Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Wir ernten was wir säen

94 Beiträge, Schlüsselwörter: Wir Ernten Was Wir Säen

Wir ernten was wir säen

16.11.2012 um 17:08
@kleinundgrün
wenn man sich gut verhält und andere dies aber nicht bemerken hat man sich dann falsch verhalten ?


melden
Anzeige

Wir ernten was wir säen

16.11.2012 um 17:09
Dann hat man sich bei den richtigen Leuten falsch verhalten oder bei den falschen richtig.


melden

Wir ernten was wir säen

16.11.2012 um 17:09
@Doors
die sätze finde ich sehr schön :D !


melden

Wir ernten was wir säen

16.11.2012 um 17:12
Der Aussage vonn @Doors ist nichts mehr hinzuzufügen. Manchmal ist objektiv richtiges Verhalten ohne ein wenig Empathie auch "falsch".


melden
Aniol
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir ernten was wir säen

16.11.2012 um 18:50
"Wir ernten was wir Säen "
Dann würde ich glücklich sein, eine wundervolle Liebe verspüren und wunderschöne Augenblicke durchleben.

Also: NEIN! Absoluter Schwachsinn.


melden

Wir ernten was wir säen

16.11.2012 um 18:52
Naja das kann man so verallgemeinernd nicht sagen. Natürlich ernten wir was wir säen aber dann hat auch noch das Glück bzw. Unglück, andere Menschen und so weiter ihre Finger im Spiel.


melden

Wir ernten was wir säen

16.11.2012 um 19:00
Adorno hatte recht, die Welt ist schlecht, die Welt ist schlecht.
Und auch der alte Brecht, der hatte recht, diese Welt, so wie sie ist, ist einfach schlecht.
Es gibt kein richtiges Leben in der falschen Welt, das hatte uns der Theodor gesagt,
und was die Welt im Innersten zusammenhält, ja mein Gott, das weiß man nicht, das hat schon Faust beklagt.

Adorno hatte recht, die Welt ist schlecht, die Welt ist schlecht.
Und auch der alte Bertold Brecht, der hatte recht, diese Welt, so wie sie ist, ist einfach schlecht.
Zuerst kommt das Fressen und dann die Moral, davon war der Brecht überzeugt,
Aber daß man nach dem Essen eher müde ist, zu dem Gedanken hat er nicht geneigt.

Adorno hatte recht, jawoll! Die Welt ist schlecht, die Welt ist schlecht.
Und auch der alte Brecht, der hatte recht, diese Welt, so wie sie ist, ist einfach schlecht.
Nur der Ernste Bloch, der hatte Hoffnung noch, der hatte Hoffnung noch,
jedoch nur im Prinzip, denn der Mensch so wie er ist, er ist nicht lieb.

Adorno hatte recht, die Welt ist schlecht, die Welt ist schlecht.
Und auch der alte Brecht, der hatte recht, diese Welt, so wie sie ist, ist einfach schlecht. Jawoll!

Alich/Becker


melden

Wir ernten was wir säen

16.11.2012 um 19:33
@dutschbuch
Es kommt immer darauf an, in welches Umfeld man gerät, wenn man an der Arbeit gemobbt wird. War man ansonsten immer nett und hilfsbereit, dann würde ich sagen, klarer Fall von zur falschen Zeit am falschen Ort mit den falschen Leuten.


melden
tic
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir ernten was wir säen

16.11.2012 um 20:57
ja wir ernten was wir säen und das beste, wenn einer dann Amok läuft sind nicht die Mobber etc Schuld sondern einzig und allein der der zum Amokläufer gemacht wurde, "die Kranken" ;) ...

also für die ganze Normalo "Ich bin was besseres als du Mobber Gesellschaft" is das doch ne spitzen Lösung ;) ... alles was krank gemacht wurd wegsperren und Pc-Spiele verbieten, blos nicht an das heran gehen was wirklich schuld ist, denn dann müsste sich ja die Mehrheit, die Normalos ändern statt "die paar Kranken" ...


melden

Wir ernten was wir säen

16.11.2012 um 21:58
Gemobbt werden bzw. fühlen sich viele - in der Familie, in der Schule, an der Uni, im Betrieb...
wenn die allesamt Amok liefen, wäre niemand mehr zum mobben oder zum gemobbt werden am Leben.
Es tun eben nicht alle, was ja auch in gewisser Weise beruhigend ist.


melden
Liebelle
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir ernten was wir säen

17.11.2012 um 01:12
Ich glaube, dass es eine Art Auszeichnung ist, wenn man gemobbt wird.

Die Masse hat erkannt, dass der, der gemobbt wird, anders ist als die Masse.

Insofern erntet der, der gemobbt wird, das, was er gesät hat.

Er verhält sich anders als alle, daher wird er von allen anders behandelt.

"und was ist wenn ein "Rückschlag""

Ein Rückschlag ist das Ankommen in der Realitität.
Als Rückschlag kann nur etwas bezeichnet werden, das vorher als Fortschritt gewertet wurde.
Es ist das Ende einer Täuschung.

Beides also:
Mobbing und Rückschläge sind keine Zeichen von Schwäche oder miesem Karma, sondern lediglich Ergebnisse von Fehleinschätzungen.

"Wer gegen den Strom schwimmt kann nicht erwarten, dass der Fluss seine Richtung ändert!"


melden

Wir ernten was wir säen

17.11.2012 um 06:53
dutschbuch schrieb:nehmen wir mal an du wirst gemobbt . Das mobbing entspricht deiner ernte ^^ hast du es aber gesät ?
ja! es gibt immer einen grund für mobbing was daraus resultiert das man aus der masse heraussticht / anders ist. sei es nun durch kleidung, durch sein verhalten, durch die persönlichkeit, durch das aussehen, durch seinen charakter/denk und sichtweisen oder durch fähigkeiten die andere nicht haben.

ich denke wer gemobbt wird sollte hinterfragen was ihn von den anderen unterscheidet und inwieweit er selbst dazu beiträgt dass es passiert und es selbst zulässt bzw. wie er damit umgeht .... trägt meine reaktion zu weiteren mobbing bei oder unterbinde ich es indem ich mich nicht darauf einlasse.

ich denke die reaktion darauf ist das wichtigste ---> aktion/reaktion ---> durch aktion (mobbing) will man die person verletzen zeige ich als gemobbter nicht die erwünschte reaktion dann machen weitere aktionen keinen sinn weil das gewünschte ergebnis nicht erreicht wird.

Liebelle schrieb:"Wer gegen den Strom schwimmt kann nicht erwarten, dass der Fluss seine Richtung ändert!"
dieser satz trifft es genau auf den punkt! ... sehr schön formuliert!

du kannst nicht andere ändern sonder nur dich selbst daher sollte man sich selbst immer hinterfragen selbstbild/fremdbild abgleichen sowie ursache und wirkung hinterfragen.

ausserdem bin ich der meinung, dass es keine rückschläge gibt sondern nur neue denkansätze was weiterentwicklung bedeutet.


melden
Anarchie_
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir ernten was wir säen

17.11.2012 um 10:33
Stimmt überhaupt nicht, diese Philosophie wurde gegründet um einem Menschen den Gedanken an Ungerechtigkeit zu nehmen, aber es gibt sie und sie ist nahezu niemals das Produkt unseres eigenen Verhaltens.


melden

Wir ernten was wir säen

17.11.2012 um 10:45
@-Therion-
Was ist mit Raub, Vergewaltigung, Mord u.a.?
Hat der Rentner zu viel mit 500€ Rente im Monat geprahlt? Hat die 8 Jährige ein Duckfacefoto zuviel auf Facebook gepostet?

"Wir ernten was wir säen" ist bullshit!


melden
jayjaypg
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir ernten was wir säen

17.11.2012 um 10:50
Ich glaube, es kommt weniger auf die tatsächlichen Taten an, sondern auf das Bewußtsein, das man sich schafft.


melden
Chefheizer
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir ernten was wir säen

17.11.2012 um 12:35
dutschbuch schrieb:Nehmen wir mal an, man wird gemobbt, erlebt rückschläge im leben und kämpft für etwas und kommt einfach nicht weiter.
Alles kommt irgendwann zurück. Ist meine Erfahrung.


melden

Wir ernten was wir säen

17.11.2012 um 13:03
Ich hab zu meiner Jugendzeit ziemlich üblen Mist gebaut,den ich heute mehr als bereue.
Ich hab dann mein Leben,ich will nicht sagen,völlig geändert,aber mein Wesen hat sich verändert durch die Reue.

Viele,die nichts von meiner Vergangenheit wissen sagen, dass ich der netteste Mensch bin,den sie kennen.

Meine glückliche Ehe jetzt mal aussen vor,dennoch werden mir ständig Steine in den Weg gelegt,deren Haufen ich fast nicht mehr bewältigen kann.Und das alles unverschuldet.
Nennt es Karma oder "wir ernten was wir säen".Fakt ist,dass ich an sowas glaube.
Und das wird wohl der springende Punkt sein.

Andere würden meine Steine wohl mit Leichtigkeit wegtragen können,ich hingegen denke aufgrund meine Vergangenheit wohl eher pessimistisch,sage zu mir das ichs nicht anders verdient habe,und füge mich dem "Schicksal".

Der Kopf neigt sich mit jedem Rückschlag mehr und mehr dem Boden.Und so geht man dann auch durchs Leben.
Gebückt,ohne Selbstvertrauen.
Allein letztens schon wieder.
Mir wurde endlich mal eine Tür geöffnet.Ich hab nen Jobangebot bekommen,welches mich sozial und finanziell wieder nach oben katapultiert hätte.Kurz bevor ich den Arbeitsvertrag unterschreiben sollte,fackelt die gesamte Firma bis auf die Grundmauern ab.
Klar haben die Leute,die da arbeiten jetzt auch die A-Karte,aber ich denke in dem Moment,dass dies wieder völlig typisch ist für mich.

Meine ganze Erfahrung beruht eigentlich auf diesen Spruch.


melden

Wir ernten was wir säen

17.11.2012 um 13:23
@tic


nahja die mobber säen ja auch . und zwar machen sie den gemobbten zum amokläufer und ernten dann ihren tod.

@-Therion-
sollte man sich denn deiner meinung nach an die mehrheit anpassen wenn man gemobbt wird ? . und was ist wenn man gern so wäre wie die anderen aber man es einfach nicht sein kann ? . und ist es oke seine persöhnlichkeit aufzugeben nur um so zu sein wie die anderen ?


melden
tic
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir ernten was wir säen

17.11.2012 um 13:27
na das wollt ich damit ja sagen @dutschbuch und außerdem das es nie so dargestellt wird wie es wirklich ist, und zwar das die meisten Amokläufer nicht die Bösen sind sondern die die ihn zu dem gemacht haben ..


melden
Anzeige

Wir ernten was wir säen

17.11.2012 um 13:29
@tic
jap da hast du verdammt recht !


melden
108 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden