Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Wir ernten was wir säen

94 Beiträge, Schlüsselwörter: Wir Ernten Was Wir Säen
tic
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir ernten was wir säen

17.11.2012 um 13:41
wäre es nicht viel Sinnvoller wenn sich die gesunde Mehrheit einfach dazu entschließe jeden Menschen so zu akzeptieren wie er ist und auch geziehlt in Schulen etc darauf ein zu gehen statt von einer "Minderheit" die zum Großteil garnix dafür kann das sie so ist zu fordern das sie sich doch anpassen soll? @-Therion- was soll nen Harz 4 Kind/jugendlicher denn ändern wenn er wegen seiner Kleidung gemobbt wird? zb

ich hab ne Extreme Meinung zu dem Thema .. wenn zb eine Amok läuft und in seim Abschiedsbrief etc ganz offensichtlich steht wer ihn zu der Tat "gezwungen hat" sollten diese Personen so bestraft werden wie der eigentliche Täter es würde, sie haben die Tat verursacht und einem Menschen sein Leben zerstörrt und ihn unter umständen Jahrelang leiden lassen, wer in der Schule andere Mobbt und es wiederholt macht sollte nach dem dritten mal der Schule verwiesen werden.

wer gegen den Strom schwimmt sollte es dürfen! er hat schon genug mit der Strömung zu kämpfen, warum ihm dann noch anderweitig an seiner Richtung hindern .. einfach schwimmen lassen ...


melden
Anzeige
tic
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir ernten was wir säen

17.11.2012 um 13:47
aber wird sich wohl nie ändern -.-


melden

Wir ernten was wir säen

17.11.2012 um 13:59
Wenn du einen Regenbogen willst, musst du den Regen akzeptieren.

Ganz einfach, wir ernten immer das, was andere gerade zuviel haben.


melden

Wir ernten was wir säen

17.11.2012 um 14:38
tic schrieb: und zwar das die meisten Amokläufer nicht die Bösen sind sondern die die ihn zu dem gemacht haben ..
Sie sind auch die Bösen, denn sie schaden wiederum Unschuldigen. Es könnte zu einer legalisierten Kettenreaktion von Verbrechen führen, wenn man das so akzeptieren würde.

Ich gebe zu, es ist was dran an der Aussage, wenn ich mich selber betrachte in manchen Situationen, in denen ich zumindest denke: Wenn sowas nochmal passiert, dann laufe ich Amok. Ich kann es zwar nachvollziehen, aber nicht gutheißen.

Einem habe ich das mal laut ins Gesicht gesagt, der mir finanzielle Transaktionen anbieten wollte, von denen ich wusste, dass sie höchst riskant sind, was er natürlich verschwieg.
Ihm sagte ich, wenn mich noch einmal jemand um mein Geld bringt, laufe ich Amok. In dem Moment meinte ich das auch so.
Normalerweise sind die wie Kletten, aber der hat sich nie wieder gemeldet.

Trotzdem: Es müsste viel passieren, um meine bloßen Gedanken zur Realität werden zu lassen. Ich kann es mir nicht vorstellen.

Ich glaube nicht, dass man immer erntet, was man sät, aber oft trifft es zu. Es wird einem in der Situation nur nicht bewusst, sondern erst später.


melden

Wir ernten was wir säen

17.11.2012 um 15:58
dutschbuch schrieb:sollte man sich denn deiner meinung nach an die mehrheit anpassen wenn man gemobbt wird ? .
nein natürlich nicht sondern einfach darüber hinwegsehen und sein eigenes ding durchziehen, es sich nicht zu herzen nehmen, sie reden lassen und vielleicht sogar selbst darüber lachen aber auf keinen fall zeigen, dass man verletzt ist denn genau das will damit erreicht werden.

ich wurde selbst gemobbt, meine reaktion war das ich egal was sie sagten oder taten ich sie entweder ignorierte oder ihnen immer recht gab weil es mir einfach wurscht war wie anderen über mich dachten.

dadurch habe ich gelernt auch mal über mich selbst lachen zu können und ander person nicht so ernst zu nehmen ..... ich bat ihnen durch mein dessinteresse an ihren beschimpfungen und anderen gehässigkeiten keine angriffstfläche uns so war es ihnen bald zu langweilig auf mich weiterhin loszugehen :)
dutschbuch schrieb:und was ist wenn man gern so wäre wie die anderen aber man es einfach nicht sein kann ? . und ist es oke seine persöhnlichkeit aufzugeben nur um so zu sein wie die anderen ?
nein das wäre nicht der richtige weg, bleib dir immer selbst treu und sei so wie du bist .... dich an andere anzupassen weil du auch gerne so sein möchtest ist nicht zielführend das würdest du irgendwann bereuen glaube mir. jeder hat seine eigene individuelle persönlichkeit und das musst du akzeptieren lernen.

du musst dich akzeptieren lernen das ist das aller wichtigste! .... wenn du das kannst dann können die anderen sagen und tun was sie wollen es wird dir egal sein.
tic schrieb:was soll nen Harz 4 Kind/jugendlicher denn ändern wenn er wegen seiner Kleidung gemobbt wird? zb
wer nicht mit dem strom schwimmen möchte oder kann weil zb. kein geld da ist, dann muss man sich ein großes stück selbstbewusstsein zulegen und sein ding durchziehen egal was andere sagen oder über einen denken es muss einen selbst egal sein und das wird nur funktioinieren wenn man sich selbst akzeptieren kann indem man seinen selbstwert erkennt.

wenn man vermeidet sich von den anderen runterzeihen zu lassen, das heisst es sich nicht zu herzen nimmt, darüber steht und nicht zu erkennen gibt das man sich kränkt was ja bezweckt wird dann gibt man mobbern keine angriffsffläche.

wie ich eingangs schon schrieb, wird nicht die gewünschte reaktion gezeigt macht mobbing keinen sinn und wird von alleine aufhören. ich habe es selbst erlebt und daher weiss ich, dass es das wichtigste überhaupt ist zu sich selbst zu stehen, sich zu akzeptieren denn nur so bekommt man die stärke/persönlichkeit keinen wert auf andere meinungen zu geben.

andere können dich nicht verletzen wenn du dir selbst soviel wert bist, dass du es nicht an dich herankommen lässt.
tic schrieb:wer in der Schule andere Mobbt und es wiederholt macht sollte nach dem dritten mal der Schule verwiesen werden.

wer gegen den Strom schwimmt sollte es dürfen! er hat schon genug mit der Strömung zu kämpfen, warum ihm dann noch anderweitig an seiner Richtung hindern .. einfach schwimmen lassen ...
das sehe ich ganz genauso wie du aber leider gibt es diese toleranz nicht jeden so sein zu lassen wie er ist. ich denke das grundsätzliche problem ist die mangelde erziehung, viele haben nie gelernt respekt zu haben und den haben sie meist nicht mal vor ihren eltern.

wirklich traurig wohin sich unsere gesellschaft entwickelt und ich finde es verschlimmert sich von jahr zu jahr mehr.


melden
tic
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir ernten was wir säen

17.11.2012 um 17:00
du kannst aber nicht 1-2 mal ausflippen mit Jahrelangem Terror und täglicher Demütigung vergleichen, man wird ja nich von heut auf morgen zu so jemanden, es fängt damit an was jeder kennt der mal "gehänselt" wurd ... nach mehreren Jahren ist diese Person so von Hass erfüllt da die Mobber ihm seine Lebensfreude zerstört haben, der einzige Gedanke "Rache" und das 24 Std am Tag ..

die "unschuldigen" mobben einen unschuldigen und treiben es so lange bis er nur noch Rache nehmen will, ist der unschuldige der Rache nimmt wirklich schuldig? die anderen "unschuldigen" haben ihn doch dazu gezwungen .. @AllmySpott

ist ein Hund Böse wenn er beißt weil man ihn tritt?


melden

Wir ernten was wir säen

17.11.2012 um 17:05
tic schrieb:ist der unschuldige der Rache nimmt wirklich schuldig? die anderen "unschuldigen" haben ihn doch dazu gezwungen
Sie haben ihn nicht zum Amoklauf gezwungen. Zur Gegenwehr ja, aber zu einer angemessenen. Wenn er sich rächen will, dann an denen, die ihn mobben, aber nicht irgendwo amoklaufen.

In dem Moment, wo er Amok läuft und andere Menschen tötet, ist er mit Sicherheit schuldig.

Die Mobber sind auch nicht unschuldig.
tic schrieb:ist ein Hund Böse wenn er beißt weil man ihn tritt?
Der Hund beißt denjenigen, der ihn tritt. Außerdem hat er keine Alternative.


melden
tic
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir ernten was wir säen

17.11.2012 um 17:28
ich meine wenn man alles was einem angetan wurde in sich hinein frisst wird man nach längerer Zeit "Psychophatenänlich" ... er komprimiert alle Demütigungen auf einen "Ausbruch" .. das der jenige diesen nur schwer kontrollieren kann is ja klar und das in seim Wahn ihm unschuldige egal sind auch ..
versuch dir vor zu stellen du hast was aufen Kasten aber dadurch das andere vor Jahren angefangen haben dich fertig zu machen hast du dich in so weit verändert das dir deine Zukunft egal ist, du 0 Spass am leben hast und alles woran du denken kannst ist was dir täglich angetan wird und wurde, nix anderes dein komplettes Leben dreht sich nur um dieses eine Thema ... mal sehen nach wie vielen Jahren du dann zusammenbrichst und einfach Rache an deinem zerstörten Leben nehmen willst ..
(du sagst jetz wahrscheinlich nie oder so was, was wohl daraus resultiert das du dir so ein Leben nicht vorstellen kannst wenn es nur aus Leid besteht)

andere nehmen keine Rücksicht auf ihn und bewerfen ihn Jahrelang mit kleinen Papierkügelchen, er wirft nur ein mal ein großes um es zu beenden ..

klar er is schuldig aber was ist denn der Auslöser? @AllmySpott


melden

Wir ernten was wir säen

17.11.2012 um 17:56
tic schrieb: bewerfen ihn Jahrelang mit kleinen Papierkügelchen, er wirft nur ein mal ein großes um es zu beenden ..
Das ist jetzt nicht dein ernst, oder?
Wegen dem Bewerfen mit Papierkügelchen? :D

Ich hatte mal eine Zeit, in der ich gemobbt wurde. Das zog sich über Jahre hin, und ich weiß sehr wohl, wie einen das zermürben und fertig machen kann.
Natürlich hatte ich Rachephantasien. Ich stellte mir alles mögliche vor, aber umgesetzt hätte ich es nie.
Stell dir vor, die kannst einmal "ein großes" werfen, um bei deinem Beispiel zu bleiben. Und stell dir vor, was danach anders wäre.
Meinst du wirklich, das lohne sich?
tic schrieb:du 0 Spass am leben hast und alles woran du denken kannst ist was dir täglich angetan wird und wurde, nix anderes dein komplettes Leben dreht sich nur um dieses eine Thema
Man kann solche Probleme auch anders verarbeiten. Wenn es nicht anders geht mit fachmännischer Hilfe.
Das was du hier beschreibst ist mit Sicherheit der falsche Weg, denn du selber bist es, der, wenn das Gemobbe schon lange vorbei ist, sein Leben weiter zerstört.

Mit der Suche nach Schuldigen habe ich ein Problem, weil das keinen weiterbringt.
Oft sind sowas Wechselwirkungen. Ganz alleine unschuldig ist man selbst genauso wenig, wie andere schuldig sind.

Du selbst hast es in der Hand, aus dem Teufelskreis auszusteigen. Nach vorne schauen, und wenigstens die Gegenwart und die Zukunft besser gestalten, wenn die Vergangenheit schon schlimm war. An der kannst du nichts mehr ändern. Verschwende nicht deine Ressourcen.


melden
tic
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir ernten was wir säen

17.11.2012 um 18:52
wenn er nen großes wirft hat er gezeigt das er der Gewinner ist statt die anderen die nur unfair kämpfen können, danach wird nix anders außer das mal einer aufwacht und die Wahrheit erzählt und zwar das er dazu gemacht wurde und nicht das er einfach nen kranker Typ war! ..er wurd ja krank gemacht .. @AllmySpott


und lohnen tut es sich durchaus, entweder einer wird zerstört und vegetiert allein dahin oder er recht sich und bekommt somit genugtuung .. wenn er es nicht tut kommt niemand mal auf die Idee das mobben zu verhindern, die Mobber zerstören ein leben und kommen ungeschoren davon! wenn ich jemandem den Arm breche werd ich bestraft obwohl es gute Chansen auf vollständige Heilung gibt .. bei Amokläufern oder die die zu solchen gemacht werden, für die Verursacher gibt es garnix! statt dessen kommen seh mit neuen Waffengesetzen umme Ecke und den ganze anderen Bullshit der rein vorbeugend wirkt damit keiner an Waffen kommt, warum immer nur am Ende anfangen? Waffen sind nicht die Ursache!

man kann es anders verarbeiten aber so gewinnen die Mobber auch und keiner tut was dagegen ... man soll sich also sein Leben kaputt machen lassen sich nicht wehren und danach sehr viel Zeit infestieren um die Folgen zu beheben? hm

wer anfängt zu kämpfen (Mobber) soll auch bis zum Ende kämpfen, wer dazu nicht bereit ist soll einfach ruhig sein ..
aLLmotley schrieb:Mit der Suche nach Schuldigen habe ich ein Problem, weil das keinen weiterbringt.
ne es bringt keinen weiter aber wenn es keine Schuldigen gibt wird ja befürwortet das solche Aktionen wo andere nieder gemacht werden ok sind, denn sie kommen so weiter,
sollte ihnen das nicht untersagt werden?

--

was ist wenn sachen in der Vergangenheit passiert sind die dafür sorgen das es nix mehr werden kann, egal ob Behandlung etc etc .. ?


melden

Wir ernten was wir säen

17.11.2012 um 18:56
Ist "gemobbt worden sein" eigentlich Einstellungs-Voraussetzung, um bei Allmy schreiben zu dürfen? Oder genügt es auch, wenn Leute auf einen geschossen haben?

Manchmal kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, als wären alle nur Mobbingopfer. Fein, dann gibt's ja keine Täter. Aber kann man ohne Täter gemobbt werden? So viele Fragen, so wenig Antworten.
-Therion- schrieb:aber leider gibt es diese toleranz nicht jeden so sein zu lassen wie er ist. ich denke das grundsätzliche problem ist die mangelde erziehung, viele haben nie gelernt respekt zu haben und den haben sie meist nicht mal vor ihren eltern.

wirklich traurig wohin sich unsere gesellschaft entwickelt und ich finde es verschlimmert sich von jahr zu jahr mehr.
Ach - wann war die Gesellschaft denn toleranter und respektvoller zueinander? Als man noch die "Asozialen" in Werkhöfe sperren durfte (DDR bis 1989), Langhaarige verprügelt wurden (BRD, 1967) oder man Juden schikanieren und vergasen durfte (DR 1933 bis 1945), oder zu Zeiten der Hexenverbrennung?


melden
tic
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir ernten was wir säen

17.11.2012 um 19:20
auch wenn meine Meinung hier etwas aus der Reihe fällt, mit einem hab ich definitiv Recht,
solang Mobben nicht unter Strafe gestellt wird und nix gegen sie getan wird bleibt das Problem weiterhin vorhanden.


melden

Wir ernten was wir säen

17.11.2012 um 19:22
Doors schrieb:Ist "gemobbt worden sein" eigentlich Einstellungs-Voraussetzung, um bei Allmy schreiben zu dürfen? Oder genügt es auch, wenn Leute auf einen geschossen haben?
Mir ist bekannt, dass du es schwer hattest im Leben. Kaum jemand kann vorweisen, dass auf ihn geschossen worden ist.

Keins der genannten Probleme ist so schwerwiegend wie deines, und Mobbing ist dagegen pillepalle.

---
tic schrieb:wenn er nen großes wirft hat er gezeigt das er der Gewinner ist
Meinst du, dass man dann ein Gewinner ist? Nach dem Motto: Wer die größere Bombe wirft?

Du drehst dich meiner Meinung nach im Kreis, weil du vor lauter Suche nach den Schuldigen und vor lauter Rachegedanken nicht mehr an deinen Problemen arbeiten kannst. Du verstellst dir selber den Blick.

Genugtuung ist ein ganz kurzer Moment, und dann kommt das Elend wieder hoch und du suchst dir die nächstgrößere Papierkugel und den nächsten Schuldigen.
Das kann ich mir als Lebensinhalt nicht gerade toll vorstellen.


melden
mastergeorge
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir ernten was wir säen

17.11.2012 um 19:23
Also ich würde einfach zurück Mobben.


melden

Wir ernten was wir säen

17.11.2012 um 19:24
@mastergeorge

Erkläre mir mal, wie das gehen soll.


melden
mastergeorge
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir ernten was wir säen

17.11.2012 um 19:26
@AllmySpott

Man macht die Schwachstelle seines Feindes ausfindig und greift diese mit aller Härte an.


melden

Wir ernten was wir säen

17.11.2012 um 19:29
@mastergeorge

Meistens passiert Mobbing durch Zusammenrotten Mehrerer, die gegen einen Einzelnen vorgehen. Da hat der Einzelne nicht den Hauch einer Chance.
Das fiese am Mobbing ist, dass es kaum beweisbar ist und der Einzelne stark verunsichert wird, bis er jede Situation als gegen sich gerichtet empfindet.
Für eine Gegenwehr bräuchte er sehr viele Freunde, und Leute mit sehr vielen Freunden werden in der Regel nicht gemobbt.
Ich glaube, du hast da eine ganz falsche Vorstellung, bzw. du warst selbst noch nie in der Situation.


melden
tic
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir ernten was wir säen

17.11.2012 um 19:32
ich red nur teilweise von mir falls du das denkst @AllmySpott ..


ich meine nur das nicht die Mobber gewinnen sollten so wie es immer der Fall ist! denn ihnen geschieht nie etwas strafenmäßig oder sonst .. sie sind "nie" Schuld ..
wer soweit ist ne Papierkugel zu schmeißen wird sich danach selbst bewerfen .. allein schon um nicht für etwas bestraft zu werden was er nicht einmal freiwillig angefangen hat .. von daher ist es ja egal was danach ist ..

aus fehlern lernt man, nur wird mobbern niemals gesagt oder gezeigt das sie einen begehen ..


melden

Wir ernten was wir säen

17.11.2012 um 19:34
kommt es nicht auch auf den gemobbten drauf an wie er es verarbeitet ? wie seine lebensumstände sind ?


melden
Anzeige

Wir ernten was wir säen

17.11.2012 um 19:39
@tic

Es braucht nicht nur einen, der angefangen hat, es braucht auch einen ganz vernünftigen, der aufhört. Sonst besteht die Gefahr eines ewigen Kleinkrieges, den niemand wirklich gewinnen kann. Bei sowas lassen alle Federn.

:ok: Ich dachte tatsächlich, du beschreibst deine eigene Situation.

In meinem Fall habe ich mich mit den legalen zur Verfügung stehenden Mitteln gewehrt, bin also zu den Anlaufstellen, die es in Betrieben gibt, gegangen und habe dort so lange herumgemacht, bis es zu einer Art Vergleich kam: Wir sollen uns aus dem Weg gehen, grob umschrieben.

Gewonnen hat dabei auch der Mobber nicht, weil der Fall bekannt wurde.

Aus eigener Erfahrung sage ich: Es bringt nichts, hier ewig nachzutragen. Das macht einen kaputt.
Man kann sich am Arbeitsplatz nur bedingt aus dem Weg gehen. Da muss man eine Lösung finden oder kündigen.


melden
145 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden