Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Hardcore / Punk - Thread

126 Beiträge, Schlüsselwörter: Punk, Hardcore, H A R D C O R E P U N K, Harscore
Aus den Beiträgen in dieser Diskussion lässt sich automatisch ein Radio generieren (Radio starten).

Der Hardcore / Punk - Thread

23.07.2012 um 17:30


melden
melden

Der Hardcore / Punk - Thread

20.12.2013 um 12:24
Ich werfe mal eine Filmfrage ein!

Punk! S.L.C oder Repoman von 1984?
Ich tendiere eindeutig zu ersterem! Ihr kennt es nicht, dann seid`s auch keine Punks :)



Repoman (Originaltitel: Repo Man) ist eine US-amerikanische Science-Fiction-Filmkomödie von Alex Cox aus dem Jahr 1984.

Inhaltsverzeichnis

1 Handlung
2 Hintergrund
3 Kritiken
4 Auszeichnungen
5 Weblinks
6 Einzelnachweise
7 Anmerkungen

Handlung

Otto Maddox, ein junger Punk in Los Angeles, verliert seinen Supermarktjob. Seine Eltern, die ihre Ersparnisse einem Fernsehprediger gespendet haben, können ihn nicht länger unterstützen. Er findet eine neue Anstellung bei der „Helping Hands Acceptance Company“, einer Agentur, die Fahrzeuge wiederbeschafft, deren Raten von den Haltern nicht beglichen wurden. Unter Anleitung seines Mentors Bud wird Otto zum „Repossession Man“ (kurz „Repo Man“). Ottos Firma muss die Fahrzeuge nicht nur den Haltern unter mitunter abenteuerlichen Umständen abnehmen (so wird Otto zusammengeschlagen, mit Tränengas besprüht und gerät in Feuergefechte), sondern konkurriert auch mit einem anderen „Repossession“-Unternehmen, den „Rodriguez-Brüdern“.

Zur selben Zeit ist ein radioaktiv verstrahlter Wissenschaftler in Los Angeles unterwegs, dessen Wagen eine gefährliche Fracht enthält: Im Kofferraum liegen die Leichen von Außerirdischen, die eine derart hohe Strahlendosis abgeben, dass jeder, der den Kofferraumdeckel öffnet, auf der Stelle verglüht. Mehrere Geheimorganisationen sind hinter den Leichnamen her; als der Wagen von Punks gestohlen und eine hohe Belohnung auf diesen ausgesetzt wird, setzen sich auch Ottos Firma und die Rodriguez-Brüder auf dessen Spur. In der Folge wechselt der Wagen mehrfach den Besitzer, es kommt zu Schießereien zwischen den Konkurrenten, und schließlich taucht das aufgrund der Strahlung inzwischen grellgrün leuchtende Gefährt auf dem Parkplatz von Ottos Firma auf. Otto und sein Kollege Miller besteigen den Wagen, der sich in die Luft erhebt, über den Nachthimmel von Los Angeles jagt und zwischen den Sternen verschwindet.
Hintergrund

Repoman wurde von der Filmgesellschaft Universal Studios produziert. Als Robert Rehme, Chief Executive Officer von Universal, das Studio verließ, wurden einige der unter seinem Vorsitz entstandenen Projekte – darunter Repoman und Rumble Fish – beiseitegelegt. Mittels von Cox finanzierten Anzeigen in Variety, mit Unterstützung von Kelly Neal von Universal Classics und durch Mundpropaganda erwarb sich Repoman langsam seinen Ruf.[1]

Repoman wurde auf den Internationalen Filmfestspielen Berlin 1984 (in der Reihe „Panorama“) uraufgeführt[2] und startete im Frühjahr 1984[Anm. 1] in den amerikanischen, am 31. August desselben Jahres in den deutschen Kinos.[3]

Neben diversen Stücken von Punkbands wie Black Flag, Circle Jerks und Suicidal Tendencies enthält der Film auch exklusiv für den Film komponierte Musik von Iggy Pop und The Plugz.
Kritiken

Repoman stieß in den USA auf ein positives Kritikerecho. „Dies ist die Art von Film, die Hollywood sprachlos macht, denn er ist nicht nach einem bekannten Strickmuster gedreht und er folgt keinen Regeln“, lobte Roger Ebert. „Er hat keine großen Stars, hat nicht viel gekostet, ist wagemutig, traut sich, unkonventionell zu sein, ist komisch, und er funktioniert. Hier kann man noch etwas lernen.“[4] Vincent Canby stellte respektvoll fest: „Herr Cox […] besitzt als Filmemacher Gewitztheit und Vorstellungskraft. Repoman ist voller blitzschnell hingeworfener Gags […] Er ist nicht die Sorte Großproduktion wie Ghostbusters, aber er ist äußerst unterhaltsam, und auch wenn er seiner R-rated-Altersfreigabe entsprechend rüde ausfällt, besitzt er zumindest soviel guten Geschmack, dass er nie mehr verspricht als er halten kann.“[5]

In Deutschland entdeckte Der Spiegel in Repoman „eine perfekte Kamera mit New-Wave- und Surrealismus-Effekten“ in einem „oft witzigen, andere Genres ironisierenden Kino-Kaleidoskop“,[6] Norbert Stresau eine „grandios fotografierte, nihilistische New-Wave-SF, die ein wenig zu sehr mit ihren Bizarrerien kokettiert“.[7] Das Lexikon des Internationalen Films beschrieb den Film als „freche Punk-Komödie“, die „auf originelle Weise mit der "New Wave"-Ästhetik und den Pop-Mythen der 80er Jahre spielt und dabei einige Unterhaltungsqualitäten entwickelt“. [3]
Auszeichnungen

Academy of Science Fiction, Fantasy & Horror Films

Saturn Award für den besten Nebendarsteller 1984 an Tracey Walter

Boston Society of Film Critics Award

Bestes Drehbuch 1984




Punk!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Punk!
Originaltitel SLC Punk!
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1998
Länge 98 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie James Merendino
Drehbuch James Merendino
Produktion Sam Mayden, Peter Ward
Musik Melanie Miller
Kamera Greg Littlewood
Schnitt Esther P. Russel
Besetzung

Matthew Lillard: Stevo
Michael A. Goorjian: Bob
Annabeth Gish: Trish
Jennifer Lien: Sandy
Til Schweiger: Mark
Devon Sawa: Sean
Christopher McDonald: Stevos Vater
Jason Segel: Mike
Adam Pascal: Eddie
James Duval: John The Mod
Summer Phoenix: Brandy

Punk! (OT: SLC Punk) ist eine US-amerikanische Subkultur-Studie über den Alltag zweier Punks aus Salt Lake City mit komödiantischen und dramatischen Elementen von Regisseur James Merendino mit Matthew Lillard in der Hauptrolle. Der Film erschien am 24. September 1998 in Deutschland (vor der amerikanischen Veröffentlichung am 22. Januar 1999). Der deutsche Schauspieler Til Schweiger ist in einer Nebenrolle zu sehen.

Inhaltsverzeichnis

1 Handlung
2 Charaktere
2.1 Stevo
2.2 Bob
2.3 Mike
2.4 Mark
3 Auszeichnungen
4 Soundtrack
5 Fortsetzung
6 Weblinks
7 Einzelnachweise

Handlung

Stevo und sein bester Freund Heroin-Bob sind die ersten Punks im Salt Lake City von 1985. Zu Beginn des Films sieht man sie wie sie aus dem Hinterhalt gestürmt kommen und zwei Männer, ihrer Ansicht nach Rednecks, mit Metallstangen niederprügeln und schnell verschwinden.

Die Geschichte spielt im Jahr 1985. Die beiden leben in einem heruntergekommenen Fabrikgebäude mit politischen und meist anarchistischen Parolen an den Wänden. Bob, der zunächst den Eindruck erweckt, er sei verrückt, schlägt sich seine Hand blutig, in dem er einen Spiegel einschlägt. Da er die Wunde nur notdürftig mit einem alten T-Shirt verarztet, entzündet sich die Wunde. Heroin-Bob, dessen Spitzname ironischerweise daher rührt, dass er Drogen hasst und vor allem Nadeln, wird von seinen Freunden zum Arzt gebracht. Im Wartezimmer wird ein weiterer Charakter eingeführt: Mike, ein Freund der beiden Punks, der deren politische Einstellung teilt, jedoch nicht offensichtlich zur Schau stellt. Obwohl er sich sehr nett und freundlich verhält, setzt sich eine Frau mit ihrer Tochter um, um nichts mit den beiden Anarchisten zu tun haben zu müssen.

Rückblickend folgt eine Art aufklärender Monolog über Heroin-Bobs Abneigung Drogen gegenüber und eine Episode über Sean, einen Dealer, dessen eigene Drogen ihn in den Wahnsinn treiben. Sean hält Bob im Acid-Rausch für Jesus und berichtet ihm, dass er versucht hat seine Mutter zu töten, weil er dachte, sie sei der Teufel. Hier werden auch die "Mods" zum ersten Mal erwähnt, die einer anderen Bewegung angehören.

Bob wird derweil in der Quarantäne-Station untergebracht, da sich in der Infektion ein lebensbedrohliches Virus entwickelt hat.

Stevo und Bob sind beide College-Absolventen. Ihr Plan war es, dort für so viel Anarchie und Chaos zu sorgen wie möglich, Stevos Noten sind allerdings überdurchschnittlich gut. Über Bobs Leistungen in Chemie erfährt man nichts.

In einem weiteren Rückblick folgt ein Gespräch mit Stevos reichen Eltern, aus dem hervorgeht, dass seine Eltern als junge Erwachsene Hippies waren. Nun versuchen sie ihrem Sohn zu erklären, dass sie sein politisches Engagement zwar zu schätzen wissen. Doch sein Äußeres würde man an der Ostküste niemals verstehen. Aufgrund der Unglaubwürdigkeit dieses Vortrages verabschiedet sich Stevo pubertär mit den Worten "...but I'm 18 and for the first time in my life I can say: Fuck you!" ("...aber ich bin 18 und kann nun zum ersten Mal in meinem Leben sagen: Fuck You!!").

Zurück im hier und jetzt des Jahres 1985 sind nun mehr Punks unterwegs. Die meisten von ihnen sind zwar nur der Musik oder der Mode wegen Punk. Doch Stevo und Heroin-Bob, stechen nun nicht mehr aus der Menge hervor. Fiktionsbrechend erläutert Stevo nun den Unterschied zwischen seiner Ansicht von Anarchie und der der "Fashion-Victims": "You don't live your life by lyrics" ("Aber du lebst doch nicht dein Leben nach Songtexten"). Seiner Aussage nach findet er dieses Verstellen traurig und er distanziert sich von den amerikanischen "Hicks".

Auf einem wilden Punk-Konzert einer englischen Band ist auch Mark, ein europäischer Bekannter dabei, von dem keiner wirklich viel weiß, außer dass er seine Familie angeblich in einem Flugzeugabsturz verloren hat und seitdem von den Versicherungsgeldern lebt. Da er immer Marihuana und Acid hat, wird er geduldet. Heroin-Bob fängt eine Schlägerei an und Mike richtet den Bodyguard der Band übel zu. Eine Massenschlägerei bricht aus, die sich mit dem Eintreffen der Polizei aber gegen die Beamten richtet. Die Band gib auf der After-Show-Party an, dass sie nicht mehr in Salt Lake City spielen werden, da ihnen die Stadt zu brutal ist, was Bob als Kompliment auffasst. Mark macht sich auf der Party über das Statement der Punks lustig, als er von Bob auf sein schickes Hemd angesprochen wird.

Es ist der letzte Tag der drei Wochen Quarantäne und Heroin-Bobs Freunde besuchen ihn. Niemand hatte ihn sonst besucht.

Die erste von drei Partys findet statt. In der Wohnung Stevos stellt dieser Mark dem Zuschauer genauer vor. Mark gibt gerne mit den - teilweise sinnlosen - Dingen, die er kauft, an. Mark behauptet nur in Utah zu sein, weil er 2 Männer in Miami getötet hat. Mark schildert den Flugzeugabsturz in seiner Kindheit und beginnt sich selbst in Rage zu reden. Er bezichtigt Bob, Gras von ihm gestohlen zu haben und bedroht ihn mit einem riesigen Revolver. Bob ist natürlich unschuldig, man versöhnt sich und geht gemeinsam ein Auto klauen, um es schließlich im Salzsee untergehen zu lassen, was zu Marks Ärgernis nicht funktioniert.

Der Erzählstrang setzt sich auf der Party fort und Jennifer, Sandy und John The Mod werden vorgestellt. Mods und Punks können sich zwar generell nicht besonders gut leiden. John jedoch bewege sich in ihren Kreisen wie ein Diplomat. Auf die Frage, woher Stevo das Bier habe, wird eine weitere Episode eingeschoben:

Da das Bier in Supermärkten in Utah aus religiösen Gründen unverständlicherweise schwach ist, kauft man es in "Liquor Stores", wo die Punks jedes Mal in Schwierigkeiten mit den Cops geraten, oder in Wyoming. Zusammen mit Eddie fahren Stevo und Bob nach Wyoming. Eddie macht einen homosexuellen Eindruck und wurde deswegen bereits öfters verprügelt. In Wahrheit versucht er nur sich interessanter zu machen, um mehr Erfolg bei Frauen zu erzielen. Im Liquor Store treffen die drei auf den alten Verkäufer, der sie für Psychiatrie-Insassen hält. Sie geben an aus England zu sein und werden geduldet. Sie werden Zeuge einer Konversation zwischen zwei anderen Kunden, die sich über Satanskult unterhalten. Stevo täuscht eine Art Anfall vor und entblößt sein Hinterteil mit den eintätowierten Ziffern 666. Sie müssen vor dem Besitzer fliehen, da er sie erschießen will.

Die Party geht weiter und es wird deutlich, dass Bob in Trish verliebt ist. Rednecks tauchen auf und eine weitere Schlägerei beginnt, eine weitere Episode erklärt, warum Schlägereien zum Leben gehören. Einzelne Gruppen werden aus der Sicht der Punks analysiert und eine Rangordnung aufgestellt.

Obwohl Heroin-Bob gegen das System ist, bewundert er Trish, die einen Head-Shop besitzt. Mark betritt den Laden und erklärt, er gehe nach Florida zurück, er komme aber sicherlich zurück. Bob verfällt Trish immer mehr, gehorcht ihr blind. Auf der Party hatte Trish ihn für 36$ erworben. Stevo setzt seinen Weg nach Hause alleine fort und trifft seinen Vater, der im Porsche vorbei fährt, der ihm berichtet, dass er an der Harvard Law School angenommen wurde. Stevo hatte sich dort nie beworben. Zusammen fahren sie essen. Stevo macht sich Gedanken darüber, warum er trotz seiner ablehnenden und destruktiven Haltung immer den Ehrgeiz hatte für gute Noten zu lernen oder wenigstens abzuschreiben.

Zusammen mit Sandy trifft Stevo Sean, der zuvor gezeigt wurde auf der Straße. Er ist mittlerweile Bettler und kann sich nicht an Stevo erinnern. Stevo gibt vor es eilig zu haben, um sich die traurige Erscheinung nicht länger ansehen zu müssen und es bedrückt ihn, dass er "die Wahrheit ignoriert". Erste Zweifel kommen auf.

Stevo und Sandy nehmen Acid in einem Park: Fazit: "Schönheit ist das Ende!" ("Beauty is the end!") Zuhause beschimpft Stevo Bob als einen "Poser", da er sich ihn Trish verliebt hat. Eigentlich ist er es jedoch müde, immer nur zwischen echten Punks und Posern unterscheiden zu müssen und es macht ihn traurig seine eigene Glaubensgrundlage zerbröckeln zu sehen.

Eine Party bei Jennifer bringt Stevo zu Jennifers Bruder Chris ("definately a hippie"), der sie dazu gebracht hat, ihre Medikamente aufzugeben. In der Wohnung, die wie eine Kommune ist, befinden sich eine Menge außergewöhnliche Menschen wie zum Beispiel auch ein junger Mann, der noch an diesem Abend beweisen will, dass es keinen Satan gibt. Auf der Party findet Stevo Sandy im Bett mit einem anderen vor und schlägt ihn zusammen. Angeblich nicht, weil er sie liebt, sondern weil sein Territorium verletzt wurde. Selbst sagt er aber, dass er es für Sandy getan hat. Stevos Ideale zerbrechen und zum ersten Mal sagt er es laut: "Scheiß auf die Anarchie!" ("Fuck Anarchy!")

Seine Selbstzweifel projiziert nun auf alles, so auch auf seinen Freund Bob, der eine ähnliche Wandlung durchlebt, ist sich dessen aber nicht bewusst, er ist durch die Liebe zu Trish zu geblendet.

Der Freundeskreis zerfällt mehr, als Mike bekannt gibt, dass er Utah verlässt, um zu studieren. Mehr noch ist Stevo erschüttert, dass Mike "einer der ausgeflipptesten, wahnsinnigsten Hardcores" ("one of the most hardcore sons of bitches") nun Botanik studiert, um "den Regenwald zu retten".

Zum Geburtstag des Vaters von Bob besuchen ihn die zwei Freunde. Der paranoide, alkoholkranke Vater erkennt seinen Sohn nicht und hält die beiden für CIA-Agenten und schießt auf sie. Sie flüchten. Stevo wusste all die Jahre nichts vom Zustand seines besten Freundes, nun hilft es ihm aber, ihn besser zu verstehen.

Trish will Stevo ihrer Freundin Brandy vorstellen und so treffen sie sich schließlich auf einer Party im Haus der reichen Eltern von Brandy. Stevo verliebt sich auf der Stelle. Auf der Party widmet sich Brandy gänzlich Stevo und vernachlässigt ihre anderen Freunde. Eine Konversation regt Stevo weiter zum Nachdenken an, Brandy lässt Stevo an ihrer Meinung über Punks teilhaben und sieht Stevo nur als einen Uniformierten und somit ganz und gar nicht als Individuum. Doch Stevo ist vielmehr daran interessiert, ob Brandy ihn mag. Bob ist auf derselben Feier und wird von Kopfschmerzen geplagt. Andere Gäste geben ihm Tabletten gegen die Schmerzen. Wie schon zu Beginn des Films zerstört Heroin-Bob einen Spiegel im Badezimmer ("Er dreht durch, wenn er betrunken ist" - "He gets crazy when he's drunk"). Bob scheint nicht mehr Herr seiner Sinne zu sein und wird von Stevo nach hause gebracht. Mit den Worten "good night, asshole" wirft er ihn auf seine Matratze.

Am nächsten Tag muss Stevo feststellen, dass sein Freund Bob tot ist. Wie sich herausstellt, waren die Kopfschmerztabletten von der Feier Drogen. Stevo ist mit der Realität konfrontiert. "Nur Pseudos verrecken" ("Only Posers die") scheint eine leere Phrase und er bricht in Tränen aus. Die unbeschwerte Jugend ist vorüber und Stevo gibt sich von nun an anders. Er trägt Anzug und Krawatte, die blauen Haare sind abrasiert.

Ein Flashback zeigt, wie die beiden Freunde zum Punk gekommen waren. So wie alle anderen, die sie kritisiert hatten: Bob hatte ihm ein Tape "neuer" Musik aus Kalifornien vorgespielt. Stevo besucht letztendlich doch die Harvard Law-School und er ist sich dessen bewusst, dass er wie sein Vater ein Teil des Systems sein würde. Ihm wird klar, dass er all die Jahre auch niemand anderer war als ein "ganz beschissener, modischer Pseudo-Arsch" ("god damn trendy ass poser").
Charaktere
Stevo

Stevo (Matthew Lillard) ist die Hauptperson des Films. Er ist ein junger Punk und Sohn reicher Eltern, zu denen er zwar ein gutes Verhältnis hat, mit ihren Lebenseinstellungen kann er aber nicht konform gehen. Zusammen mit seinem besten Freund Heroin-Bob lebt er in einem spartanisch eingerichteten, ungeheizten Haus in Salt Lake City. Stevo liebt Anarchie und Chaos, seine Einstellung ändert sich jedoch zum Ende des Films. Stevo fühlt sich anfangs zu Sandy hingezogen, später dann zu Brandy. Stevo hat Jura in Salt Lake City studiert und setzt dieses Studium später an der Harvard Law School fort.
Bob

Bob (Michael A. Goorjian) ist Stevos bester Freund und ebenso Punk. Er und Stevo kennen sich seit früher Jugend und sind gemeinsam zur Punk-Bewegung gekommen. Bobs Spitzname ist "Heroin-Bob", da er Drogen und vor Allem Nadeln hasst. Ironischerweiser stirbt er schließlich an einer Überdosis Drogen. Er ist Chemie-Student. Heroin-Bob gehorcht Trish blindlings und würde nach eigener Aussage alles für sie tun.
Mike

Schmiert sich gerne Brote mit Marmelade. Er hängt meistens mit seinen Freunden rum und spielt mit ihnen Gigly-ball
Mark

Mark (Til Schweiger) spielt eine Nebenrolle in SLC! Punk. Stevo's Satz "Keiner weiß, was er hinter dem eisernen Vorhang getan hat..." lässt darauf schließen, das er aus der DDR stammt bzw. der ehemaligen UdSSR. Marks ganze Familie kam bei einem Flugzeugabsturz ums Leben und hinterließ ihm eine große Summe Geld, was ihm seinen luxuriösen Lebensstil erlaubt. Mark hat stets Drogen und neigt in gewissen Situationen zu Paranoia.


Auszeichnungen

1999: Mar del Plata Film Festival, Matthew Lillard: bester Schauspieler
1999: Mar del Plata Film Festival, FIPRESCI-Award, Special-Mention, James Merendino: bester Film
2000 war James Merendino für den Independent Spirit Award in der Kategorie bestes Drehbuch nominiert.

Soundtrack

Im Film werden exemplarisch Punk-Songs verwendet, stellenweise auch klassische Musik. Diese ist auf dem offiziellen Soundtrack aber nicht enthalten.

ECP - Fuck off and die
The Suicide Machines – I Never Promised You a Rose Garden
The Exploited – Sex and Violence
Fear – I Love Living in the City
The Stooges – 1969
The Specials – Too Hot
Ramones – Cretin Hop
Blondie – Dreaming
Generation X – Kiss Me Deadly
The Velvet Underground – Rock and Roll
Moondog – Gasoline Rain
Fifi – Mirror in the Bathroom
Adolescents – Amoeba
The Dead Kennedys – Kill the Poor
The Vandals - Urban Struggle
Adam & The Ants - Beat my Guest
Eight Bucks Experiment - One of these Days (Fuck off and Die)
Beethoven - Moonlight Sonate
Holistic Olive - Wrech We 'Em
The Stooges - We Will Fall
Minor Threat - Look back and Laugh

Fortsetzung

Für 2014 ist mit Punk's Dead: SLC Punk! - The Aftermath eine Fortsetzung geplant, bei der erneut James Merendino die Regie übernehmen wird. Ersten Informationen zufolge spielt die Handlung 18 Jahre nach dem ersten Teil, im Jahre 2003. [1]



Zurück zur Eingangsfrage!

Welcher ist besser?

Um euch ein wenig entgegenzukommen:

Bei PUNKI! ist der Soundtrack besser


melden

Der Hardcore / Punk - Thread

31.12.2013 um 20:31
Hab da auch auch mal ne Frage?

Welchen Film findet's bessa!

Inhalt: Lasst uns doch jetzt bitte saufen gehn!

Ihr kennt es nicht, dann seid`s auch keine Punks :) Oder doch oder was anderes.




Beim Soundtrack ist Punk! besser


melden

Der Hardcore / Punk - Thread

29.01.2014 um 16:50


http://www.youtube.com/watch?v=6PRM8ofU68U



melden

Der Hardcore / Punk - Thread

12.07.2014 um 17:00
Tommy Ramone....FUCK IT`s ALIVE.....RIP

Die Ramones sind tot !





melden

Der Hardcore / Punk - Thread

14.07.2017 um 23:09
Wird mal wieder Zeit, Hardcore zu posten. Hier die kalifornischen Fury mit The Feeling:



melden

Der Hardcore / Punk - Thread

19.07.2017 um 17:37
Dit muss drücken!



melden

Der Hardcore / Punk - Thread

20.07.2017 um 15:51






melden

Der Hardcore / Punk - Thread

21.07.2017 um 14:31




melden

Der Hardcore / Punk - Thread

23.07.2017 um 11:21
Wenn Hulk noch wütender wird, verwandelt er in Atze... :}




melden

Der Hardcore / Punk - Thread

23.07.2017 um 11:25


melden

Der Hardcore / Punk - Thread

23.07.2017 um 11:30
Geiler Deutsch Digger... :troll:



...genug von dem Gesocks.. is ja schlimm...


melden

Der Hardcore / Punk - Thread

23.07.2017 um 11:53
... ok, eins noch... :troll:



melden

Der Hardcore / Punk - Thread

23.07.2017 um 22:02


melden

Der Hardcore / Punk - Thread

12.08.2017 um 08:05




melden

Der Hardcore / Punk - Thread

12.08.2017 um 11:46


melden

Der Hardcore / Punk - Thread

12.08.2017 um 13:07




melden

Der Hardcore / Punk - Thread

13.08.2017 um 16:59




melden

Der Hardcore / Punk - Thread

13.08.2017 um 20:40


Vor einiger Zeit bin ich mit der Bimmelbahn durch östliche Gefilde getuckert...

Irgendwo im Nirgendwo zwischen Naumburg und Nürnberg sprach mich ein Typ an ( ...wahrscheinlich, weil ich wie er ein halb warmes Bierchen in der Hand hielt, Bierbrüder und so. :troll: ) Nach kurzer Beäugelung fand ich heraus, dass er aus Gotha sei.

Ich so: "Du kommst echt aus Gotha, man?"
    Er: "Ja man..."
Ich so: "In Gotha gibt's nen Laden..."
    Er: "Welchen Laden meinst jetzt direkt?"

Mir wollte es eigentlich nicht in die Birne, dass der Typ der sogar älter als ich war, nix mit dem Titel oder dem Namen "Schleim Keim" anfangen konnte - Das waren drei verwirrende, wenn auch lustige Stunden.



melden
396 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt