Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Kriminalität in deutschen "Ghettos"

72 Beiträge, Schlüsselwörter: Rostock
Sicus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kriminalität in deutschen "Ghettos"

04.07.2015 um 01:08
@Hexe40
Danke für den link.
Das ist schon wieder heftig was da los ist.
Es sah nach einem Routineeinsatz aus: Zwei Streifenpolizisten hielten am Montagabend in Duisburg-Marxloh ein Auto an, um die beiden Insassen zu kontrollieren. Wenige Minuten später lag ein Polizist verletzt am Boden. Mehrere Mitglieder einer libanesischen Großfamilie waren auf die beiden Beamten losgegangen. Nur mit seiner gezogenen Dienstwaffe konnte der zweite Polizist die Menge in Schach halten, bis Verstärkung eintraf
Das erinnert ein ja schon so langsam an die Szenen die Ständig in Amerika passieren eher gesagt in so manch einem Action Film.
Aber das die Beamten da sich auch schon nicht mehr hinein trauen ist irgendwie nachvollziehbar. Es sind ja auch nur normale Menschen.
Ja ich weis auch das sich manche Beamte wie Götter fühlen aber das lassen wir mal hier raus:D
Dort kämpfen mehrere rivalisierende Rockergruppen sowie libanesische, türkische, rumänische und bulgarische Clans um die Vorherrschaft auf der Straße. Die definieren für sich: Hier hat die Polizei nichts mehr zu sagen“, erklärt Arnold Plickert, Landesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP) in Nordrhein-Westfalen, FOCUS Online.
Das liest man auch schon immer öffters oder täusche ich mich da?


melden
Anzeige

Kriminalität in deutschen "Ghettos"

04.07.2015 um 01:15
Sicus schrieb:
Das liest man auch schon immer öffters oder täusche ich mich da?
Nein, du täuscht dich leider nicht.

Hier haben wir Düsseldorf....
https://www.gdp.de/gdp/gdpnrw.nsf/id/DE_Polizist-konnte-sich-nur-durch-gezogene-Waffen-schuetzen
und hier Berlin
http://www.morgenpost.de/berlin/polizeibericht/article205437509/Rund-100-Personen-behindern-Polizeieinsatz-auf-Sonnenall...
Man ist anscheinend nirgends mehr sicher


melden
Sicus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kriminalität in deutschen "Ghettos"

04.07.2015 um 01:29
@Hexe40
Was auch meiner Sicht nach ein Große Rolle Spielt ( ja das wird sich jetzt komisch anhören)
Die Verteilung haut hier nicht hin.
Ja ich weis auch das es im Grundgesetz verankert ist das man da hinziehen kann wo man will.

Das verfeindete clans, Rassen, Klassen, Völker was es auch gibt, alle irgendwo in irgendeine ``Ecke`` gestopft werden.
Das funktioniert nicht da sind Konflikte vorprogrammiert.
Ich nimm mal als Beispiel einen Stadtteil aus Rostock:

In Neubaublock A wohnen türkische, rumänische und sonstige Leute in Frieden miteinander.
Genau gegenüber Block B wohnen nur ,,Selbsternannte Nationalsozialisten" da sind Ausschreitungen vorprogrammiert.
Und ich Frage mich ernsthaft Warum lässt man dieses ,,Aufteilungs" Verhältnis (ich nenne das mal so) zu? Warum merkt das die Wohnungsverwaltung bzw Gesellschaft nicht gleich, ne halt das können wir so nicht machen.
Das müssen wir um disponieren.

Das ist meiner Meinung nach das ganze Problem und wäre dieses Verhältnis nicht würden es definitiv weniger Gewalttaten geben.

Man sollte das irgendwie mischen.

(Klingt vielleicht ziemlich blöd aber vielleicht wissen einige wie ich es meine)


melden

Kriminalität in deutschen "Ghettos"

04.07.2015 um 01:56
Sicus schrieb: (Klingt vielleicht ziemlich blöd aber vielleicht wissen einige wie ich es meine)
Ich denke das ich dich verstehe.
Allerdings sind in manchen Städten nicht spezielle Ghettos angelegt.
Diese werden durch die Gruppen selber geschaffen. Sie fühlen sich unter Gleichgesinnten
eben wohler.
Und dem Staat ist es recht. Bis es zu Gruppenbild und deren Gefährlichkeit kommt.....


melden

Kriminalität in deutschen "Ghettos"

04.07.2015 um 09:35
@Hexe40
ah ja, wie passiert das denn? Gibt es da ein geheimes Netzwerk für Gleichgesinnte, die dann alle in eine bestimmte Ecke ziehen, damit sie dann in ihrem persönlichen "Ghetto" leben können?


melden

Kriminalität in deutschen "Ghettos"

04.07.2015 um 09:59
@Tussinelda
Trotz deiner Ironie....die scheint es in einer mir bekannten Ecke wirklich zu geben.
Maklern wird sogar Geld geboten....nur damit sie dort eine Wohnung für die Interessenten
finden.
Die Gemeinschaft scheint Sicherheit und Stärke zu bieten.
In dem von mir jetzt angesprochenen Bereich ist das leider so.

Nähere Angaben zu dem Ort möchte ich in der Öffentlichkeit hier nicht preisgeben.


melden

Kriminalität in deutschen "Ghettos"

04.07.2015 um 10:17
@Hexe40
dann spricht Du bestimmt von besser Betuchten.....


melden

Kriminalität in deutschen "Ghettos"

04.07.2015 um 10:39
nein, und ich meine auch nicht, dass tusnelda ironisch war: gleiche sprache, peergroups, ähnliche profession: klauen, betteln, dealen, antanzen


melden
S_C
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kriminalität in deutschen "Ghettos"

04.07.2015 um 14:03
@Tussinelda

Diese "Zwangsghettobildung" gibt es und zwar auch gewollt und wie das geht, ist denkbar einfach:

Eine Stadt wird in Quadrate oder Zonen aufgeteilt und mit Punkten bewertet. Anhand einer Vielzahl von Kriterien.
Diese Punkte bestimmen den Mietspiegel und dieser Mietspiegel bestimmt die Klientel. Da muss also niemand ein Schild mit der Aufschrift "GHETTO" aufstellen, denn das geschieht ganz automatisch und alle, die diesen Missstand zu verantworten haben können sich in der Öffentlichkeit den Kropf kratzen und nach vermeindlichen Lösungen suchen und hinter den verschlossenen Türen lachen die sich darüber kaputt.
Das Ergebnis ist also klar: Ausländer, wenig gebildete, alte Menschen oder Arme usw. werden schon mal auf einem vordefinierten Platz zusammengerottet, weil die eben nun mal über sehr begrenzte bis gar keine Geldmittel verfügen. Und das alleine ist schon eine Ghettoisierung. Und das sich innerhalb eines solchen Ghettos diese Gruppen zusammenfinden und -rotten, ist logisch: Türken werden die Nähe zu Türken suchen. Italiener suchen nach anderen Italienern usw. und die Infrastruktur wie Läden und Supermärkte z.B. passen sich mit den entsprechenden Angeboten an oder einige dieser Bewohner bauen dort ihre eigenen Läden, Kioske usw. auf. Döner- und Pizzastehbuden usw. um nur einige weitere Beispiele zu bringen. Es gibt also ab einem gewissen Punkt für die Bewohner keinen allzugroßen Grund mehr, aus diesen Bereichen auszubrechen und meistens schaffen die das auch gar nicht. Weil eben aus nichts oder sehr wenig inzwischen keine goldenen Eier mehr gelegt werden können.
Da kommt noch einiges mehr hinzu, aber wie so ein Ghetto entsteht und wer das entstehen lässt, dürfte klar sein.
Und wenn du von einem
Tussinelda schrieb:geheimes Netzwerk für Gleichgesinnte
sprichst, dass trifft das genau so zu. Aber das sind nicht diese Ghetto-Bewohner selbst, sondern die, die mit ihrem Geld und Einfluss diese Ghettos schaffen und sich die Filetstücke ihrer Stadt noch weiter vergolden lassen.

Edit: wie bzw. das sich in so einem Ghetto Kriminalität entwickelt, dürfte als auch klar auf der Hand liegen und das es das gibt... ich kenne keine Stadt, wo das nicht so ist. Mehr oder weniger jedenfalls.


melden
Xtralarge
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kriminalität in deutschen "Ghettos"

04.07.2015 um 14:33
Vielen Dank für Eure interessanten Beiträge.

Nur um das kurz klarzustellen, mit meinem Eingangspost wollte ich keinesfalls pauschal Menschen, die in schwierigen Vierteln leben müssen, als kriminell darstellen.

Danke für deinen Link @Hexe40.
Sehr interessanter Artikel. Traurig allerdings, dass die Situation real in einigen Wohnvierteln Deutschlands offensichtlich schon genauso ist, wie ich sie mir vorgestellt habe, als ich nach diesem Lütten Klein recherchiert habe. Einige der von mir im Eingangspost verlinkten Artikel haben sich für mich (rein subjektiv) so gelesen, als ob die Polizei in den Fällen in denen diese Personen vom Balkon gestürzt sind, gar nicht erst angefangen hat bzgl. Fremdverschulden zu ermitteln. Was ich sagen will, als ich diese Artikel gelesen habe, habe ich für mich gedacht: "In diesem Viertel hat die Polizei wohl resigniert".


melden

Kriminalität in deutschen "Ghettos"

04.07.2015 um 15:00
@S_C
Danke, ich weiß, wie Ghettos entstehen, mir ging es aber eben darum, dass es NICHT die Bewohner selbst sind, wie von @Hexe40 impliziert
Hexe40 schrieb:Allerdings sind in manchen Städten nicht spezielle Ghettos angelegt.
Diese werden durch die Gruppen selber geschaffen. Sie fühlen sich unter Gleichgesinnten
eben wohler.
Die Ghettobildung in Deutschland beruht auf staatlicher Politik, immobilienwirtschaftlichem Profitdenken und struktureller Diskriminierung, wird dann aber "Parallelgesellschaft" genannt, um zu implizieren, dass es von Betroffenen beabsichtigte Abgrenzungen zu unserer "regulären deutschen" (ein bessere Umschreibung fällt mir gerade nicht ein) Gesellschaft gibt.


melden

Kriminalität in deutschen "Ghettos"

04.07.2015 um 15:26
@Xtralarge
Gerne :-)

@Tussinelda
Tussinelda schrieb: Die Ghettobildung in Deutschland beruht auf staatlicher Politik, immobilienwirtschaftlichem Profitdenken und struktureller Diskriminierung, wird dann aber "Parallelgesellschaft" genannt, um zu implizieren, dass es von Betroffenen beabsichtigte Abgrenzungen zu unserer "regulären deutschen" (ein bessere Umschreibung fällt mir gerade nicht ein) Gesellschaft gibt.
Gut geschrieben, aber leider hast du wieder nur Abgrenzungen benannt.
Sag doch mal, warum möchten Menschen in ein spezielle Gegend ziehen?
Sie MÜSSEN nicht....sie WOLLEN es.

Warum, sag es mir bitte.....
Was ist der Grund dafür?


melden
planetzero
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kriminalität in deutschen "Ghettos"

04.07.2015 um 15:30
@ hexe 40
Hexe40 schrieb:Gut geschrieben, aber leider hast du wieder nur Abgrenzungen benannt.
Sag doch mal, warum möchten Menschen in ein spezielle Gegend ziehen?
Sie MÜSSEN nicht....sie WOLLEN es.

Warum, sag es mir bitte.....
Was ist der Grund dafür?
Tribalistische Strukturen, ganz einfach.


melden
planetzero
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kriminalität in deutschen "Ghettos"

04.07.2015 um 15:38
@ Tussinelda
Tussinelda schrieb:Die Ghettobildung in Deutschland beruht auf staatlicher Politik, immobilienwirtschaftlichem Profitdenken und struktureller Diskriminierung, wird dann aber "Parallelgesellschaft" genannt, um zu implizieren, dass es von Betroffenen beabsichtigte Abgrenzungen zu unserer "regulären deutschen" (ein bessere Umschreibung fällt mir gerade nicht ein) Gesellschaft gibt
Das ist das kapitalismuskritische Pipi Langstrumpf-Zerrbild der modernen Gesellschaften.

Ich habe viele Jahre in Dortmund und Berlin gelebt.

Die ethnisch-kulturelle Segregation ist von denen definitiv gewollt, die sich segregieren.

Die multikulturelle Idylle ist eine Phantasmorgie grün wählender Gymnasiallehrer und Sozialpädagogen.

In der Dortmunder Nordstadt ziehen jetzt immer mehr türkisch stämmige Bewohner weg, weil sie die dysfunktionalen Bedingungen, die durch den massenhaften Zuzug "bulgarischer und "rumänischer" Zuwanderer erzeugt werden, nicht mehr ertragen.

Die links-akademische Szene (die die multikulturelle light Version der Dortmunder Nordstadt von vor 30 Jahren chic fanden) und die ökonomisch schwachen, alt eingesessenen Bewohner der Dortmunder Nordstadt sind schon länger geflüchtet.

Unsere "reguläre" deutsche Gesellschaft lernen die multikulturellen Träumer übrigens spätestens dann zu schätzen, wenn ihre Kinder schulpflichtig werden.


melden

Kriminalität in deutschen "Ghettos"

04.07.2015 um 15:48
@planetzero
Du solltest vielleicht mal an die Anfänge denken.......als es hier richtig losging mit "Gastarbeitern", welchen "Wohnraum" man ihnen zur Verfügung stellte etc.
Und Multikulti muss nicht bedeuten, dass sich alles ständig mischt, sondern das alles gemeinsam existieren kann.....

@Hexe40
wenn man nur Zugriff hat auf bestimmte Wohnungen, in bestimmten Gegenden, dann entsteht erst einmal so ein Ghetto, denn man hat eben NICHT die Wahl. Wenn man dann schon in einer schlechten oder schlechteren Gegend leben muss, abgegrenzt sozusagen, weil man offenbar überall nicht gewollt ist, dann finde ich persönlich es absolut nachvollziehbar, sich dort ein bisschen Heimat aufzubauen, denn man ist ja offenbar nicht so beliebt, dass man überall gerne gesehen würde, dann fallen doch die Grundstückspreise und die Mieten.....also ist es schwer, sich heimisch zu fühlen, wenn man längst nicht überall willkommen ist oder überall als gleichberechtigt dazugehörig empfunden wird


melden
Xtralarge
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kriminalität in deutschen "Ghettos"

04.07.2015 um 16:03
Tussinelda schrieb:wenn man nur Zugriff hat auf bestimmte Wohnungen, in bestimmten Gegenden, dann entsteht erst einmal so ein Ghetto, denn man hat eben NICHT die Wahl.
Ich würde @Tussinelda da zustimmen. Ich denke auch das es ein von der Politik und vom Profitdenken verursachtes Problem ist und es genau so gewollt ist. Aber warum auch immer diese "Ghettos" entstanden sind, es kann und darf nicht sein, das hier ein rechtsfreier Raum entsteht oder noch schlimmer, kriminelle Gruppierungen das Regiment übernehmen.


melden

Kriminalität in deutschen "Ghettos"

04.07.2015 um 16:24
@Tussinelda
Tussinelda schrieb: wenn man nur Zugriff hat auf bestimmte Wohnungen, in bestimmten Gegenden, dann entsteht erst einmal so ein Ghetto, denn man hat eben NICHT die Wahl. Wenn man dann schon in einer schlechten oder schlechteren Gegend leben muss, abgegrenzt sozusagen
Damit hast du in keinster Weise meine Frage beantwortet.
Hexe40 schrieb: Warum, sag es mir bitte.....
Was ist der Grund dafür?
NICHT die WAHL....ist nicht immer richtig.
Sagte ich ja schon....
Hexe40 schrieb: Maklern wird sogar Geld geboten....nur damit sie dort eine Wohnung für die Interessenten finden.
Ich würde mich freuen einmal eine klare Antwort ohne Umschreibungen zu erhalten.
Das Wort MUSS ist manchmal fehl am Platz.

@planetzero
Danke Dir.


melden

Kriminalität in deutschen "Ghettos"

04.07.2015 um 18:02
@Hexe40
natürlich habe ich es beantwortet, sie haben nicht die tatsächliche Wahl, so wie Du es Dir vorstellst, kannst es vergleichen mit der Wahl zwischen Pest und Cholera.....erstens kann man es sich nicht leisten, da zu wohnen, wo man vielleicht möchte und zweitens bekommt man nicht die Wohnung, die man möchte auch wenn man es sich leisten könnte.....demzufolge richtet man sich danach, wo auch schon andere, mit den gleichen Schwierigkeiten aus den gleichen Gründen eben Wohnungen bekommen....ist übrigens lustig, dass Du von mir genaueste Ausführungen möchtest, Dich aber selbst bedeckt hältst....
ich empfehle mal Wallraff, der als "Schwarzer" eine Wohnung sucht...gibt es bei youtube, um nur mal ein Beispiel zu nennen...aber wie gesagt, die "Ghettobildung" ging und geht nicht von Betroffenen aus.
Und das es in Vierteln, wo Armut, Verzweiflung, Ausgrenzung, Hoffnungslosigkeit und null Zukunft herrschen zu vermehrter Kriminalität kommt oder kommen kann, ist logisch. Man hat nichts, es interessiert sich niemand für einen, totale Perspektivlosigkeit.......da entsteht dann eben auch Kriminalität, da man ja sowieso schon ein "Outlaw" ist, von vorne herein abgestempelt......warum sollte man sich an die Gesetze halten, wenn man von denen, die diese Gesetze machen, sowieso wie der letzte Dreck behandelt wird oder es sich zumindest so anfühlt?


melden

Kriminalität in deutschen "Ghettos"

04.07.2015 um 18:08
@Tussinelda
Tussinelda schrieb:Die Ghettobildung in Deutschland beruht auf staatlicher Politik, immobilienwirtschaftlichem Profitdenken und struktureller Diskriminierung, wird dann aber "Parallelgesellschaft" genannt, um zu implizieren, dass es von Betroffenen beabsichtigte Abgrenzungen zu unserer "regulären deutschen" (ein bessere Umschreibung fällt mir gerade nicht ein) Gesellschaft gibt.
"Ghettobildungen" habe ich aber auch schon in anderen Ländern beobachtet.
Z.B. in der Türkei, da leben ja auch viele Deutsche und Engländer.

Die wohnen da aber auch nicht Tür an Tür mit den Türken, auch wenn das
möglich wäre. Man wohnt unter sich. Die Deutschen und die Engländer.

Und genau wie viele Türken hier, macht man keinerlei Anstalten, die
Landessprache auch nur ein wenig zu erlernen. Sind dann meistens solche
Leute, die sich darüber aufregen, wenn Ausländer die deutsche Sprache nicht
erlernen.

Und noch ein paar prominentere Beispiele kann NY da bieten. Z.G. "Little Italy" und
"Chinatown" zeigen schon im Namen, wer da wohnt. Und ebenfalls die Iren hatten
ihr eigenes Viertel, so wie die Schwarzen auch. Niemals wäre ein Italiener auf die Idee gekommen, sich im irischen oder schwarzen Viertel anzusiedeln. Umgekehrt aber auch nicht.

Es gab auch mal eine ähnlich stark vertretene deutsche Gemeinde in NY, die aber anlässlich einer Tragödie nahezu ausgelöscht wurde. Sonst gäbe es auch immer noch ein "Little Germany" in NY.

http://www.spiegel.de/panorama/schiffstragoedie-in-new-york-little-germanys-untergang-a-410073.html


melden
Anzeige

Kriminalität in deutschen "Ghettos"

04.07.2015 um 18:21
@inci2
das sind aber keine Ghettos, wie es hier gemeint ist.......oder ich habe den EP falsch verstanden


melden
297 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery empfiehlt
Brave
Browser
Ein neuer Browser, der deine Privatsphäre schützt und standardmäßig Werbeanzeigen blockiert.
ausprobieren
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt