Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Kriminalität in deutschen "Ghettos"

72 Beiträge, Schlüsselwörter: Rostock

Kriminalität in deutschen "Ghettos"

04.07.2015 um 18:24
@Tussinelda

Doch, das waren auch "Ghettos", weil die Italiener, Polen, Iren, Deutschen und andere Auswanderer, die ab 1800 in Massen in die USA kamen, als "Fremde" betrachtet wurden, und auch gezwungen waren, sich in bestimmten Teilen von NY anzusiedeln.

Und die Kriminalität war dort auch sehr hoch. Was glaubst Du wohl, wo die amerikanische Mafia ihre Wurzeln hat?


melden
Anzeige
planetzero
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kriminalität in deutschen "Ghettos"

04.07.2015 um 19:13
@ inci2

Deine Beispiele von (passagerer!) Segregation sind leider nicht vergleichbar.

Die Einwanderung von Iren, Deutschen, Italienern und selbst der anfänglich stark diskriminierten Chinesen in die USA führte letztendlich trotz lange erhaltenem Bedürfnis Vieler nach Pflege landsmännischer Kultur und Sozialkontakte zur Identifikation der Einwanderer mit den Normen und Idealen des Einwanderungslandes. Und nur so kann eine Einwanderung gelingen, ohne dass es die Gesellschaft zerreißt.

Davon kann leider bei der aktuell größeren Zahl von Einwanderern nach Deutschland keine Rede sein.

Während es bei der Zuwanderung von Südostasiaten und Osteuropäern (ich meine nicht die ominösen "Bulgaren" und Rumänen") nach zwei, drei Generationen zu keinen wesentlichen Problemen (Kriminalitätsrate, Bildungserfolg) mehr kommt, sieht das bei der größten soziokulturellen Einwanderergruppe komplett anders aus.

Im Gegenteil werden die autochthon westeuropäischen Werte aktiv abgelehnt und verachtet. Die tribalistischen Strukturen aus den Herkunftsgesellschaften verhindern eine Assimilierung und damit Identifikation mit der Gesellschaft, in die sie einwandern.

Sie wollen und sie können sich nicht assimilieren. Das führt klassischerweise zur Segregation mit allen, auf lange Sicht eine Gesellschaft belastenden und letztendlich zerstörenden Phänomenen.

Der Verweis auf die deutschen "Auswanderer" in der Türkei, Spanien und sonst wo ist insofern falsch, als diese in der Regel Langzeitlebensabendurlauber sind, die für ihre Existenz in diesen Ländern nicht nur selber aufkommen, sondern sogar noch einen ökonomischen Gewinnfaktor darstellen und aufgrund ihrer geringen Zahl gar nicht in der Lage wären, wirkliche Parallelgesellschaften zu bilden.


@ tusnelda

Nun ausgerechnet den ausgewiesenen tendenziösen Faker Wallraff als Beweis für die besonderen Diskriminierungstendenzen der Deutschen zu bringen, ist ulkig.

Es gibt kein Land auf der Welt, das derart friedlich Massen von assimilationsunwilligen Zuwanderern aufnimmt, die zu einem sehr großen Anteil auch noch von staatlichen Hilfen abhängig sind (Du kannst in der Türkei ja mal nach H IV fragen), und diese dennoch in der weit überwiegenden Zahl friedlich toleriert und skrupulös die Fehler bei den Folgen dieser fehl führenden Einwanderungspolitik bei sich selber sucht.


Und noch eins, was mir meine Erfahrungen in den beiden von mir genannten Städten angeht: die Toleranz für z.B. die kulturellen Besonderheiten "rumänischer" und "bulgarischer" Zuwanderer hat, kommt man mit diesen in näheren Kontakt (Nachbarschaft oder Schule), auch bei den größten Humanitaristen eine verschwindend kurze Lebenszeit.

Glaub mir.


melden
planetzero
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kriminalität in deutschen "Ghettos"

04.07.2015 um 19:17
Ach noch was: den Begriff "Ghetto" halte ich für manipulativ und historisch belastet.

In ein Ghetto wird eine Bevölkerungsgruppe staatlicherseits gezwungen.

Nach Dortmund Nord, Marxloh und Neukölln zieht man gezielt und freiwillig.


melden

Kriminalität in deutschen "Ghettos"

04.07.2015 um 19:22
@planetzero
auch wenn ich die Bezeichnung Ghetto auch falsch finde, aber gezielt zieht da wohl kaum jemand hin, wenn dann aus den oben genannten Gründen


melden
planetzero
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kriminalität in deutschen "Ghettos"

04.07.2015 um 19:22
@ Tussinelda.
Tussinelda schrieb:Du solltest vielleicht mal an die Anfänge denken.......als es hier richtig losging mit "Gastarbeitern", welchen "Wohnraum" man ihnen zur Verfügung stellte etc.
Erstens lebten damals auch noch sehr viele Deutsche in Verhältnissen, die heute (zu Recht) keinem Neubürger mehr zugemutet werden würden und zweitens ging man davon aus, dass "Gastarbeiter" das blieben, was ihr Name eindeutig angibt.
Tussinelda schrieb:Und Multikulti muss nicht bedeuten, dass sich alles ständig mischt, sondern das alles gemeinsam existieren kann.....
Es existiert aber nicht "alles gemeinsam, sondern parallel und mehr oder weniger offen gegeneinander. Das funktioniert auf gesellschaftlicher Ebene nicht.

Das führt zur tribalistischen Zersetzung einer Gesellschaft, letztendlich zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen. Früher oder später. Die zunehmende Toleranz außerstaatlichen Rechts und sogar zunehmend de facto rechtfreier Räume ist ein typisches Phänomen.

Historische Beispiele gibts genug.


melden
S_C
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kriminalität in deutschen "Ghettos"

04.07.2015 um 19:24
@planetzero
planetzero schrieb:Ach noch was: den Begriff "Ghetto" halte ich für manipulativ und historisch belastet.
Segregation und Assimilierung sind allerdings auch Begriffe, die bei Näherer Betrachtung Grenzwertig gewertet werden können. Jedem ist wohl klar, dass bei der Bezeichnung "Ghetto" niemand an Hitler denkt.


melden
planetzero
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kriminalität in deutschen "Ghettos"

04.07.2015 um 19:27
@ Tussinelda

Die Konzentration türkischer Zuwanderer im Dortmunder Norden, Marxloh, Neukölln et al. hat natürlich auch was mit niedrigen Mieten zu tun.

Aber mindestens so wichtig ist die Möglichkeit, in weltanschaulich homogenem Umfeld leben zu können...ähnliche Werte...ähnliche Lebensweisen. Durchaus verständlich.

Säkulare Türken, denen der Schulerfolg ihrer Kinder wichtig war, sind nie auf die Idee gekommen, in die Dortmunder Nordstadt zu ziehen.

Und ganz wichtig: sie mussten und brauchten es auch nie!

Der angeblich soziale und wirtschaftliche Druck als Hauptgrund für kulturell demographische Segregation ist doch nur die Rationalisierung der multikulturalistischen Träumer für das Scheitern ihres Traums an der Realität.


melden
planetzero
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kriminalität in deutschen "Ghettos"

04.07.2015 um 19:27
@ sc
S_C schrieb:Segregation und Assimilierung sind allerdings auch Begriffe, die bei Näherer Betrachtung Grenzwertig gewertet werden können.


melden
S_C
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kriminalität in deutschen "Ghettos"

04.07.2015 um 19:28
@planetzero
"Als Ghetto wird ein abgesondertes Wohnviertel bezeichnet."
Und das es die gibt, wird wohl niemand bezweifeln. Oder?


melden

Kriminalität in deutschen "Ghettos"

04.07.2015 um 19:33
@planetzero
wie kommen wir jetzt auf Türken? Stellen diese das "Problem" dar?


melden
S_C
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kriminalität in deutschen "Ghettos"

04.07.2015 um 19:34
@planetzero
Segregation wird in Verbindung mit Rassentrennung erwähnt und Assimilierung verlangt, dass andere Kulturen mit der unsrigen verschmelzen sollen und zwar unter Aufgabe der eigenen Identität, Mentalität und Charaktereigenschaften. Beides IST Grenzwertig und hat auch nichts mit Integration zu tun.


melden
thomas74
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kriminalität in deutschen "Ghettos"

04.07.2015 um 19:45
Das wirkliche Problem ist Teilhabe. Viele Gastarbeiter waren stolz wenn ihre Kinder gut in der Schule waren. Anderen Einwanderen sind unsere Werte fremd. Wenn man in unserem Land leben möchte muss man unsere Werte respektieren und achten. Punkt und kein Platz für Diskussionsforen.
Unsere Aufgabe ist es aber im Gegenzug Kindern egal aus welchem sozialen Umfeld bestmögliche Bildungschancen zu bieten.
Dann werden Grenzen von Ghettos fallen.


melden

Kriminalität in deutschen "Ghettos"

04.07.2015 um 20:13
@thomas74
thomas74 schrieb: Wenn man in unserem Land leben möchte muss man unsere Werte respektieren und achten. Punkt und kein Platz für Diskussionsforen.
Unsere Aufgabe ist es aber im Gegenzug Kindern egal aus welchem sozialen Umfeld bestmögliche Bildungschancen zu bieten. 
Dann werden Grenzen von Ghettos fallen.
Und Punkt....so und nicht anders sollte es sein.
Wenn es so gehen würde, wäre diese Diskussion erst garnicht entstanden.

Schlimm das es auch noch solche gibt..
thomas74 schrieb:Anderen Einwanderen sind unsere Werte fremd
obwohl nicht alles schlecht bei uns ist.


melden

Kriminalität in deutschen "Ghettos"

04.07.2015 um 20:22
@thomas74
Integration bedeutet aber auch, die Werte anderer zu kennen und zu respektieren, nicht nur die "Fremden" unsere.....es muss gegenseitig sein....wir vergessen nämlich gerne, das wir ja auch profitieren von unterschiedlichen Kulturen und Werten......


melden
thomas74
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kriminalität in deutschen "Ghettos"

04.07.2015 um 20:28
Respektieren jederzeit, aber auch nicht diese Werte aus falsch verstandener mitmenschlichkeit über unsere zu stellen. Nie verkennen das alle Zuwanderer freiwillig hier sind und sich dieses Land ausgesucht haben. Das sie ihre Religion ausleben dürfen ist selbstverständlich. Aber es gibt keinen Anspruch das wir alles ermoglichen.


melden
Xtralarge
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kriminalität in deutschen "Ghettos"

04.07.2015 um 20:46
Hier für alle Diskussionsteilnehmer der Link zur Wiki Definition des Begriffs "Ghetto".
thomas74 schrieb:Unsere Aufgabe ist es aber im Gegenzug Kindern egal aus welchem sozialen Umfeld bestmögliche Bildungschancen zu bieten.
Dann werden Grenzen von Ghettos fallen.
@thomas74
Du sprichst hier etwas ganz wichtiges an. Die Kinder, die in diesen Vierteln groß werden. Ich denke das unser System jedem Kind die Chance bietet, bestmöglich ausgebildet zu werden. Aber ein Kind verbringt eben nur einen kleinen Teil des Tages in der Schule oder im Kindergarten. Kann ein Kind das in einem so problematischen Umfeld aufwächst, tatsächlich Kind sein und sich auf seine Bildung konzentrieren. Wie verarbeitet ein Kind Erlebtes, wie bspw. Gewalt, Ignoranz oder Drogenkonsum der eigenen Eltern? Die Richtung, in welche sich diese Kinder entwickeln, ist doch vorgegeben. Es kann nur sehr unwahrscheinlich etwas Gutes dabei entstehen. Es bringt uns nicht wirklich weiter, nur fremde Kulturen für das verantwortlich zu machen, was in unseren "Ghettos" so passiert. Es gibt auch genügend Deutsche, die in den "Geschäften" dort mitmischen. Was in meinen Augen wichtig wäre, dass es eine Institution gäbe, die in die dortigen Strukturen, massiv eingreift und vor allem Kinder dort heraus holt.
Die nächste Generation, wird sonst noch ein viel größeres Potential an Gewaltbereitschaft und krimineller Energie an den Tag legen.


melden
Xtralarge
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kriminalität in deutschen "Ghettos"

04.07.2015 um 20:47
Sorry, hier der Link....

Wikipedia: Ghetto


melden

Kriminalität in deutschen "Ghettos"

04.07.2015 um 20:59
thomas74 schrieb:Unsere Aufgabe ist es aber im Gegenzug Kindern egal aus welchem sozialen Umfeld bestmögliche Bildungschancen zu bieten.
Dann werden Grenzen von Ghettos fallen.
Das stimmt allerdings wird das nie so sein... so lange es Arbeitsplätze gibt die nicht gut bezahlt sind.
Kann ja nicht die Putzfrau, Hilfsarbeiter, Taxifahrer Alles aussterben, irgendwer wird diese Jobs einfach immer machen und diese wohnen dann auch in solchen Vierteln egal wie die Bildungschancen sind.

Das Problem ist in diesen Ghettos das man diese Menschen alleine lässt, was tun die Jugendlichen wenn sie ein Probleme haben?
Zu Eltern kann man nicht gehen weil die selbst schon Probleme haben, zu Freunden in diesen Vierteln auch nicht... man muss sein Gesicht wahren.
Niemand ist in der Not da man berauscht sich früh und irgendwann bekommt auch noch ein Unschuldiger in der U-Bahn eine aufs Dach.
Es braucht eine Anlaufstelle vor Ort am besten rund um die Uhr... weil Jugendliche werden nicht bis zum nächsten Tag warten kostet etwas Geld aber diese Straftaten kosten auch Geld.
Vieles könnte dadurch sicher verhindert werden... wenn sich Jemand um sie kümmern würde und sie sich nicht alleine gelassen fühlen.
Schon das Gefühl das Jemand da ist der auf diese Ghettos achtet bei dem man sich eventuell auch schon mal ausgeheult hat und der die persönlichen Probleme kennt, Hoffnung gibt... kann schon vieles bewirken.


melden
thomas74
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kriminalität in deutschen "Ghettos"

04.07.2015 um 21:04
Ich glaube das man Kindern einen Platz bieten muss um zu wachsen. Nicht nur die Schule. Sportvereine und Hausaufgabenhilfe. Eben viele kostenlose Angebote. Auch Freizeitgestaltung. Aber aus den Herkunftsfamilien sollte man sie nur in Notfällen nehmen. Wenn ein gutes Angebot da ist werden sie sich von alleine auf den richtigen Weg begeben. Allerdings wenn keine Angebote da sind werden sie egal ob deutsch oder Migration im gleichen Trott vegetieren. Ein wirkliche Veränderung der Verhältnisse kann nur über Bildung der Kinder erreicht werden. Dafür muss Geld bereit gestellt werden. Wir werden es in der Justiz sowie der Polizei und in den Sozialhaushalten mehr als einsparen.


melden
Anzeige
thomas74
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kriminalität in deutschen "Ghettos"

04.07.2015 um 21:09
Bildung muss kostenlos und für jeden zugänglich sein. Dort dürfen Gehaltsunterschiede keine Rolle spielen. Willi Brand war mal auf dem richtigen Weg. Aber dann wurde der Rotstift an der falschen Stelle angesetzt. Unsere Gesellschaft driftet auseinander. Das ist die wirkliche Gefahr Deutschlands. Nicht die Migration.


melden
264 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery empfiehlt
Brave
Browser
Ein neuer Browser, der deine Privatsphäre schützt und standardmäßig Werbeanzeigen blockiert.
ausprobieren
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt