Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mittel gegen Politikverdrossenheit

68 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Politikverdrossenheit, Bundestagswahl 2017 ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Mittel gegen Politikverdrossenheit

18.08.2017 um 08:14
Zitat von NevrionNevrion schrieb:Aber selbst dann, wenn einem alles scheiß egal ist, macht man sein Kreuz einfach bei "die Partei"
man kann auch ungültig wählen.
Und genau das würde ich machen, wenn man mich zum Wählen zwingen würde.


1x zitiertmelden

Mittel gegen Politikverdrossenheit

18.08.2017 um 08:26
@Nevrion

Deine Aufschlüsselung ist ganz prima.
Du machst das schon gut, einer Karriere Bundestag steht nicht mehr viel im Weg. Du solltest dich gleich bei der örtlichen CDU/CSU einschreiben.

Liebe Bürger, so und so sind die Tatsachen.
Wenn du sagst du willst nicht wählen weil es keine Partei gibt die deine Interessen vertritt bist du dumm, ungebildet und uninformiert.
Wenn du mit dem ganzen politischen System unzufrieden bist, willst du wohl die Monarchie, du Idiot.
Wir sind alternativlos! Gib uns jetzt gefälligst deine Stimme, gegen Ende der Legislaturperiode melden wir uns wieder. Deine Volkspartei.


1x zitiertmelden

Mittel gegen Politikverdrossenheit

18.08.2017 um 13:26
Pfft, mittlerweile gibt es für jedes relevante Thema (relevant in dem Sinne, dass eine größere Gruppe von Menschen diese Position wirklich interessiert) eine Partei, die es vertritt. Man muss sie nur wählen ...

Und selbst wenn die nicht in den Bundestag kommt ... jede Partei hat mal klein angefangen, da kann man keine Höhenflüge in der Frühphase erwarten ...


melden

Mittel gegen Politikverdrossenheit

18.08.2017 um 15:07
Zitat von kybelakybela schrieb:man kann auch ungültig wählen.
Und genau das würde ich machen, wenn man mich zum Wählen zwingen würde.
Ungültig zu wählen, ist in der Auszählung ungefähr so als ob du gar nicht gewählt hättest. Zur Wahl zwingen würde ich aber niemanden. Ich würde auch keine Wahlpflicht fordern. Allerdings habe ich manchmal den Eindruck, dass manchen Menschen ihre Stimme nichts wert ist, so dass ich solchen Leuten in meinem Umfeld, die meinen sie würden aus irgend einen Grund nicht wählen wollen, schon mal Spaßeshalber 5 Euro anbiete, wenn sie dafür zum Wahllokal laufen oder Briefwahl machen, mit dem Kreuz bei der Partei, die ich wählen würde. Seltsamerweise lehnen die Menschen ein solches Angebot dann aber ab und es liegt nicht an der Höhe der Aufwandsentschädigung, die ich ihnen biete. Daher merke ich dann doch, es besteht doch noch Potential bei den Menschen ;)
Zitat von Deep_Throat_V2Deep_Throat_V2 schrieb:Deine Aufschlüsselung ist ganz prima.
Du machst das schon gut, einer Karriere Bundestag steht nicht mehr viel im Weg. Du solltest dich gleich bei der örtlichen CDU/CSU einschreiben.

Liebe Bürger, so und so sind die Tatsachen.
Wenn du sagst du willst nicht wählen weil es keine Partei gibt die deine Interessen vertritt bist du dumm, ungebildet und uninformiert.
Wenn du mit dem ganzen politischen System unzufrieden bist, willst du wohl die Monarchie, du Idiot.
Wir sind alternativlos! Gib uns jetzt gefälligst deine Stimme, gegen Ende der Legislaturperiode melden wir uns wieder. Deine Volkspartei.
Natürlich ist mein Text reißerisch formuliert und verbreitet dezent Sarkasmus. Nicht ganz so viel wie deine Antwort, aber so offentsichtlich wollte ich es dann doch nicht machen.

Dennoch muss ich hier noch mal etwas klar stellen. Das Wort Dummheit bezieht sich nicht auf das Gesamtwissen oder Gesamtverhalten eines Menschen, sondern nur, dass er sich in einem bestimmten Teilbereichs des Lebens überhaupt nicht auskennt. Ich bin zum Beispiel auch zu dumm eine gute Steuererklärung abzugeben, aber deswegen bin ich nicht in allen Aspekten meines Daseins unfähig und dumm.

Wenn ein einzelner Mensch sagt, er interessiert sich nicht für Politik, weil er keinen Bezug dazu hat und sich nicht betroffen fühlt, so ist das aber letztendlich nichts anderes als ein Ausdruck mangelnder Bildung, weil man bestimmte Zusammenhänge nicht erkennt oder nicht davon weiß. Und damit ist es im weitesten Sinne Dummheit.


1x zitiertmelden

Mittel gegen Politikverdrossenheit

18.08.2017 um 15:28
Zitat von NevrionNevrion schrieb:Ungültig zu wählen, ist in der Auszählung ungefähr so als ob du gar nicht gewählt hättest.
Das Ergebnis ist zwar gleich, aber die Zahl der ungültigen Stimmen wäre ein massives politisches Zeichen.
Bei Nichthingehern kann man nur spekulieren: krank, verreist, verkatert, faul, Desinteresse


1x zitiertmelden

Mittel gegen Politikverdrossenheit

18.08.2017 um 15:45
Zitat von Sixtus66Sixtus66 schrieb:Ja stimmt. Dadurch verbaut man neuen Parteien eigentlich alles. Denn die Leute wählen etwas nur wenn sie es sehen oder merken dass es Chancen hat und vor allem sollte in einer Demokratie jeder repräsentiert werden...
Man wählt halt und deine Stimme wird im Prinzip als Bedeutungslos gewürdigt, nicht besser als ein Nichtwähler, kein Wunder dann kann ich auch überhaupt nicht wählen. Das Tatsächliche Problem ist allerdings psychologisch, der Mensch ist ja nicht dumm und er berechnet Chancen, wenn er aber für seine Stimme keine Chance sieht dann wählt er eben eine Partei mit Chancen oder halt gar nicht weil die Optionen nicht interessant sind. Meiner Meinung sollte man auch die Stimmen der Nichtwähler beachten und den Anteil einfach unter der Bevölkerung verlosen aber nur an Bürger ohne Parteibuch.


2x zitiertmelden

Mittel gegen Politikverdrossenheit

18.08.2017 um 15:47
Zitat von tarentaren schrieb:unter der Bevölkerung verlosen
wie Geschworene. Nur besser bezahlt :)


melden

Mittel gegen Politikverdrossenheit

18.08.2017 um 16:06
Zitat von Sixtus66Sixtus66 schrieb: Das war vielleicht vor 200 Jahren sinnvoll als sich schon so alle gegenseitig die Köpfe einschlugen und man weitere Spaltungen vermeiden wollte, aber heute ist es besser wenn man mehrere Oppositionen hat mit unterschiedlichen Ansichten und nicht immer dieselben zwei möglichen Koalitions-Kasper.
Es war vor 68 Jahren problematisch, keine Hürde zu haben. Vor 64 Jahren hat man sich also für die 5%-Hürde entschieden. Also keinesfalls ein Relikt aus der Industrialisierung, sondern relativ neu.
Trotzdem stimme ich dir zu.

170401-st-galerie.jpg3665COriginal anzeigen (0,2 MB)
Eine nicht zu vernachlässigende Menge der Stimmen verschwindet im Nirvana, nur wegen der 5%-Hürde. Auch ist die Wahlgleichheit im GG verankert. Jede Stimme soll gleich viel zählen.
Die 5%-Hürde ist ein normales Gesetz, welches mit einer einfachen Mehrheit abgeschafft werden könnte.

Ich weiß nicht, ob ich sie komplett abschaffen würde. Wenn das Parlament zersplittert ist, ist es weniger Regierungsfähig.

Für eine Herabsetzung des Quorums lasse ich mich jedoch schnell gewinnen. Wenn mehr als jede siebte Stimme nicht zählt, ist irgendetwas falsch.

 

Zitat von tarentaren schrieb:Das Tatsächliche Problem ist allerdings psychologisch, der Mensch ist ja nicht dumm und er berechnet Chancen, wenn er aber für seine Stimme keine Chance sieht dann wählt er eben eine Partei mit Chancen oder halt gar nicht weil die Optionen nicht interessant sind.
Ist nicht genau dieses Denken dumm, weil man damit zementiert, dass es keine großen Änderungen gibt?
Zitat von tarentaren schrieb:Meiner Meinung sollte man auch die Stimmen der Nichtwähler beachten und den Anteil einfach unter der Bevölkerung verlosen aber nur an Bürger ohne Parteibuch.
Jeder, der ernsthaft an ein Mandat ran will und sich dementsprechend auch ernsthaft damit beschäftigt, wird wohl ein Parteibuch besitzen.
All die auszuschließen und dann zu verlosen wäre irgendwie nicht sonderlich effektiv, wenn es darum geht, die besten Politiker zu bekommen. Mal abgesehen davon, dass ich dann jemanden ins Parlament gewählt habe, dessen politische Gesinnung ich in keiner Weise teile. Wenn ein Wähler der MLPD einen Nazi ins Parlament wählt, ist irgendetwas falsch...


melden

Mittel gegen Politikverdrossenheit

18.08.2017 um 16:07
Zitat von WarheadWarhead schrieb:Die haben ihr Leben halt auch für das Recht gegeben das sich inkompetente,soziopathische Luschen wählen lassen können...von Leuten die ebenso inkompetent,desinteressiert,borniert und phantasielos sind,das kompensieren sie dann mit Meckern,Jammern,Stöhnen,Ächzen und Klagen auf hohem Niveau.
Wenn sie das damals gewußt hätten, wären sie vielleicht lieber daheim geblieben.


melden

Mittel gegen Politikverdrossenheit

18.08.2017 um 17:13
@Izaya
~16% sind schon ziemlich krass. Zumal es gerade eben die Kleinparteien sind auf die die Probleme oft nicht zutreffen, die Nichtwähler als Gründe nicht zu wählen angeben, da diese Parteien meist recht eigen oder spezifisch sind und ihre Leute auch aus den mittleren Schichten der Bevölkerung kommen und nicht die üblichen CDU Funktionäre sind die meist von anderen in ihre Posten gehoben werden. 
Generell ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass ein Niemand aus einer neuen Kleinpartei seinen Job macht, weil er wirklich was verändern will. Wenn jemand nur nach Karriere trachtet dann ist es sinniger sich den etablierten Parteien anzuschließen, da kommt man eher zu Kohle. Aber das ist halt das was die Wähler eben nicht wollen.


melden

Mittel gegen Politikverdrossenheit

18.08.2017 um 17:19
Ihr wählt eine Partei, keinen Lebenspartner, da wird doch was dabei sein mit dem man sich halbwegs anfreunden kann. Kein Problem, wenns eine Kleinpartei ist. Die brauchen dann ja die Stimmen.

Was halt nicht geht, ist ungültig oder nichtwählen, und sich die nächsten Jahre dann beschweren wie scheisse die Politiker doch sind. Von der Spezies Mensch kenn ich auch genug.


melden

Mittel gegen Politikverdrossenheit

18.08.2017 um 17:20
2013 war eben eine krasse Wahl, bei der 2 Parteien knapp gescheitert sind ...
Das sollte man jetzt nicht überdramatisieren, denn diesmal scheinen beide Parteien drin zu sein und es werden wohl mehr als 95% der Wähler im Bundestag vertreten sein ...

Wenn man jedes mal, wenn es einen Ausreißer gibt, alles umwirft, wo soll man da hinkommen?

Jemand, der Parteien nur wählt, weil sie in den Bundestag kommen, kann ich sowieso nicht verstehen. So kommen niemals andere Vertreter in den Bundestag ...


melden

Mittel gegen Politikverdrossenheit

18.08.2017 um 17:39
Zitat von kybelakybela schrieb:Das Ergebnis ist zwar gleich, aber die Zahl der ungültigen Stimmen wäre ein massives politisches Zeichen.
Bei Nichthingehern kann man nur spekulieren: krank, verreist, verkatert, faul, Desinteresse
Das einzige politische Zeichen, was man damit setzt, ist das ein Anteil von X Menschen zu blöd war den Wahlzettel richtig auszufüllen. Denn darauf gibt es nun mal keinen Punkt, den man ankreuzen kann, der die von dir erhoffte Botschaft mitträgt.


1x zitiertmelden

Mittel gegen Politikverdrossenheit

18.08.2017 um 17:50
Zitat von NevrionNevrion schrieb: Denn darauf gibt es nun mal keinen Punkt, den man ankreuzen kann, der die von dir erhoffte Botschaft mitträgt.
Wer sagt, dass man etwas ankreuzen muss, um ungültig zu wählen?


1x zitiertmelden

Mittel gegen Politikverdrossenheit

18.08.2017 um 17:56
Das eigentlche Problem ist hier, dass die Politikverdrossenheit auf die Sphäre des Wahlvorgangs beschränkt wahrgenommen wird. So als sei "politisch sein" nichts weiter als die Überwindung zu einer Wahlentscheidung. Da kann man ja lange nach der Lösung suchen, wenn man nicht einmal in der Lage ist, dass Problem angemessen zu erfassen.


1x zitiertmelden

Mittel gegen Politikverdrossenheit

18.08.2017 um 18:13
Zitat von paranomalparanomal schrieb:Politikverdrossenheit auf die Sphäre des Wahlvorgangs beschränkt
Mehr direkte Abstimmungen wie in der Schweiz? Und die dann auch wirklich ohne Murren angenommen werden (nicht wie bei Brexit "mein Gott sind die dumm, wie verhindern wir das")?
Basis-Abstimmungen, wie damals bei den Piraten?


2x zitiertmelden

Mittel gegen Politikverdrossenheit

18.08.2017 um 18:17
Zitat von kybelakybela schrieb:Mehr direkte Abstimmungen wie in der Schweiz? Und die dann auch wirklich ohne Murren angenommen werden (nicht wie bei Brexit "mein Gott sind die dumm, wie verhindern wir das")?
Nur weil wenig davon zu den deutschen Medien vordringt, heißt es nicht, dass es im Rahmen der schweizer Abstimmungen nicht zu heftigen Kontroversen kommt ...

Dazu muss man nur die schweizer Presse zu strittigen Themen betrachten ...

Bundesweite Volksabstimmungen wären sowieso nur bei einem Verbot intensiver medialer 'Beschallung' zu machen ... Die Medien lenken doch heute schon große Teile des Volkes mal hierhin, mal dahin ... und anscheinend sind diese Bürger unfähig oder unwillig, sich ein eigenes Bild zu machen ...


1x zitiertmelden

Mittel gegen Politikverdrossenheit

18.08.2017 um 18:26
Zitat von kybelakybela schrieb:Mehr direkte Abstimmungen wie in der Schweiz? Und die dann auch wirklich ohne Murren angenommen werden (nicht wie bei Brexit "mein Gott sind die dumm, wie verhindern wir das")?
Basis-Abstimmungen, wie damals bei den Piraten?
Ein fundiertes politisches Bewusstsein wäre überhaupt erst einmal zu schaffen, bevor wir uns über Wahlen unterhalten. Demokratische Partizipation, die sich nur über das Setzen von Wahlkreuzen realisieren will, ist von vorne herein zum scheitern verurteilt.


1x zitiertmelden

Mittel gegen Politikverdrossenheit

18.08.2017 um 18:39
Zitat von paranomalparanomal schrieb: fundiertes politisches Bewusstsein
Bewusstsein oder Wissen?
Zitat von IssomadIssomad schrieb:Die Medien lenken doch heute schon große Teile des Volkes mal hierhin, mal dahin
"die Medien" sind beim Brexit und Trump volle Tüte eingefahren.
Zitat von paranomalparanomal schrieb:nur über das Setzen von Wahlkreuzen realisieren will
darum schrieb ich Basis-Abstimmungen wie damals bei den Piraten. Und vermutlich ähnlich wie bei den Grünen (kenne ich nicht).
Oder Abstimmungen wie in der Schweiz (nicht nur ein Kreuzchen).


3x zitiertmelden

Mittel gegen Politikverdrossenheit

18.08.2017 um 18:43
@paranomal
Nun würde ich sagen, Partizipation ist der erste Schritt. Nicht die beste Reihenfolge, aber in meinen Augen einfacher, als zuerst ein politisches Bewusstsein hervorzurufen. Wer einmal im System eingebunden ist, wird auch ein gewisses Grundbewusstsein entwickeln.

Wie würdest du bei deinem Ansatz anfangen?
Was würdest du tun, um ein politisches Bewusstsein in der Bevölkerung zu wecken?


Zitat von kybelakybela schrieb:"die Medien" sind beim Brexit und Trump volle Tüte eingefahren.
Trump wäre nie gewählt worden, wäre er nicht so oft in den Medien gewesen. Er hatte ja ein lächerliches Budget gegenüber seinen Kontrahenten. Die kostenlose Publicity durch die Medien war ein Segen für ihn.
Und es ist ja nicht gerade so, als hätten die Medien all die Jahre pro-EU berichtet. Allein dieses Gurken-Gesetz, dass so aufgeblasen wurde -_-


2x zitiertmelden