Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Eine Bestandsaufnahme zur Wahl in Hessen

87 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Wahl, Gesundheitssystem, Innere Sicherheit ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Eine Bestandsaufnahme zur Wahl in Hessen

28.10.2018 um 19:14
Nach aktuellem Stand wäre übrigens eine 3er Koalition kein Muss.

Mehrheit sind 56 Sitze.

CDU hat 33.
SPD hat 23.
Grüne haben 23.


melden

Eine Bestandsaufnahme zur Wahl in Hessen

28.10.2018 um 19:15
@Nerok
Absolute Mehrheit hätte man ab 63 Sitzen.

768x432-Sitze-HESS2018-20181028190142


melden

Eine Bestandsaufnahme zur Wahl in Hessen

28.10.2018 um 19:16
@Venom

Laut Spiegel.de sind es nur 110 Sitze? Sehr merkwürdig.


melden

Eine Bestandsaufnahme zur Wahl in Hessen

28.10.2018 um 19:18
@Nerok

ARD gibt momentan in den Hochrechnungen 110 Sitze an, ZDF 126. Wird wohl an den möglichen Direktmandaten liegen.


melden

Eine Bestandsaufnahme zur Wahl in Hessen

28.10.2018 um 19:21
Hä? Kapiere ich nicht, was sind "Direktmandaten" und wieso liegt hier ein Unterschied von 15 Sitzen vor :ask:


1x zitiertmelden

Eine Bestandsaufnahme zur Wahl in Hessen

28.10.2018 um 19:23
@Venom

Die Forschungsgruppe Wahlen hat bei der Sitzverteilung bereits Überhang- und Ausgleichsmandate eingerechnet, infratest dimap nicht!


melden

Eine Bestandsaufnahme zur Wahl in Hessen

28.10.2018 um 19:25
@Nerok

Die 110 Sitze entsprechen auch den tatsächlichen Sitzen von der letzten LTW - vermutlich rechnet also das ZDF die (vorraussichtliche) Sitzverteilung mit Direkt- und Überhangmandaten nach den jetztigen Wahlergebnissen während die ARD die jetztigen Verhältnisse auf die alte Sitzzahl verteilt.
Zitat von VenomVenom schrieb:Hä? Kapiere ich nicht, was sind "Direktmandaten" und wieso liegt hier ein Unterschied von 16 Sitzen vor
Ein Direktmandat ergibt sich, wenn ein Kandidat mit der Erststimme in den Landtag gewählt wird (also seinen Wahlkreis gewinnt). Das ist solange unproblematisch, wie weniger Kandidaten direkt in den Landtag gewählt werden, als die Partei bei der Zweitstimme Prozente hat - dann rücken solange Kandidaten von der Landesliste in den Landtag, bis der prozentuale Sitzanteil erreicht ist.

Hat jetzt eine Partei mehr Sitze durch Direktmandate erlangt, als ihr nach Zweitstimmen-Anteil zusteht, werden an die anderen Parteien solange zusätzliche Sitze vergeben (sog. Überhangmandate), bis die prozentuale Verteilung inkl. aller Überhangmandate wieder dem Zweitstimmenverhältnis entspricht. Dadurch vergrößert sich der Landtag.


melden

Eine Bestandsaufnahme zur Wahl in Hessen

28.10.2018 um 19:30
@bgeoweh
@Africanus
Okay, danke euch. Wobei @bgeoweh ich kapiere es nicht wirklich aber danke trotzdem :)

Übrigens die vierte Hochrechnung von Infratest dimap: CDU: 27,8 Prozent, SPD: 19,5 Prozent, Grüne: 19,5 Prozent, Linke: 6,0 Prozent, FDP: 7,9 Prozent, AfD: 12,5 Prozent


Bei ZDF

768x432-Ergebnis-HESS2018-20181028192224


melden

Eine Bestandsaufnahme zur Wahl in Hessen

28.10.2018 um 19:34
@Venom

Beispiel: Ein Land mit 10 Wahlkreisen stimmt ab und wählt Parteien A,B und C mit 50, 40 und 10% der Stimmen - es erhalten von Partei A 4 Kandidaten, von Partei B auch 4 und von Partei C 2 Kandidaten ein Direktmandat.

Bei Partei A ist alles okay, es ziehen die 4 direkt gewählten und der 1. Kandidat von der Landesliste in den LT ein.
Bei Partei B ziehen die 4 direkt gewählten ein.
Bei Partei C ziehen die 2 direkt gewählten ein - das ist ein Problem, da die Partei nur 10% der Stimmen hat, aber 20% der Sitze hätte.

Deswegen erhalten nun Partei A und B Ausgleichsmandate, und zwar so viele, dass das Verhältnis wieder stimmt:

Partei A erhält 6 zusätzliche Plätze (die von der Landesliste gefüllt werden), Partei B erhält 5; der neue Landtag hat also statt 10 jetzt ganze 21 Plätze, wovon 10 Partei A, 9 Partei B und 2 Partei C gehören - die Stimmverhältnisse stimmen also wieder mit ca. 50%, ca 40% und ca. 20%.

In der Realität wird der Landtag natürlich nicht mehr als verdoppelt, weil es bereits am Anfang viel mehr Plätze gibt und es unwahrscheinlich ist, dass eine Partei mit sehr niedrigem Stimmerfolg viele Direktmandate hat.


melden

Eine Bestandsaufnahme zur Wahl in Hessen

28.10.2018 um 19:45
Weder schwarz-rot noch schwarz-grün reicht für eine Mehrheit, da fehlt jeweils ein Mandat ...

Und selbst wenn das noch dazukäme, wäre das Risiko eines Abweichlers doch zu groß, daran ist schon andere Kandidaten gescheitert ;)


melden

Eine Bestandsaufnahme zur Wahl in Hessen

28.10.2018 um 19:48
@Issomad

Laut ARD reicht es genau zur Mehrheit für Schwarz-Rot bzw. Schwarz-Grün.
Bei ZDF fehlt für beide jeweils ein Mandat.
Ich denke, es wird auf Jamaika hinauslaufen.


melden

Eine Bestandsaufnahme zur Wahl in Hessen

28.10.2018 um 19:49
Man sieht auch bei der Hessen-Wahl wie viele Männer die AfD wählen und wie viele Frauen. Interessant ist das aber auch bei anderen Parteien zu beobachten. Insbesondere aber wohl bei der AfD

a65ddf2e-0bef-4ca0-9004-9a6f12fbf92aOriginal anzeigen (0,2 MB)

b1ec1d20-8e8c-46bc-a595-82e81544835dOriginal anzeigen (0,2 MB)


melden

Eine Bestandsaufnahme zur Wahl in Hessen

28.10.2018 um 20:07
Ich nehm an es wird wieder schwarz grün, wenn benötigt mit FDP dabei.

Bei der aktuellen Großwetterlage in eine Mini-GroKo zu gehen wäre doch eine kathastrophale Entscheidung, v.a. nachdem nach den Wahlen hier und in Bayern die große GroKo so sehr ins Feuer gerät...


melden

Eine Bestandsaufnahme zur Wahl in Hessen

28.10.2018 um 23:03
Sensationelles Ergebnis für die FDP wenn wir bei 10 Sitzen bleiben. 🎉


1x zitiertmelden

Eine Bestandsaufnahme zur Wahl in Hessen

28.10.2018 um 23:38
Laut der neuesten Hochrechnung schnellt der Landtag auf 138 Sitze hoch.


melden

Eine Bestandsaufnahme zur Wahl in Hessen

29.10.2018 um 03:20
Zitat von CMOCMO schrieb:Sensationelles Ergebnis für die FDP wenn wir bei 10 Sitzen bleiben.
Sehe ich anders. Das Ergebnis entspricht ziemlich genau den Prognosen der Wahlforscher.
Im Vergleich zur letzten Landtagswahl hat man zwar um 2,5 % zugelegt, aber im Vergleich zur letzten Bundestagswahl hat die FDP knapp 4 % verloren.
Was mich besonders freut, ist das die Grünen in meinem Wahlbezirk das Direktmandat gewinnen konnten (Und ich habe die Kandidatin nicht gewählt). Als ich da erste Mal wählen durfte, konnte man seine Erststimme entweder der SPD geben oder es gleich sein lassen^^
Hoffentlich macht das Schule und die Leute sehen, dass man seine Erststimme nicht der SPD oder CDU geben muss.


melden

Eine Bestandsaufnahme zur Wahl in Hessen

29.10.2018 um 07:40
Um mal das Endergebnis zu zeigen

384x216-Ergebnis-HESS2018-20181029024719

384x216-GUV-HESS2018-20181029015730

384x216-Sitze-HESS2018-20181029015730

384x216-Stapelbalken-HESS2018-2018102902


melden

Eine Bestandsaufnahme zur Wahl in Hessen

29.10.2018 um 08:22
Vorläufige Ergebnisse der Landtagswahl 2018

1. CDU 776 254 Wählerstimmen 27,0 % Bundestagswahl 2017 bei 30,9 %
2. Grüne 570 260 Wählerstimmen 19,8 % Bundestagswahl 2017 bei 9,7 %
3. SPD 570 166 Wählerstimmen 19,8 % Bundestagswahl 2017 bei 23,5 %
4. AfD 378 376 Wählerstimmen 13,1 % Bundestagswahl 2017 bei 11,9 %
5. FDP 215 642 Wählerstimmen 7,5 % Bundestagswahl 2017 bei 11,5 %
6. Linke 181 263 Wählerstimmen 6,3 % Bundestagswahl 2017 bei 8,1%

Quelle: https://statistik-hessen.de/l_2018/html/BVII2_3_5j18.pdf?0.7265997083619669

Die Grünen haben mit einen Vorsprung von 94 Wählerstimmen den 2. Platz der Landtagswahl erreicht

Im 20. hessischen Landtag gibt es 137 Sitze absolute Mehrheit 69

CDU 40
Grüne 29
SPD 29
AfD 19
FDP 11
Linke 9

Schwarz- Grün erreicht genau die absolute Mehrheit von 69 Sitzen ebenso wie eine Mini-Groko als auch "die Ampel" aus SPD Grüne und FDP "die Schwampel" aus CDU Grüne und FDP eine stabile Mehrheit von 80 Sitzen.

Graphiken siehe oben


melden

Eine Bestandsaufnahme zur Wahl in Hessen

29.10.2018 um 10:51
@Wichtgestalt
Die Hessen haben ja jetzt schon Erfahrungen mit Schwarz-Grün gesammelt. 🙂
Und so schlecht war das doch gar nicht. Und dass die Grünen der hessischen Wirtschaft geschadet hätten kann ich persönlich auch nicht bestätigen.

Ich lebe und wähle heute in Unterfranken bin aber selbst geborener Hesse. Und da liegt mir meine Heimat natürlich sehr am Herzen.

Insofern:
Ich grüß’ dich, du Heimat, du herrliches Land.
Herz Deutschlands, mein blühendes Hessenland.

😉


melden

Eine Bestandsaufnahme zur Wahl in Hessen

29.10.2018 um 13:03
Ich meine der unvergleichliche Untergang der hessischen SPD begann mit der Landtagswahl vom 27. Januar 2008 und der parteiinternen Verhinderung von Andrea Ypsilanti als hessische Ministerpräsidentin.

Die SPD stand bei der Landtagswahl am 27. Januar 2008 mit 36,7 % bei kräftigen Gewinnen von 7,6 % auf Augenhöhe mit der CDU 36,8 % die Erdrutschartige Verluste 12 % hinnehmen musste.

Von den 110 Sitzen des 17. Hessischen Landtag erreichten CDU und SPD jeweils 42

Die SPD 42 Sitze + Grüne 9 + Linke 6 hatten mathematisch eine Mehrheit von 57 Sitzen Andrea Ypsilanti hatte mit der Linken Mehrheit aus Rot/Grün/Rot die Mehrheit zur Wahl der Ministerpräsidentin.

Am 3. November, einen Tag vor der geplanten Wahl Ypsilantis zur Ministerpräsidentin, kündigten neben Dagmar Metzger, die ihre Zustimmung bereits länger öffentlich verweigert hatte, mit Jürgen Walter, Carmen Everts und Silke Tesch drei weitere Mitglieder der SPD-Fraktion Ypsilanti die Unterstützung auf. Ypsilanti trat daher zur Wahl am nächsten Tag nicht mehr an, die Bildung der rot-grünen Minderheitsregierung war gescheitert..

Das war bis heute die letzte Möglichkeit für die SPD den Ministerpräsident*in in Hessen zu bestimmen..

Bei den (Neu)Wahlen zum 18. Hessischen Landtag am 18. Januar 2009 stürzte die SPD im freien Fall um 13 % ab und schlug bei aus heutiger Sicht sehr guten 23,7 % auf, damit konnte sich die 1999 begonnene Ära der CDU geführten hessischen Landesregierungen fortsetzen.

Seit 19 Jahren also seit 1999 sitzt die SPD in Hessen in dem Bundesland in dem die SPD von 1946 -1999 mit einer Ausnahme von 1987 -1991 (Walter Wallmann, CDU) immer den MP gestellt hatte, in der Opposition. Roland Koch wurde am 7. April 1999 als Nachfolger Hans Eichels zum Ministerpräsidenten des Landes Hessen gewählt. Aufgrund des Wahlergebnis des 20. Hessischen Landtag bei der die SPD nur noch den dritten Platz hinter CDU und Grüne erreichen konnte, wird sich die Ära der CDU geführten Landesregierung in Hessen augenscheinlich um weitere 5 Jahre fortsetzen.

Wer Mehrheiten nicht nützt, versinkt eben in der Opposition.


melden