Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Versäumnisse von Sozial-/Jugendämtern

97 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Jugendamt, Versäumnisse ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
conspiration Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Versäumnisse von Sozial-/Jugendämtern

11.10.2006 um 20:01
Auf Wunsch hier nochmal ohne Provokationen...



Hier wieder einmal einFallbeispiel für Versäumnisse gewisser staatlicher Einrichtungen, die eigentlich Kinderschützen sollten, aber nichts getan haben.

Quelle: http://www.welt.de/data/2006/10/11/1067406.html (Archiv-Version vom 06.11.2006)

Bremen - Ein kleiner Junge ist am Dienstag in Bremen totin der Tiefkühltruhe der Wohnung seines Vaters entdeckt worden. Die Polizei fand dieLeiche, als Beamte des Jugendamtes den Zweieinhalbjährigen abholen wollten, weil seindrogensüchtiger Vater gegen Auflagen verstoßen hatte.

Der kleine Kevin standseit dem Tod seiner ebenfalls drogenabhängigen Mutter unter der Vormundschaft desJugendamtes. Der 41 Jahre alte Vater wurde festgenommen. Die Staatsanwaltschaft prüft, obdem Verdächtigen aktive Tötung oder Vernachlässigung des Kindes vorzuwerfen ist. Er hatteauf die Frage nach seinem Sohn mit den Worten geantwortet "Da drüben liegt er" und aufden Kühlschrank gedeutet. Danach habe er geschwiegen.

Der mehrfach vorbestrafteMann befindet sich in einem Methadon-Programm gegen seine Drogensucht. Gegen ihn läuftzudem ein Ermittlungsverfahren wegen des ungeklärten Todes seiner Lebensgefährtin imNovember 2005. Die Frau war nach Angaben der Staatsanwaltschaft an inneren Verletzungengestorben.



Wieder einmal eine tolle Leistung des Sozialamtes, einkleines Kind zu einem mutmaßlichen Mörder zu geben, der auch noch methadonabhängig ist.

Der Junge ist offenbar verhungert, was aber angeblich keiner gemerkt hat!

Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft - mal sehen, was dabei rauskommt! VonFahrlässiger Tötung bis Tötung durch Unterlassen ist alles offen...



Das ganze ist aber nur einer von vielen Fällen, die tagein tagaus in Deutschlandvorkommen - man erinnere sich nur an jene Fälle, in denen eine Mutter ihre Kinder tötetoder pflegebedürftige Menschen wochenlang tot in der Wohnung liegen...


Also, was haltet ihr davon?
Habt ihr noch Vertrauen in Sozial- und Jugendämter?
Ist es verantwortlich, Kinder zu mutmaßlichen Mördern - die Ehefrau des Vaters ist an"inneren Verletzungen" durch ungeklärte Ursache gestorben - zu geben, die auch nochmethadonabhängig sind?

Warum unternimmt der Staat nichts für die Sicherheitkleiner Kinder, hat aber genug Geld für andere Dinge?


Alles Liebe,
Con


melden

Versäumnisse von Sozial-/Jugendämtern

11.10.2006 um 20:01
warum wird denn sofort aus einzelfällen pauschalisiert?


melden

Versäumnisse von Sozial-/Jugendämtern

11.10.2006 um 20:04
Ich habe den Artikel gelesen und es macht auf mich den Eindruck, das ein Fehler gemachtwurde. Na und? Das Sozialamt hat, soweit ich weiß, niemals behauptet fehlerfrei zuoperieren. Dass dies vorausgesetzt wird ist in der Tat ein Problem, aber es liegt in denKöpfen der Menschen. Die sozialen Einrichtungen sind kein Ersatz für Menschenverstand,man kann sich nicht auf sie lehnen und in Erwartung stellen, dass sie die Dinge inOrdnung bringen. Diese Einrichtungen sind ein Bonus, den ein Homo SAPIENS, würde er dennseiner Bezeichnung gerecht werden, nicht
brauchen sollte. Zumindest nicht in solchenFällen; für mich ist klar wo hier der Keim dieser Scheiße sitzt.
Wenn sich irgendwerin der Position fühlen sollte jemanden tadeln zu können, dann sollte es diesedrogensüchtigen Mo****fu**** treffen, die sich in diesem Fall Eltern nennen. "DasSozialamt bringt kleines Kind um" ist Irrsinn.

Ps.
Provokationen wurdenunkenntlich gemacht.


melden

Versäumnisse von Sozial-/Jugendämtern

11.10.2006 um 20:05
auch nochmal ohne Provokation...
Schuld ist nur die Armut der Leute, dadurch werdenviele ja erst überhaupt drogensüchtig, zu Killern und was sonst noch. Einfach nur dieKinder von A nach B verschieben, ist da zwar im Einzelfall lebensrettend aber überhauptkeine nachhaltige Lösung. Darum wird das auch immer wieder passieren, tote Kinder imMüll, im Kühlschrank oder einfach abgestellt irgendwo in der Stadt!


melden

Versäumnisse von Sozial-/Jugendämtern

11.10.2006 um 20:09
@conspiration
Ich finde s schon reichlich bedenklich, das dein Thema geradegeschlossen worden ist und du es nun unter anderem Titel sofort neu eröffnest.


melden
conspiration Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Versäumnisse von Sozial-/Jugendämtern

11.10.2006 um 20:10
http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/22/0,3672,2389942,00.html

Hier wird nicht pauschalisiert! Das ist so in Deutschland, und das war auch schon in vorJahren so.

Definition des Sozialamtes lt. Wikipedia:
Das Sozialamt isteine Behörde, die für die Sozialhilfe und andere soziale Angelegenheiten verantwortlichist.

Jugendamt:
Das Jugendamt berät bei der Kindererziehung, beiAdoptionen, bei Unterhaltsstreitigkeiten, bei Sorge- und Umgangsrecht und unterstützt dieJugendarbeit freier Träger.

Hier einmal ein weiterer Fall, der ähnlich ist:
Der kleine Dennis wurde nur sechs Jahre alt. Dann verschwand das schulpflichtigeKind im Frühsommer 2001 spurlos von der Bildfläche. Niemand schien ihn zu vermissen. Etwadrei Jahre später, am 21. Juni 2004, entdeckten Polizisten seine Leiche in der Wohnungder Eltern im Cottbuser Stadtteil Sandow. Der verweste Körper lag in der abgeschaltetenKühltruhe in der Küche.
und
Die Mutter, die elf Kinder geboren hat, musssich außerdem noch wegen Betruges verantworten. Sie soll vom Sozialamt für Dennis nochbis November 2003, also etwa zweieinhalb Jahre nach seinem Tod, insgesamt 3786 Eurokassiert haben.

Also stellt sich doch die Frage, wieso das Sozialamt nichtmerkt, daß es Geld für ein Kind zahlt, das zweieinhalb Jahre tot ist. Hier muß fast schonvon Vorsatz ausgegangen werden, denn ein Kind, das sechs Jahre alt ist, wird dann auchbald schulpflichtig, und spätestens da müßte das Sozialamt den Tod bemerken.
Tut esaber nicht, sondern zahlt weiter...

Unfähige Mitarbeiter? Unfähige Gesetze? Wassteckt dahinter?


melden

Versäumnisse von Sozial-/Jugendämtern

11.10.2006 um 20:15
Da muss ich Conspiration recht geben es sind nicht nur Einzelfälle !!!

>>> Wassteckt dahinter?
Feigling ! Das steckt dahinter ... denn die Angst das man wasfalsches Macht ist sehr groß. Also macht man nix.

Was wäre wenn es Kevin gutginge und man Ihn von einem Liebenden Vater weggerissen hätte ?

Dann würde jederRufen "Horror Sozial-/Jugendamt" reist dem liebe vollem Vater das Kind weg.

----------------
Die Leute brauchen mehr durchsetzungsvermögen !!!


melden

Versäumnisse von Sozial-/Jugendämtern

11.10.2006 um 20:16
woran soll denn das Sozielamt merken, ob es für Lebende oder Tote zahlt?
Du bist aberauch verflixt schnell damit, anderen die Schuld zuzuschieben.
Wenn ein Kind nichtmehr in der Schule erscheint, dann sollten das zuerst mal die Lehrer und Mitschüler,evtl. die anderen Eltern merken, und die Schule sollte Meldung beim Jugendamnt machen.


Ich habe, da meine Eltern Pflegekinder betreut haben, das Jugendamtkennengelernt, und wir haben es leider eher als unseren Gegner in der Betreuung derPflegekionder erlebt, nicht als Partner oder Helfer. Die hatten immer Angst um ihrGeld...


melden

Versäumnisse von Sozial-/Jugendämtern

11.10.2006 um 20:17
war @ conspiration


melden

Versäumnisse von Sozial-/Jugendämtern

11.10.2006 um 20:17
entschuldigt mal, aber wieviel prozent der fälle sind das denn? wohl der äusserstegrenzteil.

da kann schon von einzelfällen gesprochen werden. denn "einzelfälle"bedeutet nicht, dass es nur "ein" fall war, sondern eben vereinzelte fälle mitgrösserem abstand und ohne zusammenhang.


melden

Versäumnisse von Sozial-/Jugendämtern

11.10.2006 um 20:19
Ja ohne Zusammenhang und Zufälle könnten es genau auf den Punkt bringen


melden

Versäumnisse von Sozial-/Jugendämtern

11.10.2006 um 20:19
Also ist alles in Ordnung ? Sind ja nur einzelfälle in dem Kinder Leben unnötiger weisesterben ... oder wie darf man das Verstehen ?


melden

Versäumnisse von Sozial-/Jugendämtern

11.10.2006 um 20:20
Unfähige Mitarbeiter? Unfähige Gesetze? Was steckt dahinter?


Wie im "alten"Thread schon zu lesen war: Überforderung der Mitarbeiter dieser Behörde. Und: WievielGesetze wollt ihr noch und wie viele zusätzliche Vorschriften. WAS ist mit den Nachbarn?Fällt DENEN nix auf?


melden

Versäumnisse von Sozial-/Jugendämtern

11.10.2006 um 20:20
Also stellt sich doch die Frage, wieso das Sozialamt nicht merkt, daß es Geld für einKind zahlt, das zweieinhalb Jahre tot ist.

und wenn es das nach 1 Stundefestgestellt hätte, wäre das Kind dann nicht gestorben? doch wohl kaum! Dieses sozialeMilieu, war schon immer die Brutstätte für Gewalt, Alkoholismus und Verbrechen, wassollen da mehr Polizisten, Sozialarbeiter oder aufmerksame Nachbarn schon bringen? In derNot werden die Leute immer dazu tendieren, andere zu vergessen und nur noch an sich undseine Sucht zu denken!


melden

Versäumnisse von Sozial-/Jugendämtern

11.10.2006 um 20:20
und nebenbei:

sole fragen wie

Habt ihr noch Vertrauen in Sozial- undJugendämter?
Ist es verantwortlich, Kinder zu mutmaßlichen Mördern - die Ehefrau desVaters ist an "inneren Verletzungen" durch ungeklärte Ursache gestorben - zu geben, dieauch noch methadonabhängig sind?

Warum unternimmt der Staat nichts für dieSicherheit kleiner Kinder, hat aber genug Geld für andere Dinge?


und

Unfähige Mitarbeiter? Unfähige Gesetze? Was steckt dahinter?



halte ich schlicht für pauschalisierend und abgedroschen.

du legst es draufan, schuldzuweisungen auszusprechen. wo bleibt da der sinn?


melden

Versäumnisse von Sozial-/Jugendämtern

11.10.2006 um 20:22
Also ist alles in Ordnung ? Sind ja nur einzelfälle in dem Kinder Leben unnötigerweise sterben ... oder wie darf man das Verstehen ?


das sagt niemand!es geht nur darum, nicht ein komplettes system sofort zu verurteilen aufgrund eineseinzelnen vorfalls. vor allem wenn man betrachtet, welchen umfang an sozialarbeit das amtleisten muss.


R.


melden

Versäumnisse von Sozial-/Jugendämtern

11.10.2006 um 20:23
Ist es nicht die Gleichgültigkeit der Gesellschaft ?

Das Weg hören wenn dasNachbar Kind mal wieder zu laut schreit !!
Könnte ja nur Spinnen und man will ja beieinem Fehlalarm nicht als der "Böse" Nachbar dastehen ...


melden

Versäumnisse von Sozial-/Jugendämtern

11.10.2006 um 20:24
Sowas ist zweifelslos echt tragisch.

Manche Leute können einfach nicht aufKinder achten, aber diese sind dann die Leidtragenden. :(

Ich habe auch inmeiner Umgebung von einem Fall gehört, dass einer Mutter ihre Kinder weggenommen wordenist, weil sie sich nicht um sie kümmerte, schlecht behandelte etc. Zwar ist dieser Fallwesentlich schlimmer, dennoch sollte man vor solchen Dingen nicht die Augen verschließen.


melden

Versäumnisse von Sozial-/Jugendämtern

11.10.2006 um 20:25
ich meine, damit:

dennoch sollte man AUCH vor solche Dingen nicht die Augenverschließen


melden

Versäumnisse von Sozial-/Jugendämtern

11.10.2006 um 20:33
Das ist doch kein Einzelfall, es wird doch fast jeden Monat irgendein Kind in einerMülltonne gefunden und noch öfters eins, das einfach heimlich abgestellt wurde und in denKrankenhäusern tauchen immer mehr Kinder mit Mangelerscheinungen auf.

aus:
http://www.kinderhilfe-2000.de/magazin2005-3.htm (Archiv-Version vom 16.11.2006)

>>1,5 Millionen Kindern inDeutschland droht Armut

Immer mehr Kinder und Jugendliche in Deutschland lebenin Armut: Experten befürchten, dass die Zahl der Kinder und Jugendlichen, die von derSozialhilfe leben müssen, von einer Million auf 1,5 Millionen anwächst. Jedes zehnte Kindin Deutschland fristet demnach sein Dasein unterhalb der offiziellen Armutsgrenze. DieKinderarmut hat viele Gesichter und sie sieht in Deutschland anders aus, als in derDritten Welt.

Kinderarmut macht sich bei uns in erster Linie bei der Ernährungbemerkbar. In vielen Haushalten kommen in der zweiten Monatshälfte nur noch Nudeln undKetchup auf den Tisch.

Mangelerscheinungen und Fettleibigkeit sind die Folge.Viele Kinder kommen schon ohne Frühstück in die Schule. Zweitens zeigt sich bei denArmutskindern eine erhöhte Anfälligkeit für Infektionen wie Mandel- undMittelohrentzündungen. Drittens kommt es durch die sogenannte Armutsrutsche zuSchulversagen. Und viertens geraten die Kinder immer mehr in die Isolation. Sie haltensich von Vereinen fern, weil dies zu teuer ist, nehmen nicht an Klassenfahrten teil undselbst Geburtstagsfeiern von Mitschülern werden gemieden, weil sie keine Geschenke kaufenkönnen.

Die Folgen dieser Entwicklung sind fatal. Arme haben um 19 Prozentgeringere Chancen, eine Realschule zu besuchen, und sogar um 52 Prozent weniger Chancenauf ein Gymnasium zu gehen. Auf diese Weise pflanzt sich die Armut in die nächstenGenerationen fort.

Hinter den nüchternen Zahlen stecken Schicksale. TraurigeSchicksale. In Berlin tauchen diese Kinder beispielsweise bei "Arche" auf. Geleitet wirddas Projekt von Pastor Bernd Siggelkow, Leiter "Die Arche" christliches Kinder- undJugendwerk e.V. Als er die Arche gründete, rechnete er mit 20 bis 30 Kindern, inzwischensind es weit über 100 und manchmal mehr. Dies zeigt sich beispielsweise bei derEssensausgabe. "Meine Mama hat kein Geld, jeden Tag für mich zu kochen", so diezehnjährige Jeanny. "Meine Mutti muss viel zum Arzt und ist oft nicht zu Hause. Wenn ichnicht hierher käme, müsste ich hungern - und das wäre nicht schön", so die elfjährigeJanine. Hunger in Deutschland - ein Tabu und doch Wirklichkeit. Die Aktion 2000unterstützt Pastor Siggelkow bei seiner Arbeit. Neben der Armenküche gibt es nochNachhilfeunterricht für die Kinder. Damit die Chancen für die Zukunft besser werden. Wirdürfen nicht wegschauen.<<

PS. und das bei 1.5 Mio traurigen Schicksalen manchedann auch schlimmer enden als einfach nur traurig, in der totalen Verwarlosung etc. ca.doch dann einfach nur die statistische Folge daraus, die Spitze vom Eisberg bzw. das kindim Kühlschrank! Wieviele tausende diesem Schicksal nur knapp entronnen sind, und die eslebend kaum besser haben, weiß doch garkeiner!


melden

Versäumnisse von Sozial-/Jugendämtern

11.10.2006 um 20:42
Deswegen ist ja das Sozialamt da, um solche Fälle zu "verhindern"

Leider kommensolche Fälle meistens vor dem Sozialamt, wenn es schon zu spät ist.
Es ist haltunsere Gesellschaft, die sowas überhaupt "zulässt"


melden