Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Castro dankt ab

50 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Kommunismus, Diktatur, Sozialismus ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Castro dankt ab

19.02.2008 um 13:07
Der 81-Jährige werde das Präsidentenamt sowie die Armeeführung aufgeben, berichtet die Online-Ausgabe der kommunistischen Parteizeitung "Granma". "Weder strebe ich noch nehme ich die Bürde des Präsidenten des Staatsrates und des Oberkommandierenden an", wurde der erkrankte Castro in dem Bericht zitiert. Am Sonntag wählt die neue kubanische Nationalversammlung aus ihrer Mitte den Staatsrat, der wiederum den Staats- und Regierungschef bestimmt.

Castro schrieb in der Online-Ausgabe von "Granma", er habe die "Ehre" gehabt, viele Jahre lang das Land zu führen. Nach seiner Erkrankung im Sommer 2006, als er die Regierungsgeschäfte seinem fünf Jahre jüngeren Bruder Raúl übertragen hatte, sei es seine Aufgabe gewesen, das Volk "psychologisch und politisch" auf seine Abwesenheit vorzubereiten. Nun zähle das Land sowohl auf Politiker der alten Garde als auch jüngere. "Der Weg wird schwierig sein, und es ist eine kluge Anstrengung von allen nötig".

Castro, der seit seiner Erkrankung nicht mehr in der Öffentlichkeit aufgetreten war, hatte sich noch regelmäßig in Artikeln und mit Videos zu Wort gemeldet. Das will er auch weiter tun. "Ich sage Euch nicht Lebewohl. Ich möchte als Soldat der Ideen weiterkämpfen." Mit dem Wort "Danke" schloss der Máximo Lider seine Botschaft.

Anzeige
Noch im Januar hatte sich Castro in die neue Nationalversammlung wählen lassen. Am Sonntag bestimmt die neue Nationalversammlung auf der konstituierenden Sitzung aus ihrer Mitte den Staatsrat, der wiederum den Staats- und Regierungschef wählt.

Castro saß dem Staatsrat seit seiner Gründung 1976 vor. De facto führte er aber bereits seit seinem triumphalen Einzug in Hauptstadt Havanna 1959 die Staatsgeschäfte in Kuba. Damals stürzte er den Diktator Fulgencio Batista nach einem Guerilla-Krieg. Doch auch Castro herrschte auf der Karibikinsel mit eiserner Faust, um seine Macht zu sichern. Dissidenten wurden drangsaliert, aus dem Land getrieben oder eingesperrt.


Ob immer alles richtig war was er gemacht hat steht hier zur debatte!

Was denkt ihr über das Thema Fidel?

Was sagt ihr dazu das er zurücktritt?

Was kommt jetzt?


melden

Castro dankt ab

19.02.2008 um 13:57
mir kommt da irgendwie der zerfall der österreich ungarischen monarchie in den sienn. franz joseph war das einzige das diesen staat noch zusammenhielt, als er 86 jährig starb fehlte den völkeern die identifikationsfigur und das ende kennt man ja. die kubanische sozialismus fußt ja nicht auf dem sozialimus sondern der charismatischen fogur castro. über kurz oder lang wird sich ein wandel auf kuba vollziehen, der zwangsläufig in rchtung kapitalimus gehen wird. die exilkubaner werden ihre verwandten dort eh schon genug vom lebensstandard im westen erzählt haben, den werden sie nun vielleicht auch haben wollen.


melden

Castro dankt ab

19.02.2008 um 14:15
ich frage mich eher was kommen wird wenn fidel stirbt..anarchie? revolution?


melden

Castro dankt ab

19.02.2008 um 14:16
US-Dollars


melden

Castro dankt ab

19.02.2008 um 14:24
wie meinst du das? das cuba von amerika annektiert wird?

oder das eine pro us marionette eingesetzt wird? was wird dann mit raul passieren? denke nicht der wird ohne kampf gehen :)


melden

Castro dankt ab

19.02.2008 um 14:27
ERstmal ist sein Bruder im Amt,

solange kommt da erst mal gar nichts.


melden
aw ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Castro dankt ab

19.02.2008 um 14:28
Ganz klar, Kuba und Venezuela werden zu einem Staat, Castros Bruder und Chavez danken ab und überlassen das neue Land dem sozialen Anarchismus.

Das Land wird zur modernsten und nachhaltigsten Wirtschaftsmacht der Welt, mit dem allerhöchsten Lebensstandard, den weltweit angesehendsten Qualitätsmarken. Qualitätsprodukte aus der Schweiz werden kaum mehr nachgefragt.

Die Venezkubaner haben das beste soziale Netz und medizinische Versorgung, die besten Lebensmittel, die meiste Freizeit, saubere Umwelt.

In 20 Jahren ist es soweit.


melden

Castro dankt ab

19.02.2008 um 14:28
Che`s Verräter geht endlich in den Ruhestand...wird ja auch langsam mal Zeit...


melden

Castro dankt ab

19.02.2008 um 15:07
Castro hat doch die Trillion-Dollarnote.

http://www.myvideo.de/watch/3316184 --- TEIL 1 von 2
http://www.myvideo.de/watch/3317090 --- TEIL 2 von 2

Die Stelle kommt bei 8:20 bei Teil 2.

:D


melden

Castro dankt ab

19.02.2008 um 15:55
Tja & da fällt die letzte Bastion. :D


melden

Castro dankt ab

19.02.2008 um 15:58
Ist es der Anfang vom Ende des kommunistischen Regimes auf Kuba? Ich hoffe es.


melden

Castro dankt ab

19.02.2008 um 16:18
Hmm, denke Raul wird versuchen, einen ähnlichen Kurs wie China und Vietnam zu fahren. Wirtschaftliche Öffnung unter größtenteils beibehaltung des politischen Systems.

Auch wenn er es sicher langsamer und nicht so radikal machen wird. Erscheint mir als realistische Wahl, mit der die Genossen ihre Macht beibehalten und zugleich den Lebenstandart der Bevölkerung erhöhen können.


melden
aw ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Castro dankt ab

19.02.2008 um 17:12
Meine Einschätzung ist bisher die einzig realistische.


melden

Castro dankt ab

19.02.2008 um 17:16
"Meine Einschätzung ist bisher die einzig realistische."

Ja, sicher...:)


melden
aw ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Castro dankt ab

19.02.2008 um 17:24
Schön dass wir uns diesbezüglich einig sind, Sic :)


melden

Castro dankt ab

19.02.2008 um 17:30
gott sei dank ein dunkels kapitel der menschheit weniger aber angeblich soll ja der bruder die macht übernehmen dann denke ich wird sich erstmal nichts ändern....


melden

Castro dankt ab

19.02.2008 um 17:32
Aber die Chancen, dass sich was ändert, ist schonmal größer.
Ausserdem, wart erstmal AW's prophezeoiten 20 Jahre ab .:D


melden
aw ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Castro dankt ab

19.02.2008 um 17:53
Genau! :)


melden

Castro dankt ab

19.02.2008 um 18:00
Hauptsache, die kapitalistischen Exilkubaner, die es sich in Florida bequem gemacht haben, kommen nicht an die Macht.


melden

Castro dankt ab

19.02.2008 um 20:17
es ist traurig :(
die kubaner haben fidel viel zu verdanken


melden

Castro dankt ab

19.02.2008 um 20:26
Die Amerikaner warten ja nur bis castro stirbt.

Dann wird Cuba in Amerikas Hand sein und somit befestigen die Amerikaner ihr Macht ün Südamerika.


Gruß


SaifAliKhan


melden