weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

In was für einer Welt Leben wir eigentlich?

51 Beiträge, Schlüsselwörter: Politik, Religion, Welt, Paradiesvorstellung
kore
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

In was für einer Welt Leben wir eigentlich?

05.10.2008 um 12:34
@Shionoro
zunächst lehnst Du hier die irdisch anmutenden Paradiesesvorstellungen ab, um sie anschließend durch selbige zu ersetzen. Ist egal wie man sie bezeichnet, wenn der Inhalt identisch ist. Scheint dir aber gar nicht aufzufallen...


melden
Anzeige
betonmischer
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

In was für einer Welt Leben wir eigentlich?

05.10.2008 um 12:47
Mein Paradies ist mein Nachwuchs. Die einzige Möglichkeit nach dem Tod weiterzuleben.


melden
kore
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

In was für einer Welt Leben wir eigentlich?

05.10.2008 um 13:04
Im Paradies gab es überhaupt kein Tod..:)
Geschlechtliche Zeugung gibt es erst seit der Vertreibung aus demselben.
Heute leben wie außerhalb des Paradieses und kehren wenn wir uns tatsächlich weiter entwickeln, auch nicht dahin zurück, da es die menschliche Unfreiheit beinhaltete.
Frei und bewußt, auch seiner selbst, muß heute der Mensch den Weg antreten.


melden

In was für einer Welt Leben wir eigentlich?

05.10.2008 um 13:27
Paradies muss so aussehen, das alles Weltliche verschwunden ist.
Man hat keinen Körper mehr, und ist in einer ganz anderen Daseinsform.
Oder einfach nur weg, was ja auch ganz angenehm sein kann.


melden
kore
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

In was für einer Welt Leben wir eigentlich?

05.10.2008 um 13:30
"Qder einfach nur weg, was ja auch ganz angenehm sein kann."

Räusper! Wie meinst n` das? :)


melden

In was für einer Welt Leben wir eigentlich?

05.10.2008 um 13:31
Na halt weg.
ohne irgend ein Leben nach dem Tod.


melden
kore
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

In was für einer Welt Leben wir eigentlich?

05.10.2008 um 13:39
Ach so! Und ich dachte schon was Schlimmes! :)
Also keine andre Daseinsform sondern eine Wegseinsform. :)
Daseinsformen gibt es ja nur hier im Sichtbaren sichtbar zu machenden Raum.
Jenseitig ist aber nur dann nicht mehr jenseitig, wenn man beide unter einen Hut bringt.
Kann man so machen, daß man alles irdisch erklärt, oder aber erkennend vom Geistigen ausgeht.


melden

In was für einer Welt Leben wir eigentlich?

05.10.2008 um 14:12
zunächst lehnst Du hier die irdisch anmutenden Paradiesesvorstellungen ab, um sie anschließend durch selbige zu ersetzen. Ist egal wie man sie bezeichnet, wenn der Inhalt identisch ist. Scheint dir aber gar nicht aufzufallen...

____

Moment, erklär mir das bitte nochmal :P

Was lehne ich ab?


melden

In was für einer Welt Leben wir eigentlich?

05.10.2008 um 14:13
Ich sage bloß, das das himmlische Paradies endweder nur ein Schein ist, der auch auf der Erde erreichbar ist, oder kein wahres Paradies.


melden
glücklicher
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

In was für einer Welt Leben wir eigentlich?

05.10.2008 um 20:50
Es gibt kein Paradies das einem nur die wahre schönheit(individueller oder nicht) bietet :)

Und warum ?

Weil der Ursprung dieses Denkens, dieses Wissens, dieses Glaubens genau dort anfängt bzw entspringt in der eine existenz ohne dieses denken nicht existieren kann *g*


melden
kore
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

In was für einer Welt Leben wir eigentlich?

06.10.2008 um 13:15
Das Paradies war vor dem selbstätigen Denken. Noch die Griechen der Antike, waren überzeugt,daß ihre Gedanken, soweit bewußt, von den Göttern oder Genien und nicht von ihnen selbst erzeugt wurden.
Sie nahmen die Gottheiten noch "außen" wahr und kommunizierten mit ihnen. Ich würde genau dies als paradiesischen, vergangenen kindlichen Menschheitszustand bezeichnen. Der Mensch hat mit der Zeit alles nach innen verlagert. Sein Denken, sein Gewissen, - es gibt keine äußerlich wahrnehmbaren Rachegottheiten mehr!
Damit ist der Mensch tatsächlich aus dem Paradies herausgefallen. Der Weg der ihm auferlegt ist, mittels des Denkens an den Geist wieder anzuknüpfen und eine höhere mündigere Stufe zu erklimmen, wird ihm heute auch von keiner Gottheit mehr abgenommen. Der Mensch mußte das Paradies verlassen, um seiner eigenen Freiheit willen.
Genau diese bewirkt aber auch, daß die Möglichkeit besteht, daß sie der Mensch gar nicht ergreift, sondern da er zeitgemäß nur seiner Umwelt lebt und alles ins äußere Gebiet verlagert, demzufolge nicht mehr richtig unterscheidet.
Er sieht sich rein materialistisch als Produkt der Natur und der Vererbung,- ohne Schöpfung und in ein kaltes zufälliges Universum als Zufallsprodukt, welches sich eine Ordnung über die genetische Determination herstellen möchte, geworfen.
Damit nimmt er sich die Möglichkeit, die ihm als Vertriebener des Paradieses zur Unterscheidung gegeben ist, wieder weg.
Dies ist dann sogar um eine Stufe tiefer, als von göttlich geistigen Wesen bestimmt zu werden.
Dennoch liegt in den Naturwissenschaften Potential, damit gerade hier der Mensch über sich hinauswachse und sich nicht allein mineralischen Wahrheiten oder lediglich dem Toten zuwende, sondern beginnt, das Leben nicht aus dem Toten erklären zu wollen.


melden
böser-bub
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

In was für einer Welt Leben wir eigentlich?

06.10.2008 um 13:38
kore schrieb:es gibt keine äußerlich wahrnehmbaren Rachegottheiten mehr!
Damit ist der Mensch tatsächlich aus dem Paradies herausgefallen
Wer wünscht sich keine äußerlich wahrnehmbaren Rachegottheiten? Das muss wirklich das Paradies sein - ohne Leid, aber mit viel Rachegottheiten. ;)


melden
kore
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

In was für einer Welt Leben wir eigentlich?

07.10.2008 um 11:03
@böser-bub
möglicherweise vergißt Du hier eine Kleinigkeit, nämlich das sogenannte Verbot vom Baum der Erkenntnis zu essen. Ein Verbot macht aber nur Sinn, wenn es auch ein Gewissen gibt.
Der Mensch war allgemein noch unmündig und nahm göttlich Geistiges in der "Außenwelt" wahr. So auch die Konsequenzen, die sich bei Tabubruch ergaben. Er sah dies aber mit einem vollkommen andren Bewußtsein als der Mensch heute!
Sein Geist war sozusagen noch über den Geist in der Außenwelt ergoßen und nicht wie heute "eng" inkarniert. Er nahm andres wahr.
Dies ist auch nicht abrupt statisch von heute auf morgen anders geworden, sondern ein langer Prozess, indem es eine Zeit unschuldiger menschlicher Morgenröte gab, der dann in eine Spaltung eintrat.
Im antiken Griechenland erspürte man zuerst die tragische Konsequenz, des auf die gesamte Menschheit übergreifenden bewußten Todes. Hier wurde der Satz geprägt: "Lieber ein Bettler auf Erden, als ein König im Reich der Schatten!"
In diesem von geistiger Erfahrung nun mehr und mehr abgeschlossenen Gebiet, entstanden nun die Anfänge der Philosophie, als dem menschlichen (reinen) Denken.


melden

In was für einer Welt Leben wir eigentlich?

08.10.2008 um 14:57
@Topic

es wird sich so entwickeln

der mensch wird die erde noch etwas ausbeuten und vergewaltigen

dann schlägt die natur zurück und die menschheit erntet das was sie gesäht hat

und wie es dann weiter geht liegt daran ob der mensch noch in der lage ist sich aus seinem falschen und seiner dunkelheit zu befreien


melden
Sidhe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

In was für einer Welt Leben wir eigentlich?

08.10.2008 um 17:18
@ elmuno
Elmuno schrieb:dann schlägt die natur zurück und die menschheit erntet das was sie gesäht hat
Wozu man noch hinzufügen sollte, daß die so lange durch den Menschen verrückte und niedergedrückte Natur nun seit einiger Zeit wieder die Möglichkeit bekommen hat, nur noch nach dem Gotteswillen zu "handeln". Alles was künstlich umgebogen wurde wird nun wieder frisch belebt und schnellt wie ein stark gespanntes Gummiband zurück, das alles mit sich reißt was an dieser falschen Richtung hing und nicht loslassen wollte.


melden
adamus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

In was für einer Welt Leben wir eigentlich?

08.10.2008 um 17:29
O je, Sekten, Religionen und Politik

das nennt man Glaube

wir Leben in einer Welt in der, die Ohrenfantasien (Esel + Glaube) wichtiger sind als der einfache und schlichte Bezug zur Realität, genannt Leben.
Und jeder der noch so eine Idiotenidee zustande bringt, wie Außerirdische oder Wiedergeburt meint etwas Gutes für die Welt zu tun.


melden
kore
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

In was für einer Welt Leben wir eigentlich?

09.10.2008 um 09:48
Wäre neugierig, welchen Seiltanz man aufführt um den Zusammenhang von Cern, (ist keine Idiotenidee, da es allgemein? als sinnvoll betrachtet wird...:)) und Leben darzustellen? Theoretisch den Anfang des Universums unter statischen Bedingungen beweisen wollen, ist wohl kaum sinnvoller als oben kritisierte Denkweise, nur teurer.
Heute leben wir in einer Zeit in der die Lüge durchaus die Möglichkeit bekommt, sich als Wahrheit zu tarnen, indem sie durchaus Richtiges aufzeigt und doch nichts wesentlich Wahres beinhaltet.


melden

In was für einer Welt Leben wir eigentlich?

19.11.2010 um 18:50
Hallo @Shionoro

ich würd dir mal einen link posten, vllt hilft er dir:


www.matrixseite.de/Texte/enkishaushtml.html



mfg,


melden

In was für einer Welt Leben wir eigentlich?

19.11.2010 um 19:31
Hier mal etwas das auf jeden Fall zu einem neuen Bewußtsein
beitragen könnte.



Klappt garantiert wenn alle mitmachen. :-)


melden
Anzeige

In was für einer Welt Leben wir eigentlich?

20.11.2010 um 03:01
Zwei ein-satz-postings und zwei in diesem zusammenhang sinnlose links...cool...


melden
287 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden