Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Ist Jesus der erwartete Messias?

8 Beiträge, Schlüsselwörter: Jesus, Maya, Messias, Mahdi, Maschiach, Mansour Fasilee, Mettraya
Diese Diskussion wurde von datrueffel geschlossen.
Begründung: Da der Diskussionsleiter in keinster Weise auf die Fragen der User eingeht und der Meinung ist, dass das Forum sein hauseigerner Blog zu sein scheint, beende ich die Diskussion. Eine wirkliche Diskussionsgrundlage ist sowieso nicht zu erkennen.
Seite 1 von 1
Adamkadmon
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist Jesus der erwartete Messias?

19.11.2010 um 14:44
Wer erwartet eigentlich einen Messias?



Die Juden

Die Juden erwarten seit dem Untergang des israelitischen Königreiches (586 v. Chr.) einen Retter, Friedensbringer oder auch endzeitlichen Heilsbringer. Man erwartet diesen Retter als Bevollmächtigter Gottes (JHWH) und er wird als Mensch kommen. Er soll aber nicht eine vorübergehende, sondern eine endgültige und ewige Aufgabe haben. Er wird Recht und Gerechtigkeit für die Welt bringen und alle Königstugenden wie Weisheit, Einsicht, Entschlusskraft, Erkenntnis und Gottesfurcht vereinen. Er wurde später als Maschiach bezeichnet. In aramäischen Bibelhandschriften (Jesu sprach aramäisch) wurde er dann in der Uebersetzung als Messias bezeichnet.


Die Christen

Die Christen sahen in Jesu den Messias, obwohl Jesu selbst, darauf angesprochen, immer indirekt antwortete und eine politische Messiaserwartung zurückwies. Die ersten Christen rechneten mit einer zweiten Ankunft, der Wiederkehr Jesu, jedoch in Verbindung mit der Endzeit und der Apokalypse.


Die Mohammedaner


Im Islam wird dieser "Retter und Erlöser der Menschheit" als Mahdi bezeichnet.


Die Hindus


Die Hindus sprechen von einem "madineh e faaseleh oder Manssour", einem grossen Reformer der kommen und der Welt Gerechtigkeit und Frieden bringen wird.


Die Buddhisten


Die Buddhisten erwarten ebenfalls diesen Erretter und Gerechtigkeitsbringer. In den verschiedenen Religionen wird er als Maitreya, aber mit verschiedenen Namen bezeichnet.


Die Mayas

Die Mayas hatten erstaunliche astrologische Kenntnisse und entwickelten eine hohe Kultur. Sie hatten jedoch keine Kenntnis von der Existenz des Planeten Neptun, so dass ihre Berechnung für die "Zeitwende" auf das Jahr 2012 unserer Zeitrechnung fiel.


melden
Anzeige
datrueffel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist Jesus der erwartete Messias?

19.11.2010 um 14:47
@Adamkadmon

Worüber möchtest du jetzt diskutieren?

*blubb*


melden

Ist Jesus der erwartete Messias?

19.11.2010 um 14:49
@Adamkadmon

Denkst du wir muessen das Wissen um zu ueberleben?


melden

Ist Jesus der erwartete Messias?

19.11.2010 um 14:51
@Adamkadmon
Ist Jesus der erwartete Messias?
Welche Anwort und Wahrheit möchtest du denn gerne höhren ?

Ansich sollte man davon ausgehen das jemand für den solche Frage von Bedeutung ist auch eine Antwort hat.Welche Bedeutung spielen dabei die Glaubensansichten anderer ?


melden
Adamkadmon
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist Jesus der erwartete Messias?

19.11.2010 um 14:53
Die gehasste Weihnachtsansprache

Die Lösung der heutigen Probleme besteht in einer Rückkehr zum Aufruf der gottgesandten Propheten. Von Mahmud Ahmadinedschad.

Anläßlich des Geburtstages Jesu, des Sohnes der Maria, des Wortes Gottes und des Gesandten der Barmherzigkeit, gratuliere ich den Anhängern der abrahamitischen Religionen, insbesondere den Anhängern Jesu Christi und dem Volk in Britannien.

Der Allmächtige hat das Universum für die Menschheit erschaffen und die Menschheit für ihn selber.

Der Herr gab allen Menschen die Fähigkeit, die Gipfel der menschlichen Vortrefflichkeit zu erreichen.

Er rief die Menschen dazu auf, danach zu trachten, ein glückseliges Leben im Diesseits zu schaffen und an seinem ewigen Leben im Jenseits mitzuwirken.

Auf diesem anspruchsvollen und hindernisreichen Weg, der vom Staub zum Göttlichen führt, ließ er die Menschheit mit seinen Möglichkeiten nicht allein.

Bedeutsame, von ihm ausgewählte Persönlichkeiten hohen Ranges, die Propheten, wurden entsandt, um die Menschheit zu führen.

Die Predigt der Propheten ist ein Aufruf zum Gottesdienst, zur Liebe und Brüderlichkeit, zur Schaffung von Gerechtigkeit, damit die Liebe im Leben der menschlichen Gesellschaften bestehen kann.

Jesus, der Sohn Mariens, war der Bannerträger für Gerechtigkeit, Nächstenliebe, Liebe zum menschlichen Dasein und den Kampf gegen Tyrannei, Diskriminierung und Ungerechtigkeit.

Alle Probleme, welche die Menschheit seit Generationen plagen, traten aufgrund der respektlosen Abwendung von der Botschaft der Gesandten und aufgrund des Tuns des Bösen auf.

Auch heute, da die menschlichen Gemeinschaften einer Vielzahl von Problemen und komplexen Krisen gegenüberstehen, können die Gründe dafür in der Abwendung des Menschen erkannt werden, insbesondere in der Abwendung bestimmter Regierungen und Mächte von den Lehren der gottgesandten Propheten, insbesondere den Lehren Jesu Christi.

Die soziale Krise, das Zerbrechen der Grundlagen der Familie, die moralische, politische, sicherheitspolitische und ökonomische Krise, die das Leben der Menschheit erschweren und verschiedene Nationen permanent unter großen Druck setzen, kamen zustande, weil die Gesandten und der Allmächtige vergessen wurde und weil bestimmte Herrscher die Verbindung zum Himmlisches abbrachen.

Wenn Christus heute anwesend wäre, würde er sich ohne Zweifel auf die Seite der Menschen gegen die tyrannischen, böswilligen und expansionistischen Mächte stellen.

Wenn Jesus heute anwesend wäre, würde er ohne Zweifel das Banner der Gerechtigkeit und Liebe für die Menschlichkeit hissen und sich weltweit gegen Kriegshetzer, Besatzer, Terroristen und Tyrannen stellen.

Wenn Christus heute anwesend wäre, würde er ohne Zweifel tyrannische Bestrebungen, die Weltwirtschaft und das globale politische System beherrschen zu wollen, bekämpft.

Auch zu seinen Lebezeiten führte er einen solchen Kampf.

Die Lösung der heutigen Probleme besteht in einer Rückkehr zum Aufruf der gottgesandten Propheten.

Die Lösung für diese Krisen findet sich in der Beachtung der Propheten. Sie wurden vom Allmächtigen für die Glückseligkeit der Menschheit gesandt.

Immer mehr wird heute der allgemeine Wunsch der Nationen nach einem grundsätzlichen Wandel laut. Er nimmt Gestalt an.

Das Verlangen nach Wandel, Veränderung und Rückkehr zu menschlichen Werten wird sehr schnell zur dominierenden Forderung der Nationen.

Die Antwort auf diese Nachfrage muß echt und wahrhaftig sein. Der Auftakt für diesen Wandel muß eine Veränderung der Ziele, Absichten und Ausrichtungen sein.

Wenn tyrannische Ziele nur in einer verblendenden und betrügerischen Form neu verpackt und den Nationen aufgezwungen werden, werden die erwachten Bevölkerungen sich dagegen wehren.

Glücklicherweise gewinnt neben der wachsenden Krise und dem Säen von Hoffnungslosigkeit auch eine Welle der Hoffnung zunehmend an Kraft – die Hoffnung auf eine vielversprechende Zukunft, Gerechtigkeit, Frieden und darauf, rechtschaffene und gottesehrfürchtige Regierende zu finden, welche die Menschen und den Dienst an ihnen lieben. Das ist das, was der Allmächtige prophezeit hat.

Wir glauben, daß Jesus Christus zusammen mit einem der Nachkommen des Botschafters des Islam zurückkehren wird und die Erde zu dem angemessen Zustand führt, zu einer Welt der Liebe, Geschwisterlichkeit und Gerechtigkeit.

Die Aufgabe aller Anhänger Christi und der Anhänger der abrahamitischen Religionen besteht darin, in diese Richtung zu wirken, um die Grundlagen vorzubereiten, damit die göttliche Prophezeiung erfüllt wird eine glückliche, erleuchtete und liebevolle Epoche eintrifft.

Ich hoffe, daß der gemeinsame Wille der Nationen in einer nicht zu fernen Zukunft zusammenfinden wird.

Mit der Gnade des allmächtigen Herrn wird diese erleuchtete Epoche zur Herrschaft kommen.

Noch einmal gratuliere ich allen anläßlich des Geburtstages Jesu Christus.

Ich bete darum, daß das Neue Jahr ein Jahr der Freude, des Wohlstandes, des Friedens und der Brüderlichkeit für die Menschheit sein wird.


---
Der Verfasser ist seit August 2005 der sechste Präsident der Islamischen Republik Iran. Seine Ansprache wurde am 25. Dezember im öffentlichen britischen Fernsehsender ‘Chanal 4’ ausgestrahlt.


melden

Ist Jesus der erwartete Messias?

19.11.2010 um 14:55
@Adamkadmon
Ich verstehe noch immer nicht was die Ansichten des Mahmud Ahmadinedschad mit der Messias Frage für dich zutuhn haben.


melden
Adamkadmon
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist Jesus der erwartete Messias?

19.11.2010 um 14:58
Der Rabbiner Jizchak Kaduri spricht vom Messias


Er hat folgendes niedergeschrieben:
(Er starb im Alter von 110 Jahren am 28. Januar 2006)

“(J)arim (H)’Am (W)ejochiach (S)che’Dvaro (W)’Torato (O)mdim.”

Auf Deutsch:
„Er wird erhöhen das Volk und erweisen, dass sein Wort und sein Gesetz stehen.“

Das habe ich im Monat der Barmherzigkeit unterschrieben

Jizchak Kaduri

Aneinandergereiht werden diese Buchstaben im Hebräischen als „Jehoschua“ gelesen. Das ist die hebräische Form des Namens „Jesus“.

In den letzten Jahren seines Lebens sprach Kaduri ausschliesslich vom „Messias“ von dem er auch oft geträumt habe.

Er erklärte kurz vor seinem Tod, den Messias gesehen zu haben.

-Er sagte, erst nach dem Tod von Ariel Sharon werde der Messias in Israel erscheinen.

-Der Messias werde kein Amt innehaben, sondern unter den Menschen sein und die Medien zur Kommunikation benutzen. Seine Regierung werde rein sein – ohne persönliche oder politische Interessen.

-Während seiner Herrschaft würden nur Rechtschaffenheit und Wahrheit herrschen.

-Nicht alle Menschen würden sofort an den Messias glauben. Für Nichtgläubige werde es leichter sein, dem Messias zu folgen als für orthodoxe Juden.

-Die Offenbarung des Messias geschehe in zwei Schritten. Zuerst werde er seine Stellung als Messias aktiv bestätigen – ohne selber zu wissen, dass er der Messias ist.

-Dann werde er sich einigen Juden offenbaren. Das müssten nicht notwendigerweise Toragelehrte sein. Erst anschliessend offenbare er sich der ganzen Nation.

-Die Leute werden sich wundern und sagen „Was, das ist der Messias?“.
Schon viele haben seinen Namen gekannt, aber nicht geglaubt, dass er der Messias ist.

-Wenn der Messias komme, werde er Jerusalem von fremden Religionen befreien.

Viele private Manuskripte Kaduris enthalten kreuzähnliche Symbole auf die Seiten verteilt. Auf die Bedeutung seiner Kreuze angesprochen, erklärte Kaduri, dass sie „Zeichen der Engel“ seien.

ooo


melden

Ist Jesus der erwartete Messias?

19.11.2010 um 15:15
Da du ja nicht in der Lage bist mal das Thema zu erleutern (Der Wust an Zitaten wirft nur noch mehr Fragen auf ) und ein Diskussionsgegenstand fehlt, geb ich dir mal auf das topic eine Antwort.

Nein, Jesus war/ist nicht der Messias sondern der Sohn eines Zimmermanns.
Der Messias ist und war J.R. Bob Dobbs der Sohn eines Milchmanns.

So steht es im Pre-Scripture, Book of the Subgenius und anderen heiligen Schriften der Kirche des SubGenius.


melden

Diese Diskussion wurde von datrueffel geschlossen.
Begründung: Da der Diskussionsleiter in keinster Weise auf die Fragen der User eingeht und der Meinung ist, dass das Forum sein hauseigerner Blog zu sein scheint, beende ich die Diskussion. Eine wirkliche Diskussionsgrundlage ist sowieso nicht zu erkennen.
111 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden