weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Traum vom Tod, der wahr wurde

27 Beiträge, Schlüsselwörter: Traum, Tod, Real, Wahr
oxbox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Traum vom Tod, der wahr wurde

28.11.2010 um 06:42
@Zerox

Ausgangspunkt einer hilfreichen Betrachtung auf das Phänomen
gibt es hier
Diskussion: Pi, ihre Konsequenzen und ihre Magie

ich würde wetten das Du aber lieber von mir
direkt alles erklärt bekommen willst
die Sterne sagen mir, dass wir beide so gesehen eher faul sind
und es wenn es geht schnell präzise und mundgerecht haben möchten

also der Gedanke war Pi ist eine unendiliche Zahl
also sind in ihr alle Ereignisse auch als Zahlencode abgelegt
so gesehen ist dadurch festzustellen, dass so alles vorausgesagt wird in PI
da aber alles vorausgesagt wird was nur Gedanke bleibt und niemals Realität wird
ist eine Voraussage die wir in Pi fänden
erst wirklich nachweisbar wenn es passiert ist und niemals voher

das also etwas erträumt wird und dann eintritt hat also einen mathematischen und ganz logischen Grund ersteinmal

aber warum weicht nun das reale nicht ab bei deinen träumen ?
und wiederholt sich signifikant messbar

das will ich noch nicht klären, denn die Dinge sollen allmählich von Dir auch mit etwas
eigenem Einsatz erarbeitet werden
deshalb hier ein alter Artikel
der einen ersten Ansatz bietet

voraus gesetze Ideen
Dem Solipsismus zufolge verhält sich der unbewusste Teil des Denkens genauso komplex und unberechenbar, als ob er ?äußerlich?, also überhaupt kein Bestandteil des eigenen Selbst, wäre. Die Differenzierung von realistischem Universum und dem Universum des Unterbewussten kollabiert, wenn man erkennt, dass die Idee eines ?äußerlich? und eines ?unbewussten? lediglich unterschiedliche Begrifflichkeiten darstellen, die unkennbare, noumenale Ereignisse außerhalb der bewussten Erkenntnis beschreiben. Dies führt zur Schlussfolgerung, dass das Unbewusste nicht das eigene Selbst, sondern eine fremdartige, noumenale Entität darstellt.
Eine bedeutsame Schlussfolgerung hat Arthur Schopenhauer formuliert: Wille sei die Wesenheit einer unerreichbaren, externen Realität, und somit eine Illusion. Der Mensch kann sich frei definieren, wenn er es aber tue, so sei es sein Schicksal und nicht sein Wille. Der Wille als solcher wird nicht negiert, jedoch als Phänomenon des noumenalen** Unbewussten erachtet.
**Noumenon:
Etymologisch stammt der Ausdruck aus dem griechischen ????????? noúmenon ?das Gedachte?. Die Etymologie des Wortes reflektiert letztlich den Nous (griech. für Geist). Zu Grunde liegt auch das griechische Wort noein (denken, erkennen). Der Ausdruck Noumenon wird in der Regel als Gegensatz zum Begriff Phänomen (bzw. Phainomenon) verwendet.
Das Phänomen (oder selten das Phänomenon, Plural Phänomene / Phänomena, die Erscheinung) ist ein mit den Sinnen wahrnehmbares einzelnes Ereignis, im weiteren Sinne die sinnliche Wahrnehmung eines Ereignisses.

Das Wort geht auf das griechische ????????? fain?meno ?Sichtbares, Erscheinung?, altgriechisch ?????????? fainómenon ?ein sich Zeigendes, ein Erscheinendes? (Partizip Präsens Medium/Passiv von faino ?ich zeige? bzw. Partizip Präsens des medialen Verbs ???????? fainomai ?ich zeige mich, ich erscheine?) zurück.
Der Begriff wurde für jegliche Art einer Erscheinung, ursprünglich nur für Lufterscheinungen ...
Perichorese (gr. perichoresis, lat. circumincessio) ist die vollständige gegenseitige Durchdringung, die zu einer Einheit ohne Verschmelzung*** führt
Der Begriff ist abgeleitet von dem Verb perichorein, was wörtlich herumgehen, durchwandern, durchdringen sowie auf jemanden übergehen bedeutet.
***ohne dauerhafte ergänze ich mal hier
"Der Unverständlichkeit des Kosmos und der Unbegreiflichkeit der komplexen Natur begegneten unsere Vorfahren zunächst mit diversen Götterwelten. Für die westlichen Kulturkreise ergänzten die Griechen die Schöpfungsmythologien um naturphilosophische Erfahrungen. So entstehen die ersten Götter Gaia und Eros der griechischen Mythologie nach Anaxagoras (496 - 428 v.Chr.) aus dem KAOS - dem Tohuwabohu, einer chaotischen Urmischung- angeregt durch den NOUS - den Geist als einziger nicht mischbarer Entität - vermittels "Perichoresis" - einem strukturbildenden Entmischungsprozess -."
=============================================================
Selbstzitat aus dem oben verlinkten Thread:


Betrachten wir aus diesem Blickwinkel den andauerenden Schöpfungsprozess und PI.
Wobei der Nous immer ein Teil unseres eigenen Denken ist und unsere Charaktäre nicht zwingend Teil des Nous sind.* Der Perichoresis ist dann auch in einer Rolle der Fortschritt in ganz geistiger Manier, der auf Pi wiederum zurück referiert. Somit ist das Kaos in Pi wiederum nicht unabhängig vom Perichoresis ...
Wie Horusfalke schon bemerkte, wenn er von dem Zusammenhang von Pi und dem ständigen Wechsel des Universums redet.

* So kann der Nous in uns Anteil sein ohne dass er seien Unmischbarkeit verlieren würde
und wir im Gegenzug, weil wir nie sagen können wann der Nous sich unsere bedient und wie viel bleiben immer vollständig frei Wesen. (Vielleicht eben mal mehr mal weniger beseelt abhängig von der Perichoresis)

Hilfreich sei dabei sich beim Tohuwabohu von einer rein materiellen Vorstellung zu lösen.

Und sie vielleicht als eine mögliche Summe aller Möglichkeiten zu verstehen.

Das ist im übrigen ganz was naders als der Auspruch : "irgendwann passiert irgendwo irgendwas"


=============================================================
=============================================================

Deine eklektischen Fähigkeiten sind hier besonders hilfreich um es letztlich zu verstehen

lieber würde ich es Dir eben Auge in Auge erklären
das wäre eben ungleich einfacher für Dich


und nun sei bitte bitte nicht sofort frustiert
sondern lerne Dich selbst in geduldigem geistigen Ausharren kennen

vieles kommt mit der Zeit und Deinen Nachfragen schon irgendwie auf die Reihe

mach ganz langsam und werde nicht aggro innerlich
weil Du Dich total überfordert siehst von mir
versuche Dich lieber auf Deine künstlerischen Fähigkeiten zu verlassen
und sie mit Deinem durchdringenden und scharfen Geist jetzt etwas zusammen zu bringen

Deine aggressiven Potentiale sind extrem hilfreich für Dich an anderer Stelle
ich finde sie sehr gut und oftmals super wichtig
und denke auch das Du bereits einen besseren Umgang mit ihnen pflegst als ich es selbst beherrschen gelernt habe

in diesem Sinne wünsch ich Dir viel Glück dabei

der wichtigste Satz ist schon für Dich und mich, die wir solche Fähigkeiten haben,
ganz privat der:
Der Wille als solcher wird nicht negiert, jedoch als Phänomenon des noumenalen** Unbewussten erachtet.

Der Wille ist also nicht unbedingt wir selber
sondern wird wir selber, wenn wir das Unbewußte bewußt uns machen
wie im Traum z.B.

huch ich hab nen dejavü beim schreiben


melden
Anzeige

Traum vom Tod, der wahr wurde

29.11.2010 um 15:59
@oxbox

InMundhäppchen passt glaube ich echt besser XD
gegen meine natur, ich habe sowas nicht. ich bin wandel und formbar, soweit es mir nciht widerstrebt.


melden

Traum vom Tod, der wahr wurde

01.12.2010 um 13:55
Hmh...


melden
ezra
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Traum vom Tod, der wahr wurde

02.12.2010 um 23:19
@Zerox
Zerox schrieb:InMundhäppchen passt glaube ich echt besser
jetzt schnall ich auch warum mein Vater gerne mal augedropt ist bei mir
wenn ich genauso phlegmatisch mich bedienen lassen wollte
und ich habe meinen Vater dafür echt verachtet
jetzt hast Du mich gelehrt, dass ich haar genaúso reagierte habe in ersten Moment

jaaa aber das da oben sind ja die Häppchen schon meine Liebe
aber natürlich erkläre ich Dir die dann auch widerum Häppchen Weise
nur musst du erstmal fragen, egal was, wo Du nicht so richtig vorwärts mit kommst

dann sehen wir gemeinsam Betonung auf GEMEINSAM weiter
und zu dem GEMEINSAM gehört auch Fellpflege
um die soziale Kontakte zu vertiefen
Zerox schrieb:Hmh...
Du weisst schon genau wie Du mich nehmen musst
ich fühl mich manchmal etwas marionettisiert
aber dafür fühle ich mich bei Dir als Puppe sehr wohl


melden

Traum vom Tod, der wahr wurde

04.12.2010 um 11:19
@ezra

Du verwirrst mich immer mehr. Manchmal bist du unglaublich zornig manchmal zahm wie ein Lamm.
Das mit den Mundhäppchen war eigentlich eher nur ein Witz, ich komm nur mir dieser extremen Masse an Informationen im Moment nicht so gut klar...
...Zu viel Stress, wie auch immer, ich lese mir das halt nochmal durch...


melden
ezra
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Traum vom Tod, der wahr wurde

05.12.2010 um 16:24
es tut mir leid, dass ich so bin
bin eben manchmal von meinen Leidenschaften beherrscht
und vergesse dann ganz, dass Du Deine eigene Zeit für alles brauchst
ich möchte Dich dann an mich reissen und es Dir in den Kopf hämmern
will nur Dich glücklich und stark sehen und absolut nichts anders
aber dafür glaube ich musst Du es verstehen lernen
was mit Dir passiert


melden

Traum vom Tod, der wahr wurde

15.12.2010 um 11:11
@ezra

Verstehen lernen, du bist gut, ich verstehe gar nichts mehr, egal wieviel Wissen ich mir über alles aneigne, es reicht niemals aus, um den HUNGER danach zu stillen.


melden


An dieser Diskussion können nur angemeldete Mitglieder teilnehmen.

Jetzt kostenlos Mitglied werden!

Tipp: Lade dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:



Diese Diskussion per E-Mail abonnieren:

Ähnliche Diskussionen

279 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden