Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Kung-Fu

142 Beiträge, Schlüsselwörter: Kampfkunst, Kung-fu
neutrinos
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kung-Fu

05.06.2005 um 23:12
spamt bitte nicht herum !


Das schönste Erlebnis ist die Begegnung mit dem Geheimnisvollen. Sie ist der Ursprung jeder wahren Kunst und Wissenschaft.
Wer nie diese Erfahrung gemacht hat, wer keiner Begeisterung fähig ist und nicht starr vor Staunen dastehen kann, ist so gut wie tot: Seine Augen sind geschlossen... Albert Einstein


melden
Anzeige

Kung-Fu

05.06.2005 um 23:12
Wenn du das als primitiv abstempeln willst von mir aus, aber ich glaube das ich diese Beherrschung des Körpers nicht benötige, wenn es sein muss ist mein Gener auch mit einem Schlag am Boden.

Und dazu muss ich mir nicht erst ein jahrelanges Training auf mich nehmen.

Was ist denn der Vorteil davon?

Моя женщина я люблю о ales по миру и который я никогда больше не теряют цcte быть обязанным ей ahbe я смыслом в eminem жизни и радость в моем сердце.


melden

Kung-Fu

05.06.2005 um 23:37
@neutrinos
e bissel schbäm muß soi..... auch bei der hehren Kampfkunst.
Aber ich glaube, man muß wirklich unterscheiden was man will.
Die Vereinigung von Körper und Geist in einem quasi philosophischen System,
wie bei den meisten asiatischen Kampfsportarten oder schlicht Effektivität
wie beim Streetfight.Wobei im Idealfall das eine das andere nicht auszuschließen braucht.
Aber zum besiegen und besiegt werden gehören immer zwei.
OK, ich habe noch keine Auseinandersetzung mit nem Shaolin-Mönch gehabt, aber ich bin schon auf ein paar Leute getroffen, die behauptet haben, sie beherrschten Kung-Fu oder ähnliches gut. Nur genutzt hat es ihnen nix., wenn Du verstehst,was ich meine :) ;)


und ewig langsam wächst das Gras


melden
aznsoul
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kung-Fu

06.06.2005 um 00:23
"Wer von euch beherscht noch Kung-Fu ?"

Es ist ein Unterschied ob man richtig Kung fu kann oder man nur kopierte Moves vom zweitklassigen Martial Art Filmen nachstellen kann. Also wirst Du hier mitsicherheit kein Nachwuchs Shaolinkämpfer finden...


Der Krieg ist ein Massaker von Leuten, die sich nicht kennen, zum Nutzen von Leuten, die sich kennen, aber nicht massakrieren.
Das Leben besteht aus vielen Höhen und Tiefen man darf nur nicht im Tief steckenbleiben! Macht ist immer lieblos.
Liebe niemals machtlos.


melden
jeyjo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kung-Fu

06.06.2005 um 00:28
Kung Fu ist gut, da steckt wie bereits hier erwähnt wurde eine ganze Philosophie dahinter, aber für den "Einsatz" bewähren sich Muay Thai und Freefight eher :), da stimme ich zaphodB bei


melden
aniki
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kung-Fu

06.06.2005 um 00:40
Ich hab höchsten Respekt vor den Leistungen der Shaolin, aber mich stört der ganze "Hokuspokus", der darum veranstaltet wird. Solche oder andere ebenso beeindruckende Leistungen finde ich unter anderem auch beim Jiu-Jitsu, BJJ, Kyokushin-Karate, Bujinkan, dem schon erwähnten Muay Thai, Escrima, Capoeira, von mir aus auch WT usw...
Und das oft auch ohne Brimborium oder halbstündiges Meditieren vorher, bei dem der Gegner schon mal die Lust verliert, wegen dem langen Warten! ;)

Letztendlich ist es ja gut und schön, was der eine oder andere Großmeister aus diesem oder jenem Kloster so alles drauf hat (oder der Legende nach drauf haben soll), entscheidend ist doch nur, was ICH SELBER schaffe oder wozu ich in der Lage sein werde, nach fleißigem Üben.

てめえ、何ちゅこっと言ってるんじゃ!


melden
wolfspirit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kung-Fu

06.06.2005 um 01:06
@aniki: Und damit du deine Fähigkeiten erweitern kannst, trainierst du auch deinen Geist- und Energiefluss. der Körper stößt schließlich irgendwann an Grenzen. Ich würde das nicht alles als wie du sagst "Hokuspokus" bezeichnen. Es ist auch Arbeit an der eigenen Persönlichkeit. Du kannst auf Ausgewogenheit aus sein, auf einen "freien" Kopf- viele motivieren sich aber lieber durch künstliches Aggression schüren.

Ich habe vor einem halben Jahr begonnen Wing Chun Kung Fu (Lee Shing - Austin Goh) zu trainieren. Hat zwar nicht mehr allzuviel mit dem von dir genannten Shaolin Stil zu tun, dennoch ist die Technik beeindruckend effektiv. Ich überlege umzusteigen.

Will man wirklich ein gewisses Niveau erreichen, ist viel harte Arbeit dahinter, in jeglicher Hinsicht.

Aber es kommt auch sehr auf den (Lehr)meister an- leider wird oft in viel zu großen Gruppen unterrichtet, sodass nicht ausreichend auf den Einzelnen eingegangen werden kann.


melden
joybeat
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kung-Fu

06.06.2005 um 12:43
ich finde Kung Fu und so einige andere Kampfsportarten unsinnig, denn ich bin der Meinung wir sollten lernen zu sprechen und nicht uns gegenseitig die Birne einzuhauen.
Außerdem muss es sein? bzw wo liegt der Sinn sie mit Speren tragen zu lassen, Ziegelsteine zu zertrümmen und sonstige spielchen?

Jut wers toll findet bitte....und wenns wem hilft zu sich selbst zu finden auch bitteschön...mein ding ist es nicht

WeNn EiNeM dIe ScHeIsSe BiS zUm HaLs StEhT...sOlLtE mAnN dEn KoPf NiChT hÄnGeN lAsSen


melden

Kung-Fu

06.06.2005 um 13:19
Ich denke Kung-Fu ist eine sehr vielseitige Kampfsportart, da sie eine Vielzahl von Waffentechniken und Schlag, bzw. Tritttechniken in sich vereint. Keine andere Kampfsportart ist so vielseitig und dennoch so perfeckt ausbalanciert. Ein echter Kung-Fu kämpfer kann es auch mit käpfern anderer Kampfsportarten aufnehmen und ist nicht, wie zum Beispiel im Karate auf seine Kampfsportart beschränkt. Auserdem wird im Kung-Fu meistens noch eine Kampfkunst gelehrt und nicht die versportlichte variante, was ich auch besser finde. Man sagt nicht umsonst das Kung-Fu die Königin der Kampfkünste ist.


melden

Kung-Fu

06.06.2005 um 13:24
@joybeat

Falls du denkst man lernt eine Kampfsportart um sich den Kopf einzuschlagen, dann liegst du vollkommen Falsch, das gegenteil ist der Fall, da du genau weißt was du kannst und dich selber viel besser einschätzen kannst und dich nicht ausprobieren musst, wie es in den meisten Rangeleien ist.

wo liegt der Sinn sie mit Speren tragen zu lassen, Ziegelsteine zu zertrümmen und sonstige spielchen

einfach das bestmögliche aus dem Menschlichen körper herauszuholen, ich persönlich habe keine Lust nur rumzusitzen und mich von den alltäglichen beguemlichkeiten einholen zu lassen, wenn ich die möglichkeit hätte würde ich sowas auch machen(mangels Speeren und lehrer nicht möglich^^)



Aber natürlich kannst du davon denken was du willst, aber bitte nicht das wir uns die Birne einschlagen weil wir eine Kampfsportart trainieren.


melden
nazgul999
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kung-Fu

06.06.2005 um 13:25
Die Asiaten selbst sehen MIKADO als einzig wahre Kampfkunst an, selbst gegen Vogonen(was immer das auch sein soll).

Persönlich denke ich, dass ne saubere 9mm Patrone jeden Kung-Fu-Mumpeden aus den Latschen hebt, und zwar ohne dieses unwürdige herumfuchteln.

I dig a french bikini on Hawaii island


melden

Kung-Fu

06.06.2005 um 13:45
@nazgul999

ich finde das aber feige, einfach eine pistole nehmen und aus sicherer entfernung, ich finds einfach nur feige. Ein fairer 2kampf is da doch immer besser


melden
nazgul999
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kung-Fu

06.06.2005 um 13:50
@kairi

tja, leider hat nicht jeder Zeit und Lust 15 Jahre zu trainieren und in der Gegend rumzuhüpfen. Das Argument der Feigheit zieht übrigens bei Leuten über 15 nicht mehr...

I dig a french bikini on Hawaii island


melden

Kung-Fu

06.06.2005 um 14:02
@nazgul999

Bei mir schon, ich finde einen 2 kampf fairer und ehrenvoller als einen Heckenschützen der sich irgendwo versteckt, iss aber meine Meinung kommt vielleicht auch daher das ich Trainiere, zwar noch keine 15 Jahre aber immerhin.


melden
nazgul999
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kung-Fu

06.06.2005 um 14:07
@kairi

jetzt mal ehrlich, wann kommt es denn bitte im normalen Leben eines Mitteleuropäers zum 2Kampf??? Sicher hatte man mal die eine oder andere Auseinandersetzung, meistens im Suff, aber doch nicht wirklich was Ernsthaftes. Wenn ich mir aussuchen könnte, wie ich mich gegen einen ernst gemeinten Angriff(den weder ich noch einer meiner Bekannten je erlebt hat) verteidigen müsste, dann bestimmt nicht mit Händen und Füßen.

By the way, von irgendwelchen Heckenschützen hat hier keiner gesprochen, und kloppen ist meiner Meinung nie ehrenvoll - schau nicht soviel Fernsehen.

I dig a french bikini on Hawaii island


melden
besternick
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kung-Fu

06.06.2005 um 15:24
»>Ich behersche Shaolin Kung Fu ! «<

*rolleyes*


melden

Kung-Fu

06.06.2005 um 15:47
@neutrinos
Ich glaube nicht das du Shaolin Kung Fu gut beherrrschst da man dazu nach China reisen müsste um sich dem richtigen Training zu unterziehen...hier in Deutschland gehn dies wohl bissl lockerer an ;) Sag lieber: Du trainierst das Kungf Fu..klingt besser *g*

Ich wollt vor kurzem auch mal Wing Chun Kung Fu lernen aber wegen mangelnder Zeit, Ergeiz und weil das Center 30km weit weg ist wirds wohl nix^^

Jede Signatur die länger ist als meine ist SPAM!


melden

Kung-Fu

06.06.2005 um 17:21
@ neutrinos

Da hast du ja ein Thema angefangen...

Aber na gut: Ich habe während meiner Schulzeit Karate (Shotokan) gemacht.
Seit 1996 mache ich Kick-Boxen (WAKO-Verband), aber seit 2001 bin ich auch noch Sportschütze.
Und beides mache ich mit Begeisterung... *ggg*

Ich denke, dass das "Shaolin Kung Fu" eine der edelsten Kampfsportarten überhaupt ist. Wobei ich mir allerdings nicht vorstellen kann, dass es sehr viele Europäer gibt, die diese Kunst wirklich beherrschen. Ganz zu schweigen von uns Deutschen, denn wir müssen ja meistens überall die Finger im Spiel haben. Aber in den Fall glaube ich, können wir nicht mitreden...

Falls es aber doch jemanden unter uns gibt, der die Schule der Shaolin Mönche besucht und erfolgreich abgeschlossen hat, so würde ich ihn gerne mal kennen lernen.


LG
hh

Verwandle große Schwierigkeiten in kleine, und kleine in gar keine.


melden
neutrinos
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kung-Fu

06.06.2005 um 17:26
@Xero

Ich habe kung-fu training mit 7 Jahren angefangen und seit dem trainiere ich jeden tag!Also ich denke es ist angebracht zu sagen ich behersche es - klar natürlich bin ich weit davon entfernt so gut zu sein wie die in shaolin aber die grundzüge allemal kann ich auch sehr gut !Ich habe auch einen Trainer der die shaolin schule abgeschloßen hat (ist der Vater meines guten Freundes )- er hält mir und seinem Sohn jeden Tag Training !

Nur damit hier einige Softies erfahren was für ein Training dort abläuft möchte ich hier die Erfahrungen und Berichte eines deutschen Schülers der 1 Jahr in shaolin war und dort mittrainiert !Das nenne ich richtiges Training - die Kinder lernen Disziplin das würde der unverschämten Jugend hier auch gut tuen !
Ein bischen Hart ist es schon aber Härte muss sein um Erfolg zu haben !

KUNG-FU Training in SHAOLIN :





Training in Shaolin
Zitat aus der folgenden website :http://www.shaolin-wushu.de/main_fr.htm?home_fr0.htm
werde es auch als link reinstellen !(extern)

Hartes Training in Shaolin

Jetzt kommen wir zu dem interessantesten Beitrag, denn keiner von Euch weiß, was ihn erwartet, wenn er sich entschließt in Shaolin Kung Fu zu trainieren. Um es kurz zu fassen: SCHMERZEN. Ihr werdet richtige Qualen erleiden. Aber immer der Reihe nach.

Die Chinesen fangen sehr früh an zu trainieren. Im Alter von 4 - 10 Jahren geben die Eltern ihre Kinder in eine der zahlreichen Kung Fu Schulen. Im Schnitt leben und trainieren die Kinder für 3 Jahre in Shaolin. Man muß bedenken, daß die Kinder nur während der offiziellen Ferien (1 Monat im Jahr) ihre Eltern sehen. Sie sind völlig auf sich allein gestellt. Die Trainer "betreuen" die Kinder rund um die Uhr und stellen für diese einen Mutterersatz dar. Doch warum tun Eltern ihren eigenen Kindern so etwas an?


Stellenwert einer Shaolin Kung Fu Ausbildung in China

Dies ist recht einfach zu beantworten, denn auch in China herrscht eine hohe Arbeitslosenquote. Das Erlernen des Shaolin Kung Fu stellt eine der angesehensten Ausbildungen dar. Derjenige Schüler, der die Abschlußprüfungen in einer Shaolin Kung Fu Schulen erfolgreich abgeschlossen hat, besitzt die Möglichkeit, im "reichen" Süden als Polizist, in der Armee, als Bodygard (sehr beliebt - in jedem Mc Donald gibt es mindestens einen Sicherheitsbeamten) oder sogar in der Peking Oper zu arbeiten. Das Shaolin Kung Fu besitzt einen höheren Stellenwert als ein abgeschlossenes Studium.

Mit Zuckerbrot und Peitsche

Das tägliche Training beginnt um 05:30 Uhr mit einer durchdringenden alles übertönenden Militärsirene. Minutenspäter herrscht ein heilloses Chaos auf den Gängen der Schule. Tausende von Schüler drängen gleichzeitig zu den Trainingsflächen, ohne sich zuvor gewaschen oder gekämmt zu haben. Wofür sollte dies auch notwendig sein? In den Toiletten kämpfen hunderte von Schülern um ein Stückchen Rinne, denn keiner darf zu spät zum Unterricht erscheinen.

Toiletten

Jede kleinste Verspätung wird von den Trainern gnadenlos bestraft, d.h. Stockhiebe, Liegestütz, etc. Der Trainer besitzt die absolute Authorität und Handlungsfreiheit. Es steht in seiner Macht, ob und wie Schüler bestraft werden. Wir kennen keinen Trainer, der seine Kinder nicht geschlagen hat (man bedenke, die Kinder beginnen im Alter von 4 Jahren mit dem Kung Fu!). Allerdings gibt es einige Trainer, die übertreiben. Wir haben einen Trainer - von den Ausländern auch "Schlachter" genannt - erlebt, der seine Kinder grundlos getreten und mit dicken Knüppeln auf sie eingeschlagen hat, bis die Knüppel zerbrochen sind. Eine besondere Strafe bestand darin, die Schüler die Brücke machen zu lassen. Eine Reisschale wird auf dem Kopf plaziert und wenn diese fällt, gibt es Schläge und Tritte. Im Schnitt mußte die Brücke eine halbe Stunde am Stück durchgeführt werden. Für die Ausländer ist es schon hart, jeden Tag das Schreien, das Wimmern, die angstvollen Augen und die Tränen der Kinder mit anzusehen. Aber trotz dieser Qualen lassen die Kinder alles über sich ergehen und nach dem Training vertragen sich Schüler und Trainer wieder. Das gesamte Training wird wie beim Militär durchgeführt, d.h. zum Trainingsbeginn in Reih und Glied stehen, Ansprache des Trainers und Marschieren.

training wushuxuexiao
Morgendliches Training

Im morgendlichen Training von 05:45 Uhr bis 07:30 Uhr wird hauptsächlich Kondition und Schnellkraft trainiert. Zunächst wird die Muskulatur durch ein lockeres Laufen aufgewärmt. Es ist schon ein überwältigendes Bild, wenn knapp 15.000 Schüler wie beim Militär in Formationen durch Shaolin laufen. Nun wird durch eine Vielzahl kleinerer bis mittlerer Sprints die Schnellkraft trainiert. Während die Ausländer beim Sprinttraining alles geben (und ich kann versichern, daß auch wir auf 100 m unter 12 s laufen!), läuft der Trainer mit einem Stock locker nebenher, feuert einen an und versetzt Schläge aufs Hinterteil, wenn man sich seiner Meinung nach zu langsam bewegt. Ein beliebtes Ziel beim Training stellt die aus 1000 Stufen bestehende Treppe zur Bodhidharma-Höhle dar.

Bodhidharma

Die Shaolin Mönche laufen diese Strecke jeden Morgen und die Kondition, die sie dadurch erreichen, ist gigantisch. Aber auch nur wenige Stufen reichen aus, um die Schüler zum Schwitzen zu bekommen. Kurzsprints über 10 m Treppe, Hinken jeweils auf dem linken, rechten und beiden Beinen fordern den Trainierenden alles ab. Abwärts muß jeder Schüler die Liegestützhaltung einnehmen, damit auch die Arme trainiert werden. Nach 1 3/4 h ist das morgendliche Training beendet. Die Muskulatur ist müde, Arme und Beine schwer.

Frühstückspause

Nun ist Frühstückszeit und eine Vielzahl an Ständen oder Restaurants laden zum einfachen Frühstück ein. Dies besteht meist aus Dou Fu Noir (Sojasuppe), Ba Bao Jou (8 Kostbarkeitensuppe) und Yao Tiao (frittierter Teig). Auch Nudeln und Reis werden gerne zum Früstück gegessen. Dabei ist darauf zu achten, daß man beim Essen möglichst laute Schmatz- und Schlürfgeräusche von sich gibt (einfach den Chinesen nachmachen).

Vormittagstraining

Nach kurzer Erholungspause beginnt das nächste Training um 09:00 Uhr. Zunächst wird mit einem lockeren Jogging die Muskulatur aufgewärmt und die Schnellkraft trainiert. Doch am Vormittag wird primär die Dehnung trainiert.

Shaolin Kung Fu Training

Im Gegensatz zum deutschen Training wird die Dehnung nicht bis an die Schmerzgrenze, sondern über diese hinaus, trainiert. Eine beliebte Übung ist der Spagat. Der Schüler liegt auf dem Rücken, 2 weitere Schüler halten Arme und Beine fest und der Trainer setzt sein ganzes Körpergewicht ein, um den Schüler in den Spagat zu drücken (Ich konnte nach dieser Übung mehrere Tage kaum gehen.). Nach diesem Prinzip laufen eine Vielzahl von Übungen ab. Eine weitere Übung besteht darin, daß ein Schüler sich mit dem Hinterteil auf den Boden setzt, die Fussohlen aneinander presst und versucht, seine Knie auf den Boden abzulegen. Bei den meisten wird dies nicht funktionieren, deshalb stellt sich eine weitere Person auf die Knie des Schülers, um die Hebelwirkung zu vergrößern. Jeder von uns hat sich im heimischen Schulunterricht bereits in die Brücke bewegen müssen. Dies ist für ungeübte Personen sehr schmerzhaft, aber wer wurde in dieser Haltung vom Trainer hochgehoben und geschüttelt? Jeder Schüler wird unweigerlich schreien müssen und noch Tage später plagen einen gewaltige Rückenschmerzen. Nach diesem Muster werden Arme, Beine und alle weiteren Muskelpartien (von denen man bisher gar nicht wußte, daß man sie besitzt) gedehnt. Danach werden die Grundelemente des Shaolin Kung Fu gelehrt: Beinschwung, Blocken, Schlagen, Stellungen. Dieser Part unterscheidet sich nicht allzu sehr von dem bekannten deutschen Training, allerdings ist die Wiederholungsrate sehr viel höher. Dadurch, daß die Schüler immer und immer wieder dieselben Techniken ausführen, erreichen sie diese hohe Perfektion. Das Training am Vormittag endet um 11:30 Uhr.

Mittagspause

In einer der zahlreichen Restaurants oder in der Schule selber (viel zu teuer) können wir essen. Es gibt zahlreiche Gerichte allerdings keine einzige Speisekarte. So gehen wir in die Küche, zeigen auf die Zutaten und der Koch bereitet eine warme Mahlzeit. Reis und Nudeln sind das wichtigste (und preiswerteste) Nahrungsmittel. Fleisch ist sehr teuer und von einem Steak oder Schnitzel kann man nur träumen. Vielmehr ist das Fleisch in kleine Stücken geschnitten und dem Essen beigemengt. Vorzugsweise werden Tomaten, Kartoffeln und verschiedenes Gemüse verwendet. Übrigens kann man weder Kaffee noch Schokolade erwerben.

Nach dem Mittag haben wir etwas Zeit, den geschundenen Körper zu erholen. Auf einer der zahlreichen Steinbänke können wir dem Treiben der Chinesen zusehen, allerdings sind wir als Ausländer meistens von einer Traube Chinesen umringt und sie wollen erzählen oder Fotos schießen. Für Meschen, die auch mal ihre Ruhe benötigen, gibt es keinen Ort. In der Schule, auf der Straße, selbst in den Bergen gibt es eine Vielzahl von Chinesen, die Kontakt mit den Ausländern suchen.

Nachmittagstraining

Um 14:00 Uhr beginnt das Nachmittagstraining. Dieses Training ist am Interessantesten, da neue Formen und Waffen gelehrt werden. Doch auch dieses Training beginnt mit einem Aufwärmtraining, mit Dehnen und mit Grundschultechniken. Diese Grundschultechniken sind die unbedingte Voraussetzung für die Formen. Die erste Form, die jeder Schüler in Shaolin erlernt, ist die Wu Bu Quan. Diese Form besteht aus einer Abfolge von fünf verschiedenen Grundtechniken und ist relativ einfach zu erlernen. Mit jeder weiteren Form werden neue Stellungen, Techniken und auch akrobatische Elemente eingebaut. Die fortgeschrittenen Shaolin Schüler erlernen den Salto vorwärts und rückwärts, den Flic-Flac, den gesprungenen Radschlag, die gesprungene Schraube und eine Vielzahl weiterer gesprungener Techniken. Die Sprungkraft der Chinesen ist beachtenswert und Saltos aus dem Stand erscheinen dem Beobachter als nahezu spielerisch.

pr14265,1118071594,salto

Akrobatische Elemente sind Bestandteil des Shaolin Kung Fu

Die Ausländer haben aufgrund ihrer Statur größere Probleme beim Erlernen dieser Techniken.

Eine Auswahl der berühmten Shaolin Waffen

Standardmäßig wird das Waffentraining mit dem Langstock (gun) begonnen, gefolgt von dem Schwert (dao) . Die beweglichen Waffen sind schwieriger zu erlernen und werden daher im weiteren Verlauf der Ausbildung gelehrt. So werden die neunteilige Peitsche (jiu je bian), der Dreistock (san jie gun), das Nunchaku (liang jie gun) und die Peitsche (bian) gelehrt. Diese Waffen kombiniert mit fantastischen akrobatischen Elementen machen die Faszination des Shaolin Kung Fu aus. Das Training endet um 18:00 Uhr.

Trainingsende

Nach einem anstrengenden Tag lohnt es sich zum ersten Mal sich etwas zu waschen.

Duschgelegenheit nur für Ausländer und besser gestellte Chinesen - Nur in wenigen Schulen gibt es solchen Luxus

Die meisten Schulen besitzen keine eigenen Duschen und so besuchen die Schulen einmal die Woche einen externen Wasch- und Duschraum. Hört sich schlimm an, aber nach kurzer Zeit stinken wir genauso wie die Chinesen und der Gestank fällt nicht mehr auf. Das Abendessen ähnelt dem Mittagessen. Gegen 21:30 Uhr fallen die meisten Schüler todmüde ins Bett, denn am nächsten Morgen ertönt um 05:30 Uhr erbarmungslos die Sirene.

Straftraining

Eine Vielzahl von Chinesen trainieren in der Zeit von 20:00 Uhr bis 21:30 Uhr freiwillig, aber von Zeit zu Zeit wird die gesamte Gruppe aufgrund schlechter Leistungen zu einem extra Training gezwungen. In regelmäßigen Abständen wird die Leistung jeder Gruppe von der Schulaufsichtsbehörde inspiziert. Bei schlechter Leistung wird der Trainer aufgefordert, die Gruppe härter zu trainieren (und zu bestrafen).

pr14265,1118071594,salto


Bemerkungen zum Training

Das Training wird an 6 Tagen in der Woche durchgeführt. Jede Schule hat einen anderen freien Tag (ansonsten hätten 15.000 Schüler auf einmal frei). Die Zeiten des Trainings variieren von Schule zu Schule etwas und je nach Jahreszeit werden die Trainingszeiten angepaßt. Man muß bedenken, daß das Training (mit Ausnahme einiger weniger Chinesen und Ausländer) auf einem steinharten Boden im Freien durchgeführt wird.

Nicht nur der eigene Körper leidet

Es gibt keine Beleuchtung und im Winter wird das Laufen in fast absoluter Dunkelheit durchgeführt!!! Alle akrobatischen Elemente werden mit Ausnahme einiger dünner Matten auf dem steinharten Boden erlernt. Unfälle, Verstauchungen, etc. sind an der Tagesordnung, allerdings ist es den Schülern nicht erlaubt, krank zu sein. Selbst absolut geschwächt oder humpelnd müssen sie am Training teilnehmen. 1 Monat im Jahr, meistens im Januar oder Februar sind Ferien.

Ausländer im Training

Eine Vielzahl von Ausländern stehen dieses harte Training nicht durch. Innerhalb einer Woche rebelliert der Körper mit starken Krämpfen und Durchfall. Es folgen Wochen in denen die Krämpfe so stark sind, daß man nicht mehr in der Lage ist, Treppen zu steigen. Jeder Schritt ist eine Qual und erst langsam gewöhnt sich der Körper an diese extremen Belastungen. Nach dem ersten Monat gehen die Schmerzen auf ein erträgliches Maß zurück, aber während der weiteren Trainingsmonate werden diese Schmerzen immer bleiben. Durch neue Techniken und Waffen werden Muskeln beansprucht, die zuvor nicht diese Belastungen kannten. Auch Blutergüsse sind auf Dauer nicht zu vermeiden.


gruß
neutrinos

Das schönste Erlebnis ist die Begegnung mit dem Geheimnisvollen. Sie ist der Ursprung jeder wahren Kunst und Wissenschaft.
Wer nie diese Erfahrung gemacht hat, wer keiner Begeisterung fähig ist und nicht starr vor Staunen dastehen kann, ist so gut wie tot: Seine Augen sind geschlossen... Albert Einstein


melden
Anzeige
neutrinos
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kung-Fu

06.06.2005 um 17:37
Link: www.shaolin-wushu.de (extern)

Es gibt Shaolin mönche die wahre Unmöglichkeiten schaffen !
So erzählte mir mein trainer das er in shaolin eine Kunststück sah wo ein mönch ein anderem mönch ein speer an die brust warf - (durch die masse und dem druckpunkt -spitze - vergleichbar mit einer 10 mm kugel aus einer magnum geschoßen)der speer pralte ab als wäre die brust des anderen aus stahl - wohlgemerkt sein oberkörper war nackt !
Andere sagen das es mönche gab die es schafften durch so hohe konzentration ihres chis in der luft zu schweben !

pr14265,1118072263,karte2
Der menschliche Körper sein seele sein geist sind zu sachen fähig die sich der "primitive" Europär nicht vorstellen kann !
Man sieht ja an den Aussagen von einigen hier das man die Leute in shaolin eher belächelt !
Wenige sind es die sowie helpinghand respektvoll ihren hut ziehen !
Ich sage denen die zur ersteren gehören macht erstmal so ein training durch und dann werden wir sehen ob ihr es aushält !!

Andere besserwisser meinen das die "unmöglichen taten " der shaolin tricks sind aber aus eigener erfahrung weiß ich dem ist nicht so !
Kung-Fu ist eine Lebenseinstellung und hilft einen alles zu schaffen was man anfängt !
Es ist nicht nur Kampfsport sondern etwas was meiner Meinung nach allumfassend gelehrt werden sollte !
Besonder in unserer Spaßgeselschaft die sich selbst den Lokus runterspült !

So leute
noch ein bild jungen shaolin-schülern :




Das schönste Erlebnis ist die Begegnung mit dem Geheimnisvollen. Sie ist der Ursprung jeder wahren Kunst und Wissenschaft.
Wer nie diese Erfahrung gemacht hat, wer keiner Begeisterung fähig ist und nicht starr vor Staunen dastehen kann, ist so gut wie tot: Seine Augen sind geschlossen... Albert Einstein


melden
337 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt