weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Verbotene Aufnahmen - alle online bei arte

16 Beiträge, Schlüsselwörter: Aufnahmen, Verbotene
Seite 1 von 1

Verbotene Aufnahmen - alle online bei arte

16.11.2010 um 20:51
Sie leben wieder auf, die Verbotenen Aufnahmen!
Folgen 1 - 4
http://www.arte.tv/de/20-Jahre-ARTE/3515800.html
weitere Folgen
http://www.arte.tv/de/20-Jahre-ARTE/3333940,CmC=3464248.html

Es kommen jede Woche neue, sind schon fast alle 12 online. Angeblich soll auch eine 13. existieren.

Ich sehe darin jetzt nicht so großen Spuk, aber finde sie trotzdem sehr unterhaltend!


melden
Anzeige
marco23
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Verbotene Aufnahmen - alle online bei arte

16.11.2010 um 20:53
@dF

das sind doch alle Fakes wurden schon von Arte gesagt


melden

Verbotene Aufnahmen - alle online bei arte

16.11.2010 um 20:54
Hab ich ja geschriebne, dass ich nicht dran glaube (also, dass es Fake ist). Finde sie aber trotzdem zur Unterhaltung ganz interessant.


melden
marco23
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Verbotene Aufnahmen - alle online bei arte

16.11.2010 um 20:55
@dF
dann musst es zur rublik Unterhaltung posten....und nicht Mystery


melden

Verbotene Aufnahmen - alle online bei arte

16.11.2010 um 20:56
Oh verdammt, sorry :/
Kann das ein Mod bitte verschieben?


melden

Verbotene Aufnahmen - alle online bei arte

16.11.2010 um 21:01
@dF
adde am besten ein mod^^


@fregman


kannst ja auch dne beitrag löschen ;)


melden

Verbotene Aufnahmen - alle online bei arte

16.11.2010 um 21:02
Melde am besten den Beitrag... das wär die eleganteste Lösung


melden

Verbotene Aufnahmen - alle online bei arte

16.11.2010 um 21:03
Schon das erste Video:

1. Tag "bla bla bla..." (der mann hat einen 3-Tage Bart)
3. Tag "bla bla bla..." (immer noch der selbe Bart)

:D

(und jetzt kommt mir nicht mit: "er hat sich am 1. Tag rasiert")^^


melden

Verbotene Aufnahmen - alle online bei arte

16.11.2010 um 21:04
Man hat sich ja bereits der Sache angenommen! Vielen Dank und Sorry nochmal! :)


melden

Verbotene Aufnahmen - alle online bei arte

16.11.2010 um 21:06
@dF
@dS


dS und dF

der eine is links neben dem d und der andre rechts..passt ja^^


melden

Verbotene Aufnahmen - alle online bei arte

16.11.2010 um 21:33
Achja sehr unterhaltsam, hab das auf YT gesehn letztes Jahr.


melden

Verbotene Aufnahmen - alle online bei arte

04.12.2010 um 20:37
Da ich das mal vor Jahren gesehen habe und ich mich dafür ziemlich interessierte, hab ich neulich mal wieder danach gesucht und voilà, da ist es:
Jean-Teddy Filippe ist ein Meister im Herstellen "gefälschter" Dokumentationen, das heißt fiktionaler Filme, die aber dokumentarisch wirken. Mit Aufnahmen im Amateurstil von The Blair Witch Project verunsichert und verängstigt er regelmäßig einige seiner Zuschauer, die sich nicht von ihrer Überzeugung abbringen lassen wollen, dass es sich bei den Aufzeichnungen um die Darstellung realer Ereignisse handelt.

"KurzSchluss" hat bereits über den Filmemacher berichtet und stellt heute seine Reihe Verbotene Aufnahmen ("Les documents interdits") vor, die zwölf Kurzfilme umfasst, die allesamt von außergewöhnlichen Ereignissen und ungelösten Rätseln handeln. Die meisten von ihnen wirken wie Amateurfilme und bringen die Zuschauer an die Grenze zwischen Wirklichem und Unwirklichem. Die Aufzeichnungen, die einen Zeitraum von mehr als einem halben Jahrhundert umfassen, wurden Jean-Teddy Filippe angeblich über dunkle und geheimnisvolle Kanäle in die Hände gespielt. Der Filmemacher stellte sie daraufhin nach monatelangen Recherchen zu einer Sammlung von "authentischen" Geschichten zusammen, an deren Echtheit man nur glauben kann.

Kurzfilme dieser Reihe sind unter anderem Der Schiffbruch, in dem der einzige Überlebende eines Schiffuntergangs Zeuge eines übernatürlichen Phänomens wird, Das Picknick, Der Außerirdische und Der Fall Fergusson.


Die Kurzfilme aus der Reihe Verbotene Aufnahmen wirken befremdlich. Sie sind weder Parodien noch wirklich komisch, sondern lösen eher Besorgnis aus. Sie sind die gelungensten Beispiele des Genres in den letzten fünfzehn Jahren.

Um die seltsam anmutenden Geschichten von Verbotene Aufnahmen besser einordnen zu können, hier ein Vergleich: 1999, also zehn Jahre nach den Verbotenen Aufnahmen, wurde in den USA ein Horrorfilm gedreht, der rasch Kultstatus erlangte, The Blair Witch Project. Man weiß nicht, ob die beiden Regisseure Daniel Myrick und Eduardo Sanchez Jean-Teddy Filippes Kurzfilmreihe kannten, aber das handwerkliche und inhaltliche Konzept ihres Films ist dem der Verbotenen Aufnahmen sehr ähnlich.

In The Blair Witch Project machen sich drei Studenten auf, um eine Dokumentation in einem angeblich von einer Hexe bewohnten Wald in Maryland zu drehen. Wie Verbotene Aufnahmen zeigt auch The Blair Witch Project wenig Konkretes – es erscheint kein Monster am Bildschirm, der Zuschauer erfährt nie, was wirklich passiert ist –, sondern manipuliert die Vorstellungskraft des Zuschauers. The Blair Witch Project folgt dem Postulat, dass es heute neue ästhetische und erzählerische Formen braucht, um den Zuschauer das Gruseln zu lehren: chaotischer, unvorhersehbarer, eher dem Genre Dokumentation nachempfunden.

Selbst, wenn The Blair Witch Project und Verbotene Aufnahmen demselben Prinzip folgen, so gibt es doch einen wesentlichen Unterschied: In The Blair Witch Project soll der Zuschauer in einen Horrorfilm eintauchen und wird quasi dazu gezwungen, den Film von der Warte der Opfer zu erleben. Ganz anders in Verbotene Aufnahmen.
The Blair Witch Project baut auf erzwungene Identifizierung, Verbotene Aufnahmen dagegen auf eine deutliche Distanzierung zum Gesehenen. Ein filmisches und erzählerisches Element unterscheidet Verbotene Aufnahmen radikal von The Blair Witch Project: die Off-Stimme, mit der die Kurzfilme kommentiert werden.
Ein anschauliches Beispiel ist der Kommentar der ersten Folge, Die Taucher.
Sofort fällt auf, dass man nicht nur eine Off-Stimme hört, sondern zwei: O-Ton und Übersetzung. Außerdem werden Namen ausgepiepst.
Das Dokument wird also nicht im Originalzustand gezeigt, sondern erst nach einer peinlich genauen Analyse durch Experten, nach Übersetzung und Zensur.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Stimmführung des Off-Kommentars. Der Sprecher setzt nie ab, spricht ohne Punkt und Komma, scheint sich selbst zum Luftholen kaum Zeit zu nehmen. Der monotone, pausenlose Kommentar steht im krassen Gegensatz zum chaotischen Aspekt des Bildes. Auf der einen Seite also ein Bild mit hektischen Schnitten, Löchern und unverständlichen Pausen, auf der anderen der eintönige, nie endende Kommentar. Die Off-Stimme scheint als Mörtel für ein radikal uneinheitliches, fast schon zerhacktes Bild zu dienen.
Bild- und Tonspur sind ganz klar nicht aus einem Guss.

Treiben wir die Überlegungen zu dieser merkwürdigen Diskrepanz zwischen Bild und Ton noch etwas weiter, anhand eines zweiten Beispiels, Der Schiffbruch.
In den ersten Minuten des Films beschreibt die Off-Stimme – fast schon überflüssigerweise – das Bild. Einige Minuten später wird es kompliziert: „Achten Sie genau darauf, was jetzt passiert“, „Es wird alles sehr schnell gehen“. Sämtliche Folgen der Reihe Verbotene Aufnahmen enthalten derlei Ankündigungen eines unmittelbar bevorstehenden mysteriösen Ereignisses. Die Off-Stimme greift also vor, sie weiß etwas, was der Zuschauer noch nicht weiß. Leider hat das mit so viel Spannung angekündigte Ereignis häufig objektiv nicht viel Mysteriöses zu bieten. Der Zuschauer muss alleine mit diesem Widerspruch fertig werden.

Theoretisch könnte diese Diskrepanz zwischen Bild und Ton als bewusste Distanzierung zum Film Heiterkeit auslösen. Dabei bewirkt sie das genaue Gegenteil: Der Zuschauer ist umso beunruhigter. Durch die Ankündigung sieht man das Bild anders, sucht ängstlich nach Indizien und interpretiert etwas in das Bild hinein, was dort womöglich gar nicht vorkommt. Der Kommentar manipuliert den Zuschauer, gibt ihm vor, was er zu sehen hat – manchmal bis zu einem Punkt, wo ein Fantasiegebilde die Realität verdrängt.
Die unerklärlichen Phänomene der Kurzfilmreihe Verbotene Aufnahmen sind weniger in den Dokumenten selbst enthalten als im Projektionsvermögen des angespannten Zuschauers.
Wie hier ersichtlich wird, ist es ein Fake, aber es wird deutlich, worauf der Regisseur abgezielt hat. Auf das Unbehagen.

Und sehenswert finde ich das allemal.


melden

Verbotene Aufnahmen - alle online bei arte

19.02.2012 um 19:55
ich versteh die folge 13 nicht


melden
tic
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Verbotene Aufnahmen - alle online bei arte

01.05.2012 um 19:23
*Verbotenen Aufnahmen* ne is klar!!


melden

Verbotene Aufnahmen - alle online bei arte

01.05.2012 um 19:26
langweiliger scheiß


melden
Anzeige

Verbotene Aufnahmen - alle online bei arte

07.01.2014 um 15:50
Hier ein paar Folgen: (verbotene Aufnahmen)

Die Links von Arte funktionieren irgendwie nicht mehr...











melden


An dieser Diskussion können nur angemeldete Mitglieder teilnehmen.

Jetzt kostenlos Mitglied werden!

Tipp: Lade dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:



Diese Diskussion per E-Mail abonnieren:

Ähnliche Diskussionen

274 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
"Es"22 Beiträge
Anzeigen ausblenden