Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Hartz IV Schule

49 Beiträge, Schlüsselwörter: Hartz 4

Hartz IV Schule

28.05.2014 um 17:44
Hallihallo :)

Gerade etwas im Radio gehört worüber ich mich echt ärgere... In Berlin Wedding ist eine Hartz IV Schule geplant. Heißt: 2 bis 3 Lehrer pro Stunde, Einführung eines neuen faches ("Zukunft", a la wie schreibe ich Bewerbungen etc) usw usf.

Ich ärgere mich zum einen über das Stigma was die Kinder da aufgedrückt bekommen ( "auf ner normalen schule packste das nicht") und zum anderen darüber das für so eine Schule viele Gelder bereit stehen, aber wir uns zb bei meiner Schule nichtmal kühlakkus leisten können, unserer Sporthalle undicht ist und uns die rollos auf den Kopf fallen. Irgendwas kann da ja nicht stimmen. ( weiß allerdings auch nicht wie das da gefördert wird, wenns ein Sponsor ist kann man da halt nichts machen)

Aber mal vom menschlichen gesehen: wie findet ihr die Idee für sozial schwache eine Schule zu eröffnen?

Ich kenne genug Jugendliche deren Eltern hartzer sind. Vereinzelt deutsch, vereinzelt wird Zuhause wenig deutsch gesprochen da Migrantenfamilie. Und die haben es alle ohne Hilfe geschafft sich durchzubeißen, gehen auf ein Gymnasium, schreiben gute Noten und machen wahrscheinlich Abitur. Braucht es wirklich so extreme Maßnahmen, nur um Leuten beizubringen wie man zb Bewerbungen schreibt? Sind ja normale Jugendliche und nicht.kognitiv beeinträchtigt oder so
Andere müssen auch ohne diese Hilfe auskommen

Kann gut sein das ich gerade Sachen nicht bedenke oder nicht objektiv bin. Aber das fuckt auch irgendwo ab ^^ denke auch nicht dass das förderlich ist alle sozial schwachen in eine Schule zu stecken und damit gewissermaßen auszugrenzen


melden
Anzeige
ich finde die Idee super und förderlich, weil
13 Stimmen (27%)
ich finde die Idee bedenklich, weil
36 Stimmen (73%)

Hartz IV Schule

28.05.2014 um 17:45
Ziemlich bescheuert doch für Leute die sich einen Keks um Schule scheren mal eine Möglichkeit zu sehen wie sie enden könnten, wenn sie sich nicht weiter bemühen :D


melden

Hartz IV Schule

28.05.2014 um 17:51
Kinder aus sozial-schwachen Familien werden an normalen Schulen zunehmend diskriminiert und ausgegrenzt, was für die Kinder zu einer starken psychischen Belastung werden kann.

Ich finde die Idee also pauschal erstmal interessant und fördernswert, man müsste Details wissen, um ne 100%ige Aussage treffen zu können.


melden

Hartz IV Schule

28.05.2014 um 17:57
Rhaenys schrieb: Heißt: 2 bis 3 Lehrer pro Stunde, Einführung eines neuen faches ("Zukunft", a la wie schreibe ich Bewerbungen etc) usw usf.
Rhaenys schrieb:Ich ärgere mich zum einen über das Stigma was die Kinder da aufgedrückt bekommen ( "auf ner normalen schule packste das nicht") und zum anderen darüber das für so eine Schule viele Gelder bereit stehen,
Was hat das Lernen von Bewerbungen schreiben mit nem Stigma zu tun, dass man eh auf Hartz IV endet?

Bei uns gehörte sowas in der achten oder neunten Klasse zeitweise zum normalen Lehrstoff im Deutschunterricht.
Wer soll denn angehenden Berufsbewerbern sonst beibringen, wie man Bewerbungen, Lebensläufe usw. schreibt, wenn nicht die Schule?


melden

Hartz IV Schule

28.05.2014 um 18:02
@martialis

Das war jetzt nicht nur auf die Bewerbungen bezogen
bezogen. Und klar ist das auch schulstoff, außer eben nicht für ei. ganzes Fach.

________________

Hab mal gegoogelt
ES GIBT FÄCHER WIE TÜRKISCH, ARABISCH, RUSSISCH ODER ZUKUNFT
Geplant ist eine integrierte Sekundarschule für die Klassen sieben bis zehn. In den Kernfächern der Ganztagsschule arbeiten mindestens zwei, besser drei Lehrer, sodass der Unterricht in Kleingruppen stattfinden kann. Jeder Schüler hat einen Vertrauenslehrer, mit dem er sich jede Woche 30 Minuten trifft, um über Probleme im Unterricht, aber auch auf dem Schulhof zu sprechen.
Es gibt Fächer, die es anderswo nicht gibt: interkulturellen Unterricht etwa, in dem Türkisch, Arabisch oder Russisch gelehrt werden soll, um die Familiensprache zu vertiefen. Ein Fach heißt "Zukunft", in dem die Schüler schon ab der siebten Klasse auf die Berufsplanung vorbereitet werden und Praktika in Betrieben machen. Dazu arbeitet die Schule mit der IHK und dem Beruflichen Qualifizierungsnetzwerk für Migrantinnen und Migranten in Berlin zusammen. Und auch nach dem Abschluss der zehnten Klasse werden die Schüler über ein Mentorenprogramm eine Zeit lang begleitet.
Nach zweijähriger Planungsphase wird die Schule nach den Sommerferien mit zunächst einer siebten Klasse und 26 Kindern starten. Das Konzept und der Stundenplan stehen, auch drei Lehrer sind bereits an Bord, dazu kommen noch ein Fellow aus dem Teach-First-Programm und für einige Nebenfächer Honorarkräfte. Was allerdings noch fehlt, ist das Schulgebäude. Im Gespräch sind zwei ehemalige Schulen in der Gotenburger und in der Pankstraße, aber bis zum Sommer werden die Verhandlungen wohl noch nicht abgeschlossen sein.
"Definitiv wird die Schule aber im Wedding eröffnen", versichert Stefan Döring. Übergangsweise soll zunächst in alternativen Schulungsräumen unterrichtet werden, ein Mietvertrag ist aber noch nicht unterschrieben. Die Trägerschaft wird voraussichtlich die Montessori-Stiftung übernehmen, noch im März soll die endgültige Entscheidung fallen. Bei der Senatsverwaltung liegt der Antrag auf Zulassung vor und befindet sich derzeit im Genehmigungsverfahren.
LEHRMATERIALIEN SIND AN DER SCHULE KOSTENLOS
Was weitgehend steht, ist die Finanzierung. Die Gründer veranschlagen die Kosten für das erste Schuljahr auf knapp 300.000 Euro. 50 Prozent kommen aus staatlicher Förderung, 45 Prozent sind privat finanziert, Hauptförderer dabei ist die Vodafone-Stiftung. Fünf Prozent müssen über Schulgeld einfließen. Das ursprüngliche Ziel, ganz auf Elternbeiträge zu verzichten, kann die Quinoa-Stiftung daher wohl nicht umsetzen. Kinder aus Hartz-IV-Familien – in Wedding etwa zwei Drittel der Bevölkerung – sollen jedoch kein Schulgeld und auch nur den reduzierten Essenszuschuss von 30 Euro im Monat zahlen.
Ansonsten orientiert sich Quinoa an der Berliner Kita-Tabelle. Das, was Eltern in den beitragspflichtigen Kitajahren gezahlt haben, wird einkommensabhängig von der Schule verlangt. Lehrmaterialien sind kostenlos. Trotzdem hoffen die Schulgründer auf weitere Spender, um die Fünf-Prozent-Lücke noch schließen und auch unvorhergesehene Kosten stemmen zu können. Oder die Finanzierung zu sichern, falls sich ausschließlich Familien um einen Schulplatz bewerben, die kein Schulgeld zahlen können.
http://mobil.morgenpost.de/berlin-aktuell/article125704159/Erste-Privatschule-fuer-Hartz-IV-Kinder-entsteht-in-Wedding.h...


melden

Hartz IV Schule

28.05.2014 um 18:03
Ein Fach "Zukunft"? Also die Kinder die auf so eine Schule geschickt werden, haben damit bereits keine Zukunft mehr. Warum diese gesellschaftliche trennung? Soll es dann auch spezielle Busse geben, in denen nur Hartz IV Empfänger mitfahren dürfen? Sollen die Hartzer IV - ler auch ein Abzeichen tragen in der öffentlichkeit? Bin ich absolut dagegen, auch Kinder aus armen Familien haben das Recht auf Bildung. Eine anständige Bildung eben damit sie eine Zukunft haben können.


melden

Hartz IV Schule

28.05.2014 um 18:05
Auch Alhan Azzam ist angetan. Trotz einer Gymnasialempfehlung für ihren Sohn hat sie den Elfjährigen für die Schule der Quinoa-Stiftung angemeldet: "Es ist mir wichtiger, dass er ein gutes Angebot bekommt, als dass er auf ein Gymnasium geht.
Verstehe diese Frau nicht.


melden

Hartz IV Schule

28.05.2014 um 18:39
Ganz schlechte Idee. So brandmarkt man diese Kinder noch mehr als ohnehin schon, wer gibt den Menschen das Recht, andere in solche Gruppen einzuteilen? Vielleicht sollte man einfach direkt einen hübschen, gelben Stern für Hartz IV-Empfänger einführen :|


melden

Hartz IV Schule

28.05.2014 um 18:42
Die Kinder können ja von 1€-Jobbern unterrichtet werden.


melden
Shrimp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Hartz IV Schule

28.05.2014 um 18:46
Ist ne ganz ganz dumme Idee, die Verrückten auf einen Haufen zu sperren. Sieht man doch bei Schulen in sozialen Brennpunkten.


melden

Hartz IV Schule

28.05.2014 um 18:46
Rhaenys schrieb:Ein Fach heißt "Zukunft", in dem die Schüler schon ab der siebten Klasse auf die Berufsplanung vorbereitet werden und Praktika in Betrieben machen. Dazu arbeitet die Schule mit der IHK und dem Beruflichen Qualifizierungsnetzwerk für Migrantinnen und Migranten in Berlin zusammen. Und auch nach dem Abschluss der zehnten Klasse werden die Schüler über ein Mentorenprogramm eine Zeit lang begleitet.
Weiß jetzt ehrlich gesagt nicht, was daran schlecht sein soll?
Man könnte ja auch die Schüler sich selber überlassen. Glaube nicht, dass das die optimalere Lösung wäre.


melden

Hartz IV Schule

28.05.2014 um 19:51
Shrimp schrieb:Ist ne ganz ganz dumme Idee, die Verrückten auf einen Haufen zu sperren. Sieht man doch bei Schulen in sozialen Brennpunkten.
Was soll das denn bitte heißen? Das alle Menschen die Hartz 4 beantragen mussten verrückt sind? Du solltest vorsichtig sein mit solchen Aussagen finde ich.


melden
Shrimp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Hartz IV Schule

28.05.2014 um 20:06
@BlackPearl
BlackPearl schrieb:Du solltest vorsichtig sein mit solchen Aussagen finde ich.
Und du solltest dein Textverständnis besser trainieren, finde ich.


melden

Hartz IV Schule

28.05.2014 um 20:12
@Shrimp

Aha und was habe ich an deinem Text nicht verstanden? Für dich stellt es eine Gefahr da Kinder von Hartz 4 Empfängern zusammen auf eine gemeinsame Schule zu schicken da die ja eh alle verrückt sind und es mit Sicherheit nicht friedlich funktionieren wird weil man das ja schon in anderen sozialen brennpunkten mitkriegt, richtig?

Du solltest mal einen Schritt weiter denken und dir überlegen, dass man sich diese Art von Schule ausgedacht hat um genau das zu verhindern.

Auf den normalen Schulen sind die Lehrer oft total überfordert, versuchen garnicht mehr den Kindern was beizubringen und somit machen sie was sie wollen, gerade in den von Dir angesprochenen Brennpunkten.

Mit so einer Schule wie der TE hier anspricht kann den Kindern aber Selbetbewusstsein und Disziplin beigebracht werden, etwas das sie dringend brauchen um im Leben voran zu kommen.

Die normalen lehrer geben ihnen doch nichtmal ne Chance und stempeln sie sofort ab ohne ihnen Perspektiven aufzuzeigen. Das frustriert zusätzlich und führt zu Agressionen.


melden
Shrimp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Hartz IV Schule

28.05.2014 um 20:16
@BlackPearl
BlackPearl schrieb:Du solltest mal einen Schritt weiter denken und dir überlegen, dass man sich diese Art von Schule ausgedacht hat um genau das zu verhindern.
Genau, wenn eine Klasse zufälligerweise nur aus Leuten aus dem sozialen Brennpunkt besteht, dann knallt es.

Wenn man nun die Leute aus dem sozialen Brennpunkt absichtlich zusammenpfercht, dann knallt es natürlich nicht mehr.

Kennst du den Begriff der Inklusion? Was meinst du, warum man sich das ausgedacht hat?


melden

Hartz IV Schule

28.05.2014 um 20:20
@Shrimp

Natürlich birgt es ein Risiko, aber es kann genauso gut funktionieren wenn man geeignete Pädagogen einsetzt um diese Kinder zu fördern und vorallem muss früh damit begonnen werden.
Eine Schule für Kinder ab 13 kann man natürlich vergessen, da ist Ärger vorprogrammiert, aber wie gesagt, ich glaube das System könnte funktionieren.

Ausserdem, was hat man denn zu verlieren? Entweder es klappt und man hat etwas erreicht oder es bleibt wie es war und man hat nichts erreicht.
Aber wenn man die Möglichkeit hat sollte man es zumindest versuchen :)


melden
Shrimp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Hartz IV Schule

28.05.2014 um 20:23
@BlackPearl
BlackPearl schrieb:Natürlich birgt es ein Risiko, aber es kann genauso gut funktionieren
Keine gute Argumentation! Das reicht nicht.
BlackPearl schrieb:wenn man geeignete Pädagogen einsetzt
Dafür müsste man die wissenschaftliche Methodik der Pädagogik erstmal aufpolieren und Evidenz sammeln. Vorher weiß kein Schwein, was geeignet ist. Schüler sind nicht die Laborratten irgendwelcher New-Age-Anthroposophen, die sich profilieren wollen.
BlackPearl schrieb:Ausserdem, was hat man denn zu verlieren?
Die Schüler haben ein Leben zu verlieren und ein Stigma zu gewinnen.


melden

Hartz IV Schule

28.05.2014 um 20:29
Shrimp schrieb:Die Schüler haben ein Leben zu verlieren
Die Schüler sind durch ihre Hartz4 Eltern eh gezeichnet und werden zu Aussenseitern werden, eben weil sie sich nicht alles leisten können.
Shrimp schrieb:Dafür müsste man die wissenschaftliche Methodik der Pädagogik erstmal aufpolieren und Evidenz sammeln. Vorher weiß kein Schwein, was geeignet ist.
Das ist Blödsinn, natürlich weiß man was für schwierige Schüler geeignet ist und was nicht! Es gibt Schulpsychologen und wenn man jedes einzelne Kind (es sollten übrigens keine riesen Klassen sein sondern höchsten 20 Schüler pro Klasse) zunächst mal zu einem Solchen hinschickt um zu erfahren was die Ängste und Probleme der Kinder überhaupt sind, dann kann man Lehrer einstellen die individuell auf die Kinder eingehen können und ihnen so eventuell wenigstens das Nötigste beibringen was man im Leben braucht und sie motivieren.

Das ist natürlich alles blanke Theorie und selber gehe auch nicht davon aus, das man es realisieren kann, allein aus Koastengründen schon nicht, aber ich denke so könnte es theoretisch funktionieren.

Lass mir doch meine Meinung und meine Gedanken :)


melden
Shrimp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Hartz IV Schule

28.05.2014 um 20:32
@BlackPearl
BlackPearl schrieb:Die Schüler sind durch ihre Hartz4 Eltern eh gezeichnet und werden zu Aussenseitern werden, eben weil sie sich nicht alles leisten können.
Man wird eher nicht ausgegrenzt, weil die Eltern Hartz IV bekommen. Sehr wohl aber, wenn man auf eine "besondere" Schule gehen muss.

Wann hattest du zuletzt mit Schulkindern zu tun?
BlackPearl schrieb:Das ist Blödsinn, natürlich weiß man was für schwierige Schüler geeignet ist und was nicht!
Hast du schon einmal Vorlesungen zur Psychologie oder Pädagogik besucht?


melden
Anzeige

Hartz IV Schule

28.05.2014 um 20:35
Halte ich nichts von. Überall wird von Inklusion gesprochen und davon, dass keine Ausgrenzung mehr stattfinden soll und dann will man auf einmal Schüler, die aus sozialen Brennpunkten kommen aussondern und separat unterrichten?! Das Fördert doch mal wieder nur die Stigmatisierung und das Denken, dass Menschen die "anders" sind ausgegrenzt werden müssen..

Wenn man eine Klasse hat nur mit Schülern aus sozialen Brennpunkten, dann ist es doch nochmal ne ganze Ecke schwerer auf den Schüler als Individuum einzugehen. Und da soll es den Kindern dann besser gehen?

Irgendwie kommts mir etwas so vor, als würde man dabei nur an die Entlastung der Lehrer an den Regelschulen denken und kein Stück an das Wohl der Kinder.


melden
131 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt