Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Sorge um Ernten in Dtl. und Europa?

24 Beiträge, Schlüsselwörter: Klimawandel, Felder, Bauern, Ernte
RayWonders
Diskussionsleiter
Profil von RayWonders
anwesend
dabei seit 2005

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Sorge um Ernten in Dtl. und Europa?

08.08.2018 um 17:28
in Dtl.wurde vielerorts ein Verlust von über 30% der Ernten festgestellt..

Macht ihr euch große Sorgen oder eher nicht?


melden
Anzeige
keine Sorgen, solche extremen Jahre gibt es immer mal..
17 Stimmen (35%)
macht mir schon ein wenig Sorgen langfristig gesehen..
24 Stimmen (49%)
mache mir große Sorgen auch schon für die nächsten Jahre..
8 Stimmen (16%)

Sorge um Ernten in Dtl. und Europa?

08.08.2018 um 18:21
hmm, was denn für ernten? die cannabis ernte dieses jahr, die dürfte ja üppig und heftig ausfallen :D :troll:


melden

Sorge um Ernten in Dtl. und Europa?

08.08.2018 um 18:31
Sorgen mache ich mir insofern, dass der Handel den Sommer als Ausrede nehmen wird um die Preise anzuziehen. Wie letzten Herbst/Winte wo Äpfel um die 3€/kg gekostet haben...☹️


melden

Sorge um Ernten in Dtl. und Europa?

08.08.2018 um 18:40
Sorgen worüber? Das ein oder andere wird aufgrund der knappheit eben etwas teurer. Verhungern wird hier wegen den ernteausfäällen wohl niemand. Wenn es hart kommt, dann vlt ein wenig dünner. Bisher haben wir genug überschuss produziert, um im ein oder anderen lebensmittelbereich exportieren zu können.


melden

Sorge um Ernten in Dtl. und Europa?

08.08.2018 um 18:43
Nun ja, dafür, daß die Klimaerwärmung erst anfängt, sind die Konsequenzen global schon sehr relevant. Das kann mit einer zweiten Venus enden, wenn wir uns weiter dumm stellen.


melden
gentulio
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sorge um Ernten in Dtl. und Europa?

08.08.2018 um 18:58
is kein problem. supermarkt hat immer zeug also, wen warum die frage?


melden
Alienpenis
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sorge um Ernten in Dtl. und Europa?

08.08.2018 um 19:05
@gentulio

genau das ist auch meine ansicht!

auf die ernten ist geschissen - wir kaufen auch meist im grossmarkt.
und wenn die nix haben, gehe ich woanders hin.

:-))

dieses 'rumgejammere immer...


melden

Sorge um Ernten in Dtl. und Europa?

08.08.2018 um 19:21
Ich frage mich eher wieso die Bauern nicht bewässern bzw. in dieser Richtung was getan wird? Einfach nur jammern und den Ausgleich vom Steuerzahler fordern ist klar -aber was machen die dagegen? Kann ja jetzt nicht sein, dass sie Gott um Regen anbeten und auf den Staat setzen...


melden

Sorge um Ernten in Dtl. und Europa?

08.08.2018 um 19:40
Ich kenne mich jetzt nicht mit den Gesetzen und Verordnungen aus, aber in einem Land, wo man Gebühren zahlen muß, nur um das Regenwasser vom Dach zu nutzen, da gibt's bestimmt verregelte Gründe, es nicht zu tun.

Es gibt ja auch nicht so viele Quellen: Flußwasser, gesammeltes Regenwasser, Trinkwasser und Grundwasser. Felder sind groß. Wäre interessant, wie schnell der Notstand ausbräche, wenn die Bauern Trinkwasser nähmen...


melden

Sorge um Ernten in Dtl. und Europa?

08.08.2018 um 19:43
@Suinx
Bewässern lohnt oftmals nur über kurze dauer. Aktuell aber nicht, der boden ist zu hart, bewässerung funktioniert nur auf begrenzter fläche und zu guter letzt würde der bauer ordentlich draufzahlen bzw ganz simpel ein verlustgeschäft machen. Künstliche bewässerung kostet nämlich auch nen schweinegeld. Und ganz ehrlich, ob er jetzt verlust macht durch größere ernteausfälle ohne viel aufwand oder durch kleinere ernteausfälle mit aufwand und zusätzlichen kosten, ist schon fast egal. Die lebensmittel müssten so oder so teurer werden.


melden

Sorge um Ernten in Dtl. und Europa?

08.08.2018 um 20:00
gastric schrieb:Bewässern lohnt oftmals nur über kurze dauer.
Ja, wir leben aber nicht in Afrika wo es 365 Tage so heiß ist. Hier bei uns sind es im schlimmsten Fall ca. 8 Wochen die zu überbrücken wären. Preise hoch ist immer am einfachsten, aber ich finde jetzt schon die Preise im Bereich Obst/Gemüse hoch. Seit mehr als 2 Jahren habe ich keine Pfirsiche für 0,79€/kg mehr gesehen -der Preis dreht sich eher 1,50€. Bei Gurken sind die Preissprünge am höchsten -so verkauft der eine Händler Montags seine Gurken für 0,39€ und der andere schon für 0,79€. Mußte rote Zwiebeln vorgestern kaufen -100% Preisunterschied zwischen den Discountern.

Der Preis an sich ist also nicht ausschlaggebend für die Versorgung -sondern wer wieviel drauf schlägt...;)


melden

Sorge um Ernten in Dtl. und Europa?

08.08.2018 um 20:12
Verhungern wird schon keiner.

Evtl. wird die Scheibe Frühstücksbrot teurer.

Aber der Wein wird sensationell.


melden

Sorge um Ernten in Dtl. und Europa?

08.08.2018 um 20:20
@Suinx
Was der landwirt bekommt, und für wieviel sein zeug weggeht, ist nun wirklich nicht das gleiche. Er muss aber zwangsläufig teurer verkaufen, wenn er mehr ausgibt. Das problem an der sache ist eben jenes, dass er in etwa das doppelte für seine waren bekommen müsste, wenn er bei der aktuellen wetterlage bewässert. Auch 8 wochen sind eine lange zeit, wenn jeden tag mehrere hektar fläche bewässert werden müssen und das geht nunmal ins geld des landwirtes. Das wird er aber nicht zurückbekommen, wenn es keinen allzugroßen engpass an eben jenen nahrungsmitteln gibt. Warum also sollte er geld in die bewässerung verschwenden, wenn er es nicht wieder sehen wird? Bei kurzer dauer reden wir übrigens lediglich von der überbrückung von ein paar tagen.
Suinx schrieb:Der Preis an sich ist also nicht ausschlaggebend für die Versorgung -sondern wer wieviel drauf schlägt...;)
Das habe ich allerdings auch nicht behauptet, nur musst du mir notgedrungen zustimmen, dass der landwirt sein zeug teurer verkaufen muss, wenn er es teurer produziert. Wer da sonst noch wieviel draufschlägt, ist abhängig von den produktionskosten, lagerkosten, transportkosten ectpp. Ich persönliche schaue pfirsiche für unter 1€ nichteinmal mit dem hintern an. Meine kosten seit jahren ü2€, stammen aber auch von einem obstbauern direkt und haben eine qualität (und einen geschmack), da kommen die harten unreifen und wässrigen billigteile nicht hinterher. Der preis blieb allerdings nahezu gleich, weil sich seine produktionskosten nur marginal erhöhen. Zudem fällt der händler weg, denn das ist er selber. Man hat halt kein ständiges angebot das ganze jahr hinweg. Es bleibt saisionel und das ist eh die sinnvolste variante.


melden

Sorge um Ernten in Dtl. und Europa?

08.08.2018 um 20:39
gastric schrieb:Das problem an der sache ist eben jenes, dass er in etwa das doppelte für seine waren bekommen müsste, wenn er bei der aktuellen wetterlage bewässert.
Wie kommst du darauf? Dass es jetzt am Stück 4-5 Wochen nicht geregnet hat ist doch eher die Ausnahme ansonsten regnet immer wieder was und die Preise waren im Grunde genommen stabil im Sinne keinen 100% Aufschlag. Wenn man den Preis des m³ Wassers mit ca. 2 € beziffert, dann dürfte eine künstliche Bewässerung (und zwischen durch regnet es auch mal) nicht mehr wie 0,10€/kg mit sich bringen. Du willst aber offenbar deutlich mehr...;)
gastric schrieb:Meine kosten seit jahren ü2€, stammen aber auch von einem obstbauern direkt
Ja gut, aber dann reden wir über Bio. Und das war nicht meine Rechnung...;


melden

Sorge um Ernten in Dtl. und Europa?

08.08.2018 um 20:46
Keine Panik. Das hat weder was mit Klimawandel noch mit Katastrophe zu tun. Das ist schlicht und ergreifend ein heißer Sommer - Nichts weiter.


melden

Sorge um Ernten in Dtl. und Europa?

08.08.2018 um 20:58
Suinx schrieb:Wie kommst du darauf?
Ich lese zeitung, allerdings gelten die preise vorallem für getreide, ergo würde sich der preisanstieg vor allem beim bäcker bemerkbar machen.
Abgesehen vom fehlenden Nutzen wäre eine Bewässerung für Opolka aber vor allem eines: zu teuer. Im Moment bekommt der Landwirt für eine Tonne Weizen 170 Euro. Wenn er den Weizen bewässern würde, müsste er aber 250 bis 300 Euro pro Tonne bekommen, um die Kosten decken zu können.
https://www.mdr.de/nachrichten/wirtschaft/regional/hitze-duerre-jahrhundertsommer-bewaesserung-100.html

Aber die kosten sind nicht der einzige punkt:
Und die Bewässerung bietet nicht einmal absolute Sicherheit, dass die Pflanzen tatsächlich überleben. Mehr noch: Das künstliche Wässern hat sogar auch Nachteile. Einerseits verbrauchen die Bauern dadurch viel Wasser, welches in Regionen ohne See oder Fluss sowieso schon knapp ist. Andererseits vertragen gewisse Pflanzen die künstliche Bewässerung gar nicht. Wegen der Kombination aus Wasser und starker Sonnenstrahlung verbrennen sie.
https://www.srf.ch/news/regional/aargau-solothurn/vertrocknete-boeden-bewaesserung-ist-kein-allheilmittel

Mehrkosten durch bewässerung (anschaffung pumpen, schläuche, sprinkler inkl. wartung, reperatur ectpp) und zahlung des wassers zudem muss alles irgendwie an ort und stelle gelangen, ergo brauchts nen gefährt, das kostet ebenfalls wartung und benötigt sprit. Zudem sprechen wir weiterhin von ernteausfällen, die ebenfalls einen kostenfaktor darstellen. Was glaubst du, warum "ich" mehr will? Vertrau mir, es kostet. Es ist ja nicht so, dass allein das wasser der teure faktor ist... ganz im gegenteil ist das der günstigste.
Suinx schrieb:Ja gut, aber dann reden wir über Bio. Und das war nicht meine Rechnung...;
Eigentlich sogar demeter. Bio ist oftmals den preis nicht wert, für den es an den mann gebracht wird. Aber auch der ein oder andere konventionelle obstbauer hat nen eigenen hofverkauf oder ist auf dem wochenmarkt vertreten.


melden

Sorge um Ernten in Dtl. und Europa?

08.08.2018 um 21:03
@MilanSirius

Der meßbare Rückgang der Gletscher in den Alpen, das Abschmelzen des Polareises, das alles behauptet, daß es von diesen heißen Sommern ab jetzt sehr viel mehr geben wird.


melden

Sorge um Ernten in Dtl. und Europa?

08.08.2018 um 21:04
Und wenn das Brot zu teuer wird, können wir immer noch Kuchen essen :troll:


melden

Sorge um Ernten in Dtl. und Europa?

08.08.2018 um 21:09
Thaddeus schrieb:Der meßbare Rückgang der Gletscher in den Alpen, das Abschmelzen des Polareises, das alles behauptet, daß es von diesen heißen Sommern ab jetzt sehr viel mehr geben wird.
Wir befinden uns in einer Warmphase des globalen Klimas. Die letzte kleine Eiszeit ging bis ins 19 Jahrhundert hinein. Ich würde das alles nicht alleine auf die Schuld des Menschen zurückführen.


melden
Anzeige

Sorge um Ernten in Dtl. und Europa?

08.08.2018 um 22:34
ist mir egal. wenn es zu knapp wird nehme ich es irgendjemand weg


melden
276 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt