Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Interstellar

109 Beiträge, Schlüsselwörter: Interstellar
greenkeeper
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Interstellar

09.11.2014 um 19:09
Youtube: Exklusiv: INTERSTELLAR Extended Trailer 2 Deutsch German | 2014 Movie [HD]

Lang erwartet und heiß ersehnt. Jetzt is es da. Das neue Werk von Star-Regisseur Christopher Nolan.

INTERSTELLAR
Die Menschheit ist auf der Erde geboren, aber nicht dazu bestimmt auch auf der Erde zu sterben.
Zumindest da stimme ich mit Nolan überein. Unsere Mission is es, uns im All auszubreiten, neue Welten zu entdecken, zu besiedeln und irgendwann einmal die Erde entgültig zu verlassen.

Der Film behandelt jede Menge interessante wissenschaftliche Themen wie zB. Wurmlöcher, Exoplaneten, Relativitätstheorie. Er soll sogar Stanley Kubriks Meisterwerk "2001- A Space Odyssee" noch übertreffen.

Ich denke, dass hat er nicht geschafft. Dafür hat der Film zuviele Schwächen, vor allem auf emotionaler Ebene. Was meint ihr. Wird der Beginn der Eroberung des Weltalls durch die Menscheit so aussehen? Wird sie überhaupt jemals stattfinden? Ist der Film diesem Thema gerecht geworden? Hat er euch gefallen oder seid ihr in den 3 Stunden ab und zu mal eingeschlafen?

Gruß greenkeeper


melden
Anzeige

Interstellar

09.11.2014 um 22:52
greenkeeper schrieb:Wird der Beginn der Eroberung des Weltalls durch die Menscheit so aussehen?
Fliegen die nicht durch ein schwarzes Loch?
Wenn ja, dann nein.


melden

Interstellar

10.11.2014 um 12:51
Celladoor schrieb:Fliegen die nicht durch ein schwarzes Loch?
Wenn ja, dann nein.
Sie fliegen durch ein Wurmloch.

Guter Film, aber mit knapp 3 Stunden zu lang fürs Kino ohne Pause.


melden
mayday
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Interstellar

10.11.2014 um 17:35
Yeah, darauf habe ich mich schon lange gefreut...mal sehn wie er mir gefällt.


melden

Interstellar

10.11.2014 um 19:36
Großartiger Film, hat mir sehr gut gefallen. Ich will garnicht damit anfangen, was der Film hätte anders/besser machen hätte können, viel zu müßig. Das Thema wurde für mein Empfinden ( als ausführender Produzent der Physiker Kip Thorne ) nicht nur stilvoll und angemessen, sondern teilweise überwältigend in Szene gesetzt.


@greenkeeper

Welche Schwächen meinst du denn?


melden

Interstellar

11.11.2014 um 00:03
Warte noch auf das release auf entsprechenden Seiten, fürs Kino dann doch zu lange.


melden
Orbiter...
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Interstellar

11.11.2014 um 00:09
Die Qualität vom Trailer den ich kenne, hatte mich nicht überzeugt, aber ich werd ihn trotzdem
anschauen. 100 pro...


melden

Interstellar

11.11.2014 um 08:56
Ein Film der mir sehr gefallen hat, mich aber wegen des Endes etwas Ratlos zurücklies.
Alles beginnt recht ruhig, man weiss nicht so recht was da auf der Erde schief läuft.

Stille Momente wechseln sich mit brachial Lauten ab.
Die abrupten Momente der Stille unterstreichen die Stimmung des Films, im ganzen Kinosaal hätte man währenddessen eine Stecknadel fallen gehört.
Zwar ist alles etwas emotionslos, aber teilweise von überwältigender Pracht. Die schrägen Roboter haben mir gefallen.

Den Film kann ich also durchaus empfehlen. :)


melden
greenkeeper
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Interstellar

11.11.2014 um 17:53
@DeadPoet
DeadPoet schrieb:Welche Schwächen meinst du denn?
Die welche mir im Vergleich zu "2001-Space Odyssee" aufgefallen sind. Ich war da schon etwas enttäuscht, aber vielleicht hatte ich auch zuviel erwartet. Ich will hier nich zu viel rumspoilern, gehört sich ja nich, aber entweder war Kip Thorne teilweise im Urlaub oder er wurde irgendwie öfter mal vom Thema abgelenkt. Aus der Wissenschaft habe ich jedenfalls den Anblick von "Schwarzen Löchern" anders in Erinnerung. Und was man darin finden könnte auch. :D

Und dieser "Farmer/Astronaut/Vater-Tochter-Ich komme zurück, ich verspreche es-Geschichte" fand ich für einen Film ala "Transformers" sicher ganz passend aber hier irgendwie voll daneben. Und die NASA als Geheimorganisation klingt in meinen Ohren schon arg nach VT. ;)

Was mir gefiel war die Rolle von Matt Damon. Der hat seinen Part äußerst überzeugend und zielstrebig runtergespielt. Auch die Exo-Welten fand ich sehr inspirierend, wobei ich mich aber immer noch frage wie man auf einem riesigen Ozean weit ab vom Land herumlaufen kann als wäre er nur 30 cm tief. Na ja, vielleicht is er ja auch nur 30 cm tief gewesen oder sie hatten alle die "Ich kann übers Wasser laufen-Schuhe an. :D

Was ich allerdings nich wußte, mir aber jetzt einleuchtet, is, dass Wurmlöcher, also falls es sie tatsächlich geben sollte und sie durch höherdimensionale Räume führen, im 3D-Raum immer nur die Form einer Kugel annehmen können. Das hat mir der Film sehr gut veranschaulicht. Da hat Herr Thorne dann wohl doch noch ein wenig Einfluss auf die Gestaltung am Set gehabt.

Alles in allem kein schlechter Film, für mich allerdings nich das Meisterwerk als das es gehypt wird.

Gruß greenkeeper


melden

Interstellar

12.11.2014 um 11:03
Also, der Ozean ist offenbar nur knietief. Ich denke schon das sowas möglich ist. Es ist relativ unwahrscheinlich für kosmische Maßstäbe, dass ein Ozean Menschenknietief ist, aber nichts was überhaupt nicht sein kann.

Das innere des schwarzen Lochs, den Tesserakt meinst du? Es ist eine Möglichkeit, und da wir nichts wirklich wissen.. Für mich war es so ein Gedankenbild..hat auch mit der Tatsache zu tun, etwas abzubilden das eigentlich nicht erfassbar ist.

Die NASA als rebellische Untergrund


melden

Interstellar

12.11.2014 um 12:43
Organisation, oder geheimes Regierungsprojekt ist relativ glaubhaft. Wir wissen ja auch nicht viel von der Erde in diesem Zustand und wie es zu diesen Verwerfungen gekommen ist. Ich halte das für möglich weil in so ein desolaten Zustand sehr viel möglich ist, wenn man nur die nötige Menpower hat. Alles eine Frage der Organisation sozusagen


melden
greenkeeper
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Interstellar

12.11.2014 um 19:43
@DeadPoet
DeadPoet schrieb:Also, der Ozean ist offenbar nur knietief. Ich denke schon das sowas möglich ist. Es ist relativ unwahrscheinlich für kosmische Maßstäbe, dass ein Ozean Menschenknietief ist, aber nichts was überhaupt nicht sein kann.
Möglich is es sicher, aber dann gibt es keine Tsunamis in der Höhe, ohne dass vor der Welle zunächst mal der knietiefe Ozeangrund freigelegt wird. Wie wir ja alle bei Schätzing gelernt haben übt die Welle eine Sogwirkung auf das vor ihr liegende Wasser aus, die in diesem Bereich den Meeresspiegel zunächst einmal absenkt. Je höher die Welle desto größer die Absenkung. Hat man 2004 wohl ganz gut beobachten können und das hat einigen deutschen Touris dort, die im Buch "Der Schwarm" diese Stelle bereits gelesen hatten das Leben gerettet, behauptet jedenfalls Schätzing und das glaube ich ihm sogar.

Gruß greenkeeper


melden

Interstellar

12.11.2014 um 23:24
@greenkeeper

Dann wäre es ja möglich dass sie auf dem Meeresgrund stehen können, weil die gigantische Welle alles Wasser aufgesogen hat? Also, in dem Sinne dass der Ozean eigentluch deutlich tiefer ist, und eben nur deshalb knietief wegen der Monsterwelle. Das Buch "Der Schwarm" habe ich auch gelesen, ist aber schon wieder etwas her. Aber jetzt wo dus ansprichst..

Eine der stärksten Szenen finde ich war die, als die Mannschaft von eben jenem Planeten auf das Schiff zurückkehrt.


melden

Interstellar

13.11.2014 um 19:13
Mal etwas grundsätzliches zum Thema Realismus in Chris. Nolans Werken.

Ich finde da wird Christopher Nolan auch ein wenig fehlinterpretiert, was diesen Realismus angeht. Grundsätzlich zeugen seine letzten großen Filme wie die Batman Trilogie oder Inception schon von einem gewissen Realismus. Dieser "Pseudo-Realismus" will ich ihn mal nennen, wird vor allem dadurch erzeugt, dass klassische Versatzstücke aus Action-Blockbustern, Sci-Fi und Fantasy massiv zurückgeschraubt werden. Dabei spielt sich der Realismus eher auf einer ästethischen Ebene ab, als auf einer rein sachlichen.

Ich denke wir sind uns einig wenn ich behaupte, Nolans Vorstellung vom dunklen Ritter war bislang die realistischste. Man hat auf übernatürliche Gegner verzichtet, man nimmt Gotham City den verträumten "Gothik-Style" und bringt Batman in unsere Realität. Er wird zu einer nachvollziehbaren Person mit einer Vita. Ein Mann getrieben von Motiven die wir nachvollziehen können. Alle Fantasyelemente sind stark zurückgenommen und scheinen dem Realismus untergeordnet zu sein, alles ist darauf bedacht so zu wirken, als ob es grundsätzlich in unserer echten Welt Platz hätte.

Aber natürlich bleibt es an jeder Stelle mehr oder weniger kritisch betrachtet Comic und Fantasy..

Auch die Welt in Inception, die basiert auf einer Technologie die uns nicht zur Verfügung steht wirkt authentisch, man hat den Eindruck des Realismus selbst wenn alles gezeigte offensichtlich nach der heutigen Machbarkeit nicht möglich ist. Das Gesehene wird akzeptiert, weil Nolan uns nicht allzusehr mit Fantasy oder Sci-Fi typischen Stereotypen nervt. Er nimmt halt nicht nochmal Jonny Mnemonic oder Matrix, er lässt Existenz hinter sich, ( obwohl dieser mindestens die gleiche Qualität erreicht ) er verzichet auf Kabel, Glibber, auf Biomorphing, auf Welten bestehend aus 1 und 0, und wenn er eine Traumlandschaft zeigt braucht er keinen Nebel, keine Überblendungen keine Engesharfen. Er brauch keine Zeiteinblendungen wenn er die Zeitebenen wechselt.

Christopher Nolan kann sehr gute Drehbücher schreiben, und hat ein Händchen für Dramaturgie, für Stoffe die bewegen. So konnte er auch aus dem Dark Knight das essentielle herausfiltern, ohne ihn in seiner mystischen Präsenz zu töten.

Deswegen, Christopher Nolan ist kein Techniker wie das viele Glauben weil sie in seinen Werken einen behaupteten Realismus herauslesen. Nolan wird in der Hinsicht stärker zerrupft als jeder andere Regisseur. Dabei ist er viel näher an Terrence Malick oder Kubrik als an bspw. einem Stephen Spielberg. Nolan will einfach nur eine gute Geschichte abliefern, und quasi aus einer mytischen Saga - diese großen Dinge interessieren ihn halt, das wesentliche herauspressen.

Das hier vlt. nicht alles hundertprozentig passen kann, bspw. die Menge an Treibstoff, die dem Team zur Verfügung steht ist dabei nicht entscheidend. Um einen Film zu machen muss man tricksen, sonst hätte man eine Simulation. Und das ist nie im Sinne einer Erzählung.

Ich denke aber auch dass das ein oder andere LKogikloch erklärt werden könnte, wenn man die Anmerkungen Kip Thornes dazu studiert, er hat glaube ich auch eigens zum Film ein Buch herausgebracht in dem er die theoretische Grundlage erläutert.

http://www.amazon.de/The-Science-Interstellar-Kip-Thorne-ebook/dp/B00NUB4EVC

Das dürfte wahrscheinlich viele Fragen ausräumen, auch Dinge die man als Laie, und selbst als nicht Fachfremder nicht sofort versteht.


melden

Interstellar

13.11.2014 um 19:39
Mal ne Frage. Die Landen da einfach so in einem Ozean der nur 30 cm tief ist.


melden

Interstellar

13.11.2014 um 19:46
@Celladoor

Vlt. ist 30 cm etwas übertrieben, das wäre fast nur knöcheltief, und die Stelle an der sie aussteigen ist ungefähr Knie bis Hüfthoch.. Das Ding ist ja eine Art Raumgleiter, so wie wir ihn bislang nicht kennen.

Wir würden auch nicht in Frage stellen wenn der Millenium Falcon wasserlandet. Der kann es eben..
Es ist kein Spaceshuttle oder so, sondern ein Raumgleiter den man richtig navigieren kann, so mit Kurvenflug, Looping und allem drum und dran ;)


melden

Interstellar

13.11.2014 um 19:53
@DeadPoet

Darum geht es nicht. Die landen da und steigen aus ohne ein Wort darüber zu verlieren. Als wärs das normalste der Welt in einem 60 cm tiefen Ozean zu landen und dann einfach so rauszuhopsen.

Bei Galaxy Quest wird genau das in einer Szene auch gemacht, als sie auf einem fremden Planeten landen und der eine Typ einfach so die Türe öffnet und der andere völlig entgeistert fragt; "Gibts hier Luft??? Das weisst du doch nicht!" Wäre bei Interstellar auch lustig, wenn es eine Komödie wäre.


melden

Interstellar

13.11.2014 um 20:00
@Celladoor

Mh, ja ich kenne und liebe Galaxy Quest, und dieser Film spielt natürlich mit diesen ganzen Sci-Fi Stereotypen. Aber das zieht eher als Parodie auf Star Trek, weil die gerade in den frühen, noch nicht so durchdachten Folgen auf jedem Planeten landen, egal wie giftgrün, oder violett seine Athmosphäre aussieht.

Nachdem sie in Interstellar durch das Wurmloch geflogen sind, gibt es ja soweit ich mich erinnern kann nur drei mögliche Planeten, diese wurden schon seit Jahrzehnten erforscht, und man kennt ihre Athmosphäre und andere Details. Ausserdem ist davon auszugehen, dass ihr Raumgleiter an der Aussenhülle Sensoren hat.

Warum sie so leichtfüßig rausspringen hängt wohl damit zusammen dass sie a.) Kenntnisse über den Planeten und seine Beschaffenheit haben b.) nicht viel Zeit haben wegen der Zeitdilletation c.) es auch eine Bergungs/Rettungsaktion ist..


melden

Interstellar

13.11.2014 um 20:02
Was spricht denn dagegen, dass sie ein zwei Sätze vor der Landung darüber verlieren? Nichts.


melden
Anzeige

Interstellar

13.11.2014 um 20:04
Ausserdem. Wenn sie so detaillierte Kenntnisse über die Wassertiefe haben, wieso wissen sie dann nichts über irgendwelche 500 Meter grosse Wellen?


melden
212 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Die Hexe von Blair899 Beiträge