weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

The United Nations!

79 Beiträge, Schlüsselwörter: UN, Flagge, United Nations

The United Nations!

17.03.2005 um 23:09
@tellarian
@antigravitation
@dux

<"Die UNO ist eine durchaus mysteriöse organisation die man nur schwer durchschauen kann.">

DAS behaupten die amerikanischen Verschwörungsfreunde auch! Und für SIE wird die UNO durch Europa und das wiederum durch die Deutschen "kontrolliert". Was nämlich die Illuminati (Reptos, Juden, Ammis) hier, sind die bösen Deutschen für SIE! Ist doch lustig, oder nicht?


Zu Garry Allen:

Allen, Gary

Autor verschwörungstheoretischer Literatur. Die deutsche Ausgabe seines Buches "Die Insider" (Titel der US-amerikanischen Originalausgabe: "None dare call it a conspiracy") erschien in zwei Bänden beim Verlag VAP, Verlag für außergewöhnliche Perspektiven, Inhaber Bruno Goll, Preußisch Oldendorf, der seine Druckaufträge an die einschlägig bekannte Druckerei Kölle-Druck von Erwin Höke gibt.

Gary Allen glaubt zu wissen, dass das Geschichtsbild, das an den Hochschulen vermittelt wird, durch das Verschweigen wesentlicher Tatsachen manipuliert wird. Sein Hauptwerk 'Die Insider' behauptet das geheime Zusammenspiel und die Verschwörung der westlichen Hochfinanz mit den Kommunisten, mit dem Ziel eine "Neue Weltordung" (NWO) zu errichten und die Menschheit zu versklaven.

Allen stützt sich bei seinen Behauptungen weniger auf Originaldokumente, sondern vor allem auf die Veröffentlichungen von Carroll Quigley ("Tragedy & Hope: A History of the World in Our Time"), der es trotz des voluminösen Umfangs von über 1000 Seiten versäumt hat, seine "Quellen" in Fußnoten zu benennen. Die Lektüre erfordert daher sehr viel Bereitschaft bei den Lesern, den Ausführungen des Autors bedingungslos zu folgen.

Mit seinen Publikationen hat Allen ganz wesentlich Einfluß auf das Entstehen der Militia-Bewegung in den Vereinigten Staaten genommen. Ähnlich wie die Turner Diaries entwickelte sich das Buch "Die Insider" zur quasi theoretischen Fundierung dieser rechtsextremen Gruppen. Auf Allen beruft sich neben Jan van Helsing auch Jo Conrad. Die am häufigsten wiederholte Behauptung in diesen keiner wissenschaftlichen Überprüfung standhaltenden Propagandaschriften ist die der Finanzierung Hitlers durch die Bankiers Warburg.

Das kybernetische Äquivalent von Logik ist Oszillation.
Ganz unten auf dem Grunde des Lebendigseins treffen wir auf die Metapher. (Gregory Bateson)


melden
Anzeige

The United Nations!

17.03.2005 um 23:11
@dux

Wenn Du hier schon Gary Allen-Texte reindonnerst, dann informiere Dich doch bitte vorher, WER der Kerl ist, dessen "Wahrheiten" Du hier verkaufst.

Das kybernetische Äquivalent von Logik ist Oszillation.
Ganz unten auf dem Grunde des Lebendigseins treffen wir auf die Metapher. (Gregory Bateson)


melden

The United Nations!

17.03.2005 um 23:59
uno sind doch voll der witz. wenn sich niemmand an die resolutionen hält bsp. usa dann hat das doch gar keinen sinn. entweder sind alle dabei oder niemmand. die machen doch gar nichts wenn die amis irgendein land zerbomben wollen tun sie das und die uno schaut zu und unternimmt nichts. aber dann wenn alles vorbei ist fordern sie auf zu spenden für die opfer in irak.

Oh wunderbares Glück,Denk doch einmal zurück:Was hilft mir mein Studieren,Viel Schulen absolvieren? Bin doch ein Sklav', ein Knecht.
Oh Himmel, ist das recht?


melden
kilic
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

The United Nations!

18.03.2005 um 00:03
Man kann den zivilisten helfen
das ist ok

Aber die doppelmoral der deutschen kotzt mich an

Sie waren gegen den krieg das ist ja ok
aber danach waffen an die irakischen soldaten verkaufen(damit sind die unter usa komando gemeint(die veräter))

Damit unterstützt man die usa bloss


melden

The United Nations!

18.03.2005 um 00:47
@kilic

Entschuldige mal! WER verkauft die Waffen? Die Bevölkerung?, die Regierung?

Also bitte nicht: DIE DEUTSCHEN! Gewisse Bündnisverpflichtungen aus denen sich auch Waffensystemlieferungen an die US-Streitkräfte ergeben sind einzuhalten gewesen.

War SO schon schwer genug für Rot/Grün sich dem Druck aus den USA zu widersetzen.

Die neue Regierung und ihre Soldaten als Verräter zu bezeichnen hat schon was! Verräter an wem? An Saddam Hussein - dem "Marionetten-Diktator" der USA?

Das kybernetische Äquivalent von Logik ist Oszillation.
Ganz unten auf dem Grunde des Lebendigseins treffen wir auf die Metapher. (Gregory Bateson)


melden

The United Nations!

18.03.2005 um 11:58
Was hat Deutschland den neuen Irakis für Waffen geliefert. Wir waren gegen den Krieg, aber wir verweigern einer neuen frei gewählten Regierung im Irak nicht unsere Hilfe.

Was ist überhaupt so schlecht an einer Weltregierung? Vielleicht kommt dann mal ruhe in den LAden.

Die UNO als Instrument der Illu oder sonstwen z bezeichnen ist ziemlicher Schwachsinn, Selbst mit nem Bohrer im Kleinhirn kann das keiner glauben, die UNO hat keine Macht und auch keine Truppen. UN SOldaten werden von Mitgliedländern gestellt. Lediglich die Finanzierung der Einsätze läuft auf UN Mittel. Ich denke bei allen schwächend die dei UN hat, so ist es doch besser das es ein Internationales Forum gibt als keins.

Jeder ist mal für 15 Minuten ein Held..... Die meisten aber noch viel länger ein A**hl**h


melden

The United Nations!

02.04.2005 um 01:11

Was Bushs Uno-Botschafter von den Vereinten Nationen hält

Neuer Wirbel um John Bolton, den designierten Uno-Botschafter der USA. In einer Rede war der Kandidat des US-Präsidenten über die Weltorganisation hergefallen: Die Vereinten Nationen seien ein aufgeblähter, ineffezienter Apparat, der eigentlich gar nicht existiere. Die Welt könne einzig von den USA angeführt werden.



Washington - Laut Berichten der US-Organisation "Democracy Now", die den Demokraten nahesteht, hatte sich Bolton 1994 in einer Rede während der "Globalen Strukturversammlung" in New York äußerst kritisch über die Vereinten Nationen geäußert. "Es gibt keine Vereinten Nationen. Es gibt eine internationale Gemeinschaft, die gelegentlich von der Supermacht USA geführt werden kann, wenn das in unserem Interesse sein sollte und wenn wir damit andere für unsere Ziele gewinnen können." Weiter sagte Bolton: "Und ich glaube, es wäre ein großer Fehler, auf die Uno zu zählen, als wäre sie eine geisterhafte Instanz, die eigenständig funktionieren könne."

Bolton hielt diese bisher nur in Auszügen bekannte Rede in einer Zeit, als die Uno auf dem Balkan stark in der Kritik stand. Blauhelm-Soldaten konnten damals Massaker wie in Srebrenica nicht verhindern. Die serbischen Angriffe auf Sarajevo stoppten erst, als sich die US-Armee und die US-Diplomatie massiv in den Konflikt einschaltete.

Nun tauchte ein Video von der Bolton-Rede auf. Danach fuhr der bisherige Unterstaatssekretär im Außenministerium, den Präsident Bush Anfang März als seinen Kandidaten für den Posten des Uno-Botschafters vorgestellt hatte, in seiner Rede fort: "Das ist eine Tatsache, und es tut mir leid, wenn Sie Ihnen nicht gefällt. Die USA sorgen dafür, dass die Vereinten Nationen funktionieren, wenn sie wollen, dass sie funktionieren. Und das ist genau die Art und Weise, wie es sein sollte, denn die einzige Frage, die einzige Frage für die USA ist: Was ist unser nationales Interesse?"

Bolton weiter: "Das Uno-Gebäude in New York hat 38 Stockwerke. Wäre es zehn Etagen weniger, würde es keinen Unterschied machen. Die Vereinten Nationen sind eine der am wenigsten effizienten internationalen Einrichtungen, und die Unesco ist noch schlimmer. Tatsache ist, dass das internationale System in eine Position hineingewachsen ist, in der es ineffektive Menschen beschäftigt, die ineffektive Dinge tun, die sich nicht auf die Welt auswirken. Und wir bezahlen 25 Prozent des Budgets."

Der Senat will am 7. April über die Berufung Boltons zum Uno-Botschafter beraten. Die "Los Angeles Times" berichtete gestern, dass die Demokraten im Auswärtigen Ausschuss des Senats wahrscheinlich gegen Bolton stimmen werden. Es wäre das erste Mal, dass der Ausschuss sich einer Personalentscheidung Bushs widersetzte.

Bereits vor wenigen Tagen hatten 59 ehemalige US-Diplomaten die Nominierung des gefürchteten Hardliners Bolton als Uno-Botschafter abgelehnt. "Er ist der falsche Mann für die Position", hieß es in einem Brief. Sie kritisieren Boltons Arbeit als Rüstungskontrollexperte. Außerdem sei der 56-Jährige davon überzeugt, dass die Vereinten Nationen nur dann nützlich seien, wenn sie direkt den USA dienten.

(Quelle: http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,349139,00.html)





Die Wahrheit ist seltsamer als die Fiktion, weil die Fiktion Sinn machen muss.


melden
tellarian
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

The United Nations!

02.04.2005 um 18:30
Ich sag nur eins: die UNO ist nur eine Fassade nach aussen, nach aussen geben sie sich als Verein zum Wohl aller Menschen aus, sieht man in den "Backstage" Bereich merkt man das die UNO eine faschistische Diktatorische gesinnung ist, durch und durch illuminarisch.

Die UNO wird auch die rechte Hand der NWO werden, aber darauf kommen ich noch später zurück.


melden

The United Nations!

02.04.2005 um 18:37
"Glaubt man den Veschwörungsfans"
Ein schöner Satz den ich von Tellerians erstem Post hab...
Warum sollte man denen glauben? FANS sind doch immer verblendet...wenn ich schon allein die FANS vor der Bühne bei auftritten von Britney Spears stehn seh omg...
Aber ok...wenn man den Reptiloiden Fans glaubt...
Wenn man den Neu-Schwabenland Fans glaubt...
Wenn man Elvis Fans glaubt...
Wenn man mir glaub geht die Erde in einer Sekunde unter...BOOM!^^

Man(n) sollte halt nicht zu leichtglüubig durch die Gegend rennen und sich nen Weltbild erschaffen das passt sondern vorher vllt. mal nen paar stichhaltige Fakten suchen^^

Jede Signatur die länger ist als meine ist SPAM!


melden

The United Nations!

03.04.2005 um 01:42
Skandal und Reform in der Uno

«In grösserer Freiheit . . .»: Es ist wohl kein Zufall, dass im Titel des Berichts, den Generalsekretär Kofi Annan am 21. März der Generalversammlung der Vereinten Nationen vorlegte, das Lieblingswort Präsident Bushs an so prominenter Stelle steht. Die Reverenz an den amerikanischen Präsidenten anerkennt den Druck aus Washington, unter dem die Weltorganisation und deren Generalsekretär stehen, und signalisiert die Bereitschaft, auf amerikanische Wünsche einzugehen. Der seit Monaten hauptsächlich im Kongress und in Medien der USA geschürte Skandal um das Öl-für-Nahrungsmittel-Programm der Uno im Irak hat Annan und die Organisation geschwächt. Nicht wenige Beobachter sehen darin eine Frucht des in Washington herrschenden Ärgers über die Widerborstigkeit der Vereinten Nationen gegenüber der amerikanischen Irak-Politik.

Die Volcker-Kommission, die zur Untersuchung der Korruptionsvorwürfe gegen die Uno eingesetzt worden war, hat diese Woche ihren zweiten Bericht veröffentlicht. Dieser entlastet den Generalsekretär vom Verdacht, Einfluss auf die Vergabe eines Uno-Auftrags an eine Genfer Firma genommen zu haben, kreidet ihm aber an, dem durch die Tätigkeit seines Sohns für jenes Unternehmen entstehenden Interessenkonflikt zu wenig Beachtung geschenkt zu haben. Der erste, Anfang Februar veröffentlichte Bericht der Kommission hatte hingegen den Verdacht gegen den damaligen Leiter des Öl-für-Nahrungsmittel- Programms bestätigt, dieser habe sich bei der irakischen Regierung für die Vergabe von Öl-Kontrakten an einen befreundeten Geschäftsmann eingesetzt. Zudem deckte der erste Bericht auf, dass der Zuschlag von zwei Uno-Verträgen aufgrund politischer statt rein kommerzieller Überlegungen erfolgte.

Dass Aufträge in der Uno auch nach politischen Gesichtspunkten vergeben werden, ist in einem Staatenverband, dessen Mitglieder ihre Interessen verbissen verteidigen, indessen wenig erstaunlich. Und dass sich im Labyrinth der internationalen Bürokratie auch einige zweifelhafte Geschäftemacher tummeln, ist zwar betrüblich, aber wohl für die wenigsten eine Überraschung. Damit ist jedenfalls der Jahrhundertskandal, den gewisse Medien letztes Jahr hinter dem Öl-für- Nahrungsmittel-Programm witterten, nicht aufgedeckt. Dieser liegt wohl eher in den Riesenbeträgen verborgen, die zwischen 1994 und 2003 aus Ölverkäufen ausserhalb des Sanktionsregimes und in Form von Schmiergeldzahlungen nach Bagdad flossen.

Die Modalitäten des Öl-für-Nahrungsmittel-Programms waren von der Uno 1996 mit dem Irak ausgehandelt worden; dabei bedingten sich die Iraker unter anderem die freie Wahl ihrer Geschäftspartner beim Verkauf ihres Erdöls aus. Schon damals exportierten sie in einige Nachbarländer Erdöl, dessen Verkauf keiner Uno-Kontrolle unterstand. Diese Exporte dauerten bis zum amerikanischen Angriff auf den Irak an. In den letzten Jahren des Öl-für-Nahrungsmittel- Programms verlangte Bagdad von Käufern des Erdöls und von Lieferanten der im Gegenzug importierten Güter zudem verdeckte Zahlungen. Diese Machenschaften erlaubten es Saddam, Beträge auf die Seite zu schaffen, die sich je nach Schätzung auf 10 bis 20 Milliarden Dollar beliefen.

Diese Arrangements und Praktiken waren grösstenteils bekannt. Die Medien hatten darüber berichtet, Uno-Funktionäre hatten das Komitee des Sicherheitsrats, das mit der Überwachung der Sanktionen beauftragt war, darüber informiert, und die ständigen Mitglieder des Sicherheitsrats hatten wohl auch die nachrichtendienstlichen Mittel, die Details zu diesen Geschäften in Erfahrung zu bringen. Die Frage ist, warum der Sicherheitsrat Sanktionen gegen den Irak verhängt hatte und es dann zuliess, dass diese systematisch und offenkundig unterlaufen wurden. Es ist zu hoffen, dass die Volcker-Kommission in ihrem nächsten Bericht diese Frage ebenso erschöpfend untersucht wie den Verdacht auf Korruption in der Uno- Bürokratie.

Das Verhalten des Uno-Sicherheitsrates in der Irak-Frage illustriert die zwei grundlegenden Defizite der Vereinten Nationen, die Annan in seinem letzten Bericht nennt: die Uneinigkeit in der Einschätzung der Bedrohungen, denen die internationale Sicherheit ausgesetzt ist, und die Unfähigkeit, Beschlüsse und Vorhaben in die Tat umzusetzen. Als Basis für eine funktionierende Zusammenarbeit müssten sich die Uno-Mitglieder über grundsätzliche Fragen wie die Anwendung des Rechts auf internationaler Ebene, die Voraussetzungen legitimen Gewalteinsatzes, die Regeln zur Nichtverbreitung von Massenvernichtungswaffen oder eine Definition des Terrorismus einig werden. Das sind inhaltliche Fragen, an denen sich die Diplomaten schon seit geraumer Zeit die Zähne ausbeissen und die kaum je endgültig zu erledigen sind.

Reformen in der Charta, den Gremien und der Verwaltung sollen nun dazu beitragen, Einigkeit und Durchsetzungskraft der Uno zu fördern. So schlägt der Generalsekretär vor, die Tagesordnung der Generalversammlung zu reorganisieren, die Menschenrechtskommission durch einen Menschenrechtsrat mit grösserer Autorität zu ersetzen und den Sicherheitsrat zu erweitern. Von allen Vorschlägen ist es die Aufnahme neuer ständiger Mitglieder in den Sicherheitsrat, die intensiv diskutiert wird. Hinter dieser steht nicht nur die Hoffnung, das Uno-System effizienter zu gestalten, sondern vor allem die Notwendigkeit, dieses an die geopolitischen Entwicklungen seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs anzupassen.

Annan hat in seinem Bericht zwei Modelle zur Auswahl gegeben: die Aufnahme von sechs neuen ständigen Mitgliedern ohne Vetorecht oder die Schaffung von acht semi- permanenten Sitzen, deren Inhaber alle vier Jahre bestätigt werden müssen. Eine Abschaffung des Vetorechts oder die Zusammenlegung des französischen und des britischen zu einem europäischen Sitz, wie es Vernunft und Gerechtigkeit geböten, scheinen heute unrealistisch, weil sich die betroffenen Mächte dagegen sperren. Dass aufstrebende Länder wie Indien und Brasilien oder der afrikanische Kontinent gewichtiger vertreten sein müssen, ist jedoch kaum zu bestreiten. Es ist aber zu hoffen, dass mit einer Ernennung neuer ständiger Mitglieder nicht Tatbestände geschaffen werden, die sich in der Zukunft als Anachronismen, analog zum britischen und französischen Veto von heute, herausstellen werden. Warum zum Beispiel ein zusätzlicher ständiger Sitz Europas fest an Deutschland gehen soll und nicht auch Spanien, Italien, Polen oder der Ukraine die Möglichkeit gegeben wird, sich um einen dauernden Einsitz zu bemühen, ist nicht einzusehen. Das Modell der semi-permanenten Mitglieder hat den grossen Vorteil, dass die Berechtigung zum dauernden Einsitz im Rat einer periodischen Überprüfung unterzogen wird und dass sich die Inhaber dieser Sitze ihre Bestätigung durch die Rücksichtnahme auf die Interessen der anderen verdienen müssen.

Die gegensätzlichen Aspirationen nicht weniger Uno-Mitglieder auf Sicherheitsratssitze behindern eine Einigung auf eine umfassende Reform. So hat die EU kaum Anstalten zu einem gemeinsamen Vorgehen erkennen lassen, obwohl sie sich gern als Verfechterin des Multilateralismus gibt. Im Weissen Haus scheint man die Uno heute hingegen weniger als Quantité négligeable zu betrachten als unmittelbar nach dem Irak- Krieg. Allzu rücksichtslose Versuche Washingtons, bei den Reformen eigene Interessen durchzusetzen, könnten zu Blockierungen führen. Welche Ergebnisse die Reformdiskussion in der Uno hervorbringen wird, hängt vom tatsächlichen Interesse der Mitglieder ab, über ein wirksames System zur gemeinsamen Bewältigung der globalen Herausforderungen zu verfügen.

(Quelle: http://www.nzz.ch/2005/04/02/al/kommentarCP5D6.html)


Die Wahrheit ist seltsamer als die Fiktion, weil die Fiktion Sinn machen muss.


melden

The United Nations!

03.04.2005 um 03:34
also dieser grans soll ja macht darstellen und die UN (United Nations) sóll ja eine organisation darstellen die freien bewahren oder wiederherstellen soll..

na ja das mit der verschwörung... ich kenne nicht alle einzelheiten aber wenn eine organisation geheim bleiben soll müssen die unteren in der rangliste nicht von den machenschaften der oberen wissen.. so bleibt etwas geheim... oder wird nicht aufgedeckt..

Vorurteil:
Es ist schwieriger, eine vorgefaßte Meinung zu zertrümmern als ein Atom.
*Albert Einstein*


melden
tellarian
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

The United Nations!

03.04.2005 um 16:58
@ar3z

richtig


melden
phy
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

The United Nations!

03.04.2005 um 17:57
Die UNO ist BÖSE!

Rechtschreibfehler unterliegen dem Copyright und sind geschützt


melden

The United Nations!

04.04.2005 um 09:56
NEIN ! Die ONKELZ sind BÖSE !


NICHTS lebt ewig !


melden
phy
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

The United Nations!

04.04.2005 um 16:35
Ja die Onkelz auch!

Rechtschreibfehler unterliegen dem Copyright und sind geschützt


melden
ophiuchus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

The United Nations!

07.04.2005 um 14:29
@offtopic
<Und dass der Sohn von Annan seine Geldbörse mit Geldern für Hilfsgüter vollgepackt hat, ist ebenfalls bekannt.>

Ganz schön harte Worte hier.Wie war das nochmal, kann mich jemand mal über die Zusammenhänge aufklären(fallserZeitundGeduldfindet)?

Der Vogel fliegt,
Der Fisch schwimmt,
Das Reh läuft,
Der Mensch flüchtet.


melden
ophiuchus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

The United Nations!

07.04.2005 um 14:57
Achso copy&paste hat nicht funktioniert.Ich meinte die Sache mit Annans Sohn und den Geldern.Oder ist das nur Schwachsinn.

Der Vogel fliegt,
Der Fisch schwimmt,
Das Reh läuft,
Der Mensch flüchtet.


melden
tellarian
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

The United Nations!

07.04.2005 um 16:45
wir sollten beim grundthema bleiben


melden
ophiuchus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

The United Nations!

08.04.2005 um 08:50
Stimmt hast ja recht, vielleicht später.

Der Vogel fliegt,
Der Fisch schwimmt,
Das Reh läuft,
Der Mensch flüchtet.


melden
Anzeige
maxetten
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

The United Nations!

08.04.2005 um 11:42
was ist eigentlich gegen eine weltherrschaft einer einzelnen regierung zu sagen.
was spricht dagegen, mehr kriege??

wohl kaum, eher weniger krieg. und ob wir jetzt alle zusammen unsere steuern an unsere regierungen bezahlen, oder an eine gemeinsame ist ziemlich egal...
findet ihr nicht...?

Die Stunde des Siegers kommt für jeden irgendwann!!!

Legalize it...


melden
102 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Der Hampstead Hoax517 Beiträge
Anzeigen ausblenden