Verschwörungen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Frage zur Gravitation

1.490 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Gravitation, Masse, Gewicht ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Hantierer Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Frage zur Gravitation

27.02.2018 um 20:59
@McMurdo

Da musste Harald Lesch fragen, der erzählt so was, den kuck ich gerne.


1x zitiertmelden

Frage zur Gravitation

27.02.2018 um 20:59
@Hantierer
Wenn ein Neutrino mitten im Erdmittelpunkt ist, was macht es weniger zum Teil dieses Erdmittelpunktes als das geschmolzene Eisen oder Nickel?
Tatsächlich müsstest du auf dem Level auch die Gravitation zwischen Neutrinos und einzelnen Atomen, eigentlich Elementarteilchen betrachten.

Außerdem haben Neutrinos eine Masse, die UNGLAUBLICH gering ist. Das wohl schlechteste Beispiel für Gravitation, eine sowieso extrem schwache Kraft :D


1x zitiertmelden

Frage zur Gravitation

27.02.2018 um 21:00
Zitat von HantiererHantierer schrieb:Da musste Harald Lesch fragen, der erzählt so was, den kuck ich gerne.
Naja du glaubst ihm ja nicht so, deshalb frage ich ja dich.


1x zitiertmelden

Frage zur Gravitation

27.02.2018 um 21:01
Zitat von McMurdoMcMurdo schrieb:So ein Quatsch wie soll das denn gehn? Ich kann ja auch nirgends einfach durchgehn.
Bei Wechselwirkung der Neutrinos mit Materie finden, anders als bei den anderen bekannten Elementarteilchen, nur Prozesse der schwachen Wechselwirkung statt. Reaktionen erfolgen im Vergleich zur elektromagnetischen und starken Wechselwirkung also sehr selten. Deshalb geht ein Strahl von Neutrinos auch durch große Materiedicken – z. B. durch die ganze Erde – hindurch, wenn auch mit einer gewissen Schwächung.[1]
Wikipedia: Neutrino

Neutrinos wechselwirken tatsächlich so gut wie überhaupt nicht mit anderer Materie.
Und das du das nicht kannst liegt daran das du kein Neutrino bist.


melden
Hantierer Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Frage zur Gravitation

27.02.2018 um 21:04
Zitat von IzayaIzaya schrieb:Tatsächlich müsstest du auf dem Level auch die Gravitation zwischen Neutrinos und einzelnen Atomen, eigentlich Elementarteilchen betrachten.
So weit bin ich doch aber noch nicht.
Zitat von IzayaIzaya schrieb:Außerdem haben Neutrinos eine Masse
Die Masse spielt für die Gravitation keine Rolle...??? Da kommen wir langsam mal zum Punkt.
Zitat von McMurdoMcMurdo schrieb:Naja du glaubst ihm ja nicht so
Doch schon, der ist ja Astrophysiker und das erklärt er immer gut. nd der hat auch keine Probleme zu sagen: Wir wissen es nicht und das finde ich wirklich sympathisch.


2x zitiertmelden

Frage zur Gravitation

27.02.2018 um 21:06
Zitat von HantiererHantierer schrieb:So weit bin ich doch aber noch nicht.
Dann sprich nicht so, als hättest du Newtons Gleichungen widerlegt...
Zitat von HantiererHantierer schrieb:Die Masse spielt für die Gravitation keine Rolle...??? Da kommen wir langsam mal zum Punkt.
Lies den ganzen Satz. Das kannst du doch, oder? Dann denk nochmal drüber nach.


1x zitiertmelden

Frage zur Gravitation

27.02.2018 um 21:08
Zitat von HantiererHantierer schrieb:Doch schon, der ist ja Astrophysiker und das erklärt er immer gut.
Warum hast dann so Probleme mit dem Licht? Das erklärt er ja auch sehr gut.


1x zitiertmelden
Hantierer Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Frage zur Gravitation

27.02.2018 um 21:13
Zitat von IzayaIzaya schrieb:Dann sprich nicht so, als hättest du Newtons Gleichungen widerlegt
Hab ich doch gar nicht! Ich sage nur es gibt Grenzen der Gültigkeit bzw. muss man ggf. erweitern, da hab ich ja gestern den Lorentzfaktor entdeckt und dachte sofort ja, genau das braucht man, es hätte mich gewundert, wenn nicht ein findiger Mathematiker das schon eingeführt hätte.
Zitat von McMurdoMcMurdo schrieb:Das erklärt er ja auch sehr gut.
Ich habe keine Probleme mit dem Licht, nur damit, dass es nicht relativ sein soll, weil der Dopplereffekt genau der relative Effekt ist, der bei Wellen auftritt und es ist völlig egal ob Licht-, Schall- oder Wasserwelle.


2x zitiertmelden
Hantierer Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Frage zur Gravitation

27.02.2018 um 21:14
...genau wie das die Zeitdilatation und die Längenkontaktion als reziprok zu verstehen sind - ich dachte immer: entweder oder - also auch mit dem reziprok kann ich gut leben.


melden

Frage zur Gravitation

27.02.2018 um 21:17
Zitat von HantiererHantierer schrieb:Ich habe keine Probleme mit dem Licht, nur damit, dass es nicht relativ sein soll, weil der Dopplereffekt genau der relative Effekt ist, der bei Wellen auftritt und es ist völlig egal ob Licht-, Schall- oder Wasserwelle.
Aber genau das erklärt er doch auch, das es eben egal ist aus welchem Bezugssystem man das misst. Und der Dopplereffekt hat ja nun erstmal nichts mit der Geschwindigkeit der Wellen zu tun, wie kommst du darauf?


1x zitiertmelden
Hantierer Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Frage zur Gravitation

27.02.2018 um 21:30
Zitat von McMurdoMcMurdo schrieb:wie kommst du darauf?
In dem ich die WellenLÄNGE als zurückgelegten Weg annehme. Und wenn ich mich auf die Lichtwelle zu bewege, messe ich eine kürzere Wellenlänge, also einen kürzeren Weg (Blauverschiebung ganz klar messbar!). Wenn ich dafür ein ruhendes Bezugssystem habe, welches die Zeit misst, dann messe ich - nur theoretisch und relativ - eine höhere Geschwindigkeit des Lichtes, weil gleiche Zeit aber kürzerer Weg. Die RT gleicht diesen Unterschied aus, weil es praktisch nicht geht, das man etwas theoretisch schneller fliegen sieht. Jede Bewegung ist in sich immer gleich, auch wenn eine Relativer Betrachte dazu kommt. Darum ist ja die tatsächlich gemessene Zeitverschiebung so 'mind blowing', wie gesagt, ich hätte wahrscheinlich sogar dagegen gewettet.

In der Wellenberechnung gilt: Frequenz ist das reziprok der Wellenlänge. Da sich die Zeitverschiebung und die Längenverschiebung auch reziprok zueinander verhalten, ergibt sich da auch kein Widerspruch - aber eben -entweder Zeit oder Länge-, so ist das bei Wellen. Entweder gibt man sie in Wellenlänge (Raumabhängig) an oder in Frequenz (Zeitabhänig) an - es beschreibt beides dasselbe. Also auch die Zeitverschiebung und die Längenkontraktion ist ein und dasselbe Phänomen.


2x zitiertmelden

Frage zur Gravitation

27.02.2018 um 21:42
Zitat von HantiererHantierer schrieb:In dem ich die WellenLÄNGE als zurückgelegten Weg annehme.
Mach mal nen Beispiel wo der Weg, die Wellenlänge und die Geschwindigkeit da anschaulich dargestellt werde. Kann mir das gerade nicht so vorstellen wie du das meinst.


1x zitiertmelden

Frage zur Gravitation

27.02.2018 um 22:12
Zitat von HantiererHantierer schrieb:GPS ist bekannt, sonst würden wir eine andere Diskussion führen. Ich bezweifle die Zeitverschiebung nicht. ;)
Was bezweifelst du dann?? Die RT erklärt nicht wie Gravitation entsteht sondern nur wie sie wirkt und ist bei großen Massen und Beschleunigungen praktikabel. Gravitation im kleinen sollte eigentlich in der Quantengravitation beschrieben werden (noch in Entwicklung).

Wikipedia: Quantengravitation


1x zitiertmelden

Frage zur Gravitation

27.02.2018 um 23:04
Zitat von HantiererHantierer schrieb:c+c=2c, also sehen wir uns RELATIV mit doppelt c
Noch einmal: NEIN. Was genau an der Formel bereitet dir Schwierigkeiten? v(relativ)= v(a)+v(b) / ( 1 + v(a)*v(b) / c²)
Licht unterschiedlicher Wellenlänge hat nicht auch unterschiedliche (Licht)geschwindigkeiten. Da kannst du dich auf den Kopf stellen, es ist nicht korrekt.
Zitat von HantiererHantierer schrieb:weil der Dopplereffekt genau der relative Effekt ist, der bei Wellen auftritt und es ist völlig egal ob Licht-, Schall- oder Wasserwelle.
Nein, es ist nicht egal. Schall- und Wasserwellen sind Longitudinalwellen und brauchen für die Ausbreitung ein Medium. Photonen sind aber Transversalwellen - das Gegenteil davon. Diese Art von Wellen hat keinen Träger. bzw. sind sich selbst ihr eigener Träger.
Du verlangst, dass monochromatischer Wellen unterschiedlicher Frequenzen, außerhalb von dispersiven Medien, sich auch mit unterschiedlichen Phasengeschwindigkeiten ausbreitet. Das kann sie aber nicht, weil elektromagnetische Wellen im Vakuum logischerweise nicht der Dispersion unterliegen.
Zitat von HantiererHantierer schrieb:Ich habe keine Probleme mit dem Licht, nur damit, dass es nicht relativ sein soll
Ist es aber. Ein entsprechendes Experiment haben Albert Abraham Michelson und Edward Williams Morley schon Ende des 19. Jahrhunderts durchgeführt. Sie wollten eigentlich feststellen, ob Lichtwellen genau wie Wasser- oder Schallwellen ein Medium brauchen, um sich auszubreiten. Festgestellt haben sie zu ihrer Überraschung, dass Licht unabhängig von der (in dem Fall) Bewegungsrichtung der Erde, immer genau die gleiche Geschwindigkeit aufweist. Die Lorentz-Transformation beschreibt das schon richtig.


1x zitiertmelden

Frage zur Gravitation

27.02.2018 um 23:29
Zitat von HantiererHantierer schrieb:Und wenn ich mich auf die Lichtwelle zu bewege, messe ich eine kürzere Wellenlänge, also einen kürzeren Weg (Blauverschiebung ganz klar messbar!).
Kürzere Wellenlänge sicher, aber auch höhere Frequenz. Wenn du jetz mal die EM-Welle deiner Wahl her nimmst und deren Wellenlänge mit ihrer Frequenz multiplizierst (ich hoffe mal das is dir nich zu anspruchsvoll), würde es mich doch sehr wundern, wenn du, richtig gerechnet, nich auf c kommen würdest, egal ob Rot- oder Blau verschoben.
Zitat von HantiererHantierer schrieb:In der Wellenberechnung gilt: Frequenz ist das reziprok der Wellenlänge.
Das kann schon deshalb garnich sein, weil der Kehrwert einer Frequenz immer eine Zeit sein muss, ne Wellenlänge aber überraschenderweise ne Länge is.
Zitat von HantiererHantierer schrieb:Und bei mir ist...
Naja das kenne wir ja schon, wenn du was nich verstehst, denkst du dir einfach irgendwas aus und betrachtest es dann als Fakt. Kann man machen, es is aber nich vernünftig.

Alternativ kann es aber auch gut sein, dass du einfach nur trollst, who knows?

mfg
kuno


1x zitiertmelden
Hantierer Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Frage zur Gravitation

28.02.2018 um 11:28
Zitat von kuno7kuno7 schrieb:ne Wellenlänge aber überraschenderweise ne Länge is.
Ja, aber logischerweise ist die Ausbreitungsgeschwindigkeit konstant, also kann man direkt von der Wellenlänge über c auf die Zeit schließen. c wird ja nur relativ schneller wahrgenommen, wodurch die Welle relativ zusammengeschoben wird und man deshalb eine höhere Frequenz misst. Das würde aber nicht auftreten, wenn c+vx=c wäre!
Zitat von kuno7kuno7 schrieb:betrachtest es dann als Fakt.[...]dass du einfach nur trollst, who knows?
[/quote]

Ich brachte es als Modell...betrachtest Du etwa die heutige Physik als Fakt? Dann lies mal weiter, es kommt noch was! Vielleicht kannst Du mir auch nur nicht folgen?
Zitat von 22aztek22aztek schrieb:Diese Art von Wellen hat keinen Träger. bzw. sind sich selbst ihr eigener Träger.
Genau dem widerspreche ich ja rotzfrech, Einstein hin oder her. Man hat die Photonen eingeführt, weil man den Äther nicht gefunden hatte und dann das Medium für die Lichtwellen wegfiel. Dann führt man aber, um die Gravitation (deswegen passt es noch zum Thema) zu erklären, die gekrümmte Raumzeit ein. Und dann springe ich auf, rufe "Heureka!" na da ist doch der Äther! Diese Raumzeit muss ja etwas dingliches sein, sonst könnte sie nicht gekrümmt werden und dann könnte sie doch auch das Medium für die EM-Wellen sein. Wenn es Teilchen wären, könnte man sie beschleunigen oder bremsen, wie Elektronen. Eine Schallwelle breitet sich auch nicht schneller aus, wenn sich die Schallquelle bewegt, die Welle wird zusammengeschoben und es entsteht der Dopplereffekt, genau wie beim Licht auch.

Man kann also deshalb nicht schneller als das Licht fahren, weil man die Straße nicht mehr beleuchtet könnte :D, die Welle kann nicht schneller als das Medium es zulässt! Deshalb ist c konstant.

Dann halt noch weitere Überlegungen zum Licht und physikalischen Interpretationen (was viele fälschlicherweise als Fakt bezeichnen!)...Thema Redshift, der soll durch die Ausdehnung und die Eigenbewegung der Objekte erzeugt werden - wegen diesen Interpretationen muss das Universum wachsen und immer schneller werden, in alle Richtungen... Ok, kann ich so nachvollziehen, finde ich aber ungeheuerlich. (Und hier wieder: Zieh den Raum in die Länge und die Lichtwelle zieht sich mit, wie soll das mit einem Teilchen gehen?)

So, nun führe ich aber noch eine WellenFORM zur Lichtwelle ein. Den Charakter eines Tones den wir hören, wird durch seine Wellenform bestimmt. Die Wellenform erzeugt sog. "Obertöne", enthält also viel mehr Frequenzanteile, die man auch raus filtern kann, als nur die Grundfrequenz. Jetzt sage ich, die Raumzeit bietet einen sehr geringen Widerstand und dieser "glättet" die Lichtwelle. Eine ursprüngliche Lichtwelle hat eine ziemlich chaotische Wellenform, die wir weißes Licht nennen, sie hat Unmengen an Obertönen, oder besser Oberfarben. Auf ihrem langen Weg wird sie durch ihr Übertragungsmedium Raumzeit zunehmend schwächer, wird geglättet, strebt die Sinusform an und verliert Energie, wird also immer roter. Eine andere Interpretation des Redshift-Phänomens. Könnte aber trotzdem beides falsch sein!
Zitat von 22aztek22aztek schrieb:v(relativ)= v(a)+v(b) / ( 1 + v(a)*v(b) / c²)
Diese Formel finde ich ziemlich unsinnig. Es ist nämlich nur Vrelativ bekannt. va und vb kann man nicht bestimmen, wenn man nur vrealtiv kennt! Die Autofahrer können ihre Eigengeschwindigkeit nicht bestimmen, es könnte auch einer mit 50km/h fahren und der andere mit 150 km/h, aber beide würden 200km/h messen. Es gilt also erstmal vrealtiv/2=va=vb - eine andere Aussage kann man da nicht ohne weiteres treffen.

So, jetzt kannste mal zeigen, was deine Formel so kann. Verlagern wir das mal in Raumschiffe die aneinander vorbeifliegen. Beide wissen nicht wie schnell sie nun sind, Tacho vergessen, jetzt messen sie Gegenseitig aus ihrer Relation die relative Geschwindigkeit und können sie sich gegenseitig mitteilen. Dann haben sie also nur den Unterschied durch Zeitverschiebung, wenn sie unterschiedlich schnell sind. Damit kannste nun überprüfen, ob die Formel überhaupt funktioniert. Wir legen va mit 100.000km/s fest und vb mit 200.000km/s (das haben wir von außen gemessen, aber die im Raumschiff wissen das nicht)....Textaufgabe, berechne va und vb aus den Unterschieden von vrelativ-a und vrelativ-b.
Zitat von NashimaNashima schrieb:Was bezweifelst du dann??
Dass die Lichtbewegung nicht der Relativität unterliegt.
Zitat von McMurdoMcMurdo schrieb:Mach mal nen Beispiel wo der Weg, die Wellenlänge und die Geschwindigkeit da anschaulich dargestellt werde.
Da muss ich ne Skizze machen...das hilft vielleicht. :)


5x zitiertmelden

Frage zur Gravitation

28.02.2018 um 11:40
Zitat von HantiererHantierer schrieb:Genau dem widerspreche ich ja rotzfrech
Ist dein gutes Recht, noch gibt es in Deutschland kein Gesetz gegen Blödigkeit, und geistige Insolvenz unterliegt auch nicht der Meldepflicht. Erwarte aber bitte nicht, dass dir hier irgendwer auf dem Leim geht, auch wenn wir inzwischen in der Rubrik Verschwörung gelandet sind.


2x zitiertmelden

Frage zur Gravitation

28.02.2018 um 14:00
Zitat von HantiererHantierer schrieb:Man hat die Photonen eingeführt, weil man den Äther nicht gefunden hatte
Nein. Der Fotoeffekt war der Grund.
Zitat von HantiererHantierer schrieb: na da ist doch der Äther!
Nein.
Zitat von HantiererHantierer schrieb:gilt also erstmal vrealtiv/2=va=vb - eine andere Aussage kann man da nicht ohne weiteres treffen.
Das ist nicht mal nach deinem Gedankengang korrekt. Demnach wären die beiden sich addierenden Geschwindigkeit IMMER gleich...
Zitat von HantiererHantierer schrieb:Vielleicht kannst Du mir auch nur nicht folgen?
Ernsthaft, komm mal runter :D


1x zitiertmelden
Hantierer Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Frage zur Gravitation

28.02.2018 um 15:10
Zitat von Peter0167Peter0167 schrieb:in der Rubrik Verschwörung gelandet sind.
Habe ich bemerkt...ich heul dann später.

@Izaya
Oh, mann...

@McMurdo

relative Lichtbewegung


melden
Hantierer Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Frage zur Gravitation

28.02.2018 um 15:18
Wo wir eh schon in Verschwörungen sind, will ich mal noch einen Gedanken einwerfen, den ich letztens von Flatearthlern aufgeschnappt haben. Die sagen ihre Scheibe bewegt sich die ganz Zeit in Richtung Himmel und deswegen Anziehungskraft. Damit daraus aber Anziehung werden kann, müsste die Scheibe ständig gleichmäßig beschleunigen, was ziemlich unmöglich klingt. Interessanter Weise erklärte das die Gravitation völlig hinreichen, schade das wir nicht auf einer Scheibe wohnen. :)


2x zitiertmelden