Hi Leute,

ich habe mich viel und intensiv mit sog. Holocaustleugnern befasst.

Dieser Thread soll eine Art Sammelbecken für alles darstellen, was mit diesen Menschen und deren Argumenten zu tun hat.

Ich habe auch erste Entwürfe für Publikationen in die Richtung erstellt. Da es in meiner Natur liegt, aber immer auf neue, interessante Sachen zu stoßen, hab ich da bisher nicht weitergeforscht. Bei Bedarf kann ich aber in vielen Fragestellungen weiter ausholen.

== ACHTUNG ==

Dieser Beitrag und Thread ist mit Vorsicht zu genießen, gerade dann,
wenn jüdische Verwandte eine Rolle spielen. Bitte nur weiterlesen,
wenn du sachlich über das Thema sprechen möchtest.

===========

Um inhaltlich ein bisschen was abzudecken, gebe ich einen kurzen Überblick:

i) Grundlagen
ii) Die Menschen
iii) Die Behauptungen und Argumente
iv) Motive
v) Literatur und Leseempfehlungen

So, los geht's:

i) Grundlagen

Holocaustleugner sind Menschen, die behaupten, der Holocaust habe gar nicht, oder in einer weitaus geringer ausgeprägten Form stattgefunden.

Zunächst ein mal bezeichnen sich viele Holocaustleugner nicht als solche, sondern lieber als Geschichtsrevisionisten, also als Menschen, die die Geschichte erneut (= re) angucken (= vision) und Unstimmigkeiten / Ungereimtheiten hinterfragen und aufdecken.

Wenn, dann mögen sie es auch eher Holocaust-bestreiter genannt zu werden. Denn streng genommen leugnen sie den Holocaust nicht (wider besseren Wissens) - sondern sie glauben tatsächlich, dass der HC nicht in der Form stattgefunden hat. Sie bestreiten es eben.

ii) Die Menschen

Es gibt "prominente" Holocaustleugner, eine der bekanntesten wird die 90-jährige Ursula Haverbeck sein, sie sitzt auch aktuell eine Haftstrafe ab.

Es gibt noch weitere "bekannte" Holocaustleugner, die ebenfalls teilweise Haftstrafen verbüßten. Ernst Zündel, Horst Mahler oder andere Autoren sog. Leugnungsliteratur sind hier zu nennen.

Generell ist zu sagen, dass HC-Leugner häufig Neonazis sind, die die Taten ihrer früheren "Helden" unvergessen machen wollen, um noch heute ihre rechten Thesen zu vertreten. Das Narrativ ist hierbei: "Wenn wir es schaffen würden, zu zeigen, dass die Nazis doch gar nicht so schlimm waren, könnte es gesellschaftlich angesehener sein, Neonazi zu sein".

Selten sind es Menschen "aus der Mitte", denen Ungereimtheiten in der Geschichtsschreibung aufgefallen sind. Der Holocaust scheint so gut erforscht - da kann es doch keine zwei Meinungen geben?

Die sog. "Reichsbürger" tauchen auch immer wieder auf, wie aber immer bei solchen Ideologien, vermischt sich das alles: Es gibt Reichsbürger, die "die volle Dröhnung" durchlaufen und alles anzweifeln, was offizielle Geschichtsschreibung ist. Es gibt aber auch genug Reichsbürger, die mit dem Holocaustkram nichts zu tun haben wollen. Hier sollten wir - wie immer im Leben - Differenzierung üben.

Holocaustleugner gibt es nicht nur in Deutschland - sondern auf der ganzen Welt. Neben den "typischen Verdächtigen", wie z.B. den ehemaligen Präsidenten des Irans Mahmud Ahmadineschād, gibt es auch viele Leugner in Frankreich, England und den USA. Der wohl bekannteste Gerichtsprozess war der Prozess um David Irving und Deborah Lipstadt. Es gibt auch einen Film darüber.

iii) Argumente

Die Argumente lassen sich auf verschiedenen Ebenen abbilden.

Zunächst sei gesagt: Fünf Holocaustleugner haben fünf verschiedene Ansichten. Dass z.B. reihenweise Juden ermordet wurden in den besetzen Ostgebieten, das bestreitet niemand. Aber dass hunderttausende Juden vergast worden sind, das bezweifeln die Leugner. Manche sagen, niemand sei durch Gas zu Schaden gekommen. Andere sprechen von Zahlen von grob 360.000. Die Gedenkstätte des Lagers Auschwitz-Birkenau ist sich - und das ist auch direkt mal ein Argument der Leugner - selbst nicht sicher, korrigierte sie in den letzten Jahren die Opferzahl immer wieder auf den offiziellen Eingangstafeln.

Es gibt zwei Ausgangsfragen der Leugner: Wenn der Sieger eines Krieges, dem Sprichwort nach, immer die Geschichte schreibt... was wird uns wohl vorenthalten oder verschwiegen? Was haben die Briten und die Amerikaner damals dazugedichtet, um die Deutschen möglichst böse dastehen zu lassen?

Die andere Frage ist: Warum muss man die "Erforschung der Wahrheit" unter Strafe stellen? Den Holocaust öffentlich zu leugnen, ist strafbar. Was ist mit der Meinungsfreiheit? Wieso dürfen keine "unbequemen Fragen" gestellt werden?

Dann gibt es Argumente, wie gesagt, auf verschiedenen Ebenen.

Juristische Ebene: Es gab über den Holocaust nie eine richtige Ermittlung oder eine richtige Verhandlung. Es gab zwar durchaus die Kriegsprozesse in Nürnberg und 20 Jahre später die Auschwitzprozesse in Frankfurt... die aber beide nur einen Bruchteil dessen abbilden und verhandeln konnten, was passiert war.

Das Argument der Leugner: Ein Verbrechen, ohne richtig festgestellten Tatort, ohne Leichen, ohne Täter, ohne sichergestellte Waffen... das einfach nur aus Erzählungen behauptet wird... ist kein Verbrechen.

Wo wir gerade bei Erzählungen sind: Zeugen.

Für viele "Offizielle" sind Zeugen ein wichtiges Beweismittel (gewesen), insbesondere bei den Vergasungsmorden.

Hier sind es erstaunlich wenig Menschen, die übrig bleiben, die bezeugen können, dass der Holocaust stattgefunden hat. Denn die Opfer sind tot, die können keine Auskunft mehr geben. Anwesende Zeugen wurden in der Regel irgendwann ebenfalls ermordet. Es gibt also nur Auskünfte von SS-Männern oder von Überlebenden des sog. Sonderkommandos. Und das sind keine "tausende", wie man gemeinhin annehmen würde, sondern nur wenige dutzend.

Wenige dutzend, von denen einige sogar überführte Lügner gewesen sind. Es gibt Menschen, die hinterher behaupteten, sie seien in Auschwitz gewesen - die aber nie dort waren. Das macht die Sache natürlich nicht einfacher und ist Wasser auf die Mühlen der Leugner.

Die Zeugenaussagen sind, wenn man sie genauer unter die Lupe nimmt, voll von Ungereimtheiten. Teilweise widersprechen sie sich so stark, dass man annehmen muss, dass sie zum Teil komplett erfunden wurden, etwa dann, wenn behauptet wird, dass in der Vergasungskammer Kuchen eines Opfers verzehrt wurde (erstens mussten die Opfer die Kammer nackt betreten - kein Platz also für Kuchen - und zweitens "überlebt" Kuchen kein Gas, ohne, dass es den Essenden dann auch sofort ersticken würde...)

Auch die Zeugenaussagen der Täter seien mitunter gefälscht oder zumindest sehr kritisch zu beäugen. Denn sogar der Lagerleiter Rudolf Höß vertat sich während seines Verhörs mehrmals, als er angeben sollte, wie viele Insassen etwa im Lager waren. Kann man so einem, der unter britischer Folter verhört wurde, wirklich etwas glauben?, fragen die Leugner.

Ich will den Rahmen hier nicht sprengen, deshalb sei das nur angerissen. Fragt gerne nach, wenn ich tiefer ins Detail gehen soll, dafür ist der Thread da.

Fraglich ist auch, warum keine einzige Fotoaufnahme existiert von einer Vergasungsaktion. Das lief ja ein paar Jahre - und es wurden in den Lagern ja durchaus Fotos gemacht. Aber von den Vergasungen keine einzige?

Es gibt auch eine physikalische und eine chemische Ebene. Die Leugner sagen, es hätte logistisch (Größe der Räume und Masse der Menschen) nicht funktionieren können, so viele Menschen zu vergasen und dann so viele Körper zu verbrennen. Zumal 1 Millionen verbrannte Menschen (Auschwitz) irgendwo auch ihre Spuren hinterlassen, z.B. Knochen, Schädel - wo ist all' der Rest geblieben?

Auch chemisch gibt es Zweifel, weil das verwendete Gas (Blausäure) angeblich nicht geeignet sei, auf diese Weise zu töten.

Untersuchungen hätten das angeblich bestätigt - und auch hier greift das Argument dasjenige vom Anfang auf, das sagte, es hätte nie eine ordentliche Untersuchung oder Ermittlung ergeben. In den kurz vor Ende des Krieges zerschlagenen Gaskammern von Auschwitz wurden diese Untersuchungen nie gemacht, die Proben nie sichergestellt und untersucht, sagen die Leugner.

Es gibt außerdem nirgendwo einen schriftlichen Befehl, der sagt: "Tötet alle Juden mit Gas!" - es gibt zwar ein Protokoll der sog. Wannseekonferenz, die aber auch teilweise recht vage bleibt.

Und so geht es dann weiter...

Es gibt noch viel mehr Argumente, unzählige Seiten Papier. Die meiste Literatur wurde nicht einfach voneinander abgeschrieben. Sie untersuchen jeweils eigene "Eigenartigkeiten" des Sachverhaltes.

Wie gesagt - ich kann jeden einzelnen Punkt noch vertiefen. Ich habe auch einfach mal viel Basiswissen vorausgesetzt.

iv) Motive

An den Motiven lassen sich die Leugner schnell entlarven: Man ist schnell bei der "jüdischen Weltverschwörung": Die Juden haben - zusammen mit den (durch Juden unterwanderten) Amerikanern und Briten - die Holocausttheorie damals in die Welt gesetzt, um Deutschland "klein zu halten".

Wie das genau gemeint ist, mit dem "klein halten", konnte mir bisher kein Leugner erklären.

Das ist ja auch generell ein Charakteristikum von Verschwörungstheorien und -theoretikern: Sobald's konkret wird, kuschen sie und faseln irgendwas Weltfremdes, hehe.

v) Literatur

Es gibt deutsche und englische Literatur. Eine politikwissenschaftliche Annäherung bot Deborah Lipstadt Anfang der 1990er Jahre in ihrem Buch. Ansonsten hat Ben Nescher ein ziemlich dickes Buch mit vielen Argumenten und Entkräftungen geschrieben, was gut zu lesen ist.

Als deutsche Webseite gibt es H-Ref.de und im englischsprachigen Raum gibt's natürlich - wie immer - sehr viel mehr, wie z.B. .



Fragt einfach nach. Wenn nicht jetzt, dann wird der Thread vielleicht irgendwann mal interessant. Es ist wie gesagt eher ein Sammelbacken und ich gebe gern den Ansprechpartner.

Allerdings bin ich auch kein Historiker und hab' auch meine Grenzen.

Schauen wir mal.