weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Knut tut nicht immer gut

28 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Attentat, Gift
greenkeeper
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Knut tut nicht immer gut

25.10.2008 um 12:23
Draussen herrscht echtes Mist-Wetter, also wird's mal wieder Zeit den Versuch zu starten 'nen Allmy-Thread loszutreten. Heute geht es um Mord, allerdings nicht um das primitive Attentat ala Taliban & Co mit möglichst viel Sprengstoff und möglichst wenig Hirn sondern um den nahezu "perfekten" Mord bei dem der oder die Täter kaum Spuren hinterlassen und ich wage mal zu behaupten fast nie ermittelt werden und deshalb auch nicht zur Verantwortung gezogen werden können. Hierbei handelt es sich zum größten Teil um Auftragsarbeit, also um ein regelrechtes Geschäft, das von wenigen Profis ohne Knarre aber mit exellentem biologischem und chemischem Fachwissen wirkungsvoll betrieben wird, meist unauffällig unter einem seriösen Deckmantel. Man macht ein- oder zweimal im Jahr seinen "Job" verdient 'ne Menge Kohle dabei und macht es sich nach getaner "Arbeit" in seiner Villa am "xxxsee oder -strand" so richtig gemütlich. Die Rede ist vom in der Öffentlichkeit kaum beachteten weil schwer nachzuweisendem Giftmord.

Auf die Idee gekommen bin ich nicht durch das Schiksal des Herrn Haider, der war Österreicher und deshalb für mich eher uninteressant, so wie sein Heimatland (zu viele Berge und zu wenig Meer ;), sorry). Da ich aus Berlin komme hat mich doch diese Nachricht hier sehr viel mehr nachdenklich gemacht.



Nun ja, der Mann war jünger als ich, wahrscheinlich durchtrainierter als ich, sah besser (will sagen gesünder) aus als ich ;) den Medien nach war er allerdings auch viel kränker als ich und jetzt ist er tot wegen "Herzversagens". Sorry, aber da macht man sich in meinem Alter doch so seine Gedanken ohne gleich Engländer zu sein, zumal mit "Knuddelknut" ja auch 'ne Menge Geld verdient wurde.

Heutzutage ist man ja häufig nicht mal in der Lage Dopingmittel im Körper zweifelsfrei nachweisen zu können, es müssen immer erst spezielle Tests entwickelt werden und das dauert 'ne Weile und kostet Geld. Deshalb vermute ich einfach mal, es gibt auch 'ne Menge speziell entwickelte Designergifte, die man im Körper nicht nachweisen kann, wenn man nicht gezielt und mit hohem Aufwand danach sucht. Einmal in den Drink gekippt oder ins Essen gerührt wirken sie fast auf die Minute/Sekunde genau. Das nennt man dann in Medizinerkreisen plötzliches Herzversagen, sudden death.

Erinnert mich immer irgendwie an den Club der 27iger (Hendrix, Morrison, Cobain, Joplin), natürlich alle aus eigenem Verschulden in den ewigen Jagdgründen gelandet, gab ja überhaupt keinen Grund da etwas nachzuhelfen.

Ist natürlich alles relativ unspektakulär, keine Explosionen, keine Schießerreien, keine unliebsamen Zeugen, für den "Tatort" im TV also vollkommen uninteressant. Irgendein überlasteter Pathologe hat meines Wissens mal so in der Art den Satz geprägt: "Würde nachts auf jedem Grab eine Kerze brennen, in dem ein Ermordeter liegt, wäre mancher Friedhof ein Lichtermeer". Na ja vielleicht ein wenig übertrieben aber auf alle Fälle mysteriös, deshalb sind wir ja hier alle auf Allmy, oder ? ;)

Also wenn Euch euer Partner beim Sonntagsfrühstück sehnsuchtsvoll anschaut und fragt: "Schatz wie schmeckt Dir heut dein Kaffee ?" kann das 'ne Menge bedeuten.

Im besten Fall: Er liebt dich abgöttisch.

Im schlimmsten Fall: Du hast noch 10 Minuten.

Ein gesundes und giftfreies Wochenende wünscht euch (natürlich auch in Österreich) der greenkeeper

Habe die Ehre ;)


melden
Anzeige
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Knut tut nicht immer gut

25.10.2008 um 13:40
Link: www.taz.de
Ich hasse Knut

Noch nicht mal einen Namen hat er. Der kleine Hirscheber trippelt traurig durch sein Gehege, in seine Stirn haben sich Sorgenfalten gegraben. Ab und zu steckt er das Schnäuzchen durchs Gitter - als wolle er rufen: Bleibt stehen! Beachtet mich! Habt mich lieb! Auf dem Schild findet sich lediglich der anonyme Hinweis: Hirscheber, Babyrousa, Paarhufer.

Hier, in einem kleinen Nebenweg des Zoologischen Gartens, zeigt sich die Kehrseite des aktuellen Tierkind-Hypes. Hundert Meter weiter tollt Eisbär Knut in der Sonne herum - der possierliche Hirscheber steht im Schatten. Dort drängeln sich Hunderte, ach was: Tausende, hier hasten sie vorbei. Der rundliche Hirscheber - von der Evolution gestraft, vom Menschen ignoriert. Dabei hätte er ein bisschen Aufmerksamkeit bitter nötig: Der Hirscheber ist eine der am stärksten bedrohten Tierarten - nur noch 4.000 Exemplare leben in ihrer Heimat, dem indonesischen Regenwald, in Freiheit.

Jetzt, endlich. Drei britische Studenten blieben stehen und zücken die Digitalkameras. Zwei Frauen, ein Mann mit wilder Lockenmähne. Sie sind jung, sie sind schön, sie tragen Boss-Sonnenbrillen. "Oh shit, how ugly", ruft der Mann. "I can't believe he's doing that! He's eating his own crap." Tatsächlich: Das Tier mit den überlangen, bizarr geformten Eckzähnen knabbert ein paar Kotkügelchen. Vielleicht aus Langeweile, vielleicht aus Frust. In seinem Herzen muss es so trist aussehen wie in einem leeren Futtertrog. Weil sich keine Kinderhand nach ihm reckt, kuschelt es sich an den Baumstamm in seinem Freigehege.

Dabei hätte Babyrousa so viel zu bieten: Zum Beispiel ist er das einzige Schwein, das die Prinzipien des Gender-Mainstreaming befolgt. Auch die Sau heißt nämlich "Eber". Seine oberen Hauer wachsen nicht aus dem Maul heraus, sondern durchstoßen von innen die Rüsseldecke - ein unter Säugetieren einzigartiges Phänomen. Bis heute versuchen Mediziner herauszufinden, warum sich die Stellen, an denen der Zahn die Haut durchbricht, nicht entzünden - Mythos Hirscheber!

Sollte sein Geheimnis irgendwann gelüftet werden, könnte das zur Melancholie verdammte Schwein dem Menschen noch von Nutzen sein. Knut hingegen, das "süße" Eisbärbaby, würde seinem Pfleger schon bald mit lautem Krachen den Kopf abbeißen - wenn man ihn denn ließe. Allein: Die Menschen interessiert das nicht. An diesem Osterwochenende wird ihre Begeisterung für den kleinen arktischen Killer einen Höhepunkt erreichen. Sie werden wieder geduldig in der hunderte Meter langen Schlange vor Knuts Showbühne stehen. Sie werden sich an der Bärenanlage vorbeidrängen, schwitzen und Kameras hochrecken. Sie werden überteuerte Plüsch-Knuts kaufen und Knut-Bratwürste verspeisen.

Der kleine Hirscheber hingegen wird einsam bleiben. Doch er ist tapfer. Er ignoriert Kinder, die an der Hand der Eltern zerren und quengeln: "Will zu Knut!" Resignation ist seine Sache nicht. Stattdessen zeigt der niedliche Paarhufer, was er hat: Er wedelt mit dem dünnen Schwänzchen, trägt die schütteren Borsten auf seinem bräunlich-rosafarbenen Speck mit Stolz, setzt die dürren Beinchen wie auf einem Laufsteg. Er weiß genau: Irgendwann kommt seine Zeit.


melden
greenkeeper
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Knut tut nicht immer gut

25.10.2008 um 17:31
@Warhead

Sorry aber vielleicht auch mal den Text lesen und nicht nur die Überschrift. Trau dich ruhig.

Gruß greenkeeper


melden
diablo3
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Knut tut nicht immer gut

25.10.2008 um 17:47
es geht also um Gift das nicht nachweisbar ist. Naja Gift greif ja immer irgend ein oder mehrere Organe im Körper an und dann stirbt man ebend.
Wenn man ein starkes Gift hätte das ein Organ zB Herz so beschädigt das es wie Herzversagen aussieht und danach im Körper nicht mehr nachzuweisen währe sich also zu irgendwas normalem nach einiger Zeit zersetzt ann währe das der Perfekte Mord. Vorrausgesetzt der Täter macht nicht irgend einen dummen Fehler.


melden

Knut tut nicht immer gut

25.10.2008 um 18:01
Wer sollte Interesse dran haben, den armen Tierpfliger umzubringen?? Allerdings fande ich das auch mörkwürdig als er auf einmal tot war...


melden

Knut tut nicht immer gut

25.10.2008 um 18:02
Von Driogenmißbrauch geh ich bei dem Mann gar nicht aus, allerhöchstens daß er mal mit Freunden gebechert hat, aber auch nix Alokoholismus. Er hätte sonst bestimmt seine Arbeit mit den Tieren gar nicht meistern können, schließlich waren sie nicht alle so handzahm wie Knut. Viele tiere haben auch ein Gespür dafür, wenn ein Mensch alokoholisiert ist, und sie scheinen das alle abzulehnen.
Soviel ich weiß, starb er an einem Blutgerinnsel, das die Herzkranzgefäße verschloß, das ist ein Herzinfarkt.
Welche Schäden Drogenkonsum am Herzen bewirkt, weiß ich nicht genau, aber doch keine Blutgerinnsel (Thrombosen/ Embolien)?
Er soll außerdem mal an Blasenkrebs erkrankt gewesen sein und hat sich daran operieren lassen. Möglicherweise ist sein früher Tod durch Herzinfarkt eine späte Folge dieser OP.

Meine persönlich Eingebung zu seinem unerwarteten Tod ist einfach die, daß er seinen Job/ seine Jobs hier getan hat und "nach Hause" gehen durfte.
Die Geschichte dieses niedlichen Bärchens und seines sympathischen Ziehvaters hat so viel Liebe in den Menschen entfaltet, soviel Herzen geöffnet, das hatte einen spirituellen Charakter und war ein wichtiges Gegengewicht zu all dem Grauen, das sonst in den Nachrichten behandelt wird. In meinen Augen war das eine Mission.
Und außerdem hat der ganze Rummel um Knut, an dem er großen Anteil hatte, die Menschen durchaus empfindlicher für die Problemaik der polaren Regionen gemacht, das war wichtig.


melden

Knut tut nicht immer gut

25.10.2008 um 18:51
@greenkeeper:

Also, ich kann zu dem Thema i.M. nicht viel beitragen, aber eines möchte ich doch loswerden:
greenkeeper schrieb:Also wenn Euch euer Partner beim Sonntagsfrühstück sehnsuchtsvoll anschaut und fragt: "Schatz wie schmeckt Dir heut dein Kaffee ?" kann das 'ne Menge bedeuten.

Im besten Fall: Er liebt dich abgöttisch.

Im schlimmsten Fall: Du hast noch 10 Minuten.
Die letzten Worte des untreuen Ehemanns: "Der Kaffee schmeckt wie Gift."

CU m.o.m.n. ;-)


melden
greenkeeper
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Knut tut nicht immer gut

25.10.2008 um 18:58
@LuciaFackel

So kann man die ganze Sache natürlich auch betrachten. :)

@MyMyselfAndI

:)


melden

Knut tut nicht immer gut

25.10.2008 um 19:06
Vielleicht wurde ihm der Rummel um seine Person auch zu stressig, man hat es ihm vielleicht nach außen hin nicht so angesehen.


melden

Knut tut nicht immer gut

25.10.2008 um 19:17
Mir wurde mal gesagt, den perfekten Mord könnte man mit Insulin begehen^^ Ist natürlich nachweisbar, aber es ist ja sowieso im Körper vorhanden. Man muss nur aufpassen dass man die Spritze so setzt, dass man den Einstich nicht findet et voila.^^


melden

Knut tut nicht immer gut

25.10.2008 um 21:23
@löm: Du kennst ja Leute, die dir was erzählen... :-o :-O 8-O

Wenn frau es mit dem Morden nicht so eilig hat empfehlen sich immer noch am besten fette Braten, dicke Soßen, Sahnetorten... und dann das Objekt der Bemüngen auffordern "Mach doch mal wieder Sport, du wirst immer dicker und dicker..." >;-)

CU m.o.m.n.


melden
greenkeeper
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Knut tut nicht immer gut

25.10.2008 um 21:36
Na ja wenigstens ist jetzt schon mal die Richtung klar, die ich mit diesem Thread EIGENTLICH beabsichtigt hatte. Einige scheinen sich hier wirklich immer blos die Überschriften durchzulesen und dann wild draufloszuposten, ohne zu wissen um was es eigentlich geht. :) Bei mir haben die Überschriften wenn überhaupt dann meistens nur entfernt etwas mit dem Inhalt des Threads zu tun und dienen lediglich als Aufhänger zum Thema.

Also noch mal für alle: Es geht nicht um Knut, es geht im Grunde genommen auch nur am Rande um das bedauernswerte Schicksal von Herrn Dörflein. Es geht um die Morde des Alltags, die in unserer Gesellschaft aus meiner Sicht zweifellos stattfinden ohne als solche erkannt zu werden, sei es durch Zufall, sei es durch Überlastung der Ermittlungsbehörden oder sei es weil es beim derzeitigen Stand der Technik sehr schwer oder gar nicht möglich ist sie als solche zu erkennen. Da heißt es dann ... starb an plötzlichem Herzversagen, an Schlaganfall oder akutem Darmverschluss. Und alle Welt wundert sich.

In Wirklichkeit war es aber Mord und der oder noch schlimmer die Täter laufen weiterhin frei herum und denken sich, was einmal funktioniert hat klappt beim nächsten Mal sicherlich auch wieder. Bis sie dann eines Tages einen Fehler machen. Ich bin der Meinung, es gibt aber auch Täter, die dabei keine Fehler machen, und das sind die Profikiller. Nennen wir den Thread also ab jetzt, falls noch Interesse besteht, "Profikiller". Und ich meine ausdrücklich nicht die mit Schalldämpfer und Präzisionsgewehr sondern die mit dem Giftcoktail. Aber vielleicht gibts die ja gar nicht.

Gruß greenkeeper


melden

Knut tut nicht immer gut

25.10.2008 um 21:52
@MyMyselfAndI

Joa ich sag jetzt nicht wer das war, und das soll auch keine Anleitung sein oder sowas, um Gottes Willen :D

Aber ist halt ein interessanter Denkansatz irgendwo ;)


melden

Knut tut nicht immer gut

25.10.2008 um 23:09
@löm:

Keine Panik, ab und zu wird die Methode auch in Krimis genannt, du musst dir also keine (große) Sorge machen, hier irgendwen auf Gedanken gebracht zu haben. ;-)

CU m.o.m.n.


melden
mind
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Knut tut nicht immer gut

25.10.2008 um 23:33
Polonium. Ist zwar kein Gift, aber trotzdem nicht allzu leicht nachzuweisen...


melden

Knut tut nicht immer gut

26.10.2008 um 02:14
Ist das hier jetzt der "Was gibt es für coole, schwer nachweisbare Mordmethoden"-Thread? 8-O

CU m.o.m.n.


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Knut tut nicht immer gut

26.10.2008 um 02:29
polonium siehst du doch recht schön... ich tippe auf rattengift im mittag essen, und das über nen paar jahre, kurz vorm exitus absetzen und shcon wirds nciht mehr so einfach mit der todes ursache...


melden
greenkeeper
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Knut tut nicht immer gut

26.10.2008 um 12:33
+++ Ist das hier jetzt der "Was gibt es für coole, schwer nachweisbare Mordmethoden"-Thread? +++

@MyMyselfAndI

Mord und seine Methoden sind nicht cool, sondern Straftaten, die es zu verfolgen und dem Gesetz nach zu bestrafen gilt. Bitte den Thread auch so verstehen. Außerdem sind alle Methoden nachweisbar, wenn man das entsprechende Know how und die entsprechende Ausrüstung hat.

Die Fragen sollten eher sein.

Ist jeder "Tod durch Herzinfarkt" auch wirklich ohne gezielte Einwirkung von außen erklärbar? Vor allem wenn im Umfeld genug Motive für einen Mord vorhanden sind.

Ab wann besteht ein Anfangsverdacht für Fremdverschulden und damit für Unfall/Kunstfehler/Mord, der eine Obduktion des Toten erforderlich macht ?

Werden immer alle Tests bei der Obduktion des Opfers durchgeführt oder führen Routine und Zeit- und Geldmangel dazu, dass entscheidende Spuren übersehen werden und der Täter dadurch straffrei bleibt ?

Führt der Fortschritt in Medizin und Gentechnik nicht auch dazu, dass spezielle Gifte im Auftrag von kriminellen Privatpersonen oder Geheimdiensten entwickelt werden, für die es bis jetzt offiziell noch keine Nachweismethoden gibt.

Sollte es dafür nicht auch eine internationale Überwachung und Kontrolle durch den Staat geben oder ist das gar nicht möglich ?

Gruß greenkeeper


melden

Knut tut nicht immer gut

26.10.2008 um 13:12
http://www.faz.net/s/RubCD175863466D41BB9A6A93D460B81174/Doc~EB0E847E5D50F44F68D958672F3D58E77~ATpl~Ecommon~Scontent.htm...

"dass in Deutschland jedes Jahr etwa 11.000 nicht natürliche Todesfälle übersehen werden, davon etwa 1200 Tötungsdelikte"

CSI greift wohl nur bei eindeutigem "Nachhelfen" ein...

da kann es einem schon anders werden.


melden

Knut tut nicht immer gut

26.10.2008 um 13:48
@greenkeeper:
greenkeeper schrieb:Mord und seine Methoden sind nicht cool, sondern Straftaten,
Genau das wollt ich mit dem "8-O" ja zum Ausdruck bingen. *Schulter klopf*

CU m.o.m.n.


melden
Anzeige

Knut tut nicht immer gut

26.10.2008 um 13:52
Knut ? wer ...
Nichts für ungut aber der ist alles nur kein Thema !


melden
166 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden