weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Betrug mit den Aktien

Der Betrug mit den Aktien

18.11.2010 um 19:41
jeremybrood schrieb:Für die Großinvestoren gehts natürlich immer nur bergauf.
Dann erklär mir mal die Bankenpleiten.
http://www.start-trading.de/bankenpleite.htm

Oder gehören die bei dir noch zu den Kleininvestoren?


melden
Anzeige
jeremybrood
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Betrug mit den Aktien

18.11.2010 um 20:23
was soll denn das nun wieder beweisen?

es ging ja um:
bit schrieb:Kurzfristig kann man mit Aktien Geld verlieren, aber langfristig hat man bisher jeden Verlust mehr als ausgeglichen.
-während des Börsencrashs um 2000 haben vor allem Kleininvestoren ihr Geld verloren,
und zwar für immer.
Kleininvestoren, die durch die Medienpropaganda in der zweiten Hälfte der Neunziger Jahre dazu animiert wurden Ramsch-Aktien zu kaufen.
(und in den Medien hieß es immer "langfristig kann man jeden Verlust mehr als ausgleichen.")
Diejenigen, die ihre Ramsch-Aktien langfristig behalten haben, haben natürlich alles verloren.

Und man fragt sich auch, wo ist das ganze Geld - mit der Wirtschaft gings ja die ganze Zeit bergauf.
Der ganze Börsencrash/ Börsenschwindel war ein Vermögensverschiebung von Kleininvestoren zu Großinvestoren.

Und was die "Bankenpleiten" betrifft: Klar, es gibt einzelne Banken, die Pleite gehen, wie es auch Superreiche gibt, die von einem plötzlichen Herztod im Swimmingpool ereilt werden ...

Man muß da natürlich den Gesamttrend sehen:
Und der ist - und das weiss jedes Kind- nun mal so, dass die Großvermögen bei Einzelpersonen in den letzten Jahren und Jahrzehnten weltweit geradezu explodiert sind, oder willst du das leugnen?
Die sogenannte Bankenkrise hat da keine Trendumkehr gebracht sondern im Gegenteil
eher eine Zementierung der Verhältnisse mit Hilfe von Staatsgeldern.
Die Banken verdienen jetzt sogar doppelt, es wird ihnen durch den Staat geholfen und sie verleihen Geld an den Staat, weil der jetzt hoch verschuldet ist
Hier Prof. Chossudovsky zum Thema Banker Bailouts:



melden

Der Betrug mit den Aktien

18.11.2010 um 21:12
Hallo @jeremybrood , hallo @alle !

Bitte laß doch mal die Kirche im Dorf !

Wenn sich "Otto Normalanleger" ein neues Auto kauft, dann weis er in aller Regel welcher Autotyp für ihn in Frage kommt und welcher in seine "Brieftasche" passt. Er ließt Testberichte u.s.w. in Autozeitungen und macht sich auch sonst viel Gedanken um den Kauf.

Es ist ihm klar, daß sein neuer Wagen jederzeit am "Baum" enden kann und sein Geld damit "weg" ist.

Kauft er sich aber Aktien, dann hält er das sehr oft für überflüßig und "Geschwätz" vom Nachbarn für eine Anlageempfehlung. Auf diese Weise zahlt man eben ein hohes Lehrgeld.

Gruß, Gildonus


melden

Der Betrug mit den Aktien

19.11.2010 um 01:14
Es soll Menschen geben, die sich beschweren, daß sie als Arbeiter ausgebeutet werden von den Unternehmern-sie sollten sich Gedanken machen, was sie daran hindert, sich an guten Unternehmen finanziell zu beteiligen...

Sich selbst und ihre Nachkommen-denn die werden in den Firmen arbeiten in die sie investieren...
Timing ist ein anderes Thema-im Prinzip ist "this Fact!"

Man beachte mal langjährige Firmengeschichten-selbst zweifelhafte wie Thyssen oder Rheinmetall...
Veba/eon oder Siemens... usw...usf..
Alles wäre besser gewesen als nen D-Mark Sparstrumpf anzulegen---bei der D-Mark Einführung!

(Von Reichsmark will ich gar nich reden)

Ich finde Unternehmen wie Procter Gamble, Reckitt Benkister, Johnson und Johnson Danone, Nestle und all die firmen, deren Produkte ich benutze und bei denen ich gern arbeiten würde für tendentiell sinnvoll mich daran zu beteiligen...
Ebnso wie Rohstoffe, die ich verbrauche, und Zinsen, mit denen ich leben muß-auf direkte oder indirekte Weise...


Wichtig ist, daß ich versteh, was eigentlich abgeht-und nicht irgendwie im Nebel hinterherschwätz oder nur, weil ich mal von meiner Unfähigkeit eingeholt wurde, gleich das Genre verfluche...

Ich verfluch ja auch nicht alle Frauen, nur weil mich eine mal zum Depp gemacht hat...


melden

Der Betrug mit den Aktien

19.11.2010 um 01:32
@jeremybrood
jeremybrood schrieb:Und der ist - und das weiss jedes Kind- nun mal so, dass die Großvermögen bei Einzelpersonen in den letzten Jahren und Jahrzehnten weltweit geradezu explodiert sind, oder willst du das leugnen?
Bitte entschuldige, wenn ich mich an dieser Stelle einmische.

Diese Vermögen sind explodiert, weil in Unternehmen investiert wurde-oder glaubst du ein Warren Buffet hat mit arbeiten ein Vermögen verdient? oder ein George Sorros oder wie sie alle heißen-glaubst du es ist diesen Leuten geschenkt worden?

Nein!
Buffett hat unterbewertete Unternehmen zu so vielen Anteilen wie nur Möglich gekauft...
Sorros hat eine Bewertungsdiskrepanz im Pfund entdeckt und hat sie mutig gehandelt...

Was glaubst du eigentlich wo Markteffizienz, wenn es sie auf eine gewisse Sicht gibt, überhaupt herkommt?


melden

Der Betrug mit den Aktien

19.11.2010 um 01:57
Marktregulierung oder effizienz kommt nicht vom kleinen Hobbyanleger-der kann sich nur danach richten, was er glaubt, daß die "Großen" als nächstes tun werden...

Und nicht selten liegen sie falsch...

ich empfehle mal kurzfristig das Put-Call-Ratio zu beobachten ...
Es stellt dar welcher Anteil an Prozent auf fallende bzw steigenden Indexstand setzt...

Einzusehen bei HSBC oder weniger representativ bei Börse Stuttgart /Scope

Das wird von vielen Daytradern als "Kontraindikator " benutzt-das heißt:
Wenn der Anteil über 70% short liegt-also auf fallende Kurse setzt-wird auf das Gegenteil gewettet-und umgekehrt!

Der Markt ist eine Mischung aus Substanz und Psychologie...
Substanz-weil wir auch morgen noch irgendwas brauchen und konsumieren werden-egal was passiert...
und Psychologie-weil wir morgen mehr oder weniger bereit sein werden uns an dieser Unternehmung zu beteiligen....
Die Erwartung macht die Börse-und sie gilt es einzuschätzen-was werden die "Anderen" dafür bezahlen sich an "DIESEM" Unternehmen zu beteiligen zu "DIESER" Zeit?


melden

Der Betrug mit den Aktien

19.11.2010 um 13:39
@jeremybrood
Das sehe ich anders.
Wenn eine Aktie an Wert verliert, dann haben alle Aktionäre ihr Geld verloren. Kleine und Große. Das gilt für DAX Werte ebenso wie für "Ramsch Aktien". Der Unterschied ist wohl nur, das ein Großaktionär nicht so sehr auf die Medien hört und sich keine Ramsch Aktien ins Depot legt.


melden
jeremybrood
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Betrug mit den Aktien

19.11.2010 um 17:50
Buffett hat unterbewertete Unternehmen zu so vielen Anteilen wie nur Möglich gekauft...
Sorros hat eine Bewertungsdiskrepanz im Pfund entdeckt und hat sie mutig gehandelt...
ich empfehle mal kurzfristig das Put-Call-Ratio zu beobachten ...
Der Markt ist eine Mischung aus Substanz und Psychologie...
Ich dachte ja immer, das Bankwesen und "Kapitalanlage" hat vor allem
etwas mit Geldwäsche und Drogenhandel zu tun ...
... aber ist vermutlich nur alles "Verschwörungstheorie"



melden

Der Betrug mit den Aktien

19.11.2010 um 19:43
Hallo @jeremybrood , hallo @alle !

Wenn du dein Wissen über "Kapitalanlagen" und "Bankwesen" von "Gangsterrappern" beziehst, dann empfehle ich dich als lebendes "Beweisstück" für den Thread :

-Werden Jugendliche immer blöder ?- :-))

Ich hatte schon befürchtet du wärst hoffnungsloser Fall von "Linkslastigkeit", aber dein letzter Beitrag hat dich entlastet. :-))

Das Wort Kapital leitet sich vom lat. Wort für Kopf ab.
Will man das "Erste" anlegen, dann sollte man das "Zweite" zum "Denken" benutzen. :-))


Scherz beiseite !

Wo Geld ist, ist der Teufel auch nicht weit !!!!!

Wer in der Lage ist "Meinung" zu machen, gerät sehr schnell in Versuchung. Es geht schließlich um Millionenbeträge, die ein "Börsenguru" mal eben einstreichen kann, sofern er sich nicht an die Regeln hält. Der von @neurotikus erwähnte Fall ist nicht der Erste dieser Art sondern der vieleicht "Cleverste".

Hier hilft nur der Spruch einer bekannten "linken Bazille":
Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser !

Gruß, Gildonus


melden

Der Betrug mit den Aktien

22.05.2012 um 09:52
Was soll man dazu sagen? Die Facebook Aktie ist auf ca. 34 $ abgeschmiert, nichts anderes hatte ich erwartet bei dieser Blase.
Gut das es keine oder kaum Kleinanleger betrifft, denn ich glaube der Kurs wird noch weiter abrutschen.
Die Hoffnung auf das schnelle Geld lässt viele Anleger langsam erblinden, man investiert kein Geld mehr in produzierende Firmen, warum auch?

Oder sind die alle der Meinung das sei nur "Peanuts" ?


melden

Der Betrug mit den Aktien

22.05.2012 um 10:19
ein anlageberater der einen, ein totsicheren tip gibt, sollte man fragen, warum er noch nicht reich ist!


melden

Der Betrug mit den Aktien

22.05.2012 um 10:24
@dasewige
na das Gleiche kannst du aber auch bei jedem " Hellseher " machen ....


melden

Der Betrug mit den Aktien

22.05.2012 um 10:28
@querdenkerSZ
natürlich, jedliche vorhersage mit dem vorzeichen,der einzigen wahrheit ist betrug.

denn nichts steht geschrieben!


melden
etamot
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Betrug mit den Aktien

22.05.2012 um 11:59
@pajerro
ab 25$ wandert FB vielleicht das erste mal in mein Depot, dann hat sie das erste mal ihren wahren Wert erreicht, wobei traditionel .com Werte nichts für mich sind, die sind einfach zu schwammig.
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Ansonsten ist es doch kein Geheimnis, das Börsenwerte manipuliert werden. Die Herren, die das Scalping betrieben haben, werden einen vergleichbar kleinen Schaden angerichtet haben.
So mancher Big Player kann als Einzelperson durch gezieltes Shorten die Kurse im deutlich größeren Maßstab beinflussen, da fast alle Marktteilnehmer heute automatisierte Handelsplattformen
benutzen.
Ein deutliches Beispiel dafür war zu Beginn des Jahres, als ein gewisser Slim haufenweise Silber geshorted hat. Der Silbermarkt hat sich bis heute nicht von diesem Bärenschlag erholen können, da in dem Augenblick, in dem Jemand riesige Pakte auf den Markt feuert bei Millionen andern Anlegern die Stop/Loss Optionen einsetzen und den Titel zusätzlich nach unten drücken, vor Allen die Spekulanten auf Kredit gehen dann den Bach runter.
Wer genug Positionen hält kann also einfach aufgrund seiner finanziellen Überlegenheit einzellne Werte massiv beeinflussen und das wird natürlich auch so gemacht.

Insgesamt ist die Börse nichts anderes als ein Casino, davon ein freier Handels und Marktplatz zu sein hat sie sich ohnehin schon lange verabscheidet.
Das wäre auch nicht tragisch, wenn sich die Spieler wie z.B. am Pokertisch nur gegenseitig schaden würden. Aber durch Spekulationen mir komplexen Finanzprodukten schaffen sie es ja heute ganze Volkswirtschaften und im schlimmsten Fall die globalisierte Wirtschaft ins Wanken zu bringen. Und das betrifft dann jeden einzelnen, auch die, welche nicht an der Börse sind.

Und am perversesten sind Spekulationen mit den alltäglichen Dingen des Lebens - Wasser, Grundnahrungsmittel, Energie, Medizin - hier lassen sich aber neben der Rüstungsindustrie leider die besten Gewinne erziehlen.


melden

Der Betrug mit den Aktien

22.05.2012 um 12:26
Manchmal verstehe ich einige Kleinanleger nicht. Sie habe null Ahnung, Welche Risiken der Aktienhandel überhaupt birgt, sie setzen ihre Rente auf eine Aktie und wenn alles weg ist, beschweren sie sich.

Die selben Leute würden doch auch nicht versuchen, ihr Geld mit Gehirn-OPs zu verdienen, weil sie da richtigerweise ihre Grenzen kennen.

Wer mit irgend einer Sache Geld verdienen möchte, hat nur drei Möglichkeiten:
1. Zu einem Experten in dieser Sache werden.
2. Einen Experten bezahlen, der die Sache für einen erledigt.
3. Darauf setzen, dass man Glück hat.

Beim Aktienhandel setzen übermäßig viele Menschen auf die Variante 3 und wundern sich, wenn es schief geht. Dann fallen sie ins andere Extrem und verteufeln den Aktienhandel, statt sich mit den Varianten 1 und 2 auseinander zu setzen.

Vernünftig ausgewählte Aktiendepots haben bisher mittel- und langfristig eine höhere Rendite als Sparstrümpfe oder Sparbücher. Haben aber auch das Risiko, dass alles weg sein kann. Aber geld unterliegt einer Inflation, Gold kann gestohlen werden, auf Grundstücken kann eine Verseuchung zu Tage treten. In der Regel gilt: Je kleiner das Risiko um so geringer die Rendite.
Daher ist doch eigentlich das Nächstliegende, dass man sein Geld unter den unterschiedlichen Risikogebieten aufteilt. Ein bisschen Bargeld, ein bisschen Gold, ein bisschen Anlegen, ein paar Aktien und wenn man sich es leisten kann, etwas Grunderwerb. Damit minimiert man die Wahrscheinlichkeit, dass alles weg ist, zu dem Preis, dass der Ertrag geringer ist.


melden
etamot
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Betrug mit den Aktien

22.05.2012 um 14:48
@kleinundgrün
Gesprochen wie ein echter AWD-Strucki^^

Niemand kann heute segen, welche Werte in 50 Jahren relevant sind, daran ist biesher jeder gescheitert. Und selbst die ganz großen der Branche, welche Experten sein wollen, haben wenn man es sich genau betrachtet einfach nur Schwein gehabt oder waren Schweine, welche wußten wie man Abzockt.
kleinundgrün schrieb:Einen Experten bezahlen, der die Sache für einen erledigt
Jau, und just diese Experten sind dann die Gewinner^^ und wenn sie verlieren werden sie gerettet oder die Provision ist eh schon in Schampus und Edelkarossen umgemünzt.
Ich bezahle ja auch immer jemanden dafür, dass er mir den Lottoschein ausfüllt und den Lottoschein bezahle ich natürlich auch mit.
Wo das hinführt sehen wir bei den Lebensversicherungen, die wurden auch von "Experten" vertickt, "die sich damit auskannten" - die haben dann in Staatsanleihen und Immonilien in der Südperipherie ivestiert.
Und heute - Garantierte Auszahlung wird stetig nach unten korrigiert, nichts mit Gewinnauszahlungen. Wir müssen sie auch nich mit den vielen Eurorettungen über Wasser halten, sonst hätte der Michel längst gemerkt, dass sein Geld in unvermieteten Buden und Staatsanleihen steckt, die er jetzt mit seinen Steuergeldern und auf Kosten der Ururururenkel selber auslöst (Eurobonds wir komenn^^). Hätte Michel das viele Steuergeld, was jetzt in die Rettung seiner Lebensversicherung gesteckt wird zusätzlich mit den Spareinlagen unter das Kopfkissen gesteckt, dann würde er zufrieden lächeln können. Vielleicht wäre auch eine Handvoll von Dieben beraubt worden, aber jetzt sind alle Michels beraubt und ihr Kindeskinder über Generationen.
kleinundgrün schrieb:Manchmal verstehe ich einige Kleinanleger nicht
Ganz ehrlich, ich auch nicht. Entweder vertrauen sie ihren Sparkassenfutzi oder den AWD-Schmutzfink aus dem Verwantenkreis, anstatt sich selber die Mühe zu machen nach guten Anlagen und halbwegs nachhaltigen zu forschen. Der Wunsch nach schnellem Geld und die Versprechungen scheinen Früchte zu tragen. Die ganze Welt redet nur von Geld aber keiner scheint sich damit auszukennen.
Die Gier macht eindeutig hirnlos.


melden

Der Betrug mit den Aktien

22.05.2012 um 15:11
etamot schrieb:Gesprochen wie ein echter AWD-Strucki
???
etamot schrieb:haben wenn man es sich genau betrachtet einfach nur Schwein gehabt
Na ja, es gibt schon Möglichkeiten, die Wahrscheinlichkeit einer Kursentwicklung qualifiziert abzuschätzen. Und bei einem genügend großen Fond verteilen sich die Risiken.
etamot schrieb:Ich bezahle ja auch immer jemanden dafür, dass er mir den Lottoschein ausfüllt und den Lottoschein bezahle ich natürlich auch mit.
Das ist ziemlich dumm von Dir. Es sei denn, Dir fehlt der Intellekt oder die physischen Möglichkeiten, den Schein selber auszufüllen, dann ist das die richtige Vorgehensweise. Die Auswahl der richtigen Aktien ist jedenfalls etwas komplexer als das Ausfüllen eines Lottoscheines. Es sei denn, man betrachtet es eals Glücksspiel, dann darf man aber auch nicht jammern, wenns schief geht.
etamot schrieb:Entweder vertrauen sie ihren Sparkassenfutzi oder den AWD-Schmutzfink aus dem Verwantenkreis
Die Auswahl des richtigen (kompetenten) Experten ist allerdings die Grundvoraussetzung. Wenn es daran schon scheitert, ist es das klügste, die Finger davon zu lassen. aber vermutlich würdest Du Dir auch von einem Zahnarzt den Blinddarm entfernen lassen. Immerhin ist er ja auch Experte.

Ich vermute, dein Beitrag sollte hauptsächlich trollen (bei dem Einstiegssatz) und Du hast von der Systematik nicht die geringste Ahnung, wolltest aber was dazu sagen. Habe ich recht?


melden
etamot
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Betrug mit den Aktien

22.05.2012 um 15:38
kleinundgrün schrieb:Systematik nicht die geringste Ahnung, wolltest aber was dazu sagen. Habe ich recht?
ne im Gegenteil^^ - Genug um nicht irgendjemanden zu benötigen der mir irgendwelche Finanzprodukte verkauft - Wie gesagt, das was du schreibst hört sich für mich nach einen Wertpapierhändler an, der irgendwo in einer Struckibude sein Handwerk gelernt hat oder am Sparkassentresen.
kleinundgrün schrieb:Es sei denn, man betrachtet es eals Glücksspiel
Genau das ist es auch für mich, ein besseres Casino, in dem ich die Risiken ein wenig besser einschätzen kann als beim Roulette. Wenn ich mich verzocke bin ich der letzte, der sich beschweren würde.

Insgesamt finde ich aber eh Aussagen wie "lass dein Geld für dich arbeiten" ziemlich zum Schreien, da Geld niemals arbeitet, sondern immer Menschen oder Maschinen (welche widerum von Menschen bedient werden).

Und wie es um die vielen sicheren Produkte steht, die den Leuten in den letzten Jahrzehnten von irgendwelchen "Experten" empfohlen wurden ist doch recht einfach am Beispiel der Lebensversicherungen, welche nach wie vor der Mitteleuropäer liebstes Kind sind nachzuvollziehen. Dazu braucht man eine Stunde Zeit und kein Experte zu sein.


melden

Der Betrug mit den Aktien

22.05.2012 um 15:49
etamot schrieb:Wie gesagt, das was du schreibst hört sich für mich nach einen Wertpapierhändler an, der irgendwo in einer Struckibude sein Handwerk gelernt hat oder am Sparkassentresen.
Tja, ich bin nur Anwender. Aber ich habe von Aktien mehr profitiert, als von Sparkonten. Und da ich Dir nichts verkaufen wollte, ist Deine Behauptung mehr als nur an den Haaren herbei gezogen.
etamot schrieb:Genug um nicht irgendjemanden zu benötigen der mir irgendwelche Finanzprodukte verkauft
Wenn die Folge davon ist, dass Du die Finger vom Wertpapierhandel lässt, Glückwunsch. Denn Deine Aussagen lassen eklatante Verständnisschwierigkeiten von der Materie erkennen. Das ist nicht schlimm, wenn es dazu führt, dass man die Finger davon lässt. Noch besser wäre es, dann auch keine unsinnigen Kommentare abzugeben, aber die Welt ist nicht perfekt.

Deiner Aussage zu Lebensversicherungen kann ich grundsätzlich zustimmen. Aber wo habe ich etwas anderes behauptet? Es ging doch um Wertpapiere?


melden
Anzeige

Der Betrug mit den Aktien

22.05.2012 um 21:15
Unter weiter runter, wenns so weiter geht sind die angestrebten 25$ von @etamot
bald erreicht. Was mich an der Sache so verwundert ist die Analyse der Profis die man sich im Netz
durchlesen kann.
Wie können die schon vor Börsengang behaupten die Aktie wird zum Überflieger. Man gewinnt den Eindruck die sind geschmiert.
Ich bin kein Börsen und Aktien Profi, aber ich wage mal die bittere Prognose das Facebook auf lange Frist keine fetten Renditen abwirft.


melden
100 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Der Fall John Lang23 Beiträge
Anzeigen ausblenden