weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Kryptogramm aus dem 17. Jh.

113 Beiträge, Schlüsselwörter: LE, Geheimschrift, Kryptogramm, Buse
der-Ferengi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kryptogramm aus dem 17. Jh.

23.09.2013 um 00:26
@peggy_m
peggy_m schrieb:der Link stand oben schon irgendwo.
Aber nicht so SCHÖN wie meiner. :D


melden
Anzeige

Kryptogramm aus dem 17. Jh.

23.09.2013 um 00:26
Es gibt eine Menge Leute die in dieser Schrift bewandert sind, bloß werden nicht bloß die Buchstaben genommen worden sein, sondern auch noch eine Verschlüsselung...


melden
peggy_m
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kryptogramm aus dem 17. Jh.

23.09.2013 um 00:31
@der-Ferengi

ja stimmt, dieses Las Vegas Blinken hat was.

@Akatash

ich hätte gedacht, dass er nicht nur die Buchstaben bzw. Schrift mit anderen Gleichgesinnten geteilt hat, sondern den speziellen Code.


melden

Kryptogramm aus dem 17. Jh.

23.09.2013 um 00:34
Würdest du eine Nachricht für eine bestimmte Person in eine Menge werfen?

Ich nicht, denn woher weiß ich, dass der Zettel sie erreicht?
Solche Personen kennen meist das 'Lager'

Und selbst wenn, die Lösung kann dennoch gefunden werden...


melden

Kryptogramm aus dem 17. Jh.

23.09.2013 um 00:36
Eine Frage an die Spezialisten, die hier ja zu Hauf vertreten sind.
Womit wurde diese Schrift erstellt.
Ich kenne nur Kugelschreiber aber vielleicht mit einem Federkiel oder was sonst?


melden
der-Ferengi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kryptogramm aus dem 17. Jh.

23.09.2013 um 00:39
@peggy_m
peggy_m schrieb:ja stimmt, dieses Las Vegas Blinken hat was.
Danke.
Kann Dir auch einen machen wenn Du einen brauchst,
(bzw. Grafiken, Fotobearbeitungen).


@RubberDuck
Da das Dokument auf das 17. Jhd. datiert wurde, kann
es wohl kaum ein Kulischeiber sein :D :D


melden

Kryptogramm aus dem 17. Jh.

23.09.2013 um 00:39
das kann ich nicht anhand einer Rekonstruktion erkennen...aber was tut es für dich zur sache?
wenn du es komisch findest das die zeichen so abgerundet sind:

bei der Rekonstruktion gehen Kanten meißt verlohren, da gerade da der Korpus eines Zeichens dünner und nach rekonstruktion nicht mehr erkennbar ist


melden

Kryptogramm aus dem 17. Jh.

23.09.2013 um 00:40
@der-Ferengi
War natürlich nicht ernst gemeint, ein klein wenig Intelligenz solltest du mir schon zugestehen.


melden
peggy_m
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kryptogramm aus dem 17. Jh.

23.09.2013 um 00:43
Akatash schrieb:Würdest du eine Nachricht für eine bestimmte Person in eine Menge werfen?
na ja, Handy konnte er kaum benutzen. Wie sollte er sonst seine letzten Worte oder Nachrichten weitergeben?

@der-Ferengi

danke, vielleicht komm ich mal darauf zurück.


melden

Kryptogramm aus dem 17. Jh.

23.09.2013 um 00:43
Also auf eine Antwort bezüglich des Schreibgerätes warte ich noch vergebens. :(
Edit sollte für die Profis hier doch kein Problem sein


melden
peggy_m
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kryptogramm aus dem 17. Jh.

23.09.2013 um 00:52
@RubberDuck

ich bin mal so frei:

Bleistifte wurden im 16. Jahrhundert entwickelt und nahmen verschiedene Formen an. Sie bestehen aus Holz, das eine Mine umgibt, die zuerst aus Blei- und Silberlegierungen und später aus Graphit bestand.

Wikipedia: Schreibgerät


melden

Kryptogramm aus dem 17. Jh.

23.09.2013 um 00:53
@der-Ferengi
Ich weiß was kommt, du wirst mich in die Tiefen meines Unwissens zurückbefördern.
Du schreibst schon zu lange :D


melden
peggy_m
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kryptogramm aus dem 17. Jh.

23.09.2013 um 00:54
ansonsten kommen noch Federkiele z. B. infrage. Es lässt sich wahrscheinlich nicht mehr feststellen, da das Schreiben - wie auch immer - rekonstruiert wurde.


melden
der-Ferengi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kryptogramm aus dem 17. Jh.

23.09.2013 um 00:56
@peggy_m
peggy_m schrieb:danke, vielleicht komm ich mal darauf zurück.
Würde mich freuen.

@RubberDuck
RubberDuck schrieb:... ein klein wenig Intelligenz ...
Ach Du warst das :)
RubberDuck schrieb:Also auf eine Antwort bezüglich des Schreibgerätes warte ich noch vergebens.
Also da es ein sehr stark komprimiertes JPG-Bild ist (sprich:
sehr stark verpixelt,
a18f24 schrift
kann ich weder die Struktur des Papiers /Pergament, noch
die Tinte erkennen. Somit läßt sich nicht eindeutig feststel-
len, ob es mit einem Federkiel oder schon mit einer Seilzug-
feder geschrieben wurde.
Sorry, wenn ich da nicht weiterhelfen kann


melden

Kryptogramm aus dem 17. Jh.

23.09.2013 um 00:58
@RubberDuck
Darauf wollte ich dir eine Antwort geben mit:
Akatash schrieb:das kann ich nicht anhand einer Rekonstruktion erkennen...aber was tut es für dich zur sache?
wenn du es komisch findest das die zeichen so abgerundet sind:

bei der Rekonstruktion gehen Kanten meißt verlohren, da gerade da der Korpus eines Zeichens dünner und nach rekonstruktion nicht mehr erkennbar ist
@peggy_m
Weitergeben oder einer bestimmten Person zukommen lassen sind zwei verschiedene paar Schuh

weitergegeben hat er es ja
aber er hätte sich was anderes einfallen lassen wenn er eine bestimmte Person erreichen wollte.
Und sei es das er sie sich in den Mund unter die Zunge stecken würde um danach bei der Totenwache den Zettel dieser Person zukommen zulassen...


@der-Ferengi
wie gesagt rekonstruktion...da erkennt man nur noch was geschrieben wurde


melden

Kryptogramm aus dem 17. Jh.

23.09.2013 um 01:02
@Akatash
gefällt mir, wie du die Einstellung von anderen hier teilst, aber hast du auch eine eigene Meinung?
Das wäre für mich sehr wichtig.


melden

Kryptogramm aus dem 17. Jh.

23.09.2013 um 01:03
@RubberDuck
welche Meinung teile ich denn hier?


melden

Kryptogramm aus dem 17. Jh.

23.09.2013 um 01:08
@Akatash
Du hast mir gerade drei verschiedene Meinungen von drei verschiedenen Usern gezeigt, aber nicht deine eigene.
Also, lasse es raus, gibs mir, mach mich fertig oder was immer du willst, aber ich will dich selbst hören.


melden

Kryptogramm aus dem 17. Jh.

23.09.2013 um 01:12
@RubberDuck
wir sind insgesamt 4 in diesem Thread...einer davon bin ich einer du
ich habe nicht deine Meinung kopiert damit habe ich zwei die ich kopiert haben könnte...

Ferengi habe ich angeschrieben in dem ich ihm mitteilte das es es kein wunder ist, dass man weder Papier noch Schreibgerät erkennen kann... womit nur noch einer bleiben würde,
doch an Peggy habe ich das Wort gerichtet und ihm mitgeteilt das es durchaus viele Methoden gibt jmd. eine Nachricht zukommen zu lassen

womit ich meine Meinung bei niemandem abgeguckt habe...


melden
peggy_m
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kryptogramm aus dem 17. Jh.

23.09.2013 um 01:12
Akatash schrieb:aber er hätte sich was anderes einfallen lassen wenn er eine bestimmte Person erreichen wollte
woher nimmst du diese Gewissheit?

Ist er nicht gehängt worden? Da wär das Versteck unter der Zunge aber nicht günstig gewesen. Abgesehen davon, hätte der Henker den Zettel vielleicht an sich genommen. So war die Chance, dass der Zettel den Richtigen erreichen würde, vielleicht doch größer.

Ich neige doch eher dazu, dass er die Gaffer veräppeln wollte. *hust*

Wenn ich bedenke, wieviele Leute sich schon vergeblich damit beschäftigt haben, und zwar in Geheimschriften Versierte, sind die Chancen, die Lösung zu finden, äußerst gering.

Ganz abgesehen davon, wer wirklich den Code knackt, wird das kaum im öffentlichen Forum machen. Der fährt entweder in die Südsee, oder wo das ist, und hebt den Schatz selbst oder er schreibt ein Buch darüber und lässt sich den "Schatz" auf sein Konto überweisen.

Trotzdem eine nette Geschichte...


melden

Kryptogramm aus dem 17. Jh.

23.09.2013 um 01:17
@Akatash
Trau dich, lass es raus, ich habe nicht ewig Zeit.


melden

Kryptogramm aus dem 17. Jh.

23.09.2013 um 01:18
@peggy_m
selbst im 17Jh. konnte ein Mensch, der es schaffte eine Crew unter sich zu stellen, 1 + 1 zusammen zählen und seine grauen Zellen in so weit ansträngen um eine bessere methode zu erkennen jmd. direkter zu konsultieren als einen Zettel in eine Menschenmenge zu werfen.

Das mit der Zunge war ein Beispiel. Mehrere Methoden kommen in Frage


das würde auffallen, wenn ein solcher Schatz geborgen werden würde.
Und es gab immer schon Codes und Inschriften die bis zu einem Zeitpunkt keiner knacken konnte.
Ja sogar gibt es Fälle in denen die ach so tollen Wissenschaftler fast restlos von einem Scherz ausgingen und plötzlich kommt jemand daher der das ganze einfach bloß anders angeht und alle erkennen das die Lösung eigentlich recht einfach war.




@RubberDuck
lies einfach was ich vorhin geschrieben habe...
dann erkennst du vielleicht das ich die ganze Zeit meine Meinung einbringe


melden

Kryptogramm aus dem 17. Jh.

23.09.2013 um 01:27
@Akatash
Akatash schrieb:wir sind insgesamt 4 in diesem Thread...einer davon bin ich einer du
ich habe nicht deine Meinung kopiert damit habe ich zwei die ich kopiert haben könnte...

Ferengi habe ich angeschrieben in dem ich ihm mitteilte das es es kein wunder ist, dass man weder Papier noch Schreibgerät erkennen kann... womit nur noch einer bleiben würde,
doch an Peggy habe ich das Wort gerichtet und ihm mitgeteilt das es durchaus viele Methoden gibt jmd. eine Nachricht zukommen zu lassen

womit ich meine Meinung bei niemandem abgeguckt habe...

Sei mir bitte nicht böse, aber diesen Post habe ich wirklich nach langen Entschlüsselungsversuchen abgehakt und es ist nichts besseres nachgekommen.
Solltest du Schwierigkeiten haben, dich mitzuteilen, stehe ich dir gerne per PN zur Verfügung.
lg
Duck


melden

Kryptogramm aus dem 17. Jh.

23.09.2013 um 01:28
@RubberDuck
ok rubberduck

dann zeige mir doch einfach mal die stellen an denen ich die Meinung der anderen hier kopiert haben soll


melden
Anzeige
peggy_m
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kryptogramm aus dem 17. Jh.

23.09.2013 um 01:29
@Akatash
Akatash schrieb:und seine grauen Zellen in so weit ansträngen um eine bessere methode zu erkennen jmd. direkter zu konsultieren als einen Zettel in eine Menschenmenge zu werfen.
du hast aber schon berücksichtigt, dass der Mann ein Gefangener, ein Bewachter war, der vor seiner Hinrichtung stand und sicher nicht allzu viele Möglichkeiten hatte, seine Leute zu kontaktieren?

Jedenfalls wünsche ich dir beim Knacken des Codes viel Erfolg. Sollte es jemand anderes schaffen, rechne nicht damit, dass er dir den richtigen Text verrät, wie ich oben schon andeutete.

Ich für meinen Teil ziehe mich mal zurück, da ich absolut keine Ahnung von Geheimschriften habe und sowieso längst ins Bett gehöre.


melden
313 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden