weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Kryptogramm aus dem 17. Jh.

113 Beiträge, Schlüsselwörter: LE, Geheimschrift, Kryptogramm, Buse

Kryptogramm aus dem 17. Jh.

23.09.2013 um 01:30
@Akatash
Ich bitte dich, einen
Post vor deinem, was willst du noch mehr?


melden
Anzeige

Kryptogramm aus dem 17. Jh.

23.09.2013 um 01:40
@peggy_m
nichts ist unmöglich
warum soll dann so etwas leichtes wie jemanden zu kontaktieren so schwer sein.
wenn es doch Leute sind die er kennt, dann kennt er sie länger, sie kennen seine eigenarten und wissen wenn er sich komisch verhält. Und da es eine organisierte Bande ist haben sie auf jedenfall eine Art zu kommunizieren ohne das es außenstehende merken



@RubberDuck
ich weiß nicht ob du dich absichtlich dumm stellst oder einfach jemanden nerven möchtest
aber da ich nicht einmal die Meinung eines anderen kopiert sondern immer meine Meinung schreibe verstehe ich nicht was du von mir willst...

Und sollte es tatsächlich an deinem Intellekt liegen, dass du meinem schreiben nicht folgen kannst so frage ich mich, warum du einen Thread angeklickt hast dessen Bedeutung Jemand, der nicht den einfachsten Sachlagen folgen und die Semantik verstehen kann, gar nicht zu kennen vermag.


Daher halte ich dir das bisschen Intelligenz zu gute das man für diesen Zweck braucht und gehe davon aus, dass du bloß meine Geduld mit dir auf die probe stellen willst, was ich noch mehr verabscheue als minderwertige Intelligenz.


melden

Kryptogramm aus dem 17. Jh.

23.09.2013 um 01:53
@Akatash
Es sei dir gegeben mich als dumm darzustellen oder jemand der dir nur unangenehme Fragen stellt aber wenn du meinen Intellekt in Frage stellst, könnte ich unter Umständen etwas ungehalten werden und eventuell deine Glaubwürdigkeit in Frage stellen.
Stattdessen bitte ich untertänigst um Entschuldigung, deiner Meinung nach habe ich nicht die richtigen Fragen gestellt und bin auch sonst nur ein unbedeutender Mitläufer der IQ-mäßig nicht an dich herankommen kann.
Schach


melden

Kryptogramm aus dem 17. Jh.

23.09.2013 um 01:58
@Akatash
Sprachlos, du Spitzendenker


melden

Kryptogramm aus dem 17. Jh.

23.09.2013 um 02:04
@Akatash
kommt noch was oder sortierst du gerade deine wirren Gedanken?


melden

Kryptogramm aus dem 17. Jh.

23.09.2013 um 02:06
@RubberDuck
Ok ich werde dich also noch einmal fragen:

Warum bist du der Meinung ich habe die anderen bloß kopiert?
zeige mir die Stelle


melden

Kryptogramm aus dem 17. Jh.

23.09.2013 um 02:13
@Akatash
Schau, ich will keinen Streit, warum auch?
@RubberDuck
Darauf wollte ich dir eine Antwort geben mit:


Akatash schrieb:
das kann ich nicht anhand einer Rekonstruktion erkennen...aber was tut es für dich zur sache?
wenn du es komisch findest das die zeichen so abgerundet sind:

bei der Rekonstruktion gehen Kanten meißt verlohren, da gerade da der Korpus eines Zeichens dünner und nach rekonstruktion nicht mehr erkennbar ist

@peggy_m
Weitergeben oder einer bestimmten Person zukommen lassen sind zwei verschiedene paar Schuh

weitergegeben hat er es ja
aber er hätte sich was anderes einfallen lassen wenn er eine bestimmte Person erreichen wollte.
Und sei es das er sie sich in den Mund unter die Zunge stecken würde um danach bei der Totenwache den Zettel dieser Person zukommen zulassen...


@der-Ferengi
wie gesagt rekonstruktion...da erkennt man nur noch was geschrieben wurde
Und diese Leute hast du selbst zitiert


Ich weiß nicht, was du willst.
Wir sind doch alle ein Team.


melden

Kryptogramm aus dem 17. Jh.

23.09.2013 um 02:22
und ich habe es dir erklärt:
RubberDuck schrieb:@RubberDuck
Darauf wollte ich dir eine Antwort geben mit:

Akatash schrieb:
das kann ich nicht anhand einer Rekonstruktion erkennen...aber was tut es für dich zur sache?
wenn du es komisch findest das die zeichen so abgerundet sind:

bei der Rekonstruktion gehen Kanten meißt verlohren, da gerade da der Korpus eines Zeichens dünner und nach rekonstruktion nicht mehr erkennbar ist

@peggy_m
Weitergeben oder einer bestimmten Person zukommen lassen sind zwei verschiedene paar Schuh

weitergegeben hat er es ja
aber er hätte sich was anderes einfallen lassen wenn er eine bestimmte Person erreichen wollte.
Und sei es das er sie sich in den Mund unter die Zunge stecken würde um danach bei der Totenwache den Zettel dieser Person zukommen zulassen...


@der-Ferengi
wie gesagt rekonstruktion...da erkennt man nur noch was geschrieben wurde
zitiert habe ich nur einen und das war ich selbst
den anderen habe ich bloß etwas geschrieben zu etwas das sie geschrieben haben.
bei peggy war es entgegen seiner Meinung
und bei Ferengi habe ich ihm gesagt warum er nicht die Papierbeschaffenheit erkennen kann...

das war nicht einmal ein Zitat von jemandem anderen als mir


melden
der-Ferengi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kryptogramm aus dem 17. Jh.

23.09.2013 um 09:55
Theoretisch könnte dieser Thread auch geschlossen werden,
da der TE die Geschichte um dieses Dokument bereits selber
nach dem 4. Beitrag aufgelöst hat.

Sich aber nun zu streiten, WER denn nun WEN zitiert haben
soll (oder nicht), ist werder zielführend, noch ÜBERHAUPT
diskusionswürdig.



melden
der-Ferengi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kryptogramm aus dem 17. Jh.

23.09.2013 um 12:15
Sorry,

t222ae3 2fea5f please close



melden

Kryptogramm aus dem 17. Jh.

23.09.2013 um 14:49
@Akatash
Akatash schrieb:Ja sogar gibt es Fälle in denen die ach so tollen Wissenschaftler fast restlos von einem Scherz ausgingen und plötzlich kommt jemand daher der das ganze einfach bloß anders angeht und alle erkennen das die Lösung eigentlich recht einfach war.
Any examples?

Pertti


melden

Kryptogramm aus dem 17. Jh.

24.09.2013 um 14:41
Die Winkel und Quadrate mit den Punkten erinnern an die Geheimschrift der Rosenkreuzer und auch die der Freimaurer, sogenannte Boxen-Chiffre.


melden
peggy_m
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kryptogramm aus dem 17. Jh.

24.09.2013 um 16:26
Vielleicht hilft der Link auf einen Thread hier im Forum weiter. Er behandelt das gleiche Thema. Ich hab noch nicht weiter reingelesen, hatte es nur zufällig ergoogelt.^^



Diskussion: Schatzkarten, Kryptogramme und versunkene Schätze - Mythen oder echte Wegweiser? (Beitrag von SaiMen)


melden

Kryptogramm aus dem 17. Jh.

24.09.2013 um 18:19
Ich verstehe an der Geschichte einiges nicht.
Ein zum Tode Verurteilter in einem Kerkerloch schreibt (mit was) (auf was) kryptische Zeichen.
Der Kerkermeister lässt ihm den (Zettel?), nimmt ihn nicht an sich.
Der (gefesselte-die waren gefesselt) Gefangen wirft? den Zettel in die Menge.
Der Zettel aus dem 17. Jahrhundert kommt auf uns Heutige. Wo ist er?
Ich glaub da so einiges nicht.


melden
peggy_m
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kryptogramm aus dem 17. Jh.

24.09.2013 um 20:42
Akatash schrieb:Würdest du eine Nachricht für eine bestimmte Person in eine Menge werfen?

Ich nicht, denn woher weiß ich, dass der Zettel sie erreicht?
Das hatte ich mir übrigens gar nicht ausgedacht, es stand in deinem Link!
Ich selbst halte das auch für unwahrscheinlich, bin aber mal darauf eingangen...

Das ist der Text aus dem Link

Eines Tages geht er an Bord der La Méduse, aber der Kapitän des Schiffes, das der Indienkompanie angehört, erkennt und verhaftet ihn. Er wird nach La Réunion ausgeliefert und dort am 7. Juli 1730 verurteilt. Er wurde um fünf Uhr abends hingerichtet. Man sagt, dass er auf dem Schafott das berühmte Kryptogramm, das den Weg zu seinem vergrabenen Schatz weisen soll, in die Menge geworfen hat.


melden

Kryptogramm aus dem 17. Jh.

25.09.2013 um 09:40
NONsmoker schrieb:Ich verstehe an der Geschichte einiges nicht.
Ich auch nicht. Wenn es wirklich einen Schatz gab, dann wäre es schlüssiger, wenn der Typ sein Geheimnis mit ins Grab genommen hätte (oder versucht hätte, sich mit dem Wissen um den Schatz frei zu kaufen), anstatt den Schatz irgendeinem, ihm nicht bekannten Honk aus der Menge zu *schenken*.


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kryptogramm aus dem 17. Jh.

25.09.2013 um 11:47
Nicht streiten, frei nach "Das Leben des Brian"

"Zur Tür hinaus, linke Reihe anstellen, jeder nur ein Kryptogramm!"

Es warten noch mehr Schätze die mittels Entschlüsselung eines Kryptogramms zu finden sein sollen.
Die Beale-Kryptogramme, das Kryptogramm von La Buse, das Kryptogramm von Rennes-le-Château, das Kryptogramm von Oak Island, das Jabron-Kryptogramm.
Wen ein Nazischatz interessiert sollte sich in "musikalischer Entschlüsselung" auskennen http://www.codebrekers.nl/codebrekers/code_documenten.html
Ach ja, in dem Fall können Kenntnisse der niederländischen Sprache hilfreich sein.


melden

Kryptogramm aus dem 17. Jh.

30.09.2013 um 01:58
Ok ich kann keine @'s machen(Handy)

Über die Unbestechlichkeit eines Kerkermeisters muss man sich bestimmt nicht streiten

Auch wenn es zum Tode verurteilten eigentlich nicht gestattet war ein Testament auf zu setzen gibt es doch einige Schuldbekenntnisse, unschuldsbekundungen, ect.
Da kann nahezu jeder Gefangene mit etwas Grips an Schreibutensil gelangen.


Und ich sagte nie das du es dir ausgedacht hast, dass er den Zettel in die Menge warf.
Nur das es unwahrscheinlich ist das er dies tat um eine ganz bestimmte Person zu erreichen.

Und warum sollte er das Geheimnis mit ins Grab nehmen anstatt eine schöne Sucherei für Leute zu stiften die nicht den Grips haben seine Nachricht zu lösen?

Freikaufen geht eh nicht...
Er nennt den Ort und wird dennoch hingerichtet...
Er wurde geschnappt und ein vogelfreier wird dann hingerichtet...komme was wolle
Vor so einem hat sich keiner zu rechtfertigen...andere Zeiten...
Es gab keine Möglichkeit zu verduften und dann die Lösung mit zu teilen...niemand hätte ihm vertraut...

Ich hätte es ganz genau so gemacht
Und wenn mein Kryptogramm nur bedeutet hätte:

Du der du es geschafft hast mein Rätsel zu lösen hast den größten Schatz der Welt verdient
Doch du hast ihn ja schon
Es ist dein Geist, denn schlau bist du.


Und selbst wenn das die Lösung seines Kryptogramms ist, währe es ein Erfolg es zu entschlüsseln


melden
peggy_m
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kryptogramm aus dem 17. Jh.

01.10.2013 um 15:40
na ja, ein @ ging ja noch, für wen auch immer es bestimmt war.


melden

Kryptogramm aus dem 17. Jh.

06.10.2013 um 21:35
Hier kann man einiges dazu lesen: http://www.paraportal.org/19325-la-buses-schatz.html


melden

Kryptogramm aus dem 17. Jh.

14.10.2013 um 09:47
Sieht für mich aus wie ein negativ, also praktisch die Rückseite vom Blatt, durchscheinend..
Und ausserdem um 180 Grad gedreht.. Vlt kann das jemand bearbeiten


melden

Kryptogramm aus dem 17. Jh.

14.10.2013 um 22:27
wie kann ein zum Tode verurteilter, kurz vor der Hinrichtung stehender Delinquent mit am Rücken gefesselten Händen einen Zettel hervorkramen und in die Menge werfen !?


melden

Kryptogramm aus dem 17. Jh.

15.10.2013 um 12:14
@JonnyDepp
Hab so was ähnliches hier schon geschrieben. Interessiert keinen. Sie wollen es nicht beantworten, sondern weiter diskutieren :D


melden

Kryptogramm aus dem 17. Jh.

15.10.2013 um 17:21
@JonnyDepp
@NONsmoker

Ausgespuckt? :D


melden
Anzeige

Kryptogramm aus dem 17. Jh.

16.10.2013 um 13:52
@-sickboy-

das Bild gespiegelt und um 180° gedreht:
t4b4030 Crypto de la buse gespiegelt


melden
279 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden