weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Welche Leistung könnte ein "Raumenergie-Konverter" liefern?

44 Beiträge, Schlüsselwörter: Freie Energie

Welche Leistung könnte ein "Raumenergie-Konverter" liefern?

10.01.2018 um 14:09
Freie-Energie-Gurus behaupten, die diversen Geräte und Maschinen zur "kostenlosen" Gewinnung elektrischer Energie seien keine Perpetuum Mobile, sondern würden die überall vorhandene und unbegrenzt nachfließende Raumenergie nutzen und umwandeln. Einmal angenommen, die Raumenergie könnte vollständig genutzt werden, welche Leistung könnte dann theoretisch maximal entnommen werden?

Als Ansatz nehme ich mal die Erkenntnis, dass die Hintergrundstrahlung im Weltraum 2,7 Kelvin beträgt und weit von wärmestrahlenden Sternen entfernte Materie diese Temperatur aufgrund eines Gleichgewichts zwischen absorbierter Hintergrundstrahlung und abgestrahlter Wärmestrahlung aufweist. Egal, wie diese Hintergrundstrahlung beschaffen ist, ob es überwiegend die wissenschaftlich als vorhanden anerkannte elektromagnetische Strahlung und Teilchenstrahlung ist oder auch die von der Freien-Energie-Fraktion bevorzugten Energiearten, wie Skalarwellen, Tesla-Strahlen, Tachyonen, Nullpunktenergie, Vakuumenergie beteiligt sind, genutzt werden kann nur der Anteil der Hintergrundstrahlung, der auch absorbierfähig ist und die Materie auf Dauer erwärmt. Derjenige Anteil der Hintergrundstrahlung, der einfach nur so durch die Materie hindurchflutscht, kann nicht genutzt werden.

Mit der Temperaturerhöhung der Materie von 0 Kelvin auf 2,7 Kelvin kann nun die auf ein Volumen bezogene Leistung ermittelt werden. Ich nehme der Einfachheit halber einen Würfel mit der Kantenlänge 1 Meter. Der Rauminhalt ist dann 1 Kubikmeter und die Oberfläche beträgt 6 Quadratmeter. Die Werte werden in die Formel des Stefan-Bolzmann-Gesetzes mit P = d x A x T4 eingesetzt. Darin ist P die Leistung in Watt, d die Stefan-Bolzmann-Konstante von aufgerundet 6 x 10-8 W/(m2 x K4), A die absorbierende oder wärmestrahlende Gesamtfläche in Quadratmetern und T die absolute Temperatur in Kelvin. Für den Würfel setze ich dann ein A = 6 m2 und aufgerundet T = 3, also T4 = 81. Das Ergebnis ist 2916 x 10-8 Watt oder aufgerundet 30 Mikro-Watt.

Das ist nicht viel für einen Kubikmeter und wenn man die wesentlich kleineren Prototypen von Keshe und Yildiz betrachtet, so gut wie nichts.

Die Zufuhr vergleichsweise kostengünstiger Energie könnte aber mit einem kleinen Trick um den Faktor eine Million gesteigert werden. Einfach ein Teelicht unter das Gerät stellen. Teelichter liefern etwa 30 Watt thermische Energie.


melden
Anzeige

Welche Leistung könnte ein "Raumenergie-Konverter" liefern?

10.01.2018 um 14:48
WotanWahn schrieb:Egal, wie diese Hintergrundstrahlung beschaffen ist, ob es überwiegend die wissenschaftlich als vorhanden anerkannte elektromagnetische Strahlung und Teilchenstrahlung ist oder auch die von der Freien-Energie-Fraktion bevorzugten Energiearten, wie Skalarwellen, Tesla-Strahlen, Tachyonen, Nullpunktenergie, Vakuumenergie beteiligt sind, genutzt werden kann nur der Anteil der Hintergrundstrahlung, der auch absorbierfähig ist und die Materie auf Dauer erwärmt.
Hintergrundstrahlung ist elektromagnetisch.
Die Hintergrundstrahlung, genauer kosmische Mikrowellenhintergrundstrahlung, ist eine das ganze Universum erfüllende isotrope Strahlung im Mikrowellenbereich, die kurz nach dem Urknall entstanden ist. Sie hat eine herausragende Bedeutung für die physikalische Kosmologie und wird auch Drei-Kelvin-Strahlung (wegen der niedrigen Temperatur bzw. Energiedichte), englisch cosmic microwave background (CMB), genannt.
Wikipedia: Hintergrundstrahlung
WotanWahn schrieb:Mit der Temperaturerhöhung der Materie von 0 Kelvin auf 2,7 Kelvin kann nun die auf ein Volumen bezogene Leistung ermittelt werden.
Also wenn du Materie mit 0 Kelvin findest, solltest du keine Zeit hier verschwenden und schnell ein Paper verfassen.
Nach dem dritten Hauptsatz der Thermodynamik ist der absolute Nullpunkt eine ideale Messgröße, welche nicht erreichbar ist, jedoch können reale Temperaturen beliebig nahe dem absoluten Nullpunkt realisiert werden
Wikipedia: Absoluter_Nullpunkt

Außerdem beziehst du die Leistung später doch gar nicht auf das Volumen. Zumindest nicht rechnerisch :ask:
WotanWahn schrieb:Die Zufuhr vergleichsweise kostengünstiger Energie könnte aber mit einem kleinen Trick um den Faktor eine Million gesteigert werden. Einfach ein Teelicht unter das Gerät stellen. Teelichter liefern etwa 30 Watt thermische Energie.
Wie jetzt? Du willst einen Körper mit Energie bestrahlen, damit r sie zurückstrahlt. Was genau soll das bringen? Ich bin selbst nicht vertraut mit "Raumenergie"...


melden

Welche Leistung könnte ein "Raumenergie-Konverter" liefern?

10.01.2018 um 15:17
WotanWahn schrieb:Die Zufuhr vergleichsweise kostengünstiger Energie könnte aber mit einem kleinen Trick um den Faktor eine Million gesteigert werden. Einfach ein Teelicht unter das Gerät stellen. Teelichter liefern etwa 30 Watt thermische Energie.
Du willst also aus einem Teelicht über thermische Energie elektrische Energie gewinnen.
Klar, das funktioniert, wenn auch mit einem miesen Wirkungsgrad und Teelichter sind ja auch nicht umsonst.

Aber davon abgesehen, "Raumenergie" ist ein Phantasiebegriff. So wie der Warpantrieb.
Insofern ist Deine Frage sinnlos, denn es können 12 Phantastillionen Watt maximal entnommen werden, vielleicht auch 13 Phantastillionen.


melden

Welche Leistung könnte ein "Raumenergie-Konverter" liefern?

10.01.2018 um 15:18
WotanWahn schrieb:Freie-Energie-Gurus behaupten, die diversen Geräte und Maschinen zur "kostenlosen" Gewinnung elektrischer Energie seien keine Perpetuum Mobile, sondern würden die überall vorhandene und unbegrenzt nachfließende Raumenergie nutzen und umwandeln. Einmal angenommen, die Raumenergie könnte vollständig genutzt werden, welche Leistung könnte dann theoretisch maximal entnommen werden?
Gäbe es so etwas wie "Freie Energie" oder auch "Raumenergie", und sie würde tatsächlich "nachfließen", wie es die Gurus behaupten, dann hinge die maximale Leistung einerseits von der FE-Maschine ab, wäre aber nach oben hin begrenzt von der Flußrate, mit der die Freie Energie "nachfließt".

Im echten Leben jibbet so etwas nicht, und FE-Gurus labern den ganzen Tag nix anderes als Schwachsinn.


melden

Welche Leistung könnte ein "Raumenergie-Konverter" liefern?

10.01.2018 um 15:39
Was ich viel grundlegender und interessanter finde: Mal angenommen es gäbe so was wie freie Energie, mit der man Auftriebskraftwerke und Wassermotoren einfach so betreiben könnte.

Woher wollen wir denn wissen, dass diese Energie wirklich frei ist? Wer hat uns das gesagt? Wie will man ausschließen, dass diese Energie nicht doch irgendwo fehlt? Vielleicht ist diese Energie Nahrung für die Subraumspezies 8472 ;)

Ich meine diese Frage aber wirklich ernst. Wie sollte man denn sicher gehen können, dass so eine Nutzung nicht die gleichen unüberschaubaren Effekte hat, wie das bei vielen anderen Dummheiten der Menschheit nicht auch schon der Fall war?


melden

Welche Leistung könnte ein "Raumenergie-Konverter" liefern?

10.01.2018 um 15:48
stanmarsh schrieb:Woher wollen wir denn wissen, dass diese Energie wirklich frei ist? Wer hat uns das gesagt? Wie will man ausschließen, dass diese Energie nicht doch irgendwo fehlt? Vielleicht ist diese Energie Nahrung für die Subraumspezies 8472 ;)
... oder die Frage: Was würde der Mensch mit unbegrenzter Energie anfangen? Bislang war der Anfang einer jeden Erfindung militärisch. Und wenn wir beliebig viel Energie auf der Erde erzeugen könnten, wie würden wir die Wärme wieder los bekommen?
Peter0167 schrieb:Im echten Leben jibbet so etwas nicht, und FE-Gurus labern den ganzen Tag nix anderes als Schwachsinn.
Natürlich gibt es freie Energie, nämlich Sonnenenergie, Windenergie, etc. Die Protagonisten der FE-Szene verdienen daran aber nichts, daher wird dieses Energie schlecht geredet und statt dessen wird versucht, die ulkigsten Geräte an den Mann zu bringen.


melden

Welche Leistung könnte ein "Raumenergie-Konverter" liefern?

10.01.2018 um 15:56
oldzambo schrieb:... oder die Frage: Was würde der Mensch mit unbegrenzter Energie anfangen? Bislang war der Anfang einer jeden Erfindung militärisch. Und wenn wir beliebig viel Energie auf der Erde erzeugen könnten, wie würden wir die Wärme wieder los bekommen?
Selbst im zivilen Bereich könnten Dinge passieren, die man so erst mal nicht auf dem Schirm hat. Alles, was energieintensiv ist, wird viel günstiger. Mal eben ein ganzes Land nach Gold, Diamanten und seltenen Erden umgraben, geschenkt.


melden

Welche Leistung könnte ein "Raumenergie-Konverter" liefern?

10.01.2018 um 17:03
Izaya schrieb:otanWahn schrieb:
Mit der Temperaturerhöhung der Materie von 0 Kelvin auf 2,7 Kelvin kann nun die auf ein Volumen bezogene Leistung ermittelt werden.
Also wenn du Materie mit 0 Kelvin findest, solltest du keine Zeit hier verschwenden und schnell ein Paper verfassen.
Ist unglücklich ausgedrückt. Gemeint ist: Mit der Aufrechterhaltung der Temperatur der Materie von 2,7 Kelvin...

Das Teelicht ist Satire. Ebensowenig, wie die Primitiv-Geräte von Kesche und Yildiz Hintergrundstrahlung oder sonstige berührungslos übertragene Energie verwerten können, können sie natürlich auch nichts mit der Wärmeenergie eines Teelichts anfangen. Aber es ist eben Engergie, die zugeführt wird und zwar sehr viel mehr als über das Volumen des Gerätes absorbierbare Hintergrundstrahlung.
Peter0167 schrieb:gäbe es so etwas wie "Freie Energie" oder auch "Raumenergie", und sie würde tatsächlich "nachfließen", wie es die Gurus behaupten, dann hinge die maximale Leistung einerseits von der FE-Maschine ab, wäre aber nach oben hin begrenzt von der Flußrate, mit der die Freie Energie "nachfließt".
Das Nachfließen hatte ich ja für einen Würfel von 1 m Seitenlänge bei einer Temperatur von aufgerundet 3 Kelvin nach dem Stefan-Bolzmann-Gestz berechnt. 30 Mikro-Watt absorbierte Hintergrundstrahlung und gleichzeitig abgestrahlte Wärmestralung, so dass sich ein Temperaturgleichgewicht von 3 Kevin ergibt.


melden

Welche Leistung könnte ein "Raumenergie-Konverter" liefern?

10.01.2018 um 18:19
@WotanWahn

Worum geht es hier eigentlich? "Freie Energie" bzw. "Raumenergie" sind Phantasieprodukte aus der Eso-Ecke, die haben absolut gar nichts mit realer elektromagnetischer Strahlung zu tun. Wieso bringst du immer wieder die kosmische Hintergrundstrahlung ins Spiel?

Die Energie eines Photons dieser Strahlung ist einfach auszurechnen ( E = h * f ).

h = Plancksches Wirkungsquantum
f = Frequenz

Pro cm3 Volumen gibt es ca. 400 Photonen die der kosmischen Hintergrundstrahlung zugeordnet werden können (bei 1m3 wären es dann 400 Millionen Photonen).

Es ist jedoch komplett sinnfrei, um nicht zu sagen total beknackt, auch nur drüber nachzudenken diese Energie nutzen zu wollen, denn wir nutzen ja bereits die viel zahlreicheren und energiereicheren Sonnenphotonen zur Energiegewinnung. Was bezweckst du also mit deiner "Berechnung"? Wenn du einer Schnecke einen Dynamo verpasst, produziert der vermutlich das milliardenfache an Energie!

Nochmal: Raumenergie ist ein Hirngespinst! Es gibt keine bekannte Energieform, die man damit in Verbindung bringen kann. Man hört zwar oft, dass evtl. die sogenannte Vakuum- bzw. Nullpunktenergie gemeint sein könnte, aber die ist so verschwindend gering, dass sich damit nie im Leben Effekte erklären ließen, wie sie sich FE-Gurus in ihren feuchten Träumen ausmalen.


melden

Welche Leistung könnte ein "Raumenergie-Konverter" liefern?

10.01.2018 um 20:59
@WotanWahn

Ich habe gerade noch mal versucht, deine Rechnung aus dem EB zu verstehen, ist mir aber nicht gelungen.

Nach meiner Deutung betrachtest du diese ominöse "Freie Energie" als elektromagnetische Strahlung, und wendest daraufhin ein physikalisches Gesetz zur Leistungsberechnung an, was nicht im entferntesten dafür geeignet ist. Das Stefan-Bolzmann-Gesetz beschreibt die Beziehung zwischen der Temperatur und der Strahlungsleistung eines idealen schwarzen Körpers. Dieses Gesetz ist für dein Vorhaben völlig unbrauchbar, abgesehen davon projezierst du die bei 2,7K ermittelte Leistung quasi 1:1 auf keshianische Prototypen hier auf der Erde. Hey, wir haben hier keine 2,7K sondern knapp 300K, das macht einen gewaltigen Unterschied, insbesondere bei 4er-Potenzen, bei denen man im Übrigen nicht so großzügig runden sollte. Mit halbwegs genauen Werten kommt man nämlich nur auf 18 Mikrowatt :D

Egal, man wendet jedenfalls keine Gesetze auf Dinge an, für die sie nicht gedacht sind. Du hättest ja sonst auch gleich mit E = m * c2 rechnen können, nur leider hat das auch nichts mit dem Kokolores namens "Freie Energie" zu tun.


melden

Welche Leistung könnte ein "Raumenergie-Konverter" liefern?

10.01.2018 um 21:11
@WotanWahn
Mir fehl ein bißchen die Logik.
Annahme: die "Raumenergie" existiert.
Dann würde sie mit der Materie wechselwirken und diese "verändern" (aufheizen, ionisieren etc.), das könnte man messen und eventuell nutzen.
Es sei denn die Raumenergie interagiert nicht mit der Materie - dann kann man sie nicht nutzen.


melden

Welche Leistung könnte ein "Raumenergie-Konverter" liefern?

10.01.2018 um 21:32
Peter0167 schrieb:Was bezweckst du also mit deiner "Berechnung"
Es gibt technische Laien, die noch nicht beratungsresistent sind, aber auf pseudowissenschaftliche Veröffentlichungen zu unerschöpflicher Raumenergie erst mal hereinfallen. Als Beleg für die Existens von Raumenergie wird die Nullpunktenergie erwähnt und da gibt es ja auch wissenschaftliche Veröffenlichungen, die deren Existens bestätigen. Der Laie kann sich aber die Größenordnung nicht vorstellen.
Peter0167 schrieb:Wieso bringst du immer wieder die kosmische Hintergrundstrahlung ins Spiel?
Weil deren Wirkung wissenschaftlich anerkannt zu einer Erwärmung der Materie auf 2,7 Kelvin führt. Ob die kosmische Hintergrundstrahlung nun aussschließlich die Wärmeenergie liefert oder auch die Nullpunktenergie einen Anteil beiträgt, ist egal. Mehr an Energie, als die zu 2,7 Kelvin führende, wird nicht absorbiert.

Aus der Temperatur und der Fläche des Würfels ergibt sich dann die maximale Leistung die dem Raum entnommen werden könnte, wie im Titel dieses Threads angegeben.

30 Mikro-Watt Leistungsausbeute für einen würfelförmigen Raum mit 1 m Kantenlänge dürfte auch für einen Laien als sehr sehr wenig erscheinen und ihm zeigen, dass Angaben von Kilowatt völlig überzogen sind. Da erübrigt sich dann schon der Hinweis, dass die Nullpunktenergie, wenn sie denn überhaupt nutzbar wäre, noch geringer ist, und eine Konvertierung in elektrische Energie noch weitere Verluste ergeben würde.


melden

Welche Leistung könnte ein "Raumenergie-Konverter" liefern?

10.01.2018 um 21:43
WotanWahn schrieb:Weil deren Wirkung wissenschaftlich anerkannt zu einer Erwärmung der Materie auf 2,7 Kelvin führt.
Ich glaube, da hast du was falsch verstanden. Der CMB erwärmt gar nix, es ist eher umgekeht. Bei der Streuung der Photonen an den Elektronen des "heißen" Gases im intergalaktischem- und interstellarem Raum, gewinnen die Photonen eher an Energie.

Wikipedia: Sunjajew-Seldowitsch-Effekt

Denk über das Ganze noch mal in Ruhe nach, insbesondere darüber, was du unter "Freier Energie" überhaupt verstehst.


melden

Welche Leistung könnte ein "Raumenergie-Konverter" liefern?

10.01.2018 um 21:58
Peter0167 schrieb:Nach meiner Deutung betrachtest du diese ominöse "Freie Energie" als elektromagnetische Strahlung, und wendest daraufhin ein physikalisches Gesetz zur Leistungsberechnung an,
Stimmt.
Peter0167 schrieb:Das Stefan-Bolzmann-Gesetz beschreibt die Beziehung zwischen der Temperatur und der Strahlungsleistung eines idealen schwarzen Körpers
Stimmt. Ich mache diese Annahme zugunsten einer möglichst hohen Absorption, damit man mir nicht vorwerfen kann, ich würde was kleinrechnen.
Peter0167 schrieb:Hey, wir haben hier keine 2,7K sondern knapp 300K, das macht einen gewaltigen Unterschied, insbesondere bei 4er-Potenzen
Richtig. Aber ich will nur die aus dem Kosmos "nachströmende" Energie berücksichtigen und nicht die Strahlung von benachbarten Sternen, wie der Sonne, oder anderweitig auf der Erde erzeugte Energie. Diese Energiquellen sind ja bei der Freien-Energie-Fraktion verpönt.
Peter0167 schrieb:Mit halbwegs genauen Werten kommt man nämlich nur auf 18 Mikrowatt
Ja, stimmt, aber bei den ohnehin kleinen Werten kann man noch 12 Mikro-Watt Bonus drauflegen. Das macht den Kohl auch nicht fett.


melden

Welche Leistung könnte ein "Raumenergie-Konverter" liefern?

10.01.2018 um 22:12
WotanWahn schrieb: Peter0167 schrieb:
Nach meiner Deutung betrachtest du diese ominöse "Freie Energie" als elektromagnetische Strahlung, und wendest daraufhin ein physikalisches Gesetz zur Leistungsberechnung an,

Stimmt.
Und genau da liegst du sowas von daneben!

Nicht einmal die Bettnässer aus der FE-Szene sehen das so. Jeder dieser Gehirnakrobaten hat da eine andere Vorstellung von, was auch nicht groß verwundert, denn in echt gibt es diese "Energie" ja gar nicht.

Ich will dir nur mal einige Beispiele nennen (Vorsicht, ist nur Spass!):

1. Freie Energie stammt aus einer anderen Dimension, und durchdringt in Form von Tachyonen die Dimensionsbarriere. Hier in unserer Welt können diese Tachyonen per Antennen eingefangen werden, und in einem Flux-Kompensator bildet sich aus jeweils 3 dieser Tachyonen ein Elektron. Dieses Elektron ist dann ein "gutes" Elektron, mit einer harmonischen Aura, im Gegensatz zu den "bösen" Elektronen aus dem E-Werk. Schleust man nun die guten Elektronen ins Hausnetz ein, harmonisieren diese die bösen ineffizienten Elektronen, und das führt zu einer Senkung des Stromverbrauchs um 30-70%

2. Freie Energie versetzt die Erde in Schwingungen (Schumann-Frequenz = 7 Hz), und Schwingungen = Energie, und Energie kann man nutzen, brauchst also bloß einen Schumann-Resonanz-Empfänger mit patentierter Verstärkereinheit kaufen ... (Kosten ca. 2800 Euro)

usw., usw., ... ich höre lieber auf, sonst muss ich kotzen :(

DAS ist es, was die Freaks unter FE verstehen!


melden

Welche Leistung könnte ein "Raumenergie-Konverter" liefern?

10.01.2018 um 22:32
Peter0167 schrieb:Und genau da liegst du sowas von daneben!

Nicht einmal die Bettnässer aus der FE-Szene sehen das so.
Muss eigentlich dieser überhebliche Ton sein?


melden

Welche Leistung könnte ein "Raumenergie-Konverter" liefern?

10.01.2018 um 22:39
Peter0167 schrieb:usw., usw., ... ich höre lieber auf, sonst muss ich kotzen :(

DAS ist es, was die Freaks unter FE verstehen!
@Peter0167: Du hast recht, viele FE-Gurus labern extremsten Bullshit. Dann gibt es aber auch diejenigen, die versuchen, sich an physikalischen Tatsachen zu bedienen, z.B. Nullpunktenergie, Hintergrundstrahlung, etc. um zu suggerieren, dass sie eine Form der FE hätten, die sogar von der etablierten, aber falschen/unvollständigen/unterdrückten/... Physik nicht geleugnet werden könne. Die Idee von @WotanWahn hier anzusetzen und zu zeigen, dass diese Energieformen - selbst wenn sie denn entgegen der physikalischen Gegebenheiten anzapfbar wären - nur winzigste Energiegehalte haben, finde ich prinzipiell ganz unterhaltsam und auch bisweilen lehrreich.

Unter dem ersten Viedeo von Turtur z.B. ist ein toller Kommentar, der zeigt, welche Probleme eine Nutzung von Raumenergie mit sich bringen würde (wenn es sie denn nutzbar gäbe): " Lothar Mayring vor 3 Jahren: Die Nullpunktsenergie des leeren Raumes betraegt ca. 10 hoch minus 10 Joule je Kubikmeter. Turtor sagt sehr richtig, dass er, um diese Energie zu nutzen, eine Maschiene bauen muss, welche den Raum selbst vernichtet, da er sonst dem Energieerhaltungsatz und der Unmoeglichkeit des Perpetuum Mobiles wiederspraeche. Um also nur 1 Joule, dh 1 Newtonmeter an Energie zu gewinnen muesste man 10 hoch 10 Kubikmeter unseres Lebensraums zerstoeren. Mit der so gewonnenen Energie von 1 Joule kann man dann eine 100 Gramm Tafel Schokolade ca 1 Meter hochheben. Ich kann nur hofen, dass Turtor niemals gelingt eine solche Hoellenmaschiene zu bauen und dass auch niemand dafuer Geld hergiebt. Sonst haetten wir bald keinen Lebensraum mehr."


melden

Welche Leistung könnte ein "Raumenergie-Konverter" liefern?

10.01.2018 um 22:40
@WotanWahn

Tja, es gibt ein paar wenige Themen, über die man im Grunde nicht sachlich diskutieren kann, und auf dieser sehr kurzen Liste steht die "Freie Energie" ganz oben. Sorry, aber in meinen Augen sind diese FE-Fuzzies einfach nicht ganz richtig in der Birne. Wenn du das anders siehst, sollten wir besser nicht miteinander reden.


melden

Welche Leistung könnte ein "Raumenergie-Konverter" liefern?

10.01.2018 um 22:44
Peter0167 schrieb:Ich glaube, da hast du was falsch verstanden. Der CMB erwärmt gar nix, es ist eher umgekeht. Bei der Streuung der Photonen an den Elektronen des "heißen" Gases im intergalaktischem- und interstellarem Raum, gewinnen die Photonen eher an Energie.

Wikipedia: Sunjajew-Seldowitsch-Effekt
Ich beziehe mich auf den Wikipedia-Artikel "Weltraum", Abschnitt "Temperatur im Weltraum". Dort heißt es:
Die Temperatur der Hintergrundstrahlung beträgt derzeit 2,7 Kelvin (also −270,45 °C). Sie spielt jedoch keine Rolle für die Temperatur der Materie im Weltraum. Die kältesten Regionen im Weltraum wurden in dunklen Molekülwolken gefunden und betragen wenige zehn Kelvin.[9]
In [9] heisst es dagegen:
Die spektrale Energieverteilung der Hintergrundstrahlung entspricht exakt der Strahlung eines Schwarzen Körpers mit der Temperatur von 2,7 Kelvin. Häufig werden diese 2,7 Kelvin als Temperatur des Weltraums fernab von allen Strahlungsquellen bezeichnet.

Farblich „gesprenkeltes“ Abbild des Universums. Die verschiedenen Farben entsprechen jeweils unterschiedlichen Temperaturen der kosmischen Hintergrundstrahlung.
Kosmische Hintergrundstrahlung
Das ist allerdings irreführend. Denn zum einen lässt sich dem Raum selbst – siehe oben – keine Temperatur zuordnen. Und zum anderen ist die Temperatur der Materie im heutigen Kosmos unabhängig von der Temperatur der Strahlung. Selbst wenn sich im Kosmos keine Sterne und keine Galaxien gebildet hätten, das Gas also völlig gleichmäßig im Weltall verteilt wäre, würde die Temperatur des Gases also nicht mit der Temperatur der Hintergrundstrahlung übereinstimmen. Tatsächlich wäre das Gas in diesem Fall mit etwa 0,03 Kelvin sogar erheblich kälter als die Hintergrundstrahlung.
Also mal einige 10 Kelvin und dann 2,7 - 0,03 Kelvin.


melden
Anzeige

Welche Leistung könnte ein "Raumenergie-Konverter" liefern?

10.01.2018 um 22:45
@Peter0167: Nu beruhig dich erstmal etwas, es hat dich auch niemand gezwungen hier die FE zu wiederlegen oder sonstwie Rechenschaft abzugeben ;-)
Peter0167 schrieb:Sorry, aber in meinen Augen sind diese FE-Fuzzies einfach nicht ganz richtig in der Birne. Wenn du das anders siehst, sollten wir besser nicht miteinander reden.
Das sehe ich anders, und das ist m.E. das größte Problem! Die FE-Fuzzies, sowohl die Gurus als auch die Jünger sind nicht durch die Bank geistesgestört, sondern bisweilen intelligente Leute. Ein Turtur, ein Meyl, ein Volkamer, das sind ja nicht irgendwelche Vollidioten, die von Naturwissenschaft noch nie was gehört haben, und das ist der Punkt, der mir die größten Sorgen bereitet!


melden
259 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden