weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Simulacron3 - Leben auf einem Mikrochip?

51 Beiträge, Schlüsselwörter: Matrix, KI, Smulacron3

Simulacron3 - Leben auf einem Mikrochip?

19.12.2006 um 14:56
einen Computer das lernen beizubringen ist schwierig, und ihm das vorrausdenken daser
nicht gleich schrott ist zu lernen noch viel schwieriger,
aber wie deffinierstdu
einem Computer ein universum zu erobern, oder was muss er machen um einen Planetenzu
erobern das er ihn als erobert abstempelt und auch die möglichen vorhandenengefahren
beseitigt ?


melden
Anzeige
unerwünscht
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Simulacron3 - Leben auf einem Mikrochip?

19.12.2006 um 15:11
eroberung muss nicht zwangsläufig eine kriegerische handlung sein...
ich denke indiesem fall ist die eroberung als eine *einnahme* im sinne der restlosen erforschung zubetrachten, die sich ihre erweiterungen und anpassungen selbständig zu programieren inder lage ist....
sowas wie eine *nano* evolution* auf chip basis....
dieszenarien der terminator spielfilmreihe als reale(futuristische) möglichkeit einessupercomputersystems....


melden

Simulacron3 - Leben auf einem Mikrochip?

19.12.2006 um 15:22
ein Kind ist zwar lernfähig, aber das heißt noch lange nicht das es in der Wildnissüberleben wird, gleich wird es mit dem Computer wenn man so dazu sagen kann sein, wennman ihm nicht sagt was er machen soll wenn er vor einer Wand steht bleibt er dort stehnund wartet


melden
unerwünscht
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Simulacron3 - Leben auf einem Mikrochip?

19.12.2006 um 15:29
die möglichen ereignisse, die in der wildnis anzutreffen sind, sind begrenzt....also sinddie situationen die möglich sind vorhersehbar....natürlich nicht für ein kind, aber füreinen kreis von gelehrten, die die möglichkeiten durchspielen, ähnlich wie dies heuteschon mit echtzeit-strategie spielen oder deutlicher ausgedrückt, im schach möglich undgang und gebe ist...
wenn unsere physik stimmt, und die darauf aufbauenden annahmenrichtig sind, dann ist es kein proplem eine naturgetreue simulation der wirklichkeit zuprogrammieren...
der schritt hin zur selbstverwaltung des *programms* und auch zurselbständigen erweiterung desselben ist so gesehen, tatsächlich nur von genügendrechenleistung abhängig....also eine frage der näheren zukunft....


melden

Simulacron3 - Leben auf einem Mikrochip?

19.12.2006 um 15:39
ja und nein, im endefeckt sind wir gerade deswegen so entwickelt weil eben dasunerwartete geschehen ist
der menschliche Verstandt, ein göttliches Geschenk oder einVirus das uns noch alle vernichten wird, die antwort liegt natürlich auf der Hand aberdiese zu akzeptieren nicht in unserer Macht


melden
unerwünscht
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Simulacron3 - Leben auf einem Mikrochip?

19.12.2006 um 15:45
es ist das erwartete geschehen! in geschlossenen systemen gibt es keinen zufall...^^


melden

Simulacron3 - Leben auf einem Mikrochip?

19.12.2006 um 15:56
Nur eine Gedankenkette...... Haben wir Bewußtsein, ja? Wie definieren wir Leben, von welcher Warte aus? IstBewußtsein nötig, um etwas als lebend definieren zu können. An was ist Bewußtseingebunden, an einen Körper, materiell (biologisch,technisch) oder nicht? Was würde in demMoment geschehen, wenn ein Bewußtsein seinen "Trägerkörper" verlässt und in einen Chipoder einen ganzen Rechner Einzug hält. Was, wenn die Aktionspotenziale dieses Bewußtseinsgrößer sein sollten, als jene des Chips oder besser des Rechners, den es eben zu erobernbeginnt.... Bewußtsein war in der Lage den Gebrauch und die Nutzung biologischer Körperzu erlernen....


melden
quinn
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Simulacron3 - Leben auf einem Mikrochip?

19.12.2006 um 18:18
Uhh ich stelle mir so eine Zukunft recht grausig vor.
Was machen wir denn wenn es zbwie in den sci fi Filmen zur Realität wird.

Zb eine KI die dann mal entscheidetdas die Menschheit kacke is?

Gruselig.

Hmm hab nochmal ein Buchtip füreuch.(ist nen sci fi roman)

"Der armageddon Zyklus" von Peter F. Hamilton.

Dort gibt es zb eine genetisch manipulierte variante des Menschen die sich nach ihremTod(oder besser wärend des sterbens) in ein Kollektiv hochladen können um für fast ewigweiter zu bestehen.


melden
blacktheorie
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Simulacron3 - Leben auf einem Mikrochip?

19.12.2006 um 20:00
Fand den Ausdruck :"In einem geschlossenen Raum gibt es keinen Zufall" echt gut!
Ichverglich KI immer mit einem Schachcomputer als ich kleine war, bis ich rausfand und las,das er immer nur den einprogrammierten logischsten Vorgang wählt... hat also nichts mitKI zutun.
Es fiel der Begriff "analog" und "digital"... ist eine digitale KI nichtauch gleichzusetzen mit einer analogen?
Sind es nicht auch nur gewisse Ströme die dieEinsen und Nullen im Hirn leiten?
Natürlich viel Fortgeschrittner...

WANNist ein Computer intelligent? Es müsste ein "vielleicht" zwischen der eins und der nullstehen... denke ich.

Ein Schachcomputer der mich extra gewinnen lässt, weil ermich aufmuntern will... noch keine KI - könnte ja so programmiert sein; Aber ein kleinerSchritt.

Wie entsteht Bewusstsein? Gedanken?


melden
fafnir
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Simulacron3 - Leben auf einem Mikrochip?

19.12.2006 um 23:30
In einem Computer kann keine Intelligenz entstehen, er kennt ja nicht einmal dieBedeutung von dem, was er tut, sondern kann nur addieren und bitweise verschieben, sonstnur noch Daten kopieren.

Alles andere ist nur Schein und wird durch dieseOperationen simuliert.
Der Speicherzugriff erfolgt auch nur durch Adressen (bei einemVon-Neumann-Rechner), es ist nicht einmal festgelegt, ob ein Code ein Datum oder einBefehl ist.

Also sind selbständige Weiterentwicklungen mit dem aktuellen Standder Technik eher unwahrscheinlich, Rechenleistung kann man schon noch erhöhen, aber dannwird der Energieverbrauch extrem ansteigen und die Hitzeemission auch.


melden

Simulacron3 - Leben auf einem Mikrochip?

20.12.2006 um 04:29
@fafnir:
ist das bei einem menschen großartig anders? die zusammenhänge im gehirnsind uns zwar nicht völlig unbekannt, aber sie sind immer noch ein großes rätsel. undgrob gesehen, passiert bei uns auch nichts als die "datengeschiebe", nur halt inelektrochemischer art und weise.


melden

Simulacron3 - Leben auf einem Mikrochip?

20.12.2006 um 08:52
@Zoddy

der große Unterschied ist das wir unser "Programm" selbst ändern können.Auf jedenfall manche Menschen, bei Anderen ist der Unterschied zur Maschine wirklichnicht so groß.


melden

Simulacron3 - Leben auf einem Mikrochip?

20.12.2006 um 08:53
Außerdem wird der Vergleich Computer<->Hirn durch ununterbrochene Verwendung auchnicht besser :-(


melden

Simulacron3 - Leben auf einem Mikrochip?

20.12.2006 um 18:00
@UffTaTa:
inwiefern können wir unser programm denn ändern? was meinst du damit?


melden

Simulacron3 - Leben auf einem Mikrochip?

20.12.2006 um 18:53
Unser Hirn hat kein programm, auser das das uns am leben hält was wir nicht kontrollierenkönnen,


melden
blacktheorie
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Simulacron3 - Leben auf einem Mikrochip?

21.12.2006 um 00:15
@UffTaTa
Denke wir können unser Programm garnicht selber ändern... nicht viel mehrals logische Schlussfolgerungen die ebenfalls berechnet werden können (theoretisch).
Gefühle = Chemische Reaktionen, infolgedessen ebenso mathematische Ereignisse...

Seele? Das ist hier die Frage...


melden
followme
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Simulacron3 - Leben auf einem Mikrochip?

21.12.2006 um 00:37
Mit dieser Problematik hatt sich doch bereits Descartes auseinandergesetzt.
Erstellte sich - zwar nicht eine Matrix - aber eben seiner Zeit-entsprechend einen dämonvor, wo im alles vorgaugelt. Seine Lösung für dieses Problem lautet "ich denke also binich".


melden
frageantwort
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Simulacron3 - Leben auf einem Mikrochip?

21.12.2006 um 09:23
ich lese immer wieder das wir noch nicht so weit sind, doch wer kann mit 100%igersicherheit behaupten das das was wir an "neuer technologie" kennen auch wirklich der"neuen technologie" entspricht.

nehmen wir mal als beispiel die handys, einhandy von morgen ist egtl. ein handy von gestern, doch bringt es geld "alte" produkte diefür uns "neu" sind zu vermarkten.

oder N24 raportagen über die neuengeheimwaffen der USA Oo.okay wers glaubt...

ich will damit nicht behaupten daswir in einer künstlich erschaffenen welt leben oder wir in der lage sind künstlichewelten zu erschaffen, aber das es unmöglich ist kann man eben auch nichtbehaupten/beweisen

im endeffekt können wir uns nur in sehr wenigen punktensicher sein.
auch wenn es vllt offtopic wirkt, aber für uns ist wasser = wasser, erde= erde etc.

doch kosmisch gesehn könnten es ganz andere vllt sogar leicht zuverstehende bausteine sein.

im großen und ganzen bietet das dasein viel platzfür phantasien und sinn suchenden.


melden
frageantwort
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Simulacron3 - Leben auf einem Mikrochip?

21.12.2006 um 09:26
für die leute die es noch nicht kennen und/aber gegen deutschrap sind sollten es sichtrotzdem mal anhören, sind zwar keine fakten aber interessant zu hören.
=)


melden
Anzeige

Simulacron3 - Leben auf einem Mikrochip?

21.12.2006 um 16:29
Link: www.allmystery.de (extern)

moinsen!
habe vor einiger zeit einen thread zu dem thema aufgemacht,lustigerweisestammt der letzte beitrag vom threaderöffner hier,blacktheorie;)
ich fasse hier malein paar recherchierte zitate und links zusammen,im anhang der thread.

hier dieausgangsthematik:
wäre man einmal in der lage (und es geht hier jetzt wirklich nurnoch darum,ob man irgendwann,wegen mir in 10000 jahren,diese simulationen machen kann!!!)eine solche "welt" zu simulieren,so könnte man auch millionen oder gar milliarden dieserwelten simulieren.
schlußfolgerung:

die möglichkeit,daß WIR JETZTbereits eine solche simulation sind ,ist millionen oder millardenfach größer als die,daßwir in diesem einzigen "echten" universum leben!


hier einausschnitt eines kurzen artikels ganz aktuell von 05/06
http://www.pcwelt.de/news/vermischtes/138280/
es geht schon los

>>WennComputer ihre eigene Gesellschaft erschaffen können, wie würde diese Welt aussehen? Einvon der European Commission Future and Emerging Technologies ( FET ) gefördertes Projektverbindet fünf Forschungsinstitute, die mit „NEW TIES“ eine Gesellschaft erschaffenwollen, die von zufällig generierten Software-Individuen bevölkert wird. Die Insassendieser Welt erschaffen ihre eigene Sprache und Kultur und stellen vor allem Experten derKünstlichen Intelligenz, Computerwissenschaftler, Soziologen und Linguisten vor eine ganzbesondere Herausforderung(....)
Die Software-basierten Insassen der virtuellen Weltwerden schon in wenigen Monaten die 60 untereinander verbundenen Supercomputer bevölkern.Ein derartig komplexes System wäre bisher einzigartig. Zu Beginn plane man knapp 1000Programme einzusetzen. Doch schon bald sollen mehrere Millionen individuelle Programmemit eigenen Charaktereigenschaften, unterschiedlichen Geschlechtern und Zielstellungen inder virtuellen Welt unterwegs sein. Dabei soll jedes Programm seine Erfahrungen an seineNachkommen vererben und auch von anderne Programmen lernen könnenuntereinander. Da deneinzelnen Individuendabei nicht vorgeschrieben wird, wie sie sich zu verhalten haben,ähneln ihre Reaktionen denen menschlicher Gehirne recht gut.<<

und dann hab ichnach das hier gefunden,sielt wohl auch mit rein...
>>Nähert sich Edelman dem Problemauf der Ebene der Effekte des Realen, so der Computerforscher Daniel Hillis auf der Ebeneder Simulation. 1983 baute seine Firma ªThinking Machines Corporation´ denParallel-Rechner ªConnection Machine´, wo ªTausende von Programmen in einer ArtEvolutionsprozess wetteifern´ (Hillis), um die jeweils beste Lösung für ein gegebenesProblem zu finden. Eine Art Schiedsrichter-Programm wählt auf dem Weg dahin die besteSoftware-Variante aus. Diese Ausgewählten treffen in der zweiten Runde wiederaufeinander. Durch dieses ªsurvival of the fittest´ entwickeln sich dieComputer-Programme selbst - eben nach dem Muster der Darwinschen Evolution (und nachButlers Idee) - immer höher, um schließlich ªgenau das zu leisten, was wir wollen´(Hillis).<<

http://container.zkm.de/netcondition/matrix/weibel.doc



so und hier hab ich noch nen kleinen artikel ,in dem die "unbegrenztenmöglichkeiten" in einem begrenzten universum deutlich werden:

>>(...)Zumanderen ist es bekannt, dass die Teilchenanzahl im Univerum begrenzt ist, was wiederumeine begrenzte Speicherkapazität und eine begrenzte Größe von Berechnungen nach sichzieht. Nemen wir doch nur einmal die Faktorisierung einer wirklich großen Zahl, wenn dortein Atom einen Zustand darstellt, dann bräuchte man mehr Teilchen als im Universumexistieren. Dieses Problem wird bei dem Quantencomputer garantiert nie auftreten, dadieser die Teilchen von bis zu unendlich vielen Universen zur Verfügung hat.<<


melden
117 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden