weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Stromfahrzeuge - Alles noch schlimmer?

274 Beiträge, Schlüsselwörter: Kohlekraftwerk, Elektromobil, Kunsttreibstoff
dosbox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Stromfahrzeuge - Alles noch schlimmer?

24.10.2008 um 19:01
Link: www.elektroporsche.de
Bei Siegburg fährt ein zum Elektroauto konvertierter Porsche 912, Bj. 1969, herum. Der Wagen ist voll restauriert und der Umrüstsatz stammt aus den USA. Bei diesen Umbausätzen kommen normale Bleigelakkus zum Einsatz. Den Antrieb besorgt ein Gleichstrommotor, der direkt an das verbliebene Schaltgetriebe angeflanscht wird. Dafür werden sogar Adapter geliefert. Der Wagen erreicht 160km/h und mehr, ist aber zu Gunsten der Reichweite auf etwa 110km/h gedrosselt (man kann aber wählen). Es liegt dann nur am Eigentümer, wo er seinen Strom kauft.
(->externer Link)


melden
Anzeige
dosbox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Stromfahrzeuge - Alles noch schlimmer?

24.10.2008 um 19:12
Das Einzige, was wirklich schlimm ist, ist das Verbreiten von halbgaren Stammtischparolen, weil am Arm der Welt mal ein Notebookakku explodiert ist.

Das einzige Problem von Elektroautos ist, dass sie simpel sind und nicht viel Wartung benötigen. Nur deshalb werden sie nach Kräften bekämpft und die altbekannten Probleme der Akkutechnologie jedes Mal zum ultimativen Killerkriterium aufgeblasen.


melden

Stromfahrzeuge - Alles noch schlimmer?

25.10.2008 um 00:50
Nö, das einzige Problem ist, daß der Strom aus der Steckdose kommt - und der wird überwiegend von CO2-Schleudern erzeugt. kraftwerke haben einen etwas höheren Wirkungsgrad als otto-Motoren, das wird aber durch verschiedene Konversionen und Leitungsverluste aufgefressen. Würde man alle Autos auf Strom unschalten, müßten Gigawattweise neue Kraftwerkskapazitäten errichtet werden - mit Sicherheit hier Braunkohle. Der CO2-Ausstoß wäre mit Sicherheit höher als jetzt. Und die Umweltschäden - Tagebau - auch.

Genauso der Wasserstoff-Hype. Die eingesetzte Primärenergie ist höher als die später genutzte - negative Energiebilanz also.

Nur wenn man die komplette Energie-infrastrultur ändern würde, machten diese Fahrzeuge Sinn.

Das wird von den Schlagwort-Journalisten und VTlern natürlich nicht bedacht...


melden
dosbox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Stromfahrzeuge - Alles noch schlimmer?

25.10.2008 um 09:58
Wobei man an den CO2 Hoax auch erst mal glauben muss. CO2 macht nur einen winzigen Teil der Atmosphäre aus und wird von den Pflanzen gebraucht. Wie sich da eine Sperrschicht aufbauen soll, wo es doch eigentlich schwerer ist, als Luft, macht die Sache daher nicht glaubwürdiger. Ich bin absolut dafür, sparsam mit den Ressourcen umzugehen, aber die Politiker sind halt Scharlatane, die nur auf Schikane aus sind, wenn sie unverschämten Steuerwucher mit dem Märchen vom gefährlichen CO2 Ausstoß begründen.


melden

Stromfahrzeuge - Alles noch schlimmer?

25.10.2008 um 10:24
@FrankD

-------------------------------------------------
Stand: 16.10.2008
Leitstudie belegt großes Potential der Erneuerbaren Energien
Der Anteil der erneuerbaren Energien am Stromverbrauch kann von derzeit rund 15 Prozent bis 2020 auf gut 30 Prozent verdoppelt und bis 2030 auf 50 Prozent gesteigert werden. Ihr Anteil am gesamten Energieverbrauch, d. h. Strom, Wärme und Mobilität kann bis 2020 auf 18 Prozent und bis 2050 auf 50 Prozent erhöht werden. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie zum Ausbau der erneuerbaren Energien, die Dr. Joachim Nitsch in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) im Auftrag des Bundesumweltministeriums erstellt hat.

Die Studie zeigt gleichzeitig auf, dass bei verstärkten Anstrengungen zur Steigerung der Energieeffizienz und der Modernisierung des Kraftwerksparks Deutschland planmäig aus der Atomenergie aussteigen und seine Klimaschutzziele erreichen kann. Eine Stromlücke ist dabei nicht erkennbar. Ein weiteres wichtiges Ergebnis ist, dass die Abhängigkeit von Energieimporten (Uran und fossile Energieträger) gesenkt, das gesamte Energiesystem flexibler und damit die Energiesicherheit deutlich erhöht wird. Auch unter ökonomischen Gesichtspunkten resultieren Vorteile: Der Anlagen- und Maschinenbau kann mit einem guten heimischen Markt große Erfolge auf dem Weltmarkt erzielen und die Arbeitsplätze in Deutschland weiter steigern.
( Quelle:http://www.erneuerbare-energien.de/inhalt/42386/ )
-----------------------------------------------------

In österreich haben wir bereits einen anteil von über 60% der eneuerbaren energien
in der stromerzeugung.

Deutschland ist ein gesegneter windstandort. Deutschland hatte und hat geniale techniker. Deutschland ist sitz des weltweit grössten solarzellenherstellers (Q-cells)


Es ist eigentlich nur eine frage des politischen willens, wie die energiezukunft aussehen wird.
Eines ist für mich sicher; erdöl, kohle, uran, etc. werden langfristig gesehen von jahr zu jahr teurer werden, da sie irgendwann erschöpft sind.


melden

Stromfahrzeuge - Alles noch schlimmer?

25.10.2008 um 10:49
ich weiß nicht was an stromfahrzeugen schlimmer werden soll!
Strom kann nun mal am effizientersten erzeugt und auch wieder
verbraucht werden.
Immerhin kann man bei Elektromotoren
abhängig von der Größe, mit Wirkungsgraden bis zu 99%rechnen
Wenn man da Verbrennungskraftmotoren gegenüberstellt mit vielleicht 40% ist das
schonmal ein rießen unterschied.
Auch Kalorische Kraftwerke mit Kraft Wärme Kopplung kommen immerhin auf 60%.
Allerdings gibts ja nicht nur solche!
Dazu kommt das die Übertragungsverluste vom Kraftwerk zum Endverbraucher 5%sind.

Aus Sicht der Energieeffizienz spricht sicher alles für Elektroautos.


melden

Stromfahrzeuge - Alles noch schlimmer?

25.10.2008 um 11:05
Bis jetzt wurde nur von der Herstellung des Stromes für Elektroautos geschrieben. Wie
aber sieht es mit der Speicherung des selbigen aus. Umweltbelastung bei der
Herstellung und Entsorgung der Akkus. Gewicht usw...

Das scheint mir doch das eigentliche Problem zu sein.


melden

Stromfahrzeuge - Alles noch schlimmer?

25.10.2008 um 11:22
Stimmt so ist es!
Was ich weiß gibt es auf der TU Graz ein selbstgebautes? Elektroauto.
Hier muss jedes Jahr der Akku getauscht werden!


melden

Stromfahrzeuge - Alles noch schlimmer?

25.10.2008 um 11:42
Link: genepax.co.jp
Ich baue auf diese Technologie:


http://genepax.co.jp/en/index.html


Eine erneute Abhängigkeit von diesen Abzockkonzernen ist für mich untragbar.


melden

Stromfahrzeuge - Alles noch schlimmer?

25.10.2008 um 11:43
Link: genepax.co.jp
der direkte link für die Grunfunktionsweise:



http://genepax.co.jp/en/mechanism/system.html


melden

Stromfahrzeuge - Alles noch schlimmer?

25.10.2008 um 11:55
@Ruessel
@abc997

------------------------
Der Einsatz der Lithium-Ionen-Technik im Automobil stellt besondere Herausforderungen. »Über den gesamten vom Automobilhersteller geforderten Lebenszyklus, und das sind mindestens zehn Jahre, muss die Batterie sicher und zuverlässig arbeiten«, betont Jörg Grotendorst, Leiter Business der Unit Hybrid Electric Vehicles der Continental Division Powertrain. Dafür sorgt ein aufwändiges Batteriemanagement, das die Batterie so überwacht, dass sie sich jederzeit im optimalen Arbeitsbereich befindet. Die Elektronik prüft dabei Gesamtzustand, Temperatur und Energiemenge in Abhängigkeit vom Alterungszustand der Batterie, Sicherungsschaltungen verhindern, dass der Energiespeicher beispielsweise zu heiß wird. Ein Cell Supervision Circuit (CSC) überwacht die einzelnen Zellen und sorgt für deren optimales Zusammenspiel. Damit die Zellen nicht dauerhaft unterschiedlich stark belastet werden, gleicht der CSC den Ladezustand aller Zellen in der Batterie aneinander an. So wird gewährleistet, dass die Lithium-Ionen-Batterien tatsächlich die geforderten zehn Jahre oder 160.000 bis 240.000 Kilometer Fahrleistung erbringt.

Die neuen Anwendungsfelder der Lithium-Ionen-Batterien stellen auch neue Herausforderungen im Bereich der Entsorgung und des Recyclings. In Zusammenarbeit mit Entsorgungspartnern wurden innovative Recyclingkonzepte entwickelt, die mindestens einen Recyclinganteil von 50 Prozent bei Lithium-Ionen-Zellen ermöglichen. In Nürnberg sollen pro Jahr bis zu 15.000 Li-Ion-Batterien gefertigt werden, bei Bedarf könnte das Produktionsvolumen auch verdoppelt werden.
( Quelle: http://www.elektroniknet.de/home/automotive/news/n/d/conti-startet-serienproduktion-von-li-ion-batterie/ )
--------------------------

Das artikel soll hier stellvertretend ein beispiel sein.

Es gibt zurzeit hunderte hersteller die verschiedenste batterientechnologien erforschen und weiterentwickeln.

Ein sehr vielversprechendes gebiet sind auch die doppelchichtkondenstatoren, mit denen in zukunft extrem kurze ladezeiten bei elektroauto´s realisiert werden könnten.
(Diese technik ist z.b. im militärbereich bereits im einsatz. )


melden

Stromfahrzeuge - Alles noch schlimmer?

25.10.2008 um 12:09
Es gibt auch eine Akkutechnik die sich Redox Flow nennt.
Hier wird die Energie in einer Flüssigkeit gespeichert.
Was dann dazu führt das man Fahrzeuge wieder Betanken könnte und nicht Ladezeiten abwarten müsste.


Die Techniken und die Materialien sind da!
Allein am Wille und der Profitgier einiger Konzerne scheitert es immer wieder.


melden
dosbox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Stromfahrzeuge - Alles noch schlimmer?

25.10.2008 um 12:21
Turnusmäßiger Akkutausch kann über ein Pfandleihsystem organisiert werden. Das ist nicht wirklich ein Problem. Ein entsprechend konstruiertes Auto wird dann auch den Arbeitsaufwand verringern, wenn die Akkusätze leicht von außen zu tauschen sind, da sie dann dort hängen, wo an einem Ottofahrzeug der Treibstofftank angebracht war. Das kann so ähnlich funktionieren, wie an jedem Notebook, wo Akku und spezifisches Ladegerät in einem Modul untergebracht sind.

Interessant ist auch die Entwicklung thermoelektrischer Generatoren, die einen nutzbaren Fahrstrom aus einem Thermoelement gewinnen. Hierzu ist eine besondere Leistungselektronik nötig, die die hohen Ströme bei gleichzeitig geringer Spannung verwerten können.


melden

Stromfahrzeuge - Alles noch schlimmer?

25.10.2008 um 12:29
Hier mal den Link nach Wikki.
Das Klingt doch super oder nicht?

Wikipedia: Redox-Flow-Zelle


melden
dosbox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Stromfahrzeuge - Alles noch schlimmer?

25.10.2008 um 12:47
Einige Akkutypen sind toll in der Theorie, können aber aus Sicherheitsgründen nicht unbedingt mobil eingesetzt werden. Praktikable Elektrofahrzeuge nutzen daher herkömmliche Bleiakkus (Gel, oder Fliess) wie sie auch in Golfkarren Verwendung finden.
(http://www.electroauto.com/)


melden
dosbox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Stromfahrzeuge - Alles noch schlimmer?

25.10.2008 um 12:54
Die USA sind hier auch das "gelobte Land" der Elektroautoenthusiasten. Für uns Deutsche ist es ganz praktisch, dass viel auf "unserer" VAG Technik beruht. Konvertieren kann man alles, was vier Räder hat, aber die VW Technik (Käfer/Bulli/Porsche) ist eindeutig bevorteilt. Da stehen die Chancen gut, dass das auch bei unserem TÜV durchgeht.

Wer den Akkus nicht traut, dem wird auf Wunsch auch ein Notstromgenerator dazugepackt. In USA schleppt man diesen Reichweitenverlängerer in einem Hänger hinterher, bei uns müsste der dann wahrscheinlich auch unter die Motorhaube.

Weitere, interessante Links:
http://www.evhelp.com/
http://e-volks.com/index.html


melden

Stromfahrzeuge - Alles noch schlimmer?

25.10.2008 um 13:46
Ich liebäugele ja nun mit dieser Redox Flow Technik.

Ich finde diese Technik hat gigantische Vorteile.
Ich kann unabhängig voneinander die Speicherkapazität und die Nutzleistung der Anlagen dimensionieren.
Durch Erweiterung der Tanks oder der Wandler lässt sich die Anlage immer wieder neu Anpassen.
Man kann entweder die Flüssigkeit wieder Aufladen oder wenn es schnell gehen muss einfach austauschen.

Ein Umsteigen auf diese Technik ist Örtlich im Alleingang möglich, und dann Pö a Pö nach Außen erweiterbar.
Man kann über Nutzung des Stromnetzes einen Eigenen Energiehandel aufbauen.

Wenn man zum Beispiel aus dem Schacht Konrad den ganzen Atommüll wieder rausholt (was wohl eh geschehen muss), und ihn mit riesigen flexiblen Kuhnstofftanks ausstattet, könnte man in mit Dieser Flüssigkeit füllen und sich so ein gigantisches Speicherkraftwerk aufbauen. Wenn man die richtigen Materialien wählt ist mit einem Grundwassereinbruch nicht zu rechnen.

Vielleicht sehe ich das ja etwas Blauäugig, aber ich sehe da keine unlösbaren Probleme.
Nur das Esso und BP und wie sie alle Heißen dann wohl in die Röhre gucken, und genau das ist es was es so schwierig macht solche Projekte zu starten.


melden

Stromfahrzeuge - Alles noch schlimmer?

25.10.2008 um 15:07
"Solarzellen kann man momentan noch komplett in die Tonne klopfen."
gabs da nicht eine firma die eine neue methode hatte mit folien oder besprühen ?

und die endlager problematik würd ich ganz anders angehn
loch in ein berg und müll in blei giessen ,das mit nem meter edelstahl ummanteln und in in den berg setzten, tonnen warnzeichen für die nachwelt dran, zukippen
glaub nicht das was anderes länger hält

oder eben die sachhe mit in die abgangszone der kontinentalplatten stopfen


melden
dosbox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Stromfahrzeuge - Alles noch schlimmer?

25.10.2008 um 16:28
Das größere Problem ist wohl, dass man Solarzellen inzwischen gar nicht mehr unbeaufsichtigt lassen kann, denn die sind im Moment auch bei Dieben ziemlich beliebt. Niet- und nagelfest reicht da schon nicht mehr aus und man müsste sich eigentlich mit der Knarre daneben setzen.


melden
Anzeige
dosbox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Stromfahrzeuge - Alles noch schlimmer?

25.10.2008 um 17:19
Link: www.jaylenosgarage.com
...auch der Dampfantrieb wäre eine relativ einfache Alternative. Inzwischen dauert das Anheizen nur wenige Sekunden. Schon 1925 war man soweit, dass alle nötigen Prozesse automatisch mit Schlüsseldreh abliefen. Der Dampfmotor ist später sogar erfolgreich in einem Flugzeug getestet worden. Beim Einsatz im Auto ist wie bei einer Dampflok kein Getriebe nötig. Es gab verschiedentlich Versuche, die Technik der Dampfwagen auf umgebaute Benzinmotoren zu übertragen. Es war dann auch der Stanley Steamer, der als Erster die 200km/h überbot. Wer mag, sollte sich mal auf der Homepage von Jay Leno umschauen. Der hat noch zwei dieser Schätzchen-einen Stanley Steamer und einen Doble Steam Car-in Betrieb. Jay Leno hat auch alles Andere in seiner Sammlung-inklusive Tesla Roadster und sein sensationelles "Eco-Jet" Gasturbinenauto.


melden
124 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden