weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die andere Sichtweise der Schizophrenie

330 Beiträge, Schlüsselwörter: Schizophren

Die andere Sichtweise der Schizophrenie

10.12.2010 um 09:13
@darkExistence
Finde, es gibt schon einen Unterschied, ob man sich Elektroschocks unterziehen muß, oder sich über eine Pegelorientierte Medikamentisierung mit Opium stabilisiert.
Heutzutage werden Psychopharmaka verschrieben, die weit verheerendere Nebenwirkungen haben, als Opium, oder ein Opiat.


melden
Anzeige

Die andere Sichtweise der Schizophrenie

10.12.2010 um 09:16
@speed
Dazu fällt mir ein Buch ein, dass diese Theorie des verkannten Genies aufgreift.
http://www.verlag-roggendorf.de/


melden
pablo1947
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die andere Sichtweise der Schizophrenie

10.12.2010 um 10:29
Hallo Freunde,
ich schwöre ja auf Karibischen Rum mit etwas Zitrone, zerstoßenem Eis und Gola.
Und dann finde ich das Buch" Irren ist menschlich" ganz süß, von Klaus Dörner und
Ursula Plog aus dem Psychiatrie Verlag.
Im Kapitel "Der sich und andere spaltende mensch" wird die Schizophrenie ganz brauchbar behandelt. Wobei behandelt natürlich eine Metapher ist.
Das Buch ist für mich sehr menschlich geschrieben und nicht von oben herab.
Lesen müßt Ihr natürlich selber, Sire.
Michael/U pablo1947


melden

Die andere Sichtweise der Schizophrenie

10.12.2010 um 15:25
@Dämonlilith


Als Erklärungsmodell zur Ätiologie der schizophrenen Psychosen geht man derzeit von einem multifaktoriellen Modell aus, bei dem genetisch-biologische und psychosoziale Ursachen in einem Wechselspiel eine Schizophrenie auslösen können. So wie es im Vulnerabilitäts-Stress-Modell dargestellt wird, wonach das Überschreiten einer nicht definierten Menge Stress der Faktor ist, der die Psychose bei einem vulnerablen Menschen ausbrechen lässt. Als zentral wird eine Störung der Regulation der Informationsverarbeitung angesehen.


melden
delayer
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die andere Sichtweise der Schizophrenie

10.12.2010 um 17:38
Wie wärs denn mit folgendem:

Schizophrene sind zwar krank, doch die Diagnose dieser Krankheit wurde zui einer Zeit gemacht, in der der inzwischen Schizophrene noch nicht krank war? Die Krankheit wäre also nur Ursache der ursprünlich falschen Diagnose, die später dann so zutrifft. Ähnliches könnte bei Krebs der Fall sein.


melden
delayer
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die andere Sichtweise der Schizophrenie

10.12.2010 um 19:27
Genies, zwischen Genialität und Wahnsinn:

Eduard Einstein, John Forbes Nash, Kim Peek, Friedrich Nietzsche, Feuerbach und auch Newton ist ein berühmtes Beispiel.


melden

Die andere Sichtweise der Schizophrenie

10.12.2010 um 20:17
@delayer

Nietzsche zumindest wurde zurecht am ende seines Lebens eingeliefert.
Wenn du dir durchliest, was er innerhalb seiner krankheit noch so geschrieben hast, dann merkst du, dass es mit ihm bergab ging.


melden
delayer
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die andere Sichtweise der Schizophrenie

10.12.2010 um 20:28
shionoro schrieb:Nietzsche zumindest wurde zurecht am ende seines Lebens eingeliefert.
Und du hast das Recht über soetwas zu urteilen? Wenn du das schreibst, klingst du wie Nietzsche selbst.


melden

Die andere Sichtweise der Schizophrenie

10.12.2010 um 20:33
@delayer

Du hast es vermutlich nicht gelesen, hab ich Recht?


melden
delayer
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die andere Sichtweise der Schizophrenie

10.12.2010 um 20:37
shionoro schrieb:Du hast es vermutlich nicht gelesen, hab ich Recht?
Was, wenn doch?


melden

Die andere Sichtweise der Schizophrenie

10.12.2010 um 20:39
@delayer

Würde es mich wundern.

gegenfrage, wie kannst du dir herausnehmen darüber zu urteilen wer ein genie ist und wer nicht?


melden
delayer
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die andere Sichtweise der Schizophrenie

10.12.2010 um 20:43
shionoro schrieb:gegenfrage, wie kannst du dir herausnehmen darüber zu urteilen wer ein genie ist und wer nicht?
Ich zitiere nur die Meinung, dass Nietzsche und die anderen oben zitierten, Genies gewesen wären. Heißt, ein Urteil hab ich mir noch nicht geschaffen


melden

Die andere Sichtweise der Schizophrenie

10.12.2010 um 20:49
@delayer

okay, soweit so gut, nur entweder ist dass, was du schreibst dann aussagelos, wenn wir damit anfangen dass man nur aus menschlicher sicht und damit nicht absolut urteilen kann, oder aber du schließt dich dem urteil der gesellschaft an, und siehst sie als genies, akzeptierst aber auch, dass sie später krank wurden.

Nietzsche war ein genialer Mann, aber später überfiel ihn der größenwahn.
das war auch in älteren schriften schon im Ansatz da, aber später wurde es krankhaft.


melden

Die andere Sichtweise der Schizophrenie

10.12.2010 um 20:58
Womit ich nicht sagen will, dass größenwahn allein einen kranken menschen ausmacht.
Es lag einiges im argen bei ihm, das geht zum teil aus den letzten (unveröffentlichen) schriften hervor.


melden
delayer
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die andere Sichtweise der Schizophrenie

10.12.2010 um 21:00
shionoro schrieb:überfiel ihn der größenwahn
Wer gibt dir das Recht zu urteilen, ob Nietzsches Größenwahn eine Krankheit war?

Meine persönliche Meinung ist, dass Nietzsche ein Genie war, der aufgrund des Kontras der Gesellschaft zu seinen Thesen, die auf deren Angst zurückzuführen waren, als einzelner Mann, der diese Meinung vertrat nicht mehr die Stärke aufbringen konnte, die gegen andere ängstliche Menschen nötig gewesen wäre, um seine Gedanken darzulegen.

Viel mehr werde ich dazu nicht sagen, denn je positiver ich mich zu Nietzsche ausdrücke, desto mehr laufe ich Gefahr dem gleichen Schicksal zu verfallen verfallen, wie Nietzsche selbst. Also Ende mit Nietzsche von meiner Seite.


melden

Die andere Sichtweise der Schizophrenie

10.12.2010 um 21:04
@delayer

Naja, wenn du meinst dass es nicht krankhaft ist irgendwann seine briefe mit 'der antichrist' 'dyonisos' und 'der gekreuzigte' zu unterschreiben, die ganze welt für vieh zu erklären, und in straßenpfützen nackt bäder zu nehmen, dann bitte sehr.

Nochmal frag ich dich: was hast du bis jetzt von Nietzsche gelesen um dir überhaupt ein urteil bilden zu können?
Den Wikipedia Artikel?
Ich bin ein großer Anhänger von nietzsche, aber nicht einzusehen dass er am ende seines Lebens, aufgrund welcher Umstände auch immer, psychisch krank war ist einfach eine Fehlbeurteilung.

Damals gab es leider noch sehr viel weniger wissen über psychische krankheiten.

Ich mag sogar so weit gehen und behaupten, dass wenn Nietzsche heute in eine moderne psychatrie eingeliefert werden würde es ihm weit besser ergangen wäre.


melden
delayer
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die andere Sichtweise der Schizophrenie

10.12.2010 um 21:14
Wie gesagt, ich sag zu Nietzsche nichts mehr


melden

Die andere Sichtweise der Schizophrenie

10.12.2010 um 21:23
@delayer

BItte, dann nicht.

Dann gehen wir weiter, wo war isaac newton geisteskrank?
Eduard Einstein hat nie etwas großes geleistet, kann also nicht als genie gelten.

>>Im Jahr 1930 erkrankte Eduard an Schizophrenie und wurde in die psychiatrische Klinik Burghölzli in Zürich eingewiesen. Die Krankheit seines Sohnes war für Albert Einstein genetisch bedingt und in der Familie von Eduards Mutter begründet. Nach einem letzten Besuch in der Klinik brach er 1933 den Kontakt zu seinem Sohn ab. Die Jahre danach bis zu seinem Tod im Jahre 1965 verbrachte Eduard Einstein – von kurzen Unterbrechungen in den ersten Jahren abgesehen – im Burghölzli<<

Sollte der schließlich 'geniale' einstein nicht bei seinem Sohn zwischen wahnsinn und Genius unterscheiden können?

Auch bei feuerbach ist mir keine psychische erkrankung bekannt.

Kim Peeks ist ebenfalls kein Genie, er war ein savant, konnte sich sehr gut dinge merken.
Davon gibt es einige, und diese Begabung geht nicht mit einer psychischen krankheit einher.

Ebenfalls sind nicht alle Autisten mit solchen Fähigkeiten ausgestattet.


>>1958 wurden die ersten Anzeichen von Nashs Erkrankung erkennbar. Im Mai 1959 wurde bei ihm eine paranoide Schizophrenie diagnostiziert. Der Nash-Biografin Sylvia Nasar zufolge zeigte Nash nun zunehmend antisemitische Tendenzen und neigte zu Gewaltausbrüchen.

1964 wurde seine Schizophrenie so stark, dass er für längere Zeit in eine psychiatrische Klinik eingeliefert werden musste. Während der nächsten 20 Jahre geschah dies immer wieder. In der Folge seiner Erkrankung erschienen zwischen 1966 und 1996 keinerlei Publikationen von ihm.

Heute lebt er wieder mit seiner Ehefrau Alicia Lardé zusammen, mit der er zum zweiten Mal verheiratet ist. Er hat mit ihr einen Sohn (* 1959), ferner einen weiteren Sohn (* 1953) aus einer früheren Beziehung. Aktuell (Mai 2010) ist Nash weiter an der Princeton University tätig.
<<

Sein Schaffen beschränkte sich auf die Jahre vor seiner Erkrankung, jetzt geht es ihm wieder besser.



Insofern kann keiner von deiner Liste als gutes Beispiel gelten.


melden
delayer
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die andere Sichtweise der Schizophrenie

10.12.2010 um 21:35
shionoro schrieb:Eduard Einstein hat nie etwas großes geleistet, kann also nicht als genie gelten.
na dann


melden
Anzeige

Die andere Sichtweise der Schizophrenie

10.12.2010 um 21:36
@delayer

Für dich ist also jeder mit ner geisteskrankheit der davon abgesehen einigermaßen gescheit und kreativ wirkt ein genie?


melden
315 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Das Allmy-Ufo84 Beiträge
Anzeigen ausblenden