weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die andere Sichtweise der Schizophrenie

330 Beiträge, Schlüsselwörter: Schizophren

Die andere Sichtweise der Schizophrenie

27.11.2010 um 20:47
@HOKUSPOKUS

ich denke nichtmal dass es dazu nötig war dich zu kommentieren, eigentlich sollte für jeden vernünftige mensch der liest was du da geschrieben hast schon klar sein, dass du entweder nicht genug nachgedacht hast oder ein ziemlich menschenverachtendes gedankengut in dir hast.

Aber es war mir trotzdem ein inneres bedürfnis.


melden
Anzeige

Die andere Sichtweise der Schizophrenie

28.11.2010 um 12:40
@Shionoro

Wieso denkst du das Ärzte noch im Mittelalter sind? Viele denken, dass Ärzte das pure Böse sind, den Menschen nur schaden wollen und wenn sie dümmer sind als der Patient die "Konkurenz" damit beseitigen, dass sie behaupten, das der Patient psychisch krank sei.

Viele von euch vergessen, dass Ärzte ein Studium brauchen! Damit ein Abi von 1,0-,13!
So leicht ist das nicht zu schaffen und ich verwette mein Leben, dass alle, die das behaupten kein so hohes Abizeugnis vrweisen können.

Natürlich kommt, dann das Argument, dass Schulbildung nichts über Intellegenz aussagt, wo ich zum Teil mitgehe, aber da es auch vermehrt Leute behaupten, die einen schlechten Schulabschluss haben damit sie eine Ausrede haben, distanziere ich mich wieder von sowas.

@delayer

Dein ganzer Thread ist darauf aufgebaut, dass du dich für genial hälst und dein Umfeld, welches stellvertretend für die, von dir andauernd erwähnte, kranke Gesellschafft steht, deine Genialität nicht sieht. Kurz gesagt: Du fühlst dich missverstanden oder hast eine Diagnose vom Psychiater bekommen, welchen du für unfähig hälst, da du selber nicht glaubst, dass du krank bist.
Wie ich darauf komme? Niemand verteidigt so stur und erbittert eine Vorstellung, wenn es nicht einen selber betrifft. Außerdem trifft dich jeder Post wie eine persönliche Beleidigung, was man an deinen Reaktionen und Antwrten deutlich merkt.

Dein ganzer Thread erfüllt für dich nur eine Ausrede-Funktion.

Achja übrigens: Die Symptome, die du in deinen Anfangspost erwähnst, sind allerweltssymptome, die wirklichen Schizophreniasymptome und die Klassifizierung der Krankheit lässt du gekonnt aus.


melden

Die andere Sichtweise der Schizophrenie

28.11.2010 um 16:20
@speed

Ich glaube du hast das, was ich in >><< Zitiert hab für etwas von mir geschriebenes gehalten.

Zudem:
Ich habe ein so hohes Abizeugnis und Schulbildung sagt nunmal wenig über die intelligenz aus.
Ich kenn Leute mit 1,1 die sind strohdoof.

Es gibt viele Ärzte mit wenig ahnug die pfuschen und nur auf's geld aus sind, aber eben auch noch viel mehr gute Ärzte.


melden
Fabiano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die andere Sichtweise der Schizophrenie

28.11.2010 um 17:26
@speed

Deinen Beitrag an @delayer kann ich nur unterstreichen ! So sehe ich das nämlich auch. :D

Allein der Titel des Threads gefällt mir und man kann sich durchaus mal Gedanken machen, in wie weit wir Menschen die "Andersartig" strukturiert sind, in unserer Gesellschaft besser akzeptieren und integrieren können. Eine Norm an sich gibt es ja schließlich nicht. Was ist schon normal? Und alles Norabweichende an sich muss deswegen ja nicht gleich krank sein.

Aber genauso sollte derjenige, der nunmal unter einer bestimmten Krankheit leidet auch dazu stehen und versuchen damit zu leben, anstatt den Rebellen zu spielen und sich als den einzigen Genius herauszustellen und alle anderen als Krank - Das alleine ist ja schon "krank" (in Anführungszeichen) :D


melden

Die andere Sichtweise der Schizophrenie

28.11.2010 um 18:59
@all
@delayer
@Fabiano

Sich in pauschalisierender Weise gegen ärztliche Diagnosen auszusprechen hat m. E. nichts mit Andersdenkenden zu tun.

Man kann den Leuten nur vor die Stirne gucken und nicht dahinter. Menschen können einem Vieles erzählen (auch solche, die man bei einem ein- oder mehrmaligen Besuch in einer Psychiatrie kennenlernt).

Delayer und andere hier stellen die Thematik leider so dar, als ob diese psychiatrischen Fehldiagnosen an der Tagesordnung wären. Und dabei beschreibt Delayer die Symptome der Schizophrenie noch grob oberflächlich, ja sogar falsch!

Auch ich bezeichne mich als Andersdenkender. Und ich habe hier einige Freunde, die Andersdenkende sind.

Nachdem ich seit 2006 hier im Forum unter insgesamt drei verschiedenen Nicks aktiv war, manifestieren sich aber einige Grundannahmen heraus, die ich als Tatsachen am eigenen Leib erleben durfte (und deshalb prozentual in etwa hochrechnen kann).

Schätzungsweise 80 - 85% der Allmy-User geben vor, jemand anderes zu sein, als sie es in Wahrheit sind oder dichten ganz erhebliche Beschönigungen oder Dramatisierungen zu ihrem Leben hinzu.

Dazu sage ich: "Go and get yourself a life! Bewegt Euren Arsch, statt nur vor der Glotze und dem Compi zu hängen!"

Wer sich einmal eingehender mit Psychologie beschäftigt, weiß, dass hier einige so ziemlichen Schmarrn schreiben, da er komplett übertreibt. Demnach müsste ein überwiegender Teil aller Menschen, die tatsächlich eine Persönlichkeitsstörung haben, vollkommen gesund und von Ihren Ärzten "nur aus Profitgier als krank diagnostiziert sein".

Ich empfehle mal eingehende Beschäftigung mit der Thematik. Hier bieten sich z.B. als ganz hervorragender Einstieg die Bücher des Neuropsychologen Dr. Oliver Sacks an. Damit Ihr mal einen kleinen Einblick bekommt, wie viele zig Möglichkeiten (allein) von "neurologisch" basierten Krankheiten es da geben muss. Die Bücher habe ich schon in meinen Jugendzeiten verschlungen.

Delayer....sorry...entweder bist Du sehr naiv, oder Dir wurde selbst eine Diagnose von mehreren Ärzten gestellt, die Du nicht wahrhaben möchtest. So sehe ich die Sache.

Übrigens habe ich im echten Leben Freunde, die neurologische Probleme (nach Schlaganfall) oder auch psychologische Probleme hatten und haben. Ich kenne diese Dinge also.


melden
Fabiano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die andere Sichtweise der Schizophrenie

28.11.2010 um 19:35
L2k

Ich weiß jetzt nicht warum du mich mit angesprochen hast. Weitestgehend teile ich deine Ansichten sogar. Ich schrieb auch nicht von "Andersdenkend" sondern von "Andersartig" - Als Andersdenkend bezeichne ich mich auch :D (sonst wäre ich sicher nicht auf Allmy gelandet).

Und nicht alles was Normabweichend ist, ist krank, das habe ich hier auch, meine ich, mehrmals erklärt. Aber die Schizophrenie ist nunmal eine Normabweichung, die man durchaus berechtigterweise als Krankhaft darstellen kann. Ob man das nun wahr haben will oder nicht.

Es obliegt in den meisten Fällen ohnehin jedem selbst, Hilfe zu suchen und sich behandeln zu lassen oder eben nicht (sofern man nicht gerade in einer Psychose steckt). Denn grundsätzlich wird niemand einfach so mal eben Zwangseingewiesen oder gezwungen Medikamente nehmen zu müssen. Wer meint, er käme auch alleine klar und sei Kerngesund, für den interessieren sich die Ärzte auch herzlich wenig, der soll´s eben alleine versuchen, mit seiner Andersartigkeit klar zu kommen...


melden
delayer
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die andere Sichtweise der Schizophrenie

29.11.2010 um 16:17
Am lächerlichsten ist ja die Wikidefinition von Psychopathie!!

Über einen Psychopathen wird geschrieben:
Die Gehirnmasse in der präfrontalen und orbitofrontalen Großhirnrinde ist reduziert. Dies ist u. a. assoziiert mit mangelhaftem sozialem Normverständnis und dem Fehlen von Schuldbewusstsein.
Bei Psychopathen wurden erhöhte Dopamin- und Serotonin-Spiegel beobachtet.
Symptome:
Verantwortungslosigkeit
erheblich übersteigertes Selbstwertgefühl
betrügerisch-manipulatives Verhalten
oberflächliche Gefühle
Lügen
ausnützerisch
viele kurzzeitige ehe(ähn)liche Beziehungen
mangelnde Bereitschaft und Fähigkeit, Verantwortung für eigenes Handeln zu übernehmen
Mangel an Gewissensbissen oder Schuldbewusstsein
Hey dann frag ich mich doch, warum das alles als Krankheit gesehen wird. Ich würde sagen, die Diagnose einer psychopathie kommt aufgrund des mangelnden Selbstwertgefühls des Arztes, der Komplexe hat, weil er oft angelogen und ausgenutzt wird, sich aufgrund seines niedrigen Dopaminspiegels immer wieder neu motivieren muss, oft oberflächlich behandelt wurde und gerne hätte, wenn die Welt mehr Verantwortung für ihn als "nicht von sich überzeugten Schwächelnden" übernimmt.


Wer Psychopath und Frauen googelt wird feststellen, dass der erste Treffer besagt, Frauen stünden auf narzisstische Psychopathen.

Ich frag mich, wie weit es die Ärzte noch treiben wollen? Krankheiten nachsagen, wenn man von Frauen angehimmelt wird. Und dann wundert, wenn das soziale Normverhältnis verschoben ist?

Und das alles nur, weil man besser drauf ist, und damit aus der Norm fällt?

Ein Jesus war also auch ein kranker Nichtsnutz, obwohl seine Beliebtheit nicht zu übertreffen war?
Ich denke nicht!!!

Was aber noch das aller lächerlichste ist, wird sein, wenn viele diesen Beitrag eben als gut und interessant ansehen werden, aber trotzdem Argumente finden wollen und werden, warum es doch anders ist. Feuer frei ;)


melden
delayer
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die andere Sichtweise der Schizophrenie

29.11.2010 um 16:32
An alle die den Zusammenhang nicht begreifen wollen:
Tatsächlich scheinen viele Frauen auf eine von Psychologen als "Dark Triad" (Dunkler Dreiklang) bezeichnete Kombination mehrerer antisozialer Eigenschaften zu stehen: die Selbstverliebtheit des Narzissten, die Impulsivität und Gefühllosigkeit des Psychopathen sowie die Herrschsucht des Machiavellisten.
Sind diese Eigenschaften stark ausgeprägt, so sind die Betroffenen psychisch krank oder gestört und werden von ihren Mitmenschen abgelehnt.
Letzteres sollte jemandem, der ein stark ausgeprägtes Selbstwertgefühl hat, nicht viel ausmachen.
Warum also krank??? Aus Sicht der anderen ja? Aber aus Sicht des Betreffenden?
Als ein Paradebeispiel einer "Dunkler-Dreiklang"-Persönlichkeit sieht Jonason die Figur des James Bond.
Sogar gibt es Grüne dafür und recht interessante Belege:

Wer sich an das Handicap-prinzip erinnert, das er hier vll auch schon gelesen hat, wird merken, dass derjenige, der sich am meisten Feinde leisten kann, also das größte Handicap besitzt, von der Umwelt als sexuell attraktivsten angesehen wird.

Wer es nicht glaubt, einfach mal rausgehen. Eine soziale Einrichtung reicht da aber nicht aus, wer sich traut, kann ja mal in ne Disko gehen, und versuchen, ein Mädchen anzusprechen, während er ihr von der Faszination erzählen, wie sehr er sich für andere einsetzt. Wenn er Glück hat, wird er von der Kirche heilig gesprochen, aber Frauen bekommt er nicht.

Wer aber sagt, ihm genügt es, nicht der Obermacho zu sein, der sollte sich mal überlegen, wann er das letzte Mal mit seiner Frau gestrietten hat. Wenn noch nie, ist ja alles bestens.


melden
belphega
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die andere Sichtweise der Schizophrenie

29.11.2010 um 16:35
@delayer
Ich verstehe nicht, was dir an der Definition der Wikipedia nicht passt?
Das bringt es doch auf den Punkt - sowohl medizinisch (kurzgefasst) als auch psychologisch.
Ein Mensch ohne Schuldgefühl ist psychisch krank.
Ohne Schuldgefühl geht man wortwörtlich über Leichen.

Und Frauen stehen tatsächlich auf "Psychopathen".
Damit klassifiziert man nicht Mörder und Einbrecher (solche Extremfälle gibts unter Frauen aber auch), sondern Männer die verrückt sind. Die aufn Tisch haun. Die wahrlich Arschlöcher sind.
Die meisten Frauen die ich kenne wolln keinen braven Mann - sondern einen, der es faustdick hinter den Ohren hat, solange sie ihn zügeln können.


melden

Die andere Sichtweise der Schizophrenie

29.11.2010 um 16:36
delayer schrieb:Ich würde sagen, die Diagnose einer psychopathie kommt aufgrund des mangelnden Selbstwertgefühls des Arztes,
Wikipedia: Robert_Hare_(Psychologe)

bei Wiki gibt es echt so etwas wie weiter führende links.


melden
delayer
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die andere Sichtweise der Schizophrenie

29.11.2010 um 16:39
@belphega
Du bezeichnest also jemanden, der von Frauen angehimmelt wird, als krank? Ich würde sagen, das ist einer, der es richtiger gemacht hat.

Aber das geht wohl jetzt aufs Konto der Religionen, die meinen, Männer wären mehr wert als Frauen. Bibel und Koran sind da nicht schlecht dabei.


melden
belphega
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die andere Sichtweise der Schizophrenie

29.11.2010 um 16:45
@delayer
Nein tut ich nicht?
Tut die Wikipedia aber auch nicht?

Kann es sein dass du sie Sätze falsch interpretierst?
Oder zitier bitte mal den Satz wo du denkst, dass eben dieses drin steht Oo


melden
belphega
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die andere Sichtweise der Schizophrenie

29.11.2010 um 16:46
@fritzchen1
Oh :D Ganz toller Link.
Nur denke ich, kennt Hare keiner hier.


melden
delayer
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die andere Sichtweise der Schizophrenie

29.11.2010 um 16:49
belphega schrieb:Nein tut ich nicht?
Tut die Wikipedia aber auch nicht?
Wikipedia benutzt auffallend oft die Worte:
Dysfunktionen und Fehlregulationen, Persönlichkeitsstörung, Funktionsdefizit, mangelhaft, Defekte
Ein Funktionsdefizit drückt nicht gerade das Gegenteil einer Krankheit aus.
Das ist jetzt kein Hieb gegen Wiki, sondern einfach gegen das Normverständnis des Gesellschaft und deren Lehrmeinung
belphega schrieb:Kann es sein dass du sie Sätze falsch interpretierst?
Tu ich das?


melden
belphega
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die andere Sichtweise der Schizophrenie

29.11.2010 um 16:51
@delayer
Ich verstehe immer noch nicht was daran falsch ist?

Und drehen kann man hier auch nichts.
Es ist eindeutig, was da steht.

Außerdem ist es auch eindeutig was ich geschrieben habe.

Frauen stehen auf "wilde" Männer.
Viele sogar auf richtige Psychos (wieviele Frauen stehn auf Jack Sparrow?).

Das heißt aber nicht dass Männer die von Frauen geliebt werden Psychos sind.
Das hat absolut nichts miteinander zutun.


melden
delayer
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die andere Sichtweise der Schizophrenie

29.11.2010 um 16:54
@belphega
Omann, jetzt geht das mit der Logik wieder los.
Ich hab dich "beschuldigt", dass du jemanden, der von Frauen angehimmelt wird, als krank bezeichnest. Du machst daraus, ich würde behaupten, dass du behaupten würdest, dass jeder der von Frauen angehimmelt wird, krank ist.


melden
belphega
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die andere Sichtweise der Schizophrenie

29.11.2010 um 16:56
@delayer
"jemandem der von Frauen umhimmelt wird"

Das gibt doch alles keinen Sinn O.o


melden
JPhys
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die andere Sichtweise der Schizophrenie

30.11.2010 um 12:21
@delayer
delayer schrieb:Aus Sicht der anderen ja? Aber aus Sicht des Betreffenden?
Die meisten Psychopathen halten sich fuer voellig gesund.
Schau die geistige "Krankheit" des Psychopathen besteht darin ja darin dass er nicht zu empathie in der Lage ist.

Weil er kein Mitleid hat. empfindet er das Leid andere nicht als etwas schlimmes
Somit empfindet er auch dass seine Unfaehigkeit Mitlied zu empfinden zu eben solchem Leid fuert nicht als schlimm.
delayer schrieb:Du bezeichnest also jemanden, der von Frauen angehimmelt wird, als krank?
Von Frauen angehimmelt zu werden ist nicht das hoechste Ziel das ein emsnche auf diesem Planeten haben kann und schuetzt einen nicht davor krank zu sein....
Stalin, Mao, Hitler wurden auch von Frauen angehimmelt...
Ich wuerde sie trotzdem als krank gezeichnen...

Nicht weil sie von frauen angehimmelt wurden sondern was sie sonst noch so alles getan haben....


melden
delayer
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die andere Sichtweise der Schizophrenie

30.11.2010 um 13:08
delayer schrieb:Was aber noch das aller lächerlichste ist, wird sein, wenn viele diesen Beitrag eben als gut und interessant ansehen werden, aber trotzdem Argumente finden wollen und werden, warum es doch anders ist. Feuer frei
Man sollte sich diesen Abschnitt mal neben dem Beitrag von @JPhys auf der Zunge zergehen lassen. Warum hab ich immer so ein ungutes Gefühl dabei, wenn jemand jemanden als krank bezeichnet, der etwas hat, was er selbst nicht besitzt....


melden
Anzeige
Fabiano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die andere Sichtweise der Schizophrenie

30.11.2010 um 14:51
Wenn jemand behauptet, dass, wer behauptet, jemand der behauptet, von Frauen angehimmelt zu werden, sei krank, der ist krank :D

Das sollte man sich auch mal auf der Zunge zergehen lassen :D


melden
228 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden