Technologie
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Windows 11, Systemanforderungen

42 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Systemanforderungen, Windows 11 ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Windows 11, Systemanforderungen

02.07.2021 um 13:27
Wie geht es den Windows - Anwendern mit den bislang bekannten Systemanforderungen für Windows 11.

In der Summe dürfte kaum ein Gerät, das älter als zwei Jahre ist, diese Hürde nehmen. Sogar manches gerade erworbenes Neugerät dürfte daran scheitern.

Die Anforderungen werden mit einem hohen Anspruch an die Sicherheit gerechtfertigt, was ja grundsätzlich kein schlechter Gedanke ist...

...dass dadurch aber Millionen Geräte praktisch unbrauchbar werden, finde ich inakzeptabel.

Ich habe heute noch einen Notebook aus 2011 im Einsatz, der mit Windows 10 und 8GB RAM immer noch fleißig seine Dienste tut im rauhen Feldeinsatz, wo mir ein neues Gerät zu schade wäre.

Immerhin scheint Microsoft das Ganze nach dem Shitstorm der letzten Tage noch einmal zu überdenken...

https://www.computerbild.de/artikel/cb-News-Software-Windows-11-Systemanforderungen-30404349.html

Für mich ist das ein Grund mehr auch meine verbliebenen Windows-Kisten auf Linux umzurüsten...

Wie seht ihr das?


2x zitiertmelden

Windows 11, Systemanforderungen

02.07.2021 um 15:38
Zitat von TrailblazerTrailblazer schrieb:Für mich ist das ein Grund mehr auch meine verbliebenen Windows-Kisten auf Linux umzurüsten...
1. Windows 10 ist ja nicht an dem Tag kaputt, an dem Windows 11 auf den Markt kommt.
2. Vom Mac her ist mir bekannt, dass man mit ein paar Tricks auch OS Versionen installieren kann, die für das entsprechende Gerät nicht vorgesehen sind. (Dosdude1)
3. Ist es längst überfällig, dass MS mal ein paar alte Zöpfe abscheidet.
4. Nur 75% der PCs sind heute auf Windows 10, von daher ist die Argumentation alte PCs würden Schrott eh nur Panikmache. https://www.netzwelt.de/news/184993-windows-studie-fast-20-prozent-pcs-weltweit-unsicher.html
5. Der Umstieg auf Linux ist sicher keine schlechte Idee, das aber unabhängig von Windows 11


melden

Windows 11, Systemanforderungen

02.07.2021 um 17:58
@intruder

Danke für deine Antwort, auch wenn ich ihr inhaltlich nicht ganz folgen kann...

Wenn Microsoft - wie in ihrer ursprünglichen Ankündigung - z.B. Windows 11 nur noch auf Intel CPUs der 8. Generation ablaufen lassen möchte, dann stellt sich ja die Frage nach dem Sinn. Das hat m.E. nichts mit dem Abschneiden alter Zöpfe zu tun. Ein i5 oder i7 der 6. oder 7. Generation ist nicht unsicherer.

Es wird in der Branche geraunt, dass Microsoft aus zwei Gründen diese Messlatte so extrem hoch legt:

1.) An den neu verkauften Rechnern von anderer Hersteller mit Windows 11 verdienen sie Lizenzgebühren, im Gegensatz zu den - zumeist kostenlosen - Upgrades der User mit bestehender Hardware.

2.) Da Microsoft ja selbst auch als Hardware-Hersteller agiert, drängt sich der Verdacht auf, man könnte dort versuchen, sich selbst auch mehr in die Rolle des Anbieters eines "geschlossenen Ökosystem" (wie z.B. Apple) zu bringen und gleichzeitig die eigenen Hardware-Umsätze anzukurbeln.

Deine Anmerkung mit den 75% ergibt für mich keinen rechten Sinn. Dass es rund 25% der Anwender gleichgültig ist, ob sie mit einem nicht mehr unterstützten / gewarteten Betriebssystem arbeiten, bedeutet ja nicht, dass es die anderen 75% ihnen nachmachen wollen.

Windows 10 wird in 2025 das Supportende erreichen. Wer sich jetzt gerade einen neuen oder neuwertigen PC angeschafft hat, der diese Hürden nicht nimmt, wird dann - in drei oder vier Jahren - vor einem Problem stehen.

Aber schauen wir mal was nachher rauskommt... Microsoft hat ja in den letzten Monaten mehrfach seine Roadmap für die Windows - Zukunft über den Haufen geworfen.


melden

Windows 11, Systemanforderungen

02.07.2021 um 21:02
So groß sind die Unterschiede zwischen 10 und 11 doch gar nicht. 11 ist auf keinen Fall etwas grundsätzlich neues, die Neuerungen sind eher optischer Natur.
Um so erstaunlicher deshalb die hohen Hardwareanforderungen. Das sieht tatsächlich so aus als ob es provoziert worden ist.
Microsoft könnte sich da aber selbst ins Knie schießen. Wenn 11 nicht läuft werden die Anwender bei 10 bleiben, egal ob der Support irwendwann ausbleibt oder nicht.
Noch vor einer Stunde habe ich vor einem PC gesessen auf dem 7 lief. Vermisst habe ich nichts. Ob ich Word und Excel mit 7 oder 11 ausführe ist völlig egal.


melden

Windows 11, Systemanforderungen

02.07.2021 um 21:18
Mir geht Microsoft schon seit Jahren auf den Wecker. Mit jeder neuen Windows Version wird der Benutzer mehr und mehr ausspioniert. Bei 10 muss man schon sehr tief graben um diese ganzen Funktionen zu deaktivieren, aber selbst dann ist man nicht sicher. Es werden immer noch Daten an Microsoft gesendet.

Mit Google Chrome, angemeldeten Google Konto und Windows 10 sitzt man praktisch in der Fußgängerzone mit seinem PC.

Vor allem das man mit 11 zwingend ein Microsoft Konto haben muss, geht mir schon wieder auf die Nüsse, auch wenn es dann wieder "kostenlos" ist.

Wie schön war doch Windows 98 :D


melden

Windows 11, Systemanforderungen

05.07.2021 um 10:39
@Trailblazer

Vielleicht will MS auch nur Intel unter die Arme greifen. Tot gesagte leben ja bekanntlich länger.


melden

Windows 11, Systemanforderungen

05.07.2021 um 11:19
Zitat von TrailblazerTrailblazer schrieb:Für mich ist das ein Grund mehr auch meine verbliebenen Windows-Kisten auf Linux umzurüsten...

Wie seht ihr das?
Kann ich nur jedem empfehlen. Die letzte Windows-Version, die mir gefallen hat, war NT4. Ich habe zwar noch ein paar Windows-VMs für Sonderzwecke, aber seit ca. 15 Jahren darf bei mir keine Windows-Maschine mehr ins Internet.


1x zitiertmelden

Windows 11, Systemanforderungen

05.07.2021 um 13:18
Zitat von uatuuatu schrieb:Kann ich nur jedem empfehlen.
Längst nicht jeder "einfache Nutzer" hat die Fähigkeiten eine Linux-Distribution sauber zum laufen zu kriegen und dabei keine grossen Abstriche bei der Funktionalität machen zu müssen.
Schon die Wahl der "Richtigen" Distribution stellt für viele Menschen wohl eine unüberwindbare Hürde dar.

Ich denke ich kann die Menschen in meinem Umfeld, welche die Nerven haben sich vertieft mit Linux zu beschäftigen an einer Hand abzählen.
Bei Windows ist das für die meisten nicht nötig. Das wird installiert und fertig, fire and forget... mit allen Konsequenzen die das mit sich bringt.
Der einfache Nutzer ist ja längst nicht mehr in der Lage, oder er war es vermutlich nie, zu begreifen was das Betriebssystem da alles noch so im Hintergrund macht...


1x zitiertmelden

Windows 11, Systemanforderungen

05.07.2021 um 14:07
@Masterofarch

Nach meinen letzten Installationserfahrungen nimmt sich das nicht mehr viel.

Einsteigerfreundliche Distributionen lassen sich ähnlich "geschmeidig" installieren wie Windows 7...10.

...bis hin zum Netzwerkdrucker wurde alles erkannt und eingerichtet.

Wenn etwas auf Anhieb nicht funktioniert, z.B. wegen exotische Hardware, dann kann es komplizierter werden, aber das ist bei Windows auch nicht anders.

Die Zeiten, in denen dieser Umstand gegeben war, sind - meiner Erfahrung nach - vorbei.


melden

Windows 11, Systemanforderungen

05.07.2021 um 14:29
Ich habe mir zuletzt auf mein Arbeitspferd für Hobby und Beruf die damals aktuelle Lubuntu Distribution installiert...

Das lief ohne Eingriffe wie von selbst. Und die Maschine legte performancemäßig auch noch etwas zu.
Ein klein wenig Aufwand musste ich nur für die Installation des Windows-Emulators Wine betreiben.

Schließlich liefen auch einige liebgewonnene (oder einfach benötigte) Windows-Anwendungen reibungslos.

desktopOriginal anzeigen (0,6 MB)


melden

Windows 11, Systemanforderungen

05.07.2021 um 15:04
@Trailblazer
Okay, mein letzter Versuch mit Linux ist schon ein paar Jahre her...aber lange Zeit kam das für mich aufgrund der Zockerei so oder so nicht in Frage. Da ich dieses "Hobby" zwischenzeitlich still gelegt habe, könnte ich der ganzen Sache mal wieder ne Chance geben. Allerdings sehe ich im Moment keinen Anlass am laufenden System was zu ändern... never touch a running system und so.. :D

Aber es bleibt die Frage, nach der richtigen Distribution... da den Überblick zu behalten ist schon schwierig...


melden

Windows 11, Systemanforderungen

05.07.2021 um 15:04
@Masterofarch: Ich schliesse mich @Trailblazer's Ausführungen an. Die Zeiten, wo man Informatik studiert haben sollte, um Linux einzusetzen, sind vorbei. Natürlich kann es Probleme geben, und es gibt nach wie vor einzelne Bereiche, wo Linux eher schwach aufgestellt ist (z.B. Treiberunterstützung für WLAN-USB-Sticks), aber die Chancen, dass eine Installation im wesentlichen sauber durchläuft, stehen inzwischen ziemlich gut.
Zitat von MasterofarchMasterofarch schrieb:Schon die Wahl der "Richtigen" Distribution stellt für viele Menschen wohl eine unüberwindbare Hürde dar.
Nope. Als Anfänger probiert man die drei, vier populärsten Distributionen bei Distrowatch durch, und bleibt bei der, die einem am besten gefällt. Mit mehr Erfahrung kann man dann später auf eine spezialisiertere Distribution umsteigen.


melden

Windows 11, Systemanforderungen

05.07.2021 um 15:06
Welches sind den aus euer Sicht die grössten Vorteile, die gewichtigsten Argumente um auf Linux umzusteigen?

@Trailblazer
@uatu


melden

Windows 11, Systemanforderungen

07.07.2021 um 12:59
@Masterofarch

Die Vorteile liegen weniger im Handling / der Leistung des Betriebssystems. Ich würde niemandem, der ein laufendes Windows auf seinem Rechner ganz ohne Probleme in Betrieb hat, den dringenden Umstieg auf Linux empfehlen.

Anschauen gerne, aber es ist nicht mehr davon zu erwarten (aber eben auch nicht weniger), als das es brav seinen Dienst tun wird im Alltagsbetrieb des Normalusers, genau wie Windows eben auch.

Was mich an den letzten Windows-Versionen zunehmend stört:

- Der zunehmende Update-Zwang, den ich teilweise als Gängelung empfinde.
- Sporadisch auftretende Probleme nach Windows-Updates.
- Den zunehmenden Druck, mit dem die Anwender in die Microsoft-Cloud gedrängt werden sollen.
- Die immer weitergehenden Maßnahmen, Nutzer- / Nutzungsdaten abzugreifen.
- Die Tendenz, Anwendungen und Services in Abo-Modelle umzuwandeln.

Da ich auch Klein- und Mittelständler mit überschaubaren heterogenen Installationen betreue, kommen noch einige weitere Punkte hinzu, die aber für Privatanwender nicht relevant sind.

In der Summe entsteht der Eindruck, dass Microsoft versucht, den "Sack zuzumachen". Ich kann die Motivation dahinter erkennen (und durchaus nachvollziehen), sie deckt sich aber nicht mit meinen Interessen.

Ein Punkt für Linux, der vielleicht noch erwähnenswert wäre:
Man kann mancher betagten Hardware mit einer leichtgewichtigen Linux-Distribution noch einmal "richtiges Leben" einhauchen.
Wenn allerorten heute über Nachhaltigkeit geredet wird...


3x zitiertmelden

Windows 11, Systemanforderungen

07.07.2021 um 13:23
Zitat von TrailblazerTrailblazer schrieb:Da ich auch Klein- und Mittelständler mit überschaubaren heterogenen Installationen betreue, kommen noch einige weitere Punkte hinzu, die aber für Privatanwender nicht relevant sind.
Gibt es (bis auf wenige Ausnahmen) kleine und mittelständische Betriebe, die auf Linux auch auf Client-Ebene setzen?
Ich frage, weil es meines (begrenzten) Wissens nur wenig Software und vor allem betreute Software gibt, die unter Linux in dieser Größenordnung verfügbar ist. Natürlich geht alles - aber gerade bei kleineren Betrieben dürfte da sehr schnell die Wirtschaftlichkeit trotz der Lizenzzahlungen kippen. Oder?


melden

Windows 11, Systemanforderungen

07.07.2021 um 14:10
@kleinundgrün

Ich kann da kaum für die breite Masse sprechen. Mein Kundenkreis ist über Jahre hinweg konstant und überschaubar.

Auch hängt es sicher von der Branche ab. Manche Betriebe sind auf Branchensoftware angewiesen und damit an bestimmte Vorgaben gebunden, andere nutzen nur Standardsoftware, wie Office- oder Buchhaltungssoftware, für die es auch Alternativen unter Linux gibt.

Einer meiner Kunden hat im kaufmännischen Bereich nur Windows-Desktops, während in der Produktion mehrere Linux-Desktops stehen.
Die Branchensoftware stammt hierbei von mir. Ein Teil wurde vor vielen Jahren in einer 4GL entwickelt. Die später entwickelten Module zur Produktionsunterstützung wurden dann als Client/Server-Java- Anwendung realisiert.
Nachdem nun alles mehrere Jahre parallel läuft fragt der Kunde nach einer Portierung der 4GL-Module, weil er die Erfahrung gemacht hat, dass die Linux-Desktops vollkommen unauffällig arbeiten, im Gegensatz zu den Windows-Kisten.

Aber das lässt sich natürlich nicht verallgemeinern.

Die Probleme, die ich weiter oben angerissen habe, liegen z.B. in der Zusammenarbeit von Windows-Clients mit Linux-Servern. Wenn z.B. nach einem Windows-Update ein Samba-Share nicht mehr gemountet wird, weil Logon-Skripte nicht mehr richtig ablaufen...


melden

Windows 11, Systemanforderungen

07.07.2021 um 15:53
Also ich habe ja die Hoffnung, dass die Systemanforderungen hinsichtlich der CPU und dem BIOS noch deutlich gelockert werden.

Die Anforderungen an Arbeitspeicher, Speicher, 64bit und Bildschirm Größe kann ich mit meinem 11 Jahre alten Laptop locker erreichen.

Die aktuell bekannten Anforderungen finde ich in sofern völlig inakzeptabel, da man da - wie auch schon andere angemerkt haben - fast neuwertige PC's ausschließen würde und das halte ich für eine unmögliche Entscheidung vor allem in Hinblick auf die Nachhaltigkeit.

OK, Windows 10 läuft ja zunächst ohne Probleme weiter.

Da ich aber jemand bin, der seine PC's sehr lange nutzt, hätte ich nach dem Support Ende ein Problem und würde dann zwangsläufig auf Linux umsteigen müssen.

Viele die das nicht können, oder wollen müssen dann entweder einen neuen PC kaufen, oder den alten ohne Support weiter nutzen.

Letzteres wäre garnicht mal sooo schlimm, da selbst aktuell bei sehr wichtigen Updates/Patches bei Microsoft eine Ausnahme gemacht wird.

Aktuelles Beispiel Printnightmare!

Selbst Windows 7 wird mit einem Patch versorgt.

Quelle:

https://mobil.pcwelt.de/news/Windows-10-Wichtiges-Notfall-Update-KB5004945-sofort-installieren-11057319.html?utm_source=desktop_site&utm_medium=browser&utm_term=11057319&utm_campaign=mobile_redirect

Also falls man auf Windows 10 für die nächsten 10 Jahre bleiben sollte, weil die Kiste nicht die "neuesten Komponenten" hat und Microsoft bei den hohen Anforderungen an die Hardware bleibt, sehe ich das relativ entspannt.


melden

Windows 11, Systemanforderungen

08.07.2021 um 11:31
@Trailblazer
Besten Dank für Deine Ausführungen.
Zitat von TrailblazerTrailblazer schrieb:Ich würde niemandem, der ein laufendes Windows auf seinem Rechner ganz ohne Probleme in Betrieb hat, den dringenden Umstieg auf Linux empfehlen.
Das deckt sich mit meiner eigenen "Laien Einschätzung". Solange meine Kiste mit Win10 sauber läuft, ist ein Umstieg kein Thema.
Ich denke der Aufwand um alle Software unter Linux sauber zum laufen zu kriegen ist einfach zu gross. Mit dem Betriebssystem allein ist es ja nicht getan...
Auch scheint es mir so, dass die Vorteile für mich als einfachen Nutzer eh keine Rolle zu spielen scheinen.


Vielleicht ändert sich das in Zukunft irgendwann mal...


melden

Windows 11, Systemanforderungen

19.07.2021 um 15:39
Zitat von TrailblazerTrailblazer schrieb am 07.07.2021:Ich würde niemandem, der ein laufendes Windows auf seinem Rechner ganz ohne Probleme in Betrieb hat, den dringenden Umstieg auf Linux empfehlen.
Meiner Meinung nach ändert sich gar nicht soooo viel mit Windows 11.
Sowohl mein 6 Jahre altes 8 Kern Notebook würde laufen, mein 7 Tage alter PC wohl auch.
Nur mein 12 Jahre alter Win7 PC, auf dem ich Win10 hatte, es aber nicht brauche, weil der nur für Video-/Audioschnitt benutzt wrd.

Kommen wir damit zu dem "Problem" Linux:
Ich bin kein genereller Anhänger oder Verfachter von irgendwas. Ich habe MacOS (auch auf einem PC) im Einsatz gehabt, habe alle Windows Versionen "durch" und mich auch an Linux versucht, habe das aber schnell wieder gelassen. MacOs lief in der Leopard Version auf dem o.g. 12 Jahre alten PC einwandfrei mit Updates, etc. pp. und war dort auch spürbar schneller als Windows 7.

Dann wollte ich zum Spaß Linux mal antesten. Ich habe mir zuerst eine Live DVD von "Mint" besorgt. Diese konnte ich auf keinem der 3 o.g. Rechner zum Laufen bewegen. Also "Slot in", "Power on" und "just use" ist nicht.
Dann habe ich mehrere Freunde, Linux User, um Rat/Hilfe gebeten und damit fing es an. Der eine meinte, ich MÜSSE Debian nehmen, der andere schlug Red Hat vor, der nächste Ubuntu......

Ich bekam es (Red Hat) zum Laufen, aber außer einer Hand voll Programmen bekam ich einfach nichts geregelt.

Angefangen über Grafikkarten Treiber, Soundkarten Treiber, über USB Probleme, Inkompatibilitäten hin und her, schwand der Wunsch nach Linux so schnell, wie er kam. Anleitungen im Netz? Oftmals Fehlanzeige. In Foren bekam ich Tipps wie "Installier doch Debain" und andere, nicht zielführende Ratschläge. Auch das nimmt einem die Lust auf mehr...

Ich arbeite z.B. seit Jahren mit Pro Tools, einem hochprofessionellen Audio Programm. Es gibt bisher keine Linux Versione davon. Ebenso sind die Treiber für professionelle Viedo-/Audiohardware, wenn überhaupt vorhabnden, schwer bis gar nicht einzurichten. Der Weg über Die Konsole ist altbacken. Das hat man früher, zu Zeiten des "SoundBlaster 16 Bit" unter DOS 5.5 grmacht, heute erwarte ich einfach einen Installer, der ALLES alleine kann.

Ich möchte mir nicht meinen eigenen Kernel programmieren müssen, ich möchte unkompliziert mit einem System produktiv arbeiten. Genau das ist mit Linux nur sehr begrenzt möglich.

Thema Spiele:
Längst nicht jedes Spiel ist als Linux Version verfügbar. Ok, dann nimmt man "Vine", der aber auch nicht "Copperfield" heißt ;)

Thema: Videoschnitt.
Eines der intuitivsten Schnittprogramme ist "Edius" von Grassvalley in Zusammenarbeit mit After Effects.
Auch hier existieren keine Linux Versionen. Warum nicht?
Ich denke, es lohnt sich einfach nicht für die Hersteller, diese zu schreiben. Linux hat ( [Siehe hier] einen Marktanteil, der noch weit unter dem von MacOS liegt. Finanziell kann und will sich der Hersteller das nicht leisten, weil es nicht in Umsatzzahlen zurückkommen wird.

Von Linux Versionen für die Plugins solcher Programme ganz zu schweigen...

Nächstes Problem: Software Inkompatibilitäten.
Wir nutzen in der Fa. hauptsächlich "Office" und bekommen von Kunden jede Menge Listen zugeschickt.
Diese Listen verwenden nicht selten über Tabellenblätter verteilt, sehr verschachtete Formeln, die z.B. unter OpenOffice Fehler schmeißen, nicht verarbeitet werden können und daher unter Linux wertlos für uns wären. Hier sollten die Linux Softwareautoren aich an die "Standards" halten und nicht versuchen, eigene Regeln aufzustellen und der Standard ist nun mal "was alle benutzen".

Linux mag schneller sein als Windows, das aber halte ich auch für eher "gefühlt". Mal ist ein Rechner hier schneller, mal dort. Blender jedenfalls ist auf meinem PC, worauf ich Red Hat hatte, exakt so schnel wie in der Windows Version. Getestet und gemessen.

Von daher finde ich diese "Steig doch auf Linux" um Threads/Posts für voreilig und auch verunsichernd. Die Leute können doch gar nicht wissen, was ich mit dem PC so alles mache. Wenn ich z.B. lese "Mit Linux wär das nicht passiert... Blah", wenn es mal wieder Angriffe/Trojaner gab, drehen sich meine Gehirnwindungen um sich slbst ;)

Klar gibt es für Linux, wie für MacOS VIEL weniger Schadsoftware. Auch für die "Softwareerpresser" lohnt sichs offenbar nicht, Linux/Mac Versionen zu schreiben. Keine Ahung...

Gucky.


2x zitiertmelden

Windows 11, Systemanforderungen

20.07.2021 um 11:03
Zitat von Gucky87Gucky87 schrieb:Angefangen über Grafikkarten Treiber, Soundkarten Treiber, über USB Probleme, Inkompatibilitäten hin und her, schwand der Wunsch nach Linux so schnell, wie er kam.
Veteranen werden sich erinnern: All das hatten wir in DOS-Zeiten zuhauf. Inkompatiblität und die Suche nach dem richtigen Treiber war täglicher Frust. Von Windows-Version zu Windows-Version wurde es aber immer besser, und heute regelt ein modernes Windows das alles im Hintergrund ohne dass wir es noch mitbekommen. Eine bewundernswerde Leistung von Microsoft. Und etwas, was die Linux-Leute bis heute nicht geschafft haben. Was nicht immer ihre Schuld ist, die Softwarentwickler der Anwenderprogramme müssten mitziehen, was sie bei Windows ganz selbstverständlich tun, bei Linux auf wirtschaftlichen Gründen aber nicht.


1x zitiertmelden