Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Der seltsame Fall des Verschwindens von Dorothy Forstein

37 Beiträge, Schlüsselwörter: Spurlos, Mysteriöses Verschwinden, Dorothy Forstein
kronzeuge007
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der seltsame Fall des Verschwindens von Dorothy Forstein

28.10.2014 um 13:40
Ich habe weder in diesem Forum, noch im deutschsprachigen Netz etwas über den Fall finden können, scheinbar gibt es nur einige Seiten in den USA darüber.

Was meint Ihr zu dem Fall?
Ist der in dieser Rubrik überhaupt richtig oder sollte er in die Rubrik Mystery?

Es geht um eine junge Mutter, welche scheinbar von irgendwem oder irgendetwas angegriffen und zusammengeschlagen wurde obwohl kein Mensch im Haus war und es keine Spuren gab.

5 Jahre nach diesem Vorfall verschwand die Frau namens Dorothy Forstein plötzlich spurlos bis Heute aus dem Haus, laut den Aussagen Ihres Kindes wurde sie bewusstlos oder tot aus dem Haus getragen, aber es gab absolut keine Spuren, dies scheint einer der mysteriösesten ungeklärten Fälle in den USA zu sein, daher erstaunlich das man bei uns nichts darüber findet, hier der Fall:

http://troytaylorbooks.blogspot.de/2014/01/the-vanished-housewife-on-january-25.html

Habt Ihr schon davon gehört? Ich hoffe Ihr stellt hier gute Theorien dazu auf.

Danke schon mal im Vorfeld.


melden
Anzeige
Mia_Gonzo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der seltsame Fall des Verschwindens von Dorothy Forstein

28.10.2014 um 14:07
@kronzeuge007

Also zu finden ist wirklich kaum etwas darüber. Dies liegt aber vermutlich an den anwaltlichen Bemühungen der Familie Forstein. Der Ersteller des Berichtes schreibt ja, dass Schreiben raus gingen in welchen darum gebeten wurde zum Schutze der Privatsphäre nichts dazu zu veröffentlichen.

Zum Fall selbst. Nun mein erster Gedanke war auch - wie die Polizisten damals annahmen, dass der körperliche Angriff eine Warnung für ihren Ehemann - der ja Richter war, sein sollte.

Zu dem Verschwinden an sich, denke ich, dass DF vermutlich in eine Nervenheilanstalt geholt wurde. Immerhin hatte sie sich scheinbar von dem Angriff nie wirklich erholt und fünf Jahre lang wich ihr Mann ihr ja scheinbar kaum von der Seite. Bis halt eben an dem Abend an dem sie auch verschwand. Die spätere Karriere von ihm wäre noch ganz interessant zu wissen. Damals als Richter mit Aussicht auf eine bessere Position war es sicher nicht von Nutzen eine paranoide Frau zu haben die noch dazu ziemlich hysterisch zu sein schien.

Ich denke, da wurde jemand beauftragt der sie holte und verschwinden ließ.

Alles natürlich Spekulation - aber über den Fall an sich ist leider zu wenig bekannt als das man im Moment genaueres sagen könnte.


melden
Redjune
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der seltsame Fall des Verschwindens von Dorothy Forstein

28.10.2014 um 16:31
@Mia_Gonzo
Seh ich ähnlich. Ausgerechnet zufällig dann wenn die älteste Tochter und der Mann außer Haus sind verschwindet sie ohne Schlüssel im nachtgewand.. Wie hat sie dann die Tür verschlossen von draußen ohne Schlüssel? Ne, der Täter hatte einen eigenen Schlüssel, deckt dich mit der Erzählung der jüngeren Tochter. Außerdem wartete der Mann 2 Tage bis er die Polizei informierte, obwohl seine Frau schon einmal überfallen wurde.
Der Mann war ja vorher schon mal verheiratet, die Frau starb im Kindbett und wenige Monate später heiratete er schon Dorothy die wiederum kurz danach den jüngsten Sohn bekam.. Ein bisschen geht der Verdacht da schon Richtung gefühlskalt und eher "praktisch" veranlagt...
Passt auch dazu dass der fall wenige Wochen danach aus den Medien verschwunden ist.. Die arne Frau. Schon der erste Überfall ist eigentlich komisch....


melden
Mia_Gonzo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der seltsame Fall des Verschwindens von Dorothy Forstein

28.10.2014 um 16:41
@Redjune
Ja wobei ich mir den ersten Überfall wirklich noch mit dem Beruf des Ehemannes erklären kann. Ich hätte evtl. nach den Fällen geschaut die gerade aktuell waren und durch den Überfall evtl. nicht zu einem Urteilsspruch kamen.

Ich denke er hatte wirklich Gefühle seiner Frau ggü. immerhin hat er sich 5 Jahre scheinbar rührend um sie gekümmert und auf ihre Ängst Rücksicht genommen. Andererseits erscheint es mir auch ein wenig merkwürdig, dass ausgerechnet an diesem Abend sei sie wieder fast "die Alte" gewesen.

Einen Skandal können sich ja viele in solchen Positionen nicht erlauben und eine psychisch kranke Frau ist da auch eher Ballast. Die Umstände sind auch dermaßen seltsam. Wie du schon schreibst - die verschlossene Tür, die Frau die im Schlafanzug das Haus verlässt und das fünfzehn Minuten bevor der Ehemann zurück kommt. Als ich las, dass die Aussage des Kindes so unglaubwürdig sei, befürchtete ich erst jetzt kommt sonst eine Geschichte - aber ich finde es jetzt nicht unglaubwürdiger als die Tatsache, dass eine Frau am hellichten Tag von einem Mann verprügelt wird - die Nachbarin dies auch sieht bzw. einen Mann sieht aber dann rein gar nichts dazu sagen kann?!


melden
kronzeuge007
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der seltsame Fall des Verschwindens von Dorothy Forstein

28.10.2014 um 16:50
Ich dachte auch von Anfang an so, der Ehemann hat sie verprügelt (warum auch immer) und dann später gänzlich verschwinden lassen (wohin auch immer) denn wieso er erst nach 2 Tagen zur Polizei ging ist mir unerklärlich.

Gut vielleicht waren damals ja auch andere Gesetze und Sitten, keine Ahnung, wird sicher nie rauskommen wo man sie verscharrt hat.


melden
Redjune
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der seltsame Fall des Verschwindens von Dorothy Forstein

28.10.2014 um 16:58
Eben das auch noch: die Nachbarin guckt zu wie sie verprügelt wird und ruft nicht mal die Polizei. Dass die m
Kam ist der damaligen Telefonvermittlung zu verdanken. Die Frau wurde verprügelt bis die Sirenen hörbar wurden und keiner ist eingeschritten. Seltsame Nachbarschaft irgendwie...


melden
Mia_Gonzo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der seltsame Fall des Verschwindens von Dorothy Forstein

28.10.2014 um 17:03
@Redjune
Entweder seltsame Nachbarschaft - oder was ich als wahrscheinlicher ansehe: Gehobene Nachbarschaft und jeder wusste wer es war, nur wollte sich zum einen keiner einmischen/sich mit der Person anlegen und zum anderen war es doch gerade zu der Zeit häufig so, dass Frauen von ihren Männern unterdrückt/verprügelt wurden.

Immerhin könnte man das auch andersrum betrachten - sie war an dem Tage alleine unterwegs und hat scheinbar mit dem Metzger gescherzt - es könnte genauso sein, dass es sich bei den Prügeln um eine Züchtigung für eine Frau die sich nicht angemessen verhalten hat handelt - immerhin hat ihr Ehemann sie wohl danach fünf Jahre lang so gut wie nie alleine gelassen. Ob es jetzt zu ihrem Schutz war oder um sie zu kontrollieren weiß man nicht.


melden
Redjune
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der seltsame Fall des Verschwindens von Dorothy Forstein

28.10.2014 um 18:53
@Mia_Gonzo
Sie war als lebenslustige Frau bekannt. Ich denke diese Scherzerei war normal bei ihr. Außerdem hast du recht damals war es relativ normal dass Männer gegenüber ihren Frauen grob werden "durften" - weshalb also das Abschleichen / Auflauern vor der Tür? Er hätte ihr direkt eine "langen" können ohne dass es irgendwen gekümmert hätte. Ne .. Ich mein gerade der Aspekt dass selbst 2003 mich irgendwer beauftragt wurde um im Internet zu "säubern" dass keiner mehr über diesen Fall berichtet ist doch schon eigenartig.. Die Kinder wollten das später nie aufklären?


melden
Mia_Gonzo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der seltsame Fall des Verschwindens von Dorothy Forstein

28.10.2014 um 19:03
Redjune schrieb: Die Kinder wollten das später nie aufklären?
Wollten oder konnten nicht?! Ich habe schon von mehreren Fällen gehört in denen die Wahrnehmung durch den Schock/das Trauma letztlich eine ganz andere war die Realität.

Dennoch der Mann ist Richter - wäre seine Ehefrau auf normalem Wege weg gebracht worden, hätte es Gerede gegeben und bei politischen Gegnern wäre dies sicherlich auch ein gefundenes Fressen.

Es mag sein, dass die Scherzerei normal war aber es gab doch sehr viele die der Ansicht waren, dass sich so etwas für eine verheiratete Frau nicht gehört. Wobei ich zugeben muss, es wurde mir nicht so klar anhand des Berichtes ob ihr jetzt jemand gefolgt war oder aufgelauert hat. Wie dem auch sei - für den Überfall von vor fünf Jahren kann es einige Gründe geben:

1. Der Ehemann selbst.
2. Der Ehemann hat jemanden beauftragt.
3. Jemand war durch ihr Verhalten erbost.
4. Es war ein geplanter Raub, der durch die Sirenen verhindert wurde.
5. Jemand wollte ihrem Ehemann ein Zeichen setzen.

Falls der Ehemann in dem Übergriff involviert sein sollte - in welcher Form auch immer denke ich, dass es zu dieser Geschichte mit dem Unbekannten kam, da die Polizei über die Vermittlung ja gerufen wurde und auch wenn es im Normalfall schon fast zum guten Ton gehörte seine Ehefrau manchmal grob anzufassen als Richter kommt es trotzdem nicht gut wenn du Schlagzeilen machst weil du deine Ehefrau verprügelt hast und die Sache wurde halt nun mal durch rufen der Polizei öffentlich.


melden

Der seltsame Fall des Verschwindens von Dorothy Forstein

28.10.2014 um 19:10
Wenn die Kinder wenig Interesse an einer Aufklärung haben, liegt das vielleicht daran, dass sie befürchten, dass der eigene Vater involviert ist.

Sie gehören zum Alter zu der Generation des Schweigens. Über gewisse Dinge wird in Familien nicht gesprochen. Und über das man nicht spricht, gibt es nicht.

Sie würden bei erfolgreicher Aufklärung das Ansehen des Vaters beschmutzen.


melden
Mia_Gonzo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der seltsame Fall des Verschwindens von Dorothy Forstein

28.10.2014 um 19:15
Oder eben auch das Ansehen der Mutter... der Mann sagte damals "Die Mama sei krank" - vielleicht ist es wirklich einfacher damit zu leben, dass die Mutter verschwunden ist als mit der Tatsache, dass sie weg musste weil sie an irgendeiner Krankheit litt.

Man weiß wirklich sehr wenig über die Umstände um sich ein Bild machen zu können. Es könnte auch was ganz anderes gewesen sein.


melden

Der seltsame Fall des Verschwindens von Dorothy Forstein

28.10.2014 um 19:50
Erst Mal zu dem Überfall:

Wer kann denn gewusst haben, dass sie an dem Tag einkaufen gehen und die drei Kleinkinder (incl. Baby) in der Zeit bei der Nachbarin lassen würde? Der Täter hat ihr ja aufgelauert, als sie allein vom Einkaufen ins Haus zurückkehrte. Hätte ein Vater von 3 Kindern wirklich einen Auftragskiller (denn sie wurde fast totgeschlagen) engagiert? er konnte doch nicht im Voraus sicher planen und wissen, dass nicht eins der Kinder dabei sein würde und dann bei dem Überfall evtl. AUCH verletzt oder gar getötet werden würde. Der Vater fällt daher für den Überfall als Verdächtiger / Auftraggeber für mich flach. Ich könnte mir vorstellen, dass der Täter ein Nachbar war, jemand, der sah, wie sie allein zum Einkaufen fuhr und so wusste, dass sie danach allein wieder zurückkehren würde. Irgendein gefrusteter sadistischer Blödmann, der warum auch immer Hass auf sie hatte, vielleicht grüßte sie ihm nicht freundlich genug, oder eine ähnliche Banalität, die bei einem kranken Hirn zu Hass führt.

Was wiederum komisch ist, ist dass der Mann 2 ganze Tage wartete, bis er sie nach ihrem Verschwinden vermisst meldete. Aber auch da denke ich wieder - würde ein Vater seine zwei kleinen Kinder wirklich so einer traumatischen Situation aussetzen, dass sie nachts allein im Haus zurückbleiben unbeaufsichtigt und die Mutter unter ihren Augen aus dem Haus verschleppt wird? Das fänd ich schon sehr abgebrüht. Aber gehen wir mal aus, es geschah so, wie das Mädchen es schilderte, dann ist wirklich die Frage: Wieso lag die Mutter denn schon bewusstlos in ihrem Schlafzimmer auf dem Boden, als der Fremde erst das Haus betrat und sie zielsicher abtransportierte, als ob er schon WUSSTE, dass sie da liegt? Könnte das Kind evtl. zwar Geräusche gehört haben, diese aber irgendwie im Schlaf eingebaut haben, sodass sie DACHTE, sie wäre aufgestanden und hätte das erlebt, in Wirklichkeit war es aber nur ein Traum im Halbschlaf? Sowas ist mir auch schon mal passiert, gerade als Kind passiert einem sowas oft, da wirkten diese Halbschlafträume immer sehr real. Nur was dann wirklich im Haus geschehen ist, werden wir wohl nie erfahren. Sehr sehr merkwürdiger Fall.

Denkbar wäre auch, dass der Vater hinter dem Verschwinden der Frau steckt, die Tochter da auch was mitbekam, es aber verdrängt hat, weil nicht sein kann, was nicht sein DARF, dass eben der VATER die Mutter in diesen 2 Tagen, als er sie NICHT vermisst meldete, sie verschwinden lassen hat und sie vorher evtl. in einem Streit getötet hat. Wenn man sich jetzt vorstellt, der fremde Mann, den die Tochter sah in der Nacht, wäre der VATER gewesen, würde es vom Verhalten her besser passen.


melden
Mia_Gonzo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der seltsame Fall des Verschwindens von Dorothy Forstein

28.10.2014 um 19:54
@diegraefin
Was du noch vergisst ist die verschlossene Haustür. Derjenige der sie abholte - wenn sie denn abgeholt wurde muss hinter sich abgeschlossen haben - obwohl ja außer ich hab es falsch verstanden, ihr Schlüssel, Handtasche etc noch im Haus war.


melden

Der seltsame Fall des Verschwindens von Dorothy Forstein

28.10.2014 um 20:08
Wenn ein Fall so mysteriös erscheint, sollte man mal versuchen logisch zu denken. Die Frau verschwand spurlos aus ihrem Haus. Es konnte scheinbar ausgeschlossen werden, dass sie mit einem Wagen abtransportiert wurde (damals fuhren nur wenige Menschen privat ein Auto und es wäre daher sicher aufgefallen, wenn ein fremdes Auto am Haus vorgefahren und wieder weggefahren wäre). Es ist aber auch nicht vorstellbar, dass eine Frau im Pyjama und Hausschuhen von jemandem unbemerkt durch die Straßen geschleppt wird oder selbst so ungesehen durch die Gegend gelaufen ist.

Logische Schlussfolgerung wäre daher doch eigentlich: Die Frau hat ihr Haus nie verlassen und ist IMMER noch dort. Irgendwo eingemauert oder im Garten verscharrt.


melden
Mia_Gonzo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der seltsame Fall des Verschwindens von Dorothy Forstein

28.10.2014 um 20:12
@diegraefin
Stimmt, dies wäre auch möglich. Ein Auto wäre um die Uhrzeit sicherlich aufgefallen und es sind so viele ungeklärte Punkte in der Geschichte. Wieso lag die Frau schon da? Wurde sie niedergeschlagen? Ein Streit unter Ehepartnern wäre für mich nicht so weit hergeholt wie die Tatsache eine Frau im Schlafanzug nachts aus ihrem Haus zu kidnappen, unbemerkt und dann auch noch die Tür ohne Schlüssel wieder zu verschließen.


melden

Der seltsame Fall des Verschwindens von Dorothy Forstein

28.10.2014 um 20:19
@Mia_Gonzo
Stell dir nur mal das Szenario vor: Vater erschlägt Mutter im Streit. Tochter wird davon wach und sieht die Mutter so daliegen, ist völlig geschockt. Vater kommt die Treppe hoch und trägt Mutter runter wie sie es beschrieben hat, tätschelt ihr den Kopf und sagt: "Mama ist nur schlechtgeworden, alles ist gut, geh wieder schlafen!"

Wenn das Kind nun später den Vater anspricht darauf und er behaupten würde, dass er das nicht war, würde das Kind das ja glauben WOLLEN und auch sofort übernehmen. Wie schon gesagt, weil nicht sein kann, was nicht sein DARF. Diese Suggestion funktioniert bei Kindern ganz hervorragend. Sie würde lieber glauben wollen, dass das ein anderer Mann war, nicht Papa - und wenn Papa das sagt, dass das auch so war, dann WAR das auch so für sie, einfach, weil sie das glauben WILL!

Ich könnte mir das so sehr gut vorstellen... leider wird wohl keine Polizei heute mehr den Fall neu aufrollen und bei dem Haus mal nachschauen, ob man dort nicht irgendwo die Leiche findet. Die Familie tut ja scheinbar ALLES, damit dieser Fall nicht mehr bekannt ist, wenn sie sogar Betreiber von Websites SOFORT per Anwalt anschreiben lässt, die Seiten zu entfernen, sobald irgendwer irgendwas über die Frau schreibt. Das finde ich schon sehr merkwürdig, warum haben sie selbst denn kein Interesse daran, dass der Fall geklärt wird? Nach all den Jahren kann es doch keinen mehr geben, dem das noch weh tut - es sei denn, man hat was zu verbergen in der Familie.


melden
Mia_Gonzo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der seltsame Fall des Verschwindens von Dorothy Forstein

28.10.2014 um 20:23
@diegraefin
Zum einen das oder aber die Tochter denkt wirklich sie hätte einen Fremden gesehen, quasi als Abwehrhaltung. Der geliebte Vater würde doch nie der Mama was tun, sowas tut nur der Fremde den keiner kennt - wie damals eben auch und die Sache war ja scheinbar immer noch dahingehend präsent, dass DF Angst hatte vor einem weiteren Überfall.

Um die Glaubwürdigkeit der Tochter aber zu entkräften - auch um der Gefahr zu entgehen, dass sie sich irgendwann doch erinnert wird die Geschichte als unglaubwürdig deklariert.

Genauso werden weitere Nachforschungen bis heute noch anwaltlich unterbunden.


melden

Der seltsame Fall des Verschwindens von Dorothy Forstein

28.10.2014 um 20:24
Das Einzige, was auch denkbar wäre, dass die Frau nach dem Überfall hochdepressiv war und der Mann sie DESHALB immer bewacht hat die ganzen 5 Jahre, damit sie sich nichts antut, und sie sich dann just, wo sie mal allein war, direkt umgebracht hat (Überdosis Schlafmittel)? Selbstmord war ja damals noch ein halber Skandal, eine Schande, auch kirchlich gesehen, Selbstmörder werden exkommuniziert, bekommen kein religiöses Begräbnis. Hat man die Frau dann evtl. DESHALB lieber verschwinden lassen, wegen der Schande? Das wäre auch eine denkbare Möglichkeit, ebenso dass sie SELBST durch die Hintertür o.ä. das Haus verlassen hat und sich irgendwo umgebracht hat, wo sie, warum auch immer, nie gefunden wurde. In dem Fall wäre das von der Tochter dann wieder eher ein Traum gewesen.


melden
Mia_Gonzo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der seltsame Fall des Verschwindens von Dorothy Forstein

28.10.2014 um 20:28
@diegraefin
Man müsste wissen wie die Abende sonst aussahen - er war ja nicht die ganze Zeit außer Haus sondern eben nur für dieses Bankett. Ich kann mir aber ehrlich gesagt auch nicht vorstellen wie eine 24 Stunden Überwachung - ob jetzt zur Sicherheit weil sie Angst hat oder weil er Angst um sie hat.

Ich gehe aber davon aus, dass dann zumindest versucht worden wäre medikamentös etwas zu unterstützen - wer 5 Jahre an der Seite seiner Frau bleibt - weil sie sich ängstigt, der versucht ihr auch irgendwie zu helfen und begibt sie zumindest in ärztliche Behandlung.


melden
Anzeige

Der seltsame Fall des Verschwindens von Dorothy Forstein

28.10.2014 um 20:32
Die Frage ist, ob die Ärzte damals schon soweit waren und Trauma-Patienten erfolgreich behandeln konnten. Vielleicht wurden sie sofort in die Psychatrie eingewiesen und das wäre für den Richter ein Skandal.


melden
373 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt