Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Jack the Ripper

Jack the Ripper

07.09.2014 um 11:54
Die englische presse vermittelt durchbruch bei der identifikation mittels dna-analyse
GUILTY: A DNA sample has proven Polish immigrant Aaron Kosminski was Jack the Ripper

Read more: http://www.dailymail.co.uk/news/article-2746321/Jack-Ripper-unmasked-How-amateur-sleuth-used-DNA-breakthrough-identify-B...
Follow us: @MailOnline on Twitter | DailyMail on Facebook


melden
Anzeige

Jack the Ripper

07.09.2014 um 13:17
Naja, er galt von Anfang an als einer der Hauptverdächtigen.
Dagegen sprechen aber immer noch die fehlenden anatomischen Kenntnisse.


melden

Jack the Ripper

07.09.2014 um 13:51
Schon wieder der DNA Quatsch. Ungalublich, hört das nie auf?

Klar wird der Killer DNA übertragen haben ... auf seine Opfer, aber nicht auf deren oder auf seine eigenen Nachkommen. Außerdem hätte man die schon von ihm oder den Opfern direkt nehmen müssen, denn selbst an einem "echten" Eddowes Schal kann wer-weiß-was für DNA sein.
Das alleine reicht schon aus, um diese "Theorie" ad absurdum zu führen.

Ganz zu schweigen davon, dass mittlerweile über 120 Jahre vergangen sind und somit so etwas Lästiges wie Kontamination dazwischen kommt, existieren doch mindestens zwei unterschiedliche solcher Schals, die angeblich Eddowes gehört hätten. Da aber beide Besitzer behaupten, ihrer wäre der echte, kann also etwas nicht stimmen.

Abgesehen davon trug Eddowes keinen Schal am Abend ihrer Ermordung. Blöd, was?


@mrkilmister
mrkilmister schrieb:Naja, er galt von Anfang an als einer der Hauptverdächtigen.
Nicht wirklich. Erst 1907 erwähnte Sir Robert Anderson nur einen "ponischen Juden, der in der Psychiatrie [damals noch: Irrenhaus] verstorben sei". Keinen Namen. Keinen Beweis dafür, dass diese Fabel wahr wäre.
Der Name "Kosminski" erblickte erst 1959 das Licht der Welt, und zwar ohne Vornamen. Sein Erwähner, MacNaghten, steht unter dem dringenden Verdacht, ein paar "übliche" Verdächtige (Polen, Juden, Russen, Spione, Spinner) aus dem Ärmel geschüttelt zu haben, um von einem anderen, wesentlich "logischeren" Verdächtigen, dem er offenbar nahe stand, ab zu lenken.
Nicht gerade anständig, ja, man möchte glatt korrupt sagen, und schon gar keine ordentliche Polizeiarbeit, aber sei´s drum.

Es ist außerdem nicht klar, ob ein Nathan Kasminskiy, Aaron Kosminsti oder gar ein gewisser Aaron Cohen mit dem erwähnten "polnischen Juden" gemeint waren, falls überhaupt, und natürlich, ob Sir Anderson nicht einfach versuchte, allwissend, eingeweiht und geheimsnisvoll zu wirken, um seinerseits die Tatsache zu verdrängen, dass es der Polizei damals eben nicht gelang, den Ripper zu fangen.

Hinzu kommt: Aaron Kosminski hatte zwar einen Bruder, aber keine eigenen Nachkommen. Daher können diese auch nicht untersucht werden.
mrkilmister schrieb:Dagegen sprechen aber immer noch die fehlenden anatomischen Kenntnisse.
Seh ich auch so.

Somit ist diese ganze DNA Story Schwindel, auf alle Fälle hohle Luft.


melden

Jack the Ripper

08.09.2014 um 06:39
London (England) - Mit einer "World Exclusive"-Schlagzeile machte am Wochenende die britische "Mail on Sunday" von sich reden und erklärte, dass ein Amateurforscher gemeinsam mit Genetikern die Identität des legendenumwobenen Massenmörders Jack the Ripper 126 Jahre nach dessen Taten mittels DNA-Analysen offenbaren konnte. Demnach soll es sich bei dem Ripper um den Friseur und polnischen Immigranten Aaron Kosminski gehandelt haben.

Quelle: http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de/2014/09/dna-analyse-soll-jack-ripper.html
Die mindestens fünf Morde an Prostituierten in Stadtviertel Whitechapel im Londoner East End im Herbst 1888 sorgten von jeher für eines der größten Mysterien der Kriminalgeschichte und zugleich natürlich auch für so manche Spekulation, Verschwörungstheorie und Inhalte zahlreicher Bücher, Dokumentationen und Kinofilme.

Wie die "Mail" berichtet, fanden sich die DNA-Spuren auf einem Schal, der bei der Leiche eines der Ripper-Opfer, der Prostituierten Catherine Eddowes, gefunden und auf dem das Blut der Frau als auch ihres Mörders entdeckt wurde.

Der Schal selbst wurde 2007 von dem Geschäftsmann Russel Edwards auf einer Auktion ersteigert und die DNA-Analyse mit Hilfe des als Experte für genetische Kriminialbeweise bekannten Molekularbiologen und Forensikexperten Dr. Jari Louhelainen von der Liverpool John Moores University analysiert. Am 9. September erscheint Edwards Buch "Naming Jack the Ripper" erstmals auf Englisch.


Anhand der Blutspuren und neuster Analysemethoden gelang es Louhelainen nicht nur 126 Jahre alte DNA aus dem Material zu extrahieren, sondern diese auch mit der von Nachkommen Eddowes und Kosminski erfolgreich zu vergleichen.

Zunächst zeigte eine mikroskopische Analyse und eine Untersuchung mittels Infrarot-Spektroskopie, dass es sich um arterielles Blut handelte, das nur vom blutigen Aufschlitzen Catharine Eddowes selbst stammen konnte. Auch Spuren von Nierenzellen, deuteten auf den Mord an der Prostituierten hin, da dieser vom Ripper eine Niere entfernt worden war.

Untersuchungen mit Hilfe von UV-Licht offenbarten dann auch Spermaspuren auf dem Schal, die - so die Argumentation der Kriminalisten - nur vom Mörder, also von Jack the Ripper selbst stammen konnten.

Aus den Blutspuren konnte mitochondriale DNA der weißen Blutzellen gewonnen werden. Da diese sog. m-DNA nur von den Müttern vererbt wird, brauchten die Forscher zur Bestätigung, dass es sich tatsächlich um das Blut von Eddowes handelt eine Vergleichsprobe mit einem Nachkommen der Prostituierten, wie sie sich in der Person einer Ur-Ur-Urenkelin von Catharine Eddowes fand.

Der Nachweis des Täters anhand der Spermaspuren war hingegen schon schwieriger, da die Spermien-DNA bereits zerfallen war. Aus diesem Grund konzentrierten sich die Forscher auf die Suche nach Epithelzellen der Harnröhre, aus der die Ripper-DNA extrahiert werden konnte. Anhand eines Vergleich mit der DNA von Nachkommen der Tatverdächtigen konnte schlussendlich dann Kosminski als Jack the Ripper identifiziert werden

Kosminski galt schon während der eigentlich Untersuchungen als einer der Hauptverdächtigen und auch in den folgenden Jahrzehnten wurde er neben dem Enkel von Königin Victoria, Prince Albert Victor, dem Spätimpressionisten Walter Sickert oder auch dem früheren Premierminister William Gladstone immer wieder als einer der Hauptverdächtigen diskutiert.

Zwar galt Kosminski schon während der ersten polizeilichen Untersuchungen als paranoid-schizophren, litt an auditiven Halluzinationen und wurde als "ein sich selbst misshandelnder, masturbierender Frauenhasser" beschrieben, doch hatte die Polizei außer einer passenden Zeugenbeschreibung nicht genügend Beweise an der Hand, um ihn länger als 24 Stunden festzusetzen. Danach verbrachte er den Rest seines Lebens in zeitgenössischen psychiatrischen Anstalten.

Die Analysen, so zeigt sich Edwards überzeugt, "belegen nun nicht nur, dass der Schal (dessen Herkunft lange Zeit als umstritten galt) tatsächlich jener Schal war, der im September 1888 neben der blutüberströmten Leiche von Catherine Eddowes gefunden wurde, sondern auch, dass sich darauf auch das Blut eines der Hauptverdächtigen, Aaron Kosminsk, befindet."

Mit Veröffentlichung der Analyseergebnisse treten aber auch schon erste Kritiker auf den Plan. Diese bemängeln zum einen, dass die Ergebnisse zuerst in der "Mail on Sunday" und nicht in einem Fachartikel veröffentlicht wurden und auch, dass ein solcher Artikel bislang auch bei keinem wissenschaftlichen Fachjournal zur Expertenbegutachtung (Peer Review) eingereicht, geschweige denn publiziert wurde. Zudem könnten Spermienspuren des in Whitechapel lebenden Kosminskis auch auf andere Weise auf den Schal einer Prostituierten gelangt sein. Zudem sei die Aufklärung eines der angeblichen Ripper-Morde nicht zwangsläufig auch der Beweis dafür, dass besagter Täter auch für die Morde an den anderen Frauen veranwtortlich war.
Lieben Gruß,
Doverex


melden

Jack the Ripper

08.09.2014 um 06:53
Weiters schreibt etwa der Focus über Aaron Kosminski in seiner gestrigen Ausgabe:

Frauenhass und mörderische Neigungen

Aaron Kosminski wurde zum Tatverdächtigen, da er des Öfteren in Krankenhäuser und Psychiatrien eingeliefert wurde. Die Aufzeichnungen über ihn zeugen von großem Hass besonders auf Prostituierte und starken mörderischen Neigungen. So soll er auch seine Schwester mit einem Messer in der Hand bedroht haben. Kosminski wurde zuletzt 1894 wegen Schwachsinns in die psychiatrische Anstalt „Colney Hatch Lunatic Asylum“ eingeliefert, wo er 1919 verstarb.


http://www.focus.de/panorama/welt/der-bekannteste-killer-der-welt-identitaet-von-jack-the-ripper-nach-126-jahren-aufgede...

Bei der jacktheripper.de steht über Aaron Kosminski:

Im Jahre 1882 kam Aaron Kosminski nach England. Im Juli 1890 wurde er von seinem Aufenthaltsort am Sion Square zur Behandlung in das Mile End Town Workhouse Krankenhaus eingewiesen. Aus dem Aufnahmeregister geht hervor, dass er schon seit zwei Jahren als geisteskrank diagnostiziert galt. Drei Tage später wurde er entlassen und in die Obhut seines Bruders übergeben.

Am 4. Februar 1891 wurde er in ein Krankenhaus in der 16 Greenfield Street eingewiesen, und von dort aus am 7. Februar in die psychiatrische Anstalt" Colney Hatch Lunatic Asylum" verlegt. Der Zeuge Jacob Cohen, wohnhaft in der Carter Lane, gab folgende Beschreibung über Kosminski ab: "Er läuft durch die Straßen und hebt Brotkrümel aus dem Rinnstein auf um diese zu essen. Er trinkt Wasser aus der Tränke und weigert sich Essen aus den Händen von Leuten anzunehmen. Er hob ein Messer auf und bedrohte damit seine Schwester umzubringen. Er ist sehr dreckig und weigert sich, zu waschen. Er versuchte in all den Jahren kein einziges Mal Arbeit zu finden."

Drei Jahre später wurde er aus der psychiatrischen Anstalt " Colney Hatch Lunatic Asylum" nach Laevesden, einem Heim für "ältere Schwachsinnige", gebracht und wurde dort als "chronisch harmlos geisteskrank und als Idiot oder geistesschwach" in der Kartei geführt. In Aufzeichnungen wird über ihn berichtet, dass "er den Bezug zur Realität komplett verloren hat. Er konnte sich nicht mehr an sein Alter erinnern und wie lange er schon in dem Heim wohnte. Er hatte Halluzinationen, sah Erscheinungen und hörte Stimmen. Zeitweilig verhält er sich sehr stur. Er ist unordentlich, aber sauber. Er arbeitet nicht".

In diesem Heim verbrachte er die nächsten 25 Jahre bis an sein Lebensende im Jahre 1919.



Argumente: PRO

In einigen Punkten weist die Persönlichkeit Kosminskis Parallelen zum erstellten FBI Profil auf.
Er wurde von diversen Polizei Officers als der wahre Täter erwähnt.
Nachdem Kosminski in Whitechapel lebte, kannte er sich bestens in diesem Terrain aus und es wäre leicht für ihn gewesen seinen Fluchtweg so zu planen bzw. zu wählen, dass ihm kein Polizist hätte stellen können.
Er litt unter Schizophrenie und hörte angeblich Stimmen, die ihm einredeten zu töten.
Der Ripper wurde in diversen Zeugenaussagen als ausländisch oder jüdisch aussehend beschrieben.
Kosminski wird von Sir Melville Macnaghten in seinem Memorandum als einer der drei Hauptverdächtigen genannt.

Argumente: CONTRA

Maurice Whitfield, der die Überführungsdokumente von Kosminksi ins "Colney Hatch Lunatic Asylum" ausfertigte, beschrieb Kosminski als "nicht gewalttätig oder selbstmörderisch veranlagt".
Kosminski wurde erst zwei Jahre nach dem Mord an Mary Kelly in eine Anstalt eingewiesen. Warum sollte er sich in dieser Zeit wieder zurückgezogen und keinen Mord mehr verübt haben?
Kosminksi hatte keine anatomischen Kenntnisse.
Er passt auf keine der Zeugenbeschreibungen über den Täter.
Hätte Kosminksi, der ein schäbiges, ungepflegtes Äußeres hatte, sich nicht wusch und im Dreck auf der Straße lebte, tatsächlich eine Prostituierte überzeugen können mit ihm zu kommen?
Quelle: http://www.jacktheripper.de/tatverdaechtige/kosminski/


melden

Jack the Ripper

08.09.2014 um 07:18
Interessant dazu auch die Frage nach dem Tuch.

Dazu schreibt "Die Welt" heute:
Ripper-Kenner rümpften die Nase: zu viele Ungereimtheiten, nicht zuletzt auch die Frage, ob das reich verzierte Tuch wirklich am Tatort gewesen war. Der in tiefer Armut lebenden Eddowes habe es nicht gehört. Also vielleicht dem Mörder? Edwards' Neugier war geweckt. Er kaufte das Stück und gab es dem an der Uni Helsinki lehrenden Biochemiker Jari Louhelainen. Schnell stand fest: Das Tuch stammte aus Osteuropa, der Heimat eines der Haupt-Tatverdächtigen für die Ripper-Morde. Beim Scotland Yard hat der heutige Ripper-Spezialist Alan McCormick keinen Zweifel an der Täter-Identität: "Es war Aaron Kosminski.
Vollständiger Artikel bei: http://www.welt.de/print/die_welt/vermischtes/article131998102/Es-war-der-Barbier.html


melden
aberdeen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Jack the Ripper

08.09.2014 um 08:54
Doverex schrieb:Mit Veröffentlichung der Analyseergebnisse treten aber auch schon erste Kritiker auf den Plan. Diese bemängeln zum einen, dass die Ergebnisse zuerst in der "Mail on Sunday" und nicht in einem Fachartikel veröffentlicht wurden und auch, dass ein solcher Artikel bislang auch bei keinem wissenschaftlichen Fachjournal zur Expertenbegutachtung (Peer Review) eingereicht, geschweige denn publiziert wurde. Zudem könnten Spermienspuren des in Whitechapel lebenden Kosminskis auch auf andere Weise auf den Schal einer Prostituierten gelangt sein. Zudem sei die Aufklärung eines der angeblichen Ripper-Morde nicht zwangsläufig auch der Beweis dafür, dass besagter Täter auch für die Morde an den anderen Frauen veranwtortlich war.
Mal abwarten. Nicht, dass da nur wieder jemand ein Buch promoten will. Wenn die Untersuchung in einem Fachjournal erscheint und von den Gutachtern durchgewunken worden ist, kann man sich damit beschäftigen. Ich sag nur: Patricia Cornwell....


melden

Jack the Ripper

08.09.2014 um 13:58
Auch mal ganz interessant anzusehen:

Experten behaupten, der wahren Identität des berüchtigten Serienmörders "Jack the Ripper" auf der Spur zu sein.
https://www.youtube.com/watch?v=u1ad-3S-wiA


melden

Jack the Ripper

08.09.2014 um 15:34
Der wievielte definitive Ripper ist das jetzt eigentlich?
Klar wird der Killer DNA übertragen haben ... , aber nicht...auf seine eigenen Nachkommen.
Soll man jetzt lachen oder weinen?
Drei Jahre später wurde er aus der psychiatrischen Anstalt " Colney Hatch Lunatic Asylum" nach Laevesden, einem Heim für "ältere Schwachsinnige", gebracht und wurde dort als "chronisch harmlos geisteskrank und als Idiot oder geistesschwach"
in der Kartei geführt. In Aufzeichnungen wird über ihn berichtet, dass "er den Bezug zur Realität komplett verloren hat.
...
Argumente: PRO

Nachdem Kosminski in Whitechapel lebte, kannte er sich bestens in diesem Terrain aus und es wäre leicht für ihn gewesen seinen Fluchtweg so zu planen bzw. zu wählen, dass ihm kein Polizist hätte stellen können.
Ein staatlichgeprüfter Schwachkopf dem es leicht fällt irgendwas zu planen bzw. überhaupt zu planen? Aha. Da hat man auf jacktheripper.de aber auch einen stattlichen Bock geschossen.


melden

Jack the Ripper

08.09.2014 um 18:31
Natürlich promotet dieser Mann sein Buch.

Und wer Fakten statt Schauermärchen wissen will, der sollte die Fakten, bzw Akten von damals lesen. Und wird dann bald wissen: es ist nicht erwiesen, dass der Schal Eddowes überhaupt gehörte. Somit ist der Rest reinste Spekulation.

Selbst, wenn und falls, Kosminski irgendwelche Spuren an dem Schal hinterlassen hätte, und er Eddowes gehört hätte, so macht ihn das immer noch nicht zum Ripper. Edowes war Prostituierte, da gibt es genug Gelegenheiten, bei denen Kosminski mit ihr Kontakt hätte haben können.

Auch wurde der Schal ja bereits früher 2007 schon mal untersucht, und,e rstaunlich, aber wahr, es wurden kein Samen, wie jetzt, dran gefunden.
Also, wo kommt der so plötzlich her?


melden

Jack the Ripper

08.09.2014 um 18:43
Hmm, mein Beitrag scheint verschwunden zu sein. Also: da capo:

Natürlich promotet dieser Mann sein Buch.

Und wer Fakten statt Schauermärchen wissen will, der sollte die Fakten, bzw Akten von damals lesen. Und wird dann bald wissen: es ist nicht erwiesen, dass der Schal Eddowes überhaupt gehörte. Somit ist der Rest reinste Spekulation.

Selbst, wenn und falls, Kosminski irgendwelche Spuren an dem Schal hinterlassen hätte, und er Eddowes gehört hätte, so macht ihn das immer noch nicht zum Ripper. Edowes war Prostituierte, da gibt es genug Gelegenheiten, bei denen Kosminski mit ihr Kontakt hätte haben können.

Auch wurde der Schal ja bereits früher 2007 schon mal untersucht, und,e rstaunlich, aber wahr, es wurden kein Samen, wie jetzt, dran gefunden.
Also, wo kommt der so plötzlich her?


melden
Friar_Tuck
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Jack the Ripper

08.09.2014 um 20:41
Dieser Buchautor hat sich ja richtig Mühe gemacht, oder hatte er einen Ghostwriter, der für ihn schrieb.
Die Umsatzzahlen vom Verkauf werden freudige Gesichter erzeugen.
Ich sehe die Sache kritisch, noch ist nichts bewiesen.


melden

Jack the Ripper

09.09.2014 um 12:36
Aussagekräftiger als Zeitungsartikel finde ich den Artikel eines Biologen:

http://scienceblogs.de/bloodnacid/2014/09/08/wurde-jack-the-ripper-endlich-entlarvt/#comment-16908

Hier ein Auszug (Hervorhebungen durch mich):
"Eine Übereinstimmung von mtDNA wird in der forensischen Routine und im Gegensatz zu STR-Profilen nicht für eine eindeutige Zuordnung jenseits jeden Zweifels herangezogen. Dafür sind die einzelnen mtDNA-Haplotypen nicht selten genug und zudem kommt jede mit dem Tatverdächtigen in mütterlicher Linie verwandte Person ebenfalls als Spurenleger in Betracht. Die mtDNA ist aber dennoch nützlich, weil man mit ihr sicher Personen als Spurenleger ausschließen kann, nämlich dann, wenn ihre mtDNA nicht zu der in einer Spur passt. Insofern ist der „Beweis“, den Russell und Louhelainen hier für die Identität von Jack the Ripper vorgelegt haben wollen, alles andere als perfekt oder wasserdicht."

Kurz gesagt: der Autor ließ nicht wirklich alle DNA Überprüfungen durchführen, sondern nur die mtDNA. Diese ist aber nicht geeignet, ein einzelnes Individuum zu identifizieren. Somit ist die Aussage, es wäre jetzt bewiesen, dass Kosminski der Ripper sei, falsch.

Es bleibt unser aller Phantasie überlassen, warum Edwards ausgerechnet jene Untersuchungen, die Kosminski tatsächlich identifizieren oder ausschließen hätten können, erst mal gar nicht machen ließ.

Die mtDNA deutet auf einen Mann russisch-jüdischer Ethnizität hin, mehr nicht. Und das Est End war damals voll von jüdischen Flüchtlingen aus dem europäischen Osten (Polen, Russland).

Und selbst dieser Manm hinterließ lediglich Samenspuren auf einem Schal, dessen Besitzverhältnisse und Fundort nicht geklärt sind, egal, was sein jetziger Besitzer gerne hätte.

Das macht ihn aber weder zum Mörder, noch zum Ripper. Denn der Samen kann von jemanden stammen, der vor Eddowes Ermordung (so es denn überhaupt ihr Schal ist) Kontakt mit ihr hatte.
Oder gar nicht, falls es sich nicht um ihren Schal handelt oder um einen Schal, den sie selbst irgendwo her oder mal verliehen hatte.


melden

Jack the Ripper

09.09.2014 um 22:12
Der Schal kann auch von jedem X-Beliebigem stammen. Und um ehrlich zu sein: Mir ist es lieber, wenn man den Fal niemals aufklären würde, da es eben dn Mythos um den Ripper zerstören würde. Klar, das man da sicher was erfinden wird, da es eben das perfekte Verbrechen nicht gibt, um eben etwaige Nachahmungstäter gleich mal abzuschrecken.


melden

Jack the Ripper

11.09.2014 um 13:10
@tool-v
tool-v schrieb:Ein staatlichgeprüfter Schwachkopf dem es leicht fällt irgendwas zu planen bzw. überhaupt zu planen?
Na ja, man könnte dagegen argumentieren, dass Kosminski ja nicht schon 1888 so verrückt gewesen sein musste, er wurde ja erst Jahre später eingeliefert. Ich bin zwar nicht der Meinung, er wäre der Täter, merke das aber nur mal der Vollständigkeit halber an.

@BillyBlack
BillyBlack schrieb:Der Schal kann auch von jedem X-Beliebigem stammen.
Das ist exakt der DNA .. äh ... des Pudel´s Kern.


melden

Jack the Ripper

11.09.2014 um 13:58
TNa ja, man könnte dagegen argumentieren, dass Kosminski ja nicht schon 1888 so verrückt gewesen sein musste
Der Kommentar bezog sich ja auch nicht auf die Geisteskrankheit, sondern auf das Attribut geistesschwach.


melden

Jack the Ripper

11.09.2014 um 18:17
Ob er vor seiner Einlieferung schon / nur "geistesschwach" war, weiß eben keiner.


melden

Jack the Ripper

18.09.2014 um 12:07
Da gabs doch diese "From Hell" Briefe. Wäre unwahrscheinlich, dass Kosminski diese geschrieben hat oder?

Ich kenne mich mit dem Ripper-Fall nicht 100 % aus, da gab es die 3 bekannten Briefe. Woher wissen die überhaupt, dass die vom Ripper sind?

EDIT: Ich lese gerade:

Der Brief „From Hell“ (dt. aus der Hölle) ist auch als der „Lusk“-Brief bekannt. Er wurde am 15. Oktober 1888 abgestempelt und ging bei George Lusk beim Whitechapel Vigilance Committee (dt. Wachsamkeitsausschuss) am 16. Oktober 1888 ein. Lusk öffnete eine kleine Schachtel und entdeckte eine halbe menschliche Niere. Später wurde gesagt, sie sei in Ethyl-Alkohol konserviert gewesen. Bei Catharine Eddowes war vom Mörder eine Niere entfernt worden und ein Mediziner ermittelte, dass die zugesandte Niere „der von Catharine Eddowes entfernten sehr ähnlich“ (orig. „very similar to the one removed from Catharine Eddowes“) gewesen sei. Diese Aussage war nicht beweiskräftig. Der Absender behauptete, die fehlende Hälfte der Niere gebraten und gegessen zu haben. Über die Niere gibt es einige Meinungsverschiedenheiten. Einige Quellen nehmen an, sie gehörte Catharine Eddowes. Andere behaupten, dass der Brief lediglich ein makaberer Scherz gewesen sei.


melden

Jack the Ripper

18.09.2014 um 13:15
@spookydee1963
spookydee1963 schrieb:Woher wissen die überhaupt, dass die vom Ripper sind?
Gar nicht. Wie denn auch?

Man bräuchte ja erst mal einen Täter, um desse Schriftprobe mit den Briefen (es waren übgirgens tausende!!!) vergleichen zu können. Und selbst dann ist so ein Vergleich nicht 100% zuverlässig, wäre aber damals eines der wenigen Mittel gewesen.
Möglicherweise noch Fingerabdrücke.
Tinten- oder Papiervergleiche wohl nur eher optisch, kaum chemisch.
Na, und über Blutgruppen (wurden erst 1901 entdeckt) und DNA brauchen wir gar nicht erst grübeln.

Der "From Hell" Biref ist insofern der beste Kandidat, weil er eben zusammen mit einer Niere abgeliefert worden war. Es besteht also eine klitzekleine Wahrscheinlichkeit, dass er vom Täter stammen könnte.

Hier wäre ein DNA Vergleich wirklich sinnvoll.

Ansonsten stammten diese Briefe einfach von Leuten, interessanterweise sogar viele Frauen darunter, die nichts anderes zu tun hatten. Erreicht wurde damit nur, dass wertvolle Polizeiarbeitszeit für Blödsinn vergeudet wurde, weshalb ja auch einige Briefeschreiber, die man erwischte, vor Gericht landeten und verurteilt wurden.

Das Thema "Ripper Briefe" wurde von Stewart P Evans & Keith Skinner im Buch
"Jack the Ripper: Letters from Hell" gut aufbereitet.

http://www.amazon.de/Jack-Ripper-Letters-Stewart-Evans-ebook/dp/B00E78RJ9G/ref=sr_1_3?ie=UTF8&qid=undefined&sr=8-3&keywo...


melden
Anzeige

Jack the Ripper

18.09.2014 um 13:38
@off-peak
Vielen Dank :)


melden
248 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden