Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Jack the Ripper

179 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Jack The Ripper, 1888, Elendsvierteln ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Jack the Ripper

24.09.2021 um 13:13
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Es, deutet ja unterschiedliches darauf hin das der Ripper einen Komplizen hatte.
Bitte nicht nur immer andeuten, sondern auch mal Tachles reden. Was zB deutet darauf hin?
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Es gab 2 Eisenbahnstrecken ab den 1860ern
Und hast Du auch gecheckt, wann die Züge fuhren und wie lange sie brauchten? Wie jemand, der um drei Uhr morgens mordet dann mit einer Eisenbahn wieder nach Hause kommt? Unauffällig über etliche Meilen und eventuell sogar Blut befleckt, und das bei einem bekanntem Gesicht?
Zitat von EnyaVanBranEnyaVanBran schrieb:Nein, er meint wohl Doyle.
Und was wäre sein Motiv gewesen?


2x zitiertmelden

Jack the Ripper

24.09.2021 um 16:51
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:Und was wäre sein Motiv gewesen
Diese Frage habe ich mir ehrlich gesagt auch schon gestellt. Pure Mordlust? Aber wieso hat er dann aufgehört?
Es ist echt nicht einfach, etwas über Verbrechen rauszufinden, welche vor so langer Zeit begangen wurden :|


melden

Jack the Ripper

24.09.2021 um 17:00
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:Und was wäre sein Motiv gewesen?
Doyle wollte immer Schriftsteller sein und seine Bücher bzw seine Kurzgeschichten wurden immer abgelehnt.
Und dann kam Jack the ripper mit seinen Briefen alle Zeitungen berichteten von den morden die Menschen interessierten sich plötzlich für krimigeschichten und wollten mehr solcher Fälle lesen.
Ein Jahr später nach den jack the Ripper morden kam die erste Geschichte von Sherlock Holmes und war ein voller Erfolg.


1x zitiertmelden

Jack the Ripper

24.09.2021 um 17:53
Zitat von DerDoctor11DerDoctor11 schrieb:und seine Bücher bzw seine Kurzgeschichten wurden immer abgelehnt.
Sorry, das ist absolut falsch. Somit auch jeder Schluss, der auf diesen Fehler aufbaut.

Die Sherlock Holmes Geschichten wurden erstmals 1887, also ein Jahr vor den Ripper Morden, veröffentlicht, und waren von Anfang ein Hit.


1x zitiertmelden

Jack the Ripper

24.09.2021 um 18:04
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:Die Sherlock Holmes Geschichten wurden erstmals 1887, also ein Jahr vor den Ripper Morden, veröffentlicht, und waren von Anfang ein Hit.
Korrekt. Doyle war auch nicht der einzige Promi, der "verdächtigt" wurde. Von Richard Mansfield über Lewis Carroll bis Walter Sickert mussten ja schon so einige dran glauben.

Ein empfehlenswertes Buch, in dem auch noch Zeitzeugen aus dem East End zu Wort kommen, ist "When London Walked In Terror" aus den 60er Jahren


1x zitiertmelden

Jack the Ripper

24.09.2021 um 18:20
Zitat von abberlineabberline schrieb:Doyle war auch nicht der einzige Promi, der "verdächtigt" wurde.
Das ist leider das Schicksal der Promis. In Wirklichkeit werden solche Taten eigentlich von Nobodys ausgeführt, gerade weil sie Nobodys sind.

Ein Promi, der sich im East End rumtreibt, wäre dort auch bald aufgefallen.


melden

Jack the Ripper

24.09.2021 um 18:22
@off-peak
Seh ich auch so. "Irgendein East Ender" klingt halt nicht sehr spannend. Wenn man sich näher mit dem East End von damals befasst, merkt man schnell, was für ein Drecksloch das war.


1x zitiertmelden

Jack the Ripper

24.09.2021 um 20:35
Zitat von abberlineabberline schrieb:"Irgendein East Ender" klingt halt nicht sehr spannend
Dürfte aber der Wahrheit entsprechen.


1x zitiertmelden

Jack the Ripper

28.09.2021 um 22:18
Zitat von off-peakoff-peak schrieb am 24.09.2021:Dürfte aber der Wahrheit entsprechen.
Vermutlich. Wobei ich nicht ausschliessen will, dass der richtige Verdächtige nicht auch auf dem Schirm war, ich bin nur bei den ganzen Promis recht skeptisch. Oft wird das East End zwar als neblig, runtergekommen dargestellt, aber die Realität war weit krasser. Ein Beispiel: die günstigste Übernachtungsmöglichkeit war es, gegen Geld, stehend, mit den Armen über einer Wäscheleine, auf dem Speicher zu pennen.In einer Reihe mit x anderen. Morgens wurde das Seil gekappt.. guten Morgen...Morde waren nicht ungewöhnlich und die Aussagen von Zeitzeugen über die Kneipen, in denen die Opfer verkehrt haben... da wurde auch mal mit dem Holzbein der Tresen abgeräumt. Frau Kelly soll übrigens lt einem Zeitzeugen ganz gut mit dem Messer umgegangen sein und war wohl für gewöhnlich nicht wehrlos, was wiederum zeigt, wie gnadenlos der Ripper auf die Opfer losging.


2x zitiertmelden

Jack the Ripper

28.09.2021 um 23:00
Zitat von abberlineabberline schrieb:auf dem Speicher zu pennen
Ich habe erst vor Kurzem ein Foto davon gesehen. Schrecklich. Warum haben die eigentlich nicht gleich auf dem Boden geschlafen?


melden

Jack the Ripper

29.09.2021 um 08:56
@off-peak
Weil die Vermieter so mehr Leute dort unterbekamen. Ganz mies


melden

Jack the Ripper

29.09.2021 um 08:59
Zitat von abberlineabberline schrieb:die günstigste Übernachtungsmöglichkeit war es, gegen Geld, stehend, mit den Armen über einer Wäscheleine, auf dem Speicher zu pennen.I
Wow... das kann man sich ja kaum vorstellen. Wie soll man da ausreichend Schlaf bekommen? Kein Wunder, dass da manche Menschen irgendwann den Verstand verloren haben und durchgedreht sind :|


melden

Jack the Ripper

29.09.2021 um 09:42
@EnyaVanBran
Durchgedreht sind einige. Selbst zur Zeit der Ripper Morde gab es innerhalb der gleichen paar Quadratkilometer mindestens eine weitere Mordserie. Und um mal einen äußerst gruseligen, ebenfalls ungelösten Fall aus Bradford, den Mord am 7jährigen John Gill von 1888 zu nennen, der auch schon mit dem Ripper in Verbindung gebracht wurde, was aber Quatsch sein dürfte
In the same article The South Wales Echo updated its readers on the mutilations inflicted on the corpse and pondered whether the perpetrator – or perpetrators – my have mean emulating the Whitechapel murderer:-

“The body of the little lad Gill was even more shockingly mutilated than at first reported.

Both legs and arms had been roughly chipped off.

There were two stabs in the left chest, the heart had been torn out entirely, and was stuck against the victim’s throat.

Both boots had been taken off the lad’s feet, and were pressed into the cavity of the abdomen in the region of the kidneys, whilst the other parts of the body were practically cut away.

There was no blood at the place where the body was found, and the belief of the police is that the tragedy was committed some time during Thursday night, and the body was only removed to the place where it was found late last (Friday) night.

The police theory is that the crime is the act of drunken lads whose imagination had been inflamed by the accounts of the Whitechapel tragedies, and that they attempted an emulation of their worst features.

The legs and arms were tied to the body when it was found, and the whole of the remains were wrapped in a coarse cover, making it look like a large oblong parcel.”
Quelle:
https://www.jack-the-ripper-tour.com/generalnews/the-murder-of-john-gill/


melden

Jack the Ripper

29.09.2021 um 10:22
Hier noch genauere Infos zum Gill Fall. Es gab auch hier Verdächtige, aber bis heute ist der Fall ungelöst. Vermutlich ein Ripper Nachahmer
“The unfortunate victim had been indescribably mutilated. Both legs were cut off close to the body. The abdomen was slightly open, and the intestines partly extracted. Both ears were cut off, and there were other shocking disfigurements. When found, the limbs were tied to the body…The braces which the deceased had worn were used to bind the limbs to the trunk. The clothes of the boy were then wrapped round the body, the jacket enveloping the parcel.

There was a sack found with the body with the name “W. Mason, Derby-road, Liverpool,” printed upon it, and this the police hope will serve as a clue to the perpetrators of the crime…”

Ultimately, efforts to trace W. Mason proved fruitless.

EMULATING THE WHITECHAPEL MURDERER.
In the same article The South Wales Echo updated its readers on the mutilations inflicted on the corpse and pondered whether the perpetrator – or perpetrators – my have mean emulating the Whitechapel murderer:-

“The body of the little lad Gill was even more shockingly mutilated than at first reported.

Both legs and arms had been roughly chipped off.

There were two stabs in the left chest, the heart had been torn out entirely, and was stuck against the victim’s throat.

Both boots had been taken off the lad’s feet, and were pressed into the cavity of the abdomen in the region of the kidneys, whilst the other parts of the body were practically cut away.

There was no blood at the place where the body was found, and the belief of the police is that the tragedy was committed some time during Thursday night, and the body was only removed to the place where it was found late last (Friday) night.

The police theory is that the crime is the act of drunken lads whose imagination had been inflamed by the accounts of the Whitechapel tragedies, and that they attempted an emulation of their worst features.

The legs and arms were tied to the body when it was found, and the whole of the remains were wrapped in a coarse cover, making it look like a large oblong parcel.”
Quelle: https://www.jack-the-ripper-tour.com/generalnews/the-murder-of-john-gill/


melden