Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Zwei Radfahrer aus Deutschland und Polen in Mexiko ermordet (April 2018)

55 Beiträge, Schlüsselwörter: Mexiko, Radfahrer

Zwei Radfahrer aus Deutschland und Polen in Mexiko ermordet (April 2018)

11.05.2018 um 12:17
-->Lassie,

hattest Du Dich, wegen des falschen Monats im Eröffnungsthread, an die Admins gewandt?

Kann mir gut vorstellen, dass das geändert werden kann. Versuchs mal bitte über die Verwaltung.


melden
Anzeige

Zwei Radfahrer aus Deutschland und Polen in Mexiko ermordet (April 2018)

11.05.2018 um 15:26
http://www.noticias.imparcialchiapas.com/2018/05/asesinato-o-accidente-en-el-caso-de-los.html

Hier die Übersetzung eines interessanten Artikels der mexikanischen Presse:

Mord oder Unfall bei Ausländern in Chiapas?

Denken sie falsch, und sie werden es schaffen.
Juanjo Gutierrez

Am 8 April 2018 reiste mein Freund Carlos " N " (den wir als " das Huhn " unter den lokalen Reportern kennen) zusammen mit anderen Kollegen in die Buchten von Huatulco (Oaxaca, Mexiko) um Spaß an diesem Wochenende haben. An diesen Stränden traf er den polnischen Radfahrer Krzysztof C., der Carlos um eine Zigarette bat. Der europäische Tourist erzählte, dass er beabsichtigt, Chiapas zu besuchen, weshalb mein Kollege dem Radfahrer seine Telefonnummer gegeben hat, um ihn bei der Ankunft in Chiapas zu kontaktieren. Eine Woche später, am 16 April, kam Krzysztof C. in die Hauptstadt Chiapaneca. Er schlief in dem Haus von "dem Huhn" in dieser Nacht und am nächsten Tag (17 April). Am 19 April veröffentlichte Krzysztof C. auf seinem Facebook-Konto verschiedene Fotos, die in St. Kitts aufgenommen wurden, und einige andere, die in Tuxtla Gutierrez vor zwei Tagen gemacht wurden. Es muss klargestellt werden, dass das Mobiltelefon, das der polnische Radfahrer verwendet hat, keinen Chip (SIM-Karte) hatte und die App namens whats app auch nicht installiert hat, so dass es nur Facebook verwendet hat, um über seine Reise zu berichten.
Nach diesem Datum hat sich Krzysztof C. nicht mehr gemeldet oder auf seinem Facebook-Konto etwas veröffentlicht. Viel später, am 29 April, wurde das verschwinden des deutschen Radfahrer Holger Franz H. gemeldet, der auch zuletzt in San Christoph gesehen wurde. Am selben Tag (29 April) wurde in lokalen Medien bekannt gegeben, dass drei Tage zuvor (in der Nacht des 26 April) auf der Straße von St. Kitts die Leiche eines Radfahrers gefunden worden war. Die Nachricht war wenig verbreitet, aber es wurden drei wesentliche Aspekte genannt:
1.- bei dem Körper wurde kein Ausweis gefunden.
2.- die Kamera go pro, die das Fahrrad an der Front trug, verschwand auf mysteriöse Weise.
3.- die Leiche befand sich in einem Zustand der Verwesung.

Mein Kollege Carlos "N" hat sich an die allgemeine Staatsanwaltschaft gewandt um zu erfahren, ob es sich um seinen Freund Krzysztof C. handelte, aber sie antworteten ihm, dass es unmöglich sei, dies aufgrund der Bedingungen der Entdeckung zu behaupten. Aus diesem Grund wurde ergebeten, nach Ocosingo zu kommen um die Besitztümer des polnischen Radfahrers zu identifizieren. In meiner Eigenschaft als Anwalt bat mich "das Huhn" Darum ihn zu begleiten, womit ich gerne einverstanden war.
Der Staatsanwalt versicherte uns, dass der Tod des in der Schlucht gefundenen Radfahrer ein Unfall war und es keine Möglichkeit gab, das Gegenteil zu überprüfen. Danach fragte er "das Huhn" über seine Beziehung zu Krzysztof C..und das letzte mal, dass er Kontakt mit ihm hatte.
Mit den Informationen, die Carlos zuvor in San Christoph erhielt, stellten wir fest, dass der polnische Krzysztof C. und der Deutsche Holger Franz H. irgendwann in dieser Stadt trafen und beschlossen, gemeinsam nach Palenque zu fahren. Wir haben diese Vermutung an den Staatsanwalt gerichtet, der Sie ohne Kommentar zur Kenntnis nahm. Er bestand nur darauf, dass der Fall des gefundenen Körpers ein Unfall war und dass der Radfahrer, der tot aufgefunden wurde, in den Abgrund gerutscht war, nachdem er von einem Lastwagen in der 158. KM-Kurve getroffen wurde.
Die Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft haben uns gefragt, ob wir Fahrrad-Experten sind, was wir negativ beantwortet haben. Dann haben sie uns etwa vierzig Fotografien gezeigt, in denen man den Ort, an dem die unbekannte Leiche gefunden wurde, und die Details der Autopsie schätzen konnte. Nach Ansicht der Bilder ergeben sich die folgenden Details:
1.- der gefundene Körper hatte keinen Kopf, man konnte nur einige kleine Stücke von Knochen aus dem Hinterkopf erahnen. Der Beamte sagte uns, dass der Schädel während des Sturzes zerstört wurde, obwohl der Rest des Körpers ohne Verletzungen blieb.
2.- der Leiche fehlte einen Fuß, er schien wie abgeschnitten. Der Staatsanwalt sagte, dass er vielleicht von einem Puma gefressen wurde, mit allem und Knochen.
3.- die Haut auf dem Rücken zeigte Spuren von Verbrennungen möglicherweise durch die Sonnenstrahlen während der Zeit, die der Körper im Freien war. Die Staatsanwaltschaft sagt, dass es trotz der Kleidung völlig normal ist und dass absichtliche Verbrennungen mit Feuer oder Glut ausgeschlossen werden.
4.- da die Haut bereits verwest war, konnte kein Tattoo an den Armen des Tote gefunden werden, was ein charakteristisches Merkmal von Holger Franz H. war. Krzysztof C. hatte keine Tätowierung an den oberen Gliedmaßen. Das sollte aber kein eindeutiger Beweis dafür sein, dass die Leiche, die gefunden wurde, nicht vom Deutschen ist.
5.- obwohl die Schlucht eine Tiefe von 5 Metern hat, weist die Leiche keine Fraktur des Halses abwärts auf. Dies Sei durchaus möglich, so der Beamte. Meine Einwände dagegen tat der Beamte ab und sagte, dass ich unnötiges Misstrauen wecken möchte.
6.- obwohl der Körper (laut der Version der Staatsanwaltschaft) frei in diese Schlucht fiel, hatte er keine Verletzungen der Eingeweide. Seine inneren Organe waren in einwandfreiem Zustand. Aussage des Beamten dazu: wenn es so geschehen soll, dann geschieht es so, die Absichten des Herrn sind geheimnisvoll und unerklärlich.
7.- obwohl der Staatsanwalt behauptet, dass es ein Tier war, das den fehlenden Fuß der Leiche aß, lehnte dieses Tier es ab, die Eingeweide und die Leber des Verstorbenen zu fressen. Die Staatsanwaltschaft sagt, dass Raubtiere mit ihrer Ernährung sehr selektiv sind: wenn sie lieber einen knochigen Fuß essen, anstatt der inneren Organe dann ist das so. Ich habe ich kein Recht, ihre gastronomische Wahl in Frage zu stellen, so absurd sie auch scheinen.
8.- seltsam und unverständlich, die persönlichen Unterlagen des verstorbenen "verschwanden". Sie fanden weder den Pass, noch das Visum, noch irgendwelche Ausweise, die ihn identifizieren würden, geschweige denn seine Brieftasche oder irgendeine Spur von Geld. Der Staatsanwalt sagt, sie waren nicht da.
9.- das Fahrrad, das neben der Leiche gefunden wurde und anscheinend von Krzysztof C. ist, gehört nicht dem Polen sondern Holger Franz H. Die Aussage der Behörde dazu ist das sie vielleicht die Fahrräder auf der Strecke von St. Kitts nach Ocosingo getauscht haben.
10.- die Stiefel, die der Pole trug, wurden nicht gefunden. Die Staatsanwaltschaft sagt, dass sie sie vielleicht verschenkte, obwohl sie fast neu waren.
11.- der Fahrradanhänger des Polen war in der Nähe der in der Schlucht gefundenen Körpers obwohl das Fahrrad, das am Ort der Tatsachen gefunden wurde, nicht das des Polen war.
Auf der Grundlage der elf oben genannten Punkte haben wir eine Reihe von Fragen an Den Staatsanwalt gestellt, der nicht wusste, was er antworten soll. Er hat uns nur gesagt, dass der Bruder des vermissten Deutschen wahrscheinlich bereits von Deutschland nach Mexiko-Stadt geflogen ist und am Montag, dem 7 Mai, in das Büro kommen würde; deshalb war es nicht notwendig, dass wir uns weiterhin über dieses Thema unterhalten. In ähnlicher Weise erklärte er, dass die Familie des polnischen Krzysztof C. nur wenig Geld besitzt und nicht in unser Land reisen kann; die Staatsanwaltschaft würde sich daher darauf beschränken, den entsprechenden Bericht der polnischen Botschaft in Mexiko zu übergeben. Dann befahl er seinem Angestellten uns in den Keller zu bringen, wo er die Objekte, die Teil der Ermittlungen sind, aufbewahrt.
Wir wurden in Gesellschaft von drei anderen Leuten In den Raum geführt, wo sie die Beweise aufbewahren.
Es gab folgende Unterhaltung:
- identifizieren sie diese polnische Flagge?
- ja, er trug sie, als er aus Tuxtla kam. Und er trug auch eine andere aus Mexiko und einen Stock, in den er seinen Namen eingraviert hatte.
- sehr gut. Identifizieren sie diesen Haufen Sticker?
- natürlich Krzysztof sammelte sie, trug eines für jedes Land, das er besuchte.
Alles passte, es war offensichtlich, dass wir vor den Dingen von Krzysztof C. standen. Diese Sachen stimmten mit denen überein, die er in ihrem Haus in Tuxtla gesehen hatte, als er dem Polen eine Unterkunft gewährte.
- in Ordnung. Also, identifizieren sie auch den grauen Schuh, der da draußen neben den anderen Dingen liegt?
Nein. Dieser Schuh ist nicht von ihm, weil Krzysztof ein paar Stiefel trug. Es ist sicher. Ich glaube nicht, dass sie ihn dort gefunden haben, wo die Leiche war.
Der Gerichtsmediziner sah uns überrascht an, nahm den Schuh und kam zu uns. Ohne zu zögern sagte er ja: tatsächlich wurde dieser Schuh neben dem angeblichen Körper des polnischen Krzysztof C. gefunden. Carlos zog sein Handy aus, suchte den Beitrag auf Facebook, wo das Verschwinden von Holger Franz H. angeprangert wurde und öffnete das Bild des Deutschen. Als wir seine Füße sahen waren wir versteinert: der graue Schuh, den wir in unseren Händen hatten, war der gleiche, den Holger Franz H. auf diesem Foto trug. Ich rannte hinauf wo der Staatsanwalt war, und ich teilte ihm unsere Entdeckung mit, so dass er von seinem Sitz auferstanden war. als er von einer Feder angetrieben wurde, Er wandte sich an den Sachverständigen, der hinter mir kam.

Der Staatsanwalt fragte:
- ist der Schuh vom Deutschen?
- ja, Chef.
- und wir haben ihn seit dem 26 April.
- ja
- und sie haben nicht gesehen, dass Holger ihn auf dem Foto hat, das sein Bruder letzte Woche geschickt hat?
Nein.
- warum haben sie mir das nicht früher gezeigt?
- auf den Tatortfotos sieht man, dass er da liegt, aber niemand hat ihn für wichtig gehalten. Wir haben es auch im Inventar der gefundenen Objekte erwähnt.
Der Staatsanwalt lächelte, sagte uns, dass die Leiche des Deutschen sicher in der gleichen Schlucht war, weiter unten, und er würde die Unterstützung von einem spezialisierten Team zum Abseilen erbitten. Diese Bergsteiger, so sagte er, könnten die Leiche des Deutschen finden. Dann sagte er uns, er würde zur Meile 158 von der Straße gehen, mit dem Ziel, die Schlucht zu beobachten, in der Sie den Mann gefunden haben, der Krzysztof C. zu seinen scheint. Er befahl einem Untergebenen die Zeugenaussage aufzunehmen und wir gehen in das Büro. Nach fast zwei Stunden haben wir die Aussage abgeschlossen und gehen in den Flur, um auf die Rückkehr des Staatsanwalts zu warten. Dort haben wir mit mehreren Menschen gesprochen, die uns über das, was sie über den Fall der beiden europäischen Radfahrer dachten, erzählten.
- was denken sie über den Fall der vermissten Radfahrer?
- es ist seltsam, es ist nicht üblich, dass es dort Unfälle gibt. Alle fahren langsam durch die Kurven.
- denken sie, jemand könnte sie absichtlich verletzt haben?
- das bezweifle ich. Warum..... sie hatten keine Feinde. Sie waren auf der Durchreise und kannten die Leute hier nicht.
- also glauben sie, dass sie versehentlich von einem Lastwagen angefahren wurden, als sie in der Kurve führen?
- Nein, es ist sehr schwierig. Außerdem gibt es dort fast keine schweren Fahrzeuge. Sie wissen, dass es eine sehr schmale Straße ist. Es wäre wahrscheinlicher, dass der Trailer in die Schlucht geht...
Danach habe ich mit einer Mitarbeiterin der Staatsanwaltschaft gesprochen und ihm meine Theorie über den Fall erklärt: beide Touristen wurden überfallen, um ihr Geld zu stehlen die Wertsachen, die Sie tragen könnten (wie die Kameras go pro, die sie beide trugen) und die Fahrräder.
- das war ein Mord. Sie haben sie getötet, um zu stehlen, und dann haben sie sie weggeworfen. Daran habe ich keinen Zweifel.
- und du hast auch keine Beweise dafür.
- die Fotos, die im Ordner "Forschung" enthalten sind, entsprechen der Hypothese, die ich stelle, da sieht man eindeutig, der Körper ohne Kopf und die Organe in gutem Zustand.
- aber du hast keine Kopien der Akte, weil du nicht mit dem Fall betraut bist. Außerdem, wenn du anfängst zu sagen, dass diese Radfahrer getötet wurden, um sie zu bestehlen und dann zeigt sich, dass es so war, wirst du den Tourismus von Chiapas fernhalten. Was würdest du damit verdienen? Du weißt sehr gut, dass viele Menschen von Touristen Leben, die in unseren Staat kommen.
Ich war still und ging zusammen mit Carlos. Wir beschlossen, den Weg zurück nach Tuxtla Gutierrez zu fahren und eine kurze Zwischenstopp in St. Kitts zum Abendessen zu machen.
Auf dem Weg wurde uns per whats app ein Video geschickt in dem die Entdeckung des grauen Schuhs von Holger Franz H.und sein Fahrrad an der gleichen Stelle, wo man der Leiche fand, veröffentlicht wurde. Außerdem beharrte er auf seiner Version des Unfalls. Wir lachen nur über diese Informationen, die viele Journalisten als "Dogma des Glaubens" nahmen und sich verbreiteten, ohne die Richtigkeit der Aussagen des Staatsanwalts in Frage zu stellen. Das ist in Chiapas sehr üblich, fast niemand macht Journalismus, und nur sehr wenige Wagen es, die Lügen der Behörden in Frage zu stellen.
Als wir nach St. Kitts kamen, stehen wir vor einem Hot-Dog-Stand und ein Taxifahrer kam mit uns ins Gespräch. würden. Ich sagte ihm dass wir den Fall der beiden vermissten ausländischen Radfahrer untersuchen. Unerwartet hat uns der Fahrer erzählt, dass er sie auf der Straße gesehen hat. Ich fragte ihn:
Glaubst du, diese Radfahrer wurden versehentlich überfahren, als Sie nach Ocosingo fuhren?
- Nein, ich glaube nicht. Die Leute hätten Sie doch am Strassenrad liegen sehen und sie am selben Tag gefunden. Sie haben sie erst nach einerWoche gefunden. Ich glaube nicht, dass ein Wagen sie in die Schlucht geschubst hat. Aber sie haben nur einen gefunden, der andere ist immer noch verschwunden. Oder nicht?
- Du hast recht, Kumpel. Also, denkst du, sie wären selbst gefallen weil sie in der Dunkelheit der Nacht nicht mit Vorsicht fuhren?
- ha ha ha ha ha ha! Welche Nacht? Ha ha ha ha ha ha ha! Es war wie neun Uhr morgens, wenn sie auf der Straße liegen... ha ha ha ha ha!
Wie bitte? Hast du sie gesehen? Tagsüber?
- ja, ich war früh dran. Es gab genug Sonne, es konnte nicht passieren, was du über die Dunkelheit sagst, es war Tag, als sie auf dem Weg waren.
- ich kann es nicht glauben, das entkräftet die Erklärung des Staatsanwalts nun gänzlich. Also, du hast sie gesehen, kannst du uns sagen, ob sie zu eng beieinander waren, und so in die Schlucht fallen konnten. Ich nehme an, dass sie vielleicht Meter voneinander entfernt waren... können sie das bestätigen?
Was denn? Meter? Ha ha ha ha ha ha ha! Nein, ha ha ha. Ich weiß nicht, wer der Pole war und wer der Deutsche war, aber zwischen dem einen und den anderen waren etwa vier oder fünf Kilometer.
- wirklich? Vier Kilometer Unterschied zwischen beiden? Also ist es nicht glaubhaft, dass ein Fahrzeug die beiden abgeschossen hat, wenn sie in die Kurve von Kilometer 158 fahren?
- Nein. 158 Kilometer? Sind sie da?
Wir verabschieden uns vom Taxifahrer und setzen die Fahrt in die Hauptstadt des Staates fort.
Während Carlos nicht mit der Vorgehensweise der allgemeinen Staatsanwaltschaft fertig werden kan, versuche ich das zu behalten, was ich über diesen wahrscheinlichen Doppelmord weiß, Ich habe gerade alles, was ich gesehen habe und was ich in der Staatsanwaltschaft von Ocosingo erlebt habe, notiert.
Epilog: um 18:12 Uhr am Freitag, den 04 Mai 2018, hat der regionale Staatsanwalt eine weitere Mitteilung veröffentlicht, die den Fund einer zweiten Leiche enthüllt, 04 Meter weiter unten, wo der erste gefunden wurde. Sehr interessant ....Warum haben sie nicht dort gesucht, seit sie die erste Leiche gefunden haben? Der Staatsanwalt sagt, dass das Skelett, das heute gefunden wurde, wahrscheinlich von Holger Franz H. ist, obwohl es durchaus möglich ist, dass es jeder anderen Person gehört, und nichts anderes wollen sie simulieren, dass sie den Vermissten gefunden haben, um die Angelegenheit "ad acta" zu legen, um mehr Druck zu vermeiden.


melden

Zwei Radfahrer aus Deutschland und Polen in Mexiko ermordet (April 2018)

11.05.2018 um 17:28
@Lassie
vielen Dank, für die Übersetzung
Lassie schrieb:Was denn? Meter? Ha ha ha ha ha ha ha! Nein, ha ha ha. Ich weiß nicht, wer der Pole war und wer der Deutsche war, aber zwischen dem einen und den anderen waren etwa vier oder fünf Kilometer.
- wirklich? Vier Kilometer Unterschied zwischen beiden? Also ist es nicht glaubhaft, dass ein Fahrzeug die beiden abgeschossen hat, wenn sie in die Kurve von Kilometer 158 fahren?
Das hatte ich mir auch anders vorgestellt.
Angeblich soll ein großer Abstand zwischen beiden gewesen sein.

Wie viel Zeit brauchte der zweite Fahrer wohl, um zum ersten aufzuschließen?


melden

Zwei Radfahrer aus Deutschland und Polen in Mexiko ermordet (April 2018)

11.05.2018 um 18:05
Tja, gute Frage. Vielleicht 15 Minuten bei normaler Strecke und mit Gepäck. Allerdings bergauf oder bergab würde es länger dauern oder schneller möglich sein.
Auch die Strassenverhältnisse spielen eine Rolle.


melden

Zwei Radfahrer aus Deutschland und Polen in Mexiko ermordet (April 2018)

11.05.2018 um 18:22
Lassie schrieb:Tja, gute Frage. Vielleicht 15 Minuten bei normaler Strecke und mit Gepäck. Allerdings bergauf oder bergab würde es länger dauern oder schneller möglich sein.
Auch die Strassenverhältnisse spielen eine Rolle.
Genau.
Das waren durchtrainierte Männer, allerdings haben Gepäck und die schlecht zu befahrene Straße das Tempo gedrosselt.

Ist aber wichtig für die Rekonstruktion.

Wie gesagt, mein Bild war bisher, sie sind zusammen gefahren.
Das kommt, weil ja zunächst ein Unfall als Grund behauptet wurde.


melden
Benandante
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zwei Radfahrer aus Deutschland und Polen in Mexiko ermordet (April 2018)

11.05.2018 um 18:36
Der Zustand der Leiche spricht m.E. für einen Nahschuss mit einer großkalibrigen Waffe. Charakteristisch, dass der Schädel bis auf einige Knochensplitter fehlt.


melden

Zwei Radfahrer aus Deutschland und Polen in Mexiko ermordet (April 2018)

11.05.2018 um 18:54
Über die Todesursache von Krzysztof C. werden keine Angaben gemacht. Erschossen wurde Holger Franz H. lt. Angaben der Staatsanwaltschaft. Vielleicht wurden auch beide erschossen. Krzysztof C. wurde auf jeden Fall schon beerdigt und das gegen den Wunsch der Familie. Diese wollte ihn nach Polen überführen und dort beerdigen. Ob bei ihm eine wirkliche Obduktion durchgeführt wurde stelle ich mal in Frage, da ja wohl erstmal von einem Unfall ausgegangen wurde und der Gerichtsmediziner doch wahrscheinlich einen Tod durch erschiessen festgestellt hätte.


melden

Zwei Radfahrer aus Deutschland und Polen in Mexiko ermordet (April 2018)

11.05.2018 um 21:30
Einem jeden der zukünftig vielleicht mit der Idee liebäugelt durch Mexiko zu wandern/radeln etc. empfehle ich dieses
recht aktuelle Buch von Oscar Martinez: Eine Geschichte der Gewalt. Leben und Sterben in Zentralamerika. Herausgegeben
von der Bundeszentrale für politische Bildung. Das Buch ist aber ziemlich starker Tobak und nichts für schwache Nerven.
Dort in Mexiko kann man leider keinem trauen und das beinhaltet auch leider die Polizei. Natürlich lässt sich das nicht verallgemeinern und man wird nicht gleich umgebracht. Das Land und die Leute sind wirklich freundlich , herzlich...Lateinamerikaner eben. Doch trotzdem ist äußerste Vorsicht angebracht und es ist abzuraten dort in gewissen Gegenden zu wandern/radeln etc. Leider hat sich die Gewalt (insbesondere
Drogenkriminalität) wie ein Krebsgeschwür in viele Länder Zentral-und teilweise Lateinamerika gefressen. In den 90ern war ich zweimal kurz in Mexiko, ansonsten auch ein paarmal in Lateinamerika. Daher schreibe ich nicht nur vom Hörensagen und "Interneterfahrungen", sondern durchaus mit realem Bezug. Kritisch zu hinterfragen ist da natürlich wer die ganzen Drogen so konsumiert und da ist man dann schnell
in einem Land nördlich von Mexiko.


melden

Zwei Radfahrer aus Deutschland und Polen in Mexiko ermordet (April 2018)

11.05.2018 um 21:31
@Lassie
Starker Beitrag! Ich glaube fest an einen Doppelmord . In einem Gebiet, das vom Tourismus lebt wegen den Sehenswürdigkeiten der Maya -Kultur und der Schönheit der Landschaft. Klar , das die Staatsanwaltschaft da lieber von einem Unfall ausgeht. Aus den oben benannten Fakten ist ein Unfall ausgeschlossen. Wer ermordet friedliebende , freiheitsliebende Globetrotter? Entweder regierungsnahe Paramilitärs die sich in Chiapas aufhalten um die indigene Chiapas Bevölkerung zum Teil vertreiben, oder die im Chipas Gebiet lebenden , die es aus Armut und vielleicht aus Hass auf den Westen nicht ertragen, das man in ihrem armen Gebiet zwanglose Radtoren durchführt.


melden

Zwei Radfahrer aus Deutschland und Polen in Mexiko ermordet (April 2018)

11.05.2018 um 22:02
Helping schrieb: Ich glaube fest an einen Doppelmord
Ich auch. Was soll es auch sonst sein? Und so ein tragischer Tod - liest man in Holgers Blog, diesem netten Globetrotter, der mit so wenig Equipment die halbe Welt bereist hat und kaum was bei sich hatte, was es zu Stehlen lohnte, muss es für die Angehörigen der absolute Horror sein, ihn auf diese Weise zu verlieren. Auch, dass die Leiche seines Freundes nicht nach Polen überführt werden konnte - einfach nur sehr, sehr tragisch. Ich glaube allerdings kaum, dass man diese Morde aufklären wird und die Mörder ausfindig macht. Leider! R.I.P. :(


melden
nodoc
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zwei Radfahrer aus Deutschland und Polen in Mexiko ermordet (April 2018)

11.05.2018 um 23:11
Lassie schrieb:Ich habe was gelesen von KM 158
Vielleicht hilft das ja weiter?
Danke @Lassie habe die Stelle/ Fundort auf google earth gefunden. Allerdings sind die Bodenaufnahmen von August 2017.

Die Stelle scheint eine "wilde Müllkippe" zu sein und genau in diesem Bereich fehlt auch die Leitplanke.
Ich frage mich halt, wie zwei ausgewachsene Männer und zwei Fahrräder zeitgleich verschwinden können, ohne in dem stark bewachsenen Hang hängen zu bleiben.

Packe mal ein paar Bilder von der angeblichen Unfallstelle in einen Spoiler

5513e1113418 Fall Mexico
daa266ffd587 Fall Mexico 2
b569f25fca83 Fall Mexico 3
dd21d6aebd49 Fall Mexico 4
93c0ae2f8b6c Fall Mexico 5

:
Lassie schrieb:Krzysztof C. wurde auf jeden Fall schon beerdigt und das gegen den Wunsch der Familie. Diese wollte ihn nach Polen überführen und dort beerdigen.
Ist Mexiko nicht verpflichtet den Leichnam einer Person den Angehörigen auszuhändigen? Ist ein "wildes" Land und ich kann mir sehr gut vorstellen, wie schwer es für die Angehörigen sein muss, sich dort mit Behörden auseinander setzen zu müssen.


melden
nodoc
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zwei Radfahrer aus Deutschland und Polen in Mexiko ermordet (April 2018)

12.05.2018 um 00:00
Wenn ich das richtig verstanden habe, ist den mexikanischen Behörden mittlerweile scheinbar schon klar, dass es kein Unfall gewesen sein kann.
Hier ein Artikel von heute:

https://www.debate.com.mx/mexico/ciclistas-extranjeros-asesinados-chiapas-asalto-polaco-aleman-20180511-0157.html


Zitat übersetzt:
Chiapas.-
Die beiden Radfahrer aus Polen und Deutschland, die in einer Schlucht im mexikanischen Bundesstaat Chiapas tot aufgefunden wurden, wurden gewaltsam getötet, teilte die örtliche Staatsanwaltschaft am Freitag mit.
"Es könnte ein gewaltsamer Angriff gewesen sein, weil die jetzigen Untersuchungen ergaben, dass dies ein vorsätzlicher Mord gewesen sein könnte, offenbar um sie zu bestehlen," so der Oberstaatsanwalt für Verbrechen und Totschlag, Luis Alberto Sanchez zu dem Fall der beiden Radfahrer, gegenüber den Reportern.


melden

Zwei Radfahrer aus Deutschland und Polen in Mexiko ermordet (April 2018)

12.05.2018 um 09:22
http://www.latimes.com/world/la-fg-mexico-cyclists-20180511-story.html

Hier noch ein interessanter Artikel mit einigen weiteren Informationen.

Die Radfahrer wurden am 20. April zuletzt auf der Straße gesehen, dort im Abhang wurde am 26. April die Leiche von Krzysztof C. gefunden. Nur 200 Yards entfernt (also ca. 180m) fand man am 04. Mai auch die Leiche von Holger Franz H., welcher eine Schusswunde am Kopf aufweist.

Für mich unverständlich warum die zweite Leiche erst so viel später gefunden wurde.


melden

Zwei Radfahrer aus Deutschland und Polen in Mexiko ermordet (April 2018)

12.05.2018 um 09:29
Lassie schrieb:Für mich unverständlich warum die zweite Leiche erst so viel später gefunden wurde.
In dem eingestellen Artikel steht, dass bei der zuerste gefundenen Leiche ein Schuh lag, der dem Man aus Polen nicht gehörte.
Der Trug Stiefel, die nicht gefunden wurden.

Dann hat man ein Foto des deutschen Radlers gesehen, auf dem er solche Schuhe trug.
Und erst dann musste die Behörde in Mexico akzeptieren, dass beide dort gestorben sind.

Man wollte den Schaden begrenzen.
Am liebsten wäre denen gewesen: ein abgestürzter Radler, durch einen Unfall und fertig.

hier ist die passage
Lassie schrieb:- in Ordnung. Also, identifizieren sie auch den grauen Schuh, der da draußen neben den anderen Dingen liegt?
Nein. Dieser Schuh ist nicht von ihm, weil Krzysztof ein paar Stiefel trug. Es ist sicher. Ich glaube nicht, dass sie ihn dort gefunden haben, wo die Leiche war.
Der Gerichtsmediziner sah uns überrascht an, nahm den Schuh und kam zu uns. Ohne zu zögern sagte er ja: tatsächlich wurde dieser Schuh neben dem angeblichen Körper des polnischen Krzysztof C. gefunden. Carlos zog sein Handy aus, suchte den Beitrag auf Facebook, wo das Verschwinden von Holger Franz H. angeprangert wurde und öffnete das Bild des Deutschen. Als wir seine Füße sahen waren wir versteinert: der graue Schuh, den wir in unseren Händen hatten, war der gleiche, den Holger Franz H. auf diesem Foto trug. Ich rannte hinauf wo der Staatsanwalt war, und ich teilte ihm unsere Entdeckung mit, so dass er von seinem Sitz auferstanden war. als er von einer Feder angetrieben wurde, Er wandte sich an den Sachverständigen, der hinter mir kam.

Der Staatsanwalt fragte:
- ist der Schuh vom Deutschen?
- ja, Chef.
- und wir haben ihn seit dem 26 April.
- ja
- und sie haben nicht gesehen, dass Holger ihn auf dem Foto hat, das sein Bruder letzte Woche geschickt hat?
Nein.
- warum haben sie mir das nicht früher gezeigt?
- auf den Tatortfotos sieht man, dass er da liegt, aber niemand hat ihn für wichtig gehalten. Wir haben es auch im Inventar der gefundenen Objekte erwähnt.
Der Staatsanwalt lächelte, sagte uns, dass die Leiche des Deutschen sicher in der gleichen Schlucht war, weiter unten, und er würde die Unterstützung von einem spezialisierten Team zum Abseilen erbitten.


melden

Zwei Radfahrer aus Deutschland und Polen in Mexiko ermordet (April 2018)

12.05.2018 um 10:09
Ja das ist mir schon klar, aber wie bitte funktionieren den Untersuchungen der Polizei in Mexiko. Der Umkreis von 200m wird nicht abgesucht, wenn bei dem angeblichen Unfallopfer alle Wertsachen fehlen?

In der Gegend dort werden doch regelmäßig Menschen umgebracht. Wenn man sich die Pressemitteilungen der Region durchliest bekommt man regelrecht Angst. Ein Menschenleben scheint dort nichts wert zu sein.

2 Leichen so nah beieinander, bei den Temperaturen.... sie müssten die 2. Leiche ja förmlich gerochen haben. Auch wenn das makaber klingt. Verständlich ist das nicht.
Funktioniert Polizei in Mexiko überhaupt noch?


melden

Zwei Radfahrer aus Deutschland und Polen in Mexiko ermordet (April 2018)

12.05.2018 um 11:08
Lassie schrieb:Ja das ist mir schon klar, aber wie bitte funktionieren den Untersuchungen der Polizei in Mexiko. Der Umkreis von 200m wird nicht abgesucht, wenn bei dem angeblichen Unfallopfer alle Wertsachen fehlen?
Darüber könnte man jetzt philosophieren.
Ohne Druck wäre da bestimmt nichts passiert.
Ich finde an diesem schrecklichen Fall nochmal traurig, dass der Mann aus Polen, der arme Verwandte hatte, so schnell und still dort beerdigt worden ist.
Die Familie konnte sich die Reise nach Mexiko nicht leisten.
Da las ich dann, man gibt die Dokumente in der Botschaft ab.

Ich reime mir das so zusammen:
Mexiko braucht den Tourismus. Ein solches Verbrechen würde den Ruf als Reiseland beschädigen.
Es sind dort ja nicht nur Individualtouristen unterwegs.

Also hat der Staatsanwalt seine Directiven, wie er so einen Fall zu behandeln hat.
Das hat hier nicht funktioniert.
Zu offensichtlich was geschehen ist, zu viel Druck.
Vor allem, eines der Opfer stammte aus Deutschland
Es ist ja auch die Rede von einem Fahrradfahrer-Netzwerk in Mexiko. Von einer Gedenkfeier vor Ort.
Also musste er der Sache auf den Grud gehen.

Gerne lasse ich mich korrigieren.
Ich habe diesen Tei der Erde noch nicht bereist.


melden

Zwei Radfahrer aus Deutschland und Polen in Mexiko ermordet (April 2018)

12.05.2018 um 19:51
Die Gegend wird keine ausgeschriebene Touristen Gegend sein. Diese sind ziemlich sicher und werden jährlich vor allem von massenhaft Amerikanern besucht. Dem Tourismus würde das also weniger Schaden, da jedem Mexiko-Reisendem bekannt sein sollte in welchem Gebiet man sich sicher bewegen kann und in welchem nicht. Dass die Polizei dort schon lange nicht mehr funktioniert ist auch allgemein bekannt.

( habe das Land aber nicht die Gegend schon oft bereist )


melden

Zwei Radfahrer aus Deutschland und Polen in Mexiko ermordet (April 2018)

12.05.2018 um 21:01
LOLeander schrieb:Die Gegend wird keine ausgeschriebene Touristen Gegend sein. Diese sind ziemlich sicher und werden jährlich vor allem von massenhaft Amerikanern besucht. Dem Tourismus würde das also weniger Schaden, da jedem Mexiko-Reisendem bekannt sein sollte in welchem Gebiet man sich sicher bewegen kann und in welchem nicht. Dass die Polizei dort schon lange nicht mehr funktioniert ist auch allgemein bekannt.
Ich sehe das anders.
durch diese Tat ist die Kriminalität in die Schlagzeilen geraten, nicht nur in der deutschen presse.

29.000 Tote, 30.000 Vermisste- in diesem Jahr

Aus einem Artikel Dezember 2017
2006 zählten die Behörden 3.000 Todesopfer, im Jahr darauf waren es aber schon mehr als doppelt so viel. In diesem Jahr wurden in Mexiko so viele Morde registriert wie noch nie zuvor. Knapp 21.000 Menschenleben fielen der Gewalt zum Opfer. Im Schnitt werden in Mexiko 68 Morde pro Tag gemeldet
Da überlegt man sich, ob man seinen Urlaub dort verbringt- oder lieber woanders.

http://www.deutschlandfunk.de/mexiko-immer-mehr-tote-im-drogenkrieg.799.de.html?dram:article_id=406801


melden

Zwei Radfahrer aus Deutschland und Polen in Mexiko ermordet (April 2018)

13.05.2018 um 00:34
Trotz dieser Faktenlage hat es aber weder den Radfahrer abgehalten,noch die international anreisenden Touristen, noch amerikanische Fernsehproduktionen (Bsp. Bachelor in Paradise- Vallarta-Nayarit) sich längere Zeit in Mexiko aufzuhalten.
Das Land ist eben riesig und hat sichere/und unsichere Gebiete. Das ist wie zb. Domrep: es gibt die Stacheldraht umzäunten Touristenburgen und ringsherum den Slum.


melden
Anzeige

Zwei Radfahrer aus Deutschland und Polen in Mexiko ermordet (April 2018)

13.05.2018 um 00:56
LOLeander schrieb:Trotz dieser Faktenlage hat es aber weder den Radfahrer abgehalten,noch die international anreisenden Touristen, noch amerikanische Fernsehproduktionen (Bsp. Bachelor in Paradise- Vallarta-Nayarit) sich längere Zeit in Mexiko aufzuhalten.
Das Land ist eben riesig und hat sichere/und unsichere Gebiete. Das ist wie zb. Domrep: es gibt die Stacheldraht umzäunten Touristenburgen und ringsherum den Slum.
Ich sage ja nicht, dass keiner mehr hinfährt-oder dass man dort als touri abgemurkst wird.
Das ist keine gute Werbung und darum sollte es ein Unfall bleiben.

Egal, es ist ja nicht gelungen diesen Fall unter den Teppich zu kehren.


melden
295 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Baby-Mörderin526 Beiträge