Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Ungeklärter Mord an Helmut Gostentschnigg 2015 in Graz

17 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Ungelöst, Fahrrad ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Seite 1 von 1
cecil_XY Diskussionsleiter
anwesend
dabei seit 2020

Profil anzeigen
Private Nachricht
Link kopieren
Lesezeichen setzen

Ungeklärter Mord an Helmut Gostentschnigg 2015 in Graz

28.01.2021 um 10:33
Hallo
Ich wollte hier einen bis Heute ungeklärten, äußerst rätselhaften und sehr kaltblütigen Mord an dem 54 jährigen Österreicher Helmut Gostentschnigg vorstellen.
Helmut Gostentschnigg wurde in der Nacht zwischen dem 20. und dem 21. Juli 2015 in seinem von ihm angemietetem Haus in Graz-Kehlberg von einem Unbekanntem mit mehreren Messerstichen im schlaf ermordet. Der Täter betrat das Haus durch die Haustür, die Helmut Gostentschnigg wegen der tropischen Hitze und seiner vielen Katzen offengelassen hatte. Der Täter flüchtete Unerkannt mit einem Fahrrad, allerdings wurde in den Tagen vor den Mord ein auffälliger Mann mit Fahrrad in der Gegend gesichtet, von welchem auch ein Phantombild existiert.
Die Ermittlungen der Grazer Polizei liefen ins leere und bis heute gibt es keinen Verdächtigen in dem Fall, dafür aber einige interessante Ansätze.
Zunächst aber die Hintergründe: Helmut Gostentschnigg lebte sehr zurückgezogen und hatte nicht viele Freunde. Er war zwei mal verheiratet und hatte zu seiner zweiten Ehefrau, einer Tschechin, noch guten Kontakt. Er hatte keine Kinder und arbeitete als Schlosser in einer Fabrik. Auffällig ist zudem, das er keinen Führerschein besaß und dementsprechend auch kein Auto hatte. In den 90ern war er im Rotlichtmilieu aktiv, die Polizei geht aber nicht davon aus das die Tat damit in Verbindung steht. Ein mögliches Motiv vermuten die Ermittler in der Verbindung von Helmut Gostentschnigg zur LOPOCA. LOPOCA ist eine Online-Glückspiel-Seite, für welche Helmut Gostentschnigg geworben und so Provisionen bekommen hat.
Einen Raubmord schließt die Polizei aus, weil vorhandenes Geld nicht gestohlen wurde.


Hier die Quellen:
https://kurier.at/chronik/oesterreich/ein-sommernachtsmord-der-fall-helmut-gostentschnigg/400986617
https://kurier.at/chronik/oesterreich/ein-sommernachtsmord-der-fall-helmut-gostentschnigg/400994390

Der Fall wurde auch bei Aktenzeichen XY vorgestellt (Ab 15:55):
https://www.youtube.com/watch?v=MDzG_YZs6AY


melden
cecil_XY Diskussionsleiter
anwesend
dabei seit 2020

Profil anzeigen
Private Nachricht
Link kopieren
Lesezeichen setzen

Ungeklärter Mord an Helmut Gostentschnigg 2015 in Graz

28.01.2021 um 10:44
Nachtrag:
Was haltet ihr von dem Fall?
Warum wurde Helmut Gostenschnigg ermordet?
Ich persönlich glaube, das es entweder ein Psychisch gestörter Täter war oder jemand von LOPOCA.


melden

Ungeklärter Mord an Helmut Gostentschnigg 2015 in Graz

28.01.2021 um 10:53
Also an eine "Zufallstat" kann ich nicht glauben. Bin mir schon ziemlich sicher dass dort ein persönliches Motiv vorgelegen hat.

So eine halb-seriöse Glücksspielgeschichte wäre natürlich nicht unplausibel.
Wenn der Täter zum Beispiel vom Opfer mit falschen Versprechungen ("Meld dich da an, da hast du super Gewinnchancen und kannst quasi gar nicht verlieren") angeworben wurde, die dann so nicht eingetreten sind und der Täter viel Geld verloren hat.

Ohne das Opfer diskreditieren zu wollen, aber seine Person liest sich halt so als wäre er nicht unbedingt zwangsläufig der aller seriöseste Mensch gewesen und solche Menschen tummeln sich dann auch meistens in einem Personenkreis der ebenfalls nicht allzu seriös ist.
Dass dort dann vielleicht jemand dabei ist, der wegen verzocktem Geld ausrastet kann ich mir schon vorstellen.


2x zitiertmelden

Ungeklärter Mord an Helmut Gostentschnigg 2015 in Graz

28.01.2021 um 15:55
Ich habe den Podcast auch gehört.

Mir ist unverständlich wie man seine Eingangstür über Nacht offen lassen kann.
Auch ich wohne in einer ländlichen Gegend in Österreich, jedoch würde mir sowas nie einfallen. Ist quasi eine Einladung für einen Überfall.

Ob das ganze mit seiner Vergangenheit im Rotlichtviertel zu tun hat oder ob jemand die Gegend schon länger zwecks eines Einbruches oder sonstigen beobachtet hat und dann quasi eine offene Tür vorfand vermag ich nicht zu beurteilen.


1x zitiertmelden
cecil_XY Diskussionsleiter
anwesend
dabei seit 2020

Profil anzeigen
Private Nachricht
Link kopieren
Lesezeichen setzen

Ungeklärter Mord an Helmut Gostentschnigg 2015 in Graz

29.01.2021 um 16:11
Zitat von SteamedHamsSteamedHams schrieb:Also an eine "Zufallstat" kann ich nicht glauben.
Ich auch nicht wirklich, aber ausschließen will ich sie auch nicht.
Zitat von DaughterofDawnDaughterofDawn schrieb:Mir ist unverständlich wie man seine Eingangstür über Nacht offen lassen kann.
Ist mir auch unverständlich.
Er schien nicht damit gerechnet zu haben angegriffen zu werden, obwohl ihm, wenn die LOPOCA oder Rotlichttheorie stimmt, klar gewesen sein muss, dass es Leute gibt, die nicht gut auf ihn zu sprechen sind.
Versuchter Raubmord scheint ja ziemlich unwahrscheinlich.
War es ein psychisch kranker Mann der bewaffnet mit einem Messer seit Tagen durch Graz-Kehlberg fährt, eine offene Tür sieht und sich denkt: ,,Ich geh da jetzt rein und bringe jemanden, den ich nicht persönlich kenne, auf brutalste um." Scheint zumindest für mich sehr unwahrscheinlich, aber nicht gänzlich unmöglich.


melden

Ungeklärter Mord an Helmut Gostentschnigg 2015 in Graz

29.01.2021 um 17:39
ja @cecil_XY sehe ich auch so....

kann auch nicht so richtig an einen gänzlich unbekannten Täter glauben, aber habe gestern die Netflix Doku über R.Ramirez gesehen und nun schliesse ich gar nichts mehr aus...


es scheint ja so kranke Geister zu geben, die in ein fremdes Haus eindringen und dort morden.


1x zitiertmelden
cecil_XY Diskussionsleiter
anwesend
dabei seit 2020

Profil anzeigen
Private Nachricht
Link kopieren
Lesezeichen setzen

Ungeklärter Mord an Helmut Gostentschnigg 2015 in Graz

30.01.2021 um 20:15
Zitat von VentilVentil schrieb:aber habe gestern die Netflix Doku über R.Ramirez gesehen und nun schliesse ich gar nichts mehr aus...
Stimmt, Ramirez wäre ein Beispiel für einen gestörten Täter der auf diese weise mordet.



Mir ist gerade noch aufgefallen das der Täter auf jeden Fall das Haus seines Opfers beobachtet haben muss und zudem ziemliches Glück hatte. Dafür spricht einerseits das er gewusst haben muss, das Helmut Gostentschnigg ab und zu bei offener Tür schläft, andererseits aber auch weil er das Haus direkt gefunden hat, was laut des Podcasts ja ziemlich schwierig war. Zudem frage ich mich, woher der Täter wusste das sein Opfer gerade in dieser Nacht bei offener Haustür schlief. Also entweder hatte der Täter wirklich riesiges Glück oder er hat das Haus seines Opfers tatsächlich jede Nacht beobachtet, was aber einen sehr großen aufwand und eine sehr starke Besessenheit des Täters bedeutet.


melden

Ungeklärter Mord an Helmut Gostentschnigg 2015 in Graz

31.01.2021 um 10:35
Tatsächlich glaube ich daran das es sich um einen Zufallstäter handelt, irgendjemand der in der Nacht umherfuhr, vielleicht auch ein Obdachloser, psychisch kranker Mann der die Gelegenheit nutzte das die Türe offen stand.


1x zitiertmelden

Ungeklärter Mord an Helmut Gostentschnigg 2015 in Graz

04.03.2021 um 18:17
Ich habe den Beitrag bei XY gesehen, kannte den Fall als Grazer aber schon vorher. Bei uns passiert so etwas nicht jeden Tag, und wenn wird es meistens rasch geklärt - daher ist so etwas durchaus mal Gesprächsthema. Die unmittelbare Umgebung des Tatorts (Greifenweg, Kehlberg) liegt sehr abgelegen, da stehen kaum Häuser. Im Prinzip sieht es dort aus wie in einem beliebigen der unzähligen kleinen Kuhdörfer die quer durch Österreich verstreut sind. Und trotzdem ist die Location nicht weit entfernt von der Kärntnerstraße - einem der Rotlicht Hot-Spots von Graz, wenn er ein feucht-fröhliches Abenteuer erleben wollte hatte er es nicht weit, auch ohne Führerschein und Auto.

In der Nähe von Graz ist vor einigen Jahren schon mal einer auf nimmer wieder sehen verschwunden, nachdem er sich in die Prostituierte seiner Wahl verliebt hat und sich beim Versuch, die Dame nur für sich zu haben, mit den falschen Leuten angelegt hat.

Die Tat muss jedoch nicht zwingend ihren Ursprung im Rotlicht-Milieu haben, da gibt es ja auch andere Ansätze. Nur eines steht wohl außer Frage: Jemand wollte gezielt Helmut G. töten, das war keine Zufallstat.


1x zitiertmelden

Ungeklärter Mord an Helmut Gostentschnigg 2015 in Graz

04.03.2021 um 18:56
Anbei die Links zum zweiteiligen Podcast vom Kurier, wer sich über den Fall ausführlich informieren möchte. Gibts auch in bekannten Apps zu finden.

https://dunklespuren.podigee.io/30-ein-sommernachtsmord-teil-1

https://dunklespuren.podigee.io/31-ein-sommernachtsmord-teil-2


1x zitiertmelden
cecil_XY Diskussionsleiter
anwesend
dabei seit 2020

Profil anzeigen
Private Nachricht
Link kopieren
Lesezeichen setzen

Ungeklärter Mord an Helmut Gostentschnigg 2015 in Graz

06.03.2021 um 17:15
Zitat von anni13anni13 schrieb:Anbei die Links zum zweiteiligen Podcast vom Kurier, wer sich über den Fall ausführlich informieren möchte. Gibts auch in bekannten Apps zu finden.

https://dunklespuren.podigee.io/30-ein-sommernachtsmord-teil-1

https://dunklespuren.podigee.io/31-ein-sommernachtsmord-teil-2
Ja, der Podcast ist sehr zu empfehlen, danke für die Links.
Zitat von CapitanoCapitano schrieb:Und trotzdem ist die Location nicht weit entfernt von der Kärntnerstraße - einem der Rotlicht Hot-Spots von Graz, wenn er ein feucht-fröhliches Abenteuer erleben wollte hatte er es nicht weit, auch ohne Führerschein und Auto.
Interessant zu wissen, danke für deinen Input als Grazer.
Aber ich habe den Eindruck gewonnen das Helmut Gostentschnigg seit den 90ern wohl nicht mehr in diesen Kreisen verkehrt hat, ich will aber auch nichts ausschließen.
Zitat von DaughterofDawnDaughterofDawn schrieb am 31.01.2021:Tatsächlich glaube ich daran das es sich um einen Zufallstäter handelt, irgendjemand der in der Nacht umherfuhr, vielleicht auch ein Obdachloser, psychisch kranker Mann der die Gelegenheit nutzte das die Türe offen stand.
Auch eine solches Szenario halte ich für möglich.

Das einzige was für mich feststeht ist das es kein Raubmord bzw. gescheiterter Einbruch gewesen ist. Spätesten als der Täter das Haus seines Opfers betreten hat, muss ihm klar gewesen sein, das er es als Mörder wieder verlassen wird.
Zudem denke ich das der Täter aufgrund der enormen Destruktivität und Kaltblütigkeit seiner Tat einen großen Hass in sich hatte.


2x zitiertmelden

Ungeklärter Mord an Helmut Gostentschnigg 2015 in Graz

13.03.2021 um 15:40
Zitat von cecil_XYcecil_XY schrieb am 06.03.2021:Zudem denke ich das der Täter aufgrund der enormen Destruktivität und Kaltblütigkeit seiner Tat einen großen Hass in sich hatte.
Ja, muss aber nicht direkt auf das Mordopfer gewesen sein.
Möglicherweise hatte er Streit mit jemanden oder sonstiges und hat das dann einfach an dem nächstbesten ausgelassen.


1x zitiertmelden
cecil_XY Diskussionsleiter
anwesend
dabei seit 2020

Profil anzeigen
Private Nachricht
Link kopieren
Lesezeichen setzen

Ungeklärter Mord an Helmut Gostentschnigg 2015 in Graz

14.03.2021 um 20:24
Zitat von DaughterofDawnDaughterofDawn schrieb:Ja, muss aber nicht direkt auf das Mordopfer gewesen sein.
Möglicherweise hatte er Streit mit jemanden oder sonstiges und hat das dann einfach an dem nächstbesten ausgelassen.
Ja, durchaus möglich.




Im Aktenzeichen XY Beitrag wird dargestellt, das Helmut Gostentschnigg wohl Streit mit seinen Nachbarn hatte. Mich würde interessieren ob auch in diese Richtung ermittelt wurde, da sowas durchaus auch ein Motiv sein kann. (z.b. ist ein Nachbarschaftsstreit das mutmaßliche Motiv hinter dem Babenhausen-Doppelmord, bei dem ebenfalls die Opfer sehr kaltblütig nachts in ihrem Haus ermordet wurden)
Ein Nachbar würde auch wissen das Helmut G. nachts manchmal mit offener Tür schläft und könnte, dank gegebener Ortskenntnis, spurlos in der Nacht verschwinden.


melden

Ungeklärter Mord an Helmut Gostentschnigg 2015 in Graz

17.03.2021 um 12:36
Zitat von cecil_XYcecil_XY schrieb am 06.03.2021:Auch eine solches Szenario halte ich für möglich.
Ich nicht, da das Gebäude fernab der Straße (Luftlinie 60m) in einer ohnehin eher verlassenen Gegend liegt. Der Eingang liegt hinter dem Gebäude also der Straße abgewandt.

Sieht man sich die Location auf Streetview an fällt einem auf dass das Haus überhaupt so gut wie gar nicht einsehbar ist von der Straße.

Ein zufälliger "Irrer" der da vorbeikommt, die offene Türe sieht und sich denkt "Jetzt stech ich mal jemanden ab" kann also zu 100% ausgeschlossen werden.
Wer auch immer dort den Zufahrtsweg hinauf ging, tat dies schon mit der Absicht dort etwas unrechtes zu tun.


Dazu gibt es ja auch noch die Sichtung des vermutlichen Täters einige Tage vor der Tat, wo er offenbar gerade die Örtlichkeit auskundschaften wollte.


Ein völlig plötzlicher Zufallsmord (weil er halt grad zur falschen Zeit am falschen Ort war) ist also mMn unplausibel.
Das heißt nicht dass ein Täter nicht aus Mordlust trotzdem vorab planend vorgehen kann, aber dem spricht halt die eigentliche Tathandlung bzw das Nachtatverhalten entgegen.

Wenn schon jemand vorab so viel Zeit und Mühe investiert, würde er diese Tat doch viel mehr auskosten als rein, ein paar Stiche gegen einen Schlafenden setzen und sofort wieder raus.
Vergleichend dazu kann man sich ja ansehen was andere psychisch gestörte Täter mit jenen Opfern gemacht haben die sie teilweise über Wochen hin gestalkt haben. Die haben sich alle für ihre Anstrengungen "belohnt".


All diese Punkte sprechen halt schon sehr dagegen dass dort keine persönliche Beziehung zwischen Täter und Opfer bestanden hat. Wobei man Täter eventuell gleichsetzen muss mit jemanden der eventuell nur einen Mordauftrag gegeben hat.
Das ist nämlich auch eine Option.

Die halte ich zwar auch nicht unbedingt für die wahrscheinlichste, aber immer noch wahrscheinlicher als ein Irrer der mitten im nirgendwo genau das einzige Haus noch mittiger im nirgendwo auswählt wo er zufällig noch alles offen vorfindet und dann einen Mord begeht.


2x zitiertmelden

Ungeklärter Mord an Helmut Gostentschnigg 2015 in Graz

17.03.2021 um 12:54
Zitat von SteamedHamsSteamedHams schrieb:Ich nicht, da das Gebäude fernab der Straße (Luftlinie 60m) in einer ohnehin eher verlassenen Gegend liegt. Der Eingang liegt hinter dem Gebäude also der Straße abgewandt.

Sieht man sich die Location auf Streetview an fällt einem auf dass das Haus überhaupt so gut wie gar nicht einsehbar ist von der Straße.

Ein zufälliger "Irrer" der da vorbeikommt, die offene Türe sieht und sich denkt "Jetzt stech ich mal jemanden ab" kann also zu 100% ausgeschlossen werden.
Wer auch immer dort den Zufahrtsweg hinauf ging, tat dies schon mit der Absicht dort etwas unrechtes zu tun.
Dem schließe ich mich an, auch weil ich Ortskenntnis habe und genau weiß wo der Tatort liegt. Da kommst du nicht zufällig vorbei, und findet noch zufälliger eine offene Tür vor.

Man muss natürlich vorsichtig sein irgendwelche Verdachte öffentlich zu äußern aber ähnlich wie beim in Wien getöteten Friseur (der auch einen Thread hier hat) würde ich mir die in der Vergangenheit gescheiterten Beziehungen bzw Ehen einmal anschauen... In Österreich beobachte ich häufig dass Männer Beziehungen mit (teils deutlich) jüngeren Frauen aus dem Ausland eingehen und betrachte sowas seit jeher schon mit etwas Skepsis bzw Unverständnis.


melden
cecil_XY Diskussionsleiter
anwesend
dabei seit 2020

Profil anzeigen
Private Nachricht
Link kopieren
Lesezeichen setzen

Ungeklärter Mord an Helmut Gostentschnigg 2015 in Graz

17.03.2021 um 20:11
@Capitano
@SteamedHams
Ja, ihr habt recht, das war wohl doch eher kein Zufallstäter. Ich hatte nicht beachtet das der Eingang ja auf der Rückseite liegt.
Zitat von SteamedHamsSteamedHams schrieb:Wenn schon jemand vorab so viel Zeit und Mühe investiert, würde er diese Tat doch viel mehr auskosten als rein, ein paar Stiche gegen einen Schlafenden setzen und sofort wieder raus.
Vergleichend dazu kann man sich ja ansehen was andere psychisch gestörte Täter mit jenen Opfern gemacht haben die sie teilweise über Wochen hin gestalkt haben. Die haben sich alle für ihre Anstrengungen "belohnt".
Da stimme ich zu, dem Täter ging eher um eine gezielte und möglichst schnelle Tötung.

Ich halte es auch für möglich, das der Täter eher kein Profi im töten von Menschen ist, weil ein Profi wahrscheinlich sicher gegangen wäre, das sein Opfer wirklich tot ist. Das schließt einen Auftragskiller natürlich nicht aus.


1x zitiertmelden

Ungeklärter Mord an Helmut Gostentschnigg 2015 in Graz

um 09:23
Kenne den Fall durch "Aktenzeichen XY ungelöst" und den "Kurier" Podcast.
Zitat von cecil_XYcecil_XY schrieb am 17.03.2021:Da stimme ich zu, dem Täter ging eher um eine gezielte und möglichst schnelle Tötung.

Ich halte es auch für möglich, das der Täter eher kein Profi im töten von Menschen ist, weil ein Profi wahrscheinlich sicher gegangen wäre, das sein Opfer wirklich tot ist. Das schließt einen Auftragskiller natürlich nicht aus.
Es könnte sich bei dem Täter m E durchaus um einen Auftragsmörder gehandelt haben, dieser muss ja nicht zwangsläufig ein "routinierter Profi" gewesen sein, außerdem ging er [der Täter] vll davon aus, dass sein Opfer bereits tot sei bzw innerhalb kurzer Zeit seinen Verletzungen erliegen würde, wie es ja schlussendlich dann auch geschehen ist.

Die Motivlage ist etwas schwer einzuschätzen m E, einerseits wird zwar das ein oder andere bzgl Herrn Gs Lebenswandel / Vergangenheit angedeutet, aber mMn zu wenig, um daraus ein konkretes Motiv für ein Tötungsdelikt herzuleiten.
Rotlichtmilieu , "Wett-Mafia", evtl "dubiose Kontakte" aus früheren Zeiten?

Finde ich schwierig, da eine Vermutung aufzustellen.
Zitat von SteamedHamsSteamedHams schrieb am 28.01.2021:Wenn der Täter zum Beispiel vom Opfer mit falschen Versprechungen ("Meld dich da an, da hast du super Gewinnchancen und kannst quasi gar nicht verlieren") angeworben wurde, die dann so nicht eingetreten sind und der Täter viel Geld verloren hat.
Wenn der Täter tatsächlich durch falsche Versprechungen seitens des Opfers viel Geld verloren hätte, warum hätte er dann Geld / Wertgegenstände nicht mitnehmen sollen?
Dann hätte das Ganze nach einem Raubmord ausgesehen und die Ermittlungen wahrscheinlich (zumindest zunächst einmal) in eine vollkommen andere Richtung geführt - hätte dem Täter doch eigentlich sehr entgegen kommen müssen?


melden

Ähnliche Diskussionen
Themen
Beiträge
Letzte Antwort
Kriminalfälle: Mordfälle Anja Aichele und Sibylle G., Stuttgart 1983 / 1987
Kriminalfälle, 2.804 Beiträge, um 09:39 von aliM.
armleuchter am 21.12.2011, Seite: 1 2 3 4 ... 139 140 141 142
2.804
um 09:39 »
von aliM.
Kriminalfälle: Mordfall Heike Greve | Norderstedt | 1979
Kriminalfälle, 137 Beiträge, um 12:43 von JestersTear
ThoFra am 27.01.2021, Seite: 1 2 3 4 5 6 7
137
um 12:43 »
Kriminalfälle: Vermisste Familie aus Drage
Kriminalfälle, 23.696 Beiträge, gestern um 13:14 von Tritonus
planetzero am 27.07.2015, Seite: 1 2 3 4 ... 1214 1215 1216 1217
23.696
gestern um 13:14 »
Kriminalfälle: Elizabeth Short - The Black Dahlia
Kriminalfälle, 443 Beiträge, am 22.02.2021 von Reißzähnchen
Sternenhell am 09.11.2011, Seite: 1 2 3 4 ... 20 21 22 23
443
am 22.02.2021 »
Kriminalfälle: Entführte Unternehmertochter Anneli-Marie R. tot aufgefunden
Kriminalfälle, 2.041 Beiträge, am 03.01.2021 von Carietta
X-Aequitas am 16.08.2015, Seite: 1 2 3 4 ... 107 108 109 110
2.041
am 03.01.2021 »