weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

626 Beiträge, Schlüsselwörter: Vermisstenfall, Mord Schwangere, Maike Thiel
Diese Diskussion wurde von inci2 geschlossen.
Begründung: Der Fall ist gerichtlich bgeschlossen und die Täter wurden verurteilt.
Luminarah
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

12.01.2012 um 00:00
Folgender trauriger Fall wurde beiXY gezeigt,der mich an einen kürzlich aufgeklärten Mord an einer Schwangeren erinnert,die ebenfalls Länge vermisst war:

http://www.berliner-zeitung.de/archiv/vor-zehn-jahren-verschwand-die-17-jaehrige-maike-thiel-aus-brandenburg--sie-war-im...


LEEGEBRUCH. Das Foto an der Wand im Wohnzimmer zeigt einen schwarzen Hund. Rudi, der elfjährige Riesenschnauzer-Mischling, musste im vergangenen Jahr eingeschläfert werden. Das Tier gehörte Maike, der Tochter von Heike und Hans-Joachim Thiel. Sie haben den Hund begraben. Und sein Foto aufgehängt. Ein Bild von Maike, der Tochter, fehlt im Wohnzimmer. Und das ist kein Zufall, es ist ein Zeichen der Verzweiflung. "Bei dem Hund wissen wir, wo er liegt, wo wir hingehen können. Nicht aber bei unserer Maike, die vermutlich irgendwo verscharrt ist", sagt der 53-jährige Hans-Joachim Thiel. Die Wohnstube in dem Einfamilienhaus der Thiels in Leegebruch nördlich von Berlin war bis vor einigen Jahren noch Maikes Zimmer. Hier sollte auch das Kind aufwachsen, das Maike erwartete. Heike und Hans-Joachim Thiel freuten sich auf den Enkel. Das Kinderbettchen war gekauft, der Wickeltisch und der Kinderwagen. Der Schrank steckte voller Babysachen, die Maike zusammen mit ihren Eltern ausgesucht hatte. Ein Mädchen sollte es werden und Charleen heißen. Es wäre jetzt fast zehn Jahre alt. Doch Maike verschwand - einen Monat vor der Entbindung. "Wir glauben, dass sie tot ist. Wir sind realistisch", sagt Hans-Joachim Thiel. Er hat Tränen in den Augen. Der Tag, an dem Heike Thiel ihre Tochter Maike zum letzten Mal sieht, ist der 2. Juli 1997 - ein Donnerstag. Maike ist 17, sie hat in diesem Sommer die zehnte Klasse abgeschlossen. Am Nachmittag verabschiedet sie sich mit "Tschüss Mutti, bis morgen!". Maike nimmt den Bus nach Hennigsdorf, zu ihrer Freundin Nicole, bei der sie übernachtet. Am nächsten Morgen hat sie im Krankenhaus in Hennigsdorf einen Termin bei ihrer Frauenärztin. Eine Routineuntersuchung: Maike ist im achten Monat schwanger. Ein Termin im Krankenhaus Die Ärztin wird sich später an nichts Auffälliges erinnern. Nur an die Frage des Mädchens, ob aus ärztlicher Sicht etwas dagegen spräche, wenn sie jetzt zur Ostsee fahren würde. Die Ärztin hat keine Bedenken. Maike verlässt die Klinik gegen 10.20 Uhr. Sie fällt auf mit ihren rotblonden Naturlocken und dem dicken Bauch. Doch wohin die 17-Jährige geht, ob sie vor der Klinik in ein Auto steigt, will niemand beobachtet haben. Maike ist wie vom Erdboden verschwunden. Noch am selben Abend gehen die Eltern zur Polizei. Dort heißt es seltsamerweise: Eine 17-Jährige, hochschwanger dazu, die haut schon mal von zu Hause ab. Das glauben die Eltern nicht. "Es gab keinen Stress, sicher waren wir anfangs entsetzt, als sie schwanger war. Sie ging ja noch zur Schule", sagt Maikes Mutter. Sie haben ihre Tochter anfangs auch gedrängt, das Kind abtreiben zu lassen. Doch Maike entschied sich für das Baby. "Da haben wir sie unterstützt. Alles war arrangiert", sagt Heike Thiel. Maike sollte nach der Geburt des Kindes ein Jahr zu Hause bleiben und dann ihre Ausbildung zur Altenpflegerin beginnen, erzählt die Mutter. Sie hätte Charleen mit in die Kita genommen, in der sie arbeitet. Maike bleibt verschwunden. Bald gehen die Ermittler davon aus, dass Maike einem Verbrechen zum Opfer gefallen ist. Verdächtig ist da der Kindesvater. Er hatte Maike verlassen, als er von ihrer Schwangerschaft erfuhr und kurz vor ihrem Verschwinden wieder Kontakt zu Maike gesucht. Doch die Staatsanwaltschaft stellt die Ermittlungen ein. Die Indizien reichen nicht aus. Die Familie des Jungen soll in kriminelle Machenschaften verwickelt gewesen sein, Autoschiebereien, Falschgeld, so etwas hören die Eltern. Vermutlich wusste Maike davon, vermutlich wussten auch einige Freunde von Maike mehr als sie bislang gesagt haben. Andreas Steffen, der Anwalt der Eltern, erklärt: "Es gab da diesen kriminellen Sumpf, in dem der Junge steckte. Aber es gab keinen direkten Bezug zwischen Maikes Verschwinden und diesem Sumpf." Heike und Hans-Joachim Thiel ließen damals auf eigene Rechnung Flugblätter drucken, mit denen sie ihre Tochter suchten. Wahrsager riefen an und wollten den Eltern aus dem Kaffeesatz lesen. Anonyme Anrufer behaupteten, Maike im Rotlichtviertel von Hamburg gesehen zu haben. Die Eltern engagierten Privatdetektive. Sie ließen eine Straße aufreißen, in der Rohre verlegt worden waren, als Maike verschwand. Die Hoffnung, dabei auf die Leiche ihrer Tochter zu stoßen, kostete sie 15 000 Mark. "Unser Geld hat gerade für zehn der 500 Meter langen Straße gereicht", sagt Maikes Vater. Die Staatsanwaltschaft hat irgendwann 5 000 Mark Belohnung ausgesetzt. Geholfen hat es nichts. Kritik an der Polizei Polizeisprecher Rudi Sonntag kann sich gut daran erinnern, dass die Polizei in Brandenburg selten so viel Kritik erhalten habe wie im Fall Maike Thiel. Und er findet das durchaus berechtigt. "Wir haben es nun einmal nicht geschafft, das Mädchen zu finden. Das wäre unsere Aufgabe gewesen", sagt er. Man habe an den falschen Stellen gesucht. "Sie ist verschwunden, spurlos, und zwar im wahrsten Sinne des Wortes." Der Fall Maike Thiel sei für die Polizei aber noch nicht abgeschlossen. Erst vor ein paar Wochen sei man wieder einem Hinweis nachgegangen. "Wir sind dran", sagt Sonntag. Hans-Joachim Thiel ist Produktionsleiter im Stahlwerk Hennigsdorf. Er sagt, ohne seine Arbeit wäre er wohl verrückt geworden. Er habe immer gehofft, dass in den zehn Jahren irgendwann einmal das Telefon klingeln würde, weil sie die tote Tochter fanden. "Dann hätten wir endlich Gewissheit", sagt Hans-Joachim Thiel. "Stattdessen macht man sich Gedanken, was damals bloß passiert ist. Jeden Tag und immer wieder kommen diese Gedanken." Hans-Joachim Thiel kann schon lange nicht mehr Fernsehen. Gewaltszenen widern ihn an, jeder publik gemachte Vermisstenfall reißt zudem die Wunden noch mehr auf. So wie der Fall der kleinen Maddy aus England, die im Mai in Portugal entführt worden sein soll. Seine Frau ist darüber verbittert. Sie sagt, nur vermisste kleine Kinder hätten eine Lobby. "Darüber berichtet die Tagesschau, der Papst empfängt die Eltern. Bei Maike war das Interesse nicht so", sagt Heike Thiel. Noch haben sie die Hoffnung nicht aufgegeben, doch noch zur Ruhe zu kommen. Sie klammern sich an Maikes einstige Freunde, die heute vielleicht selbst Kinder haben, nachvollziehen können, wie es ihnen geht und endlich sagen, was sie über Maikes Verschwinden wissen. Denn dass sie etwas wissen, davon gehen Maikes Eltern aus. Heike und Hans-Joachim Thiel haben noch zwei Kinder. "Beide sind erwachsen, aus ihnen ist etwas geworden", sagt Hans-Joachim Thiel. Im vorigen Jahr sei ihr erster Enkel geboren worden. "Den Kindern geht es gut, wir haben Arbeit, keine Schulden und könnten glücklich sein, aber es fehlt etwas. Und das ist Maike", sagt der Vater. Erst wenn es ein Grab gibt, können sie einen Schlussstrich ziehen. Dann wird es auch ein Foto von Maike im Wohnzimmer geben. ------------------------------ Foto: Eines der letzten Fotos von Maike Thiel zeigt die 17-Jährige beim Zelten.



Mich hat der Fall ziemlich berührt. Was meint ihr dazu?


melden
Anzeige

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

12.01.2012 um 00:21
@Luminarah
Eine kurze Zusammenfassung des Sachverhalts wäre als diskussionseröffnender Startpost wohl sinnvoller gewesen als ein weitgehend unkommentierter, hierhin kopierter Zeitungsartikel. Zumindest hättest Du ein paar Absätze setzen können, so ist es eine reine Qual, die Geschichte zu lesen.

Also: worum genau geht es, und worüber genau möchtest Du diskutieren?


melden
Luminarah
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

12.01.2012 um 00:51
@Mantrailer
Vielen Dank für deine netten aufmunternden Worte.

Da ich davon ausgegangen bin,dass die meisten User heute die XY Sendung gesehen haben ,habe ich den Zeitungsartikel nur als Ergänzung eingestellt. Wenn er zu schwer zu lesen sein sollte,kann man ja auch auf den Link zurückgreifen. Im Einleitungssatz wurde schon von mit gesagt ,dass es um ein verschwundenes schwangeres Mädchen geht.

Naja ,und worum geht es in diesem Forum. Seht ihr Ansätze bei diesem Fall,den Täter zu finden ,eigentlich das übliche,was hier immer diskutiert wird, wie könnte es abgelaufen sein.,,,


melden

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

12.01.2012 um 00:55
Wie souverän und lässig doch manche User mit Kritik umgehen können. :)


melden

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

12.01.2012 um 08:34
@Luminarah

Seltsam finde ich, dass Maike bei der Frauenärztin einen geplanten Ausflug an die Ostsee erwähnt hat, von dem niemand etwas wusste. Ob sie verabredet war? Dann hätte sie aber doch morgens ihre Tasche und Geld mitgenommen. Vielleicht ist sie auch entführt worden, weil jemand das Baby wollte? Sie wäre nicht die erste Schwangere, die ermordet wird, weil andere Menschen in den Besitz des Babys gelangen wollen. Verdächtig ist natürlich auch der Vater des Babys, wg. Unterhalt.


melden

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

12.01.2012 um 08:36
@Luminarah


Ich kann mir nicht vorstellen, dass das Mädchen Niemandem aufgefallen ist.
Sie ist ja nicht wirklich unscheinbar, mit ihren roten locken und wenn sie dann noch einen dicken Babybauch hat - das fällt schon auf.

Außerdem sagte sie ja zu ihrer Frauenärztin, dass sie zur Ostsee will. Ist man dem schon nachgegangen? vielleicht kannte sie dort jemanden, wo sie hin wollte.

________

Hab aber auch noch was gefunden:


Seit dem 3. Juli 1997 wird Maike Thiel aus Leegebruch (Landkreis Oberhavel) vermisst.

An jenem Donnerstag wurde die damals hochschwangere 17-jährige Jugendliche um 10:20 Uhr letztmalig im Hennigsdorfer Krankenhaus gesehen, wo sie einen Arzttermin wahrgenommen hatte.

Intensive Suchmaßnahmen, unter Einbeziehung eines Polizeihubschraubers, der Bereitschaftspolizei des Landes Brandenburg, Suchhunden, Ermittlungen im Umfeld der Vermissten, eine Plakataktion als auch eine umfängliche bundesweite Öffentlichkeitsfahndung führten bisher nicht zum Auffinden der Vermissten.

Die Neuruppiner Staatsanwaltschaft und die Ermittler des zuständigen Dezernates Schwere Kriminalität der Polizeidirektion Nord gehen nach derzeitigem Ermittlungsstand davon aus, dass die Vermisste Opfer eines Verbrechens wurde.

Nach einer Vielzahl von Veröffentlichungen in lokalen, regionalen und bundesweiten elektronischen sowie Printmedien sind bis heute 57 Hinweise eingegangen, die bislang nicht zur Aufklärung der Tat führten.

Personenbeschreibung aus dem Jahre 1997:

thnGIP3 index
•etwa 1,65 m groß,
•graubraune Augen,
•scheinbares Alter ca. 20 Jahre,
•dunkelblondes bis rötliches, naturgelocktes Haar.
Bekleidung zum Zeitpunkt des Verschwindens:

•schwarze, weite Hose,
•graues Rippenshirt,
•blaue, ärmellose Weste mit weißen Knöpfen,
•schwarze, hohe Schnürschuhe,
•auffällige Armbanduhr der Marke „Image“.
Die Polizei bittet auch weiterhin um Mithilfe und fragt:

•Wo wurde Maike Thiel nach dem 03.07.1997 gesehen?
•Wer hat die 17-Jährige nach dem 03.07.1997 gesehen?
•Mit wem hatte Maike Thiel nach dem 03.07.1997 Kontakt?
•Wer kann Hinweise zur Aufklärung dieser Straftat geben?
•Wer kann sonstige Angaben machen, die mit dem Tatgeschehen im Zusammenhang stehen könnten?
Für Hinweise, die zur Ergreifung und Überführung der Täter führen, hat die zuständige Staatsanwaltschaft in Neuruppin eine Belohnung in Höhe von 5.000 Euro ausgelobt.

Am 11.01.2012 um 20:15 Uhr wird durch die Sendung „Aktenzeichen XY… ungelöst“ auf ZDF wieder auf den Fall aufmerksam gemacht. Die Polizei hofft auf neue Hinweise aus der Bevölkerung.

Bereits im letzten Jahr waren die Eltern von Maike auf der Suche nach ihrer vermissten Tochter an einen TV-Sender herangetreten. Sie hatten sich (die MAZ berichtete) damals an die Macher der rbb-Sendung "Die Jury hilft" gewandt.

Daraufhin berichtete der rbb am 14. Mai 2011 über den Fall der seit 14 Jahren spurlos verschwundenen Tochter des Ehepaars.

Hinweise bitte an das Polizeipräsidium unter der Bürgertelefonnummer 0700 3333 0331, an die Internetwache Brandenburg unter www.internetwache.brandenburg.de bzw. jede andere Polizeidienststelle.

______________
Quelle: http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12253890/63579/Hennigsdorf-Auch-nach-Jahren-die-Hoffnung-noch-nicht.html



*******
Und das Ganze noch mal von der Polizei selbst:


Oberhavel/Hennigsdorf. Vermisst wird seit dem 3. Juli 1997 noch immer die damals 17-jährige Maike Thiel aus Leegebruch (LK OHV).

An diesem Donnerstag wurde die hochschwangere Jugendliche um 10:20 Uhr letztmalig im Hennigsdorfer Krankenhaus gesehen, wo sie einen Arzttermin wahrgenommen hatte.



Intensive Suchmaßnahmen, unter Einbeziehung eines Polizeihubschraubers, der Bereitschaftspolizei des Landes Brandenburg, Suchhunden, Ermittlungen im Umfeld der Vermissten, eine Plakataktion als auch eine umfängliche bundesweite Öffentlichkeitsfahndung führten bisher nicht zum Auffinden der Vermissten.



Die Neuruppiner Staatsanwaltschaft und die Ermittler des zuständigen Dezernates Schwere Kriminalität der Polizeidirektion Nord gehen nach derzeitigem Ermittlungsstand davon aus, dass die Vermisste Opfer eines Verbrechens wurde.



Nach einer Vielzahl von Veröffentlichungen in lokalen, regionalen und bundesweiten elektronischen sowie Printmedien sind bis heute 57 Hinweise eingegangen, die bislang nicht zur Aufklärung der Tat führten.



Personenbeschreibung aus dem Jahre 1997:



ca. 1,65 m groß,
graubraune Augen,
scheinbares Alter ca. 20 Jahre,
dunkelblondes bis rötliches, naturgelocktes Haar.


Bekleidung zum Zeitpunkt des Verschwindens:



schwarze, weite Hose,
graues Rippenshirt,
blaue, ärmellose Weste mit weißen Knöpfen,
schwarze, hohe Schnürschuhe,
auffällige Armbanduhr der Marke „Image“.




Die Polizei bittet auch weiterhin um Mithilfe und fragt:



Wo wurde Maike Thiel nach dem 03.07.1997 gesehen?
Wer hat die 17-Jährige nach dem 03.07.1997 gesehen?
Mit wem hatte Maike Thiel nach dem 03.07.1997 Kontakt?
Wer kann Hinweise zur Aufklärung dieser Straftat geben?
Wer kann sonstige Angaben machen, die mit dem Tatgeschehen im Zusammenhang stehen könnten?


Für Hinweise, die zur Ergreifung und Überführung der Täter führen, hat die zuständige Staatsanwaltschaft in Neuruppin eine Belohnung in Höhe von 5.000 Euro ausgelobt.


--------------------------------------------------------------------------------


Am 11.01.2012 um 20:15 Uhr wird durch die Sendung „Aktenzeichen XY… ungelöst“ auf ZDF wieder auf den Fall aufmerksam gemacht. Die Polizei hofft auf neue Hinweise aus der Bevölkerung.



Hinweise bitte an das Polizeipräsidium unter der Bürgertelefonnummer 0700 3333 0331, an die Internetwache Brandenburg unter www.internetwache.brandenburg.de bzw. jede andere Polizeidienststelle.





verantwortlich:


Rudi Sonntag
__________________
Pressesprecher
Polizeipräsidium


______
Quelle: http://www.internetwache.brandenburg.de/sixcms/detail.php?id=10878825


melden

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

12.01.2012 um 09:19
@Mantrailer
Ich kann Deiner Kritik nur bedingt zustimmen. Der Beitrag enthält doch (fürs erste) alles was man wissen muss. Und worum es geht wird doch auch klar. Nun gut, ich hatte den Fall gestern Abend bei XY gesehen, kannte ihn daher auch schon.
Aber richtig ist, dass @Luminarah doch ein paar Absätze hätte machen sollen, das wäre fürs Lesen besser.

Aber nun zum Fall selbst:
Leider wieder mal ein schlimmer Fall, insbesondere für die Eltern und Geschwister. So lange diese Ungewissheit zu ertragen, echt schlimm. Wenngleich es mich etwas befremdet, das keine Fotos von Maike in der Wohnung der Eltern hängen - aber da geht wohl jeder anders mit so einer Situation um.

Was mir gestern bei dem XY-Film spontan auffiel war, das die Frauenärztin Maike eher unerwartet einen Termin im Krankenhaus machte. "Das müsste aber schnell sein", sagte sie - ohne das jedoch was Konkretes vorlag. Der Termin wurde dann auch gleich gemacht. Nach diesem Termin im Krankenhaus ist sie dann verschwunden. Korrigiert mich, falls ich das missverstanden habe!
Hier hatte ich nämlich den spontanen Gedanken das die Frauenärztin und das Krankenhaus was damit zu tun haben könnten. Vielleicht lese ich aber auch nur zu viele Krimis!


melden
armleuchter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

12.01.2012 um 10:35
habe den fall gestern nicht gesehen - aber zwei dinge fallen mir da auf:

1) gab es einen grund dass maike auswärts übernachtete ? die 10 km zum krankenhaus dürften kein grund sein... .

2) die bemerkung mit der ostsee - kam da irgendwas ? fuhr sie da öfters hin bzw war sie da schon mal ? sind ja immerhin um die 200km un es ist eher unwahrscheinlich dass sie da "spontan" hin wollte.

=> könnte es sein, dass sie bei der freundin übernachtete um schon unauffällig gepäck für die ostsee mitzunehmen? offensichtlich hatte sie ihren eltern ja nichts von diesen plänen erzählt.

desweiteren gibt es für eine solche frage an die ärztin aus meiner sicht nur 2 plausible erklärungen:
entweder ich will tatsächlich an die ostsee oder ich will eine falsch fährte legen. ein anderer grund fällt mir da spontan nicht ein.


melden
Luminarah
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

12.01.2012 um 11:46
Hier ist noch mal eine Filmbeitrag,der einen anderen Schwerpunkt als die XY Sendung setzt.

Meine Frage: Dieser Termin an der Ostsee,war der vielleicht spontan ausgemacht,so dass Maike vor der Untersuchung jemand getroffen hat,der ihr diesen Ausflug erst anbot?


melden
Cleo1956
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

12.01.2012 um 13:43
@Luminarah
Erinnert stark an Lolita Brieger......der Freund hat Dreck am Stecken...er wollte nicht Vater werden!

Wo ist der Filmbeitrag?



melden
armleuchter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

12.01.2012 um 14:11
@Luminarah

maike war ja sehr jung - ansonsten hätte ich zu deiner frage gesagt, eine schwangere im 8ten monat fährt nicht mal eben "spontan" an die ostsee, schon weil sie immer ihr gesamtes equipment^^ dabei haben will.
bei einer 17 jährigen hochschwangeren erscheint mir das zwar auch unwahrscheinlich, aber eben nicht ausgeschlossen.


melden

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

12.01.2012 um 14:17
@armleuchter

Was braucht man denn da für ein Equipment :D?? Das einzig Problematische an solch einem Trip in dem Schwangerschaftsstadium ist wohl die Möglichkeit, plötzlich in ein fremdes Krankenhaus zu müssen - aber da denke ich auch: Eine 17-Jährige ist da vielleicht noch relativ unbesorgt...


melden
Luminarah
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

12.01.2012 um 14:20
@Cleo1956
ich bekomme leider Clips nicht eingestellt,deswegen habe ich auch den XY Beitrag nicht hochgeladen:(.


melden
armleuchter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

12.01.2012 um 14:22
siri76 schrieb:Was braucht man denn da für ein Equipment :D ?
schwangerengerechter beautycontainer etc ;-D


melden

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

12.01.2012 um 14:25
Stimmt, je nachdem welche Ausmaße sowas hat, ist es wahrscheinlich schwer zu transportieren ;)


melden
Luminarah
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

12.01.2012 um 14:34
@armleuchter
i@siri76
@Cleo1956
mich hat der fall auch an Lolita Brieger erinnert.

Folgende Überlegung

Wenn Maike diese Fahrt zur Ostsee nicht vorher geplant hatte,und sie hat ja wohl weder Eltern noch Freundin davon erzählt,könnte es sein,das die Idee dazu erst auf dem Weg in die Klinik geboren wurde,ggf das jemand ,dem sie vertraute,ihr das Angebot eines solchen Ausflugrs gemacht hat,und zwar genau an dem Morgen.
Deswegen fragte sie auch die Ärztin im Krankenhaus ,sonst hätte man bei vorheriger Planung vllt auch Mutter oder Bekannte fragen können und die Fahrt zu Hause erwähnt,das Verhältnis zu den Eltern war ja gut.

Ich vermute daher,sie ist vom Täter oder einem
Komplizen nach der Untersuchung abgeholt worden.


melden

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

12.01.2012 um 14:40
Ungewöhnlich finde ich es, dass sie noch nicht einmal einer Freundin gegenüber dieses Vorhaben erwähnte. In dem Alter hat man doch zumeist eine beste Freundin, der man alles erzählt, auch irgendwelchen Unsinn, den man vorhat...ich will ja der Ärztin nichts unterstellen, aber vielleicht gab es diesen Ostsee-Plan ja gar nicht?


melden
armleuchter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

12.01.2012 um 14:50
ok jetzt hab ichs gesehen. Ostsee war nur eine ausrede, weil sie nicht wegen "shopping" einen arzttermin verschieben wollte. so kams jedenfalls in dem film für mich rüber... .


melden

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

12.01.2012 um 14:52
Interessant wäre zu wissen, ob Maike öfter bei ihrer Freundin übernachtet hat, oder ob es für diese eine Übernachtung einen besonderen Grund gab.

Möglicherweise hatte sie auch einen neuen/alten Freund, von dem die Eltern (noch) nichts wissen sollten. Aber hätte davon nicht die Freundin vielleicht etwas gewusst?


melden
Anzeige

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

12.01.2012 um 14:57
@armleuchter
Aaah ok, danke. Habe den Filmbeitrag nämlich auch noch nicht gesehen.


melden
89 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden