weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Cold Case - Heidrun Wastl - Mord ohne Leiche oder Unfall?

37 Beiträge, Schlüsselwörter: Vermisst, Wien, Wiener Neustadt, Heidrun Wastl
Diese Diskussion wurde von der_wicht geschlossen.
Begründung: Fall geklärt
Comtesse
Diskussionsleiter
versteckt

Lesezeichen setzen

Cold Case - Heidrun Wastl - Mord ohne Leiche oder Unfall?

14.06.2012 um 11:00
Bin gerade über diesen Fall aus Österreich gestolpert und finde ihn sehr interessant:

COLD CASE - Heidrun Wastl seit Jahren vermisst - Verdächtiger festgenommen

WIENER NEUSTADT. Festgenommen wurde ein Verdächtiger, der mit der vor mehr als zehn Jahren vermissten Heidrun Wastl in Verbindung gebracht wird. Nach der Leiche der Frau wird in einem Wald in der Buckligen Welt gesucht.

Die damals 37-Jährige aus Wiener Neustadt wurde wahrscheinlich ermordet. Zur Person des Festgenommenen machte die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt am Mittwoch keine näheren Angaben. Bei dem 41-jährigen Mann, der in der Nacht auf Dienstag wegen des Verdachts des Mordes festgenommen wurde, soll es sich um den Menschen handeln, der Wastl zuletzt gesehen hatte.

Nach der Leiche der Frau werde seit Dienstag mit 14 Polizeihunden in einem Wald bei Lanzenkirchen in der Buckligen Welt gesucht, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Erich Habitzl. Die Aktion musste aufgrund starker Regenfälle zeitweise unterbrochen werden. Sollte die Leiche der Frau bis Mittwochabend nicht gefunden werden, werde die Suche am Donnerstag fortgesetzt, sagte Bundeskriminalamtssprecher Mario Hejl.
Cold Case Management ermittelt

Das mysteriöse Verschwinden von Heidrun Wastl wird bereits seit mehreren Monaten im Rahmen des Cold Case Managements vom Bundeskriminalamt (BK) untersucht. Ende April wurde bekannt, dass auf einer Dose, die von diesem Tag aus der Küche der Frau stammt, DNA-Spuren eines der Familie nahestehenden Mannes gefunden wurden. Ob es sich dabei um den jetzt festgenommenen Verdächtigen handelt, war zunächst nicht bekannt.

Der Mann befinde sich in Verwahrungshaft und werde von der Polizei einvernommen, sagte Habitzl. Wie er sich bisher verantwortete, wollte die Staatsanwaltschaft nicht verraten. Man zeigte sich aber zuversichtlich, dass die Ermittler "am richtigen Fleck" suchten und der Fall schon bald geklärt werden dürfte.

Chronologie des Vermisstenfalles

Heidrun Wastl gilt seit dem 28. September 2001 und somit seit über zehneinhalb Jahren als vermisst. Die Kindergartenhelferin wollte an jenem Tag ihren sechsjährigen Sohn um 11.30 Uhr von der Schule abholen, kam dort aber nie an. Ihr Ehemann meldet sie als vermisst. Der Fall wurde im Juli 2002 auch in der Fernsehsendung "Aktenzeichen XY" aufgegriffen. Wastl wurde mittlerweile von ihrem Ehemann auch für tot erklärt.

2. Oktober 2001: Die Polizei bittet erstmals um Hinweise auf den Verbleib der Frau. Schon damals heißt es, ihr Ehemann schließe ein Verbrechen nicht aus.

19. Februar 2002: Von der Polizeidirektion Wiener Neustadt werden 2.500 Euro als Belohnung für Hinweise ausgesetzt, die zur Ausforschung des Aufenthaltsorts der Frau dienen.

Juli 2002: Der Vermisstenfall wird von der Fernsehsendung "Aktenzeichen XY" aufgegriffen.

September 2002: Ermittler verdächtigen einen 32-jährigen Tischler, mit dem Verschwinden der Frau zu tun zu haben. Er sei der letzte, der die Frau gesehen hatte, und als Verfasser eines "Abschiedsbriefes" ausfindig gemacht worden, der vier Tage nach dem 28. September bei ihrem Ehemann einlangte. In dem Text heißt es: "Ich sorge schon um sie, ihr geht es gut, wir sind im Ausland, sie will dich anrufen, wenn sie bereit ist.." Ein "tragfähiger Beweis für eine Täterschaft" kann jedoch nicht erbracht werden, so ein Kriminalist.

Ende 2011/Anfang 2012: Das Cold Case Management des Bundeskriminalamts (BK) rollt den Fall neu auf.

April 2012: Neue Spuren tauchen auf. Auf einer vom 28. September 2001 aus der Küche der 37-Jährigen stammenden Dose wird die DNA eines der Familie nahestehenden Mannes entdeckt.

22. Mai 2012: Die Ermittler nehmen einen Verdächtigen fest und beginnen in einem Waldstück in der Buckligen Welt nach der Leiche der Frau zu suchen.

http://www.nachrichten.at/nachrichten/chronik/art58,891551

Aktuellster Artikel vom 13.06.2012:

Fall Wastl: Verdächtiger sagt mehr "als bisher bekannt"

Im Fall der seit mehr als zehn Jahren vermissten Heidrun Wastl soll es eine "Geheimakte" geben. Demnach habe der verdächtige Tischler, der seit 24. Mai in U-Haft ist, "mittlerweile weitaus mehr über die Hergänge des Todes der Frau berichtet, als bisher bekannt".

Er bleibt bei der Unfallversion. Der Mann erklärte nun in Vernehmungen, dass er einst auf Wunsch des Opfers mit ihm in ein Waldstück bei Ofenbach gefahren sei. Bei einer Wanderung über steile Gräben, "in Richtung einer einsamen Lichtung", sei es dann zum Drama gekommen: "Ich voraus, Heidi hinter mir", so der Tischler. "Plötzlich spürte ich ihre Hand zwischen meinen Beinen und ich habe mit meinem rechten Fuß im Abrutschen zurückgetreten. Dabei traf ich sie am Oberkörper und sie fiel rücklings in die Tiefe."

Aus den Ohren der Frau sei Blut gelaufen. "Ich versuchte sie (Heidrun Wastl) hochzuziehen, da merkte ich einen Widerstand. Ich musste den Kraftaufwand erhöhen, zog sie auf. Sie hatte die Augen offen, ich bekam die Krise. Sie war bei ihrem Sturz gepfählt worden." Dann sei er "in Panik" davongelaufen, so der Verdächtige.

Eine Freundin des Mannes erinnert sich dem Wochenmagazin zufolge daran, dass der Tischler sie am Vormittag des 28. September 2001, dem Tag des Verschwindens von Heidrun Wastl, per Handy angerufen und die Bitte geäußert hätte, ihn von Ofenbach abzuholen. Er habe sich, so erklärte er, bei einem Spaziergang im Wald verlaufen. Als ihn die Frau später am Straßenrand auflas, sei seine Kleidung "schmutzig" und er sehr nervös gewesen.

Belastet wird der 41-Jährige jetzt zudem von seiner Ex-Partnerin, mit der er von 2000 bis 2005 zusammen gelebt hatte. Ihren Angaben zufolge hatte er am mutmaßlichen Tattag "kaum getragene Turnschuhe, eine Jean und ein T-Shirt in den Mist geworfen" und "seinen Wagen gründlich gereinigt und die Sitzbezüge darin durch neue ersetzt". Verschleierungsaktionen, die der Mann nicht ableugnet.

"Diverse Zeugen" würden überdies von weiteren auffälligen Handlungen und seltsamen Erzählungen des Tischlers seit Heidrun Wastls Verschwinden erzählen. Nachweislich habe der Mann danach seine Waffen verkauft: Dolche, Pistolen, Gewehre. Immer wieder habe er darüber geredet, "wie schiach" es sei, "tote Menschen mit offenen Augen anzublicken"; und dass er "vielleicht die vermisste Kindergartenhelferin aus Wiener Neustadt in einem Wald erstochen oder erschlagen" habe.

Am 28. September 2001 hatte die Frau ihren sechsjährigen Sohn zu Mittag von der Schule abholen wollen, kam dort aber nie an und blieb verschwunden. Mittlerweile wurde sie für tot erklärt. Der Fall wird seit einigen Monaten vom Cold Case Management im Bundeskriminalamt neu aufgerollt. Vergangene Woche fand in einem Waldstück bei Lanzenkirchen - Ofenbach in der Buckligen Welt eine großangelegte polizeiliche Suche nach der Leiche der Frau statt, die jedoch negativ verlief.

http://www.noen.at/lokales/noe-uebersicht/wiener-neustadt/aktuell/Fall-Wastl-Verdaechtiger-sagt-mehr-als-bisher-bekannt;...


melden
Anzeige
Comtesse
Diskussionsleiter
versteckt

Lesezeichen setzen

Cold Case - Heidrun Wastl - Mord ohne Leiche oder Unfall?

14.06.2012 um 11:02
Was denkt Ihr über die Geschichte des Inhaftierten, der das ganze als Unfall darstellt? Ich glaube dem kein Wort - warum sollte die Frau mit ihm einen Waldspaziergang machen, wenn sie vor hatte, ihr Kind abzuholen? Und dann die obskure Unfallgeschichte - für mich die typischen Schutzbehauptungen eines Täters! Ich hoffe nur, sie finden die Leiche bald, damit man ihm seine Lügen widerlegen kann.


melden
Comtesse
Diskussionsleiter
versteckt

Lesezeichen setzen

Cold Case - Heidrun Wastl - Mord ohne Leiche oder Unfall?

14.06.2012 um 11:16
Hier der Fall bei XY-Ungelöst vom 05. Juli 2002 (geht los bei 1:38 min):



melden
Comtesse
Diskussionsleiter
versteckt

Lesezeichen setzen

Cold Case - Heidrun Wastl - Mord ohne Leiche oder Unfall?

14.06.2012 um 11:24
Hier steht noch was Interessantes über den Täter:
http://www.news.at/articles/1224/510/330861/fall-heidrun-wastl-geheimakte-erich-w

"[...] Und er sprach oft von einem schlimmen Erlebnis aus seiner Kindheit; als er angeblich, mit sechs, hatte mitansehen müssen, wie ein Bub von einer Felswand gestürzt und gestorben war. Und wie es ihm danach, „weil ich in die Sache nicht reingezogen werden wollte“, gelungen sei, vor Eintreffen der Gendarmerie vom Unglücksort zu verschwinden. Die Kripo ist bereits dabei, die Akte zu dem Drama aus 1976 auszuheben."

Stürzen ganz schön viele Leute in seiner Gegenwart angeblich von Felswänden... Wenn es den Fall aus der Kindheit wirklich gab, wer weiß, ob er den Jungen nicht auch getötet hat?! Ganz schön mysteriöse Geschichte... Bin gespannt, was die Polizei noch rausbekommt. Immerhin ein mutmaßlicher Täter, der nicht schweigt, sondern sich scheinbar um Kopf und Kragen redet. Da wird man schon noch die Wahrheit rauskriegen, mit der Zeit, ist zu hoffen.


melden

Cold Case - Heidrun Wastl - Mord ohne Leiche oder Unfall?

14.06.2012 um 13:34
Comtesse schrieb:Stürzen ganz schön viele Leute in seiner Gegenwart angeblich von Felswänden...
Vielleicht ist er ja einfach so tolle Gesellschaft das alle nur weg wollen^^


Seine Geschichte ist ja ziemlich unwahrscheinlich.
Sie sind allein im Haus, aber für die Affäre gehen sie ewig weit auf eine einsame Lichtung?
Und rein zufällig verkauft er alle seine Waffen nachdem die Frau "gestürzt" ist?

Ernsthaft, der hätte sich in 11 Jahren wenigstens eine bessere Geschichte einfallen lassen können.


melden

Cold Case - Heidrun Wastl - Mord ohne Leiche oder Unfall?

14.06.2012 um 14:31
@Comtesse

Das sehe ich so wie Du, ich glaube dem mutmaßlichen Täter auch nicht. Aber es stellen sich auch einige Fragen. Konnte er die Affaire, die er mit Heidrun Wastl gehabt haben will, beweisen? Was sagt der Ehemann dazu? Hält er das für möglich? War Heidrun auch vorher schon viel unterwegs und hat sich mit Erich W. getroffen? Das müsste ja evtl aufgefallen sein, zumal ein sechsjähriges Kind in der Familie war, da kann man ja nicht mal einfach spontan weggehen oder unbemerkt Besuch bekommen außer in der Zeit in der das Kind in der Schule ist. Aber Frau W. war ja auch berufstätig, oder?

Wann soll denn der "Unfall" passiert sein? Morgens schon? Ich denke nicht, daß eine Mutter ihre Wohnung verlässt um ihr Kind abzuholen und dann einfach mal mit dem Lover verschwindet und ihr Kind stehen lässt. Kam denn so etwas davor schonmal vor, also daß Frau W. diesbezüglich unzuverlässig war?

Und dann klettern die da angeblich zu einer Lichtung hoch und im Klettern, offenbar auch noch an einer steilen Stelle, greift sie ihm von hinten zwischen die Beine? Nee, also ehrlich, das klingt doch total konstruiert. Hätte er gesagt sie sei abgerutscht und gestürzt, ok das kann passieren, aber so? Vll wollte er durch diese Geschichte nur noch seine Beweggründe untermauern, die ihn dazu veranlasst haben würden, nicht die Polizei zu rufen. Wenn er sie getreten hätte, auch aus Versehen, hätte er vll Angst man würde ihm nicht glauben und dann ist das Verschweigen logischer.

Seltsam und bislang ist die Leiche wohl noch nicht gefunden worden. Ich denke ohne Leiche wird man das nicht aufklären können.


melden
Comtesse
Diskussionsleiter
versteckt

Lesezeichen setzen

Cold Case - Heidrun Wastl - Mord ohne Leiche oder Unfall?

14.06.2012 um 15:47
Noch ein interessantes Interview mit der derzeitigen Lebensgefährtin von Erich W.:
http://www.news.at/articles/1222/510/329320/fall-heidrun-wastl-mein-erich-killer

Den Leser-Kommentar zu dem Interview finde ich auch nicht schlecht:
"Albträume
... wenn ich so eine Zimmereinrichtung hätte, würden mich ebenfalls Albträume plagen. Was die Tierliebe anlangt: auch ich liebe Tiere, genau aus diesem Grund würde ich mir keinesfalls ausgestopfte tote Tiere in die Wohnung hängen. Psychologen sollten sich in der Wohnung etwas länger umsehen. Die Lebensgefährtin des Herrn Verdächtigen sieht auf dem Foto aus, als säße Sie direkt in der Kulisse eines Alfred Hitchcock Filmes!!!"

Recht hat er/sie! ;)


melden
Comtesse
Diskussionsleiter
versteckt

Lesezeichen setzen

Cold Case - Heidrun Wastl - Mord ohne Leiche oder Unfall?

14.06.2012 um 16:02
Die ganzen Ausreden erinnern mich an einen Fall aus den USA. Da hat der Täter auch versucht, einen Mord so darzustellen, als sei alles nur eine Verkettung unglücklicher Umstände gewesen. Für jede Verletzung seines Opfers hatte er eine "Erklärung", die schon fast an eine Zufallskette wie bei dem Loriot-Sketch "Das schiefe Bild" erinnerte, wenn es nicht so tragisch gewesen wäre. Er behauptete erst, er habe das Opfer versehentlich angefahren mit dem Wagen, dann hatte er die Bewusstlose in seinen Wagen gesetzt und wollte sie zum Arzt bringen, dann sei sie im Auto plötzlich zu sich gekommen und ausgerastet und dabei habe sie sich dann selbst einen Schraubenzieher in den Kopf gerammt, und daraufhin habe er dann Panik bekommen und sie in einem Park aus dem Auto geschmissen und sich da dann noch am (noch leidlich lebenden) Opfer vergangen - angeblich zu seinem eigenen Widerwillen, aber er "musste" das ja tun, damit es wie eine Sexualstraftat aussieht und er Verdacht nicht auf ihn fällt, weil er sowas ja nie machen würde. Manche kommen echt auf die dollsten Geschichten, als wären sie selbst nur passive Zuschauer dabei gewesen und alles Andere ist einfach so "passiert" ohne ihr zutun. Die Geschichte von Erich W. kommt mir genau so konstruiert vor. Das was er beschreibt, was mit ihr geschah, ist sicher wahr, aber nicht dass er nur unbeteiligter hilfloser Zuschauer des Ganzen war!


melden

Cold Case - Heidrun Wastl - Mord ohne Leiche oder Unfall?

02.04.2014 um 09:43
der beschuldigte ist am 26. juni 2013 wegen "imstichlassens eines verletzten" zu einem jahr haft verurteilt worden. da er dieses bereits in der u-haft abgesessen hat, ging er nach der verhandlung frei. im prozess hat er haarsträubende versionen des angeblichen tatablaufs geschildert. ob das urteil rechtskräftig ist, ist unklar, da der verteidiger berufung angemeldet hat, weil das erwähnte delikt mittlerweile verjährt sei...


melden

Cold Case - Heidrun Wastl - Mord ohne Leiche oder Unfall?

02.04.2014 um 10:14
@diegraefin
Tja, wieder so ein Fall, wo einer etwas behauptet und alle hecheln hinterher, ob er denn die Wahrheit spricht oder lügt.

Ich las von dem Fall im Stadium, wo die Frau vermisst wurde und der jetzt zu dem einen Jahr verurteilte Mann durch obskure Aktionen auffällig wurde.

Er sah angeblich einen Mann mit einer "Mickey Mouse-Krawatte" in dem Haus just zu dem Zeitpunkt, als H.W. verschwand. Zudem wurde festgestellt, dass ein nach dem Verschwinden der Frau in den Hausbriefkasten der Familie eingeworfener Brief von seiner Hand geschrieben wurde.

Den eigentlichen "Skandal", wenn man den einen sehen möchte, ist, dass aufgrund des Briefes offensichtlich keine intensiven Ermittlungen seitens der Behörden angestellt werden konnten.

Man kann dem Mann nun nicht zur Last legen, dass er Geschichten "erfindet", die ihn in einem glanzvolleren Licht darstellen. Das würde wohl jeder machen, der in einer vergleichbaren Situation wäre.

Die Sache ist nun einmal so, wie sie ist. Die Frau ist weg, der Mann hat "ein Geständnis" abgelegt, ein vorsätzlicher Mord kann ihm nicht mehr nachgewiesen werden, der Fall wurde vor Gericht verhandelt, ein Urteil wurde gesprochen. Aus.


melden

Cold Case - Heidrun Wastl - Mord ohne Leiche oder Unfall?

02.04.2014 um 10:39
das stimmt schon, aber...

...das mit dem brief hat er so erklärt, dass er mit der "sache" (damals, eigentlich heute auch noch: dem verschwinden) nicht in verbindung gebracht werden sollte

...er hat verschiedenste versionen abgeliefert, wie h.w. ums leben gekommen sein soll...bis hin zur behauptung, ihr mann hätte sie (in seiner gegenwart) getötet...

fazit: keine leiche, keine todesursache, nur blablabla vom beschuldigten...


melden

Cold Case - Heidrun Wastl - Mord ohne Leiche oder Unfall?

02.04.2014 um 11:32
@keincolumbo
Das mit dem Brief hat er versucht, damit zu erklären, dass er den Ermittlern "helfen" wollte.

Dass natürlich in dem Fall die Erwartungshaltung der Öffentlichkeit nicht befriedigt wird - die Mehrheit erwartet einen reuigen Sünder, einen Mörder, der gesteht und zu dem steht, was er angerichtet hat und von sich aus um die höchst mögliche Strafe ersucht.

Das wäre vielleicht in "Wir Menschen sind ja so top und unfehlbar-Hausen" der Fall aber nicht in der Realität.

Was das in den Seelen des Ehemannes und des Sohnes anrichtet, wer will darüber urteilen. Man muss aber auch akzeptieren können, dass nicht alles so passiert, wie man das in einem idealen Leben gerne haben möchte und viel Trauer und Schmerz ist, wogegen man nicht ankommt.

Abschluß von mir: Fände man die sterblichen Überreste und ein topfitter Forensiker könnte aus denen noch Aufschlußreiches herauslesen, könnte sich der Fall wieder drehen.

Die Hoffnung auf eine solche Lösung darf weiter bestehen bleiben.


melden
LooR
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Cold Case - Heidrun Wastl - Mord ohne Leiche oder Unfall?

03.04.2014 um 19:20
Gibt es in Österreich keine Indizien Prozesse?


melden

Cold Case - Heidrun Wastl - Mord ohne Leiche oder Unfall?

04.04.2014 um 09:37
@LooR
Natürlich gibt es diese, zB. der allbekannte, zum Erbrechen erwähnte Fall Julia Kührer war so einer.

Nur? In dem Fall gibt es ja nicht einmal Indizien, außer einem popeligen Brief (von dem man weiß, dass ihn der - jetzt nicht mehr Beschuldigte - geschrieben hat) und der Aussage, dass am Tag des Verschwindens von Frau Heidrun Wastl, diese mit dem nun nicht mehr Beschuldigten einen Spaziergang im Grünen unternommen hat, bei dem sie unglücklich auf einen Holzpfahl gestürzt ist.

Der nun nicht mehr Beschuldigte ist übrigens frei. Der OGH hat das Urteil des Erstgerichts wegen Imstichlassen einer hilflosen Person wegen Verjährung gekippt.


melden

Cold Case - Heidrun Wastl - Mord ohne Leiche oder Unfall?

04.04.2014 um 09:43
@kf1801
ja, so schauts aus:
http://noe.orf.at/news/stories/2639970/


melden

Cold Case - Heidrun Wastl - Mord ohne Leiche oder Unfall?

04.04.2014 um 10:15
Was das in den Seelen des Ehemannes und Sohnes anrichtet......
Ich habe immer wieder den Eindruck, wenn hinterbliebene Angehörige und ihr Umfeld nicht die nötige Kraft haben , berechtigte Fragen zustellen und selbst dahinter her sind , dass alles aufgeklärt wird, diese Fälle schnell zu den Akten gelegt werden.

Vielleicht kannte H.W. den Täter aus Zeiten vor ihrem Ehemann, dass sie ihm soweit vertraute.....?

Irgend ein "Vorteil " oder zumindest eine "Genugtuung" muss ihm das Ableben dieser Frau doch gebracht haben......!?


melden

Cold Case - Heidrun Wastl - Mord ohne Leiche oder Unfall?

04.04.2014 um 11:05
Habe nochmal quergelesen in dem Fall .....

Und war der Verdächtigte nicht nur bekannt , sondern auch verwandt.....?

Die Fingerabdrücke auf der Dose eines nahen Bekannten.....?

Wer eigenhändig noch so einen Brief schreibt , war eher auf eine Entführung hindeutet .....dem kann man auch zutrauen, dass er Unterschriften und Dokumente fälscht zu seinen Gunsten, wofür sie vielleicht im Weg war Verwandte.....???

Hat er bei seinem Spaziergang mit ihr in der Gegend "bucklichen Welt" bewusst oder unbewusst nicht an die "bucklige Verwandschaft" gedacht .....??

Er lebte in einer Partnerschaft , entsorgte fast neue Kleidung (!), was sich seine "damalige" damals nicht erklären konnte......vor dieser Frau er nicht zugeben konnte, dass er vllt Geldschwierigkeiten hatte......?, die Beziehung in die Brüche ging an noch mehr Ungereimtheiten ???


melden

Cold Case - Heidrun Wastl - Mord ohne Leiche oder Unfall?

04.04.2014 um 11:21
@bellady
Deine Beiträge verstehe ich nicht, die sind immer ein wenig kryptisch geschrieben, aber versuche es mal:

Verwandt waren H.W. und der nun nicht mehr Beschuldigte m.W.n. nicht, angeblich - also laut seiner Aussage - hatten sie eine Affäre, Beziehung, jedenfalls was Außereheliches.

Die Fingerabdrücke auf der Bierdose stammen m.W.n. vom nun nicht mehr Beschuldigten.

Nein, das stimmt so sicher nicht. Bereicherungsabsicht? Das stand nie zur Debatte.

Das mit der buckligen Verwandtschaft verstehe ich nicht. Jedenfalls, sie waren nicht verwandt.

Die Beziehung war noch aufrecht, ist noch aufrecht. Geldschwierigkeiten - davon stand nie was. Ungereimtheiten? Welche sollen das sein?

Der Ehemann von H.W. war immer an der Sache "dran", gab nie Ruhe, stellte mit Sicherheit seine Fragen. Nur, was sollte denn geschehen, wenn keine stichhaltigen Beweise vorlagen?

Mir machte der Mann stets den Eindruck eines aufrechten Kämpfers, der im Leben steht und sich vorbildlich um sein Kind kümmerte. Der Sohn war zum Zeitpunkt des Verschwindens seiner Mutter ein Kindergartenkind und der Mann - das finde ich bezeichnend - hat sich allein um das Kind gekümmert, der offenbar eine gute Entwicklung genommen hat.

Ob dem nun nicht mehr Beschuldigten der Tod von H.W. einen Vorteil oder Genugtuung gebracht hat, kann ich nicht sehen.


melden
LooR
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Cold Case - Heidrun Wastl - Mord ohne Leiche oder Unfall?

04.04.2014 um 11:37
@kf1801
Na ja die Leiche Spontan rückstandslos zuentsorgen geht eigentlich nicht. Ein Unfallopfer in Panik liegen lassen ist das eine, die Leiche planvoll entsorgen was ganz anderes. Zusammen mit den manipulations Versuchen, Falschaussagen, den Aussagen von Zeugen er habe geprahlt jemanden im Wald erstochen zu haben sind das eigentlich genügend Indizien.
Da kann man in Österreich den Mördern nur empfehlen, neben der obligatorischen verschwinden lassen der Leiche und Tatwaffe, die Verbindung zum Opfer nicht zu leugnen sondern immer auf Unfall abzustellen. Damit negiert man dann alle weiteren Beweise wie Blut oder DNA die man noch finden könnte.


melden
Anzeige

Cold Case - Heidrun Wastl - Mord ohne Leiche oder Unfall?

04.04.2014 um 12:54
@LooR
Nicht böse sein, nach über 12 Jahren kann man wohl nicht mehr annehmen, noch Blut oder andere Spuren des Vorfalls zu finden. Das wäre der absolute Glückstreffer, der Lottosechser unter den Vermisstenfällen quasi.

Den letzten Satz mit der Empfehlung an Österreichs Straftäter stufe ich persönlich als Provokation ein. Jedes europäische Strafgericht könnte wohl bei einer derartig dürftigen Sachlage nicht anders erkennen als in diesem Fall.

Bei allem Verständnis, diese "Hängt ihn höher" Attitüde gehört in einen guten alten Western, in einer zivilisierten westlichen Welt hat sie absolut nichts zu suchen.


melden
116 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden