Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Psychoromane=Psychoautoren??

58 Beiträge, Schlüsselwörter: Psyche, Romane, Stephen King

Psychoromane=Psychoautoren??

26.02.2011 um 21:38
Hallöchen =))

Also, ich bin eine ziemlich eifrige Leserin und hab da mal so eine Frage, welche sich so nach langer Leseerfahrung in den Raum gestellt hat:
Wenn man jetzt mal Autoren hat wie Stephen King, Cody McFadyen oder Karen Slaughter, welche teils sehr kranke Buchfantasien entwickeln, haben sie dann eine "gestörte" Psyche? Das mag jetzt sehr hart klingen, aber ich muss sagen, wenn ich mit solchen Leuten zusammen leben würde, dann wäre ich mir meiner Sache, glaube ich, nie ganz sicher. Und ich muss sagen, selbst wenn ich Kurzgeschichten schreibe oder gedichte, dann würden mir solche Themen vllt. einfallen oder mich inspirieren, allerdings nicht in dem AUSMAß. Ich finde es teilweise schon wirklich verstörend.

(Kranke Psyche mag hart formuliert sein und ich hoffe, dass ich niemanden damit vor den Kopf stoße.)


melden
Anzeige

Psychoromane=Psychoautoren??

26.02.2011 um 21:43
Ich weiß was du meinst. Lese auch ziemlich viel und fragte mich oft was den Autor zu diesem Buch inspiriert hat.

Aber ich denke nicht das dem so ist (Ausnahmen mag es geben)


melden

Psychoromane=Psychoautoren??

26.02.2011 um 21:46
@cavalera
Naja, das Ding ist, das irgendwo im Kopf eine "Tür" offen sein muss, aus der diese "kranken" Dinge kommen. Ist ja bei div. Horrorfilmen genau das Gleiche. (Saw, Funny Games U.S. usw.)


melden

Psychoromane=Psychoautoren??

26.02.2011 um 21:51
hm... gilt das dann auch fürs Gegenteil? :)

Was ist mit denen die davon leben Liebesromane und *friedefreudeeierkuchen* Gedichte schreiben? Meinst du diese Menschen sehnen sich nach dem über das sie schreiben?

Würdest du einen Roman schreiben, wovon würde er handeln?


melden

Psychoromane=Psychoautoren??

26.02.2011 um 21:54
Ich denke, wenn jmd einen Liebesroman schreibt, hat er selbst gewisse Sehnsüchte, welche er einfließen lässt. Zumindest mache ich das so und so einfach aus dem Strehgreif zu nehmen ist sowas ja nun mal nicht :)
Meine geschichten sind stimmungsabhängig geschrieben. Je nachdem, wie ich mich fühle, versuche ich das dann zu verarbeiten. Dabei variieren die Themen aber recht stark.


melden

Psychoromane=Psychoautoren??

26.02.2011 um 22:05
Deine Geschichten sind stimmungsabhängig, du lässt also deine momentane Verfassung darin einfließen und verarbeitest so womöglich was du fühlst.

Gut das möchte man einem Stephen King nicht wünschen :)

Ich denke aber auch für viele ist es nur ein Job der Fantasie erfordert.


melden
Paka
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Psychoromane=Psychoautoren??

26.02.2011 um 22:08
Warum krank? Ich finds besser die Fantasien zu Papier zu bringen, als sie in echt auszuleben.


melden

Psychoromane=Psychoautoren??

26.02.2011 um 22:08
Eben das ist es ja ^^ Ich bin jetzt ein Stück weit von mir selbst ausgegangen muss ich gestehen, weil ich mir immer nicht so recht erklären kann, wie man ohne Stimmungen, Vorstellungen und sowas in der Art schreiben kann.
Und das als Job sehen...naja, so unter Zwang schreiben? So Unter Druck klappt bei vielen Leuten gar nichts mehr.
Ich denke mal, der Unterschied zwischen Genie und Wahnsinn ist sehr sehr gering und hier ist es wohl ähnlich.


melden

Psychoromane=Psychoautoren??

26.02.2011 um 22:14
Ist doch vollkommener Blödsinn; nur, weil man eine ausgereifte Fantasie hat, heisst das nicht, der Autor wäre direkt auch ein Psychopath...


melden

Psychoromane=Psychoautoren??

26.02.2011 um 22:15
@Mr.Dextar
Ich meinte nicht Psychopath. Vllt. hab ich mich falsch ausgedrückt. Ich meinte, dass dort vllt. einfach ein Türchen offen ist, welches bei anderen geschlossen ist.


melden

Psychoromane=Psychoautoren??

26.02.2011 um 22:17
ich kenn das nun aber eher von filmen..der film "texas chainsaw massacre" wurde von einer wahren begebenheit inspiriert


melden

Psychoromane=Psychoautoren??

26.02.2011 um 22:18
@federa

Und wenn schon, das ist gut. Dann hat man immerhin etwas, wodrin man sich unterscheidet.

Ich finde generell solche Leute interessant.

Man muss sich mal die Geschichten von Poe durchlesen, um einen Einblick in seine Welt zu bekommen. Auch, wenn er letztendlich ein Alkoholiker war, aber das tut nun nichts zur Sache. ;)


melden

Psychoromane=Psychoautoren??

26.02.2011 um 22:20
@Mr.Dextar
Interessant schon. Interviews mit Stephen King sind auch immer sehr...interessant beschreibt es recht gut. Aber ich find irgendwie, dass es auch etwas Angst macht. Vllt. bisschen paranoid von mir. Ich glaube nicht, dass ob nun Alkoholiker oder nicht ne Rolle spielt, oder? Dann wirds eher nur noch interessanter XDD


melden

Psychoromane=Psychoautoren??

26.02.2011 um 22:21
federa schrieb:Aber ich find irgendwie, dass es auch etwas Angst macht.
Wahrscheinlich nur, weil es sich extrem von deiner Denkweise und deinen Vorstellungen unterscheidet. ;)


melden

Psychoromane=Psychoautoren??

26.02.2011 um 22:22
@Mr.Dextar
Nein, nicht mal deswegen. Gewisse Denkansätze kann ich nachvollziehen. Aber nicht die Genauigkeit und diesen Detailreichtum. Und DER macht mir Angst.


melden

Psychoromane=Psychoautoren??

26.02.2011 um 22:23
@federa

Wieso? Gerade die Details sind ausschlaggebend.


melden

Psychoromane=Psychoautoren??

26.02.2011 um 22:26
@Mr.Dextar
Aber oft sehr heftig. Um sich sowas auszumalen,muss einem sowas doch erstmal einfallen. Man muss alles durchdenken, sich so etwas in allen Einzelheiten vorstellen. DIe Psychen von Tätern und Opfern gleichermaßen kennen sowie durchleben. Ich würde Qualen leiden, müsste ich so ein Buch schreiben.


melden
Gorgarius
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Psychoromane=Psychoautoren??

26.02.2011 um 22:27
@federa
Naja, wenn man einen Einfall hat, dann reift er irgendwann....

Wenn du jetzt denkst: "Ich will ein Psychobuch schreiben"
Dann fängst du an dir einen Charakter zu erstellen über den das Buch handelt.
Du gibst ihm eine Seele und auch eine Störung...
Die Störung suchst du dir aus den unendlichen Möglichekiten aus.
Dann muss diese Störung ja auch Hintergrund haben... also erfindest du für ihn eine bizarre Vergangenheit.
Nun muss das Buch eine Handlung haben... also lässt du seiner Störung freien Lauf und lässt ihn handeln.
Diese Handlungen müssen detailiert beschrieben sein......

UND DANN denkt irgendwer.... mein Gott wie krank ist das denn ?
und findet das buch toll ;-)

es ist also nicht so, dass man zerstümmelte Leichen vor Augen hat und darüber ein Buch schreibt...
Eher so, dass man ein Buch schreibt und die Leichen einfach irgendwann rein müssen.
Sie sind einach im "Reifeprozess" integriert


melden

Psychoromane=Psychoautoren??

26.02.2011 um 22:27
@federa

Hm, ich nicht, hätte sicher meinen Spaß dadran. ^^ Ohne jetzt als Psychopath zu gelten.

Man kann einfach das "Unbekannte" auf die Art & Weise ausleben und das ist auch gut so (solange es auch in Büchern oder Filmen bleibt).


melden
Anzeige

Psychoromane=Psychoautoren??

26.02.2011 um 22:28
@Gorgarius
Dafür durchlebt man aber die Störung des Betreffenden Psychopathen. Oo


melden
512 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt