Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Persönliche Definition: Gewinner vs Verlierer

95 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Verlierer, Gewinner ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Persönliche Definition: Gewinner vs Verlierer

04.02.2015 um 18:21
@Revo
Also, bei deiner Auflistung sind mir die "Verlierer" wesentlich sympathischer als die "Gewinner". :D
Zitat von RevoRevo schrieb:lebt in einer Traumwelt
Das ist eine Grundbedingung für persönliche Weiterentwicklung.
Wie hölzern und innerlich tot sind doch oft Menschen, die sich nur über ihren Status definieren?

Sich über andere deshalb zu erheben und sich selbst als Gewinner zu fühlen zeigt nur einmal mehr die charakterliche Schwäche, ist damit also ein ausgewiesenes "Verlierer"merkmal. ;)


1x zitiertmelden

Persönliche Definition: Gewinner vs Verlierer

04.02.2015 um 18:22
Zitat von RevoRevo schrieb:Von was ich mein Glück abhängig mach, kannst du gar nicht wissen.
Die Leute hier gehen davon aus, dass du die Werte in der "Gewinner"-Liste aufgezählt hast.


melden
Revo Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Persönliche Definition: Gewinner vs Verlierer

04.02.2015 um 18:22
Man kann immer das Beste aus sich rausholen. Allein schon eine schöne Frisur, saubere Zähne und reine Haut machen einiges aus. Für eine Anti-Pickel-Creme und Zahnpasta braucht man kein Vermögen.

Klar zählt da auch die Mentalität sehr viel mit rein. Aber wer in einer fiktiven Welt lebt, die die echte sein könnte, hat meiner Meinung nach was falsch gemacht. Wer verliebt ist und nicht um seiner Liebe kämpft muss halt mal den A... bewegen und wenn er nicht weiß wie einen Kumpel um Rat fragen.


melden

Persönliche Definition: Gewinner vs Verlierer

04.02.2015 um 18:22
Gut gemeinter Tipp: Verabschiede dich von derartigen Kategorien.


melden

Persönliche Definition: Gewinner vs Verlierer

04.02.2015 um 18:23
@Alicet
Zitat von AlicetAlicet schrieb:Also, bei deiner Auflistung sind mir die "Verlierer" wesentlich sympathischer als die "Gewinner".
Ja, mir auch. Sehe mich in einem oder anderen Punkt darin ein wenig :)


melden
Revo Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Persönliche Definition: Gewinner vs Verlierer

04.02.2015 um 18:24
@ Pallas

Klar akzeptiere ich andere Meinungen, die sind auch erwünscht. Hab nur keine Lust auf Beleidigungen und irgendwelche inkorrekten Annahmen über mich (mit folgenden Beleidigungen). Das akzeptier ich nicht.

Sachlich: gerne. Niveaulos: Geh ich nicht mehr drauf ein.


melden

Persönliche Definition: Gewinner vs Verlierer

04.02.2015 um 18:33
@Revo

Keiner hat dich beleidigt und durch deine Aussagen kommt man auf womöglich inkorrekte Annahmen.

Allerdings finde ich die Auflistung dennoch oberflächlich. Wenn mir jemand so einen vorstellen würde (ohne dass ich ihn persönlich kenne), wüsste ich im Grunde nichts von ihm. Er sieht gelegentlich gut aus, hat einen tollen Beruf, Macht, mag (anscheinend) nur gutaussehende Partner, hat Haus, Auto, tja das wäre es schon.

Aber was, wenn er plötzlich durch einen Unfall entstellt wird, der gutaussehende Partner ihn verlässt, er arbeitslos wird (weil die Firma pleite geht), Schulden hat und sein Haus und Auto verliert. Was bleibt dann noch von ihn übrig, wenn er sich nur darüber definiert?


melden
Revo Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Persönliche Definition: Gewinner vs Verlierer

04.02.2015 um 18:36
Sein Leben, seine Einstellung, seine Vergangenheit. Das Wissen, sowas wieder erreichen zu können.


melden
Revo Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Persönliche Definition: Gewinner vs Verlierer

04.02.2015 um 18:38
Naja, so gewisse Personen meinen hier offensichtlich ich hätte es nötig mein Selbstwertgefühl aufzubessern. So eine Darstellung von Personen finde ich unter aller Sau. Vor allem da ich niemanden persönlich angegriffen hab und das also nicht nötig gewesen wär. Aber lassen wir das.


melden

Persönliche Definition: Gewinner vs Verlierer

04.02.2015 um 18:43
Der EP ist ziemlich dürftig.
Schauen wir mal...
Zitat von RevoRevo schrieb:- Geld (inklusive schönes Haus, Benz o.ä. in der Garage, gut gekleidet usw)
Geld kann vererbt werden, ohne dass man einen müden Finger gekrümmt hat in seinem Leben ("von Beruf Sohn" als Beispiel). Das gilt natürlich auch für das erwähnte Haus.

Gut gekleidet? Was heißt das? Ich zum Beispiel habe jede Menge Kleidung von meinem Fußballclub, alles in allem wahrscheinlich im Wert von ca 1000 Euro oder sogar mehr (zig Trikots, Pullis, T-Shirts, Schals, Jacken, Socken, Mützen etc pp). Ist das jetzt gute Kleidung, weil teuer? Oder muss es ein Anzug sein?! Was denn jetzt?
Zitat von RevoRevo schrieb: Gutaussehend
Ja, sicher... gut aussehen kann auch, wer arm und faul und sonst was ist.
Zitat von RevoRevo schrieb: Ebenso gutaussehender Partner
Aha. Gewinner ist also der jenige, der sich einen Partner nach dem Aussehen sucht? So etwas wie Liebe und Persönlichkeit ist nicht wichtig bei der Partnerwahl?
Gut aussehend ist ja auch immer irgendwo subjektiv... ich zum Beispiel finde Helene Fischer alles andere als gutaussehend, obwohl diese gute Frau für dich sicher zu den Gewinnern zählt.
Zitat von RevoRevo schrieb:- beliebt
Wer beliebt ist, hängt vom Umfeld ab.
In Bilbao bin ich auch beliebt.
Zitat von RevoRevo schrieb: sportlich
großartige Figur
Hier kann ich teilweise mitgehen.
Sportlich ist der jenige, der sich nicht hängen lässt, das stimmt wohl. Wer faul ist und nichts tut, kann eher nicht sportlich sein und für die großartige Figur muss man in vielen Fällen auch etwas tun.
Abgesehen natürlich von den enzelnen Dispositionen (Körperbau, Stoffwechsel etc.. sind diese Leute dann aber als Verlierer zu betiteln? Ich denke nein!).
Zitat von RevoRevo schrieb: angesehener Beruf / gute Noten (am Gymi)
Und derjenige, der keinen hohen IQ hat?
Gute Noten und Fleiß (Lernen) sollte auch an "schwächeren" Schulformen anerkannt werden.
Zitat von RevoRevo schrieb: zeigt niemals Schwäche
Du würdest also emotionslose "Robotermenschen" als Gewinner bezeichnen?
Für die Arbeitswelt mag das ja vielleicht sogar stimmen... aber fürs soziale Umfeld?
Zitat von RevoRevo schrieb:gepflegt
Das sollte in der Tat jeder tun, ja.

So... zu den Verliereraspekten...
Zitat von RevoRevo schrieb:- faul
Im Allgemeinen wohl ja. ABER: was ist mit Leuten, die krank sind und nicht so können wie andere? Die aber vielleicht auch für ihre Krankheit nichts können?
Oftmals werden Leute als faul abgestempelt, die es aber eigentlich gar nicht sind!
Zitat von RevoRevo schrieb:- Arbeitslos oder Dauersitzenbleiber
Arbeitslos wird man heutzutage sehr schnell...
Zitat von RevoRevo schrieb: ungepflegt
Sollte niemand sein, richtig.
Zitat von RevoRevo schrieb:- lebt in einer Traumwelt, wo er besser ist oder hat keine Ziele
Sollte man da nicht lieber hinterfragen, WARUM jemand keine Ziele hat?


Irgendwie hab ich das Gefühl, dass der TE hier völlig fernab der sozialen Umgebung der Menschen seine Liste für "Gewinner" und "Verlierer" schreibt... und dabei völlig ignoriert, dass das Sein das Bewusstsein prägt...


melden

Persönliche Definition: Gewinner vs Verlierer

04.02.2015 um 18:44
Ich bin ein Looser, manchmal halt. Z.B. Lottospielen: Kann ich knicken. Also bin ich dazu übergegangen, anstatt Lotto zu spielen, den Betrag zu spenden. Weg ist das Geld eh, aber ich fühle mich dann besser, als nach ner Lottopleite. Egoismus? Kann man so auslegen, aber geholfen ist allen Beteiligten.

Manchmal mutet das Leben an, als würde man immer nur verlieren. Es gibt so Phasen. Ist aber nicht so.

Ich muss mir manchmal selber in den Arsch treten, um zu sehen, an wievielen Stellen ich kein Verlierer bin. Im Gegenteil.

Wann immer ich meinen Humor in Worte packe und ihn öffentlich mache, gewinne ich. Zu 80%. Heute auch wieder. Man muss auch mal die kleinen Dinge würdigen, und schon relativiert sich verlieren oder gewinnen.

Over ;)


melden

Persönliche Definition: Gewinner vs Verlierer

04.02.2015 um 18:46
@allmotlEY

Oder wie es im berühmte Zitat heißt:

"Das Leben ist wie eine Schachtel Pralinen. Man weiß nie, was man kriegt."


melden

Persönliche Definition: Gewinner vs Verlierer

04.02.2015 um 18:47
@Pallas

Forrest Gump, ja, der war auch so einer :Y:


melden

Persönliche Definition: Gewinner vs Verlierer

04.02.2015 um 18:48
@Revo
Ich bitte dich. Bleib mal sachlich, niemand war niveaulos, unsachlich oder hat dich persönlich angegriffen. Ich bin davon ausgegangen, dass die Werte, die du auf der Gewinner-Seite auflistest, für dich die großen Lebensziele sind. Diese sind jedoch in der Gesamtheit sehr oberflächlich. Du möchtest z.B. eine gutaussehende Frau (bzw. Partner) haben, dagegen ist erstmal nichts einzuwenden. Doch wo bleibt da die Liebe? Möchtest du keine Frau (bzw. Partner) haben, die dich liebt und die auch du lieben kannst? Deswegen ist allein dieser Punkt schon oberflächlich, da du die Frau (bzw. Partner) anscheinend nur auf das äußere reduzierst, um nach außen hin durch andere Bestätigung zu erfahren ("ohne nach Lob fragen zu müssen"). Man muss auch die Worte, die ich vorhin schrieb interpretieren, um den Sinn dahinter zu verstehen. Jeder Punkt ist darauf aus, nach außen hin ein gutes Bild seiner selbst abzuliefern, um Bewunderung also Bestätigung seiner selbst auszulösen, was ein egoisticher Charakterzug ist. Ich kenne dich nicht, ich kenne nur die Liste, woran ich meine Meinung festmache.

@AthleticBilbao
@Pallas
Kann euch nur zustimmen.


melden

Persönliche Definition: Gewinner vs Verlierer

04.02.2015 um 19:01
Bei den hier verwendeten Begriffen "Gewinner" und "Verlierer" hätte ich gerne gewusst, was es denn nun zu gewinnen bzw. zu verlieren gibt.


melden
Revo Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Persönliche Definition: Gewinner vs Verlierer

04.02.2015 um 19:03
Ok, eine gepflegte Diskussion^^

"Geld kann vererbt werden"

Sollte eben selbst verdient sein. Der Sohn muss eben Daddy's Unternehmen weiterführen und damit auch erfolgreich sein. Wenn er sich in die Sonne legt und Däumchen dreht hätten wir wieder die Faulheit.

"Gut gekleidet? Was heißt das?"

Für mich heißt das, dass alles zusammenpasst und die Persönlichkeit des Einzelnen verkörpern kann. Im Prinzip, Stil.

"Ja, sicher... gut aussehen kann auch, wer arm und faul und sonst was ist."

Bei faul wird aber schnell die Figur und die Pflege leiden, wenn es extrem genug ist.


"Aha. Gewinner ist also der jenige, der sich einen Partner nach dem Aussehen sucht? So etwas wie Liebe und Persönlichkeit ist nicht wichtig bei der Partnerwahl?
Gut aussehend ist ja auch immer irgendwo subjektiv... ich zum Beispiel finde Helene Fischer alles andere als gutaussehend, obwohl diese gute Frau für dich sicher zu den Gewinnern zählt."

Ich kenne die nicht, das kann ich nicht beurteilen. Aber Liebe auf den ersten Blick findet...nun ja...durch den BLICK statt. Wenn dann noch die Persönlichkeit stimmt, steht die Beziehung. Das hat für mich etwas von einem Alpha, es symbolisiert eben eine "freie Partnerwahl".

"Wer beliebt ist, hängt vom Umfeld ab.
In Bilbao bin ich auch beliebt."

Hab ich nicht wirklich verstanden. Also meinst du, ob die Chemie zwischen dem Umfeld und einem stimmt und es dann möglich ist, beliebt zu werden?

"Hier kann ich teilweise mitgehen.
Sportlich ist der jenige, der sich nicht hängen lässt, das stimmt wohl. Wer faul ist und nichts tut, kann eher nicht sportlich sein und für die großartige Figur muss man in vielen Fällen auch etwas tun. Abgesehen natürlich von den enzelnen Dispositionen (Körperbau, Stoffwechsel etc.. sind diese Leute dann aber als Verlierer zu betiteln? Ich denke nein!)."

Ich kenne einige Leute, die eine unvorteilhafte Figur haben und trotzdem z.B. unglaubliche Ausdauer und Koordination haben. Muss kein Olympiasportler sein, aber etwas Ausdauer, Kraft etc gehört dazu.

Revo schrieb:
angesehener Beruf / gute Noten (am Gymi)


"Und derjenige, der keinen hohen IQ hat?
Gute Noten und Fleiß (Lernen) sollte auch an "schwächeren" Schulformen anerkannt werden."

Der kann dann auf eine höhere Schulform. So etwas ist möglich. Fleiß hat einen aus meinem Umfeld von der Hauptschule über die Realschule ans Gymi gebracht. Mittlerweile studiert er. Es war nicht leicht für ihn, aber er hat ein gutes Abi geschafft.


"Du würdest also emotionslose "Robotermenschen" als Gewinner bezeichnen?
Für die Arbeitswelt mag das ja vielleicht sogar stimmen... aber fürs soziale Umfeld?"

Heißt nicht, dass sie emotionslos sind. Nur dass sie akzeptieren, wenn etwas nicht läuft und das dann verbessern und nicht mit ihren Tränen eine Überschwemmung produzieren.



"ABER: was ist mit Leuten, die krank sind und nicht so können wie andere? Die aber vielleicht auch für ihre Krankheit nichts können? Oftmals werden Leute als faul abgestempelt, die es aber eigentlich gar nicht sind!"

Ich meine nicht krank. Absolut nicht. Faul = Kann, hat aber keine Lust (da RTL wichtiger ist). Die meine ich.

"Arbeitslos wird man heutzutage sehr schnell..."

Aber mit gescheiten Qualifikationen läuft das schon wieder. Man darf sich eben auch nicht für Jobs zu fein sein, die nicht das exakt gleiche sind, wie der alte.


"Sollte man da nicht lieber hinterfragen, WARUM jemand keine Ziele hat?"

Ja, warum denn? Ich weiß es nicht, und du?


3x zitiertmelden