Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Das Sondel-Hobby

29 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Hobby, Metalldetektor, Sondeln ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
keyshan Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Das Sondel-Hobby

10.02.2016 um 05:57
Ave!

Ich wollte mal einen Thread aufmachen, in dem man über das Sondeln diskutiert. Auch austauschen kann man sich gerne! :)


Mein input:


1. Gesetzliche Lage.

SpoilerVorweg: Für den Sondengänger ist die Rechtslage in Deutschland in weiten Bereichen günstig. Jeder darf in Deutschland genehmigungsfrei einen Metalldetektor besitzen und benutzen, wenn auch mit den nachfolgend beschriebenen Einschränkungen. Schatzfunde sind sogar steuerfrei. Die Wahrscheinlichkeit, als Sondengänger rechtlichen oder sonstigen Ärger zu bekommen ist minimal, wenn man sich halbwegs vernünftig verhält. Damit ist gemeint, dass man seinem gesunden Menschenverstand folgt, keinerlei Schäden anrichtet, seine Löcher wieder auffüllt und nicht gerade das größte archäologische Heiligtum seines Landkreises ausgräbt.

Eine Suchgenehmigung nach dem Denkmalschutzgesetz - wohl DAS Dauerthema in Sondengängerkreisen - zu haben ist meist nicht erforderlich, denn die ist nur für sogenannte Bodendenkmäler (mehr dazu im Abschnitt "Denkmalschutzrecht") notwendig. Glücklicherweise, denn sie wird oft verweigert. In Bayern übrigens pauschal, d.h. jedermann gegenüber und auch außerhalb von Bodendenkmälern und somit ohne Rechtsgrundlage. Wo sie anderswo in Deutschland erteilt wird, so meist nur für Flächen, auf denen man ohnehin keine bräuchte. Das hat ideologische Gründe (LDAs betrachten Geschichte als ihr eifersüchtig gehütetes Hoheitsgebiet) und führt dazu, dass solche Genehmigungen hauptsächlich psychologische Relevanz haben.

Ich kenne niemanden persönlich, der trotz genehmigungsloser Suche jemals einen Bußgeldbescheid erhalten hätte, und in meinem Bekanntenkreis sind Sucher mit 30 Jahren Sucherfahrung. Ich selber wurde in seit Beginn meiner Suchtätigkeit im Jahr 2000 nur ein einziges Mal - von einem Passanten - nach einer Genehmigung gefragt. Und zwar gleich an einem der ersten Suchtage. Damals wurden in Bayern noch Genehmigungen ausgestellt und ich hatte auch eine.

Selbst wenn ein juristisches Fehlverhalten eines Sondengängers vorliegen sollte, so sind für die Strafverfolgung Informationen nötig, die zunächst meist nur der Sondengänger selber besitzt, wenn er nicht gerade in flagranti ertappt wird. Daher ist es umso unverständlicher, wenn LDAs im Umgang mit Sondengängern (und Grundeigentümern und Sammlern und Zufallsfindern, also mit praktisch allen relevanten Personengruppen) auf Konfrontation mit der rechtlichen Knute statt auf Konsens oder zumindest einen Modus Vivendi setzen.

Das Problem betrifft die Archäologie weltweit, und zwar umso mehr, je strenger die Gesetze sind. Das Schlimmste, was der Archäologie eines Landes passieren kann, ist, wenn der Gesetzgeber allzu ungeprüft den praxisfernen, ausschließlich an akademischen Überlegungen orientierten Gesetzesvorschlägen der Archäologen zustimmt. Denn diese schütten meist das Kind mit dem Bade aus. Es kommt zur Konfrontation mit allen relevanten Teilen der Bevölkerung (Zufallsfinder, Grundeigentümer, Sammler und eben Sucher) und die schadet der Archäologie meist mehr als der ursprünglich anvisierte Missstand. Obwohl in Deutschland in dieser Hinsicht schon eine Menge Schaden angerichtet wurde (Stichwort "Schatzregal") , halten sich die rechtlichen Behinderungen des durchschnittlichen, privaten Geschichtsfreundes mit Metallsonde doch in Grenzen. Dennoch sollte jeder die für sein Bundesland geltenden Gesetze genau kennen. Soviel als Vorbemerkung.


Fragen:

Geht jemand von euch Sondeln und hat schon was gefunden?

Welche Plätze besucht ihr?

Equipment?


Ich habe mir ein Plätze im Vorfeld ausgesucht und möchte zunächst die umliegende Gegend absuchen, in der im zweiten Weltkrieg gekämpft wurden. Dazu habe ich einiges an informationen zusammen gesucht. Desweiteren wollte ich eventuell eine Chronik oder ein kleines Buch verfassen, mit Augenzeugen Berichten.
Meine Ausbildungsstätte zum beispiel war damals ein Lazarett, etc... Ausserdem konnte ich einige Höfe ausmachen, auf denen Barracken standen.

Daher ist das ganze für mich nicht einfach nur eine Schatzsuche, sondern beinhaltet auch , dass ich möglichst viele Informationen sammel und zusammenfasse.


Ausserdem habe ich via Google Earth alte Hohlwege und andere Wege (auf heutigen Äckern) finden können.


2x zitiertmelden

Das Sondel-Hobby

10.02.2016 um 09:40
@keyshan
Ich selbst bin da völlig unbedarft, aber einer meiner Freunde ist Archäologe und der kotzt jedes mal, wenn - nach seinen Worten - irgendwelche Tölpel Sachen ausgraben und dabei jeden historischen Kontext zerstören.
Sicher ist das sehr übertrieben, aber es gibt eben auch da zwei Seiten.

Das nur als Anekdote, da ich weder selbst sondel noch einen Sondeler (heißt ihr so?) behindern würde.


1x zitiertmelden

Das Sondel-Hobby

10.02.2016 um 10:55
Ich glaube da kann @König_Rasta - wenn er aus dem Loch wieder raus kommt - bestimmt mitreden. :D

Mich hat das immer sehr interessiert. Aber ich habs noch nie ausprobiert.


melden

Das Sondel-Hobby

10.02.2016 um 11:35
Zitat von kleinundgrünkleinundgrün schrieb:irgendwelche Tölpel Sachen ausgraben und dabei jeden historischen Kontext zerstören.
Jup der Historische Kontext wenn jemand vor 200 Jahren ne Münze im Wald oder auf der Wiese verloren hat is auch gigantisch gross, zumal sie anders eh nie gefunden würde oder der Pflug sie sonst zerteilt!

Ich für meinen Teil komme aus Bayern, da is es grösstenteils legal, unterwegs bin ich mit nem XP DEUS und gefunden hab ich natürlich noch nie was, sonst würd ich mich ja strafbar machen wegen dem Fundzusammenhang :D


melden
keyshan Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Das Sondel-Hobby

10.02.2016 um 12:15
@König_Rasta

hehehe.

Ja das dachte ich mir auch, bzgl. des Pfluges und der Landwirtschaft.


Ich finde sowieso, dass die LDA´s vielleicht spezielle Seminare geben sollte, denn wenn die Sondengänger besser geschult sind, dann wird auch nichts kaputt gehen.

Der barbaren Schatz ist ein paradebeispiel, er wäre nie gefunden worden. Dass dabei jedoch der Stuhl kaputt ging, ist sehr schade. Ebenso in kalkriese, die Varusschlacht. ein Sondengänger aus England fand dort Münzen und geschosse aus der Römerzeit.


Ebenso im harz - dort haben Sondengänger auch Reste aus der Römerzeit gefunden.


melden

Das Sondel-Hobby

10.02.2016 um 12:26
Das geben die LDAs auch, wie gesagt ich komm aus Bayern bei uns is es ein wenig anders, deshalb hab ich mein wissen was LDAs angeht nur aus anderen Sondelforen und zweiter Hand.
Aber die Leute da jammern, dass die Kurse über Monate ja sogar Jahre ausgebucht sind und man selbst mit dem "Schein" keine Genehmigung erhält!

Allerdings bin ich wirklich nur ein Schönwettersondler der hin und wieder mal ne schöne Münze auf nem Acker findet, würd ich was "grosses" finden, würd ich das ziemlich sicher melden.
Blos is das eben nicht so einfach wenn man dann sofort Angst haben muss enteignet oder eben sogar Angezeigt zu werden.


melden

Das Sondel-Hobby

10.02.2016 um 12:30
Das sind übrigens 6 Kreuzer, so findet man die aufm Acker, ob ich da jetzt noch irgendwas zerstören kann bleibt dem Betrachter überlassen!


945715 538319826214541 232040181 n


melden

Das Sondel-Hobby

10.02.2016 um 13:30
@keyshan
Zitat von keyshankeyshan schrieb:Ausserdem habe ich via Google Earth alte Hohlwege und andere Wege (auf heutigen Äckern) finden können.
Das funktioniert genau wie? bzw. auf was muss man bei Luftaufnahmen achten?


melden
keyshan Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Das Sondel-Hobby

10.02.2016 um 14:36
@Mahatma_Pech


Naja ich habe da ein paar alte Karten mit den heutigen Aufnahmen verglichen.

Wo auf den alten Karten (preußische Messtischblätter) Straßen und Wege verzeichnet waren, sind heute teilweile Äcker/Wald.

Da aber der Boden auf diesen alten Wegen über Jahrhunderte festgefahren wurde, hat der Boden an diesen stellen eine andere Feuchtigkeit und setzt sich somit farblich vom Rest des Ackers ab.


Kann gerne mal ein bisschen mit Paint spielen und das nochmal als Datei anhängen...


1x zitiertmelden

Das Sondel-Hobby

10.02.2016 um 14:44
@keyshan
Wie ist das denn eigentlich mit Privatgrund. Gehören diese Felder denn keinem? Ich stelle mir das sehr schwer vor wenn man da irgendwo auf einem Feld anfängt zu graben, weil man was gefunden hat.^^


melden
keyshan Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Das Sondel-Hobby

10.02.2016 um 14:52
@liaewen

Wenn das Feld gerade frisch geplfügt wurde, fragste den Bauern, den meisten ist das völlig egal.


melden

Das Sondel-Hobby

11.02.2016 um 14:11
@keyshan
Zitat von keyshankeyshan schrieb:setzt sich somit farblich vom Rest des Ackers ab.
Darauf wollte ich hinaus. Ich habe irgendwann mal eine Reportage gesehen wo die das erklärt haben. Archäologen fliegen "verdächtige" Gebiete ab und man kann Strukturen erkennen wie Fundamente von Häusern oder Mauern die Siedlungen geschützt haben. Vom Boden aus wäre das nicht zu sehen.


1x zitiertmelden
keyshan Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Das Sondel-Hobby

11.02.2016 um 14:38
@Mahatma_Pech
ah, also wolltest du wissen, wie "professionell" ich die bilder auswerte?


melden

Das Sondel-Hobby

11.02.2016 um 14:39
Ich wollte dem Hobby mal nach gehen. Ist jetzt aber schon 15 Jahre her.

Nachdem ich das Grundstück meines Ex damals schon abgegangen hatte, wollte ich hoch motiviert über Felder und durch Wälder gehen. Brav wie ich bin, hab ich erst einen der dortigen Bauern gefragt, ob ich auf dessen Acker rumlaufen und ggf. graben könne. Antwort "Auf keinen Fall!"

Dann wollte ich in die Wälder, wurd dort vom Förster aber wieder raus geschmissen. Da muss man sagen, dass die Förster dort zu Hunderten im Unterholz hockten und ihre heiligen Wälder beschützten O_o Der Wald durfte nur von von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang besucht werden. Auf den Wegen nicht laufen, nicht reden, nicht die Bäume anfassen O_o

Naja, dann wollte ich mir eine Genehmigung vom Landkreis holen, aber die haben mir gleich gesagt, dass sie sowas nicht ausstellen, weil Sondengänger die Wälder und Wiesen zerstören, das Wild stören, seltene Tiere verscheuchen oder das natürliche Pflanzenwachstum schädigen O_o Achja, und da jeder Sondengänger in deren Augen kriminell war und gefundene Schätze behalte oder verkaufe und damit wichtiges Kulturgut vernichte, gabs sowieso und prinzipiell keine Genehmigung.


Naja...dann wars das mit dem Hobby ^^


melden

Das Sondel-Hobby

11.02.2016 um 15:01
Ich habe Leute kennen gelernt, die Flugzeugwracks lokalisieren und bergen. Das ist dann schon ein anderes Kaliber als ein paar Münzen:

http://www.luftfahrtspuren.de/


melden

Das Sondel-Hobby

13.02.2016 um 11:23
ich geh ab und an, wenn mich mal wieder die Goldgräberstimmung packt.
Der Gerät ist ein Garret Ace250, eher ein Einsteigergerät, aber doch gut genug um schöne Funde zu Machen.

So ein Gerät findet z.B. Münzen bis in eine Tiefe von 20 -30 cm, also komme ich erst gar nicht in die Tieferen Regionen (Mutterboden ist im Schnitt ca. 70 cm, historisch relevante Funde wie z.B. aus der Bronzezeit liegen üblicherweise unter dieser Schicht)

Wenn man beim Bauern nachfragt ob man suchen darf sagt er im Regelfall ja und freut sich wenn man ihm die alten Kronkorken, Dosen usw aus dem Boden holt und sie anschliessend entsorgt.

Sehr schönes Hobby mit der kleinen Chance was richtig geiles zu Finden ;-)


melden

Das Sondel-Hobby

13.02.2016 um 13:09
@keyshan
Interessant fänd ich die Sache mit dem Hohlweg. Zumindest wenn man nicht weiß das, da mal einer war.


melden

Das Sondel-Hobby

13.02.2016 um 13:25
@keyshan

Also, wenn ich jetzt in einem Feld oder Wald etwas finde, so gehört das doch im Prinzip dem Besitzer. Ich kann mir jetzt nicht vorstellen, dass dem es egal wäre, wenn ich dort etwas echt Wertvolles fände.


melden
keyshan Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Das Sondel-Hobby

13.02.2016 um 14:15
@off-peak

grundsätzlich muss man sich da einigen, ja. aber die meisten sachen die auf einem feld findet, sind alte musketenkugeln ( vermutlich von jägern oder sonstigen ) , münzen und anderer kleinkram.


Für die meisten ist das eben belangloser müll. Besonders Wertvolle Dinge findet man sowieso sehr selten.

@Mahatma_Pech
wie meinst du das?


2x zitiertmelden

Das Sondel-Hobby

13.02.2016 um 14:18
@Mahatma_Pech
Zitat von Mahatma_PechMahatma_Pech schrieb: Vom Boden aus wäre das nicht zu sehen.
Das kannst du auch machen und kosten nicht die welt, einen grösseren Balon mit Helium füllen, Kamera montieren und seil befestigen.


melden