Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Hochbegabung: Umweltfaktoren oder Genetik?

93 Beiträge, Schlüsselwörter: Gehirn, Intelligenz, Hochbegabung

Hochbegabung: Umweltfaktoren oder Genetik?

26.05.2016 um 20:56
S.g. Damen und Herren,

begründet sich die Fähigkeit, in einem spezifischen Bereich Höchstleistungen zu erzielen, lediglich aus stundenlanger Übung, also biologisch gesprochen, der Beeinflussung der neuronalen Plastizität, oder aber ist es nicht vielmehr bereits genetisch determiniert, in einem Bereich besonders talentiert zu sein?

Existieren "Wunderkinder", die von Geburt an über spezifische Begabungen verfügen, oder besteht das wahre "Talent" eines Genies nicht vielmehr in seiner Opferbereitschaft, mit großem Einsatz aktiv zu lernen, sowie einer entsprechenden Prioritätensetzung in seinem Leben?

Es gibt hierzu die berühmte 10.000-Stunden-Regel, die besagt, dass jeder, der sich 10.000 h lang mit einer Sache beschäftigt, die nötige Kenntnisse erlangen kann, um in diesem Bereich zu den besten der Welt zu zählen. Nach dieser Regel würde somit jeder Mensch, sofern er bereit ist, einen Großteil seines Lebens nur einer einzigen Sache zu widmen, hierin brillieren können.

Sind wir also alle potentielle "Wunderkinder" und lediglich zu "faul", um das Potential, dass in uns schlummert, auszuschöpfen?

MfG Talisman


melden
Anzeige

Hochbegabung: Umweltfaktoren oder Genetik?

26.05.2016 um 20:58
Talisman01 schrieb:Es gibt hierzu die berühmte 10.000-Stunden-Regel, die besagt, dass jeder, der sich 10.000 h lang mit einer Sache beschäftigt, die nötige Kenntnisse erlangen kann, um in diesem Bereich zu den besten der Welt zu zählen.
Ausgehend davon müsste ich Weltmeister im Schlafen und gehen sein.


melden
spalac
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Hochbegabung: Umweltfaktoren oder Genetik?

26.05.2016 um 22:17
Naja, wenn ein (z.B.) 2jähriges Kind lesen und einfache Rechnungen machen kann, dann sicher nicht weil es 10.000 Stunden geübt hat. Der Grund dafür ist eher, dass diese sog. Wunderkinder sehr viel schneller aufnehmen, verarbeiten und lernen. D.h. die verantwortlichen Gehirnregionen arbeiten anders als bei "normalen" Gehirnen. Genetisch wird es nicht sein, denn hochbegabte Kinder haben nicht zwingend hochbegabte Eltern.


melden

Hochbegabung: Umweltfaktoren oder Genetik?

26.05.2016 um 23:36
@spalac

Warum muss ich bei dir bei den ersten zwei Sätze an den Film "Dorf der Verdammten" denken.

Nein aber mal im Ernst. Eine Hochbegabung kann man nicht lernen sondern man besitzt sie, bei diesen sogenannten Wunderkinder muss nur heraus gefunden wo das Talent liegt.

Was leider immer wieder zu beobachten ist, sind diese Helikopter-Eltern die aus ihrem Kind ein Elitekind machen wollen. Spezieller Kindergarten, Montessorieschule, Geigenunterricht,Ballettstunde, Stricken-Häkeln-Nähenkurs und und und...Ob es letztendlich das Kind will ist zweitrangig. Spätestens in der Pubertät spielt das Kind mit seinen eigenen Regeln.


melden

Hochbegabung: Umweltfaktoren oder Genetik?

26.05.2016 um 23:43
Was die spezifischen Begabungen von Geburt an angeht, das gibt es schon. Musikalische Wunderkinder zum Beispiel. Manchen ist das ein oder andere einfach in die Wiege gelegt. Sicher kann man durch hartes Training an deren "Leistungen" in diesem Bereich herankommen. Mit der entsprechenden Begabung klappt es aber mit viel weniger Aufwand. Um bei der Musik zu bleiben: es gibt eben Menschen mit einer entsprechenden Begabung, es gibt solche mit einem guten musikalischen Gehör und Empfinden, die müssen für die gleiche Leistung eben üben, und es gibt solche, die in einem Musikstück noch nicht mal denTakt mitklatschen können, die müssen noch viel mehr üben, um an die Leistungen eines "Wunderkindes" heranzukommen.


melden

Hochbegabung: Umweltfaktoren oder Genetik?

27.05.2016 um 01:47
Auch wenn ich noch so lange lernen würde, die höhere Mathematik würd ich dennoch nicht verstehen bzw. beherrschen.
Meist sind besondere Fähigkeiten im zarten Kindesalter sichtbar u. werden i.d.R. auch gefördert.


melden

Hochbegabung: Umweltfaktoren oder Genetik?

27.05.2016 um 03:21
Ob Hochbegabung genetisch bedingt ist, oder durch frühes erlernen bzw. jahrelanges üben ensteht, vermag ich nicht zu beantworten. Aber mir gibt etwas zu denken, was ich mal von langer Zeit gelesen habe, wo es da heißt, dass wir angeblich
nur einen geringen Prozentsatz unserer Gehirnleistung nutzen. Demnach würde dies bedeuten, dass es fast für jeden Menschen möglich wäre auf bestimmten Gebieten Hochleistungen zu erbringen, wenn man lange und intensiv lernen würde.


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Hochbegabung: Umweltfaktoren oder Genetik?

27.05.2016 um 08:00
@Talisman01
Hpchbegabung wird ererbt,und zwar von der Mutter,das einzige was man als Sohn von Vaddern erbt ist ein kaputter Chromosomensatz
Aber kommen wir zum Hauptproblem
Die ganze schöne Hochbegabung ist komplett für die Tonne wenn einer der als Maurer arbeitet die Anlagen hat als Biochemiker alle Preise abzuräumen,ein Polizeibeamter der in der Chirurgie neue Masstäbe setzen könnte.
Ich hab ADHS mit Hochbegabung,keine Ahnung worin,ich bin zu sprunghaft und unkonzentriert als das ich es länger bei einem Thema aushielte


melden

Hochbegabung: Umweltfaktoren oder Genetik?

27.05.2016 um 08:40
spalac schrieb:Genetisch wird es nicht sein, denn hochbegabte Kinder haben nicht zwingend hochbegabte Eltern.
Daraus kannst Du nicht schliessen, dass es nicht genetisch ist. Nehmen wir an, Hochbegabung wird durch irgendwelche anders laufenden Nervenverknuepfungen oder besser funktionierende Botenstoffe ausgeloest. Wenn das rezessiv vererbt wuerde, muessten die Eltern gar nicht hochbegabt sein, koennten es aber durchaus weitergeben.


melden

Hochbegabung: Umweltfaktoren oder Genetik?

27.05.2016 um 10:36
"Hard work beats talent", dieser Satz finde ich spiegelt vieles wieder. Du kannst noch so talentiert sein, wenn du nichts machst, werden dich irgendwann andere überholen und du bist eben kein "Wunderkind" mehr. Das ist vorallem beim Sport so, hierauf beziehe ich mich auch primär, er lässt sich aber mit Sicherheit auch auf andere Bereiche übertragen.


melden

Hochbegabung: Umweltfaktoren oder Genetik?

27.05.2016 um 10:39
@redlife

Umgekehrt ist es vermutlich genauso. Wenn man bei irgendwas kein Talent hat, kann man wahrscheinlich auch 20.000 Stunden reininverstieren und wird von denen mit dementsprechendem Talent locker überholt.


melden

Hochbegabung: Umweltfaktoren oder Genetik?

27.05.2016 um 10:53
Hier mal ein Link zum Thema,

http://www.fachportal-hochbegabung.de/fragen/wird-eine-hochbegabung-vererbt/

Interessant dabei die Stelle wo die Entwicklungschance angesprochen wird, die natürlich nicht
allen Hochbegabten die gleichen Möglichkeiten bietet ihr Potential auszuschöpfen.
Wer weiß wie viele von denen auf Grund der Lebensumstände leider unter ihren Möglichkeiten
bleiben müssen.


melden
quidni
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Hochbegabung: Umweltfaktoren oder Genetik?

27.05.2016 um 13:09
Die Natur experimentiert im Rahmen der Evolution andauernd an Möglichkeiten die verschiedenen Individuen zu verbessern. Das muss nicht immer nur körperliche Veränderungen zur Folge haben. Im Fall der Hochbegabten wurden wohl Anpassungen im Gehirn vorgenommen.

So eine Veränderung kann dann eben auch einen Autisten hervorbringen, der auf einem Gebiet extrem hochbegabt ist aber zu Lasten anderer lebensnotwendigen Fähigkeiten eigentlich nicht selbstständig existieren könnte.

Ich bin auch der Meinung, dass man Hochbegabung nicht erlernen kann.


melden

Hochbegabung: Umweltfaktoren oder Genetik?

27.05.2016 um 13:46
@Talisman01
Ich bin selbst hochbegabt und weiß daher auch einiges dazu.
Zeichnet sich im Grunde durch eine schnelle Auffassungsgabe aus und die Fähigkeit auch komplexe Zusammenhänge überdurchschnittlich schnell zu verstehen.
Es ist nützlich, aber ersetzt nicht Disziplin und die Bereitschaft hart zu arbeiten.


melden

Hochbegabung: Umweltfaktoren oder Genetik?

27.05.2016 um 13:52
Wer jemals in Spielkreisen, Krabbelgruppen etc. herum gesessen hat (ich hab's), der wird feststellen, dass ALLE Eltern hochbegabte Kinder haben - weil geniale Eltern ja nur geniale Kinder haben können. Eltern neigen da generell zur (Selbst)überschätzung. Ich will mich da nicht ausnehmen.
Natürlich wollen die meisten Eltern, dass aus ihren Kindern später mal "was wird". Kinder sind aber nun mal eine höchst spekulative Kapitalanlage. Selbst das Eliteinternat garantiert nicht, dass der Nachwuchs hinterher Rendite abwirft, wenn das blöde Kackbratz hinterher doch nur Facility Manager im Wohnblock der Deutschen Annington wird.

Das Kind ist hochbegabt? Ach, das kriegen wir hier schon weg. (O-Ton einer Kita-Erzieherin meiner Ältesten).

t6dGu3Q tumblr lcexif3ary1qaseffo1 400.j


melden
kavinsky
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Hochbegabung: Umweltfaktoren oder Genetik?

27.05.2016 um 15:20
Das ist von Gott so gewollt und passiert durchaus auch Kindern von dummen Eltern.


melden

Hochbegabung: Umweltfaktoren oder Genetik?

27.05.2016 um 16:29
10000 Stunden sind keine lange Zeit.
Erst recht nicht lange genug um Weltmeister von irgendwas zu werden.


melden

Hochbegabung: Umweltfaktoren oder Genetik?

27.05.2016 um 16:33
Fenris schrieb:10000 Stunden sind keine lange Zeit.
Erst recht nicht lange genug um Weltmeister von irgendwas zu werden.
Na, vielleicht doch, im Gummistiefelwerfen :D


melden

Hochbegabung: Umweltfaktoren oder Genetik?

27.05.2016 um 17:24
Menschen mit Fähigkeiten, die ihren Zeitgenossen "aussergewöhnlich" erschienen, hat es zu allen Zeiten gegeben.

Ob es nun eine besondere Leistung ist, als Grundschüler mit einem PC umgehen zu können, oder eine eigene Homepage zu gestalten, sei mal dahin gestellt.

Zu anderen Zeiten konnten andere Kinder anderes, was diese Generation wieder verlernt hat. Unsereins konnte in dem Alter Öfen anheizen, Fahrräder demontieren oder Radios, Hühner schlachten oder Kaninchen. Von Kindern in anderen Kulturen mal ganz abgesehen, die die Viecher auch selbst noch fangen können oder mit ohne Streichholz Feuer machen können oder wissen, welche Pflanze was bewirkt.

Sicher freut es Mama oder Papa, wenn ihr Klaus-Kevin oder ihre Jaqueline-Chantal "hochbegabt" ist und schon im Krippen-Alter mit den Eltern um die Wette philosophiert. Und natürlich posaunt man dergleich gern in die Welt hinaus. Das kennt man zur Genüge von den Sandkistenrand-Gesprächen in der Reihenhaussiedlung. Elternlatein als Entsprechung von Anglerlatein. Jeder hat natürlich ein Wunderkind, das früher krabbeln, früher sprechen, früher laufen, früher aufs Klo oder früher lesen kann als das der anderen. Nirgendwo wird so viel gelogen wie dort.

Ob es dem Kind hilft, wenn man ihm einredet, es sei etwas ganz besonderes - im positiven wie im negativen Sinne?

Vielleicht liegen die "Auffälligkeiten" der Superkinder auch nur daran, dass die Eltern mehr Zeit zum beobachten haben, weil sie nicht arbeiten gehen müssen, weil sie nur dieses eine Kind haben, weil sie den lieben langen Tag Elternratgeber lesen.

Früher waren die Eltern froh, wenn ihr halbes Dutzend Gören keinen Stress machte, wenn sie von der Doppelschicht nach Hause kamen. Da bekam das Baby vorm Einschlafen einen Schnaps, damit es durchschlief und später gab's was an die Ohren, wenn man mit Mama oder Papa "diskutieren" wollte.


melden
Anzeige

Hochbegabung: Umweltfaktoren oder Genetik?

27.05.2016 um 17:34
Doors schrieb: Jeder hat natürlich ein Wunderkind, das früher krabbeln, früher sprechen, früher laufen, früher aufs Klo oder früher lesen kann als das der anderen. Nirgendwo wird so viel gelogen wie dort.
Absolut, und das ohne rot zu werden und der vollen Überzeugung das es auch tatsächlich so ist.
Da richtest Du mit Gegenargumenten nichts aus.
Doors schrieb:Ob es dem Kind hilft, wenn man ihm einredet, es sei etwas ganz besonderes - im positiven wie im negativen Sinne?
Definitiv nicht, redest Du ihm ein es das tollste wissen wir was das Resultat ist, genauso wie im umgekehrten Fall.
Dir @Doors brauch ich das gar nicht groß erläutern, Du weißt was ich meine und hast selber genug Kinder und
Lebenserfahrung um zu wissen was ich sagen will.


melden
232 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden