Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Hochbegabung: Umweltfaktoren oder Genetik?

93 Beiträge, Schlüsselwörter: Gehirn, Intelligenz, Hochbegabung

Hochbegabung: Umweltfaktoren oder Genetik?

25.03.2017 um 19:10
Wenn ein Kind von Natur aus hoch begabt ist, dann sollte es jede Förderung kriegen, die es braucht und möchte. Das kann für die Eltern schon mal zu einem Stressfaktor werden, aber da müssen sie durch.

Was ich aber furchtbar finde, wenn normalbegabte Kinder gedrillt werden und keine Freizeit haben, nur damit die Eltern damit 'Angeben' können. Geht gar nicht.

Ich denke, dass die Genetik und die Evolution mehr Gewicht haben, als die sozialen Einflüsse.
Wenn ein hochbegabtes Kind in einem nicht so guten Umfeld​ groß wird, hat es trotzdem die besseren Chancen als ein normalentwickeltes Kind im gleichen Umfeld.
Klar kann es dann nicht die gleichen Förderungen erfahren wie in einem gesunden Umfeld, hat aber später immer noch gute Chancen mit seiner Hochbegabung einiges zu erreichen.


melden
Anzeige

Hochbegabung: Umweltfaktoren oder Genetik?

25.03.2017 um 19:19
Hochbegabung ist komplett irrelevant meiner Meinung nach.

Talent zeigt sich für gewöhnlich, wenn ein Kind etwas ausprobiert was ihm freude bereitet (natürlich gibt es leute mit talent für dinge die sie nicht tun wollen, das führt aber meist zu wenig).

Ob es nun hochbegabt ist oder nicht, sollte es natürlich bei dingen, die ihm freude bereiten, unterstützt werden.
Dass man dabei so ehrlich sein sollte, und einem untalentierten kind letztendlich sagt, dass es niemals ein profifußballer wird wenn es keinen ball trifft, dürfte sich von selbst verstehen.
Das verstehen aber kinder meist auch von selbst, wenn ihnen nicht anderweitig eingeredet wird, sie seien unglaublich gut in etwas, in dem sie es nicht sind.

In jedem fall kann ein Kind, was gelernt hat, frustration zu bewältigen und sich durchzusetzen auch mehr mit seinen talenten anfangen, als jemand, dem immer der weg freigemacht wurde und was nie gelernt hat, wie es ist, mal nicht der beste zu sein?
Solche kinder bekommen nämlich irgendwann einen burn out oder anderweitige probleme.


melden

Hochbegabung: Umweltfaktoren oder Genetik?

26.03.2017 um 06:53
Jeder wird Anfangs mit einer Hochbegabung geboren, doch durch Erziehung, Glauben und Schule recht schnell wieder hinfällig.
Doch dies nutzen zu können, wird einem nicht unbedingt beigebracht, somit verlernt das Kind schnell sein Potenzial zu vergessen.

Wer wie stark mit welchen Fähigkeiten und Charakterzügen ausgestattet wird steht in der DNA.

Kinder mit einer Hochbegabung haben oft aber auch Defizite die dann so auffällig sind das sie in Schublade des "Krank sein" gesteckt werden und müssen durch sämtliche Tests und Psychologen. Oft wird dies durch das Kind natürlich irgendwann auch angenommen und verlieren nicht nur Anschluss an die Gesellschaft sondern auch den Glauben an sich Selbst. Somit lernen sie niemals wie sie mit ihrer "Krankheit" umgehen können und erst Recht nicht das Fluch auch Segen sein kann.

Einige diese Kinder können trotz alldem den Überblick behalten, über sich, ihre "Krankheit", die Gesellschaft und wissen somit was Sache ist und auch das quasi noch nahe zu unendlich viel Potenzial in ihnen steckt. Entweder versuchen sie es auf eigene Faust zu lernen dieses zu nutzen oder geht einen Weg mit dem es selbst nicht als des dem Eigenen bezeichnen würde, aber akzeptiert es bis zu einem gewissen Zeitpunkt. Meist durch dessen wo das Kind weis das es sich endlich behaupten kann, bzw. weiss das es im Recht ist oder diese Umentscheidung kann aber auch oftmals durch schwere Schicksalsschläge geprägt sein, bzw. die Summe der vorigen Niederschlägen.

Hochbegabung nutzen zu können, oder bzw. überhaupt nutzen zu dürfen, ist meines Erachtens ein Privileg und meist durch einen schweren Weg gezeichnet. Die Frage zwischen Recht und Unrecht, sowie ethische und moralische Hintergründe spielen auf dem Weg des Aufwachsens eine große Rolle und rücken oftmals in den Vordergrund statt dann wirklich zu lernen das gegebene Potenzial nutzen zu können.
Nur durch die Akzeptanz der Umgebung (Familie, Freunde, Beruf ... etc) oder komplette Ablehnung zur Gesellschaft hin eröffnet sich der Schatz und das Potenzial abgerufen.

Nur wer lernt mit sich selbst im Reinen zu sein und im Einklang leben kann weiss seine Hochbegabung auch nutzen.

Meines Erachtens spielt das Zusammenspiel von Umwelt, Genetik, Glauben und Spiritualität ob man der eigenen Hochbegabung gewahr wird.

(dies ist meine persönliche Einschätzung und Meinung basierend aus den Erfahrungen mit Mir und meiner Umwelt sowie dem System und Gesellschaft und dem Weg den ich gegangen bin. Ich kann mit meiner Einschätzung auch komplett falsch liegen da jedes Leben anders verlaufen kann.)
 


melden

Hochbegabung: Umweltfaktoren oder Genetik?

26.03.2017 um 11:22
@Julian.rienass
Wie ist es denn jetzt bei dir? Quasi aus den Kinderschuhen entwachsen?


melden

Hochbegabung: Umweltfaktoren oder Genetik?

26.03.2017 um 12:07
@troublerin77
War nen harter Weg durch Chaos und vieler Probleme die für normale Kinder kaum bis gar keine spielen würden. 
Dafür bin ich aber froh ich zu sein, kein Normalo und hab einige Fähigkeiten und Charakterzüge die sonst weniger verbreitet sind.
Hab lernen müssen mich selbst akzeptieren zu müssen und das mehr in mir steckt als uns vorgegaukelt wird.
Aber je mehr ich lernte zu wissen oder erkennen umso komplexer alles. Für mich irgendwann Routine und kein Problem, ab einem bestimmten Zeitpunkt an war alles ziemlich easy. Aber meine Sicht bzw meine paradoxe und komplexe Welt anderen mit zu teilen fällt mir Heute noch schwer.
Ich versuch alles zu beachten was dazu gehört und deren Faktoren auch, was es wiederum nich einfach für Andere macht mir folgen zu können.
Oftmals bin ich dadurch recht verschlossen, weil wieso soll ich wem was versuchen zu erklären wenn ich davon ausgehen muss das dies nicht aufgenommen wird.
Entweder weiß ich vor lauter Themen nicht was ich erzählen soll oder lasse es aus Respekt dem Anderen über sein ihn nicht zu überlasten.


melden

Hochbegabung: Umweltfaktoren oder Genetik?

26.03.2017 um 12:19
@Julian.rienass
Schön, dass du gelernt hast, mit deiner Begabung ganz gut zu leben!

Schade finde ich aber, dass du wegen deiner Begabung aneckst.
Ich bin wirklich mitten im Durchschnitt, kenne aber wen, der hochbegabt ist. Stellt für mich einfach gar kein Problem da, denn wenn ich was nicht verstehe, frag ich ihn und wenn es zu hoch für meinen Horizont ist, dann sag ich es ihm ganz einfach. Ich finde, dass offener Umgang einfach wichtig ist, egal welcher Begabung.
Ich mag den Mann voll gerne und höre ihm gerne zu. Ich kann bei ihm was lernen. Er gibt sich aber auch echt Mühe es uns normal Begabten alles recht einfach zu erklären.

Auch er hatte keinen so guten Start ins Leben.

Er war erst auf dem Gymnasium, trotzdem unterfordert und der absolute Störer. Das Resultat war dann, dass er auf der Hauptschule gelandet ist. Machte alles natürlich nicht besser.

Jetzt ist er ganz zufrieden mit seinem Leben.
Er arbeitet für die Berufsfeuerwehr in gehobener Position, mittlerweile und hat seine eigene Kampfsportschule.

Er hat nur noch wenige Probleme im Leben. Das einzige, was er immer noch nicht hin bekommt, ist dass er nicht immer auf seine Vorgesetzten hören möchte, da er ganz genau weiß, dass sie im Unrecht sind. Das hat ihm in jungen Jahren echt einige Steine in den Weg gelegt.

Aber jetzt ist er ganz zufrieden, das ist wohl auch das Wichtigste, egal ob hochbegabt oder normalbegabt.


melden

Hochbegabung: Umweltfaktoren oder Genetik?

26.03.2017 um 12:40
Danke. =) finde ich gut das du so denkst. Oft ist so ein weg eben als Außenseiter geprägt und eben somit oft mit vielen Fragen belastet, bis hin zu "sein oder nicht sein".

Ich Kenn mittlerweile einige und die meisten mit Autoritätsproblemen da man sich auch wenn es sogar nett gemeint ist weder helfen noch was sagen lassen will. Man ist dann zu stolz das meiste allein erarbeitet zu haben also wird man es jetzt wohl auch schaffen. Indirekt fühlt man sich eben entmachtet oder nicht für voll genommen.
Man zeigt schon das alles ohne ging und dann so missachtet, bzw missachtet wäre das falsche Wort.
Unakzeptiert zum Teil... 
Und wieder ist der innerliche Kampf, warum ist man so zu mir...  etc...  Hat man das nicht schon das ganze Leben so erlebt ... 
So ist auch die Partnerwahl ein schwieriges unterfange. Man versucht alles zu kontrollieren aber nicht um etwas zu kontrollieren sondern weil man eingetrichtert bekommt man muss in jeder Lage seine Selbstbeherrschung im Griff haben. Passiert den anderen dies nicht, Warum auch immer sagt man sich trotzdem es sei in Ordnung auch wenn es nicht in Ordnung ist.


melden

Hochbegabung: Umweltfaktoren oder Genetik?

26.03.2017 um 13:14
@Julian.rienass
Ja, kein leichtes Thema.
Ich gehöre wohl zu den Menschen, die die anderen so nimmt, wie sie sind, zumindest bei einem kompatiblen Charakter. Dann ist es mir egal, ob Reich, Arm, alt, jung, schlau, weniger schlau, alles egal.

Triffst du dich denn regelmäßig mit Leuten, die auf deinem Niveau sind, zB. Mensa?


melden

Hochbegabung: Umweltfaktoren oder Genetik?

26.03.2017 um 13:58
@troublerin77
naja nicht wirklich. ich hab aufgrund dessen das ich nur den Realschulabschluss habe nicht studiert, würde ich aber gerne. Ich befasse mich generell mit allem was mir interessantes in die Quere kommt.
Naja ich bin aufgrund dessen, das ich mittlerweile nur noch das an Infos raus gebe was grade gefragt wird, für viele ein gutes Ohr das ihnen zuhört. Ich versuche trotz ihrer und meinen eigenen Problemen immer gelassen und positiv zu bleiben. Manch Einer hat schon gesagt das er das nicht verstehen könnte warum ich das überhaupt mache, er hätte da weder Lust noch Nerv zu, sich dem ausgeben zu können.
Aber leider sind die meisten so eingefahren durch ihren Weg und Gesellschaft, das es schwer ist an die wahren Gründe zu kommen um ihnen zu zeigen wo es her kommt um sie wieder auf einen open-minded Weg zurück zu holen und wieder nützlich sein können bzw. auch für sich lernen wieder was wert zu sein.

Naja was heisst auf meinem Niveau?!? ... ich hab gelernt mich den Anderen anzupassen, bzw mich selbst so zu begrenzen zu können das ich zumindest den Anschein das ich normal sei... paralell knacke ich in meinem kopf Systeme, analysiere Situationen und spiele Szenarien durch welche Möglichkeiten wann für wen und alle am besten wäre. Einfach nur weil ich sonst abends wegen Unterforderung nicht einschlafen kann, was sich auch mal schnell auf 2 bis 3 Tage wach sein draus hinaus laufen kann, mit vlt. ca. 1 oder 2 stunden Schlaf (je na Gemütszustand, Ernährung, Umgebung und Jahreszeit).
Eigentlich bin ich stolz für manche der Leitwolf sein zu können aber vernachlässige mich dadurch oft selber. Und wenn ich dann mal ne Woche komplett ne Auszeit mache, kann es niemand nachvollziehen weil sie meist das der Anderen nicht mit bekommen usw.. Meist leiden dann die falschen darunter, wie zum Beispiel meine Adoptiv-Eltern, zu mal mein Adoptiv-Dad Herz- und Nierenkrank ist. Aber das tut nichts zur Sache. Man hat gelernt, so krass weg zustecken das man selbst das irgendwie wegsteckt und sich oft fragt oder auf Belangen der Anderen, wie man das macht?
meist kann ich dann nur antworten: ich mache einfach, keine Ahnung was genau und wie. Dann werde ich meist komisch fragend angeschaut und kann ihnen aber auch nicht zu Verstehen geben das ich das eigentlich selbst nicht verstehe was, wie und warum ich es nicht verstehen aber zu erklären weiß.


melden

Hochbegabung: Umweltfaktoren oder Genetik?

26.03.2017 um 15:02
@Julian.rienass
Oh je, das hört sich aber nicht so gut an.

Kannst du nicht versuchen einen Mittelweg zu finden, in dem du Anderen gerecht wirst, was du ja schon tust, aber eben auch dir selbst.
Es kann ja nicht sein, dass du unterfordert bist, nur weil du den Anderen gerecht wirst.

Melde dich doch einfach mal bei Mensa.
Du wirst sehen, dass es dir unwahrscheinlich gut tut dich mit Leuten zu unterhalten, die so ticken wie du.

Wenn du wirklich nen sehr hohen Intellekt hast, könnten die Leute von Mensa dir vielleicht helfen zu studieren, so dass du das Abi vielleicht verkürzen kannst, damit du nicht so viel Zeit verlierst.

Ich denke du solltest dich nicht aufgeben, nur damit du Anderen gerecht wirst.
Die Welt braucht kluge Köpfe.


melden

Hochbegabung: Umweltfaktoren oder Genetik?

26.03.2017 um 15:31
@troublerin77
Danke dir ich schau da mal vorbei. ;)
wir sind mitlerweile voll vom Thema abgekommen. :D das kann ich ziemlich gut. :D also dann höre ich an dieser Stelle mal auf um den Thread für die anderen wieder mit dem ursprünglichen Thema frei zu geben.

Danke für dein Vertrauen und Aufmunterung. ;)
troublerin77 schrieb:Hochbegabung: Umweltfaktoren oder Genetik?
;)


melden

Hochbegabung: Umweltfaktoren oder Genetik?

26.03.2017 um 17:45
Ich denke nicht, dass Hochbegabung etwas mit dem Umfeld zu tun hat.
Entweder man ist es oder eben nicht.

Ich kann mein Kind schon sehr früh bilden, ob das wirklich gut ist, sei nunmal dahingestellt, aber hochbegabt wird es dadurch nicht.
troublerin77 schrieb:Was ich aber furchtbar finde, wenn normalbegabte Kinder gedrillt werden und keine Freizeit haben, nur damit die Eltern damit 'Angeben' können. Geht gar nicht.
Schön gesagt. Das kenne ich leider oft von Studierten (damit meine ich nicht alle), deren Kind ebenfalls auf die Uni soll.
In meinem Bekanntenkreis gibt es auch so einen Fall: Eltern Ärzte, das Kidn soll auch Ärztin werden. Ob es will oder nicht. Dass es kreuzunglücklich werden wird später und ihm der Drill ebenfalls nicht bekommt, ist egal.
Schade für die Patienten...


melden

Hochbegabung: Umweltfaktoren oder Genetik?

26.03.2017 um 20:05
Julian.rienass schrieb:Jeder wird Anfangs mit einer Hochbegabung geboren, doch durch Erziehung, Glauben und Schule recht schnell wieder hinfällig.
Doch dies nutzen zu können, wird einem nicht unbedingt beigebracht, somit verlernt das Kind schnell sein Potenzial zu vergessen.
Nein, nicht jeder wird mit einer Hochbegabung geboren.
Es gibt auch Menschen, die mit Lerndefekten geboren werden.
Und genetische disposition zu einer guten leistung im logischen denken hat nicht jeder.


melden

Hochbegabung: Umweltfaktoren oder Genetik?

26.03.2017 um 20:09
kilroy90 schrieb:Ich denke nicht, dass Hochbegabung etwas mit dem Umfeld zu tun hat.
Entweder man ist es oder eben nicht.
Es hat durchaus AUCH mit dem Umfeld zu tun.
Es gibt viele Faktoren, die bei Lust am Lernen eine Rolle spielen und auch bei der ausbildung von logischen fähigkeiten.
Beispielsweise ist sport schon als kind förderlich dafür, dass ein kind räumliches denken erlernt.


melden

Hochbegabung: Umweltfaktoren oder Genetik?

26.03.2017 um 20:34
@Shionoro
Ändert aber nichts an der Hochbegabung, höchstens an der Ausprägung.


melden

Hochbegabung: Umweltfaktoren oder Genetik?

26.03.2017 um 23:25
@troublerin77

Doch tut es.
Wenn du dein Kind Bildungstechnisch verhunzt an ändern auch potentiell gute gene nicht so viel.


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Hochbegabung: Umweltfaktoren oder Genetik?

27.03.2017 um 06:57
@troublerin77
Wenn das Umfeld eine Kloake ist kannste die tollsten Potenziale haben,die sind in einem milbigen Sumpfloch einfach fehl am Platze


melden

Hochbegabung: Umweltfaktoren oder Genetik?

27.03.2017 um 07:41
Meine Güte, wie macht man hier ein Zitatende? 
Vor 1 Jahr war es noch echt einfach hier ein Zitat einzufügen und seinen Kommentar zu zugeben. 
Wenn das Umfeld eine Kloake ist kannste die tollsten Potenziale haben,die sind in einem milbigen Sumpfloch einfach fehl am Platze
Und wenn alle sumpfige Kommentare geben sind sogar Milben ganz oben.

Totschlagargumente sind nicht das Mittel für alles auf das man keine Antwort hat.
Ich selbst bin "leider" hochbegabt. Nur ist dei Frage, was was hochbegabt bedeutet. Im Fach? Allgemein? In eine gewisse Richtung? Wonach bemessen? 
Viele Ruhen sich auf Tests von sogenannten Pychologen aus. ... Bin ich froh, das Psychologen allein alle Fachbereiche bewerten können... Manch ruhen sich auf Internettests aus... Weil ja das Internet so reglementär ist. ... Widerum andere meinen, weil sie ein Abi mit Sehr Gut bestanden haben...

All das für sich genommen mag herausragend sein. Aber was bringt mir ein Arzt, seinen Abschluss mit Auszeichnung hat aber nicht mit Menschen umgehen kann? Was bringt mir ein Maschinenbauer, der nicht weiß, wie Handwerker arbeiten und deren Arebitsumgebungen? Was bringt mir eine Psychologin, die Stur nach Fachwissen aber nicht nach Mensch eingeht? 


melden

Hochbegabung: Umweltfaktoren oder Genetik?

27.03.2017 um 08:29
@Warhead @CountDracula

Warum sollen die Begabungen denn fehl am Platz sein?
Auch in so einem Umfeld kann eine Hochbegabung helfen. Selbst wenn die Hochbegabung in Krimineller Energie endet.


melden
Anzeige

Hochbegabung: Umweltfaktoren oder Genetik?

27.03.2017 um 16:18
Shionoro schrieb:Beispielsweise ist sport schon als kind förderlich dafür, dass ein kind räumliches denken erlernt.
Echt?
Wow, wieder was gelernt.
Okay, dann revidiere ich, aber im Großen und Ganzen muss schon der Gencocktail stimmen. ;)


melden
265 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden