weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Wie betrachtet ihr eure Mitmenschen?

56 Beiträge, Schlüsselwörter: Menschen, Verhalten, Denken

Wie betrachtet ihr eure Mitmenschen?

07.01.2017 um 20:20
@Funkystreet
Funkystreet schrieb:Solang man mit ihm keinen Vertrag abschließt oder ihn heiraten will bzw. vorhat, Kinder gemeinsam zu kriegen, ist es doch egal :)
Aber bei einem Vorstellungsgespräch wird doch entschieden, ob denn ein Vertrag abgeschlossen wird oder nicht. Und wenn ein Chef einen Bewerber nicht kritisch betrachten würde, wäre es ja ziemlich einfach, sich so zu verstellen, wie man glaubt, wie der Chef es sich vorstellt, um angenommen zu werden.


melden
Anzeige

Wie betrachtet ihr eure Mitmenschen?

07.01.2017 um 20:25
@anon_de

Hm... Natürlich trägt man beim Vorstellungsgespräch eine Maske. Zuhause verhalte ich mich anders als im Büro des Chefs- das macht jeder. Es ist nicht wirklich eine Maske, es sind soziale Normen, die das Verhalten so steuern, dass das Ziel erreicht wird. Chefs wissen das, sie erwarten nicht, dass die Kandidaten gleich ihre Herzen ausschütten. Sie erwarten auch nicht, dass der Kandidat dann genau so ist, wie er sich beim Vorstellungsgespräch ist. Allzu sehr sollte es natürlich nicht abweichen.

Wenn man für sich wirbt (Vorstellungsgespräch) verkauft man immer eine Illusion von sich. Man gibt Stärken an, wie etwa Durchhaltevermögen, obwohl es nicht WIRKLICH eine Stärke ist.
Politiker passen ihre Reden dem Publikum an, dem sie gefallen wollen. Somit ist es ja auch eine Maske. Wenn Politiker sagen, ich finde Katholiken toll, dann heißt das nicht unbedingt, dass sie Katholiken toll finden, sondern, dass sie gern Stimmen von Katholiken hätten und dumme Leute glauben es und wählen sie dann.

Geh nicht von der "Maske" aus. Geh von einem Verhalten aus, das vom Streben nach einem Ziel gelenkt wird.


melden

Wie betrachtet ihr eure Mitmenschen?

07.01.2017 um 20:40
@anon_de
Ich finde es interessant was Du schreibst, Du bist ein genauer Beobachter und entdeckst die Welt der Psychologie.
In einer Gruppe gibt es immer wieder die selben "Strickmuster", auch den von Dir erwähnten Klassenkasper, der tatsächlich um Aufmerksamkeit buhlt. Das ist ein komplexes Thema.
Es kommt auch darauf an ob die Gruppe schon länger besteht oder noch in der Findungsphase ist.
Im Laufe des Lebens lernt man viele verschiedene Menschen kennen. Immer wieder wiederholen sich Verhaltensmuster oder Persönlichkeitstypen.
Aufmerksame Beobachter die sensibel sind, merken manche Stimmungen schneller als Andere, da scheinst Du dazuzugehören.
Trotzdem kann man in keinen Kopf und in keine Gedankenwelt so richtig hineinschauen.
Ich selbst beobachte auch aufmerksam und sehe manche Dinge schneller als mein Partner.
Aber man muss immer so locker bleiben, dass man niemanden in Schubladen steckt und weiß, dass man sich auch täuschen kann in der Wahrnehmung.


melden

Wie betrachtet ihr eure Mitmenschen?

07.01.2017 um 21:15
@anon_de
anon_de schrieb:Damit muss ich vorsichtiger umgehen, danke :)
Sehr gerne :D


melden

Wie betrachtet ihr eure Mitmenschen?

07.01.2017 um 22:55
Der Threadersteller ist gerade in einem Alter, wo man sich fundamentale des Lebens zum ersten mal sich stellt, deswegen ist die Herangehensweise an ihm falsch. Seine Analysefähigkeit ist noch an die Charakteristika eines Jugendlichen gekoppelt, insofern ist die erste innerliche Auseinandersetzung gemäß seines alters, mit gleichaltrigen. Die Identitätsstiftung eines jugendlich ist nunmal seine gleichaltrige Clique, Schulklasse, freunde.

@anon_de
Und jetzt zu dir, junger Mann :)
Um dir mal bei gewissen Begrifflichkeiten auf die Sprünge zu helfen.
Das was du bei manchen als als eintönig definierst, beschreibt man als Stereotyp.
Ließt dich da mal ein.
Wikipedia: Stereotyp
In deinem Alter kommt das noch relativ häufig vor und zwar deswegen, da weder die biologischen,psychologischen und noch die soziologischen Entwicklungsstufen abgeschlossen sind. Manche entwickeln sich auch später und der Groschen fällt nach einem prägendem Ereignis.
Um mal auf den Stereotyp einzugehen.
Meist sind das einfach gestrickte menschen. Das kannst du sehr einfach bei vielen dingen festmachen.
Diese hantieren meistens mit Phrasen und Binsenweisheiten, es fehlt meist der Kontext und dinge innerhalb eines Themas werden sehr oft mit vergleichen dargestellt.

In diesem Zusammenhang empfehle ich dir mal ein blick auf die Maslowische Bedürfnishierarchie.
Sie ist zwar überholt, dennoch ist sie für einsteiger aufgrund der einfachen visualisierten Darstellung zu Empfehlen, um sich überhaupt mal ein bild zu machen.
Wikipedia: Maslowsche_Bedürfnishierarchie


melden

Wie betrachtet ihr eure Mitmenschen?

08.01.2017 um 12:58
@anon_de
Es gibt Menschen mit einer sehr ausgeprägten emotionalen Intelligenz, ich habe auch eine sehr ausgeprägte.
Ich denke das dir schon aufgefallen sein wird das du selber sehr vorsichtig sein musst bzw. sehr oft in das Kreuzfeuer kommst.

Zum anderen kann es auch daran liegen das Gott dich zubereitet und bei dir verschiedene Talente zum entdecken "freigegeben" hat.
Beobachte es weiter und warte ab :)

Grüße
Lightshot

PS: Wenn ich dir helfen kann schreib mich an.


melden

Wie betrachtet ihr eure Mitmenschen?

08.01.2017 um 16:13
anon_de schrieb:Die meisten denken eher "eintönig", sie betrachtet alles sehr beschränkt, statt die Situation von oben zu betrachten. Woran liegt das? (An der Intelligenz? ^^)
Ja, alle doof ausser ich. Es sind immer die ominösen "Anderen" denen der nötige Grips fehlt. Man selbst hat ihn natürlich im Überfluss. Ist aber nicht ansteckend und geht meist mit dem Ende der Pubertät auch wieder weg.


melden

Wie betrachtet ihr eure Mitmenschen?

08.01.2017 um 23:26
anon_de schrieb:Ich möchte noch ein Beispiel erzählen.

Eine Mitschülern hat vor der Klasse eine Präsentation gehalten. Als sie fertig war, wurde ihr von der Klasse unter anderem das Feedback gegeben, man habe ihr nicht angemerkt, dass sie nervös oder aufgeregt gewesen sei. Ich habe genau das Gegenteil beobachtet. Durch einige Stotterfehler und die sehr häufige Benutzung des Wortes "ähm" habe ich ihr ziemlich deutlich ihre Nervosität angemerkt, was natürlich auch was ganz Normales ist. Bei einer anderen Präsentation eines Mitschülers hat sich Ähnliches zugetragen, man hat ihm nachher gesagt, er sei ziemlich selbstsicher rüber gekommen, dabei habe ich seine Unsicherheit von Anfang an beobachten können und wie er versucht hat, sie zu verstecken.

Da frage ich mich jetzt: Wie kann man so "blind" sein, um so etwas Offensichtliches wie Nervosität nicht zu erkennen? Hat man denn nicht das Verlangen, andere Menschen zu "durchschauen"? Möchte man sich denn manipulieren lassen?
Du möchtest dich als jemand darstellen, der andere analysiert, und denkst allen Ernstes, dass du der einzige bist, der Anzeichen von Nervosität erkennen kann?
Das ist eine ganz normale Klasse, kein Gerichtssaal.
Bei einer Präsentation vor einer Gruppe von Leuten sind viele Leute nervös - kein Grund für mich, es ihnen auch noch unter die Nase zu reiben. Deine Klassenkameraden und dein Lehrer sind einfach nur nett.

Oder lassen sie sich am Ende doch alle manipulieren?
:troll:

Was mich interessieren würde: Was ist deine "Rolle" in deiner Klasse?


melden

Wie betrachtet ihr eure Mitmenschen?

08.01.2017 um 23:28
Danke für eure vielen Beiträge, ihr habt mir echt geholfen! :D

Ihr habt mir gezeigt, dass ich vorsichtig mit meinen Deutungen sein muss

@Funkystreet
Funkystreet schrieb:Geh nicht von der "Maske" aus. Geh von einem Verhalten aus, das vom Streben nach einem Ziel gelenkt wird.

@flincibinci
flincibinci schrieb:Aber man muss immer so locker bleiben, dass man niemanden in Schubladen steckt und weiß, dass man sich auch täuschen kann in der Wahrnehmung.
@lightshot
lightshot schrieb:Ich denke das dir schon aufgefallen sein wird das du selber sehr vorsichtig sein musst
und dass ich mich nicht überschätzen sollte oder mich für schlauer oder besser halten darf als andere, da man in meinem Alter oft dazu neigt, besser sein zu wollen als andere.

@thcover9000
thcover9000 schrieb:In dem Alter haben viele Kinder noch wenig Selbstbewusstsein und sind sich oft ihrer Taten unschlüssig. Du bist da das beste Beispiel.
@Sungmin_Sunbae
Sungmin_Sunbae schrieb:Seine Analysefähigkeit ist noch an die Charakteristika eines Jugendlichen gekoppelt
@Doors
Doors schrieb:Ja, alle doof ausser ich. Es sind immer die ominösen "Anderen" denen der nötige Grips fehlt. Man selbst hat ihn natürlich im Überfluss. Ist aber nicht ansteckend und geht meist mit dem Ende der Pubertät auch wieder weg.
Vielen Dank


melden

Wie betrachtet ihr eure Mitmenschen?

08.01.2017 um 23:57
@cellospieler
cellospieler schrieb:Du möchtest dich als jemand darstellen, der andere analysiert, und denkst allen Ernstes, dass du der einzige bist, der Anzeichen von Nervosität erkennen kann?
Ich merke gerade an deinem Betrag, dass ich mich wohl falsch beschrieben habe :/
Ich weiß, das Beispiel mit der Nervosität ist eher schlecht, ich glaube auch nicht, dass ich der einzige bin, der sie erkennt. Mit diesem Beispiel von der Präsentation wollte ich eigentlich fragen, wieso beim Feedback dann genau das Gegenteil gesagt wird, also "man hat dir deine Nervosität nicht angemerkt." Ich glaube, die Person, die so etwas sagt, obwohl man dem Präsentierenden seine Nervosität angemerkt hat, möchte einfach nur seine mündliche Mitarbeit im Unterricht verbessern und gibt typisches Standartfeedback von sich, oder hat persönliche Gründe (man macht der Person Komplimente, weil man z.B. auf sie steht).
cellospieler schrieb:Was mich interessieren würde: Was ist deine "Rolle" in deiner Klasse?
Da ich momentan sehr gute Noten schreibe und mich mündlich oft beteilige, nehme ich zurzeit wohl die Rolle des "Klassenbesten" ein (meine Einschätzung, da ich zurzeit, ohne jetzt überheblich wirken zu wollen, in meiner Klasse niemanden sehe, der insgesamt von den Noten her besser anschneidet als ich, ich will mich hier wirklich nicht besser aussehen lassen als meine Klassenkameraden, es ist momentan einfach eine Tatsache). Ich werde aber auch nicht als typischer Streber abgestempelt. Ich werde nicht ausgegrenzt. Ich verstehe mich mit allen gut. Außerhalb des Unterrichts bin ich eher still, da ich dann nicht gerne im Mittelpunkt stehen möchte (Wenn es um schulische Themen geht, habe ich viel zusagen, aber wenn über aktuelle Trends usw. geredet wird, höre ich lieber zu, statt wirklich mitzureden, wobei sich beides nicht eindeutig von einander trennt, ich unterhalte mich natürlich auch oft mit meinen Mitschülern. Nur in kleineren Gruppen gebe ich nicht gerne den Ton an ^^).


melden

Wie betrachtet ihr eure Mitmenschen?

09.01.2017 um 00:36
anon_de schrieb:Mit diesem Beispiel von der Präsentation wollte ich eigentlich fragen, wieso beim Feedback dann genau das Gegenteil gesagt wird, also "man hat dir deine Nervosität nicht angemerkt." Ich glaube, die Person, die so etwas sagt, obwohl man dem Präsentierenden seine Nervosität angemerkt hat, möchte einfach nur seine mündliche Mitarbeit im Unterricht verbessern und gibt typisches Standartfeedback von sich, oder hat persönliche Gründe (man macht der Person Komplimente, weil man z.B. auf sie steht).
Das sehe ich auch so. Wenn ich beispielsweise bei einem Vortrag eines Bekannten anwesend bin, und er nervös wirkt, werde ich das nicht ansprechen, es sei denn meine ehrliche Meinung wird ausdrücklich gefragt. :)

Danke für deine ausführliche Antwort.


melden

Wie betrachtet ihr eure Mitmenschen?

09.01.2017 um 00:47
:)


melden

Wie betrachtet ihr eure Mitmenschen?

09.01.2017 um 06:37
@cellospieler @anon_de
cellospieler schrieb:Das sehe ich auch so. Wenn ich beispielsweise bei einem Vortrag eines Bekannten anwesend bin, und er nervös wirkt, werde ich das nicht ansprechen, es sei denn meine ehrliche Meinung wird ausdrücklich gefragt. :)

Danke für deine ausführliche Antwort.
Ja das ist denke ich ein Verhalten um den anderen nicht noch nervöser zu machen und ist respekt wie es auch sein muss.
Man findet aber gerade unter kindern in solchen Situationen gerade oftmals das Verhalten sich über ein anderes Kind in einer prikären Situation lustig zu machen oder es noch mehr aus der Balance zu bringen.

Ich bin zum Beispiel gar kein Freund von einem offenen Schlagabtausch und einer "rohen" Unterhaltung sondern denke schon das man eher mit einem gewissen Respekt und mit Diskretion miteinander umgehen sollte was immer mehr verloren geht da die Menschen durch ihre Umwelt in ihrer emotionalen Intelligenz sehr gehemmt werden oder es diese sogar ganz ausradiert (Gewaltfilme, Gewaltspiele, Hardcorepornos, Alkoholexzesse und wilder Freundeskreis).

am besten bei biblischen werten bleiben und jeden Tag dem Wesen Jesu Christi ähnlicher werden :)

Liebe Grüße
Lightshot


melden

Wie betrachtet ihr eure Mitmenschen?

09.01.2017 um 06:46
@Doors @anon_de
Doors schrieb:Ja, alle doof ausser ich. Es sind immer die ominösen "Anderen" denen der nötige Grips fehlt. Man selbst hat ihn natürlich im Überfluss. Ist aber nicht ansteckend und geht meist mit dem Ende der Pubertät auch wieder weg.
Nein ich kann Anon gut nachvollziehen was er meint. Es gibt von Gustav Le Bron ein Buch das heisst Psychologie der Massen und das zeigt deutlich das Phänomen auf das die Masse nicht nur leicht zu verführen ist sondern im äussersten Fall auch extrem brutal werden kann, kollektives Raubtierverhalten. Und er meinte wenn man quasi als neutraler Beobachter, abseits der Masse, die Situation beobachtet.

Ich persönlich halte micht von der Masse immer fern da sie dich in den Abgrund ziehen kann.

PS: Interessanter Punkt ist das z.b. laut der heiligen Schrift die Masse verführt wird und verloren geht.
Jesus hatte keine Masse um sich, er ging auch nicht in die Masse und die Gemeinde besteht nicht aus der Masse sondern aus wenigen die sich gerade dieser Masse entziehen!

Das war also nur so als Gedankenanstoß gedacht und keineswegs persönlich.

Liebe Grüße
Lightshot


melden

Wie betrachtet ihr eure Mitmenschen?

09.01.2017 um 11:37
@lightshot
lightshot schrieb:Jesus hatte keine Masse um sich, er ging auch nicht in die Masse...
Natürlich.

Prediger und Propheten meiden ja bekanntlich die Masse...

Wahrscheinlich hielt er die Bergpredigt nur vor ein paar Leuten, und die "Speisung der 5000" war nur ein
Versehen.


melden

Wie betrachtet ihr eure Mitmenschen?

09.01.2017 um 11:43
lightshot schrieb:Ich persönlich halte micht von der Masse immer fern da sie dich in den Abgrund ziehen kann.
Was aber entwicklungshistorisch ein Fehler ist.

In der Abwägung von Risiken und Nutzen durch Gemeinschaften gewinnt die Gemeinschaft. Rein rational betrachtet.
Emotional kann man das natürlich halten wie man möchte.


melden

Wie betrachtet ihr eure Mitmenschen?

09.01.2017 um 12:03
@m.mayen
m.mayen schrieb:Natürlich.

Prediger und Propheten meiden ja bekanntlich die Masse...

Wahrscheinlich hielt er die Bergpredigt nur vor ein paar Leuten, und die "Speisung der 5000" war nur ein
Versehen.
Ich meinte mit in die Masse gehen schon in dem Kontext das man in dieser verschwindet/untergeht.

auch prediger und Propheten mieden nicht unbedingt die Masse aber das was ich sagen wollte war das eben gerade
Jesus die Masse mied und sich hat nicht von ihr fangen lassen.

Gruß
Lightshot


melden
Kältezeit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie betrachtet ihr eure Mitmenschen?

09.01.2017 um 12:06
..manchmal seitlich, öfters aber auch mal frontal.


melden

Wie betrachtet ihr eure Mitmenschen?

09.01.2017 um 12:06
@kleinundgrün
kleinundgrün schrieb:Was aber entwicklungshistorisch ein Fehler ist.
Nö wieso?
kleinundgrün schrieb:In der Abwägung von Risiken und Nutzen durch Gemeinschaften gewinnt die Gemeinschaft. Rein rational betrachtet.
Emotional kann man das natürlich halten wie man möchte.
Das ist Ansichtssache.


melden
Anzeige

Wie betrachtet ihr eure Mitmenschen?

09.01.2017 um 12:07
@Kältezeit
:D


melden
215 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden