weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die gefühlte Wahrheit?

46 Beiträge, Schlüsselwörter: Wahrheit
kurvenkrieger
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die gefühlte Wahrheit?

08.07.2006 um 20:21
Link: www.dradio.de (extern)

Die gefühlte Wahrheit

Es mag hier Themen geben, die das Thema streifenund sogar ausführlich behandeln, allerdings möchte ich hier ganz besonders auf denaktuellen Beitrag von Cora Stephan dazu verweisen.

Meine Schleichwerbung mögeman mit bitte verzeihen 8)
Über die Entdeckung einer neuen Hilfskonstruktion

In Deutschland gehört die Heisenbergsche Unschärfe zur Alltagspraxis. Gefühl istalles; "ich fühl mich nicht" ein erbarmungswürdiger Zustand. Angesichts so vieler Emotiondarf nichts mehr als sicher gelten. Alles ist irgendwie unscharf, der Boden schwankt, dieSäulen des Staatsgebildes stehen schräg, ja selbst der Rechtsstaat wankt angesichtsdessen, dass nichts mehr gewiss ist, schon gar nicht die Wahrheit.

Wie das allesangefangen hat, dieser Einbruch des Seelisch-Geistigen in das einst so objektiveWeltbild?

Wahrscheinlich war's der Wettermann, der uns irgendwann dieerleichternde Erkenntnis schenkte, dass niemand mehr an seinen Gefühlen irre werden muss,ja dass unserer Wahrnehmung mehr zu trauen sei als den objektiven facts and figures. Washeißt schon Celsius? Von der "gefühlten Temperatur" war plötzlich die Rede, also davon,wie unsereins das findet, wenn zu den eh schon erheblichen Minusgraden draußen eineisiger Ostwind hinzukommt.

Endlich, denkt sich da der Mensch, komm ich auch malvor im Universum mit all meinem ganz konkreten Sosein und Dasein. Realität ist, was ichfühle. Basta...



...Die Zuversicht, die gebraucht wird, ummarktwirtschaftlich etwas zu wagen, ist ein ökonomischer Faktor erster Güte - und werhätte nicht schon selbst erlebt, dass sich das Wetter kälter anfühlt als das Thermometeranzeigt? Gleiches gilt für den Umgang mit Menschen - nicht nur für den mit störrischenMännern. Meistens kriegt man zurück, was man investiert hat; lockt positives Denken diebesten Seiten des Gegenübers hervor; macht der liebevolle Blick den anderen schöner. DieVorstellungskraft besiegt die Realität - manchmal, jedenfalls.

Die Tücke dergefühlten Weltsicht liegt indes auf der Hand. Wenn alles im Auge des Betrachters liegt,gibt es keine Wahrheit mehr, auf die man sich verständigen könnte, gar noch eine, diejustiziabel wäre. Und deshalb haben Politiker den Vorzug der Gefühlspriorisierung längsterkannt und für sich genutzt.




Qualle:
http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/signale/475724/

Und hier eineBuchrezension, die wohl ähnliche Dinge anspricht und von mir hier nur als "weiterführendeLektüre" angeführt sein will. Wer ähnliche Links oder Texte dazu hat möge sie bittePosten.

Systematiker ohne System?

Wolfhart Henkmann: MaxScheler. (Beck’sche Reihe Denker)

...Dafür bedürfe es einer Modifizierung derseit der Begegnung mit Husserl im Jahre 1902 für Scheler prägenden Phänomenologie, die er– weit über Husserls eigene programmatische Ansprüche hinausgehend – als ein genuinmoralisches Verhalten in der Grundaktart der Liebe als "grundsätzliche Offenheit zurWelt" (46) interpretiert [5]. Als Grundaxiom der Schelerschen Variante phänomenologischerPhilosophie könne man die "Korrelativität und grundsätzliche Kompatibilität von Geist undWelt" (47) bezeichnen, deren Aufgabengebiet allein die apriorische Erkenntnis derWesensbeziehungen betreffe...
Max Scheler (1874-1928) – der verschwenderischere undfaustische Denker –
...Die Bedeutung des Wertes und der Liebe als Fundament derErfahrung, die Gemeinschaft zwischen Mensch und Welt, die Ursprünglichkeit emotionalenLebens und der daraus erwachsende Ansatz einer persönlichen Phänomenologie führen zueiner eigenständigen Bündelung zeitgenössischer Themen, unter denen man sich heute nurnoch mit den Stichworten Anthropologie und Wissenssoziologie Konkretes vorzustellenvermag. Weniger leidenschaftlich, doch nicht minder den Spannungen der Zeit verpflichtet,konnte wohl nur Martin Heidegger verstehen, was einen Denker wie Scheler trieb...

Autor: Thomas Wolf

Qualle:
http://www.sicetnon.org/modules.php?op=modload&name=PagEd&file=index&topic_id=51&page_id=200

Ich möchte Euch nun bitten den Senf dazu abzugeben, der euch dazu wohlin den Sinn kommt und halte mich mit meiner Meinung diesbezüglich erstmal zurück. Mich"plagen" da einige Fragen und da schmeiß ich den formidablen Brei mal in die Runde:

Regiert uns alle das Bauchhirn? Ist Erkenntnis gefühlt und erst in zweiter Liniedurchdacht und in Konstrukte gebettet? Was bedeutet das für unsere Gesellschaft, waswären logische Konsequenzen? Was ist Moral?

Was ist von all dem zu halten?

Ich finden den Artikel von der süßen Cora Stephan ziemlich "erkenntnisfördernd" undjetzt seid ihr dran :)


melden
Anzeige
kurvenkrieger
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die gefühlte Wahrheit?

08.07.2006 um 20:40
Link: www.giordano-bruno-stiftung.de (extern)

Und noch mehr Stoff:

„Eine Analyse und Kritik der totalitären politischenIdeologien von Platon,
Hegel und Marx. Der Entwurf einer tabufreien, kritik- undreformfreudigen offenen Gesellschaft. Eine Theorie der Demokratie als Kontrolle derMacht, verbunden mit der Analyse politischer Paradoxien (…). Die Einführung der Methodeder Situationsanalyse (der Logik der Situation) in die Sozialwissenschaften“ sowie eine„Kritik des Historizismus, Utopismus und Holismus“.7 Zusammengenommen setzt eine offeneGesellschaft demnach persönliche Freiheit voraus,aber auch individuelle Verantwortung fürdie Folgen eigenen Handelns. Der Wert der Freiheit liegt insbesondere in der Möglichkeit,unabhängig voneinander in eigener Verantwortlichkeit,jedoch im Austausch mit vielen,festzulegen, welche individuellen Ziele verfolgt und zum Wohle der Gesellschafteingebracht werden können. „Allgemeiner Altruismus“, so Friedrich August von Hayek, „ist(.) sinnlos. Niemand kann sich wirklich um alle anderen kümmern-die Verantwortung, diewir übernehmen können, müssen immer partikulär sein, sie können nur jene betreffen, vondenen wir konkrete Tatsachen wissen und mit denen wir uns entweder durch Wahl oder durchbesondere Umstände verbunden fühlen.

Aus:
Erkenntnis, kritische Rationalitätund Verteidigung der Demokratie – Zur Theorie und Entwicklung der offenen Gesellschaftund ihrer Feinde

Von Andreas Klump
http://www.giordano-bruno-stiftung.de/Archiv/KlumpOG.pdf


melden

Die gefühlte Wahrheit?

08.07.2006 um 21:01
Andreas Klump schreibt:

Niemand kann sich wirklich um alle anderen kümmern,Verantwortung, die wir übernehmen können, müssen immer partikulär sein, sie können nurjene betreffen, von denen wir konkrete Tatsachen wissen und mit denen wir uns entwederdurch Wahl oder durch besondere Umstände verbunden fühlen.

In deralltäglichen Handlung finden wir diesen Satz wahr und begründet, doch wir dürfen nichtvergessen, die Verantwortung beginnt noch vor unserem Alltag, nämlich schon imBewusstsein. Und dort würde uns die Idee einer Teilverantwortung einschläfern.

Wir können nämlich im Bewusstsein die Verantwortung für die gesamte Menschheitübernehmen, ohne unterschiede und ohne wenn und aber. Somit haben wir die Basis für einHandeln, welches überall aus dieser Verantwortung heraus handelt, wohin uns die Füsseauch tragen. Es wird nicht sich nur auf diese Menschen beziehen, von welchen wir glauben,sie wären uns am nächsten.

Beginnen wir zu glauben, wir können nur in einemkleinen Bereich Verantwortung übernehmen und würden fälschlicherweise diesen Bereichdefinieren und Grenzen ziehen, kann dies den Menschen schnell ein Mal in die Absonderungführen und er wird plötzlich nur noch Teilverantwortung fühlen. Er wird nicht mehrerkennen, seine Verantwortung für das menschliche über seinen Wirkkreis heraus. Er könntesich denken, ich habe meine paar Menschen, welchen ich helfen kann und alle anderenkümmern mich nicht. Irgendwann beginnt er vielleicht aus diesem falsch verstandenenVerantwortungsgefühl heraus, Krieg gegen andere Gruppen zu führen, weil er sich javerpflichtet fühlt gegenüber ein paar Auserwählten.

Somit ist unsereVerantwortung niemals partiell oder beschränkt, sie umfasst alle Menschen, die Natur unddarüber hinaus uns selbst.


melden

Die gefühlte Wahrheit?

08.07.2006 um 23:31
@kurvenkrieger:

Interessantes, aber vielschichtiges Thema.
Es ist etwasunkonkret, deine Ausführung.

Zur gefühlten Wirklichkeit:
Es ist tatsächlichso, dass das Gefühl unsere Wirklichkeit tiefgreifend beeinflussen kann. Fühlt man sichselbst nicht mehr, so fühlt sich auch alles andere unecht an, und da man seineErinnerungen und Erfahrungen nicht mehr fühlt, glaubt man, man sei tot.

Aberauch beeinflussen Gefühle die erinnerten Erfahrungen - fühlt man sich gut, erinnert mansich vorzugsweise an schöne Dinge, fühlt man sich schlecht, erinnert man sichvorzugsweise an negative Dinge.
Durch diesen Zugriff auf unser Gedächtnis wird alsounsere Realität auch beeinflusst.
Wir sehen die Welt nämlich immer so, wie unsereErfahrungen das erlauben.

Somit beeinflussen Gefühle unser Denken direkt. Denkenkann aber auch unsere Gefühle beeinflussen.

So, wie eine Handlung einem Gefühlvorausgehen kann, so kann auch ein Gefühl einer Handlung vorausgehen.

Ich denke,es ist nicht generell so, dass Gefühle unsere Gedanken beeinflussen. Es ist vielmehr einZusammenspiel beider. Man kann denken und Fühlen nicht als getrennt betrachten.

Doch ist es meistens so, und vor allem im Kleinkindalter, dass Gedanken erst durchGefühle induziert werden. Das sind Neugier, also der Drang, etwas zu entdecken, oder aberauch Freude oder Trauer, im schlimmsten Falle ein traumatisches Erlebnis und das darausresultierende Gefühl der Selbstzerstörung.


melden

Die gefühlte Wahrheit?

09.07.2006 um 01:12
Mit solchen begriffen wie Wahrheit, tue ich mich immer schwer. Es ist überhauptschwierig die eignen Gedanken/Gefühle mit Hilfe von vorgefertigten definierten Wörter zufassen, geschweige den zu erklären.

So ähnlich sehe ich es auch mit derWahrnehmung, ich Denke auch, dass Gefühle direkt/undirekt auf das Denken einwirken wieauch andersrum und sich gegenseitig ausschließen wie auch ergänzen.

Somit lasseich nach oben alles offen, auch wen ich jetzt meine empfundene Realität so annehme wiesie scheint, schließe ich andere Realitäten wie auch Wahrheiten nicht aus, sondernbegrüße sie eher.

Daher umschreibe ich Wahrheit, lieber mit sein… und versucheeinfach nur ohne Ziel zu sehen. Wahrheit, Gefühle und das Denken an sich sind für michalles fließende Vorgänge die ich in einer Wahrheit oder Wahrheit überhaupt nichtunterbringen geschweige den festlegen kann oder auch will.

Mfg i>


melden

Die gefühlte Wahrheit?

09.07.2006 um 01:26
Es gibt sogar inzwischen sich erhärtende Theorien, nach denen Alles, absolut direkt durchunsere Gedanken und Gefühle konstruiert wird. Zumindest das, was wir Wirklichkeit nennen.Alles wird durch den Filter unseres Unterbewusstsein wahrgenommen, modifiziert, mitunseren instinktiven, sowie gedanklichen Mustern versehen und gelangt erst dann in unserBewustsein, wo es als Realität angenommen wird...


melden

Die gefühlte Wahrheit?

09.07.2006 um 08:36
Mit Wahrheit soll hier wohl schon DAS gemeint sein, was die subjektive mehr oderweniger gut erfasste und verbalisierte Befindlichkeit überschreitet . Oder ?

WAHRHEIT, wie ich sie meine ,kann höchstens(!) intuitiv erkannt werden.
MitINTUITION sei hier ein multidimensionaler IST-Zustand gemeint, bei dem mit unerklärlicherLeichtigkeit zu schauen ist, was von Logik und sog. Emotionen nur peripher undbruchstückhaft gespiegelt werden kann.


melden
kurvenkrieger
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die gefühlte Wahrheit?

10.07.2006 um 12:53
Moin!

Hab grade wenig Zeit, also ersmal nur eine Antwort auf layla´s Fragen:

Mit Wahrheit soll hier wohl schon DAS gemeint sein, was die subjektive - mehroder weniger gut erfasste und verbalisierte - Befindlichkeit überschreitet . Oder?

Genau.

WAHRHEIT, wie ich sie meine ,kann höchstens(!) intuitiverkannt werden.
Mit INTUITION sei hier ein multidimensionaler IST-Zustand gemeint,bei dem mit unerklärlicher Leichtigkeit zu schauen ist, was von Logik und sog. Emotionennur peripher und bruchstückhaft gespiegelt werden kann.


Würdest Du Intuitionnicht auch als Gefühl oder Gespür bezeichnen?
Fern jeglichen "Logos" ist sie doch aufjeden Fall.

Also wäre Intuition das Mittel zur Erkenntnis von Wahrheit?
Daswürde sich mit meiner Erfahrung nur decken...


melden
taothustra1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die gefühlte Wahrheit?

10.07.2006 um 13:11
@layla

WAHRHEIT, wie ich sie meine ,kann höchstens(!) intuitiv erkanntwerden.
Mit INTUITION sei hier ein multidimensionaler IST-Zustand gemeint, bei demmit unerklärlicher Leichtigkeit zu schauen ist, was von Logik und sog. Emotionen nurperipher und bruchstückhaft gespiegelt werden kann.

Gratuliere, Du hast dasso präzise und wahr auf den Punkt gebracht, wie ich es nur sehr selten gesehen habe.
Wo hast Du Dich nur die ganze Zeit versteckt ? ;)


melden
Übermensch1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die gefühlte Wahrheit?

10.07.2006 um 13:13
FDP Wähler haben einen gefühlten Steuersatz von 90%. :D


melden
taothustra1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die gefühlte Wahrheit?

10.07.2006 um 13:16
@kurvenkrieger

Würdest Du Intuition nicht auch als Gefühl oder Gespür bezeichnen?
Fern jeglichen "Logos" ist sie doch auf jeden Fall.


Intuition hatnichts mit Gefühl zu tun, genausowenig wie es mit Verstandestätigkeit zu tun hat.

Es sind so etwas wie erschaute Bilder und Zusammenhänge.
Aber auch das kann mannicht verallgemeinern, weil sie sich jedem ihm gemäß darstellt.

Es sind dieAugen und Ohren des Menschengeistes die hier tätig werden.
Der Mensch aber muß ganzgeistig werden und dann erkennt er auch die Wahrheit.
Gefühl und Verstand stellensich ihm in den Weg.


melden

Die gefühlte Wahrheit?

10.07.2006 um 13:20
Die gefühlte Weltsicht oder die Dummheit der Narren?
Verallgemeinerung ist allerortenund gegen bestimmte Dinge / Ansichten ist auch hier anscheinend kein Kraut gewachsen.

Oh Herr, hilf ihnen den Weg zu finden!



Gabriel


melden
gsb23
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die gefühlte Wahrheit?

10.07.2006 um 13:31
Link: www.kulturkritik.net (extern)

"Realität ist, was ich fühle. Basta... "

Ganz richtig erkannt. Jeder Menschschafft sich seine eigene Realität.

Warum das so ist?

Verdrängungsmechanismen dienen dem Menschen zum Überleben.

>>So wid demGedächtnis das Verkehrte seiner Erinnerung nur als Verkehrung der Wahrnehmung erträglich,die in ihrer Wirklichkeit nicht wahr sein darf. Die Seele macht sich darin geltend, dasssie Absichten verfolgt, welche bestimmte Wirkungen ausschließen und macht damit für sichwahr (siehe Wahrmachen), was nicht wahr sein kann. Von daher vollzieht sie selbst eineVerrückung, die ihr den Lebensraum zurechtrückt, in welchem sie ihre seelische Identitätfindet, allerdings mit dem Tribut, dass sie vor ihrer eigenen Wirklichkeitsform selbstAngst haben muss, weil sie davon bestimmt wird (siehe auch Scheinwelt).<<


Gruß


melden
taothustra1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die gefühlte Wahrheit?

10.07.2006 um 13:31
@Gabriel

Zurück in deine Klappse.....


melden
taothustra1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die gefühlte Wahrheit?

10.07.2006 um 13:34
Nochmal den besten Post des bisherigen Thread-verlauf

WAHRHEIT, wie ich siemeine ,kann höchstens(!) intuitiv erkannt werden.
Mit INTUITION sei hier einmultidimensionaler IST-Zustand gemeint, bei dem mit unerklärlicher Leichtigkeit zuschauen ist, was von Logik und sog. Emotionen nur peripher und bruchstückhaft gespiegeltwerden kann.


Was solls...wenn ihn sowieso kaum einer kapiert....


melden
gsb23
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die gefühlte Wahrheit?

10.07.2006 um 13:45
"WAHRHEIT, wie ich sie meine ,kann höchstens(!) intuitiv erkannt werden."




"WAHRHEIT, wie ich sie meine..."


Da erhebt sich die Frage undstellt sich: Wie meinst du sie denn?


Gruß


melden
taothustra1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die gefühlte Wahrheit?

10.07.2006 um 13:49
@GSB

Das hast Du falsch interpretiert.
Gemeint war "Wahrheit, was ichdarunter verstehe"

Und besser wäre gewesen "Wahrheit, was darunter zu verstehenist"

Aber sie ist bescheiden genug, um es nicht so zu formulieren.
Um somehr fühle ich mich verpflichtet sie voll und ganz zu bestätigen.

Ein gutesMädel einfach ...


melden
gsb23
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die gefühlte Wahrheit?

10.07.2006 um 13:55
"Ein gutes Mädel einfach ..."

LOL

"Das hast Du falsch interpretiert."

Tzzz...*ROFL*

Ich interpretiere im Moment noch garnicht, weder falschnoch richtig. Das überlasse ich dir, "Taothustra1". Ich frage einfach nur mal, was dasversteckte Mädel denn "meint" und bleibe gespannt, ob "sie" eine Antwort hat.

Inder Zwischenzeit kannst du ja hier mal ein Referat halten:

Thema:


Was ist Wahrheit?


Beste Grüsse


melden
taothustra1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die gefühlte Wahrheit?

10.07.2006 um 14:00
Ich wußte, daß da noch etwas kommen würde....und ich wußte auch, daß es einmal mehr Spamsein würde.

Zu mehr reichts eben nicht gelle....

Bilde Dir nicht ein,daß ich diesen Threat nochmal anklicke, jetzt wo Du darin schon geistig rumgesaut hast.

Und was @layla betrifft, wenn ich sie richtig einschätze, wird sie genau dableiben wo sie ist, sie hat es nicht nötig sich mit so etwas wie Dir abzugeben.


melden
gsb23
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die gefühlte Wahrheit?

10.07.2006 um 14:09
Link: www.kulturkritik.net (extern)

"Bilde Dir nicht ein, daß ich diesen Threat nochmal anklicke, jetzt wo Du darin schongeistig rumgesaut hast."



LOL

Was hast du nur für einedreckige Fantasie. Ist ja unglaublich!

Du bist mir vielleicht ein doller"Foren-Guru"..."Taothustra1", ausser Beschimpfungen und Beleidigungen kommt da nichts undzum Thema hast du eh nichts zu sagen, wie. Deine "gefühlte" Wahrheit ist eben rechtbeschränkt - dazu gibts auch einen schönen Link - siehe Link.

Hier mal einAuszug: Verdrängte Wahrnehmung - Realitätsverlust - Enttäuschung:


Wer sichin einem Verfolgungswahn befindet, sieht sich wahnhaft verfolgt, kennt seinen Verfolgernicht als bestimmten Menschen, sondern wähnt ihn als Macht schlechthin, die sich gegenihn verschworen hat. Der Verfolgungswahn drückt eine allgemeine Bedrohung derWahrnehmungsidentität aus, die als Vernichtungsmacht erlebt wird. Sie setzt voraus, dassdie Wahrnehmung sich in einem Widerspruch von Selbstgefühlen und Empfindungen befindet,dass sie bestimmte Empfindungen von ihrem Selbstgefühl ausschließen muss. Verfolgungswahnist im Grunde eine entfremdete Enttäuschung, also die Unfähigkeit, Enttäuschung zuertragen, weil sie eine bodenlose Bindung zu bewahren sucht. Darin ist Liebe undGegenliebe in einer Verkehrung befangen, in welcher Verbundenheit als Lebensbedingungmächtig ist, die Verbindung also selbst fremdbestimmt ist, fremden Sinn formuliert (z.B.weil ein Kind für den Sinn von Eltern existiert, die keinen Sinn für ihr Kind haben).Darin verliert sich jede Wahrheit, weil sie sich in dem verbunden gibt, worin siebedingt, also entbunden ist.


Gruß


melden
Anzeige

Die gefühlte Wahrheit?

10.07.2006 um 14:48
@gasb23 :

Guter Link !

Mal sehen, ob ich meine Paranoia so loswerd...*ggg*

Gruß

MIKESCH


melden
313 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Lernen zu lernen15 Beiträge
Anzeigen ausblenden