Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Uns geht es zu gut

63 Beiträge, Schlüsselwörter: Gesellschaft, Schule, Lehrer, Schüler

Uns geht es zu gut

21.11.2006 um 14:41
Uns geht zu gut, diese Behauptung lässt einen vermuten, dass die Person sonst keineSorgen. Wie komm ich drauf? Nun, die Threadidee ist nicht von mir. Als ich heut in denPhysik LK spazierte forderte unser Lehreruns dazu auf, den Raum sauber zu machen.

Irgendwer merkte etwas vom Amoklauf in Münster an.

"Was soll das?" tönte esaus des Lehrers Stimme durch den Klassenraum. "Wo liegt das Problem?"
Ein totalverwirrter Schüler brabbelte etwas von seinen Problemen mit Lorentzkraft und demKräfteparalellogram.
"Was soll das? Wo liegt das Problem?"
Stille.
"DiesesLand wir vor die Wand gefahren. Wann gibt man den einen Menschen auf? Gibt man ih schonauf, wenn man ihn nocht mehr den Müll aufräumen lässt? Gebe ich ihn auf wenn ich ihmnicht mehr in den Arsch trete damit er die Hausaufgaben macht?", keiner wagt es diegewaltige Stimme zu unterbrechen. Nur wenige berührt es nicht.

Der Lehrerfokussiert seine Rede darauf, dass Kinder heute keine Verantwortung, keine Aufgabe, undkein Leitbild haben. Was soll man denn machen wenn man nicht mehr weiter kommt, keinenSinn hat?
Das ganze wird politisch. In wiefern hat der Staat damit zu tuen, inwiefernder Lehrer? Wer ist Schuld daran? Gibt es eine Schuld oder sit es der Lauf der Dinge?
Ganztagsschulen werden gefordert in denen den Kindern gesagt wird was sie zu tuenhaben, und ein Zeitraum gewährt in dem sie ihre Aufgaben machen sollen, nach ihremermessen. Verantwortung brauche man. Man muss mit den andern Schhülern verbunden sein.

Einige Physik LK'ler im Raum meinen man darf die Familie nicht ersetzen, dieVerantwortung liege bei ihnen. Einige meinen die Kinder müssen weggenommmen werden wenndie Eltern keine Zeit haben. Ganztagsschulen, Horste, Kindertagesstätten, manche findendas schrecklich. Aber ist es schlimmer als 6 Stunden vorm Fernseher & Computer.Wiederrum, eines unserer Genies meldet sich; er war früher auf der Hauptschule, hätte erkeinen Computer gehabt wäre er immer noch dort (schon abgegangen), denn seine Freundetaten damals nichts für ihr Leben, lange bevor sie 16 waren war kiffen und saufenangesagt, am PC hat er Menschen gefunden die soetwas nicht tuen und programmierengelernt.

Nichts an sich ist böse", der Lehrer,"nur die Verwendung"

Nun,die ganze Diskusssion will ich hier nicht schreiben, meine Meinung vorerst auch nicht,ich mache mir Gedanken. Was soll man tuen? Denn uns geht es zu gut, wir brauchen nicht zulernen. Es passiert uns nichtu nd keienr will Verantwortung. In Nepal, dem Zweit-ärmstenLand der Welt, sind sie uns in Mathe in der Stufe 9 durschnittlich ein Jahr voraus, ganzbestimmt nicht, weil es ihnen gut geht.


melden
Anzeige
maki
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Uns geht es zu gut

21.11.2006 um 15:17
nur wer in der hölle war kann den himmel wirklich sehn .. (dankbar - tote hosen)
gerade zufällig gehört und passt wie die faust aufs auge ^^

natürlich gehtes uns viel zu gut ... hier ärgert man sich z.b.wenn die pommes versalzen sind und inanderen ländern sind menschen gleichzeitig froh wenn sie irgedwas einigermaßen essbaresfinden ...
wenn man sich dann mal gedanken drüber macht, wird einem erst klar wasman für ein schönes leben hat.klar hat man auch andere sorgen aber zumnindest kommennicht noch so schwerwiegende hinzu wie z.b. das man angst haben muss genug zu essen zubekommen usw..
wenn man sich das jeden tag klarmachen würde würds hierzulange sichanich so aussehn wie jetz ..


melden

Uns geht es zu gut

21.11.2006 um 15:19
"das man angst haben muss genug zu essen zu bekommen "

Ob du's glaubst odernicht, das gibt's auch hier, und nicht gerade selten. Wenn auch natürlich nict in solchextremen Ausmaßen wie anderswo.


melden
maki
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Uns geht es zu gut

21.11.2006 um 15:44
ja das ist klar aber zumindest sind uns doch ganz andere vorraussetzungen geboten.
ich denke fast jeder (abgesehen von kranken und behinderten usw. ) der arbeiten undgeld verdienen will hat hier auch die möglichkeit zu "überleben"..

aber es gibthier ja auch leute die sich zu schade sind für arbeit und selbst diese bekommenuntersützung.
wenn du das in armen ländern machen würdest, würdest du ganz einfachverhungern.


melden

Uns geht es zu gut

21.11.2006 um 16:23
Da muss ich dich enttäuschen, du hast wie so viele dieses völlig falsche Klischee imKopf.


melden
hermano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Uns geht es zu gut

21.11.2006 um 18:08
Nach materiellen Maßstäben geht es uns gut - Nahrung, Wohnung, Kleidung, Medizin,Sozialsysteme bis hin zu überflüssigen Konsumartikeln. Aber am Metaphysischen hapert es.


melden

Uns geht es zu gut

21.11.2006 um 18:23
Nur weil ein paar 9.Klässer in anderen Ländern weiter vorne mit ihrem Schulsystem sind,heißt das nicht automatisch, dass es uns gut geht.
Die ganzen Millionen dieDeutschland jährlich an Entwicklungsländer, etc. spendet, könnte man in unser Land auchinvestieren.
Aber da viele denken, hier würde alles Friede Freude Eierkuchen laufen,wird dies natürlich nicht gemacht, aber so prickelnd schauts hier wirklich nicht aus.


melden
maki
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Uns geht es zu gut

22.11.2006 um 05:07
natütlich haben hier auch alle ihre probleme, und davon auch nicht gerade wenig oderharmlose.
@BlackBambi
willst du ernsthaft behaupten das es uns im vergleich zusolchen menschen schlecht geht?? -.-
oder kannst du aus erfahrung reden, weißt du wiedas ist?
klischees .. natürlích geh ich nicht auf das schicksal jedes einzelnenein...
aber größtenteils ist es einfach so und niemand ill sich damit beschäftigen.
uns geht es viel zu gut. ganz einfach
ich glaube kaum das jemand, der sowas schoneinmal miterlebt hat wie jmd einfach stirbt weil er nicht genug zu essen hat noch sowasvon sich geben würde..
entschuldigt rechtschreibfehler oder derartiges aber sowasmacht mich wütend.
wenn ich mich wegen "kleinigkeiten" aufrege, komm ich mir danachkindisch, schäbig und dumm vor wenn ich mir vor augen halte, dass es menschen gibt dieüber meine "probleme" nur lachen würden..
natürlich gibt es ausnahmen, die gibt esimmer, aber ich versteh es einfch nicht, wie manche leute einfach die augen davorverschließen.


melden

Uns geht es zu gut

22.11.2006 um 10:18
>Die ganzen Millionen die Deutschland jährlich an Entwicklungsländer, etc. spendet,könnte man in unser Land auch investieren. <

Die ganzen Million die Politkerfür privaten Scheiss ausgeben könnte man besser nützen! Man kann vieles besserinvestieren!


melden

Uns geht es zu gut

22.11.2006 um 10:58
maki
Ja, ich kann tatsächlich aus Erfahrung sprechen. Und wenn du meinen Beitragnochmal liest, wollte ich nicht damit sagen, dass es uns schlechter geht, als Menschen inEntwicklungsländern -.-
Und dennoch: Die Leute, die meinen, "UNS" geht's zu gut,die müssen nicht nach Nordafrika, um zu sehen, was Elend ist; es würde genügen, wenn siemel ein Jahr lang das Leben eines Menschen aus einem DEUTSCHEN "Armenviertels" führenwürden...
Und mit (falschen!) "Klischees" meinte ich: "Wer Arbeit will, bekommt auchArbeit" -.-


melden
rocketfinger
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Uns geht es zu gut

22.11.2006 um 13:24
hinweis:

ein beitrag wurde gelöscht.


R.


melden

Uns geht es zu gut

22.11.2006 um 13:25
"Wer Arbeit will, bekommt auch Arbeit
Naja man sollte da ganz klar unterscheidenzwischen denjenigen, die wollen, aber nicht können (bzw keine Arbeit finden) unddenjenigen, die können, aber nicht wollen.
Die letzteren sind die Übeltäter, dieeigentlich null Arbeitslosengelder verdient haben.
Es gibt einerseits viele, dieArbeit suchen und nicht angenommen werden bzw. nicht die passende finden. Und diese jenensind nicht deshalb zu unqualifiziert.

Zum Problem: "Uns geht es zu gut":
Die Frage müsste eigentlich lauten: Wenn es jemanden verhältnismäßig gut geht, istdann die Wahrscheinlichkeit höher, dass er faul wird bzw sich charakterlichzurückentwickelt?
Ich würde die Frage mit Ja beantworten. Es hängt aber zu einemziehmlich großen Anteil von den Eltern ab, und zu einem anderen Teil auch vom Umfeld, oobsich die Person trotz guter Lebensweise angemessen verhält.


melden

Uns geht es zu gut

22.11.2006 um 13:29
> wenn sie mel ein Jahr lang das Leben eines Menschen aus einem DEUTSCHEN "Armenviertels"führen würden... <

Man sieht immer gern in die Ferne und sagt dennen geht esdreckig.
Das es gleich um die Ecke genau so arme Leute gibt sieht keiner. Wenn manjemanden drauf anspricht wirst Du hören ein armen Einzelfall.

^ Vielleichtmüssen die Leute blind werden um sehen zu können ^


melden

Uns geht es zu gut

22.11.2006 um 13:31
Ich glaube Stalin sagte einst: "Schlimmer als blind sein ist nicht sehen wollen."


melden

Uns geht es zu gut

22.11.2006 um 13:33
Ja, das habe ich gemeint, das bewußte wegsehen!


melden

Uns geht es zu gut

22.11.2006 um 14:25
In diesem Thread ging es mir nicht darum, was man machen soll damit es andern auch gutgeht. Diese Ungleichheit wurde oft genug behandelt. Es geht darum, was sind die Folgendessen?Und was tuen wir dagegen?

Folgen sind klarer weise, dass sich keine umdie Sozialhilfe-Empfänger kümmert. Geld gibt es, sont nichts. Es gibt Familien die lebenso seit 3 Generationen, da wird nichts mehr kommen.
Was macht man mit den Kidnern diesich keine Sorgen machen? Es kommt auch auf Gymnasien vor, dass Schüler der 9ten Klassein jeder Pause kiffen gehen. So läuft es jedenfalls bei uns an der Schule (zumindestnoch als ich in der Stufe war, ich glaube kaum, dass es anders geworden ist).

Was macht man mit solchen Menschen? Was macht man mit ihnen wenn die Familie ihnennicht helfen kann? Hat der Staat hier eine Pflicht? Was mache ich mit den Kindern, um diesich die Eltern nicht kümmern? Oder sit es gar nicht die Verpflichtung der GEsellschaftzu helfen? Denkt jeder einfach an sich, damit an alle gedacht? Jeder bringt selbstseineSchäfchen ins trockene oder wie?


melden

Uns geht es zu gut

22.11.2006 um 18:12
"Was macht man mit den Kidnern die sich keine Sorgen machen?"
Nunja, zuerst einmalbin ich der Meinung, dass man keine Sorgen haben muss, um sich vernünftig zu verhalten.Das bedeutet, dass diejenigen, die keine Sorgen haben, ( die also nichts zu befürchtenhaben (zb finanziell gesehen)) nicht zwangsläufig ein schlechtes Verhalten an den Taglegen (kiffen etc.).
Wenn es um Drogen geht, verhält sich das sogar meistgegenteilig: Wer Sorgen hat oder das Bedürfnis auf Aufmerksamkeit, nimmt eher Drogen, alsjemand, der weniger Sorgen hat.

Meine Meinung:
Wenn Außenstehende merken,dass ein Kind oder ein Jugendlicher abdriftet und sich unangemessen verhält, solltendiese wenigstens die Eltern informieren. Wenn diese widerrum nichts tun (nicht "tuen"@oxayotel), sollten Lehrer etc Maßnahmen der Erziehung ergreifen. Ich finde, dass derStaat bei solchen Angelegenheiten stärker eingreifen sollte, um denjenigen zu helfen.Solche Maßnahmen wären beispielsweise schon einfach eine Hilfe neuePerspektiven/Hobbys/Beschäftigungen/Ziele zu unterbreiten, bzw diesen Jugendlichen beider Suche zu helfen. Jemand der nicht weiß was mit der Zeit anzufangen ist, kann aufdumme unnütze Ideen kommen. Solche die nicht wissen, was sie mit sich selbst anfangensollen und die ihre eigenen Fähigkeiten nicht kennen bzw unter Perspektivlosigkeitleiden, sind es meistens, die auf Straßen umherziehen, kiffen bzw mit anderenGleichgesinnten auf gut Deutsch "scheisse bauen".


melden

Uns geht es zu gut

22.11.2006 um 18:14
Topic

schön


melden

Uns geht es zu gut

22.11.2006 um 18:45
Hat den der heutige Lehrer den Zugang zum Kind? Nein. Und viele Eltern die keine Zeithaben, wehren sich doch vehement gegen das eingreifen des Lehrers, da der Hosenscheisserden Lehrer als Bösen darstellt. Daraus lernt nur das Kind, dass es sich verhalten darfwie es will.
Wäre es auf einer Ganztagsschule besser?


melden

Uns geht es zu gut

22.11.2006 um 18:50
Klar geht es uns zu gut, denn woran erkennt das? Man hat Dinge im Überfluß. Und unsereGesellschaft hat Menschen im Überfluß. Es gibt Leute, die haben 2000 Paar Schuhe, abertrotzdem nur 2 Füsse. Und da man heute Menschen als rein wirtschaftliche Faktorenbetrachtet und wohl von dieser Sichtweise auch nicht abrücken möchte, wäre es wohlehrlicher zu sagen: Tut uns leid, aber wir brauchen euch nicht. Das macht man aber nicht.Ehrlichkeit ist im Moment nämlich nicht angesagt. Das ist Pfui Bäh und dann ab ohneAbendessen ins Bett!
Was glaubt ihr, warum eure Schulen so heruntergekommen sind?Warum die Horte und Betreuungen zugemacht werden und alle in der OGaTa zusammengepferchtwerden, wo dann 2 Betreuer für 30 Kids da sind? Warum Kinder und Jugendeinrichtungenreihenweise dichtgemacht werden, warum kein Geld da ist, um gut ausgebildete Pädagogeneinzustellen? Die Antwort steht groß an der Wand:

Wir brauchen euch nicht

Wir kommen auch ohne euch aus. Ihr seid zu teuer und das ganze schöne Geldbehalten wir lieber selber. Der Laden funktioniert auch so und wir werden die Kuh solange melken, bis wir satt sind. Was jammert ihr denn rum, ihr habt doch 2 Fernseher,euch gehts doch noch viel zu gut.


melden
Anzeige

Uns geht es zu gut

22.11.2006 um 18:51
slain
Ich glaube, sie meinte mit "Kinder, die sich keine Sorgen machen" solche, dieeigentlich Sorgen hätten, und nicht solche, denen es von Haus aus gut geht...


melden
429 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt