weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Massaker von Nankin

33 Beiträge, Schlüsselwörter: Massaker

Massaker von Nankin

28.07.2009 um 19:10
Nach Chinesischer Darstellung,gab es während des 2. Weltkrieges in der damaligen Hauptstadt Chinas, ein von Japanischen Soldaten verübtes Massaker.Man spricht von Über 200 000 Opfern auf chinesischer Seite.
Meine Frage:Wie ist es möglich das eine Armee,die als äuserst diszipliniert galt,derartige Gräultaten an der Zivilbevölkerung vornahm.Es wurde alles niedergemetzelt was vor das Bajonett kam egal ob Säugling oder Greis.
Was war der Grund dieses kollektiven Amoklaufs der japanischen Armee?
Gerüchteweise sollen auch Akte von extremen Kanibalismus vorgefallen sein.
Ps:Die Suchfunktion hat nix über Nanking ausgespuckt und das hier ist mein erster Beitrag,also seid mir gediegen,lol.
ach ja,Rechtschreibfehler dürft ihr behalten falls ihr sie findet.
Gruss, moulder


melden
Anzeige
Nichtmensch
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Massaker von Nankin

28.07.2009 um 19:15
Die Massaker von Nanking (chin. 南京大屠殺 / 南京大屠杀, Nánjīng dàtúshā; jap. 南京大虐殺 Nankin daigyakusatsu) waren Kriegsverbrechen der damaligen japanischen Besatzer in Nanking (Ostchina), bei denen mindestens 200.000 Zivilisten und Kriegsgefangene ermordet und rund 20.000 Mädchen und Frauen vergewaltigt wurden[1].

Das Massaker begann nach der Besetzung der Stadt am 13. Dezember 1937 durch japanische Truppen im Zweiten Japanisch-Chinesischen Krieg und dauerte ungefähr sechs bis sieben Wochen.
Quelle: Wikipedia: Massaker_von_Nanking


Fand also anscheinend wirklich statt.
Mir war dieses Massaker garnicht bekannt.

Ich tappe auch im dunkeln wie eine ganze Armee aus heiterem Himmel ein solches Kriegsverbrechen begehen kann.
Anscheinend waren es klare Anorderungen seitens der japanischen Regierung brutal vorzugehen, sonst würden nicht SO viele Zivilisten getötet, und Frauen vergewaltigt worden sein.
Wie man soetwas als Regierung zulassen kann, ist mir ein Rätsel.


melden
Nichtmensch
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Massaker von Nankin

28.07.2009 um 19:18
Gen.-Lt. Tani Hisao (谷寿夫; 1882-1948) wurde im März 1947 als Hauptverantwortlicher des Massakers angeklagt und nach einmonatiger Verhandlung zum Tode verurteilt.
Anscheinend war das der Anstifter des Massakers, trotzdem hätte die damalige japanische Regierung solche Kriegsverbrechen verhindern können.


melden

Massaker von Nankin

28.07.2009 um 19:22
Da gab es einen Deutschen John Rabe hieß er.Er war Mitglied der NSDAP aber hat eben durch diesen Status unzählige Menschenleben gerettet indem er eine Schutzzone eingerichtet hat,welche die Japaner auch REspektierten.Man kann sagen er war ein guter Nazi.


melden

Massaker von Nankin

28.07.2009 um 19:23
Was ich mich Frage ist,wie kann ein Mensch derart zur Bestie werden,daß er Säuglingen den Kopf abschlägt?


melden

Massaker von Nankin

28.07.2009 um 19:26
Auf dieses Thema bin ich durch den Roman Tokio gekommen.


melden
cheng73
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Massaker von Nankin

28.07.2009 um 19:26
Der Film kommt ja bald im TV. Vielleicht waren es getrennte Soldateneinheiten?
Also, verschiedene Glaubensrichtungen der einzelnen Militärgruppen?
Verschiedene Auffassungen des "Krieges"?
Die einen hielten sich an Kriegskonventionen, die anderen nicht?
Die wurden dahin geschickt, die anderen dahin?
Irgendwie so vielleicht.
Yin/Yan ist auch im Miltär aktiv. gggrrrrr


melden

Massaker von Nankin

28.07.2009 um 19:28
Gibt auch nen Film(leider nur in englisch)
The Rape oj Nankin(Nanjin)


melden
Nichtmensch
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Massaker von Nankin

28.07.2009 um 19:38
Der Film John Rabe ist übrigens seit 2. April im Kino, da geht es auch um dieses Massaker.


melden

Massaker von Nankin

28.07.2009 um 19:43
Die japanische Regierung leugnet das Geschehene bis heute weitgehend!!!!


melden

Massaker von Nankin

28.07.2009 um 19:54
Wenn man "the rape of nankin" googelt und dann auf Bilder geht, bekommt man das grosse KOTZEN! Echt heftig...Die haben ja fast nur Schwert und Bajonett benutzt. Mir persönlich ist der Vorfall bekannt, aber viel wusste ich bislang auch nicht darüber. Ich würde ja gerne ein Bild zu meinem Text posten...Aber das ist alles keineswegs Jugendfrei!


melden

Massaker von Nankin

28.07.2009 um 19:55
Moment mal, hat die japanische Armee nicht ständig irgendwo gemordet und gemeuchelt? China wurde doch von Osten her insgesamt äußerst brutal aufgerollt und Kriegsgefangene etlicher Nationen mussten auch mal als Ziel für Bajonettübungen herhalten, dass man den Gefangenen die Bäuche zerstocherte. Noch dazu waren die mit den eigenen Leuten auch nich zimperlich, den Piloten der Ohkas wurde die Cockpitkuppel quasi zugenagelt und Kamikaze-Piloten, die doch zurückkamen, die mussten um ihr Leben fürchten, galten sie doch dann als ehrlos....und japanische Matrosen, die bei schwerem Seegang von den Schiffen fielen, die überließ man eiskalt der See.

Ich sehe keinen Grund, sich bei der damaligen Armee noch über irgendetwas zu wundern. Wird auch berichtet, dass auf Guadalcanal (glaub da wars) bei Nahrungsmittelknappheit australischen Kriegsgefangenen immer ein Stück Fleisch herausgeschnitten wurde und man den Gefangenen dabei solange wie möglich am Leben ließ, damit das Fleisch nich verwest.

Die japanische Regierung leugnet das Geschehene bis heute weitgehend!!!!

Die Japaner halten auch den Angriff auf Pearl Harbor und insgesamt den gesamten Kriegsverlauf für heldenhafte Taten, die heroisieren ihre Geschichte, dass man in Deutschland Besuch vom Verfassungsschutz bekommen würde, würde man eine derartige Ahnenverehrung aufziehen.

Da find ich, is solche Geschichtsleugnung obligatorisch.


melden

Massaker von Nankin

28.07.2009 um 20:10
es gab auch eine spezialeinheit(einheit 731 glaub ich)
die perversen machten kälte,pest,schall usw.versuche an lebenden menschen.
men behind the sun ist ein äußerst brutaler film zu dieser einheit.


melden

Massaker von Nankin

28.07.2009 um 20:15
geb das mal bei youtube ein,absolut brutal.


melden

Massaker von Nankin

28.07.2009 um 20:17
Die Einheit 731 war nicht die einzige Einheit, es gab noch viele andere Einheiten aber Wiki gibts uns mal nen Überblick darüber, was allein die 731 so fabriziert hat:

Allgemeine Beschreibung der Tätigkeit von Einheit 731:

* Medizinische Versuche an Menschen (vergleichbar mit medizinischen Tierversuchen) wurden im Rahmen eines Projekts namens Maruta (丸太; deutsch: „Holzklotz; runder nur entrindeter Baumstamm“) durchgeführt. Die Testpersonen wurden dabei aus der chinesischen Bevölkerung der näheren Umgebung ausgewählt. Die einheitsinterne Bezeichnung für diese Menschen lautete wie der Name des Projektes Holzklotz.
* Die Wirkung von Granaten wurde an Menschen aus unterschiedlichen Entfernungen und Positionen getestet.
* Unterkühlungsexperimente sowie Experimente mit hohen Druckunterschieden wurden mit Menschen durchgeführt.
* Die Entwicklung einer biologischen Waffe in der Form einer mit Bakterienpulver bestückten Bombe (ähnlich dem als Anthrax bezeichneten Kampfstoff mit Milzbrandbakterien).
* Die Entwicklung einer weiteren Bombe als biologischer Waffe, wobei die Bakterien jedoch in Flöhen enthalten waren.

Dokumentierte Aktivitäten:

* Einsatz von Pestbakterien gegen die Einwohner der Stadt Chü Hsien am 4. Oktober 1940, der 21 Tote forderte.
* Einsatz von Pestbakterien gegen die Einwohner der chinesischen Stadt Ningbo am 29. Oktober 1940 mit 99 Opfern
* Ein fehlgeschlagener Versuch am 28. November 1940 gegen den Ort Kinhwa, bei dem die Pest nicht zum Ausbruch kam.
* 3000 chinesische Kriegsgefangene wurden Ende 1941 in Form von mit Typhuserregern kontaminierten Nahrungsmitteln infiziert und danach freigelassen. Die "Schenkung" der Nahrungsmittel durch die Japaner wurde zu Propagandazwecken gefilmt.
* Als Folge des als Doolittle Raid bekannten Bombenangriffs auf Tokio wurde von den Japanern als Racheakt am 5. Mai 1942 die Zhejiang-Jiangxi-Offensive gestartet, bei der 250.000 chinesische Zivilisten ermordet wurden. Von Einheit 731 wurden im Rahmen dieser Aktion ca. 130 kg Milzbrand-Kampfstoff produziert, mit welchem Seen, Flüsse und Brunnen im Gebiet der Städte Yüshan, Kinhwa und Futsing kontaminiert wurden. Aus diesem Gebiet hatten sich die japanischen Truppen mit Ausnahme der Mitglieder der Einheit 731 vorher zurückgezogen. Teilweise wurde der Kampfstoff auch von Flugzeugen versprüht oder direkt in Wohnhäuser geworfen. Die folgende Epidemie verursachte einen großen Teil der oben genannten Todesopfer. Allerdings wurden auch ca. 1700 japanische Soldaten durch den Kampfstoff getötet, als diese versehentlich ein kontaminiertes Gebiet zurückeroberten. Dieser Zwischenfall führte daher zur Ablösung Shirō Ishiis als Kommandant der Einheit 731, obwohl der Einsatz als Erfolg gewertet wurde.
* 1943 wurde die Seuchenanfälligkeit weißer Menschen an amerikanischen Kriegsgefangenen getestet.

Alle Projekte der Einheit unterlagen der strengsten Geheimhaltung. Sie wurde deshalb nach außen als Abteilung der Guandong-Armee für die Prävention von Epidemien und die Wasserreinigung getarnt. Die Versuchszonen der Einheit waren Luftsperrgebiet. [2]


Quelle: Wiki


melden

Massaker von Nankin

28.07.2009 um 20:25
Shirō Ishii
was denkt ihr was aus dem wurde?
unsere amerikanischen freunde sicherten sich seine dienste nach dem krieg,natürlich bei völliger straffreiheit.wernher von braun lässt grüßen.


melden

Massaker von Nankin

28.07.2009 um 20:28
würde aber gern weiter ergründen wie es zu dem massaker von nankin kam.
die japaner hatten keine gegenwehr ,liefen aber trotzdem amok.die art und weise wie es passierte ist das schreckliche meiner meinung nach


melden

Massaker von Nankin

28.07.2009 um 21:22
Find den Vergleich von Ishii mit von Braun irgendwie daneben. Das Einzige, was man von Braun innerhalb seiner Arbeit vorwerfen kann, war wohl die Tatsache, dass die Waffe neu war. Aber das ist jede Waffe am Anfang ihrer Entstehung. Er nimmt sich da nix mit den Herren bei Messerschmidt, Junkers, Douglas, Northrop, Boeing, Mitsubishi, Hawker...

Ich glaube auch nicht, dass es von Braun sonderlich interessierte, wie seine Erfindungen Menschen umbringen, seine Entwürfe der Aggregate 9-12 beinhalteten Astronautenkapseln und er sollte eigentlich wegen Wehrkraftzersetzung hingerichtet werden das alles spricht mir ein bisschen gegen eine Rechtfertigung für einen Vergleich mit Ishii.

Ishii wäre eher mit Mengele zu vergleichen.


melden

Massaker von Nankin

28.07.2009 um 21:26
Wie ist es möglich das eine Armee,die als äuserst diszipliniert galt,derartige Gräultaten an der Zivilbevölkerung vornahm.

Wer als Kamikaze herhält , wird wohl auch keine Hemmungen haben Gräultaten an der Zivilbevölkerung vorzunehmen


melden

Massaker von Nankin

29.07.2009 um 04:52
dann frag mal die die zwangsarbeiter die unter unmenschlichen bedingungen in thüringischen stollen massenweise verreckten,um die V2 zusammen zu bauen.
der von braun wusste das genau aber der zweck heiligt die mittel.


melden
Anzeige

Massaker von Nankin

29.07.2009 um 16:26
Wernher von Braun und das KZ:
Dunkles Kapitel einer Lichtgestalt
Mittelbau-Dora (dpa) - Als Kolumbus des Weltalls und Vater des legendären Mondflugs von 1969 ging er in die Geschichte ein. Bei seinem Tod 1977 wurde Wernher von Braun als Genie deutscher Ingenieurskunst gefeiert. Heute - 20 Jahre später - ist der Jubel verstummt. Jüngste Studien von Historikern werfen dunkle Schatten auf den berühmten Raketentechniker.
Es geht um eine Mitschuld des Ingenieurs am Tod von 20.000 Häftlingen im Konzentrationslager Mittelbau-Dora in Nordthüringen. Dort wurde von Brauns V2-Rakete - Hitlers Geheimwaffe - unter dem Terror der SS produziert. Von Braun hatte sich davon stets distanziert. Doch zu seinem 20. Todestag an diesem Montag ist das Denkmal des einst strahlenden Nachkriegs-Helden der US- Raumfahrtbehörde Nasa stark ramponiert: viele Experten nehmen von Braun die Unschuldsrolle des mißbrauchten Wissenschaftlers nicht mehr ab.

Zu Lebzeiten hatte von Braun beteuert, bei seinen Inspektionen der unterirdischen Fabrik Mittelwerk keinen einzigen Toten gesehen zu haben. Mit dem für die Produktion gebauten angrenzenden Konzentrationslager und der Zwangsarbeit habe er nichts zu tun gehabt, sagte er bei Nachkriegsprozessen aus.


Alles gelogen?
"Gelogen", schreibt Professor Rainer Eisfeld heute ("Mondsüchtig", Rowohlt Verlag). Von Braun habe persönlich im KZ Buchenwald Häftlinge für die Produktion ausgesucht und in den Stollen nahe der Bergbaustadt Nordhausen sei er mit der SS an den Leichenbergen der Zwangsarbeiter vorbeimarschiert. Auch die eingepferchten Menschenmengen in den Seitenstollen müsse er gesehen haben.
Der amerikanische Historiker Michael J. Neufeld ("Die Rakete und das Reich", Brandenburgische Verlagsanstalt) präsentiert zahlreiche Belege für die "tiefe Verstrickung" von Brauns in den Einsatz von KZ- Häftlingen. Dagegen fand er keine Hinweise, daß der Chef-Techniker sich um eine Verbesserung ihres Martyriums eingesetzt hätte.

Von seiner zwangsweisen Einbindung in das Raketen-Programm könne keine Rede sein, schlußfolgert Eisfeld. Im Gegenteil: Von Braun habe die Raketentechnik den Nazis als Waffe lange Zeit angeboten wie Sauerbier. Erst nach der dritten Präsentation sei Hitler schließlich auf die Pläne des jungen Ingenieurs eingegangen.


Der "Führer" verlieh den Professorentitel
Auf Fotos sieht man von Braun, der sein Wissen nach dem Krieg den USA andiente und dort beim Mondflug-Programm eine steile Karriere machte, hinter dem Kriegsverbrecher und SS-Reichsführer Heinrich Himmler. Von Braun war selbst NSDAP-Mitglied und SS-Sturmbannführer. Seinen Professoren-Titel verlieh ihm Adolf Hitler persönlich.
Die grausamen Qualen der Zwangsarbeiter bei der Fließband- Produktion der Raketen können von Braun bei seinen zahlreichen Inspektionen nicht verborgen geblieben sein, meint auch der Historiker Torsten Heß von der KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora. Von Braun habe später stets nur zugegeben, was man ihm nachträglich nachweisen konnte, sagt Heß.


20.000 Menschen starben bei der Raketenproduktion
Überlebende der "Hölle von Dora" berichten von brennenden Leichenbergen, Folter und zur Abschreckung an Kränen dutzendweise erhängten Arbeitern. Jeder Dritte überlebte die Raketenproduktion nicht, 20.000 Menschen starben. Von der Terrorwaffe V 2 wurden in den Endtagen des Zweiten Weltkriegs mehr als die 6.000 Zivilisten in London und Antwerpen getötet. Frank Christiansen, Archivbild: dpa




--------------------------------------------------------------------------------

Letzte Änderung: 16.06.1997 00:02 von jo


melden
100 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden