Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Langjähriger Freund dreht durch.

113 Beiträge, Schlüsselwörter: Freund Dreht Durch

Langjähriger Freund dreht durch.

05.10.2009 um 01:11
Ein sehr guter Freund von mir (27 Jahre alt) dreht total durch.
Ohne zu sehr ins Detail zu gehen, er ist seit über 10 Jahren ein dauerkiffer, darüberhinaus Erfahrung mit allen anderen Drogen gehabt, jedoch nie auf Heroin oder Kokain süchtig gewesen.
Nimmt seit Jahren periodisch Benzos und andere Beruhigungsmittel und auch viel Alkohol.
Wir sind seit sehr vielen JAhren befreundet und haben zusammen jeden möglichen Scheiss gemacht, aber in letzter Zeit ist der Kontakt nicht mehr so stark, auch wenn wir uns immer noch ab und zu treffen.
Worauf ich hinaus will ist folgendes.
Seit mehreren Jahren hat er psychische Probleme, die immer schlimmer werden, letztens war es aber soweit, das er absolut Grundlos angefangen hat mich zu bedrohen (indirekt) über einen Instant Messenger, und es richtig heftig.
Jetzt denke ich darüber nach den Kontakt mit ihm abzubrechen, den ich muss ehrlich sagen, auch wenn ich ihn mag, so habe ich immer meher Angstvor ihm...

Wie würdet ihr reagieren?


melden
Anzeige

Langjähriger Freund dreht durch.

05.10.2009 um 01:16
Ganz ehrlich? Einweisen lassen.


melden
greykilla
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Langjähriger Freund dreht durch.

05.10.2009 um 01:24
du könntest den kontakt zu seiner familie erstmal suchen. wenn er dauerkiffer ist kann es sein dass er in einer psychose steckt. das ist aber kein weltuntergang vor allem nicht wenn es eine durch kiffen induzierte psychose ist. nur solltet er von seinen süchten abkommen, hier liegt das problem, ein süchtiger muss das immer freiwillig machen sonst wirst du ihm nicht helfen können. er braucht aufjedenfall mal einen therapeuten, das solltest du evtl mit der familie absprechen, wenn sie auch darunter leiden, helfen sie dir. vielleicht sind sie aber der grund dass er so ist, dann kannst du argumentieren dass sie gleich eine familien-therapie machen sollen.


melden

Langjähriger Freund dreht durch.

05.10.2009 um 01:25
mahadeva schrieb:Wie würdet ihr reagieren?
Ihm ordentlich den Kopf waschen und wenn das nicht hilft --> siehe NoSilence


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Langjähriger Freund dreht durch.

05.10.2009 um 01:30
@mahadeva
mahadeva schrieb:Wie würdet ihr reagieren?
jedenfalls nicht hängen lassen.
Wenn du Dir selbst nichts zu Schulden hast kommen lassen, und das nicht provoziert hast, dann wird es auch einen Weg geben ihn wieder zur Vernunft zu bringen, denke ich.


melden

Langjähriger Freund dreht durch.

05.10.2009 um 01:36
Mit Drogen ist eben nicht zu spaßen. Vor allem wenn es schon bei deinem Freund in diese Richtung anfängt.

Kenne da eine ähnliche Geschichte von meinem Ex (kann man jetzt nicht vergleichen).
Er hatte auch erst überwiegend Gras geraucht, dann irgendwann angefangen Koks zu ziehen. Irgendwann bekam er den totalen Flash, lief mit einem Messer durchs Dorf und fühlte sich von seinen ehemaligen Freunden massiv bedroht, wollte sie auch umbringen. (Hätte er denke ich nicht getan).
Zu mir hatte er per e-mail geschrieben das ich mich mit meinem Bruder gegen ihn verschworen habe (hat dies quasi in seinen Wahn eingebaut).
Das Ende vom Lied war das er sich versucht hat zu erhängen aber noch gefunden wurde. Jetzt hatte er eine Therapie gemacht und wohnt weiter weg. Mit den medikamenten wurde er soweit gut eingestellt und ist clean. Ab und zu schreiben wir uns noch.

Und ich kenne noch drei weitere Fälle von Drogenmissbrauch die in der Psychiatrie gelandet sind von meinen Bekannten, alle waren sie noch unter 25 Jahre alt.


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Langjähriger Freund dreht durch.

05.10.2009 um 01:43
@NoSilence
NoSilence schrieb: alle waren sie noch unter 25 Jahre alt.
es sind immer die "Kids" die es häufig am heftigsten erwischt. Gede weil sie weder eine stabile und richtig ausgereifte Persönlichkeitsstruktur, noch ein wirklich stabiles Umfeld haben, die sie vor Wahn und Obsessionen aller Art zu schützen imstande wären.


melden

Langjähriger Freund dreht durch.

05.10.2009 um 01:45
@rockandroll

In einem Fall war das so. Ich muss aber auch dazu sagen das zwei von ihnen auf Technoparty´s regelmäßig Drogen konsumiert haben.


melden

Langjähriger Freund dreht durch.

05.10.2009 um 07:44
Also ich würd auch sagen das der dringend ne Therapie braucht.
Ich mein is schon heftig wenn Er anfängt Dich zu bedrohen,
das wird ja denn auch nicht besser sondern schlimmer.
Entzug scheint hier das beste zu sein damit Er mal klar kommt.


melden

Langjähriger Freund dreht durch.

05.10.2009 um 07:59
Kontaktabbruch. Aus die Maus.
Wenn die Bedrohungen anhalten. Polizei.

"Zwangstherapien" gibt es in der BRD üblicherweise und glücklicherweise nicht.


melden

Langjähriger Freund dreht durch.

05.10.2009 um 08:08
Wie schnell sich gute Freunde auf einmal verändern kenne ich nur zu gut.

Man kann das Gespräch suchen um heraus zufinden warum jemand auf einmal so austickt.
Aber meistens stößt man da nur auf Ablehnung und man bekommt gesagt, man hätte kein Verständnis, es kommt Hass auf den man nie für möglich gehalten hätte.

Jemanden Zwangseinweisen lzu assen geht nicht so einfach wie andere oft denken.
Dazu muss derjenige nämlich Entmündigt werden.
Man kann ihm/ihr sagen zwar sagen das dies der beste Weg wäre und man nur dort professionelle Hilfe bekommt, dennoch wird die höchstwahrscheinlich nicht fruchten.

Man kann und sollte seinen Freund Hilfe anbieten und so gut für ihn da sein wie es man es kann, alles andere muss er/sie entscheiden.


melden

Langjähriger Freund dreht durch.

05.10.2009 um 08:28
Hallo,

ein bekannter von mir hatte ein Heroin problem, der wurde auch völlig paranoid. hat hinter jedem wort das er gehört hat, hat er eine bedrohung gegen ihn gesehen, das ging soweit das er gedacht hat der der tv-moderator spreche mit ihm.
Leider hat alles nichts genützt, entzug im ausland, klinik einweisung, therapie usw.
den kontakt zu ihm musste ich schlussendlich zu ihm einstellen, es war einfach unmöglich mit ihm zusammen zu sein.
nach drei jahren heroin sucht hat er sich dann umgebracht.

Ab einem gewissen punkt kann man menschen in einer solchen situation nicht mehr helfen, jedenfalls als freund, entweder sie packen es selber oder gehen unter, so hart das auch klingen mag.

gruss
clutys


melden

Langjähriger Freund dreht durch.

05.10.2009 um 10:48
Gerade Alkohol und Benzos sind in Kombination mit besonderer Vorsicht zu geniessen. Beides hat eine sehr stark enthemmende Wirkung. Da ist es besser man bleibt gleich vorbeugend zuhause und geht nicht noch in die Öffentlichkeit. Im übrigen ist der Benzoentzug sehr brutal.

@Kayleigh
Zwangseinweisung und Entmündigung sind zwei ganz verschiedene Sachen.


melden

Langjähriger Freund dreht durch.

05.10.2009 um 11:03
@X-RAY-2
Wir hatten eine Alkoholikerin in der Familie, sie griff uns an und war jeden Tag sturzbesoffen und urinierte sogar die Couch voll.
Als sie ein kleines Kind in der Familie schlug, wollten wir sie Zwangseinweisen lassen, sie nahmen sie mit, als sie wieder nüchtern war ging sie einfach Heim.
Erst als ein Arzt und jemand vom Amt sie als unzurechnungsfähig erklärten, ging es für 3 Monate zu Langzeittherapie, da hatte sie ein einsehen und verstand sich selber nicht, was sie sich und der Familie damit antat.
Sie starb an ihrer Krankheit, denn schon kurze Zeit nach der Therapie fing sie wieder an.

Wenn der Kranke sich nicht helfen lassen will, oder noch nicht soweit ist, hilft nichts, keinen noch so guten Ärzte und Therapeuten, keinen Menschen die sie lieben und Freunde die zu ihnen halten.


melden
Spookykiki
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Langjähriger Freund dreht durch.

05.10.2009 um 11:05
Bin ich froh, dass mein Vater in einer Psychiatrie arbeitet.
Ich würd mich an Angehörige wenden und denen raten, sich mal dem anzunehmen .


melden

Langjähriger Freund dreht durch.

05.10.2009 um 11:13
@Kayleigh
Verstehe. Ich kenn auch Leute, die z.B. wegen Suizidgefahr zwangseingewiesen wurden. Bei einem Bekannten von mir, der inzwischen gestorben ist und damals in sehr verwahrlostem Zustand lebte, standen auch eines Tages Polizei und Amtsarzt vor der Tür. Bei einer Nachbarin von mir das gleiche. Trotzdem ist das keine Entmündigung, sondern "nur" eine Zwangseinweisung. Natürlich kann eine Entmündigung folgen, aber nicht zwangsläufig.


melden

Langjähriger Freund dreht durch.

05.10.2009 um 11:21
@X-RAY-2
Du hast recht, aber was nutzt eine Zwangseinweisung wenn der Kranke nach kürzester zeit wieder verlässt?
Niemand kann und dürfte ihn aufhalten.


melden

Langjähriger Freund dreht durch.

05.10.2009 um 11:26
@Kayleigh
>>Du hast recht, aber was nutzt eine Zwangseinweisung wenn der Kranke nach kürzester zeit wieder verlässt?
Niemand kann und dürfte ihn aufhalten.<<

Die einzige Erklärung, die ich habe: Es handelte sich nicht um eine Zwangseinweisung. Vier Wochen sind, glaub ich, schon mal minimum. Und selbst dann, kann es sein, dass man länger bleiben muss, oder nur unter Auflagen entlassen wird. Alles im Ermessen der Ärzte. Zwangseinweisung bedeutet "Geschlossene". Da kann man nicht einfach rausspazieren.


melden

Langjähriger Freund dreht durch.

05.10.2009 um 11:31
@X-RAY-2
Mag sein das es heute anders ist, den Fall den ich beschrieb liegt circa 17 Jahre zurück.
Wenn es so ist wie du schreibst, dann ist es schon einmal ein kleiner Weg, aber auch der kann danach wieder futsch sein wenn der Kranke wieder in seine Sucht etc. verfällt.


melden

Langjähriger Freund dreht durch.

05.10.2009 um 11:33
@Kayleigh
Auch vor 17 Jahren bedeutete eine Zwangseinweisung Unterbringung in einer geschlossenen Anstalt. Irgendwie muss da ein Mißverständnis passiert sein ...


melden
Anzeige

Langjähriger Freund dreht durch.

05.10.2009 um 11:39
Hatte auch einen langjährigen Freund, hab ihm immer die Stange gehalten, bis hin zu seiner Heroinabhängigkeit.

Am Tag X hab ich Ihn in die Klinik gefahren hat.

Hab dann den Kontakt für einige Zeit abgebrochen.

Er meldete sich nach 2 Jahren, clean, klar, lebend.

Er ist gut drauf, alles läuft.

Ich denke das ich ihm ne Weile im Weg gestanden habe und grade durch das lange festhalten von mir, konnte er sich auch nicht ändern.

Es gab ja keine Konsequenzen, einer war immer da. Egal was ist. Egal ob er keine Wohnung hatte oder sonstiges, ich war immer da.

Und es war wie gesagt falsch. ;)


melden
377 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt