Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Unterteilung in Bildungsschichten

87 Beiträge, Schlüsselwörter: Gesellschaft, Schule, Unterteilung
sanatorium
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unterteilung in Bildungsschichten

07.01.2011 um 03:36
Hallo liebe Allmy Gemeinde.

Sowohl in meinem Bekanntenkreis, als auch in verschiedenen Internet Foren habe ich oft gemerkt, das fast nur in "Hauptschüler", "Realschüler" und "Gymnasiasten" unterteilt wird, hauptsächlich in ersteres und letzteres, da Hauptschüler ja die dummen sind und Gymnasiasten die ach so besseren Menschen.
Ich finde es schon krass, das kinder und jugendliche nicht einfach kinder und jugendliche sind, sondern nach ihrem bildungsstand bewertet werden...
In einem Forum zu einer Videospiele-Reihe, indem ich recht aktiv bin habe ich vor kurzem einen Thread entdeckt, im Diskusions Bereich. Der Thread Titel lautet "Jugendliche und Sex"...
Was passiert? 11-15 jährige Gymnasiasten (ganz weise leute^^) erzählen stolz erstmal das sie auf dem Gymnasium sind, anschließend wird erzählt die ganzen Hauptschüler (vor allem die bösen Raucher usw.) sind die die mit 13 schon Sex haben usw.
Dann kommt noch ein etwas älterer Schlaumeier hinzu und faselt etwas von einer Studie oder sowas "Jugendliche mit einem niedrigeren Bildungsstand haben früher Sex"
und das die Gymnasiasten viel vernünftiger sind, weswegen sie kein Sex haben...
Und schon sind die kleinen 12-15 jährigen Gamer in ihrem Schubladen denken gestärkt^^
nunja... ich find das alles schon ziemlich krass, vor allem frage ich mich auch ob die nur im Internet rumhängen oder ob sie auch Leute aus Hauptschulen etc. kennen. Denn ich habe festgestellt, das weder Hauptschüler noch Gymnasiasten ein festgelegtes Alter haben, wann sie ihr erstes Mal haben, ist doch klar. Die einen mit 15 und die andren eben mit 17, egal auf welcher Schule sie sind.
Ich wette viele würden auch schon gerne Sex haben wollen, aber können sozusagen einfach nicht weil sie noch keine Freundin haben, aber klar sie sagen dann sie warten noch paar Jahre. Gut dann will ich mal sehen wie ihre Meinung sich ändert wenn sie mal ne Freundin haben und bei ner Übernachtung mit der im Bett liegen und rummachen... :D
ich bin 15 Jahre alt, gehe auf eine Hauptschule, habe keine Freundin... und ganz ehrlich? Ja ich würde auch schon Sex haben wenn ich "könnte", aber klar will ich nur mit ner Person Sex haben die ich auch liebe. Dafür müsste ich aber nicht 5 jahre abwarten. Wenn jmd später Sex hat ist es auch nicht schlimm, aber jeder sollte Erfahrungen machen, solange verhütet wird ;)
Um mal wieder allgemeiner zu werden: Diese Unterteilung zwischen "Hauptschülern" und "Gymnasiasten" sieht man doch auch nur zu gut in unseren tollen Fernseher Sendern, die sich die Kinder direkt nach der Schule reinziehen können.
Es ist einfach nur arm schon Kinder und Jugendliche in Schubladen zu stecken. So nach dem Motto "Vorlage - Hauptschüler" und das selbe mit Gymnasiast...

Naja was haltet ihr davon?


melden
Anzeige
goodfellow
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unterteilung in Bildungsschichten

07.01.2011 um 06:02
Die Staffelung in >irgendetwas< ist notwendig. Was hätte es denn für eine Aussagekraft, wenn man schreibt:

Die Jugendlichen haben mit 13, 14, 15, 16, 17 und 18 ihr erstes Mal.

Ja schön, danke. Hätte man drauf kommen können.
Da für jedes Kind in Deutschland die 9-jährige Schulpflicht gilt, bietet es sich an, die Schulbildung als „Messeinheit“ zu nehmen.

Da gibt es jedoch 3 Aspekte:

1) Ein sehr schlaues Kind hat aus privaten Gründen, z.B. Pflege eines Elternteils, schlicht keine Zeit für's Gymasium (G9!) und besucht die Hauptschule/ ein minder schlaues Kind lernt einfach total viel und bewältigt das Abitur. Sprich: Hohe Schulbildung ist nicht immer proportional (je mehr, desto mehr bzw. je weniger, desto weniger) zur Intelligenz. Hier passt es jetzt nicht mehr und die Aussagekraft ist auch nicht mehr da.

2) Problem von Statistiken mit wenigen Werten allgemein! Der Durchschnitt ist nicht sehr aussagekräftig.
Wenn alle Gymnasiasten zur Hälfte entweder mit 14 oder 19 ihr erstes Mal haben, dann haben Gymnasiasten im Schnitt mit 16,5 zum ersten mal Sex. Aber es existiert nicht ein Gymnasiast, der mit 16,5 Jahren das erste Mal hatte.

3) Viele Menschen verbinden mit den Begriffen Hauptschüler und Gymnasiast jeweils, ich sag' mal, einschlägige Eigenschaften. Die Begriffe sind jedoch von aus Haus erstmal wertneutral. Sagt ja nur was über den Schulzweig aus. Was man selber/die Gesellschaft draus macht, ist ja eine andere Sache.
Und es gibt nicht wenige Hauptschüler bzw. Realschüler, die die Schule weitermachen, wenn sie ihren Abschluss in der Tasche haben und nicht dumm oder gar faul sind.


Dass man als Kriterium, als „Einheit“ die Schulbildung nimmt, wirft natürlich die alte Frage auf:
Was will uns der Autor damit sagen?

Sollen wir jetzt denken, dass alle Hauptschüler direkt von der Babywiege in die Zweisamkeit unter der Bettdecke hüpfen? Und dass alle Gymnasiasten ja ach so verantwortungsvoll sind und stets nur diszipliniert sind und sich der körperlichen Lust nicht eher hingeben, bis das 1er-Abitur in der Tasche ist?
Ja, vielleicht sollen wir das. Aber ob wir das tun, das bleibt uns selbst überlassen, und das ist gut so.

Wie soll man eine aussagekräftige Statistik erstellen? Sollte man vllt. sagen: Linkshänder haben im Schnitt mit 15 das erste Mal und Rechtshänder mit 16? Auch keine Lösung.

Das führt doch zu der Frage: Inwiefern lässt sich ein Sachverhalt überhaupt gerecht und ohne Wertung statistisch darstellen? Darauf weiss ich aus dem Stand keine Antwort.
Was ich sagen kann: Das Liebes- und Gefühlsleben (junger) Teenager gehört sicher NICHT zu den Dingen, die man mit kühlen Zahlen erfassen kann. Und ebenso sollte man keinem daraus einen Strick drehen, wann und wann nicht er oder sie Sex hat; das ist lächerlich. Wieso interessiert es eigentlich >irgendwen<, wann >irgendjemand< Sex hat? Will sich irgendein überkommener Moralapostel darüber ereifern? ...

Also, ich fasse nochmal zusammen, was ich denke (mein erster Beitrag ist sehr ausufernd geworden):

Die Kategorie Schulzweig sagt kaum etwas aus und ist zu oft, wenn nicht immer, sehr (ab)wertend gemeint. Außerdem kann man Sexualität nicht in Zahlen packen und Zahlen an sich sind nochmal eine Sache für sich, weil es auch auf die Verteilung ankommt und man viel tricksen kann, wenn man denn die Absicht hat.
Fest steht, dass niemand (niemand!) durch sein Sexualleben oder seinen Schulzweig pauschal zu einem guten oder schlechten Menschen wird.
Das wollen die Medien einem gerne mal verkaufen, wie du ja auch sagst, aber wir wissen es besser.
Und man kann einen Menschen nicht durch einen Schulzweig charakterisieren.

Wenn man jemandem eine Chance und das Gefühl gibt, wichtig zu sein und gebraucht zu werden, ist schon so manche(r) über sich hinausgewachsen.

Ich schliesse ab mit einem pathetischen, in den Raum geworfenen „All humans are created equal.“


melden
sanatorium
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unterteilung in Bildungsschichten

07.01.2011 um 06:21
@goodfellow
bin doch ganz deiner meinung^^ ich meine doch nur das es eben viele vorurteile gibt, und solche abwertend gemeinte sachen halt wie "typisch hauptschüler", "typisch gymnasiast"
usw...
das der hauptschüler andauernd ne neue hat, säuft, usw.
der gymnasiast hingegen ist natürlich die zukunft von deutschland :D
sowohl im internet als auch in rl merkt man halt das nicht alle jugendlichen zsm leben sondern oftmals ziemlich getrennt, zb die gymnasiasten getrennt von den "asozialen" hauptschülern
bin selber auf der hauptschule und kenn sowas eben^^
und mich regts auf das (mit wenigen ausnahmen) so eine schulart, soviele vorurteile auslöst
das ähnelt ja teilweiße schon rassismus xD
klar, sobald sie aus dem schulalter draußen sind denken sie anders, aber selbst dann wird gern mal noch unterteilt in asozial und sozial, aber das ist n andres thema^^


melden

Unterteilung in Bildungsschichten

07.01.2011 um 06:23
@sanatorium
vielleicht hat der gymnasiast später sex, weil ihm schlicht die zeit dazu fehlt:) 2-3 fremdsprachen tägl. büffeln, die matheformeln pauken etc. referate oder projekte vorbereiten..... so ein g8er leben ist kein zuckerschlecken.


melden
sanatorium
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unterteilung in Bildungsschichten

07.01.2011 um 06:25
@mae_thoranee
die gymnasiasten die ICH kenne scheinen schon zeit dafür zu haben.

edit: außerdem war das nicht die frage des threads ;)
meine meinung ist und bleibt das es 1. egal ist wenn jugendliche GEWOLLT sex haben und dabei verhüten
und
2. man sowas nicht am bildungsstand festmachen kann

das mit dem thema jugendliche und sex ist eig. nur als beispiel genommen für dieses "Bild des Hauptschülers" - "Bild des Gymnasiasten"
anstatt einfach mal zu checken das das individuelle jugendliche bzw menschen sind? o_O
und hauptschüler werden meiner meinung nach richtig runtergemacht, da muss man sich nur so einige eingebildete leute anhörn, oder rtl gucken :D


melden
BlackFlame
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unterteilung in Bildungsschichten

07.01.2011 um 06:34
Woher sollen es die Leute auch wissen?
Wie viele Hauptschüler waren denn mal an einem Gymnasium (bzw. umgedreht) und haben sich selbst ein Bild gemacht bzw. mal Naherfahrungen gemacht, wie die jeweils anderen Schularten auf sie wirken?
Sobald man in der 5. Klasse in einem der Schulhäuser verschwindet, hört bei vielen auch der Horizont auf.
Die Kinder hören dann oftmals nur Geschichten, und das sind eben die einzigen Informationen, die die meisten bekommen.
Selbst wenn ich meine Freizeit mit Real- und Hauptschülern verbracht habe, so konnte ich mir zwar aus deren Erzählungen von ihrem Schulalltag ein ungefähres Bild machen - aber im Endeffekt wusste ich gar nichts.
Einheitlich ist lediglich, dass jeder Schüler von irgendwelchen Idioten in seiner Klasse berichten kann - aber die jeweiligen Lehrer oder das Lernklima kann man sich nicht durch reine Erzählungen vorstellen.

Es wird ja auch in den Medien fast jeden Tag über die Politiker geschimpft.
Aber wer von den Kritikern war denn selbst einmal Politiker oder weis wirklich, was diese Leute machen?
Kritik darf geäußert werden, jedoch übertreiben es einfach die meisten durch blanke Unerfahrenheit beim entsprechenden Thema.


melden

Unterteilung in Bildungsschichten

07.01.2011 um 06:39
leider leben wir in einer leistungsorientierten gesellschaft. das fängt mittlerweile schon in den kindergärten an. da karren eltern ihre kinder mit drei jahren, lieber zum violinenunterricht, tennis oder chinesisch kurs, statt ihm einfach seine kindheit zu lassen und mit gleichaltrigen im matsch zu buddeln.

in der grundschule wird dann früh selektiert. die guten ins töpfchen , die schlechten ins kröpfchen...

zu meiner zeit , lang her, da war das noch anders. da wurde mit einem hauptschulabschluß eine handwerkl. ausbildung gemacht.
die realos gingen ins büro und die gymnasiasten in die bank oder studierten.

das hat sich geändert.

mittlerweile will der handwerksmeister aber lieber einen realschüler oder besser noch gynasiasten und für die hauptschüler bleibt dann leider nicht mehr viel übrig.

traurig aber wahr.

als kind, hast du hier die arschkarte gezogen. wenn du da nicht ein elternhaus hinter dir hast, welches dich unterstützt.

aber wie schon gesagt, auch nach der hauptschule, kann man sich weiterbilden und die karriereleiter aufsteigen.


melden
sanatorium
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unterteilung in Bildungsschichten

07.01.2011 um 06:44
@BlackFlame
es geht mir ja nicht allgemein um die bildung, sondern um die charakterzüge und verhaltensweißen, welche solchen jugendlichen oft vorgeworfen wird, nur weil sie beispielsweiße auf der hauptschule sind
dann heißt es natürlich sofort sie rauchen, trinken, bauen nur scheiße usw.
natürlich sind das auch welche die ihre eltern scheiße behandeln

ich kenn ein mädchen mit der bin ich jz ziemlich gut befreundet
sie ist aufm gymnasium und sehr konsequent usw. wenns um bildung geht, da bin ich eig. das genaue gegenteil.
ich hab sie kennengelernt über freunde und sie hat kein wort mit mir geredet, wegen meinen klamotten wahrscheinlich (jogginghose, lederjacke usw.) und auch wegen dem rauchen denke ich
sie hat mich auchma dumm angemacht von wegen asozial usw. "was sagen deine eltern dazu das du rauchst?" "nix" "das ist doch so asozial" oder irgendwas war da^^
naja dann haben wir irgendwann zufällig gechattet und dann öfter gechattet :D sie meinte sie hatte früher ein falsches bild von mir und findet mich eigentlich zu schlau für die hauptschule, und hätte nicht gedacht das ich so nett bin.
sie fänds halt nur td schön wenn ich aufhörn würde zu rauchen^^
naja und solche fälle gibts viele
der rest vom gymnasium der mich nicht kennt denkt wahrscheinlich genau so über mich

früher war ich auf ner realschule und nebendran ist das gymnasium, an der haltestelle waren die gymnasiasten und realschüler
ich hab als einer der wenigen realschüler geraucht usw.
einmal an der haltestelle hab ich eine geraucht, dann hab ich nen kumpel gesehen und den halt laut gerufen, weil er mich nich gesehen hatte, dann bin ich kurz zu ihm und hab mit ihm geredet
naja, da waren die ganze zeit so 5., 6. klässlerinnen vom gymnasium, so kleine blonde mädchen, für ihr alter ziemlich aufgetackelt
plötzlich sagt die eine "wo is dieser assi jetzt?"
dann dreht die sich um, sieht mich, dreht sich wieder zu ihren freundinnen um und kichert

Was ist das? Ist doch einfach nur behindert... gucktmal wie alt die sind und da kommt schon sowas


melden

Unterteilung in Bildungsschichten

07.01.2011 um 06:58
Gymnasiasten sowie Studenten halten sich für besonders schlau und eben intellektuell und gucken gerne auf andere hinab. Das ist eine Pauschalaussage, die aber im Grundsatz nicht falsch ist. Oftmals sind diese aber besonders verbohrt in Ihren Meinungen. Ich unterhalte mich lieber mit gebildeten, nicht intellektuellen geistigen "Unterschichtlern" als mit eingebildeten intellektuellen geistigen "Oberschichtlern". Ich hoffe, dass man versteht, was ich ausdrücken will. :)


melden

Unterteilung in Bildungsschichten

07.01.2011 um 07:01
also, diese anfeindungen wie sie hier beschrieben werden, die gibt es ja nicht nur von seiten der gymnasiasten .

wenn die klasse meines sohnes vom schwimmunterricht zurück zur schule geht, passieren sie eine hauptschule. meist ist dann dort pause und jedes mal kommen vom schulhof anfeindungen, wie scheiss streber, gymnasiastenschweine etc....,


melden
sanatorium
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unterteilung in Bildungsschichten

07.01.2011 um 07:09
@SirMaunz-A-Lot
ich versteh was du meinst xD

joa also bei uns war mal einer in der bahn, das war ein goth, der ist in der hochbegabten klasse auf dem gymnasium
so ein mädchen hat den gefragt warum er sich so kleidet und was die eltern dazu sagen, und das er es nich böse nehmen solle xD
dann hat er nur gesagt die eltern haben nichts dagegen
dann haben irgendwelche türken gelacht und dann meinte er "armes deutschland" undso ne sachen aber nur zu seinen freunden, anstatt zu den leuten die den ausgelacht haben xDDDD
naja klar war das nich ok den auszulachen aber dann hat er 10 min lang mit seinen freunden auf den bildungsstand der jungs die ihn auslachten rumgeritten, und natürlich auch wegen dem kleidungsstil (jogginghose usw.), zumindest er sieht anständig aus in seinem goth mantel im sommer (das war da im sommer xD) :D
nya, und ich sitz nebendran und sag dann irgendwann "kannst du mals maul halten?", weil ich mich mehr oder weniger angesprochen fühlte :D dann war er ruhig...

also bei uns wird hauptsächlich heimlich über die hauptschüler gelästert, also von den gymnasiasten z.B.
klar gibts auch kleine kinder die meinen "scheiß gymnasiasten, streber" usw.
aber auf meiner hauptschule zumindest gabs sowas noch nie, die machen einfach ihr ding und lassen andre ihr ding machen, so wies sein soll
@mae_thoranee


melden

Unterteilung in Bildungsschichten

07.01.2011 um 07:11
@mae_thoranee

Mit denen kann ich auch nichts anfangen und werden von mir selbstverständlich gemieden. Aber der TE hat aus seiner Sicht die Lage geschildert, eben aus der Sicht des Nichtgymnasiasten. Ich kenne beide Welten, war selbst Gymnasiast aber auch eine Stufe darunter, keine Ahnung, wie man diese Stufe in D nennt. Ich kann mich als gebildet und belesen bezeichnen, was ich aber vielen meiner damaligen Mitgymnasiasten abspreche. Man kommt zumeist aus der soliden Mittelschicht und ist fleissig im Lernen. Die Härten des Lebens kennen viele von diesen Schülern nicht. Diese Prägung macht sie immun gegen die aus Erfahrung gewonnenen Denkweise der "einfacheren" Leute.

Heute Abend hatte ich wieder ein Erlebnis, das dies bestätigt: Am Tisch nebenan im Restaurant sassen einfache Leute, einer von denen hatte einen Erfahrungsschatz und ein Wissen, das vielen Intellektuellen mehr als nur gut stehen würde. Solche Leute sind kein Einzelfall, auch wenn sie nicht die Regel sind.


melden
BlackFlame
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unterteilung in Bildungsschichten

07.01.2011 um 09:51
Gymnasiasten und Studenten halten sich pauschal erstmal für besser - aber wo ist denn das Problem an dieser rein pauschalen Aussage?
Die Hauptschule und Gymnasium haben eben ein anderes Grundkonzept und wer studiert der entscheidet sich bewusst für 4-5 weitere Jahre des vorrangig theoretischen Lernens.

Ein Handwerker der seinen Beruf 15-20 Jahre lang ausübt wird doch pauschal auch davon ausgehen, dass er besser ist als ein Frischling, der erst 4-5 Jahre dabei ist.
Wie die Realität aussieht, steht auf einem ganz anderen Blatt - aber mehr Erfahrungswerte auf einem Gebiet sind allgemein erstmal ein Indikator für mehr Routine.

Und ich kann es auch gern noch einmal schreiben:
In der 4. Klasse sind alle Kinder einheitlich alle Grundschüler - aber sobald sie mit der 5. Klasse in einem der 3 Schulhäuser verschwinden, geht eben der Bezug zu den anderen oftmals verloren.
Stattdessen tauchen Jahr für Jahr die selben Vorurteile auf, die aber kaum jemand überprüft.
Die Jugendlichen vergessen selbst, dass sie ehemals alle nur Kinder und jetzt alle nur Jugendliche sind, die nur in verschiedenen Schulhäusern sitzen.
Es gibt aber für die wenigsten Schüler die Möglichkeit die anderen Schulformen und die reale Situation hautnah zu erleben und ihre erlernten Vorurteile zu bestätigen oder zu zerstören.

Hauptschüler sind keine stinkenden, saufenden Barbaren - Gymnasiasten sind schon lange nicht mehr die Bildungselite - und Studenten sind spätestens durch den Bologna-Prozess keine kiffenden Faulenzer mehr.
Natürlich kann jeder unzählige Beispiele nennen in denen diese Bilder trotzdem bestätigen aber eben auch widerlegt werden.
Nur ist ein grundsätzliches Umdenken bzw. das generelle zerstören dieser Vorurteile verdammt schwer.

Du kannst 100 vernünftige Gymnasiasten kennenlernen, aber sobald dir ein arroganter begegnet ist das Vorurteil, sie seinen alle arrogant sofort wieder da und der ganze Prozess dieses Bild zu verändern geht von vorn los.

Grundsätzlich sollte man sich seinen eigenen Horizont nicht so eingrenzen und vor allem sollten die Leute endlich verstehen, dass es mehr Idioten auf der Welt gibt als wir annehmen und es ist immer schwieriger die wenigen (für uns) Guten zu finden.


melden

Unterteilung in Bildungsschichten

07.01.2011 um 21:01
@sanatorium

So wie ich das lese ist dein "Problem" deine Jungfräulichkeit? Alter, als ich 15 war hatten die Mädels noch nicht mal Titten! Ans poppen haben wir gar nicht gedacht! :D

Und unsere "Clique" war gemischt. Aus jeder Schulform war was bei, das war uns aber egal!


melden

Unterteilung in Bildungsschichten

07.01.2011 um 21:04
@sanatorium
Schonmal überlegt warum Hauptschüler auf der Hauptschule sind?


melden

Unterteilung in Bildungsschichten

07.01.2011 um 22:08
warum wird noch diskutiert?
@goodfellow hat schon alles beantwortet XD


melden
sanatorium
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unterteilung in Bildungsschichten

07.01.2011 um 22:09
@Prof.nixblick
nein man :D darum gehts nicht, das mit jugendliche und sex war ein beispiel dafür, wie hauptschüler verurteilt werden :D
@hulkster
ja klar, und dabei ist mir aufgefallen das es auch an der familie liegt, ich kenn kaum einen auf der hauptschule der ne intakte familie hat, mich mit einbezogen
aufm gymnasium haben sie komischerweiße zu meist eltern die sich auch um ihre kinder kümmern, weniger streit in der familie usw.
und man kann nicht von nem kind erwarten das es aus eigenem willen viel für die schule macht, wenn es sich ungeliebt und unverstanden fühlt, nur probleme hat und keine unbeschwerte kindheit oder eltern die sich drum kümmern.
selbst wenn es mal älter ist, die einstellung bleibt "für was soll ich was aus meinem leben machen? nie hat jmd an mich geglaubt, keinen intressiert es, fuck off"


melden

Unterteilung in Bildungsschichten

07.01.2011 um 22:58
Eins vorweg: Ich bin selbst Gymnasiast und kann von daher nur meinen, persönlichen Eindruck hier schildern. Anspruch auf Objektivität erhebe ich also nicht.

Es ist in der Tat so, dass viele Gymnasiasten (denen ich begegnete / täglich begegne) sich tatsächlich für etwas Höheres halten und dabei eine Arroganz erreichen, die einen ekelhaften Snobismus nach sich zieht. Jedoch (!) geschieht das meist bei denen, die außer Schulwissen nichts im Kopf haben, sondern lediglich das Auswendig lernen, was sie beigebracht bekommen. D.h. sie bilden sich nicht über das Elementare weiter, sondern sitzen da und irrglauben, sie wüssten doch alles.

Dagegen weisen die, die tatsächlich was in der Birne haben, komischerweise keinen solchen Snobismus auf, sondern betrachten das Ganze distanziert und vor allem differenziert!

Was die sonstige Unterteilung betrifft, so ist es sinnlos, Intelligenz (die ja schon vielschichtig ist) nur anhand der Schulform oder der Schulnoten festzumachen, da hierbei X andere Faktoren hinzukommen, die den Schüler diese Note bescheren oder den Weg zur entsprechenden Schule weisen.
Ich persönlich habe auch Freunde, die auf Haupt- und Realschulen gingen, und die sind alles andere als blöd oder "bildungsfrei".

Pauschalisieren kann man also nicht, zumal ich auf meiner Schule wirklich schon die schlimmste Ausgeburt von Dummheit beobachten kann - und das tagtäglich. Die kommt nämlich aus verschiedenen Lagern. Da laufen u.a. Leute rum, die man, wenn man die Vorurteile berücksichtigt, locker als "Hauptschüler" einstufen kann. Und das nicht nur vom Optischen, sondern auch vom Verhalten. Und das mit "früher Sex bzw. frühes Rauchen" zieht auch nicht, da kenne ich ebenso Beispiele bei mir, die z.B. schon mit 11 anfingen, zu rauchen.

Soviel dazu.


melden
sanatorium
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unterteilung in Bildungsschichten

07.01.2011 um 23:09
@Mr.Dextar
bin da ganz deiner meinung.
ich als hauptschüler habe ja selber bekannte und freunde auf dem gymnasium, welche wissen das diese vorurteile gegenüber hauptschülern nicht stimmen.
ich habe ja auch keine vorurteile gegen gymnasiasten, aber habe schon oft schlechte erfahrungen gemacht, eben mit diesen snobs.


melden
Anzeige

Unterteilung in Bildungsschichten

07.01.2011 um 23:19
sry fr offtopic aber war das forum callofduty.4players? :D


melden
320 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt