weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

'P****-Hype an Schule in Graz'

260 Beiträge, Schlüsselwörter: Graz
Medomatt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

'P****-Hype an Schule in Graz'

13.03.2013 um 13:57
@Countie
Die erwachsenen machen es ihnen vor und dann wundern sie sich gross. Mal überlegen von wem könnten die sich denn sowas abgeguckt haben? Kann man mit rauchen und saufen vergleichen. Eltern/Erwachsene sind Vorbilder und Autoritätspersonen, Kinder ahmen nach, manche reflektieren und lassen sich nicht zu sowas hinreißen und manche eben nicht. Die Großen bieten ihnen die Möglichkeit aber dann über die jungen rumjammern.


melden
Anzeige
BlackFlame
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

'P****-Hype an Schule in Graz'

13.03.2013 um 13:59
Countie schrieb:Keiner wird sie davon abhalten können,denn sie sind rebellisch und lassen sich von keinem etwas vorschreiben.
Sehr richtig, wer lässt sich schon gern etwas vorschreiben, wenn es ungerechtfertigt wirkt. Aber warum rebellieren denn die Kurzen in so vielen Lebenslagen?
Viele meinen ja, ihre Jugend wäre zwar auch kein Utopie und auch nicht sorgenfrei gewesen, aber wenn man einmal beim Vergleichen ist, dann kann man doch einmal konkret erfragen, welche Sorgen man damals hatte?
Dass einen irgendwann die Hormone übermannen, hat sich nachweislich nicht geändert, außer dass es stetig früher anfängt. Aber wo kann man denn wirkliche qualitative Unterschiede erkennen, die einmal nichts mit ihrer Aussehen zu tun haben?

Wir waren vor 10-15 Jahren auch schon nicht wirklich gesittet und vernünftig und doch schafften es eine Vielzahl von Lehrern, dass wir sie als Respektspersonen wahrnahmen, manchmal sogar etwas Angst hatten. Und das, obwohl wir nicht verprügelt wurden.
Es fehlt Lehrern also offenbar an Autorität und manche Stimme meint, dass das auf ein lascheres Lehramtsstudium zurückzuführen sei. Dass das komplett überholt gehört.
Haben wir schon einmal einen Punkt, bei dem man dann konkret Pläne entwickeln kann, wie man den Verantwortlichen solange Feuer unterm Arsch macht, bis sie eben nicht mehr machen, was sie wollen.
Wie man eine größere Masse dazu bewegt, dass dieser Tatendrang nicht sofort wieder verpufft, wäre ebenso zu diskutieren.

Weiter geht es mit den Eltern. Wie kam es denn dazu, dass vor 50-60 Jahren noch ein generell anderer Erziehungsstil vorherrschte bzw. wie kam es denn dazu, dass die Stile so nachlässig geworden sind?
Wie kommt es denn überhaupt dazu, dass kleine Kinder Technik in die Hand bekommen und offenbar keinerlei Erklärung oder Einführung dazu erhalten? Hat euch euer Opa etwa eine Axt in die Hand gegeben und ist dann stillschweigend ins Haus gegangen, während man versuchte etwas Holz zu hacken?
Es fehlt hier ja offenbar an Strenge und auch einem generellen Verständnis dafür, wann völlige Selbstständigkeit eben nicht vorausgesetzt werden kann und sollte.
Das wäre doch zum Beispiel einmal etwas, was man in diesen Flimmerkisten zur besten Sendezeit thematisieren und aufarbeiten könnte. Solche Angebote muss man ja erst einmal machen.

Und so weiter. Da gäbe es noch vieles, was man jetzt hier auflisten könnte und was für sich betrachtet, eine ganz eigene Diskussionsgrundlage liefert.
Watschen wir die Kinder nicht mehr kopflos ab. Durchdenken wir doch einmal ihre Lebenssituation.
Wer in einer ganz anderen Kultur bzw. einem völlig anderen Jahrzehnt aufgewachsen ist, der wird zwangsläufig Unterschiede zum Jetzt feststellen, aber genau dadurch wird es umso wichtiger, dass wir nach dem Feststellen dieser Diskrepanzen nicht einfach aufhören und uns eins ins Fäustchen freuen, wie gut wir es doch hatten.
Wir wären doch gar nicht so anders als die Kurzen heute sind, wären wir in dieser verrückten Zeit aufgewachsen.
Das sollte man, gerade als Erwachsener, nicht nur nicht vergessen, sondern auch als Grundgedanken im Hinterkopf behalten, wenn man Kritik gegenüber der Jugend ausformuliert.


melden
Countie
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

'P****-Hype an Schule in Graz'

13.03.2013 um 14:03
@Medomatt

Ich kann jetzt nur sagen,dass meine Eltern schon immer Nichtraucher waren,ich habe aber mit 15 Jahren damit angefangen.
Bei uns war es eigentlich Normal,dass man mit dem Rauchen anfing,weil ja irgendwie alle in der Klasse geraucht haben.
Der Zigarettenkonsum der Jugendlichen von heute ist zwar deutlich zurückgegangen im Vergleich zu damals,aber dafür Saufen und Kiffen die wie die Irren,das gabs bei uns wiederum nicht.
Als ich das erste mal richtig besoffen war,war ich schon deutlich über 18


melden

'P****-Hype an Schule in Graz'

13.03.2013 um 14:08
Ist doch völlig normal!!!

Wer einen Blick auf die Medien wirft sollte doch direkt merken dass unsere Gesellschaft einen schonungslosen Umgang mit Sexualität absolut fördert.
Der oberflächliche Aspekt des miteinander seins ist doch zum wichtigsten Wert geworden.
Wen interessieren denn Inhalte? Es geht nur um die Inszenierung!

Und sich über die Jugend zu wundern sie gar dafür zu kritisieren ist absolut scheinheilig.
Ihr seid die perversen Voyeuristen ohne Skrupel und ohne Scham.
Kinder sind nur der Spiegel der Erziehung ihrer Eltern (bzw. ihres Umfeldes oder der Medien) . Ein Bild des aktuellen gesellschaftlichen Diskurses.


melden
Countie
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

'P****-Hype an Schule in Graz'

13.03.2013 um 14:14
@BlackFlame

Da muss ich dir in allen Punkten Recht geben.
Und wie du schon schriebst,dass wenn wir in der heutigen Zeit aufgewachsen wären,hätten wir es genauso getan,wie die Jugendlichen von heute,ist völlig korrekt.


melden
BlackFlame
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

'P****-Hype an Schule in Graz'

13.03.2013 um 14:37
@Countie
Nachtrag:
Mein Ziel ist es, dass beim nächsten Mal, wenn hier wieder einer ankommt um Meinungen zu irgendeinem Bericht abzufragen, der ein oder andere Leser eben nicht sofort in die Tasten haut und nach einer Schrecksekunde seine Empörung auf den Boden spuckt.
Da sollte erst einmal in einem selbst etwas passieren. Ein Verständnis dafür, dass wir doch offensichtlich keine Ahnung haben, was mit der Jugend los ist. Und uns anschließend dazu bewegen, dass das endlich mal hinterfragt und nicht stillschweigend hingenommen wird.
Überall verkünden Fremde, dass sie die Berichterstattung zweifelhaft finden und bemerken offenbar im selben Moment gar nicht, dass es doch genau solche Berichte sind, die bewirken, dass man dann in irgendeiner Diskussion von der Porno-Jugend spricht, ohne konkrete Erfahrungswerte und Einblicke zu besitzen, die diese Formulierung stützen können.
Ich und einige Mitleser sehen und kennen nähmlich sehrwohl Jugendliche, denen solch eine Berichterstattung ins keinster Weise gerecht wird. Und da wundert man sich noch, dass die Kurzen beledigt sind und sich immer weiter von uns entfernen, wenn jeden Tag solch ein Rufmord betrieben wird?

Der Gedanke, ein Problem nicht nur zu erkennen, sondern auch dagegen vorzugehen oder überhaupt erst einmal empfindlich dafür zu werden, das haben wir offenbar etwas verlernt und das muss man dann offenbar manchem erst langsam wieder angewöhnen und da kann wirklich jeder, der will, etwas dazu beitragen, indem alte Gewohnheitsmuster Stück für Stück gebrochen werden und Alternativen aufgezeigt werden.

Diese Freiheiten, die wir uns erkämpft haben und für die mancher Tag für Tag in irgendeiner Weise kämpft, sind wichtig, aber mit jeder Freiheit muss man erst einmal umgehen lernen. Da sind Erwachsene und Kinder gar nicht so verschieden.

Die Pornografie und freizügigere Kleidung sind doch gar nicht unser primäres Problem. Sondern dass die Kurzen keinen haben, der ihnen das relativiert. Der ihnen Gegenbeispiele aufzeigt und den großen Unterschied zwischen diesen Filmchen und ihrer eigenen Sexualität aufzeigt. Das müssen sie ja offenbar selbst lernen und da versagen halt einige. Wirkt auf mich prinzipiell gar nicht so viel anders als eine Schulklasse, der man Mathematik beibringen möchte.
Wenn sie sich dahingehend erst einmal selbst erzogen haben, dann ist es einfach zu spät. Von den Eltern erwarte ich nun nicht, dass sie bei aller Peinlichkeit, sich und ihr Kind dazu zwingen, dass dies regelmäßig zum Thema am Abendbrottisch wird.
Aber blos rumsitzen und den Mund nicht aufzubekommen, seh ich aber genauso wenig als hilfreiche Alternative an.
Es mag knifflig sein, aber so wie es bei Lehrern offenbar einen Mittelweg zwischen Prügel und völligem Verlust der Autorität zu geben scheint, so kann man sich, pfiffig wie man ist, einmal überlegen, ob man Jugendthemen nicht auch subtil angehen kann, ohne direkt mit der Tür ins Haus zu fallen oder gleich ein absolutes Verbot auszusprechen.


melden

'P****-Hype an Schule in Graz'

13.03.2013 um 14:50
Gleichzeitig muss man auch Probleme relativieren. Irgendwo in Graz ist ein Sack Reis umgefallen, schon wird der Weltuntergang postuliert, sich aufgeregt, dass ja früher alles anders und man selbst soviel besser ist und zugleich sehen wie soviele bescheuerte Erwachsene, die uns beweisen, dass früher gar nichts besser war, denn sie fressen bei RTL Nudeln von nackten, Schwabbelkörpern, treten bei Frauentausch auf, bei den Schulermittlern, Gerichtsshows und diversen anderen Formaten, ohne über Konsequenzen nachzudenken und das nicht erst heute, sondern schon vor zehn, zwanzig, dreißíg Jahren. Oder sie gehen zu irgendwelchen Wunderheilern oder sie lassen sich von Quacksalbern Zucker als Medizin andrehen. Menschen sind dumm und machen Fehler, ganz unabhängig vom Alter.
Es wird ständig behauptet, die Kinder hätten ja niemanden, sie wären allein gelassen und so weiter und so fort aber stimmt das überhaupt?


melden
BlackFlame
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

'P****-Hype an Schule in Graz'

13.03.2013 um 18:09
SethSteiner schrieb:Es wird ständig behauptet, die Kinder hätten ja niemanden, sie wären allein gelassen und so weiter und so fort aber stimmt das überhaupt?
Indizien sind da.
Scheinbar lesen hier auch keine Eltern mit oder melden sich nicht zu Wort. Was den Punkt angeht, kann ich wirklich zu weiten Teilen nur Behauptungen von mir geben, weil ich keine Einsicht in jeden deutschen Haushalt habe.
Dass Beratungslehrer die Beratungslehrer/-stellen in den Schulen, in denen ich unterwegs war, aber über Jahre davon berichteten, dass sie immer öfter genutzt werden und sich zunehmend Fälle häufen, in denen die Eltern als Erziehende größtensteils wegfallen, das kann ich nicht außer Acht lassen. Ebenso nicht, gewisse Entwicklungen bei Jugendumfragen.

Dass für Jugendliche die Eltern nicht die Ansprechpartner Nummer 1 sind, das ist auch keine wirkliche Neuerung. Drastisch verringert hat sich das zwar nicht, aber eine gewisse Abnahme ist doch ersichtlich.
Parallel dazu berichten Jugendberatungsstellen fast durch die Bank weg von stetiger und sogar steigender Nachfrage und klagen teilweise über fehlende Mittel, um diesen Anfragen gerecht zu werden.

Gerade die BZgA Studien erwähnen auch, dass Jugendlie, die Ziel eines sexuellen Übergriffs wurden, statistisch 3-mal häufiger ihre Eltern in Kenntnis setzen, wenn der Umgang mit Sexualität im Haushalt als offen wahrgenommen wird und das Gefühl bestand, dass sie auch in diesen jungen Jahren ernstgenommen werden.
Diese Ernsthaftigkeit vermisse ich in manchen Beiträgen oder Kommentaren.


melden

'P****-Hype an Schule in Graz'

13.03.2013 um 18:56
wär ich 15 und hätt die "süße" (fiktive Person) aus der klasse über mir nackt zu sehen bekommen...ich hätte wohl fröhlich gekichert ;D


melden
Countie
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

'P****-Hype an Schule in Graz'

14.03.2013 um 14:25
Und nun ?!
Was machen wir denn jetzt mit den 12 jährigen Mädchen aus Graz ? :D


melden
Medomatt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

'P****-Hype an Schule in Graz'

14.03.2013 um 19:05
@magnator
magnator schrieb:Wer einen Blick auf die Medien wirft sollte doch direkt merken dass unsere Gesellschaft einen schonungslosen Umgang mit Sexualität absolut fördert.
Der oberflächliche Aspekt des miteinander seins ist doch zum wichtigsten Wert geworden.
Wen interessieren denn Inhalte? Es geht nur um die Inszenierung!

Und sich über die Jugend zu wundern sie gar dafür zu kritisieren ist absolut scheinheilig.
Ihr seid die perversen Voyeuristen ohne Skrupel und ohne Scham.
Kinder sind nur der Spiegel der Erziehung ihrer Eltern (bzw. ihres Umfeldes oder der Medien) . Ein Bild des aktuellen gesellschaftlichen Diskurses.
Völlig richtig und da wir mittlerweilen ja alles gewöhnt sind, ist das auch völlig normal...desensibilisierung

http://www.nachrichtenspiegel.de/2011/07/09/pornographie-und-die-fortwahrende-desensibilisierung-gegen-die-demokratie-de...

habitulasierung (http://medienpsychologie.wikispaces.com/Habitualisierung)

dissoziationen...




melden

'P****-Hype an Schule in Graz'

14.03.2013 um 19:33
@BlackFlame
Indizien sind ja gut und schön, wir haben aber knallharte Fakten aus der Geschichte, die uns etwas anderes Lehren und höher zu gewichten sind als ein paar Indizien, diese Trivialnachricht aus Graz, die eher die mangelhafte Nachrichtenfilterung zeigt.
Dass Beratungslehrer vermehrt berichten finde ich darüber hinaus übrigens gar nicht mal so verwunderlich. das Schulsystem ist ja erst seit neuestem im 21. Jahrhundert angekommen und war lange Zeit außerordentlich mangelhaft. Die Prügelstrafe ist noch gar nicht so lange her, Beratungen, Schlichter all das gibt es erst seit relativ kurzer Zeit und man kann sich vorstellen, wie nötig man die früher schon hatte, womöglich sogar noch viel nötiger, in Anbetracht der sklavistischen Gesellschaft in der sich Frauen zuvor befanden, das Abhängigkeitsverhältnis dürfte wohl einige familiäre Probleme ausgelöst haben, die nicht im Ansatz mit dem zu vergleichen sind, was wir heute erleben. Wobei weiterhingehend der Staat an derzeitigen psychologischen und wirtschaftlichen Familienproblemen eine Direktschuld hat, durch den verursachten Stress und mangelhafte Unterstützung.

Grundsätzliche Fluktuationen in Umfragen und Co. sind ja nichts neues aber ich denke nicht weiter weltbewegend, eher sogar zeigt es, dass liberale Familien immense Vorteile gegenüber konservativen haben. Aber das bedeutet halt ganz richtig Ernsthaftigkeit, nicht Empörung. Die Familien der Kinder haben eben die Pflichti hre Kids aufzuklären, dass man das ganze aber aufbläht ist sicher nicht hilfreich. Man stelle sich vor, Kinder werfen Scheiben ein oder spucken auf anderer Leute Köpfe und das käme in die Zeitung, das ist eigentlich eine Sauerei. Zu mal ja wie oben bereits geschrieben, die Erziehung der vorangegangenen Generationen ziemlich schlecht aussah, nach dem wie diese Erwachsenen nicht einfach Fotos ins Netz posten, sondern sich bei RTL zur Nachmittagszeit als Asis darstellen lassen. Das sehen dann nicht hunderte oder tausende, sondern Millionen. Und das ist dann auch noch nicht alles.

Insgesamt keine Desensibilisierung, Habitulasierung und ähnlicher Schwachsinn aber manche Leute wollen die Welt eben einfach brennen sehen, selbst in einem Regenschauer.


melden
BlackFlame
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

'P****-Hype an Schule in Graz'

14.03.2013 um 22:17
@SethSteiner
Ich kann mich nur wiederholen, dass ich es schade fand, dass man hier nicht auch etwas handfestes und positives zu lesen bekam, da sich keine Eltern zu erkennen gaben.
Ich bin nun einmal in einem Alter, in dem Freunde oder Bekannte immer öfter heiraten oder Kinder kriegen bzw. einen Partner mit Kind finden und sich dann auf diese Weise mit Erzeihungsfragen auseinandersetzen müssen.
Ich bin erfreut, wenn ich dann ehemalige Chaoten beobachten kann, wie sie reifen und gesitteter werden und urplötzlich eine Rolle meistern, die ich ihnen vor ein paar Jahren nie zugetraut hätte.

Ich hätte ja gern von einigen Eltern selbst gehört, wie sie meine Anstachelungen relativieren und einmal konkret berichten, wie sie das gelöst haben. Damit man eben auch einmal ein paar handfeste Berichte hört und nicht mehr völlig hemmungslos herumspekulieren kann.
Stattdessen hat sich hier scheinbar wieder einmal ein Haufen von Kinderlosen zusammengefunden, die über etwas reden, was sie zu weiten Teilen kaum bis gar nicht kennen und beurteilten können.

Meinungen gibt es mittlerweile wie Sand am Meer und ihre bloße Ausformulierung hat kaum noch einen Wert. Das ist bei so vielen Möglichkeiten, sie von sich zu geben, zwar nicht verwunderlich, aber es wirkt halt etwas fruchtlos - gerade in einem Diskussionsforum.
Es erstaunt und erschreckt mich gleichermaßen, wie schnell auf einmal Ruhe ist, wenn man dann auf irgendeine Weise versucht eine ernsthafte Diskussion anzuzetteln. Wenn bewusste, wie auch unbewusste Übertreibungen stillschweigend hingenommen oder gar nicht mehr gelesen werden, weil man darauf weder vorbereitet war, noch weis, wie man darauf reagieren soll.

Es sind Einzelpersonen wie beispielsweise du, die dann endlich einmal etwas Kontra bieten bzw. mich beim Monologisieren unterbrechen. Über 40 Personen, die sich zu Wort meldeten, aber nur eine Hand voll, die etwas mehr als nur ihre Meinung von sich gaben.
Das ist mir zu wenig - gerade wenn "die Jugend" wieder einmal das Thema sein soll.
Da will ich wenigstens versuchen, ab und zu einen Stein ins Rollen zu bringen, quasi ein Angebot machen, in der Hoffnung, dass auch einmal ein paar andere Nasen zum Diskutieren hinreißen lassen. :)


melden

'P****-Hype an Schule in Graz'

15.03.2013 um 17:23
BlackFlame schrieb:Über 40 Personen, die sich zu Wort meldeten, aber nur eine Hand voll, die etwas mehr als nur ihre Meinung von sich gaben.
Was möchtest du denn hören? Es fällt mir schwer, auf solche Postings eine passende Erwiderung zu finden, und ich bin bestimmt nicht auf den Mund gefallen.


melden
BlackFlame
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

'P****-Hype an Schule in Graz'

15.03.2013 um 18:03
@KillingTime
Ich hätte gern etwas mehr als nur eine Aufreihung von Empörung und auch konkretere Kritik.

Dass mancher die Jugend für schlimm oder verzogen hält, das habe ich mittlerweile mehr als verstanden, aber was man denn damit, wenn man so etwas aussagt?
Welches Bild hat man denn im Kopf, wenn man von einem solchen Jugendlichen spricht?

Jemand ist abgestumpt oder enthemmt? Woraus schlussfolgert man dass denn oder wo hat man denn eine Situation beobachtet, die einen zu dieser Haltung brachte?
Ich seh in den Innenstädten im Sommer auch junge Pärchen, die sich gern küssen und flirten. "Enthemmt" würde ich beispielsweise mehr oder weniger öffentlichen Geschlechtsverkehr nennen. So etwas habe ich nun aber noch nicht beobachtet.

Ich würd halt gern mehr Details wissen, die einen nun stören und auch, was sich denn ändern müsste, damit diese Kritikpunkte verschwinden.


Zum Vergleich betrachte man die Kritik beim Fernsehen. Da lassen sich manche ja schon dazu hinreißen, etwas konkreter zu werden. Dass man beispielsweise das Nachmittagsprogramm der Privatsender nicht mag, dagegen gern Sport schaut. Neben noch konkreterer Kritik, wüsste ich da aber auch gern, was man denn stattdessen gern sehen würde bzw. ob es überhaupt Sendungen oder Themen gäbe, die einem wieder mehr Freude beim fernsehen bereiten würden.
Ich würde zum Beispiel mehr Kabarett sehen. Ebenso fänd ich es klasse, wenn die öffentlich-rechtlichen Sender ihrem Aufklärungs- und Bildungsauftrag verstärkt nachkämen und ein paar weniger Krimis und Soaps zeigen würden. Die Kurzfilme von Ralph Ruthe fänd ich da ganz gut platziert.
Um das jetzt nur kurz anzuschneiden, aber ich denke es ist ersichtlich, was ich meine und gern lesen möchte.


melden

'P****-Hype an Schule in Graz'

15.03.2013 um 18:34
BlackFlame schrieb:was sich denn ändern müsste, damit diese Kritikpunkte verschwinden.
Es lässt sich aber nicht mehr ändern, denke ich. Die Gesellschaft ist so geworden, mit ihren liberalen Freiheiten, wo jeder machen kann was er will, oder auch mit der Emanzipierung und Feminisierung. Jeder hat Internet, niemand stört sich an enthemmten Verhalten in der Fußgängerzone, und ich habe auch so das Gefühl, dass die Eltern sich kaum noch um ihre Kinder kümmern. Zumindest ist das meine Beobachtung.
BlackFlame schrieb:wenn die öffentlich-rechtlichen Sender ihrem Aufklärungs- und Bildungsauftrag verstärkt nachkämen
Ich halte das für keine gute Idee. Gebildete Menschen konsumieren weniger. Wir leben aber im Kapitalismus.


melden
BlackFlame
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

'P****-Hype an Schule in Graz'

15.03.2013 um 18:39
@KillingTime
Wie gesagt, bitte etwas konkreter. Was meinst du denn, wenn du von "enthemmtem Verhalten in der Fußgängerzone" sprichst?


melden

'P****-Hype an Schule in Graz'

15.03.2013 um 18:46
@BlackFlame

Ich meine gar nicht mal so sehr, dass da welche rumknutschen. Sondern eher so Sachen, da wird der Müll und die Kippen einfach fallengelassen, wie bei den wilden Tiere, die ihre Exkremente direkt in die Landschaft fallen lassen.

Meinereiner traut sich das nicht, weil es könnte ja ein Büttel vom Ordnungsamt in der Nähe sein, und man tut so etwas ja auch nicht. Aber andere nehmen sich die Freiheit, und weitere tun es ihnen nach.

Vielleicht ist die FuZo ein schlechtes Beispiel. Am schlimmsten ist für mich das Unterschichtenfernsehen, wo sittliche Verrohung en masse gezeigt wird.


melden
BlackFlame
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

'P****-Hype an Schule in Graz'

15.03.2013 um 19:59
@KillingTime
Ach warum? Die Gesellschaften und die Wirtschaft sind doch ständig im Wandel, sonst wären wir ja auch nicht bei der aktuellen Variante in Deutschland angekommen.

Ich habe schon einmal eher rhetorisch gefragt, aber was hält denn den Einzelnen davon ab, sich bei den Fernsehanstalten zu beschweren und ein anderes Programm zu fordern? Deswegen frag ich ja auch gezielt danach, welches Programm man denn gern sehen würde. Viele scheinen das bislang gar nicht so genau benennen zu können.


melden
Anzeige

'P****-Hype an Schule in Graz'

15.03.2013 um 20:06
Ich kann das sogar sehr gut. Tele 5. Und beschweren? Das passiert doch, es nützt nur eben nichts. Außerdem entzieht sich das Fernsehen den Prinzipien der Marktwirtschaft, denn es läuft ja NUR mit Hochrechnungen und zwar über Wochen, Monate oder noch länger mit DENSELBEN Personen.

Das bessere Programm wäre:
Keine Reality Dokus
Anstand in dem Sinne, dass man sich mit Effekten zurückhält, keine Konflikte fördert, Kandidaten und Teilnehmer vorher genau aufklärt und Verträge aufsetzt, sowie keinen Druck ausübt, nicht einschüchtert, keine psychologische Tricks oder ähnliches anwendet um Berichterstattung im Vorfeld zu verhindern, qualitativ ein hochwertigeres Eigenprogramm anbietet, Experimente ebenso wie Kontinuität ins Programm einbaut (feste Sendeplätze für Serien), eine nahezu zeitgleiche Ausstrahlung von ausländischen Serien fördert, Zensur bekämpft, Kritik zulässt, Sexismus und Diskriminierung statt zu fördern bekämpft und so weiter und so fort.

Trotzdem hatten es vorangegangene Generationen nicht besser und waren auch nicht besser, teilweise waren sie eher blöder und gefährlicher. Aber man muss ja nicht in diese Zeiten zurückkehren, in denen Männer noch Männer und Frauen noch Frauen und Neger noch Neger waren. Und da ist das Faschoprogramm, dass das Fernsehen teils ist keine gute Hilfe.


melden
88 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden