Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Wissenschaftlich untersuchter Spuk.

33 Beiträge, Schlüsselwörter: Spuk

Wissenschaftlich untersuchter Spuk.

12.10.2009 um 14:59
Hallo,

bin neu hier und suche Berichte von seriösen wissenschaftlichen Untersuchungen oder Magazinen (z.B. BBC, Science, Spiegel, National geographic, the scientist, usw.) über ungeklärte Spukfälle in der ganzen Welt und wenn möglich auf deutsch.

Mir persönlich fallen jetzt nur die 2 Fälle ein:

Rosenheim-Spuk
http://www.pressewoche.de/ro-region.article/101691.html

Die Gesichter von Belmez
http://monalisa.zdf.de/ZDFde/inhalt/16/0,1872,2246864,00.html?dr=1


Kennt jemand noch weitere ähnliche Spukfälle, die wissenschaftlich untersucht wurden/werden?


melden
Anzeige

Wissenschaftlich untersuchter Spuk.

12.10.2009 um 15:48
Ich bin selber Spanier. Aber davon höre ich nun auch das erste mal.

Naja, man kann ja nicht alles erklären ^^


melden

Wissenschaftlich untersuchter Spuk.

12.10.2009 um 15:52
Vielleicht ist auch das interessant...

Hab mir des jetzt aber nicht komplett durchgelesen:


Weg mit dem Spuk im Geistertunnel
Elektromagnetische Verträglichkeit ist längst Pflicht
Der Schweizer Gubrist-Tunnel zwischen Zürich und Bern verfügt über extreme, scheinbar übernatürliche Fähigkeiten. Wie ein Autofahrer in dem ARD-Fernsehmagazin »Plusminus« schilderte, setzte sein Wagen bis zu zehnmal pro Tunneldurchfahrt aus: Auch andere machten in dem Schweizer Autotunnel extreme, unglaubliche Erfahrungen: Die Autos stellten sich im Tunnel einfach ab! Das »Problem«: Die Wagen waren völlig in Ordnung –trotzdem funktionierten sie nicht richtig. Die Ursache: Störungen der Kfz-Elektronik durch elektromagnetische Felder. Die Folge: unerklärliche, spontan auftretende Ausfälle von Teilen oder gar der gesamten Elektronik im Auto. Der Hintergrund: Die zunehmende Elektronisierung unserer Fahrzeuge bringt ganz neue Effekte und Probleme mit sich. „Offenbar liegt hier ein Problem mit der Elektromagnetischen Verträglichkeit (EMV) vor, das heißt zwischen elektrischen Einrichtungen ist hier eine ungewollte Wechselwirkung aufgetreten“, vermutet Professor Dirk Peier von der Universität Dortmund. Als Folge der zunehmenden Elektronifizierung elektrischer Einrichtungen sei deren Leistungsfähigkeit enorm gestiegen, gleichzeitig aber auch deren Empfindlichkeit. Dieses Grundsatzproblem werde dadurch gelöst, dass von jeder elektrischen Einrichtung heute die Eigenschaft EMV gefordert wird, will heißen: Jede elektrische Einrichtung muss eine bestimmte Störfestigkeit gegen äußere Störgrößen aufweisen und darf selbst nur im festgesetzten Umfang Störgrößen aussenden.
„Der Störfall im Gubrist-Tunnel“, so Peier, „muss daher nicht bedeuten, dass die Autos eine unzureichende Störfestigkeit hatten. Der Störfall kann auch dadurch ausgelöst worden sein, dass die elektrische Installation des Tunnels zu hohe Störgrößen erzeugt hat. Das »V« steht für die Verträglichkeit von zwei Partnern, hier der Auto-Elektrik und der Tunnel-Elektrik“.
Das Thema ist so alt wie die Elektrotechnik und hat durch die Elektronifizierung lediglich an Schärfe zugenommen. Jede elektrische Leitung hat bei bestimmungsgemäßem Gebrauch nicht nur eine Spannung und einen Strom, sondern auch elektrische und magnetische Felder, die die Umgebung belasten. Befindet sich in der Umgebung ein altes Relais, so wird dieses kaum auf die Felder reagieren. Ersetzt man dieses Relais durch intelligente Mikroelektronik, so kann es zum Störfall kommen. Da aber die Elektronik volkswirtschaftliche Bedeutung hat, erhält auch das Thema EMV volkswirtschaftliche Bedeutung.
Als Dirk Peier 1982 seinen Dienst an der Universität Dortmund aufnahm, führte er 1985 die EMV in Lehre und Forschung ein. Er erkannte, dass die damals anlaufende Umstrukturierung des Ruhrgebietes in eine mittelständisch orientierte High-Tech-Landschaft gefährdet sein könnte, da die überregional wirkenden Elektrokonzerne sich bereits auf die EMV-Problematik eingestellt hatten, die angestrebten kleinen und mittleren Unternehmen das erforderliche Investment aber kaum würden aufbringen können. Als Lösung postulierte er neben EMV-informierten Jungingenieuren ein neutrales EMV-Kompetenz-Netzwerk.
Mit dieser Idee ging Peier zur Industrie- und Handelskammer, zum Wirtschaftsministerium und zu kleinen und mittleren Unternehmen. Als erster Schritt wurde 1992 der »EMV-Förderverein« mit Sitz in Dortmund gegründet, ein Zusammenschluss von bis zu 60 Experten und betroffenen Firmen, den Peier über zwölf Jahre leitete. Als nächster Schritt wurde 1995 die Firma »EMC TEST NRW GmbH« im Technologie-Zentrum Dortmund mit wesentlicher Unterstützung von Land und Stadt gegründet, ein neutrales Testhaus mit überregionaler Bedeutung, das Peier seither als Sprecher der Gesellschafter begleitet.
„Die elektrotechnische Welt hat sich beginnend mit den 80er Jahren – vom Laien kaum bemerkt – merklich verändert“, so Peier. „Wir haben ein EMV-Gesetz, das für jedes elektrische Produkt, von der Modelleisenbahn bis zum Mähdrescher, die Eigenschaft EMV fordert. Wir haben Normenwerke, in denen Grenzwerte für Störfestigkeit und Emission fixiert sind, wir haben in der Industrie potente EMV-Prüflaboratorien und an den namhaften Hochschulen Lehr- und Forschungskapazitäten.“
Die Universität Dortmund zeigte in der heißen Phase nach dem Inkrafttreten des EMV-Gesetzes hohe Flexibilität: Es wurde für einige Jahre ein Arbeitsgebiet »Theorie der EMV« unter Professor Hirsch eingerichtet, das die Lehr- und Forschungskapazität des Lehrstuhles von Dirk Peier bedarfsgerecht erhöhte: „Heute hat sich die Lage deutlich beruhigt. Alle haben ihre Lektionen gelernt. Dennoch ist man vor Überraschungen nie sicher – siehe Gubrist-Tunnel. Die Probleme sind ausgesprochen komplexer Natur und erfordern permanente Weiterentwicklung des erarbeiteten Wissensstandes.“
Dieser Wissensstand mag bezüglich denkbarer Wechselwirkungen zwischen technischen und biologischen Systemen noch nicht das Niveau erreicht haben, wie er für die Wechselwirkungen zwischen technischen Systemen vorliegt, resümiert Peier: „Selbstverständlich funktioniert auch der Mensch mit Hilfe elektrischer Prozesse, sonst könnte der Arzt doch wohl kaum unser Wohlbefinden durch Einsatz eines EKGs oder eines EEGs analysieren.“ Dieses Thema EMVU (Elektromagnetische Verträglichkeit zur Umwelt) gehört nicht in den Scope des Dortmunder EMV-Kompetenzzentrums im Technologiepark, wird aber wegen der Gesamtverantwortung des Ingenieurs für seine Produkte vom Lehrstuhl Peier in Kooperation mit medizinisch-biologischen Partnern verfolgt.
Auch hier hat der Gesetzgeber schon vor Jahren mit einer Verordnung reagiert. Diese führt Feldstärke-Grenzwerte im gesamten technisch relevanten Frequenzbereich ein, die am Aufenthaltsort von Menschen nicht überschritten werden dürfen. Ob Rundfunksender oder »nur« Funkamateur, jeder hat sicherzustellen, dass diese Grenzwerte eingehalten werden. Diese Grenzwerte basieren auf wissenschaftlich abgesicherten, thermischen Effekten, das heißt auf der Erwärmung, die elektromagnetische Felder in Körpergewebe verursachen. Im Brennpunkt der immer wieder aufkeimenden öffentlichen Diskussion stehen in der Regel aber nicht diese thermischen Effekte, sondern athermische Effekte, das heißt denkbare Wirkungen der Felder unterhalb der thermisch definierten Grenzwerte.
Bundesweit wird seit Jahren in vielen interdisziplinär zusammengesetzten Arbeitsgruppen versucht, diese vermuteten Effekte wissenschaftlich – also objektiv und reproduzierbar – nachzuweisen. „Es ist wie die Suche nach der Stecknadel im Heuhaufen! Im Grunde sind wir aufgefordert, den Nullbeweis zu liefern und es ist dem engagierten Laien kaum zu vermitteln, dass dieses nicht geht.“ Peier sieht das Hauptproblem in diesem Bereich in der Angst vor dem Unbekannten, die selbstverständlich krank machen kann, auch wenn sie objektiv unbegründet ist. Der Mensch hat keine Sensoren für elektrische und magnetische Felder, aber sie sind allgegenwärtig. Als natürliche elektrische und magnetische Felder auch in einer absolut technik-freien Welt. Hier hilft nach Peiers Ansicht nur die Bereitschaft der Experten weiter, vom Thron der Wissenschaften herabzusteigen und sich allgemeinverständlich mit den Ängstlichen zum Thema auszutauschen.
„Seit Dienstantritt an der Universität Dortmund habe ich mich mit den durch Felder verursachten Wirkungen befasst, sei es im Sinne der Materialzerstörung in der Hochspannungstechnik, sei es im Sinne von Funktionsstörungen in der EMV. Die Elektrotechnik ist nun einmal im Kern geprägt durch die Maxwellsche Theorie eine Feldwissenschaft. Insofern verschafft die konkrete Auseinandersetzung mit Feldwirkungen Einblicke in die gesamte Elektrotechnik, eine erfüllende Aufgabe“, fasst Peier zusammen.

Zur Person:
Prof. Dr.-Ing. Dirk Peier ist Jahrgang 1943 und stammt aus dem niedersächsischen Peine. Er studierte an der TU Braunschweig und promovierte dort 1975 über Tieftemperaturisolationssysteme in der Hochspannungstechnik. Danach ging er 1976 zur Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB), wo er die Hochspannungsabteilung mit Prüf- und Messtechnik reorganisierte. 1982 erfolgte der Ruf an die Universität Dortmund. Peier lebt in Dortmund, ist mit einer Lehrerin verheiratet und hat zwei Töchter.
Kontakt:
Universität Dortmund
Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik
Lehrstuhl für Hochspannungstechnik und EMV
Prof. Dr.-Ing. D. Peier
Friedrich-Wöhler-Weg 4
44221 DORTMUND
Tel.: 0231/755-4471
Fax: 0231/755-4475
E-mail: lsha@hse.e-technik.uni-dortmund.de


Quelle: Technische Universität Dortmund

http://www.presse.uni-dortmund.de/medieninformationen/archiv_newsmessage.jsp?oid=1267


melden

Wissenschaftlich untersuchter Spuk.

12.10.2009 um 15:52
@hulzwurm


...in Deutschland ein sehr schwieriges Thema, denn wenn ein Wissenschaftler erstmal seinen Ruf ruiniert hat.....


melden

Wissenschaftlich untersuchter Spuk.

12.10.2009 um 16:16
@Mindslaver

es gibt sehr viele auf den ersten Blick mysteriöse Erscheinungen oder Vorfälle, die sich aber hinterher wissenschaftlich erklären lassen, sowie in deinem Fall zum Beispiel.

Ich suche aber Fälle, wo sich die Wissenschaftler immer noch den Kopf zerbrechen, was das ist/war oder sein könnte??

@ Commodore

deswegen suche ich auch weltweite seriöse Berichte


melden

Wissenschaftlich untersuchter Spuk.

12.10.2009 um 22:41
Es gibt da diese eine Burg in Großbrittanien, glaub ich, die als Spukschloß verschrieen ist. Ein Team von Wissenschaftlern ließ Menschen allein durch laufen und eine große prozentuale Anzahl hat übernatürliche Dinge wie plötzliche Geräusche und Lichterscheinungen gesehen.

Später stellte man fest, dass dort ein hohes Maß eines elektromagnetischen Feldes vorhanden sei, dass Halluzinationen verursachen kann.

Recherchier mal im Internet irgendwie dazu! Ich weiß leider nicht mehr den Namen von der Burg und des Experiments...


melden

Wissenschaftlich untersuchter Spuk.

12.10.2009 um 22:50
@Mindslaver ja das habe ich auch mal gesehen im TV, das erklärt wahrscheinlich ziemlich viele Grabstätten etc. wo viele Leute von solchen Sachen berichteten. Sie machten auch ein Experiment wo sie eine person alleine in einem dunklem Raum liessen, um den Kopf herum hatte sie einen Helm an welcher ein elektromagnetisches Feld erstellte, JEDE Person wollte nach spätestens 2 mins raus, viele weinten, hatten Panik, hörten Schritte, jemanden atmen, spürten jemanden. Die wissenschaftler erklärten es sei deswegen, für unser Hirn ist eine gewisse Dichte von einem elektromagnetischem Feld schädlich, daher verursacht es Halluzinationen, den vor was fürchten sich viele Menschen? Vor der Dunkelheit und vor Dingen die sie nicht erklären können, das Hirn will somit erreichen das der Mensch sich aus diesem EM Feld entfernt. Finde ich ne krasse Leistung von unserem Oberstübchen


melden

Wissenschaftlich untersuchter Spuk.

12.10.2009 um 22:55
@darkylein

Es ist schon wahrscheinlich, dass es mit den elektromagnetischen Feldern zusammen hängt^^


melden
shadowstar
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wissenschaftlich untersuchter Spuk.

12.10.2009 um 23:03
@darkylein
@Mindslaver
und nu ratet mal wo diese energie felder her kommen :)


melden

Wissenschaftlich untersuchter Spuk.

12.10.2009 um 23:05
@shadowstar

Ich glaube, mir ist klar, was du schreiben willst...


melden

Wissenschaftlich untersuchter Spuk.

12.10.2009 um 23:14
achja habe auch mal bei galileo mystery oder so glaub ich gesehen wo ne Familie sich gemolden hat welche sagte bei ihnen spuke es. Ein Forschungs-Team kam und installierte Web-Cams etcetera und sie massen gewisse Dinge aus. Die Familie sagte meist in der Nacht werden die Vögel unruhig welche sich dann kaum beruhigen und aus der Küche höre man Stimmen, am Schluss fanden sie heraus, dass irgendeine Leitung von den Zügen glaub ich einen tiefen frequenzton ergab den Menschen nicht hören, welcher aber die inneren Organe in Vibrierung versetzt und somit beklemmende Gefühle, Halluzinationen etc. auslöse. Die Tiere können diesen Ton hören und darum haben die Vögel gespunnen.


melden

Wissenschaftlich untersuchter Spuk.

12.10.2009 um 23:26
Ok, aber Galileo Mystery finde ich bringt nicht gerade so die tollsten Dokus...


melden

Wissenschaftlich untersuchter Spuk.

13.10.2009 um 08:45
Leute, das ist ja alles schön und gut, aber diese Spukphänomene sind ja wissenschaftlich erklärt worden, ich suche aber Fälle, wo die Wissenschaft dieses Fälle N I C H T erklären kann!!


melden

Wissenschaftlich untersuchter Spuk.

13.10.2009 um 09:02
... oder sowas z.B., handelt sich zwar nicht um Spuk, ist aber trotzdem "komisch"

http://www.borderlands.de/gravity.anomalies.php3


melden

Wissenschaftlich untersuchter Spuk.

13.10.2009 um 09:06
@hulzwurm

Ich kann Dir zwei Beispiele geben. Einerseits gibt es da einen Friedhof in Russland mit einem kleinen Mausoleum mit Steinsärgen. Obwohl die Gruft verschlossen ist, wandern die Särge umher. Ich geh gleich noch googeln.

Das andere Beispiel betrifft mich selber, wobei ich aber noch nicht komplett wissenschaftlich untersucht wurde (Allerdings wurde schon ein 'Schädel-CT gemacht :))
Bei mir ist es so, dass ich Stimmen im Raum höre, die andere Menschen nicht hören. Ob es sich dabei nur um die Stimmen von auf der Erde Verstorbener, oder auch um die anderer Wesen handelt, beispielsweise aus anderen Ebenen, das weiss ich noch nicht. Deshalb ist mein Fall teilweise ungeklärt :). Wobei es für Dich vielleicht interessanter ist, Informationen aus erster Hand zu bekopmmen :). Einbildung schliesse ich als mögliche Ursache aus, ebenso eine Disfunktion meines Gehirns. Die anderen Möglichkeiten, ja, die sind dann aber wirklich interessant.


melden

Wissenschaftlich untersuchter Spuk.

13.10.2009 um 09:11
@hulzwurm

Vielleicht meinte ich das hier, dacht nur, die Geschichte spielt in Russland...

http://sphinx-suche.de/lexgesp/saergevb.htm


melden
buddel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wissenschaftlich untersuchter Spuk.

13.10.2009 um 09:17
http://www.gwup.org/

versucht es

buddel


melden

Wissenschaftlich untersuchter Spuk.

13.10.2009 um 10:16
Na ja, bei der GWUP ist auch nicht alles Gold was glänzt...


melden

Wissenschaftlich untersuchter Spuk.

13.10.2009 um 10:27
die GWUP hat bisher auch alles erklären können, aber ich suche Phänomene, die wissenschaftlich noch N I C H T erklärt werden können!


melden

Wissenschaftlich untersuchter Spuk.

13.10.2009 um 10:35
Ach, seid wann denn das??


melden
Anzeige

Wissenschaftlich untersuchter Spuk.

13.10.2009 um 10:37
was?


melden
307 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Tote Menschen gesehen!110 Beiträge